PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Flieger (noch) ohne Namen



Oliver.Prinz
06.05.2016, 17:37
Vor Kurzem ist mir ein "Flieger zugeflogen", dessen Vorbesitzer aber keinen Namen von diesem Prachtsegler weiß.
Baujahr war anscheinend 50/60er Jahre. Mehr ist nicht in Erfahrung zu bringen.

Vielleicht weiß irgendjemand wenigstens einen Namen oder Konstrukteur oder Erbauer?

Werde mich über alle Kleinigkeiten freuen,
Oliver.


Hier einige technische Details:
Rumpflänge ca. 2.290mm
Spannweite ca. 4.660mm
Flächentiefe (Rumpf) ca. 330mm
Flächentiefe (Flügelspitze) ca. 140mm
tragendes Pendelleitwerk ca.1.100mm
Abfluggewicht um die 4,7kg

1598074

1598076

Holger W.
06.05.2016, 18:35
Hallo,
ist nicht meine Rubrik, und ich kann auch nichts zur Identifizierung beitragen.
Aber den muss ich loswerden:

WAS FÜR EIN GEILES GERÄT!!!

Sorry für die Entgleisung, aber ich stell mir gerade vor, wie dieses Ding bei leichtem Wetter ein F3Dingsbums Schalentier auskurbelt:cool:

Holz rules!

H.

hastf1b
06.05.2016, 19:33
Oliver, hast du dich mal durch die Outerzone Pläne gekämpft? Für mich sieht es nach einer Eigenkonstruktion aus. Mir fällt kein Modell mit dieser Tragflächenform ein.

Heinz

Paride
06.05.2016, 20:23
Holger, ob Entgleisung oder nicht - ich schließe mich Dir in vollem Wortlaut an - HAMMER !!!

Falls der neue Eigentümer das Modell veräußert, bitte ich um PN. Ich hatte mir fest vorgenommen, keinen Segler mehr zu fliegen, aber für das HAMMERTEIL werde ich schwach.

Ohne Ironie: weiß der neue Besitzer abzuschätzen, was dieses Teil wert ist? Bitte von allen Seiten Innen und Außen fotografieren, wo immer möglich, mit Maßstab (Zollstockabschnitt). Danke vorab, Oliver.

Das ist wie einen Maserati Quadroporto in 500 Jahren voll erhalten in einer Scheune unter Stroh zu finden. Hatte heute einen auf der Autobahn im Stau direkt vor mir - V8 410PS (braucht kein Mensch, klingt aber genial - ein Wolf im Schafspelz, genau mein Ding).

GC
06.05.2016, 20:34
Auch ich bin begeistert! Damals hat man noch bauen können müssen, um einen Wettbewerb zu gewinnen und nicht nur einfach Geld auf den Tisch legen, um ein Schalentier zu kaufen, mit dem man eine abartige Stecklandung macht.

Offensichtlich handelt es sich um ein RC-Modell. Kannst Du bitte einmal zeigen wie die Elektronik aussieht?

Paride
06.05.2016, 21:13
Schließe mich Heinz an: einfaches Trapez mit solcher Streckung ist, selbst die enorme Streckung der "Austria Elefant" bedenkend, für die Zeit, aus der das Modell vielleicht stammt, ungewöhnlich.

Ist es denkbar, daß es sich hier um einen auf "Oldtime" getrimmten Neubau aus annähernd heutiger Zeit handelt?

Erneuere meine Bitte um mehr Fotos, möglichst auch Nahaufnahmen. Danke vorab.

Paride
06.05.2016, 21:32
Vielleicht hilft eine Anfrage dort?

http://antik-modellflug.de/pages/videos/antiksegler-hast-wasserkuppe.php

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Gliders?uselang=de

http://www.oesterr-antik-modellflug-freund.at/

hänschen
06.05.2016, 21:39
Ich denke auch das vieles für ein Modell aus neuerer Zeit spricht: Grösse, Flugelform, Ruderscharnier und Anlenkung Seitenruder, Ausführung des HLW als Pendelruder, dagegen spricht: Flügelsteckung, Profil...

Paride
06.05.2016, 21:52
Bisher durchgesehenem Bildmaterial entnehme ich Anhaltspunkte für ein Modell evtl. aus den 30ern, also vor 1950. Bin mir aber nicht sicher, ob das trifft. Halte die Option immer noch offen, daß es sich um einen "modernen" Nachbau im Stil der 30er etc handeln könnte.

Bin sehr auf die Auflösung gespannt.

Zum Vergleich (Rumpfform): http://wiki.rc-network.de/index.php/Datei:Hast-1934-2.jpg

Oliver.Prinz
07.05.2016, 07:19
Danke für Eure Versuche etwas zu Finden.

Leider kann ich auch nur vermuten, aber es sieht nach einem alten Segler aus, der an manchen Stellen
modifiziert wurde. Z.B. wurde das Seitenleitwerk von dem Vorbesitzer vergrößert. Deswegen die modernen
Stiftscharniere. Auch sind elektrische Störklappen (sehr schön) eingebaut.

Die RC-Anlage ist leider nicht "aussagekräftig". Hier wurde ebenfalls mit typischem 3mm Sperrholz eine
Aufnahme für das SLW-Servo eingebaut. Das HLW-Servo ist im Rumpfende von außen eingesetzt. Ob das
schon seit Anbeginn so war?

Was für 50/60er spricht:
- es muss mit zähem Leim geklebt worden sein. Die Leimstellen sind dick und habe deutliche Übergänge
zwischen den Klebeteilen. Typisch für "die alte Zeit".
- Bespannt wurde im Übrigen mit Seiden-Batist. Eine hervorragende Arbeit.
- Alle Rippen und Spanten sind aus 1mm(!) Flugzeugsperrholz.
- Die (heute sog.) D-Box soll aus Pappe sein.
- Beide Flügel werden über Zungenkästen am Rumpf eingesteckt.
- Die Flügelendleiste soll aus Eiche geschliffen sein.

Falls ich keinen Namen herausbekommen kann, so werde ich wohl den vom Vorbesitzer gewählten nehmen:
Condor.

Liebe Grüße,
Oliver.

Gusto
07.05.2016, 09:06
...Falls ich keinen Namen herausbekommen kann, so werde ich wohl den vom Vorbesitzer gewählten nehmen: Condor. ...

Falls Du das Modell behältst, würde ich es
Prinz-Condor
oder Condor-Prinz
nennen. :)

hastf1b
07.05.2016, 10:49
- Die (heute sog.) D-Box soll aus Pappe sein.

Wird wohl Karton (Zeichenkarton) sein. Wurde noch bis in die fünfziger Jahre verwendet. (Baby, Strolch u.s.w.)

Heinz

Gast_72633
07.05.2016, 12:10
Tolles Teil, könnte aus der österreichischen Schule kommen, Oskar Czepa oder so.

Paride
07.05.2016, 19:44
Luftfahrzeuggeschichte illustriert und sicher gut beschrieben:

http://www.cumulus-soaring.com/books/Simons/VintageSailplanes.htm

Beim aktuellen US-Dollarkurs (1 Euro = 0.88 US-Dollar), auch inklusive Transfer etc noch akzeptabler Preis. Bin am überlegen, es meiner bescheidenen Sammlung zukommen zu lassen.

Ok, manntragend, keine Modelle. Aber vielleicht auch interessant.

Was mich am zweiten Foto Deines Modells so beschäftigt, ist die schildförmige Fläche mittig am Rumpf/TF-Übergang: das sieht mir fast nach einer Montagefläche für einen Motoraufsatz aus. Weißt Du etwas darüber, Oliver?

Paride
07.05.2016, 20:31
Weil von ihm die Rede war:

http://www.czepa.at/modellflieg.html

Hier zu stöbern lohnt sich:

http://www.scalesoaring.co.uk/VINTAGE/Documentation/Racek3/Racek_plans.html

Oliver.Prinz
08.05.2016, 07:35
Hallo Paride,

Es ist schon erstaunlich, wie genau Du hinschaust. Bin begeistert, was Du alles entdeckst.

Ja, Du hast recht, dieses kleine "Plateau" am Rumpfrücken ist die Auflagefläche für einen Motoraufsatz.
Den habe ich gestern erst vom Vorbesitzer zugeschickt bekommen. Sieht aus, als wäre er noch nicht ganz fertiggebaut.
Werde noch ein Bild vom Rumpf inkl. Motoraufsatz nachreichen.


1598598

1598600

1598599

hastf1b
08.05.2016, 18:53
Ja, Du hast recht, dieses kleine "Plateau" am Rumpfrücken ist die Auflagefläche für einen Motoraufsatz.


Das könnte ein weiteres Anzeichen für eine Eigenkonstruktion sein. Auch die handschriftlichen Bezeichnungen lassen das vermuten.

Heinz

(Habe alle meine alten Hefte (Mechanikus, Der Flugmodellbau und Ikarus) durchgesehen und nichts vergleichbares gefunden.)

WIESEL
09.05.2016, 09:18
Peukert hatte doch mal ein A3 Modell in dieser Größe?

Peukert: Ich kenne ihn vom Modellsegeln, ein gelernter Holzflugzeugbauer, seine 10R und M Boote
waren eine Meisterleistung im Holzbau, er hat auch auf der Wasserkuppe bei den Oldtimer Segelflieger
mit gearbeitet, er kam aus Frankfurt, im Buch von F.K. Ries gab es einige Fotos von seinen Booten, im
"MECHANIKUS" oder "DER FLUGMODELLBAU" auch Bilder von seinem A3 Modell, im Bericht
von Finus " Wettbewerb in Spanien".

Gruß Peter Gernert Hammelburg / Unterfanken

hastf1b
09.05.2016, 12:01
Peukert hatte doch mal ein A3 Modell in dieser Größe?



Die A3 von Peukert hatte ich gefunden da ist aber die Spannweite zu gering. Außerdem hat man damals wohl nicht über einen Motoraufsatz nachgedacht. Ich werde nochmal suchen.

Heinz

hastf1b
09.05.2016, 13:26
Gefunden. :) Eine gewisse Ähnlichkeit ist vorhanden. Die Spannweite ist im Text leider nicht vermerkt. Das HLW hat eine andre Position und die Flächenende sind nicht so "spitz". Aus "Der Flugmodellbau" 5/1954.

Heinz

(Peter kennst du noch die Bestimmungen für die Klasse A3? Waren das nicht 150 qdm?)

Paride
09.05.2016, 14:51
Wow, Heinz,

würde sagen: Volltreffer! Bin echt beeindruckt.

Angesichts der vergangenen Zeit, Nutzung des Modells, der unterschiedlichen Farbtöne bei der Rumpfbespannung usw scheinen mir Modifikationen im Laufe der Jahre durchaus wahrscheinlich. Zudem könnte der Erbauer auch von Beginn an zB etwas andere Randbögen an der TF benutzt haben usw. auch die von Oliver erwähnte Änderung des SR paßt zu dieser Idee.

Sieht so aus, als hätte Oliver eine immer klarere Antwort. Freut mich für ihn. Ist ein wirklich außergewöhnlich tolles Antik-Modell (sagt man das so?).

Bin derzeit nicht so weit weg von Egelsbach...

@Oliver:
Bin Handwerker und Wissenschaftler (2 Ausbildungen). In beiden Fällen daran gewöhnt, genau hin zu sehen, danke. ;)
Das forensische Talent von Peter und Heinz hat aber noch viel mehr Lob verdient.

hastf1b
09.05.2016, 14:57
Mit "gefunden" meinte ich aber nur das Bild, siehe Post #19.;)

Heinz

Paride
09.05.2016, 15:04
Hallo Heinz,

ok, aber selbst wenn es ein späterer Nachbau sein sollte, es ist ihm doch sehr ähnlich. Manche Kollegen bauen ihr Modell auch mehr als einmal, zB weil es gut war, aber verunfallt ist, oder neue Ideen einflossen usw.?

Bin echt platt, wie gut es trifft. Außer den Randbögen (Perspektive des Fotos?), evtl. dem SLW, sehe ich eher viel Ähnlichkeit.

Sollte eine Umfrage zB in einem lokalen Verein helfen und gefragt sein, bin ich gern bereit, mal nach Egelsbach zu fahren und das zu machen.

Oliver.Prinz
09.05.2016, 17:11
An dieser Stelle möchte ich mich wirklich ganz herzlich bei allen Detektiven bedanken.
Ganz große Klasse wie ihr mir zu helfen versucht. Hut ab. Ihr seid sitze!!!

Was mich noch mehr begeistert, sind die Erinnerungen, die (z.B. Peter & Heinz) einfach so hervorholen.
Das muss ein talentiertes fotografisches Gedächtnis der besonderen Art sein (was mir leider völlig fehlt).

Ja, der A3-Flieger von W.Peukerts sieht dem meinen schon enorm ähnlich. Auch die Größenverhältnisse
passen sehr gut.

Lieber Heinz, steht bei dem Foto auch noch ein Name des Modells?

Nochmals ganz lieben Dank für Eure Unterstützung,
Oliver.

hastf1b
09.05.2016, 17:32
Lieber Heinz, steht bei dem Foto auch noch ein Name des Modells?



Leider nein, siehe Ergebnisliste. Es steht nur wie damals üblich "Eiko" für Eigenkonstruktion. FVL könnte Frankfurter Verein für Luftsport oder so ähnlich bedeuten.

Heinz

Oliver.Prinz
09.05.2016, 17:51
Na aber da ist doch schon ein Name.
Was haltet ihr davon, diesen wunderschönen Segler auf "Eiko" zu taufen?

Oliver.

hastf1b
09.05.2016, 19:38
"Eiko" wäre aber ein Aller-Welts-Name schau mal wie oft das in der obigen Ergebnisliste erscheint. Wenn ihr euch einig seid, das es das gesuchte Modell ist, würde ich vorschlagen das Modell auf den Namen "Der große Peukert" zu taufen. :)

Heinz

PeHa
09.05.2016, 21:33
Hallo zusammen.

Wenn W. Peukert verschiedene Eigenkonstruktionen entwickelt hat und Mitglied im FVL war (...laut Ergebnisliste), so würde ich mal beim FVL nachhaken.

Vielleicht gibt es ja dort noch nähere Informationen zu ihm und seinen Modellen?! (...sein Modell sieht dem gesuchten Modell wirklich sehr ähnlich!)

Der FVL sitzt übrigens in Egelsbach (...siehe Bildunterschrift des alten Foto's) am Privatflugplatz.

Die Modellbauabteilung ist eine Untersparte.

Es gibt hier übrigens eine sehr gut gemachte Vereinshistorie aus der genannten Zeit...

Hier der Link zu den Modellfliegern des FVL:

http://www.modell-fvl.de/start/der-verein/vereinshistorie/


Viel Erfolg bei der weiteren Suche...

Peter

Paride
09.05.2016, 21:47
Bei der Namensgebung halte ich mich zurück. Ich würde vielleicht einen Projektnamen "Antiker 2-Achs Großsegler" o.ä. nutzen, der ein Interim darstellt, bis der richtige Modellname gefunden ist? Auf alle Fälle wünsche ich Dir viel Erfolg und bleibe weiter dran. Vielleicht klappt es doch noch.

Hier ein paar Links, die dabei vielleicht weiter helfen könnten, auch wenn CH weiter weg ist:

http://www.ig-albatros.ch/index.php/bauberichte-und-projekte/antik-modelle/antiksegler-g41

Der Rumpf, bis auf das anders aussehemde LW-ende, scheint dem gesuchten halbwegs nahe zu kommen; d.h. der zeitlichen Epoche zu entsprechen.

http://www.flyhard.ch/ig-albatros.ch/zeitdokumente-1.html

PeG
13.05.2016, 20:57
...aber vielleicht kann ich etwas aufhellendes zur Geschichte des Flugzeugs und der Person Werner Peukert beitragen. Mein Vater war Vereinskamerad von Werner Peukert in den ersten fünfziger Jahre beim Frankfurter Verein für Luftfahrt. Dieser Verein vertrat oder vertritt noch heute beide Sparten, Modell und manntragenden Flug.
Gestern besuchte ich meinen Vater, dabei erfuhr ich von ihm diese Informationen. Gemeinsam waren sie 1953, wie schon Peter Gernert (Wiesel) schrieb mit einer kleinen Gruppe zu einem „Modellflugabenteuer“ unter den damals herrschenden Umständen in Madrid. Da hatte Werner Peukert ein Modell dabei, kleiner als das „Namenlose“, aber wie hier auf dem Foto meines Vaters, aufgenommen in Madrid zu sehen dem doch in Form und Bauweise sehr ähnlich. Auf dem Flügelmittelstück ist jedenfalls „A II“ zu lesen. Mein Vater, 94 jährig, sieht leider nicht mehr so besonders scharf und kann daher auch nicht sagen ob die mit abgebildete Person Werner ist. Sieht mir eher nach einem der Spanischen Gastgeber aus.


1601464


Wie auf dem zweiten Foto zu sehen ist, hat mein Vater im Frühjahr 1952 ein Segler mit Motoraufsatz gebaut, noch mal etwas kleiner als die „A II“ von Werner in Madrid aber in Form und Bauweise ebenfalls sehr ähnlich. Wahrscheinlich war das in diesem Verein zu der Zeit eine „angesagte“ Bauform von Werner Peukert.

1601469


Weiter zu der Person Werner Peukert sagte mir mein Vater dass er Flugzeugbau bei Schneider in Grunau gelernt hatte und er nach der Wiederzulassung neben Modellbau auch mal ein manntragendes Grunau Baby baute. Ob er es je geflogen hat ist ihm nicht mehr bekannt. Aber in seinem Album ist ein Farbfoto eines Grunau Baby aus jüngerer Vergangenheit mit der Unterschrift „Peukerts Baby“.
Wie schon Peter Gernert schrieb, erinnerte sich mein Vater dass Werner Peukert ein absolut exellenter Handwerker war (wenn mein Vater voller Respekt so ein Prädikat ausspricht, ist da was dran...) nicht nur im Flugzeug und Flugmodellbau, auch hervorragend gebaute und detaillierte Bootsmodelle bekam er von ihm zu Gesicht.
Er ist leider relativ jung, bereits mit 68 Jahren verstorben.

PS, der Fotograf des von Heinz (hastf1b) eingestellten Fotos von Werner Peukert in Egelsbach, Benno Sabel war ebenfalls Mitglied im Frankfurter Verein für Luftfahrt und ebenfalls auf der Madrid Reise dabei. Aber, so weiß mein Vater war er Speziallist für Saalflug, der ganz hervorragende Saalmodelle baute und daher auf der Reise eher als Begleiter dabei war.

Grüße, Peter und Karl Gnewikow

hastf1b
13.05.2016, 22:53
Hallo Peter, sehr interessanter Beitrag. Danke auch an deinen Vater.
Ein klein wenig zum "Trip" nach Madrid kann ich auch noch zufügen. Leider ist Peukerts Modell nicht mit abgebildet.
Zu Benno Sabel, er flog auch die Klasse Wakefield. Seine "Spezialklasse" war aber N2 (Nurflügel mit Gummimotor).

Heinz

PeG
14.05.2016, 20:50
...für den Scan des Berichts von Hans Finus über die Madridreise der Modellflieger 1953. Beim nächsten Besuch werde ich ihn Karl zeigen. Ich weiß nicht ob er ihm bekannt ist. Klasse, dass Du solche Raritäten archiviert hast. Deine Grüße gebe ich natürlich auch weiter,
Beste Grüße

Peter

WIESEL
16.05.2016, 07:20
Der könnte auch ein " Peukert " Flieger sein!
In einem anderen Beitrag wurde der Erbauer gesucht!

Peter Gernert - Hammelburg/Unterfranken

Oliver.Prinz
16.05.2016, 08:42
Ist schon erstaunlich, welche Geschichte sich durch meine Frage nach dem Namen auftut.

Der "oberhalb" von meiner Post abgebildete Flieger ist genau meiner, es ist derselbe.
Habe soeben die "Löcher" und das Schliffbild des Rumpfkopfs auf dem Bild mit meinem Rumpf verglichen: sind absolut identisch.
Das Bild wurde aber gemacht, bevor "jemand" am Leitwerk noch lackiert hat. Es scheint, als ob dieser Segler schon viel herum-
gekommen sei.

@Peter:
Kannst Du bitte den Link zu dem von Dir erwähnten Beitrag noch hier einfügen.

@alle:
Lieben Dank an alle, die hier so viel beitragen.

Oliver.

hänschen
18.05.2016, 06:24
hier, bei 1.13: https://www.youtube.com/attribution_link?a=QmiCBCF6kY4&u=%2Fwatch%3Fv%3DozbyL_muy84%26feature%3Dshare

hastf1b
18.05.2016, 11:43
hier, bei 1.13:


Nö, deutlich abgesetzte Flächentiefe zum Ohr, sichelförmige Flaps, deutlich hochgesetztes HLW. Eher eine Austria-Meise.

Heinz

Paride
19.05.2016, 15:00
Hallo zusammen,

auf unsere Verbände kann man wirklich zählen. Soeben erhielt ich folgende Meldung wegen des Films, um den es hier mehrfach ging:


Sehr geehrter Herr ...,

besten Dank für den tollen historischen Film. Wir geben ihn an das Deutsche Segelflugmuseum mit Modellflug auf der Wasserkuppe weiter. Das Museum wird sich um die Rechte bemühen den Film im Museum zu zeigen.

Mit freundlichen Grüßen
...
Bundeskommission Modellflug
Referent Modellflug

Deutscher Aero Club e.V.


Habe mich dort bedankt und freue mich sehr darüber, daß man bemüht ist, diesen tollen Film, noch dazu an so geeigneter Stelle, der gesamten Nachwelt unserer Region zu erhalten. Eine tolle Idee und eine überaus passende Lokalität!

hastf1b
19.05.2016, 16:43
Hallo zusammen,

auf unsere Verbände kann man wirklich zählen. Soeben erhielt ich folgende Meldung wegen des Films, um den es hier mehrfach ging:



Warum hast du das nicht hier: http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/576904-Historischer-Film gepostet?

Heinz

Paride
19.05.2016, 17:33
Hallo Heinz,

gute Frage, mein Fehler, hab es in den falschen Thread gesetzt, pardon.

Kann das bitte einer unserer Moderatoren dorthin verschieben?

Danke vorab (werde nächstes Mal besser aufpassen).

PeG
15.12.2018, 12:20
Einer der Modellflugpioniere speziell im Saalflug und Wakefield, Bennos Sabel aus Frankfurt/M hat seinen letzten Flug angetreten. Am 9. Dezember 2018 ist er 94 jährig, wie seine Familie mitteilt an seinem angestammten Heimatort Frankfurt/M friedlich nach einem langen und erfüllten Leben eingeschlafen.
Mein Vater, enger Modellflugkamerad von Benno in den fünziger Jahren hatte ihn bereits vor dem Krieg bei einer überregionalen Saalflugveranstaltung in der Festhalle in Breslau (ehem. Schlesien) mit seinen exzellenten Modellen und Flugvorführungen kennen lernen dürfen.

Peter

WIESEL
20.12.2018, 19:57
Das Flugmodell im Film ist ein ADLER.

Peter Gernert AMD Mitgied

frieti51
09.01.2019, 16:47
Hallo erst mal,
wer kann diesen Flieger identifizieren? Wurde mir ins Haus getragen bevor er entsorgt werden sollte. Der Rumpf hat eine Länge von ca. 1550mm
Spannweite ca. 2260mm
Höhenleitwerk
(Spannweite ca. 620mm).
Beide Modelle sind gleich. Bei einem wurde nachträglich Seiten- u. Höhenruder eingebaut. Papierbespannung, bricht bei der geringsten Berührung. Auf einem Seitenleitwerk wurde per Handschrift „Condor“ vermerkt. Konnte ihn aber so nicht finden. Hoffe auf euere Erfahrung. Danke
Gruss
Friedhelm2072087207208720720882072089207209020720912072092