PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : FMT Thermy 3 Meter



netsrac
27.05.2016, 22:03
Hallo Ihr lieben,

nun da ich ja schon den Thermy 3 Meter gebaut habe , gibt es jetzt in der neuen FMT den Thermy 3 mit doppelter V-Form.
Wer baut denn alles einen ?
Hat schon einer die neue FMT ! Ich hab sie schon.

LG
Carsten

Torfi
27.05.2016, 23:03
Hallo zusammen,
ja ich habe die FMT auch schon.
Nur frage ich mich wieso nur 3 m? .
Zum normalen Thermy ist es ja nicht weit.
Wieso nicht gleich 3,5 oder 4 oder 5 Meter?
Vergrößern kann man ja auch selber.
Der Rumpf wäre dann ca 160 cm lang ,
Fläche dann aus Mittelteil und Ansteckflächen.
Ich möchte aber hier keinen Glaubenskrieg auslösen.
Ich denke da an den Vogel vom Lenger. (King of Time)
Ich habe schon mal im anderen Thread geschrieben das wenn ich den Thermy baue
ich ein Pendelleitwerk mir vorstelle wie bei meinem Fiesta.
Allein die Zweckmäßigkeit ist hier ausschlaggebend.
Mal schaun wies weiter geht.
Bis dahin
Thomas

schnabelschnut
05.06.2016, 14:53
Moin.

schon jemand den Thermy 3 im Bau?

Gruss Dirk

novacuatro
06.06.2016, 15:37
Moin.

schon jemand den Thermy 3 im Bau?

Gruss Dirk

Nein noch nicht,
aber alle Teile schon geordert

Gruß

Wolfgang

schnabelschnut
06.06.2016, 17:14
Nein noch nicht,
aber alle Teile schon geordert

Gruß

Wolfgang

fein wie ich sehe auch oecher....

Gruß Dirk

novacuatro
07.06.2016, 15:23
fein wie ich sehe auch oecher....

Gruß Dirk

Jepp

novacuatro
06.07.2016, 09:30
Ist ja ziehmlich ruhig um den neuen Thermy....

Bei mir sind die Innenflügel so gut wie fertig und der Rumpf liegt auf dem baubrett

Passagier
06.07.2016, 14:42
Hallo,
es gibt bei Youtube inzwischen auch ein sehr schönes Video dazu:
https://youtu.be/vHNwCp9nRVc

Gruß, Wolfram

wiredog
17.07.2016, 17:40
Hallo Leute,
soweit ich gesehen habe ist das beim Thermy verwendete Tragflächenprofil SD7037 modifiziert. Weiß jemand worin diese Modifikation besteht und warum es modifiziert wurde?

Regards, wiredog

grossiman
17.07.2016, 20:54
Hallo Leute,
soweit ich gesehen habe ist das beim Thermy verwendete Tragflächenprofil SD7037 modifiziert. Weiß jemand worin diese Modifikation besteht und warum es modifiziert wurde?

Regards, wiredog

Wohl aus den gleichen Gründen wie beim ersten Thermy.
Es geht z.B. nicht das das Profil gleich bleibt, wenn man eine gleichbleibenden Endleiste von der Wurzel bis in die Spitze verwendet.

Gruß Andreas

wiredog
17.07.2016, 22:31
Danke für die Info!

frankymaxde
06.09.2016, 19:14
Hallo , hat denn nun schon jemand (ausser mir) mit dem Bau des Thermy3 begonnen ? Ich habe jedenfalls mit dem bauen angefangen . Ich habe alles Holz beisammen und die Tragflächen Rippen begonnen auszuschneiden . Währe schön wenn noch andere Thermy 3 Bauer berichten würden wie sie so voran kommen . Ist es eigendlich nötig die Flächen mit Wölbklappen zu bauen oder komme ich nur mit Querruder auch zum vernünftig fliegen ? Gruß , Frank

grossiman
06.09.2016, 19:46
Hallo Frank.

Ich habe den (Ur-)Termy , und der fliegt schon ziemlich gut. Den habe ich mit Wölbklappen gebaut, obwohl Diese beim ver- und entwölben nur wenig Wirkung zeigen. Dafür aber um so mehr in der Butterfly-Stellung zum Landen, ideal bei beengten Landeplätzen ;) .
Meine Meinung: Je größer das Modell, desto mehr lohnen sich Wölbklappen.

Ich habe auch schon mit dem Thermy3 geliebäugelt, aber momentan habe ich noch zwei Restaurationsobjekte fertigzustellen, das dauert noch. Auch müsste dann ein Modell weg, sonst stehen zu viele ungeflogene Modelle rum.

Gruß Andreas

frankymaxde
06.09.2016, 20:24
Hallo Andreas , Den "normalen" Thermy habe ich auch ohne Wölbklappen gebaut und vermisse da nichts . Ich könnte mir vorstellen das mit zugemischten Wölbklappen die Querruder das Modell wendiger machen ? Ich hatte mal einen Last Down , bei dem hatte ich es so . Gruß , Frank

übrigens , über zu viele Modelle denke ich schon lange nicht mehr nach !:D

grossiman
06.09.2016, 20:40
Ich könnte mir vorstellen das mit zugemischten Wölbklappen die Querruder das Modell wendiger machen ?

Das stimmt, wenn die Wölbklappen dazugemischt werden ist zumindest der normale Thermy deutlich wendiger, warum also nicht auch der Thermy 3 ?
Ich habe das so programmiert das ich auch bei Butterfly die Wölbklappen als Querruder dazuschalten kann.

Gruß Andreas

frankymaxde
06.09.2016, 20:54
Dann werde ich ihn genau nach Plan , also mit Wölbklappen bauen .

novacuatro
07.09.2016, 09:36
Mein Thermy ist so gut wie fertig.
Muss lediglich noch die Flügel bespannen. Ich werde ihn mit Wölbklappen bauen,einzig aus dem Grunde um die Klappen 90 Grad nach unten zu fahren zwecks landen.
Nach oben werde ich keinen Ausschlag machen, macht für mich gar keinen Sinn.

Wenn er fliegt werde ich berichten

Gruß

Wolfgang

2AX
07.09.2016, 12:39
Ist der Bauplan auf zwei Hefte aufgeteilt? und wenn ja, welcher Teil ist im gegenwärtigen Heft? Der erste, oder habe ich den schon wieder verpasst?

moddel
07.09.2016, 19:49
Hallo,

Teil 1 war in Heft 6/16
Teil 2 in Heft 7/16

ich baue im Herbst und Winter auch einen.

Hab aktuell den Thermy Spezial im Einsatz, fliegt hervorragend.

Gruß
Thomas

köcher
09.09.2016, 06:57
Der Thermy 3 fliegt bei mir seit Anfang August
fliegt wie der Thermy
Antrieb AXI 2826-12 Hobby Wing 50 A 4s LiPo 13x7 37A
zur Landung gibt es Butterflystellung ist aber nicht sehr wirksam

Leo

novacuatro
09.09.2016, 07:53
Hallo Leo,

mit anderen Worten ich könnte es mir sparen die Wölbklappen anzulenken ?

Gruß

Wolfgang

köcher
11.09.2016, 15:44
Hallo Wolfgang
ich lande lieber in Butterflystellung als nur das hochstellen der Querruder
ist ein wenig Geschmacksache

netsrac
14.09.2016, 19:55
Hallo ihr lieben Thermy bauer,,,,,,


ich werde in der nächsten Zeit hier einige kleine Änderungen mit der Spannweite einbringen.
Mein Thermy wird dann in 3.6 Meter, die Zeichnung sind jetzt fast abgeschlossen und nach Rücksprache von W.Werling werde ich das hier weiter geben.
Der Rumpf bleibt wie er ist nur das Höhenleitwerk ( bei mir Abnehmbar V-Leitwerk ) wird ein wenig vergrößert.

Also wer das umsetzen möchte muss sich etwas gedulden.

LG
Carsten

novacuatro
15.09.2016, 07:51
Hallo Carsten,

da sind wir mal gespannt ob sich der Aufwand lohnt.

Gruß

Wolfgang

Torfi
15.09.2016, 08:21
Moin Carsten,
danke für deinen Beitrag du rennst bei mir offene Türen ein.
Ich habe mir ja auch schon in der Richtung Gedanken gemacht und auch mal was dazu angefangen.
Ich bevorzuge allerdings ein Pendelhöhenleitwerk als Kreuz .
Die Maße habe ich von anderen Modellen ähnlicher Größe abgenommen.
Der Rumpf kann so groß bleiben ähnliche Modellrümpfe sind genauso lang.
Die Flächenstücke habe ich mal auf ein Blatt Papier grob nur an den Wurzelrippen verlängert um auf ca 3,5m Spannweite zu kommen und dann
die Profile geändert. (MH32).
Ich bin gespannt auf dein Projekt.
Wenn mein Keller wieder Platz bietet werde ich dann loslegen.
Bis dahin
Thomas

netsrac
15.09.2016, 12:42
Hallo Carsten,

da sind wir mal gespannt ob sich der Aufwand lohnt.

Gruß

Wolfgang

Hallo Wolfgang,

der Bauaufwand hält sich in Grenzen und ich für meinen Teil denke es lohnt sich.

Wie der ein oder andere sich dann entscheidet liegt nicht in meiner Hand, jedenfalls für ein Allrounder Segler eine gute Spannweite die sich auch noch einigermaßen in einen kleineren PKW platzieren lässt.

Ab kommende Woche werden die musterrippen erstellt und auf dem Plan platziert und dann mache Fotos und stelle hier alles rein.

LG
Carsten


Hallo Thomas ,

Na Gut .... Ich schreib mal was dazu

da liegst Du genau auf meiner Wellenlänge, 5 weitere Rippen werden benötigt die in gleichen abstand wie Originalplan enthalten sind erweitert.
Das heißt man benötigt 1 Meter Kiefernleisten und Balsa gibt es ja sowieso in der Größe.
Die Rippen werden mit einem Kopiere auf 106 Prozent vergrößert dadurch hat man eine gleichbleibende Höhe und Länge der Rippen.
Die Steckung muss um 5 mm nach vorne rutschen, auf meiner Zeichnung wird man das sehen, ein diagonaler Hilfsholm kommt noch dazu 6x2 Kiefer ( liegt bei mir noch rum) soweit fürs erste.
Das heißt erste Flächenhälfte 1 Meter x 79 cm =1.79 x 2 = knappe 3.60

Grüße

novacuatro
15.09.2016, 14:24
Das ganze liest sich wirklich schlüssig.
Die Rumpflänge lässt auf jeden Fall eine Vergrößerung der Spannweite zu.
Interessant ist natürlich dann der direkte Vergleich zwischen Original und Fälschung ;)

Leg mal los und ich werde fleissig mitelesen.

Gruß

Wolfgang

Torfi
15.09.2016, 17:34
Hallo Carsten,
freue mich das es voran geht meine Werkstatt ist leider noch belegt,
aber ich denke so ab Nov. wird da was drin sein
Bis dahin
Thomas

netsrac
20.09.2016, 22:13
Hallo ihr Thermy Bauer,,,,

nun endlich ein paar fotos wie es geht.
Wie ihr seht verlängere ich das Ganze und nehme dazu 1 Meter Stücke ,Balsa, Kieferleisten 10x3 ,5x3.
Es werden 5 weitere Rippen pro Seite benötigt.Die erste hab ich aus 4 mm Sperrholz,die 2 und 3 aus 3 mm sp,die 4 und 5 aus 3 mm Balsa.
Die Rippen werden mit 106 Prozent vergrößert, der Hauptholm muss um 4 mm verschoben werden und auch die Steckung wird unterm Holm verlegt.Der Übergang zum Rumpf muss dementsprechend angepasst werden.
Ihr habt jetzt bei dieser Version ein kleines Hindernis, und zwar die lange Wöllklappe von ca 90cm.
Entweder ihr teilt jetzt diese in 50/40 und macht eine fest, oder für ganz übermütige ein 6 klappenflügel,
aber,,,, das wird sich nicht bei diesen Profil lohnen.
Ich habe mit W.Werling noch diesbezüglich geschrieben und er ist ebenfalls der Meinung das sich das nicht lohnt.
Oder einfach nur mit als Querruder nutzen und dann eben 6 klappen.

So wer das nun auch machen möchte ,,,,, alles ohne Gewehr,,,,,,

Viel Spaß

Torfi
21.09.2016, 09:43
Moin,
wirst du den Außenflügel steckbar machen oder drankleben.
Ich denke das steckbar für den Transport besser ist.
Die V Vorm bleibt demnach gleich?
Ich habe das Profil mir mit dem Profilprogramm ausgedruckt. Dadurch haben die Rippen gleich Füße bekommen.
Wie sieht es mit der Schränkung aus . Ich denke bei der Fläche kann man sie getrost weglassen oder?
Was sagt denn Wolfgang zum MH32. ?
Danke für deine Meinung
Bis bald
Thomas

netsrac
21.09.2016, 17:20
Hallo Thomas,

ob die Außenflügel streckbar gemacht werden oder nicht, sollte jeder für sich entscheiden.
Meine bleiben fest, die Flächen werden unabhängig von der Verlängerung genau so aufgebaut wie es im Plan dargestellt wird, auch die schränkung.
Mit den Füßchen an den Rippen find ich klasse, ich baue immer traditionell.

Mit dem Profil kann ich leider nichts sagen, hatte auch mit Wolfgang nicht drüber gesprochen sondern nur die Änderungen abgesegnet ,denke aber es spricht nichts dagegen.

Das Projekt muss ich ebenfalls zurückstellen da ich noch Flächen für meine Blanik fertig bauen muss.
Aber dann geht's weiter, Rippen sind schon alle fertig.

LG
Carsten

alb_flieger
08.10.2016, 12:26
Hallo Thermy 3m Fraktion,

mein Bausatz ist mittlerweile getrocknet :) d.h. mit Kreuzleitwerk rohbaufertig. (Dank an WW)

Jetzt noch die üblichen Lötarbeiten und Bespannen.

Heute bekomme ich die Anlenkungsteile und Ruderhörner, die ich einfach vom Himmlischen vom Inside F5J übernehme, da der auch QR, WK und K-Leitwerk hat. Warum was Neues erfinden?

Ist das Modell schon jemand geflogen?

Antrieb bei mir mit Boost 40, Antares Regler (wg. 5A BEC) an vorhandenem 4000er 3S Lipo.

Eigentlich wollte ich schon geflogen sein, aber der Urlaub war zu kurz.

Grüße

Wolfgang

novacuatro
11.10.2016, 15:27
Ja,

ich habe meinen am Sonntag eingeflogen.
Das Ding zog vom Start an völlig ruhig seine Bahnen, Kein Trimmen war nötig.
Der Gleitwinkel ist enorm, bin echt begeistert.

Das einzige was wirklich problematisch ist, die Einhaltung des Schwerpunktes.
Ich habe einen Hacker A40 mit einem 4 S 4000 mAh Akku verbaut.
Mit ganz noch vorne geschobenen Akku liegt der Schwerpunkt ca. 5-6 mm hinter dem im Bauplan angegebenen.

Also ein Tipp für alle anderen!!!

Hinten leicht bauen !!!


Gruß

Wolfgang

netsrac
13.10.2016, 19:04
Hallo Wolfgang,

schön das du schon mit dem Thermy unterwegs warst.
Die gleiche Motor Kombi hab ich auch , und danke für den Tipp mit dem Schwerpunkt dann werd ich mal das vordere Teil ein wenig länger bauen.

Grüßli

novacuatro
14.10.2016, 11:00
Hallo Wolfgang,

schön das du schon mit dem Thermy unterwegs warst.
Die gleiche Motor Kombi hab ich auch , und danke für den Tipp mit dem Schwerpunkt dann werd ich mal das vordere Teil ein wenig länger bauen.

Grüßli

Selbst wenn du die beiden Servos im Rumpf etwas nach vorne schiebst wird das wohl kaum etwas ausmachen.
Denke mal so 2 cm länger vorne dürften reichen.

Ich werde mal Wochenende mal schauen wie weit ich den Schwerpunkt noch nach hinten schieben kann.
Mein Schwerpunkt liegt im Moment so bei ca. 85 -90 mm.

schauen wir mal

Lg

Wolfgang

frankymaxde
28.10.2016, 09:24
Hallo , mir ist es das erste mal gelungen den Rumpf vom Thermy krumm zu bauen !:mad::mad::cry: Das dumme daran ist , ich habe es erst bemerkt als schon alles fertig war . Gibt es eine Möglichkeit sowas zu richten ? Ich habe fast alles mit Holzleim gebaut , also alles anfeuchten , Wärme ? Oder lieber neu bauen ? Oder einfach so lassen ? Wenn die Tragfläch zu den Rudern ordentlich ausgerichtet ist ob es was ausmacht wenn dazwischen eine Banane ist ?Gibt es eine Möglichkeit zu den Frästeilen vom Rumpf einzeln zu kommen ? Mir ist echt die Lust vergangen da weiterzubauen ! Ich habe schon überlegt ob nicht die 3m Fläche auch auf den "normalen " Thermy passt ? Ich bin ratlos !Gruß , Frank

Torfi
28.10.2016, 11:43
Hallo Frank.
mein Beileid habe ich auch schon geschafft.
Bitte Bilder dann kann mann genau sehen was da krumm ist.

Ich baue alle meine Rümpfe mit Winkel die ich auf dem Baubrett verschraube und dann dazwischen die Rumpfhälften mit
den Spanten auf einer Linie ausrichte. Die Winkel besitzen Füße mit Längsnuten zum ausrichten
Dabei fange ich mit den mittleren Spanten an und arbeite mich da stückweise nach vorn und hinten durch.

In deinem Fall kann es sein dass du die Säge nehmen musst und den Rumpf entsprechend auftrennen und dann wieder zusammenleimen
musst.

Wenn nass dann richtig mit heißem Wasser, aber ob dann die Klebestellen halten?
Eher gehen die Klebestellen wieder auf und du kannst alles voneinader lösen und neu verkleben.
Bis dann
Thomas

frankymaxde
28.10.2016, 17:33
Hallo Thomas , danke für dein Mitleid ! Das mit dem aufsägen habe ich mir auch schon überlegt . Das Verziehen kann eigendlich nur beim aufkleben des Bodens und des Rumpfrückens passiert sein . So müsste ich einen Längsschnitt durch den Boden und Rücken machen um die Spannung rauszunehmen und dann so wie du beschrieben hast das alles richtig gerade fixieren . Und dann neu verleimen . Wenn das schief geht kann ich ihn immer noch zerlegen und ihn mit den rausgelösten Spanten neu aufbauen . Schade das ich eine Gasheizung habe :cool:! Gruss Frank

grossiman
28.10.2016, 20:07
Hallo.

Das mit dem wässern geht, habe ich bei meinem Thermy Spezial gemacht, da war mir das gleiche Missgeschick passiert. Ich habe es aber wegen den Klebestellen mit kalten Wasser gemacht, dafür 2 mal. Der Rumpf wurde jedenfalls gerade und ist es heute noch,und die Verklebungen haben sich nicht gelöst :) .

Gruß Andreas

frankymaxde
29.10.2016, 14:43
Ich hätte ja schon vorher geantwortet , aber das Forum wollte nicht so schnell ! Ich habe jetzt , nachdem ich überlegt hatte alles zu zerhacken , im Rumpfboden und im Rücken mit den Cutter einen sauberen Schnitt gemacht .Danach war es schon wesentlich besser . Dann das alles gut gewässert und dann auf die Streckbank gespannt .Wenn es trocken ist lasse ich in die Schnitte Holzleim laufen und dann wird alles verschliffen . Der Pfusch wird ja dan durch die Folie verdeckt !:p Gruss Frank

frankymaxde
30.10.2016, 10:55
Hallo , nach einer Trocknungsnacht und ordentlichem verschleifen ist mein Rumpf wieder super gerade . Ich bin froh das ich nicht alles zerhackt habe ! Jetzt wird das Werk Thermy 3 vollendet !:) Gruß , Frank

Jürgen Feldhaus
06.11.2016, 17:22
Kleine Frage
Ist im Bauplan an Spant 7 ein kleiner Fehler .?
Die Position vom unteren Zapfen passt nich zur Zeichnung vom Seitenteil.
Oder mach ich da was verkehrt.
Gruß
Jürgen

frankymaxde
06.11.2016, 19:25
Hallo Jürgen , so ganz genau weiss ich das jetzt nicht mehr welcher , aber bei mir hat auch bei einem Spant was nicht gepasst . Beim zusammenstecken ist mir das Holz vom Seitenteil an einer Stelle ausgebrochen weil der Zapfen nicht da war wo er sein sollte . Ich habe es dann angepasst , wenn Folie drauf ist sieht mans nicht mehr ! Gruss Frank

rellik
06.11.2016, 23:09
Kleine Frage
Ist im Bauplan an Spant 7 ein kleiner Fehler .?
Die Position vom unteren Zapfen passt nich zur Zeichnung vom Seitenteil.
Oder mach ich da was verkehrt.
Gruß
Jürgen

Du meinst die Zapfen die in das Seitenteil greifen, ne das passt von den Massen nicht zu einander!
Musst du wohl im Seitenteil anpassen.

Gut das Du es erweht hast, kann ich das bei mir gleich ändern.
Danke!

Wanki
12.11.2016, 12:38
Hallo alle zusammen,
hab heute meinen Material- und Frästeilesatz bekommen. Leider sind die Teile für die Steckung nicht mit dabei. Kann mir einer einen Tipp geben, von wo man Diese beziehen kann.
Wolfgang

rellik
13.11.2016, 10:42
Hallo alle zusammen,
hab heute meinen Material- und Frästeilesatz bekommen. Leider sind die Teile für die Steckung nicht mit dabei. Kann mir einer einen Tipp geben, von wo man Diese beziehen kann.
Wolfgang

Ich hab es bei Modellbau-Steinhardt gekauft, weil da gab es aus die 45er Endleisten.

Gruß Andreas

rellik
14.11.2016, 18:17
Es wurde ja hier schon geschrieben das der Thermy hinten ein bisschen zu schwer ist, und man sollte leicht bauen.
Da ich ich mit normalen T Leitwerk baue, ist er dann wohl noch schwerer.
Jetzt sagte schon jemand das er den Thermy vorne verlänger will, um das auszugleichen.
Nun meine Frage, kann man ihn eigendlich auch hinten kürzer machen, mit der gleichen Wirkung?
Ich habe nämlich meine Seitenteile schon zugeschnitten, da ist es blöd mit verlänger, kürzen geht besser.
Aber ich könnte mir vorstellen das sich das hinten kürzen auf das Flugverhalten auswirkt.
Ist das so?

Gruß Andreas

grossiman
14.11.2016, 20:50
Aber ich könnte mir vorstellen das sich das hinten kürzen auf das Flugverhalten auswirkt.
Ist das so?

Gruß Andreas


Genau so ist das. Wenn Du den Hebelarm änderst, dann ändert sich auch das Stabilitätsmaß. Wenn der Hebelarm kürzer wird, dann müssten die Leitwerksflächen größer werden. Also bau hinten lieber leicht und verwende als Bespannfolie Oralight. Denn der größte Teil der Bespannfolie ligt hinter dem SP, das allein macht schon eine Menge aus, Kleinvieh läppert sich. Weitere Maßnahmen: Servos , Empfänger und Regler so weit wie es geht nach vorn.

Gruß (auch) Andreas ;)

rellik
15.11.2016, 11:26
Genau so ist das. Wenn Du den Hebelarm änderst, dann ändert sich auch das Stabilitätsmaß. Wenn der Hebelarm kürzer wird, dann müssten die Leitwerksflächen größer werden. Also bau hinten lieber leicht und verwende als Bespannfolie Oralight. Denn der größte Teil der Bespannfolie ligt hinter dem SP, das allein macht schon eine Menge aus, Kleinvieh läppert sich. Weitere Maßnahmen: Servos , Empfänger und Regler so weit wie es geht nach vorn.

Gruß (auch) Andreas ;)

Hallo Andreas,

ich habs mir gedacht, deswegen ja auch "blöde Frage" ;)
Ich hab auch schon gesehen das jemand in die Ruder Aussparungen gesägt hat ( elipsen), das wäre ja auch noch eine kleine Maßnahme !?

Gruß Andreas

grossiman
15.11.2016, 19:43
Hallo Andreas.

Wenn die Ruder aus harten Balsa bestehen kannst Du das machen, benutze aber ein sehr feines
Laubsägeblatt, sonst wird das Loch schnell eckig und fransig. Einiges an Gewicht kannst Du auch sparen wenn das
Material an den Rumpfecken gut ausgenutzt wird = schön rund verschleifen. Fertige dazu eine Papschablone an, dann
wird es schön rund und es ist noch genügen Material für die Festigkeit in den Ecken Übrig. Nebenbei sieht ein schön runder
Rumpf auch viel besser aus.

Gruß Andreas

rellik
16.11.2016, 10:18
Ich hab da noch mal eine Frage, in der Baubeschreibung hat ja der Herr Werling geschrieben das er die Savöx Flächenservos verwendet.
Ich hab mal geschaut, die Dinger sind ja nicht ganz günstig, und habe 8kg Stellkraft.
Sind diese 8 kg wirklich nötig ?
Wie schätz man eigendlich die Stellkraft der Servos für ein Modell ein, gibt es da eine Formel oder Faustregel ?

Gruß Andreas

grossiman
16.11.2016, 18:26
Sind diese 8 kg wirklich nötig ?
Wie schätz man eigendlich die Stellkraft der Servos für ein Modell ein, gibt es da eine Formel oder Faustregel ?

Gruß Andreas

Denken wir mal mind. 30 Jahre zurück. Die Standardservos (50-60g :eek: ;) ) hatten damals ca 2,5-3kg Stellkraft, und die wurden auch in 4m Segelmodellen eingebaut.
Also nein, 8kg Stellkraft werden nicht benötigt. Nimm vernünftige Servos in der 13mm Klasse mit Metallgetriebe, die haben meistens 2,5-3,5 Kg (Einige noch mehr) Stellkraft.
Und wenn ich nicht irre hat das Savöx Flächenservo an 6V 8kg Stellkraft. Meistens hat ein BEC 5-5,5V , dann ist die Stellktraft auch nicht mehr ganz so hoch.
Thema Stromaufnahme, bei 6 Servos (wohl digital?) sollte der Regler schon über ein kräftiges S-BEC verfügen, oder ein separates S-BEC oder Akku verwenden.
In meinem normalen Thermy habe ich Rockamp DS170 Servos verbaut (https://www.parkflieger.eu/rockamp-ds170-17g-digital-servo , wiegt aber nicht 17g, sondern 25g), die sind eigentlich überdimensioniert. Die würden von der Stellkraft her (bis 3,5kg) auch für den Thermy 3 locker ausreichen, in dieser Richtung würde ich mich orientieren. Sollen es trotzdem extra Flächenservos sein, ist das von Dymond auch nicht schlecht, auch Alugehäuse wie das Savöx, 7,5kg Stellkraft, aber gut 20,-€ weniger pro Stück ( http://www.modellhobby.de/DYMOND-DS-1800-MG-digital-Flachen-Servo-(Alugehause).htm?shop=k_staufenb&a=article&ProdNr=03119030&t=9&c=20&p=20) .

Und generell, Du musst nicht zwingend die Komponenten einbauen die auch der Konstrukteur eingebaut hat, dies sind nur Empfehlungen die gut funktionieren.

Gruß Andreas

rellik
16.11.2016, 20:09
Erst mal Danke für die Antwort.
Es war mir schon klar das ich nicht die Komponenten einbauen muss, deswegen ja auch die Frage nach den 8kg. Ich hatte ja schon nach alternativen geschaut,
die hatte aber meist weniger, so bis 4 kg gab es ja einige Alternativen.

Wo wie so bei Alternativen sind, hast Du vielleicht noch eine Motor Alternative?
Ich wollte bei 3S bleiben, weil ich das schon so ein paar Akkus habe.

Gruß Andreas

grossiman
16.11.2016, 23:55
Wo wie so bei Alternativen sind, hast Du vielleicht noch eine Motor Alternative?
Ich wollte bei 3S bleiben, weil ich das schon so ein paar Akkus habe.

Gruß Andreas

Fällt mir auf Anhieb der Hacker A30 12XL ein. Hacker empfiehlt an 3S einen 14x9 Prop und als Regler den X55-SB-Pro. Mit diesem Prop soll der Motor ca. 50A ziehen.

Oder:
Himax 3528-800 , 14x7 , ca. 40A an 11,1V
Himax 3528-1000 , 13x6,5 , ca. 50A an 11,1V

Wenn es günstig sein soll sind die Joker Motoren (Planet Hobby) von Lindinger auch nicht schlecht, z.B. den 4250-6 oder 4250-7 mit Prop 13x8 bis 14x9 an 11,1V.

Damit sollte es zumindest zügig aufwärts gehen, und wenn du hinten leicht genug baust sind auch keine großen Akkus bzw. Trimmblei notwendig. Somit wären lange Thermikflüge schon gesichert.


Gruß Andreas

rellik
18.11.2016, 08:19
Fällt mir auf Anhieb der Hacker A30 12XL ein. Hacker empfiehlt an 3S einen 14x9 Prop und als Regler den X55-SB-Pro. Mit diesem Prop soll der Motor ca. 50A ziehen.

Oder:
Himax 3528-800 , 14x7 , ca. 40A an 11,1V
Himax 3528-1000 , 13x6,5 , ca. 50A an 11,1V

Wenn es günstig sein soll sind die Joker Motoren (Planet Hobby) von Lindinger auch nicht schlecht, z.B. den 4250-6 oder 4250-7 mit Prop 13x8 bis 14x9 an 11,1V.

Damit sollte es zumindest zügig aufwärts gehen, und wenn du hinten leicht genug baust sind auch keine großen Akkus bzw. Trimmblei notwendig. Somit wären lange Thermikflüge schon gesichert.


Gruß Andreas


Hallo Andreas,

danke für die Empfehlungen, meine momentane Preisklasse entsprechen wohl eher die Joker Motoren. Da kommt ja noch einiges anderes, was man noch so benötigt. :eek:
Du erwähntest noch ein "kräftiges BEC" , was ist denn deiner Meinung nach Kräftig, ich hatte so 5A gedacht, sollte doch reichen oder ?

Gruß Andreas

P.S. ich sehe grade das die Joker 42mm Durchmesser haben, könnte ein bisschen eng werden, muss ich mal bei Gelegenheit messen.

grossiman
18.11.2016, 18:59
Hallo Andreas.

Ist nicht zu eng, passt. Es wurde in der Anleitung auch der Hacker A40 12S angegeben, und der hat auch 41,7mm Durchmesser.
Du kannst aber auch den Joker 3548-5 oder 3548-6 nehmen, beide Motoren sollen an 3S mit 14" Props klarkommen. Der -5 ist an 3S mit einer 14x7 angegeben.
Der -6 sollte demnach mit einer 14x8 zu betreiben sein.
Auf jeden Fall würde ich vorher immer den Strom im Stand messen. Bei vollen Akku sollte der maximal zulässige Kurzzeitstrom nicht überschritten werden (siehe Anleitung), dann liegst Du auf der sicheren Seite. Ist der Strom zu hoch, einen Prop mit weniger Steigung oder Durchmesser wählen. Sollten aber noch Reserven nach oben sein, dann kann bei Bedarf (falls Regler und Akku dies mitmachen) der Prop auch größer ausfallen :cool: .

Wenn Du den 4250 nehmen solltest, dann würde ich wohl den 4250-7 nehmen, da passt an 3S ein 14" besser.

Ich selbst habe den Joker 4250-6 in einem Motormodell mit einer 12x6 an 4S, der gönnt sich bei vollen Akku gut 50A bei Vollgas. Im "Reiseflug" sind es dann nur noch 7-8A :D.
An 3S wäre der für eine 13x8 noch gut, wogegen der 4250-7 für eine 14x7 oder 14x8 gut ist. Von der Strombelastbarkeit würde noch mehr gehen, ist aber an 3S nicht sinnvoll, da der Wirkungsgrad dann zu weit in den Keller geht. An 4S ist bei hohen Strom der Wirkungsgrad besser, aber dann eben mit kleineren Prop.

Den Jocker 4250-6 habe ich vermessen und in DC eingegeben, hier mal an 11,1V (3S) mit einer 13x8.
1695642


Gruß Andreas

rellik
19.11.2016, 21:10
Wenn Du den 4250 nehmen solltest, dann würde ich wohl den 4250-7 nehmen, da passt an 3S ein 14" besser.

Gruß Andreas

Oha, to many Input :confused:

Hallo Andreas

Ich als Gelegenheitsmodellbauer und schön Wetter Fleiger bin mit so viel Daten ein wenig überfordert und erst recht mit dem Drive Calculator. ;) Das ist auch mein erstes Mal, das ich nur nach Plan baue, sonst mal einen Bausatz! Deshalb auch so viel Fragen.

Ich werde dann wohl den 4250-7 nehmen. Ich hoffe der reicht, muss ja nicht grade ein Raketenstart werden, aber gut hoch ziehen sollte er schon.
Wenn du mir vielleicht noch mal ein Tip für den Regler und BEC, also wieviel Ampere, geben könntest.
Dann haben wir das gröbste wohl erst mal durch :)

Und Danke für deine Unterstützung!

Gruß Andreas

rellik
28.11.2016, 09:42
Ich glaube jetzt hab ich wohl was verkehrtes geschrieben :confused:

5 Sekunden
28.11.2016, 10:50
Hallo Andreas,
ich hänge mich hier mal kurz rein. Ich habe in meinem Tigerhai ( Gewicht ähnlich dem Thermy3) den -07er Motor mit 13x8 Aeronaut-Klapppropeller an 4s und einem 60 A Regler (Hobbywing) geflogen. Strom im Stand bei vollem Akku nach 10s 50A. Da der Hai nur 4 Servos hatte waren die 3A des Regler-BEC völlig ausreichend. Da der Hai leider gestorben ist, kommt das gleiche Setup jetzt in den Thermy. Allerdings mit nem 5A BEC, und wahlweise mit 3 oder 4s...

Viel Spaß

rellik
28.11.2016, 18:31
Hallo Andreas,
ich hänge mich hier mal kurz rein. Ich habe in meinem Tigerhai ( Gewicht ähnlich dem Thermy3) den -07er Motor mit 13x8 Aeronaut-Klapppropeller an 4s und einem 60 A Regler (Hobbywing) geflogen. Strom im Stand bei vollem Akku nach 10s 50A. Da der Hai nur 4 Servos hatte waren die 3A des Regler-BEC völlig ausreichend. Da der Hai leider gestorben ist, kommt das gleiche Setup jetzt in den Thermy. Allerdings mit nem 5A BEC, und wahlweise mit 3 oder 4s...

Viel Spaß

Hallo Rocco,

erst mal Danke für die Info. Dann lag ich ja mit meinem 5A BEC ganz gut. Ich hätte jetzt wohl aber einen 80A Regler genommen, ich hab mir gedacht eine bisschen mehr kann nicht schaden. Ich werde in dann mit 3 S fliegen, da hab ich schon ein paar Akkus von.

Gruß Andreas

grossiman
28.11.2016, 20:03
Hallo Andreas.

Mit einem 80A Regler hast Du mehr als ausreichend Reserven. Solltest du aber viel in Teillast den Motor betreiben kann es nicht schaden. Im Teillastbetrieb wird ein Regler wärmer als im Volllastbetrieb.


Im meinem Thermy (den 2,3m) habe ich sogar nur einen Regler mit 4A S-BEC, langt auch. Kommt natürlich auch darauf an welche Servos drinn sind, laut Log ziehen die 6 Digitalservos knapp 0,1A in Ruhe (also gleiten ohne Servobetätigung), 0,7A wenn ich Butterfly betätige, und normale Ruderbewegungen irgendwo dazwischen. Der höchste gemessene Wert war 2A , das war ein ziemlich schneller Zwangsabstieg mit voll gesetztem Butterfly (viel Druck auf den Ruderklappen).
Du solltest aber darauf achten das der Regler ein S-BEC hat (S = switched/getaktet), denn Regler mit S-Bec können auch noch an 6S-Akkus mit dem angegebenen Wert belastet werden, es sei denn in der Anleitung steht was anderes drinn.

Gruß Andreas

rellik
29.11.2016, 09:44
Hallo Andreas.

Mit einem 80A Regler hast Du mehr als ausreichend Reserven. Solltest du aber viel in Teillast den Motor betreiben kann es nicht schaden. Im Teillastbetrieb wird ein Regler wärmer als im Volllastbetrieb.


Im meinem Thermy (den 2,3m) habe ich sogar nur einen Regler mit 4A S-BEC, langt auch. Kommt natürlich auch darauf an welche Servos drinn sind, laut Log ziehen die 6 Digitalservos knapp 0,1A in Ruhe (also gleiten ohne Servobetätigung), 0,7A wenn ich Butterfly betätige, und normale Ruderbewegungen irgendwo dazwischen. Der höchste gemessene Wert war 2A , das war ein ziemlich schneller Zwangsabstieg mit voll gesetztem Butterfly (viel Druck auf den Ruderklappen).
Du solltest aber darauf achten das der Regler ein S-BEC hat (S = switched/getaktet), denn Regler mit S-Bec können auch noch an 6S-Akkus mit dem angegebenen Wert belastet werden, es sei denn in der Anleitung steht was anderes drinn.

Gruß Andreas


Hallo Andreas,

ich hatte an den Hobbywing Skywalker 80A https://www.lindinger.at/de/flugzeuge/antriebe-elektro/regler/hobbywing-skywalker-80a-bec-brushless-regler-2-6s-lipo-mit-ubec?gclid=CNzRgM68zdACFUY8GwodQJMJpg gedacht, da steht zwar U-BEC, aber das ist ja glaub ich das gleiche wie "S"

Gruß Andreas

grossiman
29.11.2016, 19:04
Hallo Andreas,

ich hatte an den Hobbywing Skywalker 80A https://www.lindinger.at/de/flugzeuge/antriebe-elektro/regler/hobbywing-skywalker-80a-bec-brushless-regler-2-6s-lipo-mit-ubec?gclid=CNzRgM68zdACFUY8GwodQJMJpg gedacht, da steht zwar U-BEC, aber das ist ja glaub ich das gleiche wie "S"

Gruß Andreas


Stimmt, S-BEC = U-BEC.

Aber nimm kein L-BEC, das L steht für linear. Je höher die angeschlossene Spannung, um so höher ist auch die Verlustleistung. Die angegebene Leistung wird bei einem L-BEC nur an 2S, max an 3S erreicht. Spätestens ab 4S wird die Belastbarkeit geringer, und ab 5S empfehlen die meisten Hersteller das BEC abzuklemmen (+ Leitung) und ein separates BEC oder Empfängerakku zu verwenden.

Aber der 80A Skywalker sollte da wohl locker reichen ;) , die 8kg Servos würde ich allerdings nicht mehr nehmen, das wäre mir persöhnlich etwas zu riskant. Falls du einen Servotester mit Strommessung hast, dann würde ich den Stromverbrauch der Servos messen. Meine Servos ziehen z.B. unter Volllast etwa 1,2A an 5V (das Stück). Also im Modell mit der 5,5V BEC-Spannung könnten es mehr sein. Jetzt denkst du bestimmt wie mein 4A BEC dann 6 Servos verkraften kann? Ganz einfach, es muss schon mit dem Teufel zugehen das alle Servos auf einmal mit dem maximalen Strom belastet werden. Man darf natürlich nicht vergessen das es "nur" ein Segler mit normaler Fluggeschwindigkeit ist, da haben es die Servos bei korrekter Einbauweise nicht schwer. Wie ich schon geschrieben habe, max gemessener Strom 2A im Flug :cool: .


Gruß Andreas

rellik
30.11.2016, 13:58
Stimmt, S-BEC = U-BEC.

Aber nimm kein L-BEC, das L steht für linear. Je höher die angeschlossene Spannung, um so höher ist auch die Verlustleistung. Die angegebene Leistung wird bei einem L-BEC nur an 2S, max an 3S erreicht. Spätestens ab 4S wird die Belastbarkeit geringer, und ab 5S empfehlen die meisten Hersteller das BEC abzuklemmen (+ Leitung) und ein separates BEC oder Empfängerakku zu verwenden.

Aber der 80A Skywalker sollte da wohl locker reichen ;) , die 8kg Servos würde ich allerdings nicht mehr nehmen, das wäre mir persöhnlich etwas zu riskant. Falls du einen Servotester mit Strommessung hast, dann würde ich den Stromverbrauch der Servos messen. Meine Servos ziehen z.B. unter Volllast etwa 1,2A an 5V (das Stück). Also im Modell mit der 5,5V BEC-Spannung könnten es mehr sein. Jetzt denkst du bestimmt wie mein 4A BEC dann 6 Servos verkraften kann? Ganz einfach, es muss schon mit dem Teufel zugehen das alle Servos auf einmal mit dem maximalen Strom belastet werden. Man darf natürlich nicht vergessen das es "nur" ein Segler mit normaler Fluggeschwindigkeit ist, da haben es die Servos bei korrekter Einbauweise nicht schwer. Wie ich schon geschrieben habe, max gemessener Strom 2A im Flug :cool: .


Gruß Andreas


Hallo Andreas,

Lieber ein paar Reserven ;), und die 8kg Servos wollte ich ja eh nicht nehmen. Ich hab mir jetzt welche mit irgendwas um die 4kg ausgesucht, sollte reichen.
Dann hab ich ja soweit alles zusammen, muss ich nur noch fertig werden, aber der Winter is ja noch lang.
Noch mal Danke für deine Unterstüzung !

Gruß Andreas

rellik
02.01.2017, 16:36
Hallo Leute, ich bin grade bei den Winglets, und weiß nicht so wirklich wie oder besser gesagt wo ich die Höhe der einzelnen Knicke messen soll.
Wenn ich die Aussentragfläche glatt auflegen und den ersten Teil anlege, verläuft ja die äußere Rippe schräg nach hinten. Wo soll man da denn jetzt die 15mm höhe messen ?
Wenn man die 15 mm an der Nasenleiste unterlegt und es bis zur Endleiste schiebt, hat man einen Unterschied von über 5mm.
Wo hab ihr denn das gemessen ?

Gruß Andreas

Torfi
02.01.2017, 19:13
Hallo Andreas,
also ich messe immer da wo die Holme verlaufen und sehe zu dass die Nasen und Endleisten
bündig abschließen.
Thomas

rellik
02.01.2017, 21:57
Hallo Thomas,

ok, und wie machste das dann bei der gebogenen Flügelspitze ohne Holm?
Ich glaube das ist dann wohl eher so eine individuelle Geschichte.
Ich hab mir mal die ganzen Fotos von dem kleinen Thermy angeschaut, da sieht es bei jedem ein wenig anders aus.
Naja, vielleicht kommt ja noch ein Vorschlag.
Aber erst mal Danke!

Gruß Andreas

grossiman
02.01.2017, 23:17
Hallo Andreas.

Messe doch einfach auf dem Plan den Winkel vom Übergang Fläche => Winglet.
Dann einach eine Schablone aus stabiler Pappe oder Balsa anfertigen und danach das Winglet ankleben.
Dann kommt gar nicht erst das Problem auf wo man messen soll ;) .

Gruß Andreas

rellik
03.01.2017, 06:02
Hallo Andreas.

Messe doch einfach auf dem Plan den Winkel vom Übergang Fläche => Winglet.
Dann einach eine Schablone aus stabiler Pappe oder Balsa anfertigen und danach das Winglet ankleben.
Dann kommt gar nicht erst das Problem auf wo man messen soll ;) .

Gruß Andreas

Moin Andreas,

hast ja Recht, manchmal hat man wohl einfach nur ein Brett vorm Kopf.
Man sieht nur die Masse und denkt nicht nach. :(:mad:

Danke

Gruß Andreas

Torfi
03.01.2017, 09:00
Hallo Andreas,
ich messe immer an der Spitze bei den Winglets.
und lege beide Flächenhälften gegeneinander so dass beide Winglets den gleichen Winkel haben.
Ein Grad mehr oder weniger spielt wohl eh keine große Rolle.
Thomas

kawepe
06.01.2017, 18:19
Hallo Leute,

ich werde auch in Kürze einen Thermy 3 bauen. Soweit habe ich die ganzen Holzteile zusammen, nur die Steckungsteile nicht.
Verwenden möchte ich einen 4S Antrieb mit ca. 3000 mAh, da ich diese Akku's auch noch in anderen Modellen benutzen kann. 3s ist mir etwas zu wenig, die Fuhre soll ja auch in Schwung kommen. Motor wird einer mit 42"er Größe, ca. 700-750 KV. Als Latte wollte ich eine 14X7 nehmen.

Soweit so gut, wenn jemand Besseres vorschlagen würde, gerne!

Nun zum Bau:
könnte man die äusseren Flächensteckungen nicht auch in Alu + Kohle ausführen?
Dann wären doch die Flügel auch ein wenig leichter. Oder würde das irgendiwe an der Flugstabilität etwas ändern.
Ich finde die innere Steckung mit dem 8mm Stahldraht gewichtsmäßig schon recht heftig.
Da ich beides noch besorgen muss, würde ich das gerne vor dem Bau festlegen.

Gruß,
Karsten

5 Sekunden
06.01.2017, 18:27
Welche äußere Steckung meinst du? Für die Steckung der Flächen habe ich den Stahl genommen, genau wie auch schon im Tigerhai usw. Kohle ginge auch, müsste dann aber so 12mm haben(für die Hauptsteckung) Und etwas Gewicht schadet nicht, ist besser für den Durchzug...

kawepe
06.01.2017, 18:58
Ich meinte die 4mm Steckung, dort werden die Flügelteile doch sowieso verklebt, wenn ich das richtig verstanden habe...
Die Hauptsteckung wollte ich schon beim Stahl lassen, in der Hoffnung das es für den Durchzug Sinn macht.

5 Sekunden
06.01.2017, 19:55
Außen und Innenflügel werden stumpf mit den 3 Sperrholzteilen bei R12 verklebt, da gibt's keine Steckung.

Torfi
07.01.2017, 10:44
Hallo Thermybauer,
also da ich ja die 3,6m Variante baue hatt ich auch die Frage der Steckung.
Ich für mein Teil habe mich aus Gewichtsgründen für Kohle entschieden.
Wenn die brechen sollte bricht glaube ich der Flügel eh zu erst.
Da ich bei der Größe auch die Außenflügel steckbar mache wird die auch in Kohlesteckung gelagert.

Ich brauche aber auch mal Hilfe.:
Da mein HLW als Pendel ausgelegt wird finde ich zur Zeit keine gescheite Pendelanlenkung aus GFK
alles was auf dem Markt so ist ist aus Plastik und da hält kein Messingrohr für die Steckungsdürchführung.
Oder es ist nach kurzer Zeit ausgeschlagen.
Die Fa Tangent hat mal ein GFK Teil rausgebracht gibts aber nicht mehr zu kaufen.
Selber bauen ist gescheitert da ich die Bohrungen nicht wirklich winklig hinbekomme. Mir fehlen die Werkzeuge.
Ich bin kurz vorm verzweifeln.
Danke
Thomas

DocCool
07.01.2017, 12:51
Moin Thomas,

denk dran dass Du Dir mit dem Pendelleitwerk hinten noch mehr Gewicht reinbastelst,
das könnte schnell zur Schwanzlastigkeit führen, außerdem mußt Du ja auch noch das Seitenleitwerk stabiler bauen.

Ich werde beim Bauplan Thermy vorne an der Haube noch 2 cm zugeben um auf der sicheren Seite zu sein.
Wobei ich aber auch nicht wirklich verstehe was ein Pendelleitwerk bringen soll, aber never stop a Bastler.

Wie hälst Du denn das mit der Schränkung bei der erhöhten Spannweite? Hinten 3mm unterlegen?

Gruss
Matthias

Warum krieg ich eigentlich den Smiley oben nicht mehr raus?

novacuatro
07.01.2017, 13:14
[QUOTE=kawepe;4235040]Ich meinte die 4mm Steckung, dort werden die Flügelteile doch sowieso verklebt, wenn ich das richtig verstanden habe...
Die Hauptsteckung wollte ich schon beim Stahl lassen, in der Hoffnung das es für den Durchzug Sinn macht.[/QUOTE

Hallo Karsten,

bau den Flieger genau nach Plan und gut ist!
Einzigste Ausnahme, vorne den Rumpf etwas verlängern.

Ich geh mal davon aus das du meinen in Condor Verein wohl noch nicht gesehen hast? Oder bist du kein Mitglied bei uns ?

Gruß

Wolfgang

grossiman
07.01.2017, 13:43
Hallo.

Nur falls es von Interesse ist, ihr könnt auch selbst ausrechenen wieviel Durchmesser ein CFK-Stab gegenüber einen Stahlstab haben müsste.
Ich könnt Euch bei http://www.cb-roter-baron.de/ das kleine Programm " Holmauslegung Version 2013 " herunterladen.
Dort kann man nicht nur den Holm berechnen, sondern auch eine Flächensteckung. Einfach mit den Eingabedaten so lange ausprobieren bis z.B.
ein 8mm Stahlstab angegeben wird. In einer Zeile daneben wird auch der Durchmesser für einen CFK-Stab angegeben. Falls die Einbaulage beengt sein sollte,
dann sollte man es bei dem Stahlstab belassen, denn der CFK-Stab ist bei gleicher Festigkeit immer dicker.

Gruß Andreas

kawepe
07.01.2017, 16:21
[/QUOTE]
Ich geh mal davon aus das du meinen in Condor Verein wohl noch nicht gesehen hast? Oder bist du kein Mitglied bei uns ?

Gruß
Wolfgang[/QUOTE]

Hallo Wolfgang,

ich habe einen Thermy 3 schon bei uns gesehen, wenns deiner war, dann kenn ich ihn...

Dann baue ich die Steckungen mal nach Plan...

Gruß, Karsten

Torfi
08.01.2017, 09:04
Moin zusammen,
also mit der Schränkung bleibe ich wie gehabt die wird dann zwangsläufig kleiner habe ich mir aber
keinen Kopf drüber gemacht.
Das Pendelleitwerk bring nach meiner Auffassung doch erhebliche Vorteile.
Ich brauche die HLW Hälften nur anstecken gut ist.
Die Anlenkung erfolgt innen mit Schubstange.
Keine Bowdenzuge verlegen. Spielfrei.
Immer die richtige EWD und kann diese sehr schnell nachjustieren.
Besseres ansprechen des HLW da ich ja die gesammte Fläche verändere.
Mehr Gewicht wird vorne durch dickeren Piloten ausgeglichen:):):)
Alos bis dann schönes WE
Thomas

netsrac
08.01.2017, 19:40
Hallo.

Nur falls es von Interesse ist, ihr könnt auch selbst ausrechenen wieviel Durchmesser ein CFK-Stab gegenüber einen Stahlstab haben müsste.
Ich könnt Euch bei http://www.cb-roter-baron.de/ das kleine Programm " Holmauslegung Version 2013 " herunterladen.
Dort kann man nicht nur den Holm berechnen, sondern auch eine Flächensteckung. Einfach mit den Eingabedaten so lange ausprobieren bis z.B.
ein 8mm Stahlstab angegeben wird. In einer Zeile daneben wird auch der Durchmesser für einen CFK-Stab angegeben. Falls die Einbaulage beengt sein sollte,
dann sollte man es bei dem Stahlstab belassen, denn der CFK-Stab ist bei gleicher Festigkeit immer dicker.

Gruß Andreas


Hallo Jungs ,,,,

hier kann ich Andreas nur beistimmen.

Desweiterem empfehle ich ( wer sich in selbst Bau und Vergrößerung nicht auskennt ) das Modell so zu bauen wie es im Plan dargestellt wird, Wolfgang hatte darauf auch hingewiesen.

LG
Carsten

kawepe
13.01.2017, 17:26
Hi Leute,

wie habt ihr die Servo's so eingebaut, einfach eingeklebt, oder einen Rahmen benutzt, selber gebaut oder was fertiges?
Hat jemand während der Bauphase vielleicht Bilder vom Servoeinbau gemacht?

Ich überlege fertige Rahmen von Krick für die 13mm Servos zu nehmen, da müsste ich dann nur kleine Stützen in den Flügel bauen, um den Rahmen fest zu schrauben und hätte auch gleich hübsche Abdeckungen für die Ruderhörner.

5 Sekunden
13.01.2017, 18:04
Meine Servodeckel sind aus 2mm Flugzeugsperrholz, darauf klebe ich kleine Holzklötzchen und daran werden dann die Servos verschraubt. Die Deckel werden dann einfach mit 4 Schrauben angeschraubt.

Torfi
13.01.2017, 23:43
Hallo,
ich benutze die flachen Flächenservos von HK dazu säge ich mir einen Rahmen aus 3mm Sperrholz den klebe ich dann in die Servoöffnung und
verschraube die Servos darauf.
Gute ist.
Meiner wird bald rohbaufertig sein:)
Thomas

Wanki
19.01.2017, 10:47
Hallo,
ich bin nun die Tragflächen beplankt. Hat jemand die fordere Flächenarretierung mit den 6 mm-Dübeln schon eingebaut?
Wann macht man das am besten und vor allen wie , damit die auch in die Bohrungen des Rumpfes passen?
Wolfgang

5 Sekunden
19.01.2017, 11:33
Die Flächen zusammenstecken, entsprechend dem Plan auf den Rumpf legen und dann die Dübel in die Löcher stecken und mittels Kleber deiner Wahl (UHU-Hart oder Endfest) an den Wurzelrippen festkleben. Ergibt definitiv die beste Passung. Allerdings solltest du das ganze vor dem aufbringen der oberen Beplankung erledigen ;-)

Wanki
19.01.2017, 12:31
nun denn, so muss ich mir einen anderen Weg suchen. Die Beplankung ist schon drauf.:eek:

5 Sekunden
19.01.2017, 12:50
Dann schneidest du sie eben oben im Bereich der Wurzelrippen wieder auf. Von der Nasenleiste an vielleicht einen 5cm langen und 2cm breiten Streifen je Fläche. Mehr brauchst du nicht. Und dieses kleine Stück Beplankung kannst du nachher wieder einsetzen und verschleifen. Du wirst sonst wohl nicht glücklich werden...

Wanki
19.01.2017, 15:04
Hallo,
das könnte ein Weg sein.Ich habe eiene 6 mm breiten Seitensteg eingeleint. So hat das Ersatzstück wieder eine gute Auflage.
Übrigens,
ich habe das erste Mal die Beplankung mit Weißleim aufgebügelt und ich muss sagen, so gut anliegend habe ich noch nie eine Nasenbeplankung hinbekommen.
Diese Methode kann ich nur empfehlen.
Danke für die Mühe
MfG Wolfgang

Der-FMB-Neuling
22.01.2017, 01:58
Hallo

Ich bin nun auch ein stolzer besitzer einer Thermy 3.
Hatte zu Weihnachten Frästeilesatz bekommen.
Hat einer von euch auch die Thermy 3 gebaut?
Baupläne aus der FMT habe ich auch.
Ich hätte gerne Bilder zum Bau der Thermy 3.
Da ich ja noch anfänger bin, hätte ich gerne hilfe von euch.
Habe nebenbei auch eine Nieuport 28 im bau.

novacuatro
23.01.2017, 09:36
Hallo

Ich bin nun auch ein stolzer besitzer einer Thermy 3.
Hatte zu Weihnachten Frästeilesatz bekommen.
Hat einer von euch auch die Thermy 3 gebaut?
Baupläne aus der FMT habe ich auch.
Ich hätte gerne Bilder zum Bau der Thermy 3.
Da ich ja noch anfänger bin, hätte ich gerne hilfe von euch.
Habe nebenbei auch eine Nieuport 28 im bau.

Hallo Neuling,

wenn du ein paar Seiten zurück blätterst siehst das einige Thermy`s im Bau sind.
Meiner fliegt schon seit letzten Herbst rum.
Bilder hab ich keine vom Bau gemacht.
Schau in die beiden FMT Zeitungen dort sollten eigentlich genug Bilder sein.
Ansonsten genau am Bauplan halten und hier fragen

Gruß

Wolfgang

Der-FMB-Neuling
24.01.2017, 00:45
Hallo Wolfgang

Ja, die Hefte habe ich auch. Aber die paar Bilder alleine reichen nicht aus.
Hätte gerne paar Bilder mehr zu den bau.
Bei den Frästeilesatz ist mir ein teil aufgefallen.
Am Rumpf Rippe nr.7 Da passen die nicht zusammen.
Muß für die Nut das Loch etwas nachschneiden.
Würde mich über paar Bilder zu diesem Bau freuen.

kawepe
30.01.2017, 11:16
Hallo Leute,

auch ich bin noch nicht so erfahren im Bau... nun habe ich am Wochenende mit einem Flügelmittelteil angefangen.

Ich finde es schon blöd, das die 3mm Balsaleisten nicht in der Einkaufsliste aufgeführt sind, soviel zum Thema bau nach Plan..., der hinterlässt leider, so wie er in der FMT abgedruckt ist sehr viele Lücken und Fragezeichen. Ich erwarte keine Schritt für Schritt Anleitung, aber es werden meiner Meinung nach zu viele wichtige Details in einem Nebensatz abgetan, andere allgemeine Sachen werden werden dafür bis ins Detail beschrieben.
Der Plan und die Beschreibung vom Hai 4 sind da schon eher eine Hilfe, wie ich finde besser gemacht. Wenn man beide Pläne Anleitungen und Fotos zusammenpackt, versteht man einiges schon besser. Dafür müsste man aber auch alle Hefte haben, was bei manch einem vielleicht nicht der Fall ist.

Ein Verständnissproblem habe ich aber mit der Hilfsnasenleiste. Diese wird in der Stückliste als 3mm Leiste aufgeführt. Bei vielen Rippenkonstruktionen gibt es eine Aussparung für die Hilfsnasenleiste am Kopf der Rippe, das finde ich besser gelöst.
Wenn ich mir jetzt eine 3X3mm Balsaleiste vorne stumpf an die Rippen klebe, habe ich keinen sauberen Übergang von der Rippe zur Hilfsnasenleiste, da müsste ich an der Unterseite ja noch beischmirgeln und bei den ersten Rippen fehlt an der Oberseite Material, da dort mehr als 3mm gebraucht wird.
Unten ist ja aber wenig Platz wegen der unteren Beplankung, auf der aufgebaut wurde.
Muss ich irgendwie zwischen unterer Beplankung und angeklebter Hilfsnasenleiste dazwischengehen und die Hilfsnasenleiste unten an die Rippenform anpassen?

Wie habt ihr das mit der Hilfsnasenleiste gelöst? Brettchen vorne angekelbt und angepasst, oder eine fertige Leiste genommen und angepasst?

@ FMB-Neuling:
Schön wäre es mal deinen Namen zu erfahren... Hast du schon angefangen mit dem Bau?
Vielleicht kann ich ein paar Bilder machen und einstellen.

Gruß, Karsten

novacuatro
30.01.2017, 11:27
Hallo Karsten,

ich habe das zwar nicht mehr genau im Kopf wie das mit der Hilfsnasenleiste war, aber sowas schneidet man sich aus einem 3 mm Brett und klebt das Ding vor die Rippen.
Danach verschleifen und gut ist.

Ich kann jedoch verstehen, wenn man wenig Ehrfahrung hat, das einige selbstverständliche Dinge unterm Tisch fallen.

Wir können uns aber auch mal auf dem Platz treffen, und dann kann ich dir mit Hilfe des Plans das eine oder andere erklären


Gruß

Wolfgang

Wanki
30.01.2017, 13:26
Hallo Karsten,
ich habe es genauso gemacht, nur habe ich Diese am Übergang Innen- zu Außenflügel geteilt.. Mit einer 3X5mm Leiste klappt das gut
Aber einmal eine andere Frage:
Es fliegen ja schon Thermy 3. Wie groß stellt man die Ausschläge für die Wölbklappen ein? In der Anleitung stehen nur die Ausschläge für Seite, Höhe und Querruder.
Die Wölbklappen sind unten angeschlagen, jedoch muss man sie etwas anschrägen, wenn man Diese nach oben ausschlagen lassen will.
Danke im Voraus
MfG Wolfgang

kawepe
30.01.2017, 15:05
Hallo Wolfgang,

prinzipiell habe ich das ja schon anhand der Zeichnung ( Schnittzeichung Rippen ) verstanden; ich hoffe, das es sich in nächster Zeit wettertechnisch mal wieder ergibt zum Platz zu kommen und deinen Thermy genau unter die Lupen zu nehmen.

Nur die Gedankengänge des Kostrukteurs verstehe ich manchmal nicht. Und was mich, wie schon geschrieben, ärgert, ist die Einkaufsliste, die im Heft nicht vollständig ist (Hilfsnasenleiste und Nasenleiste fehlen). Diese Teile sollten ja normalerweise aus hartem Balsa sein und nicht so weich wie die Brettchen. Eine Maßangabe dieser Leisten wäre an dieser Stelle auch sinnvoll.

Die Hilfsnasenleiste wird vorne vor die Rippen geklebt, das ist mir klar, jedoch müssten die ja unten auch ein wenig verschliffen werden, damit die Beplankung 100%ig anliegt.
Das verschleifen unten ist aber friemelig, da die Fläche ja schon auf der Beplankung aufgebaut wurde und damit nicht genügend Platz zum Schleifen an der Unterseite der Rippen bleibt.
In der Anleitung wird sogar beschrieben, die untere Beplankung mit den Rippen zu verkleben und danach erst die Hilfsnasenleiste anzubringen. Damit würde die Hilfsnasenleiste aber nicht 100% flächig mit der Beplankung verbunden sein, da kein schleifen mehr möglich.

Ich hoffe es wird verständlich womit ich ein Problem habe, vielleicht bin ich aber auch nur zu pingelig.
Auch hoffe ich, das diese Diskussion dazu beitragen kann, das auch Andere nachfolgende Erbauer Hilfestellungen bekommen, deshalb so ausführlich.

Irgendwie bekomme ich das schon hin, aber das "irgendwie" stört mich halt ein wenig ... :confused:

Gruß, Karsten

Wanki
30.01.2017, 16:09
Hallo Karsten,
ich habe unter der unteren Beplankung eine entsprechende Leiste gelegt und die Rippen dann vollflächig mit Panal Express angeklebt. Die Rippen sind vorn so schräg, das sich die sich Hilfsnasenleiste gut ankleben lässt.
Die Probleme mit des Stückliste hatte ich auch, obwohl ich mir einen Fräs- und Teilesatz bestellt hatte. Für die richtige Nasenleiste hab ich mir dann ein härteres Brett ausgesucht.
MfG Wolfgang

kawepe
30.01.2017, 16:13
ooops, das ist mir ja jetzt erst aufgefallen, das es ja 2x Wolfgang sind ;)

Danke euch beiden....

luimers
31.01.2017, 09:48
Hallo Wolfgang

Ja, die Hefte habe ich auch. Aber die paar Bilder alleine reichen nicht aus.
Hätte gerne paar Bilder mehr zu den bau.
Bei den Frästeilesatz ist mir ein teil aufgefallen.
Am Rumpf Rippe nr.7 Da passen die nicht zusammen.
Muß für die Nut das Loch etwas nachschneiden.
Würde mich über paar Bilder zu diesem Bau freuen.

Hallo Neuling

Ich habe Bilder von Aufbau Rumpf, innenflugel und aussenflugel. Kann sie aber nicht hochladen, bekomme dauern Fehlermeldungen. Wenn du mich uber private nachricht ein email adresse schickst, dann werde ich einen dropbox link zuschicken, dan kannst du die Bilder runterladen

Grusse

Onno

luimers
31.01.2017, 09:56
..... und dieser link zeigt sehr gute Bilder von bau einer Thermy. Ist zwar nicht der 3 aber es gibt glaube ich mehr Ahnlichkeiten als Unterschiede

https://myalbum.com/album/uF8eLrn4aIh3

novacuatro
31.01.2017, 16:07
Bei meinem Thermy hab ich drauf verzichtet die Wölbklappen nach oben zu fahren!

Macht absolut keinen Sinn, der wird dadurch nicht schneller,

Wenn du schneller fliegen willst bau dir nen Killerhai :D

Da Ding kann ich nur jedem wärmsten empfehlen !!!

Gruß

Wolfgang

DocCool
31.01.2017, 19:16
Ich finde es schon blöd, das die 3mm Balsaleisten nicht in der Einkaufsliste aufgeführt sind, soviel zum Thema bau nach Plan..., der hinterlässt leider, so wie er in der FMT abgedruckt ist sehr viele Lücken und Fragezeichen.
Gruß, Karsten

Hallo Karsten,

die Kritik an Bauplan und Beschreibung kann ich partiell nachvollziehen. Tipps und Tricks sind in die vielen verschiedenen Beschreibungen eingeflossen, aber z.T. werden sie später als bekannt angenommen.
Tim z.B. hat einige Tipps auch bei anderen Fliegern in die Diskussion aufgenommen, z.T. aber auch in verschiedenen Ausgaben der FMT. Beim McFly z.B. soll auch ein Tipp zur Bearbeitung der Nasenleiste sein, der dortige Forumsteilnehmer lobt das natürlich sehr, hüllt sich aber sonst inhaltlich in Schweigen.
Aber viele der nötigen Tipps erhälst Du auch durch stundenlanges sortieren anderer Thermy und Hai Fäden.
Die jetzt auch in der FMT verbreitete Unsitte, keine Material Einkaufsliste mitzugeben, sondern nur nach dem Motto "zusätzlich zum Frästeilsatz erforderlich.." finde ich auch nicht gerade hilfreich für Komplettbauer.
Irgendwann macht sich halt ein Forumsteilnehmer die Mühe das mal zusammenzustellen un d wenn er nett ist postet er das auch, siehe Tigerhai.
Im Plan fehlen meiner Meinung nach auch für einige Bauteile die Maserungsrichtung, wer weniger Erfahrung hat muss auch erst mal viel lesen, Fragen oder halt probieren.

Zum Hilfsholm vorne:
Diese Hilfsnasenleiste wird halt auch aus einem 3mm Brettchen geschnitten, Leistenschneider hilft, die Hilfsleiste läuft aber nach aussen leicht aus.

Vorgehensweise: untere Beplankung wird zuerst nur am Hauptholm geklebt, danach hab ich diese auch zum Vorderende der Rippen geklebt. Dann kann die Hilfsnasenleiste auf die untere Beplankung aufgeklebt werden und mit den Rippen verschliffen werden.


Gruss

Matthias

kawepe
01.02.2017, 00:29
Hallo Matthias,

meine Kritik soll bitte auch nicht zu negativ aufgefasst werden, ich möchte aber auch, das dieser Thread vielleicht dem Einen oder Anderen beim Bau weiterhilft.

So soll z.B. auch das Brettchen für die Flächenverschraubung schon eingeklebt werden, obwohl die erste Rippe R1 nich gar nicht eingeklebt ist.
Das habe ich auch nicht verstanden, vielleicht schreibt die Beschreibung auch ein anderer als Herr Werling, und baut das Modell nur im Kopf zusammen.
Unter dem heutigen Kostendruck ist es natürlich schwierig, alles vor Veröffentlichung peinlich genau zu prüfen, bei dem Preis vom Fästeilesatz und dem was man sonst noch alles dazukaufen muss, möchte man aber schon eine etwas genauere Beschreibung / Einkaufsliste. Wenn man alles kauft, kommt bei den Modellen schon eine ordentdliche Summe zusammen.
Beim Hai4 habe ich bei der Einkaufsliste die Balsaleisten übrigens auch nicht gefunden. Der steht auch immer noch auf meiner Wunschliste.

Ich habe für die Hilfsnasenleiste Balsaleisten 3X5mm, für die Endleisten 3X3mm besorgt. Die untere Beplankung bis vorne an die Rippen verklebt, bei der 3X5mm Balsaleiste ganz wenig die vordere untere Kante mit Schleifpapier gebrochen/angeschrägt, damit sie etwas besser in die Kontur der Rippen/Beplankung passt. Das hat ganz gut geklappt, die sitzt jetzt bombenfest.
Die Leisten habe ich bei unserem Modellbauhändler um die Ecke bekommen, hätte ich die erstmal wieder bestellen müssen, wären wieder einige Tage ins Land gegangen.

Die andere Seite des Flächenmittelstücks werde ich wahrscheinlich nicht wie im Plan angegeben auf der unteren Beplankung aufbauen sondern Rippen und Holme erst zusammensetzen, mal sehen, wie das klappt. So habe ich es beim letzten Modell gemacht. Die Verwindung müsste man ja auch so hinbekommen.

Gruß, Karsten

5 Sekunden
01.02.2017, 09:02
Hallo Karsten, deine Kritik in allen Ehren, aber für den Preis der paar Leisten hättest du dir einen Leistenschneider und ein Brett hartes 3mm Balsa kaufen können. Der Leistenschneider ist auch der Grund warum die Leisten nicht auf der Liste stehen. Man(n) soll sie sich eben von einem Brett abschneiden... ;-)

novacuatro
01.02.2017, 09:58
Was den Leistenschneider angeht, da muss ich dem Rocco Recht geben.
So ein Ding gehört in jeden Baukeller oder gehört zur Standardausrüstung eines jeden Modellbauers.
Ausgenommen die ARF-Jünger :D

Zur Liste bzw. Baubeschreibung vom Wolfgang Werling....

Das ist ein erfahrener Modellbauer, der konstuiert so ein Modell zeichnet den Bauplan, lässt Teile fräsen, und schreibt so einiges damit er ein paar Seiten für die FMT.

Ich schaue mir den Plan , die Bilder und fang einfach an zubauen.

Wie war das, Versuch und Erfahrung macht klug.

Ansonsten einfach hier fragen


Gruß

Wolfgang

kawepe
01.02.2017, 20:59
Ich finde die Konstruktionen von Wolfgang Werling auch meistens sehr gelungen, und spreche ihm viel Erfahrung zu. Hätte ich mehr Zeit, würde ich auch mehr von ihm bauen.
Das ist auch ein Grund, warum ich die Leisten einfach fertig kaufe, da kann ich auch gleich weiterbasteln.

Ich habt mich aber überzeugt, ich werde mir auch noch einen Leistenschneider zulegen. Wenn ich aber so quer durch die Foren lese, hören diese Schneider bei 3-4mm Dicke auf noch vernünftige Schnitte zu liefern.
Dann muss ich mir was anderes einfallen lassen.

So jetzt muss ich mal schauen, wie ich weiterkomme, es tun sich bestimmt noch Fragen auf.

Gruß, Karsten

grossiman
01.02.2017, 22:27
Ich habt mich aber überzeugt, ich werde mir auch noch einen Leistenschneider zulegen. Wenn ich aber so quer durch die Foren lese, hören diese Schneider bei 3-4mm Dicke auf noch vernünftige Schnitte zu liefern.

Nur wenn das Balsa zu hart ist oder die Klinge stumpf ist, sonst nicht. Ich selbst habe auch ein gekauftes Teil von Kavan, damit schneide ich mittelhartes Balsa ohne Probleme bis 6mm, mehr habe ich noch nicht probiert. Hartes Balsa lässt sich auch schwer mit einem Stahllineal und scharfer Klinge schneiden, das sägt man dann besser, z.B. an einer Modellbau-Tischkreissäge, oder dann doch fertig kaufen. Alles ANdere schneide ich aber selbst, das spart auf Dauer auch ungemein Geld. Rechne mal aus, 5x5mm Leisten aus einem 5mm Balsabrett. Was kostet ein Brett, was kosten die Leisten ;) ? Irgendwann hast Du den Schneider raus, von dem Vorzug schnell weiterarbeiten zu können und nicht auf eine Bestellung mit Leisten warten zu müssen mal ganz abgesehen.

Gruß Andreas

novacuatro
02.02.2017, 09:01
Nur wenn das Balsa zu hart ist oder die Klinge stumpf ist, sonst nicht. Ich selbst habe auch ein gekauftes Teil von Kavan, damit schneide ich mittelhartes Balsa ohne Probleme bis 6mm, mehr habe ich noch nicht probiert. Hartes Balsa lässt sich auch schwer mit einem Stahllineal und scharfer Klinge schneiden, das sägt man dann besser, z.B. an einer Modellbau-Tischkreissäge, oder dann doch fertig kaufen. Alles ANdere schneide ich aber selbst, das spart auf Dauer auch ungemein Geld. Rechne mal aus, 5x5mm Leisten aus einem 5mm Balsabrett. Was kostet ein Brett, was kosten die Leisten ;) ? Irgendwann hast Du den Schneider raus, von dem Vorzug schnell weiterarbeiten zu können und nicht auf eine Bestellung mit Leisten warten zu müssen mal ganz abgesehen.

Gruß Andreas

Ganz genau Andreas!!!

und vor allem du hast im Falle eine Falles fast jede Leiste innerhalb von ein paar Minuten mit dem Leistenschneider zur Hand.
Dickere Leisten schneide ich mir auch mit dem Stahllineal oder einer dickeren Leist, wo ich dann die Klinge gut führen kann, damit es halbwegs gerade wird.

Gruß

Wolfgang


PS: Ich hab mir damals meinen Leistenschneider übrigens selber gebaut, werd mal ein Bild von diesem Hightec Werkzeug der 70 iger Jahre machen .

Wanki
02.02.2017, 11:35
Hallo,
ich hab noch einen Leistenschneider aus DDR-Zeiten. Der geht auch nur bis 4 mm. Ich dreh dann das Brett nach den ersten Schnitt rum und trenne die Leiste dann vollends an. Man muss den Leistenschneider nur gerade halten.
MfG Wolfgang

novacuatro
02.02.2017, 11:39
Hallo,
ich hab noch einen Leistenschneider aus DDR-Zeiten. Der geht auch nur bis 4 mm. Ich dreh dann das Brett nach den ersten Schnitt rum und trenne die Leiste dann vollends an. Man muss den Leistenschneider nur gerade halten.
MfG Wolfgang

Viele Weg führen halt nach Rom :D oder zum Thermy 3

Der-FMB-Neuling
05.02.2017, 02:40
Hallo ihr Hobbybastler

Habe jetzt schon etwas angefangen mit dem bau vom Thermy 3.
Mir ist dabei was aufgefallen, das einige Teile nicht ganz passen.
Werde die nächsten Tage paar Bilder von den Teilen machen.

MfG Henning

kawepe
14.02.2017, 15:02
Hallo Leute,

nur mal so gefragt... bei meinem Frästeilesatz ist der Rumpf vorne ca. 1cm zu kurz gefertigt. :confused:
Ist das bei allen so und evtuell dem Maß der Balsabretter geschuldet?
Bis zur Vorderkante der Kabinenhaube passt alles. Das ist insofern blöd, weil ja viele schreiben, das es sowieso schon schwer ist den Schwerpunkt zuerreichen und man vorne eher verlängern sollte. Ich frage, weil ich gestern mit dem Rumpf anfangen wollte.

Hat jemand schon seinen Thermy vorne verlängert und evtl. Bilder davon?

Gruß, Karsten

luimers
14.02.2017, 19:18
Es stimmt das die Zeignung und dem Frässsatz Rumpf nicht übereinstimmen. Ich habe nachgefragt beim Hersteller und es stimmt das auf der Zeignung der Rumpf und 1 cm verlängert wurde um auch mit leichtere Motoren dem Schwerpunkt zu erreichen ohne (viel) Blei.

Ich hatte schon angefangen mit der Rumpfbau und nach Plan gebaut wobei ich einfach das Hintern des Rumpfes als Referenz genommen habe, denn an sonsten passt alles. Bin jetzt fasst fertig und gespannt wie dem Schwerpunkt zu erreichen ist. Aber Platz für etwas Blei gibt es genügend, was in NL mit viel Wind vielleicht mal gar nicht so Schlimm ist.

Grüsse, Onno

kawepe
14.02.2017, 23:01
Danke für die Information, das ist gut zu wissen.

Der-FMB-Neuling
18.02.2017, 01:54
*push*

Torfi
18.02.2017, 22:26
Hallo Jungs,
so meine 3.6 Version geht auch der Vollendung entgegen.
Habe allerdings ein massives Schwerpunkt Problem.
Muß ordentlich Blei mitfliegen lassen (Au Backe) troz 4 S 4500er
Hier mal ein Bild vom Rohbau

5 Sekunden
19.02.2017, 12:32
Als stiller Mitleser bastel ich nun auch schon eine Weile nebenher am Thermy. Die Flächen sind jetzt fertig (komplett mit Servos), der Rumpf ist fertig zum bügeln. Gestern hab ich alles mal zur Schwerpunktprobe zusammen gesteckt, den Motor (roxxy 4250/07), den Regler und die Servos an entsprechender Stelle in den Rumpf gelegt... Allerdings hab ich jetzt schon fast das (Luxus) Problem, dass ich mit einen 3s/4400 vorne zu schwer bin. Oder hinten zu leicht gebaut habe ;-)...
Na mal schauen...

netsrac
19.02.2017, 17:59
Hallo Jungs,
so meine 3.6 Version geht auch der Vollendung entgegen.
Habe allerdings ein massives Schwerpunkt Problem.
Muß ordentlich Blei mitfliegen lassen (Au Backe) troz 4 S 4500er
Hier mal ein Bild vom Rohbau


Hallo Torfi,,,,

warum hast du denn nicht den Rumpf vorne etwas verlängert ?
Weiter vorne hat doch Wolfgang schon geschrieben das er in der normalen Ausführung schon etwas Probleme mit den SP. hatte.
Mein Rumpf ist ca.3cm vorne länger um genau diese Problem aus dem Wege zu gehen.
Wieviel Blei muss du da rein setzen ?

LG
Carsten

5 Sekunden
16.03.2017, 11:12
...
ich habe meinen am Sonntag eingeflogen.
Das Ding zog vom Start an völlig ruhig seine Bahnen, Kein Trimmen war nötig...




Mein Schwerpunkt liegt im Moment so bei ca. 85 -90 mm.




Hallo Wolfgang, kannst du mir bitte deine Ruderausschläge nennen? Bei mir steht heute das Einstellen als letzter Schritt an, und da würde ich gerne, fürs erste, auf schon erflogene Werte zurückgreifen.

Und lt. Plan soll der SWP ja bei 81mm liegen. Bei welchem gut fliegbarem Wert bist du jetzt gelandet?

Danke.

PS: wie schwer ist dein Thermy vollgetankt?

novacuatro
17.03.2017, 09:56
Hallo Rocco,

ich habe mich mit den Ausschlägen ziehmlich genau an die Bauplanangaben gehalten.
Da kann nichts schief gehen!
Wenn ich mich recht erinnere habe ich mich bei 85 mm eingependelt.
Schau mal wie du mit deinem Akku beim Schwerpunkt landest. Mein 4000er Akku liegt ganz vorne direkt hinterm Motor.

Das Gewicht kann ich dir nicht sagen, habe den Flieger noch garnicht gewogen.

Viel Spass beim Erstflug, dann Ding fliegt einfach nur gut und unkritisch!!!

Gruß

Wolfgang

WolfgangR
23.03.2017, 18:42
Liebe Thermyfreunde,

Der Plan vom Thermy 3m gefällt mir sehr gut und ich würde mir gerne einen nach Plan bauen, also ohne Frästeile Satz. Die Einkaufsliste in der FMT gibt aber leider nur an was man zusätzlich zum Frästeile satz noch an Material braucht. Hat von Euch jemand den Überblick was man insgesamt etwa braucht?

Ausserdem bin ich noch unschlüssig welche Servos ich in der Fläche einsetzen soll. Die Savöx SG0211 sind mir zu teuer und wohl auch etwas überdimensioniert. Ich denke an die KST DS135MG oder DS-840BB MG. Welche würdet ihr empfehlen?

Vielen Dank

Wolfgang

kawepe
23.03.2017, 19:38
Hallo und Willkommen Wolfgang,

ich glaube jetzt sind es 3 Wolfgänge hier ;)

Bei der Liste für die benötigten Bretter für die Frästeile kann ich dir leider nicht weiterhelfen, jedoch musst du dir den Plan sowieso noch genau durchsehen, da auch die Einkaufsliste der zusätzlich benötigten Teile leider nicht vollständig ist.

Gruß, Karsten

grossiman
23.03.2017, 20:31
Hallo Wolfgang.

Ich habe mir an Stelle der KST diese hier geholt, sollte mich auch nicht wundern wenn es der selbe Hersteller ist: http://gruppstore.de/product_info.php?products_id=415

Was die Materialliste angeht, da musst du erst einmal genau wissen wie viel man von den jeweiligen Teilen braucht, sowie auch aus welchen Material . Und dann muss man halt etwas rechnen ;) .
Ich würde aber gerade bei den Balsabrettern lieber etwas mehr bestellen, die einzelnen Brettchen können doch stark im Gewicht variieren. Ich wiege immer jedes einzelne Brettchen und notiere es darauf. Dann teile ich die Brettchen z.B. für die Rippen und bei der Beplankung gleichmäßig zwischen lks. und re. auf. Die schwereren nach innen und leichter werdend nach aussen. So bekommt man gleichmäßig schwere Flügelhälften die auch fast den gleichen Masseschwerpunkt haben. So braucht man später beim Auswiegen (längs und quer ;) ) wenig auszugleichen. Und falls ein oder zwei (oder auch mehr) Brettchen übrig bleiben ist das ok, schlimmer finde ich es wenn man sich z.B. verschneidet und dann ein Brettchen zu wenig hat. Oder man schlecht ausgesuchte Brettchen bezüglich Gewicht hat und Kompromisse eingehen muss.

Gruß Andreas

5 Sekunden
24.03.2017, 08:54
...Hat von Euch jemand den Überblick was man insgesamt etwa braucht?...



Hallo Wolfgang,
für die Frästeile hatte ich an Balsabrettern noch 5x 3mm (Rumpf), 3x 2mm (Rippen) und 1x 6mm (Leitwerk, 6mm Leisten daraus selbst geschnitten), für die Spanten usw. je eine Platte 3mm Birkenflugzeug- und 4mm Pappelsperrholz bestellt (ca. 30x50 cm) extra gekauft . Bei den Brettern ist schon genug Reserve für Verschnitt dabei.
Alles zusammen (mit dem ohnehin benötigten Zeugs) bei Balsabar bestellt. Qualität war o.k, guter Preis. Die hatten mir auch die benötigten Endleisten gemacht, einfach ins Vermerkfeld bei der Bestellung mit reinschreiben.

Viel Spaß beim bauen...

PS: Als Servos habe ich auf Quer die AS-840BBMG, für die Klappen gehen die sicher auch. Die analogen deswegen, weil mir die digitalen D-Power öfters einfach zu brummen anfangen. Tut zwar der Funktion keinen Abbruch, ist aber etwas nervig.. (hab auf Höhe/Seite die DS-225BBMG)

5 Sekunden
04.04.2017, 11:22
Es ist vollbracht. Nach einem etwas zähen Baufortschritt war am 28.03.17 der Erstflug. Mit Schwerpunkt so bei 83mm (+/-) ging es relativ unspektakulär nach oben. Bisschen trimmen und der Vogel zog seine Bahn. Landen mit Butterfly ging auf Anhieb fast "bei Fuß". Wind bei ca. 2-3 Bft, machte Spaß. Zwei Tage später Wind in Böen bis 6, da zappelt er schon ganz schön nervös am Himmel rum. Ist also eher nicht so sein Ding.
Der Thermy ist nach Plan gebaut (kein Frästeilesatz). Einzige Abweichung ist der fehlende zweite Knick in der Fläche. Das Trockengewicht liegt bei 1.895g (Rumpf 900g, Fl. li/re 500g/495g). Geflogen wird mit dem was an Akkus vorhanden ist: 2x 3s/3200 (+470g), 2x 3s/2200 (+400g) oder 1x 4s/3000 (+340g). Die verschiedenen Akkupositionen hab ich im Haubenausschnitt markiert. (s. Foto)
1761958

Als Antrieb werkelt ein Robbe ROXXY 4250/07 mit einer 13x8 Aeronaut. (bei 3s ca. 30A).
Einziges Manko für mich als mittelalterlichen Brillenträger: Die mit "hellgrün transparent" bespannten Flächen sehen zwar schick aus (kommt auf den Fotos nicht so rüber), sind aber so ab 2-3Do nicht mehr unbedingt gut zur Lageerkennung. Da kommen wohl unten im Bereich der Servos noch paar Blockstreifen dran.


1761957


1761960
3 Meter sind ganz schön groß ;)


Alles in Allem ein schöner Flieger für ruhige Stunden auf der grünen Wiese.

kawepe
06.04.2017, 00:20
Sieht echt schick aus, sehr gute Farbkombination für meinen Geschmack.
Ist das Perlmuttweiß?
Die Flächen sehen auch sehr glatt aus. Schön gemacht, ich komme im Moment leider nicht weiter, stehe vorm Verschleifen der Flächen und habe keine Zeit.

Klasse Arbeit, Karsten

5 Sekunden
06.04.2017, 07:46
...Ist das Perlmuttweiß?...

Ja, das von Oracover.:D (Hatte mich dazu schon mal in einem extra Thema ausgeheult). Wirkt von der Optik irgendwie edel, aber ich würde es für einen Segler der hoch hinaus soll nicht mehr unbedingt nehmen, da es sich, wenn der Himmel nicht gerade Superdunkelblau ist, schlechter davon abhebt als reines Weiß.

MacGerry
06.04.2017, 09:02
Hallo Allemal,
ich hatte am Sonntag auch endlich die Gelegenheit den Thermy das erste Mal in die Luft zu befördern. Habe einen alten AirPower 500irgendwas von T2M in die Nase gepackt. Dreht eine 13er Latte an 3S4000. Geht damit zügig aber nicht hektisch nach oben. Der Schwerpunkt sitzt bei mir nach Plan, und der Thermy fliegt damit ziemlich ordentlich. Konnte leider nur einen Akku leer fliegen, da ich nur einen dabei hatte. Reichte aber dank Thermik für einen halben Nachmittag.
Butterfly funktioniert gut, Tiefe braucht man nur wenig dazu. Ich habe die Klappen auf einen schieber an der Seite der Funke gelegt, das funktioniert gut und gibt nochmal einen Stubs mehr nach oben beim Kreisen.
Ich habe anders als im Plan die Höhenruder abnehmbar gemacht. Verbunden werden diese mit zwei 4mm CFK-Stäben, das ganze hält mittels 5mm Magneten am Rumpf.

Alles in allem muss ich sagen: Das ist eine sehr gelungene Kostruktion, vielen Dank Wolfgang!

176281117628121762813

Wanki
15.04.2017, 11:12
Hallo Rocco,
wie ich sehe, Du hast den Thermy mit V-Leitwerk gebaut. Ich habe beide Versionen in einen Rutsch gebaut aber nur mit einen Satz Tragflächen. Nun wollte ich vergangenes Wochenende die V-Version ausprobieren, doch von den vorhanden Kollegen waren Mehrere der Meinung, meine Klappen arbeiten falsch herum. In der Zwischenzeit habe ich mich hier schlau gemacht und ich lag richtig. Kannst Du mal die erflogenen Ausschläge angeben, so dass ich sie noch vor den Erstflug einstellen kann.
Übrigens, die Kreuzversion fliegt super. Das Modell nimmt schon leichte Thermik an und das Landen ist kein Problem.
Frohe Ostern an alle.
Grüße aus dem Erzgebirge von
Wolfgang

5 Sekunden
15.04.2017, 21:43
Hallo Wolfgang,
ich habe auf Höhe +/- 20mm, für Seite +/- 25mm. (bei voll Höhe + voll Seite ist das dann auch der Maximalausschlag vom Ruder) Gemessen jeweils an der Hinterkante, anliegend. Größer brauchen die Ausschläge meiner Meinung nach nicht sein.

Frohes Eier suchen im Schnee ;)

Wanki
16.04.2017, 08:42
Danke für die Wünsche,
ans fliegen gehen ist nicht zu denken; zu viel Wind und kalt, aber noch ohne Schnee.
Wie denkst Du über eine Differenzierung der V-Leitwerksausschläge? Sind sie nötig. Für mich ist es das erste Modell in dieser Konfiguration.
MfG Wolfgang

5 Sekunden
16.04.2017, 12:49
Wie denkst Du über eine Differenzierung der V-Leitwerksausschläge? Sind sie nötig?
Oh je, da fragst du den Falschen. Ist auch mein erstes V. Aber differenziert man das überhaupt? Hmm, keine Ahnung...

Wanki
16.04.2017, 14:30
Hallo,
nun, da Du nichts besonderes gesehen hast, werde ich mal sehen, wie er bei mir fliegt. Ich bringe nämlich nur +/-15mm Klappenausschlag zu Stande, da die Servos zu weit außen sitzen. Ich melde mich dann wieder.

Franz Zier
16.04.2017, 16:18
Ich glaube nicht, das bei einem V Leitwerk eine Differenzierung erforderlich ist. Ist ja nicht das Querruder sondern das Seitenruder welches arbeitet. Ich denke sogar, das durch eine Differenzierung etwas Seitenruderwirksamkeit verloren geht.
Ob die Ruderausschläge vom Seitenruder bei einem V Leitwerk in die richtige Richtung gehen kann man sehr einfach kontrollieren. Ein Ruderblatt senkrecht halten und der Seitenruderausschlag muß wie bei einem "herkömlichen" Kreuzleitwerk kommen, auf jeder Seite.

Gruß Franz

Wanki
17.04.2017, 09:41
Nun, die Praxis wird es zeigen. Man soll es wohl sehen, ob bei Höhen-oder Tiefenruder ein Seitenrudermoment auftritt. Dann soll wohl eine Differenzierung entgegen der Querruderdifferenzierung ins Spiel kommen.
Grüße aus dem Erzgebirge von
Wolfgang

Franz Zier
19.04.2017, 11:46
Falls bei einem Höhen oder Tiefenruderausschlag ein Seitenrudermoment entsteht oder auftritt, ist entweder der Ausschlag der Ruderblätter nicht gleich groß oder das Leitwerk nicht gerade montiert.

Franz

luimers
19.04.2017, 18:17
Ich hatte eine ähnliche Frage zum V-Leitwerk meines Aton's

Unten das Antwort von konstrukteur Jonas Kessler. Hoffe das es hilfreich ist, Onno

Citat J Kessler:

"Und habt Ihr die Ruder div. auf Seite? um nicht zu viel Tiefenruder Wirkung zu erzielen?"

Beim V-Leitwerk ist es dasselbe, ob man "HöHE" zum Seitenruder dazumischt, oder die Seitenruder differenziert. In beiden Fällen schlägt das nach unten schlagende (drückende) Ruder weniger weit aus, als das nach oben ziehende. In Beiden Fällen wirk das genau so, wie leichtes ziehen in der Kurve. Je nach Sendersoftware kann man die V-Leitwerke differenzieren, oder eben die Lösung mit dem beigemischten Höhenruder wählen.

Ich selbst fliege die Ruder neutral, also ohne Differenzierung, aber wahrscheinlich ziehe ich automatisch am Höhenruder in jeder Kurve, so wie es routinierte Flieger im Reflex machen, ohne sich darüber bewusst zu sein. Wer das lieber Softwareseitig automatisieren will - bitte. Schwierig wird es dann nur im Rückenflug, weil diese effektive Höhenruderbeimischung in den Kurven aktiv durch noch mehr Drücken ausgeglichen werden muss. Aber scheinbar fliegt außer mir kaum jemand seinen Zweiachser auf dem Rücken? Ich mache das schon gerne, alleine gegen die keimende Ermüdung bei zu langen Segelflügen, und deswegen habe ich auch beim Höhenruder MEHR Ausschlag nach unten als nach oben, damit für den Außenlooping mehr Reserve da ist.

Ansonsten sind bei einem solchen Segler die Ruderausschläge Geschmackssache und jeder hat seinen eigen Stil auf den Knüppeln. Der eine bewegt die Knüppel nur ein paar Millimeter um die Nulllage, der andere liebt eher ständige Vollausschläge an den Knüppeln. Der eine Gleitet immer nur sanft dahin, der andere fliegt eher so wie ich...

Wie auch immer,
schöne Flüge!

Jonas

moddel
15.05.2017, 20:08
Hallo Thermy 3 Bauer, Flieger oder Freunde,
ich stehe momentan vor der Frage welches Leitwerk ich meinem Thermy 3 bauen soll.
V-Leitwerke gefallen mir persönlich nicht so sehr wie Kreuz oder T.-Leitwerke.
Wie sind Eure Erfahrungen. Wolfgang Werling schreibt ja, es würde Flugtechnisch keinen großen Unterschied machen.
Meine Erfahrung mit angelenktem Kreuz Seitenleitwerk beim Thermy Spezial sind eher negativer Art. Bei Vollausschlag reißt Strömung am Flügel ab, kommt vielleicht auch von der Gesamtauslegung des Spezial, ansonsten ein Super Flugzeug.
Über Eure Meinungen würde ich mich sehr freuen.
Gruß
Thomas

grossiman
15.05.2017, 21:30
Hallo Thomas.

Den Thermy Spezial habe ich auch mit Kreuzleitwerk gebaut, aber ohne angelenkten Seitenruder. Und was bedeutet bei deinem Spezial Vollausschlag (z.B. in Grad)? Das Seitenruder braucht man eigentlich nur um wirklich sauber eine Kurve zu fliegen ohne das der Flieger schiebt, oder um bei Seitenwind den Flieger auf Kurs zur Landebahn zu halten. Ersteres ist meiner Meinung nach so gut wie unmöglich, dazu müsste man im Modell sitzen und den obligatorischen Bindfaden vor Augen haben ;).
Könnte es eventuell auch sein das du den Strömungsabriss damit verwechselst das du den Flieger in einen Spiralsturz steuerst? Halte doch mal mit dem Querruder dagegen und achte dabei auf genügend Fahrt, und wenn der Spezial dann immer noch abschmiert, dann ist es wahrscheinlich ein Strömungsabriss. Einige Modelle reagieren schwach auf das Seitenruder, andere Modelle um so mehr, und dazu gehört der Spezial.

Wenn dir das Kreuzleitwerk besser gefällt, dann bau es. Und meiner Meinung nach ist es auch etwas einfacher zu bauen als ein V-Leitwerk, zumindest wenn es um das Messen und Einstellen der EWD geht.

Dem V-Leitwerk sagt man z.B. nach das es leichter ist und einen geringeren Widerstand haben soll, dafür eine nicht ganz so gute Ruderwirkung haben soll. Ich denke mal das kommt auf die Auslegung an, hier mal etwas mehr dazu: http://www.mfg-markdorf.de/archiv/2006/v-leitwerk/index.htm

Gruß Andreas

PeG
15.05.2017, 22:30
......hatte meiner gestern Erstflug. Problemlos, alles Top! Super Flieger!
Jetzt kann er lackiert werden.....

Thermy- Grüße, Peter

1783040

moddel
16.05.2017, 20:53
Hallo,
@Andreas, bin heute nochmal Thermy Spezial geflogen, bei genauem Betrachten hast Du recht. Zuerst reagiert das SR überhaupt nicht, aber dann bei ca. 25Grad Ausschlag geht er in den Spiralsturz über, mit gegen gehaltenem Querruder oder höherem Tempo passiert gar nichts. Beim Spezial hätte ich mir das anlenken sparen können. Also ich werde dem Thermy 3 dann ein Kreuzleitwerk verpassen und fertig, gefällt mir wie gesagt sowieso besser.
Wenn fertig gibts Bilder.
Grüße
Thomas

grossiman
16.05.2017, 21:29
Hallo.

@ Thomas
Wie ich schon geschrieben habe kann das Seitenruder nützlich bei Landungen mit Seitenwind sein. Manchmal geht es eben nicht genau gegen den Wind zu landen, und in solch einem Fall ist man dann froh ein Seitenruder zu haben. Und ich denke mal, das es beim Thermy3 mehr Sinn macht als beim Thermy Spezial.

Gruß Andreas

Wanki
17.05.2017, 11:45
Hallo,
ich habe nun schon einige Flüge mit meinen Thermy3 gemacht. Das Seitenruder verwende ich sehr viel in Verbindung mit den Höhenruder. Das Querruder verwende ich eigentlich mehr zum Korrigieren der Schräglage. Ich habe noch einen Rumpf mit V-Leitwerk gebaut; den werde ich demnächst mit den gleichen Flächensatz ausprobieren. Auf jeden Fall ist es leichter. Während ich mit Kreuzleitwerk 4 Zellen 3200mAh und 60gr Blei zum Einstellen des Schwerpunktes benötigt habe, brache ich für das V-Leitwerk nur 3 Zellen ohne Blei.

Wolfgang
aus den Erzgebirge

moddel
17.05.2017, 19:31
Hallo,
Schwerpunkt wird bei mir nicht das Problem werden auch mit schwererem Kreuzleitwerk, bei mir kommt ein vorhandener Himax 4220 mit 205gr. an 6S 2700mah zum Einsatz, damit werde ich normalerweise kein Blei spazieren fliegen müssen, mit einer 13x8 KLS sollen dann lt. e-calc 3200gr Standschub bei ca. 35 Ampere vorhanden sein.
Grüße aus dem Schwabenland
Thomas

Wanki
18.05.2017, 09:57
Hallo Thomas,
mein Thermy3 mit Kreuzleitwerk wiegt 2400gr. Mit eine Luftschraube 12X6,5“, 11500 U/min, 48A an 15,5V; im Flug steigt das Modell 13m/sec ca. 80° bis an die Sichtgrenze. Das ist mehr als ausreichend. Da das Modell keine Rennsemmel ist, ist alles mehr nur unnötiger Ballast

Guten Flug

Wolfgang
aus den Erzgebirge

moddel
18.05.2017, 14:59
Hallo Wolfgang,

ich gebe Dir vollkommen recht, Dein Antrieb reicht dicke. Bei mir kommt nur der oben genannte rein weil vorhanden. 3-4 Zellen Antrieb müsste ich noch einen kaufen oder aus anderem Flugzeug ausbauen. Fliege ich aber alle gerne und des Öfteren.
Da sowieso der Thermy vorne etwas Gewicht verträgt fliege ich lieber Zellen spazieren als Blei.
Gruß
Thomas

Torfi
26.05.2017, 21:34
Hallo Jungs,
so, heute war es soweit Erstflug voThermy xxl. (3.6)
Das Kerlchen fliegt .
Na ja so richtig Begeisterung will sich nicht einstellen.
Es sind noch etliche Baustellen zu erledigen.
Ua. wären da ein unerklärliches Flattern der Querruder bei Schnellflug.
Servos sind Flächenservos von HK Corona mit 4kg stellkraft (239 MG)
Schwache Ruderwirkung der selbigen. Hier muß ich wohl die Wölbklappen mitnehmen.
Sehr gute Steigleisung 4 S 4500er Akku.
Obwohl ich in die Mittelteil nach Plan die Röhrchen für die Steckung auch richtig rum schräg
eingeharz habe sieht der Flügel so aus als wenn ich eine negative V Form habe.
Vielleicht kann ich mir ja mal einen entsprechenden Stahldraht mit V Form biegen.
Mal schaun was dann sich daraus ergibt.
Ansonsten fliegt der Segler sehr langsam und nimmt super Thermik an.
Bis dahin erstmal
Thomas

Torfi
26.05.2017, 21:35
Hatte ich vergessen hier mal ein Foto

5 Sekunden
26.05.2017, 23:15
Hallo Torfi, sieht es nur so aus oder hast du tatsächlich negativ V? Mal die gesteckte Fläche ohne Rumpf auf einen Tisch gelegt? Trotz deiner Vergrößerung ist das eigentlich unmöglich, wenn du nach Plan gebaut hast. Ansonsten schick geworden!

Torfi
27.05.2017, 06:58
Tach auch,
also meine nächsten Arbeiten sind die Wölbklappen anfasen damit ich auch
nach oben einen Aussschlag erzeugen kann.
Mit Tesa eine Spaltabdeckung herstellen.
Querruder bekommen 2,5er Gabelköpfe und Gewindestangen.
Bis dahin
Thomas

Torfi
03.09.2017, 21:05
Moin zusammen,
so heute war endlich mal so richtig schönes
Wetter zum Einfliegen, Genußsegeln und einfach nur zum Genießen.
Thermy 3.6 fliegt und wie.
Bei der Größe musste ich das Seitenruder zum Kurvenflug mitnehmen, ansonsten kommt die Fuhre
einfach nicht rum um die Ecke.
Leider fliegen noch 150 g Blei mit , dies ist wohl dem Pendelleitwerk geschuldet.
Sehr langsames und entspanntes Flugverhalten.
Steckung aus 8er Stahl anstatt 8 Kohlestab.
Das Flattern der angesteckten Außenflügel war wohl auf zuviel Spiel in der Steckung
zurückzuführen. Ich habe jetzt die Enden fest verleimt. Nu ist ruh im Karton.
Sehr schon war auch heute bei uns ein Vergleich zum Epsilon V2 zu sehen:
Deutlich schwerer (4kg) bei fast gleicher Größe und auch deutlich schneller.
Die 4 kg zu werfen war schon ne Hausnummer für sich.
Wenn ich dann noch den Preis sehe und mein Ergbniss dagegen halte,
auch wenn ich nur mittelmäßig bis gut baue, immer wieder selber machen!
Fazit:
Jederzeit wieder so.
Bis dann
Thomas

birdman
08.09.2017, 11:43
Kann man eigentlich bei der Originalgrösse ( 3 m ) die Stahlverbinder durch Kohlestäbe ersetzen ?

frankymaxde
08.09.2017, 11:55
Warum willst du das machen ? So ein Modell braucht etwas Gewicht sonst fehlt dir der Durchzug wenns mal etwas windig ist . Vertrau der Konstruktion so wie sie ist . Gruß , Frank

grossiman
08.09.2017, 12:57
Hallo.

@birdman

Klar kann man das, aber die müssten dann etwas dicker sein wenn es genau so gut halten soll.
Falls du unbedingt CFK Verbinder einsetzen möchtest, dann lade dir das Programm von Christian Baron für Holmauslegung herunter.
Dort kann man auch die nötige Dimensionierung von Tragflächenverbindern berechnen, in Stahl, Cfk, rund oder rechteckig ......
Du allerdings die Stahlverbinder als Vorlage, und müsstest nur einen CFK-Verbinder berechnen lassen der die gleiche Festigkeit aufweist.

Oder nimm den Tipp von frankymaxde an und belasse es bei den Rundstahlverbindern, das hält, und hat den weiteren Vorteil das die bei
Überlastung nicht gleich brechen sondern sich zuerst nur verbiegen. So kann man meistens immer noch weiterfliegen und halbwegs sicher landen.

Ich habe auch einen Flieger an Stelle mit Stahlverbindern mit CFK- Verbinder Fläche einteilig gebaut, den Thermy Spezial, hat alles seine Vor- und Nachteile.
Vorteile: Es ist ein leichterer Antriebsstrang für gute Steigleistungen erforderlich, er nimmt sogar Thermik an (nicht gerade seine Stärke), er kann
langsamer gelandet werden.
Nachteile: Wie von frankymaxde schon erwähnt fehlt etwas Durchzug, und für einen Flieger mit einem MH43 Profil erwartet man auch eine etwas höhere
Grundgeschwindigkeit.
Ok, aufballastieren in Form eines potentern Antriebs ist locker drinn :D .

Aber letztendlich entscheidest du wie es gemacht werden soll, möglich ist es jedenfalls. Unbedingt erforderlich...nö.

Gruß Andreas

birdman
10.09.2017, 08:22
Dachte eigentlich nur, Gewicht sparen bringt Thermikleistung.....aber ich denke, ich werde dann doch bei den Stahlverbindern bleiben, danke .:)

birdman
22.09.2017, 07:46
Hallo MacGerry
die Idee mit dem abnehmbaren Leitwerk finde ich bei der Grösse sehr gut. Hast Du für die 4m mStäbe Rohre in Rumpf und Leitwerke eingeklebt ? Könntest Du bitte mal ein Detailfoto (vielleicht mit abgenommenen Leitwerken ) hier zeigen ? Dankeschööööön...

MacGerry
22.09.2017, 20:29
Hallo MacGerry
die Idee mit dem abnehmbaren Leitwerk finde ich bei der Grösse sehr gut. Hast Du für die 4m mStäbe Rohre in Rumpf und Leitwerke eingeklebt ? Könntest Du bitte mal ein Detailfoto (vielleicht mit abgenommenen Leitwerken ) hier zeigen ? Dankeschööööön...


Hi,
wie Du hier:
1842589
sehen kannst, haben ich das Höhenruder einteilig nach Plan gebaut, ich habe nur zwei 6mm CFK-Rohre an die stellen eingeklebt, wo später die Stäbe reinkommen.
Dann das Ruder verschliffen und das Ruder in der Breite des Rumpfes links und rechts durchgesägt. Dann die Trennstellen mit 1mm Sperrholz verkastet und auf dem Rumpf montiert:
1842591
Auf dem Bild sieht man den Bereich des Seitenruders.
1842588

Gehalten werden die Ruder durch 3 x 5mm Magnete jeweils im Mittelteil und in den Rudern.

Ich hoffe, Dir weitergeholfen zu haben.

Gerry

birdman
22.09.2017, 22:39
Super Lösung, danke !!!!

Torfi
25.10.2017, 11:48
Hallo zusammen,
ich möchte mal was ausprobieren ob´s denn letztendlich auch funktioniert ?
Also meine Idee.
Neue Fläche mit dem 8,5%igen MH32. Holm Rippe voll beplankt. Flächengröe 3,20.
Habe mir mit Profili 2.3 schon mal die Rippen ausgedruckt.
Bei der Dicke bekomme ich in der Mitte nur keine V Form hin.
Jetzt kommt der Moment wo man beim Frosch die Haare findet;
ich überlege die Mitte mit einem Flachverbinder aus Alu und Sperrholz
zu bewergstelligen ca 8mm breit.
Überlegung ich wollte von der optik her keinen zweiten Knick in der Fläche.
Frage daher hällt so was die
Biege und Torrisionskräfte aus?
Beste Grüße
Thomas

5 Sekunden
25.10.2017, 12:38
Bevor die ganz Schlauen was schreiben, will ich meine Überlegung dazu los werden. ;)
Ich nehme an du meinst ein Sandwich aus Alu-Flachmaterial und Sperrholz? Wenn ich das so machen wöllte, würde ich mir fix testweise so einen Verbinder bauen und dann in der Mitte mit einem 12L-Wassereimer (Baueimer) belasten. Da hast du für dich die absolute Gewissheit ob es hält und musst nicht nur hoffen. (12L weil: Rumpfgewicht bei meinem Thermy so ca. 1.3 Kg "nass")

Wiedereinstieg
18.11.2017, 14:24
Ich habe jetzt auch mit dem Bau des Thermy 3 begonnen. Da ich für mein letztes Modell nur nach Bauplan aus verschiedenen Gründen sehr lange gebraucht habe, habe ich mir jetzt den Frästeilsatz gegönnt.
Nur habe ich ein Problem: Ich wollte für den Bau der Tragfläche die Rippen sortieren. Jetzt stimmen zwar die Rippen 8 - 11 mit den Zeichnungen für die Rippen überein - aber nicht mit dem Plan: die haben nämlich nur einen Ausschnitt für einen einfachen Hilfsholm und in der Draufsicht des Planes ist aber ein doppelter. So wie bei Rippe 12 auch wieder der Ausschnitt für den doppelten Holm in allen Ansichten übereinstimmt.
Das ist das kleinere Problem. Muss ich halt noch mal 5 mm rausschneiden, sind ja nur Balsarippen.

Dafür habe ich die Rippen 4 - 7 doppelt (also je vier Rippen).

Das größere Problem ist, das die Rippen R2 und R3 nicht passen. Ich habe die Rippen mal nach der Bohrung für den Stahlverbinder ausgerichtet: 18703221870327 Auch auf dem Plan ausgerichtet fluchtet das nicht. Hatte noch jemand dieses Problem? Oder übersehe ich irgendwas und der Fehler liegt bei mir?

Ulrich

novacuatro
21.11.2017, 11:41
Ich habe jetzt auch mit dem Bau des Thermy 3 begonnen. Da ich für mein letztes Modell nur nach Bauplan aus verschiedenen Gründen sehr lange gebraucht habe, habe ich mir jetzt den Frästeilsatz gegönnt.
Nur habe ich ein Problem: Ich wollte für den Bau der Tragfläche die Rippen sortieren. Jetzt stimmen zwar die Rippen 8 - 11 mit den Zeichnungen für die Rippen überein - aber nicht mit dem Plan: die haben nämlich nur einen Ausschnitt für einen einfachen Hilfsholm und in der Draufsicht des Planes ist aber ein doppelter. So wie bei Rippe 12 auch wieder der Ausschnitt für den doppelten Holm in allen Ansichten übereinstimmt.
Das ist das kleinere Problem. Muss ich halt noch mal 5 mm rausschneiden, sind ja nur Balsarippen.

Dafür habe ich die Rippen 4 - 7 doppelt (also je vier Rippen).

Das größere Problem ist, das die Rippen R2 und R3 nicht passen. Ich habe die Rippen mal nach der Bohrung für den Stahlverbinder ausgerichtet: 18703221870327 Auch auf dem Plan ausgerichtet fluchtet das nicht. Hatte noch jemand dieses Problem? Oder übersehe ich irgendwas und der Fehler liegt bei mir?

Ulrich


Hallo Ulrich,

entweder du reklamierst das bei VTH ( hast ja ordentliche Geld dafür hingelegt) oder du machst die Rippen neu...


Gruß

Wolfgang

glipski
21.11.2017, 13:25
Hallo Ulrich,

Papier kann sich dehnen, ja nach Luftfeuchtigkeit. Höllein schreibt z.B. in deren Bauanleitungen für Holzbausätze folgendes:

Zitat: Materialbedingte Dimensionsschwankungen der Baupläne können nicht restlos ausgeschlossen werden, hier gilt: das Bauteil hat absolut die richtige Grösse.

Gruss

Gerhard

novacuatro
21.11.2017, 13:49
Hallo Ulrich,

Papier kann sich dehnen, ja nach Luftfeuchtigkeit. Höllein schreibt z.B. in deren Bauanleitungen für Holzbausätze folgendes:

Zitat: Materialbedingte Dimensionsschwankungen der Baupläne können nicht restlos ausgeschlossen werden, hier gilt: das Bauteil hat absolut die richtige Grösse.

Gruss

Gerhard


na ja,

warum passt den die untere Rippe?

wernerhetzel
21.11.2017, 13:55
Weil dort das Papier weniger Feuchtigkeit angezogen hat .................
Weil der Drucker nicht 10000prozentig gleichmäßig wiedergibt...................
mfg
Werner

PropellerPeter
21.11.2017, 14:40
na ja,
warum passt den die untere Rippe?

Den Grund in unterschiedlicher Ausdehnung vom Papier durch Feuchtigkeit ist da NICHT gegeben. Wäre es so, hätte das Papier deutliche Wellen..
Das ist eine Ungenauigkeit im Plan selber, oder eben bei den Frästeilen.
Wie passen denn die Rippen zur Flächendraufsicht?
Gruß Peter

Wiedereinstieg
21.11.2017, 20:24
Naja, eben auch nicht. Sonst würde mich das ja nicht stören. Das heißt, dass Holme und Flächenverbinder im Zickzack laufen müssten. Ich werde zwar beim Verlag bescheid geben, auch weil der Spant Nr. 7 noch nicht korrigiert ist und da ja nicht jeder auf s neue drüber stolpern muss, aber ich konnte nicht warten und habe aus einem Rest zumindest die 2 Rippen für die eine Seite schon ausgesägt :-)
Dafür stimmt bei mir übrigens die Rumpflänge mit dem Plan überein, die wurde wohl schon angepasst.
Alles letztlich Kleinigkeiten. Ich war vor allem verwundert dass ich anscheinend der erste bin der dieses Problem hat; gerade beim Fräsen dachte ich, kommt immer das gleiche heraus.

Ulrich

P.S. die erste Rippe passt übrigens genau. Ist auf dem Foto nur etwas verzerrt.

Torfi
21.11.2017, 22:38
Hallo Leute,
so langsam motiert mein großer Thermy zum Versuchstier.
Ich habe ihm nachdem ich ja die original Fläche auf 3,5 m vergrößert habe
noch eine andere gebaut.:
Diesmal etwas kleiner (3,20m
Profil MH32. mit 8,5%
Die Rippen über Profili ausgedruckt.
Die Fläche wurde diesmal voll beplankt.

Die Ohren ohne V Form angeklebt.
Das Mittelteil erhielt ca 2,3 ° V Form die Querruderflächen werden mit 1° an
das Mittelteil angeklebt.
Ich versuche noch die Ruder mit Silikonschnier zu befestigen mal schaun
ob´s klappt.
Bis dahin
Thomas

PropellerPeter
23.11.2017, 11:04
Naja, eben auch nicht. Sonst würde mich das ja nicht stören. Das heißt, dass Holme und Flächenverbinder im Zickzack laufen müssten. Ich werde zwar beim Verlag bescheid geben, auch weil der Spant Nr. 7 noch nicht korrigiert ist und da ja nicht jeder auf s neue drüber stolpern muss, aber ich konnte nicht warten und habe aus einem Rest zumindest die 2 Rippen für die eine Seite schon ausgesägt :-)
Dafür stimmt bei mir übrigens die Rumpflänge mit dem Plan überein, die wurde wohl schon angepasst.
Alles letztlich Kleinigkeiten. Ich war vor allem verwundert dass ich anscheinend der erste bin der dieses Problem hat; gerade beim Fräsen dachte ich, kommt immer das gleiche heraus.

Ulrich

P.S. die erste Rippe passt übrigens genau. Ist auf dem Foto nur etwas verzerrt.

Hallo Ulrich,

dann hat sich da ein Fehler eingeschlichen, ist zwar ärgerlich, hast recht, deswegen muss man nicht alles zurück schicken. :D

Gruß Peter

Wiedereinstieg
23.11.2017, 21:54
Latürnich nicht!
Wie gesagt bin ich einfach nur überrascht, weil ich bisher davon ausgegangen bin, dass sich die Daten für die Fräse nicht selbständig ändern. :-)
Und außerdem bin ich halt doch ein wenig aus der Übung und deshalb verunsichert wenn ich bei einem _Frästeilsatz_ auf Probleme stoße, die so viele andere vor mir nicht hatten.

Ulrich

Wanki
03.12.2017, 10:18
Hallo,
ich habe meinen vergangenen Winter mit Frästeilen gebaut. Bis auf den Spant hat bei mir allers sauber gepasst.
Wolfgang
aus den Erzgebirge

Wiedereinstieg
16.02.2018, 12:36
Hallo zusammen!

Es geht vorwärts bei meinem Thermy. Und deshalb taucht jetzt eine Frage auf, für die ich tatsächlich keine Antwort gefunden habe. Beim Thermy hat Tim geschrieben das M4 (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/352659-Thermy-von-Wolfgang-Werling?p=3034522&viewfull=1#post3034522)ausreicht.

Und wie ist das beim Thermy 3? Lieber M5 oder reichen hier auch M4 (¹)? Zu fest sollen die ja auch nicht sein, immerhin sollen die abscheren bevor Flügel oder Rumpf bei einer, äh, intensiven Landung, beschädigt werden.

Danke schon mal und schönen Bauwochenende bei passendem Wetter, :)
Ulrich

¹ Dieser (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/352659-Thermy-von-Wolfgang-Werling?p=3174574&viewfull=1#post3174574) Versuch von Grossiman wirkt so, als würden 2 x M4 auch reichen.

grossiman
16.02.2018, 17:34
Hallo.

Bei diesem Versuch waren es auch hochwertige Schrauben die noch nicht zu alt waren.
Ich musste zwischenzeitlich leider feststellen das es auch minderwertige Nylon-Schrauben gibt = zu hart/spröde. Mir sind aus einer später gekauften Packung eines bekannten Anbieters mehrere Schrauben im Flug gebrochen. Zum Glück waren immer 2 Schrauben vorhanden und eine Schraube hat bis zur Landung glücklicherweise immer gehalten. Also immer schön auf die Qualität achten, und alte Schrauben die schon ein paar Jahre in der Schublade liegen lieber entsorgen.
Man darf diese Schrauben auch nicht so fest anziehen wie eine 8.8 Stahlschraube, sonst wird schon ein großer Teil der Zugfestigkeit in Anspruch genommen. Ganz leicht anziehen langt, so das der Flügel nicht mehr lose wackelt.
Beim Thermy3 würde ich persöhnlich wohl eher 5mm Nylonschrauben verwenden.

Gruß Andreas

Wiedereinstieg
16.02.2018, 23:13
Danke Andreas,
für Deine Rückmeldung!

Die 5er hätte ich sogar noch da. Und dann in 3 Flugzeugen verwendet (das praktische daran: so kann ich nicht die falsch Größe mit zum Flugplatz nehmen:rolleyes:)

Schönen "Abend" noch,
Ulrich

Wiedereinstieg
17.02.2018, 22:46
Und weiter geht das Puzzle!

Ich habe mich schon die ganze Zeit gefragt, wofür diese Teile hier sind:
1916239
Ich habe die im Plan nicht gefunden und in der Stückliste zum Frästeilsatz stehen sie auch nicht.:cry:

Nachdem es jetzt in die Endarbeiten geht, habe ich endlich mal die Lücke im Rumpf kurz hinter der Haube auffüllen wollen und bei der Überlegung wie ich diese Teile ohne Vorlage zuschneiden soll kamen mir obige Dinger wieder in den Sinn.
1916252
Zwei Lücken und zwei, genau passende Puzzleteile! :D
Die Freude währte allerdings nur kurz:confused: Mit diesen Flächeanformungen für den Rumpf die genau um die Nasenleiste passen rutschen die Flügel, die ich in Missachtung des Planes direkt bis zum Spant vorgeschoben hatte um die Flächendübel einzukleben, aber um ca. 5 mm nach hinten. Damit würden diese Flächendübel aber nicht einmal mehr ganz durch den Spant gehen in dem sie gehalten werden. :eek:
Immerhin erklärt sich dieses hier damit:
1916258
Ich hatte den Abstand zum Bohren an der Tragfläche ausgemessen, folglich bin ich nicht mittig im Brett herausgekommen, sondern eben jene 5 mm zu weit vorne:mad:

So und jetzt? Was tun?
Soll ich

den Spant, der die Flächendübel hält, im oberen Teil aufdoppeln
die Dübel herausbohren und durch längere ersetzen (dann wären die Dübel auch gleich austauschbar - sitzen schließlich in einem sauberen Loch mit Epoxyummantelung.
den Flügel lassen wo er ist und die Übergänge entsprechend zuschleifen (was wohl das einfachste wäre)

:confused:

Mir fehlt echt die Übung im Plan lesen! Das muss dringend besser werden:cry: aber immerhin verbessert sich meine Improvisationskunst:D

Ulrich

Gubi
18.02.2018, 09:10
Hallo Ulrich,

Ich würde den Spant aufdoppeln.

Der Flächendübel bekommt bei mir immer eine Messinghülse.
Beim Bruch lässt sich der Dübel mit wenig Aufwand tauschen. Soll ja mal vorkommen ;)


1916325

Gruß

Axel

Wiedereinstieg
18.02.2018, 11:26
Hallo Axel,

ich denke, ich werde den Spant aufdübeln. Schon weil mir das nicht behagt, dass da ein Abstand ist. Scheint ja kein Problem zu sein, aber meine Unsicherheit bezüglich des Abstandes hat ja schon dazu geführt, dass ich den Flügel bis direkt an den Spant geschoben habe (War schon immer so!;) )
Allerdings muss ich bei dieser Variante (wie auch bei meiner 2. Variante) auch noch das Brett mit den Bohrungen für die Flächenschrauben tauschen. Ein zweites Loch für M5 mit 5 mm Abstand dürfte etwas wenig Fleisch haben:rolleyes:

Ist aufwändiger, aber sauber. :( Obwohl: Ich habe keine Ahnung wie ich das Brett für die Schrauben aus dem Rumpf bekommen soll! Selbst mit der Dremel dürfte das nicht vollständig möglich sein. Das Teil liegt ja unter den Gurten. Das bekomme ich wohl nur vollständig heraus, wenn ich die Rumpfseiten an dieser Stelle mit wegnehmej (nur in der Größe des Querschnittes dieser Schraubenhalterungsbrettchens und das neue Brettchen dann bündig mit den Rumpfaußenseiten einsetze (quasi von der Seite durchgeschoben).
Oder Brettchen (http://www.rc-network.de/forum/attachment.php?attachmentid=1916258&d=1518903278) in der Größe wie vorher neu einsetzen und die Seiten zuspachteln. Bringt aber wohl außer Mehraufwand keinen Vorteil, oder?

Oder die Löcher in der Platte zuspachteln (Epoxy + Glasfaser oder so) und dann daneben bohren? Würde das auch halten?

Ulrich

Wanki
18.02.2018, 18:33
Hallo,
versuche mal die Klebestellen mit der Heißluftpistole zu erwärmen. Ich habe so schon Klebestellen lösen können.

Wiedereinstieg
18.02.2018, 19:37
ich denke, ich werde den Spant aufdübeln.Das muss natürlich "aufdoppeln" heißen:rolleyes:

Hallo Wanki,
hm bei Weißleim oder vllt. sogar bei schlecht angerührtem Epoxy kann ich mir das Vorstellen, aber bei Sekundenkleber + Uhu hart? (Weiß nicht mehr was von den beiden letzten ich da genommen habe). Von der Klebestelle her würde ich auf Uhu hart tippen. Kann ich ja mal an einem Probestückchen testen. Ich sag dann bescheid.

Mal sehen, was noch so kommt. Heute komme ich wohl sowieso nicht mehr dazu und muss mich sowieso in Geduld üben!:cry:

Ulrich

5 Sekunden
19.02.2018, 12:37
Hallo Ulrich,

du kannst doch das Brett der Flächenschrauben einfach aufdoppeln und dann da rein neue Löcher bohren. Deinen Flächendübel würde ich mittels einem Stück Messingrohr verlängern und die Bohrung im Spant entsprechend aufweiten. Solltest du Angst haben, dass das Rohr knickt, klebst du einfach einen Rest Dübel rein...

Wiedereinstieg
19.02.2018, 17:12
Klar, danke Rocco! So werd ich das mit dem Flächenschrauben-Brettchen machen.
Am Spant behagt mir aufdoppeln des Spantes ehrlich gesagt mehr und ist m.E. unkomplizierter.

Danke Euch beiden!

Ulrich
P.S. z.Z. passt mir wohl dieses (https://www.spreadshirt.de/auf+dem+schlauch+stehen-A100031733) hier ganz gut!

Wiedereinstieg
20.02.2018, 17:38
versuche mal die Klebestellen mit der Heißluftpistole zu erwärmen. Ich habe so schon Klebestellen lösen können.
In Ermangelung einer Heißluftpistole habe ich gerade die Brettchen, die ich gestern per Uhu hart verklebt habe, in den Backofen gestellt bei 170 °C. Die Sperrholzbrettchen sind fast unversehrt (sieht ein bischen aus, wie der Abbrand beim lasern) der Uhu hart ist - einfach weg!

Klebungen von Uhu hart lassen sich also per Hitze rückstandsfrei lösen. Und man sollte damit, wie schon Ikarus, der Sonne nicht zu nahe kommen ;) :rolleyes::D

Ulrich

Nichtflügler
20.02.2018, 19:59
........ der Uhu hart ist - einfach weg!.......



Nein, der ist nicht einfach weg, der ist jetzt in deinem Backofen!!! :eek:

Wiedereinstieg
20.02.2018, 21:15
Zumindest ist er dort weder sicht noch richbar (o.k. direkt danach hat's schon gemüffelt). Aber ich habe da keine ganze Tube verdampft sondern eine kleine Klebestelle - 2 bis 3 Tropfen zwischen zwei Holzresten, die ich T-förmig aufeinander geklebt habe.
Also alles gut!

Ulrich
P.S. Ich habe auch was untergelegt u.s.w. Trotzdem: Liebe Kinder bitte zu Hause nicht nachmachen. Zumindest nicht mit Mamas oder Papas Backofen, sondern erst später, mit dem eigenen :cool:

Wiedereinstieg
30.03.2018, 23:17
Ich wollte nur mal schnell Vollzug melden:D
Heute hatte mein Thermy 3 nämlich Erstflug! :) Bei dem doch eher windigen Wetter und am späten Nachmittag waren wohl keine großen thermischen Erwartungen meinerseits, aber zum Testen der Grundeinstellungen hats gereicht.
Irgendwann in ruhiger Luft kommen dann die Feinheiten.
Querruder reichen für langsame Rollen auch, obwohl ich die vorgegebenen Riesenausschläge nicht ganz erreicht habe!
Höhe und Seite werde ich auch noch verringern.
Aber der Hammer ist für mich die Wirkung des Butterfly. Auch hier habe ich auf dem Knüppel keine vollen 90°, aber bei dem mäßigen Gegendwind von heute, blieb er quasi in der Luft stehen! :eek: (Ist allerdings auch mein erster Flieger mit Klappen)
1938124

Ulrich

Pssfritz
31.03.2018, 07:07
Gratuliere Ulrich,
Sehr schönes Modell.

Torfi
14.04.2018, 20:17
So heute war es endlich soweit
Wetter endlich mal wieder gut.
Thermy 3.2 mit Profil MH32. hatte seine Bewährungsprobe.
Kurz gesagt bestanden 1mit *.
Das Modell ist der absolute
Gleiter. Besser als mit der vergrößerten Thermy Fläache von 3.6m
Durch die sehr geringe V Form ist auch die Ruderwirksamkeit um die Längsachse wesentlich besser.
Die Gleitleistungen sind einfach genial.
Gewicht ca 2800g mit 4S/5000.
HLW Kreuz Pendel
Baut Ihn auch und Ihr werdet begeistert sein.
Beste Grüße
Many happy landings
Thomas

moddel
15.04.2018, 18:55
Hallo Thermy Piloten,
ich hatte heute bei Traum Bedingungen 18 Grad und fast Windstille Erstflug mit meinem Thermy 3, der mit einem Frästeilesatz von W.Werling aufgebaut wurde.
Bei der Schwerpunktüberprüfung (45 Grad Bahnneigungsflug) bei noch nicht sehr hoher Geschwindigkeit fing meine linke Aussenfläche zu flattern an, hab dann mit Klappeneinsatz die Geschwindigkeit verringert, dann hörte das Flattern sofort wieder auf, ansonsten flog der Segler astrein nur zu schnell mag meiner nicht. Ruderausschläge und Schwerpunkt sind nach Anleitung eingestellt und sind meines Erachtens auch stimmig.
Hat einer von Euch auch schon solche Beobachtungen gemacht, mit seinem Thermy?

Grüsse
Thomas

grossiman
15.04.2018, 19:22
Hallo.

@moddel

Stimmt die Schränkung bzw Ist des "Winglet" richtig ausgerichtet?
Ich selbst habe zwar nur den Thermy mit 2,3m, aber das ist das erste mal das ich davon höre bzw lese das der Aussenflügel beim Abfangtest anfängt zu flattern. Hättest du einen gnadenlosen senkrechten Ablasser aus 100-200m vollzogen, dann kann ich mir das schon eher vorstellen.

Gruß Andreas

Torfi
15.04.2018, 21:04
Hallo,
ich hatte das gleiche Problem bei meiner vergrößerten Version auf 3.6m
Hier waren die Ohren ja Steckbar gemacht mit Rundsteckung, nachdem ich alles
verklebt hatte war das weg .
Obwohl ich danach doch eher vorsichtig geflogen bin.
Die neue Fläche ist voll beplankt .
Da gibt es keine Probleme und die 150g mehr machen den Kohl nu wahrlich
nicht fett.
Grüße
Thomas

Wiedereinstieg
15.04.2018, 22:00
Ich habe den SM GPS Logger mit drin. Und der sagt, dass vmax 90 km/h waren. Da hat nix geflattert.
Da das aber auch nach Anstechen war, würde ich mich nicht für die Messgenauigkeit verbürgen. 😎
Zumindest wars ordentlich schnell.

Ulrich
Ach ja: War auch ein Frästeilsatz.

moddel
16.04.2018, 19:53
Guten Abend,
90 km/h war meiner mit Sicherheit nicht schnell, als der Flügel zu flattern begann, war ca. nach 40-50m im Bahnneigungsflug.
Die Schränkung und die Winglet Position hab ich nach dem Bespannen nicht mehr nachgemessen, wenn dann ist es ein Verzug durch die Bespannfolie, muß ich nochmal kontrollieren.
Wobei der Thermy aus der Hand ohne jegliche Trimmkorrektur mit den Rudern im Strak geradeaus flog, wenn da irgendetwas verzogen wäre, hätte ich wahrscheinlich trimmen müssen.

Schönen Abend noch
Thomas

Wiedereinstieg
18.04.2018, 17:33
So heute war es endlich soweit
Wetter endlich mal wieder gut.
Thermy 3.2 mit Profil MH32. hatte seine Bewährungsprobe.
Kurz gesagt bestanden 1mit *.
Das Modell ist der absolute
Gleiter. Besser als mit der vergrößerten Thermy Fläache von 3.6m
Durch die sehr geringe V Form ist auch die Ruderwirksamkeit um die Längsachse wesentlich besser.

Ich hatte sowas in der Art eh schon überlegt. Eine Zweite Fläche zum Rumpf für mehr Wind oder am Hang. Was heißt denn bei Dir "sehr geringe V-Form". Ich hätte überlegt in der Mitte gerade zu bauen und nur die Außenflächen wie gehabt zu v-formen. Winglets wie gehabt. Form und Spannweite auch bei 3 m zu lassen.

Ulrich

DocCool
22.04.2018, 09:01
Meiner ist auch endlich einsatzbereit und erstgeflogen am letzten Wochenende.
Kompletter Eigenbau nach Plan, die Rumpfnase habe ich an der hinteren Haube um 2 cm verlängert,
das Leitwerk ist mit Schrauben befestigt, so kann er über Winter platzsparend weggestellt werden und evtl der Einstellwinkel korrigiert werden.
Anfangs hatte ich einige Probleme mit Motorsturz und -Zug, sind jetzt aber halbwegs tolerabel korrigiert.
Segeleigenschaften sind sehr gut und im motorlosen Betrieb waren wenige Nachtimmungen nötig.
Gestern auch schon einige Male Thermik gekreist, für mich das erste Mal da ich sonst nur Motormodelle hatte.
Ausgerüstet mit Vario/Höhe, GPS und Spannungssensor (alles FRSky).
Im Marschflug bin ich so auf 60 km/h gekommen, alles andere wäre Sturzflug gewesen.
Gewicht ohne Akku 1750g + 240g mit 3s 3000, kein Blei erforderlich, nur wenn ich den 4500er nehme muß ich 2€ auf das Rumpfende kleben.
Schöner Flieger, und mit den Klappen hab ich auch schnell die Angst vor der Landung verloren.
1948202

Gruss
Matthias

Torfi
23.04.2018, 00:08
Hallo,
mit geringer V Form meine ich das Mittelteil ca 1,5° je Seite
die Außenteile je 1° pro Seite die Randbogen gerade angesetzt.
Wobei am Hang würde ich evtl. das RG15 verwenden.
Beste Grüße
Thomas

Wiedereinstieg
28.04.2018, 21:16
Danke Torfi,

dann nehme ich das RG 15. Das wollte ich für ein späteres Projekt evtl. sowieso noch verwenden. Dann sehe ich schon mal ob das für mich so passt.

Ulrich

Svener
18.05.2019, 06:31
Hallo zusammen,
der letzte Beitrag ist zwar schon etwas her, dennoch möchte ich euch meinen Thermy 3 Vorstellen.
Gestern war Jungfernflug, wenn auch sehr kurz(Wetter bedingt).
Beim Erstflug bin ich immer sehr Aufgeregt, es hilft ja nix...also Motor an und hoch damit. Er fliegt Traumhaft und der Gleitwinkel ist der Hammer:D,
das Dauer Grinsen wollte nicht mehr aus meinem Gesicht entweichen:D.
Bei den nächsten Flügen den Schwerpunkt noch etwas nach hinten Korrigieren (momentan bei 82mm und einer EWD von 1,5°).
Gesamtgewicht liegt bei 2200gr, mit 4s Lipo geht's Senkrecht auf Thermik suche;)