PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bücker Jungmann 131 1:4 Black Horse



oldtimerfan
10.08.2016, 08:53
Liebe Bückerfreunde!

Ich habe mir kürzlich von Black Horse die Bücker Jungmann 1:4 mit 1,85 Meter Spannweite gekauft und bin von dem Modell voll überzeugt und schwer begeistert. Einen Baubericht kann man sich hier sicher sparen. Auspacken und staunen:)
Super gebaut, alles passt perfekt, Oracover bespannt und sogar falltenlos :D:D
Als Elektro und Verbrenner Version aufbaubar und vorbereitet.
Ich habe mich dieses mal für die Elektroversion entschieden.
Meine Ausstattung: Motor Turnigy SK3 6364 245KV, Luftschraube 18x8 Holz, Regler Turnigy Sention 100A V4, Akku 10S 4200, 7 Stk. Standartservo.
Geändert habe ich nur die weißen Kreuze im Dekorbogen da diese die rote Grundfarbe nicht gedeckt haben sowie die Räder (nur aus optischen Gründen) gegen Graupner Räder getauscht.
Schwerpunkt passt mit 103mm, Ruderausschläge sind zu gering! Ich habe meine QR auf +/- 20mm mit 30 % Expo, HR +/- 40mm, SR +/- 50mm eingestellt. Einige nicht flugrelevante "Verschönerungen" habe ich auch noch gemacht (Scheibenumrahmung, Höhenleitwerkstreben, Flächenauftritt, angedeutete Einstiegsklappen, Alu Flächenstreben beidseitig mit 2mm Balsa beklebt und rund geschliffen sowie mit Cupgelb Oracover foliert, angedeuteter Steuerknüppel, in der Akkuschacht Abdeckung unter den Armaturen etwas geöffnet damit eine besserer Akkukühlung erfolgt.
Flugzeit 8-9 Minuten mit genügend Restkapazität. Leistung im Überfluss!
So jetzt gibt es noch einige Bilder. Danke an meinen Fotografen Bernd;)

Auf ein Feedback sowie Erfahrungen eurerseits würde ich mich freuen!:cool:

16446401644643164464416446411644645

LG
Oldtimerfan

Steven40
10.08.2016, 09:23
Hallo Oldtimerfan,

kannst du noch etwas mehr über das Modell berichten, Gewicht z.B. Ich bin auch an dem Modell Interessiert, aber würde es gerne aber nur mit 8 Zellen fliegen.

Gruß Stefan

oldtimerfan
10.08.2016, 11:53
Sorry, Gewicht hab ich vergessen :rolleyes: Mein Fluggewicht mit 10 S 4200 beträgt 6900 Gramm.
Mit 8 S 4200 hab ich es auch versucht, kein Problem - Scale ! Aber mit den 10 S; 2500 Watt; fast unendlich senkrechtes steigen:D:D:D
Messerflug, Turn, Rollen, Looping wie am Schnürchen :)
Bei der gibt es nichts zu meckern!!

LG

Steven40
10.08.2016, 12:12
Hallo Oldtimerfan,
ich habe noch einen Planet Hobby mit 295 U/V hier liegen, habe mit E-Calc nachgeschaut, mit diesem Anrieb hätte ich ca 3 KG mehr Schub als mit dem Antriebsset das du benutzt.
Ich denke ich werde es mal damit testen, was hast du für Servos verbaut.
Sieht einfach Cool aus die Bücker, wie sieht es aus mit de Aufbau auf dem Platz.
Gruß Stefan

oldtimerfan
10.08.2016, 12:27
Hallo!

Servo habe ich vom Chin.... Analog Standartgröße 4kg Stellkraft ca. 10,-- das Stück. Nichts besonderes.
Aufbau: Flächen stecken, Servokabel verbinden, mit der Klemmvorrichtung die Flächen gegen verrutschen sichern,
Streben montieren mit 8 Stk. Alunippel und Splint wie bei den Modellautos. Montagezeit max. 5 Minuten!

LG

Steven40
10.08.2016, 12:33
Das hört sich richtig gut an, bekomme immer noch mehr Lust auf das Modell, Ist bestimmt schon eine riesiger Flieger.
Mal sehen was in meiner Hobbykasse, drin ist dann wird sie bestellt:cool:
Gruß Stefan

Mustang73
25.08.2016, 22:10
Hallo oldtimerfan,

sehr schöner Bericht! Und freut mich zu lesen, dass Du mit der Bücker sehr zufrieden bist.
Ich bin positiv überrascht, wie schnell Du warst. Die Kiste gibt es ja noch gar nicht lange.
Wie lang hast Du gebraucht, um die Jungmann fertigzustellen?
Ich habe seit einigen Wochen auch einen Bausatz der Jungmann, allerdings haben andere Projekte noch Vorrang....

Franz Zier
26.08.2016, 10:30
Ein sehr guter Bericht über ein schönes Modell. Sehr erstaunt bin ich darüber, das ein so"kleiner" Motor diesen doch relative großem Model zu so ansehlichen Flugleistungen verhilft. Werde diesen Fred sehr interessiert weiter folgen.
Franz

oldtimerfan
05.09.2016, 19:53
Hallo Leute!

Mittlerweile habe ich schon sehr viele Starts mit der Bücker gemacht und das Grinsen ist immer noch breit :D
Die Bauzeit hält sich sehr in grenzen da alles super passt. Ca. 25 Stunden bis sie flugfertig ist. Plus 5 Std. für meine optischen Spielereien.
Ich habe noch einen anderen Motor eingesetzt damit wird der Sound noch schöner!
Neuer Motor SK3 6364 190KV LS 21x10 Flugzeit 8-9 Minuten Motor gemessene 47 Grad.
Wenn einem so ein Modell gefällt sollte man zugreifen :cool::cool:

Steven40
05.09.2016, 20:08
Halo Oldtimerfan,
bin immer noch am über legen an dem Modell, würde auch 11 s 5000 in das Modell gehen.
Gruß Stefan

oldtimerfan
06.09.2016, 17:09
Hallo!
Ich habe auch 10 S 5000 er mit 35C. Da ist es aber schon sehr knapp!
Wenn man allerdings etwas auf beiden Seiten weggibt könnte es sich ausgehen.
Eng ist es auf jeden Fall.:rolleyes:
Braucht dein Motor 11S?
Meiner geht mit 10 S ca. 2500 Watt fast endlos senkrecht!!:D

Steven40
06.09.2016, 20:59
Hallo Oltimerfan,
mir geht es nicht um die Leistung, sondern darum dass ich beide Typen 5S und 6S habe, und sie auch gerne nutzen möchte.
Möchte mir nicht noch 4s zukaufen.
Gruß Stefan

sharky63
06.09.2016, 22:25
Hallo,ich möchte einen Verbrenner einbauen.Könnte mal jemand, der den tollen Flieger hat,die Motorspantmaße und die Haubenlänge und Höhe/Breite der Haube posten?Danke.
Gruß Reimar

oldtimerfan
07.09.2016, 14:35
Haubengröße 16 breit, 22 höhe, ca. 20 cm bis Prop.

LG
Oldtimerfan

Steven40
07.09.2016, 19:19
Hallo Oldtimerfan,
könntest du mr bitte mal ein Bild einstellen wenn dein Akku im Modell drin ist.
danke Stefan

sharky63
07.09.2016, 21:59
Hallo Oldtimerfan,
danke-das sind ja ganz ordentliche Maße.
Gruß Reimar

oldtimerfan
14.09.2016, 06:10
Hallo !
Hier ein Bild vom inneren mit Akku!
LG
Oldtimerfan:cool:
16613751661376

Steven40
14.09.2016, 22:39
Hallo Oldtimerfan,
vielen dank für die Bilder, sehe es so dass es auch keine Probleme gibt 11 Zellen zu verwenden. Ich denke so bald meine Hobbykasse weder etwas gefüllt ist, werde ich mir die Bücker zulegen ist ein tolles Modell. Antrieb habe ich schon, einen Hacker A60 20M mit 170 U/Volt und einen 90 A Jeti Spin Regler.
Gruß Stefan

oldtimerfan
17.09.2016, 05:44
Gute Entscheidung ;)
LG
Oldtimerfan

oldtimerfan
12.10.2016, 21:12
Hallo Leute!

Hat sich noch niemand für das Modell entschieden? Wäre schade :cool:

LG
Oldtimerfan

oldtimerfan
08.11.2016, 17:45
Hallo!

Hat den schon jemand das Modell gebaut ? Ist dabei? Oder kein Interesse.

LG
Oldtimerfan

hotwinglet
15.01.2017, 14:54
Ich fange nächste Woche an eine aufzubauen.

10S Antrieb

Gruß Andreas

oldtimerfan
24.01.2017, 15:30
Hallo Andreas!

Bist du schon am bauen?

LG
Manfred

hotwinglet
24.01.2017, 18:21
Jo - bin schon dabei.

Ist nix wildes.

Ein paar Dinge sind mir dennoch aufgefallen.

1. Die Schaniere sind eingeklebt. wahrscheinlich nur damit sie nicht rausfallen, die Klebungen sind definitiv zu gering .
Alles rausziehen und neu / besser verkleben !!

2. Die Verriegelungszungen der Tragflächen mussten etwas aufgefeilt werden.

3. Die Tragflächenverstebungen ( GFK Teile müssen dünner geschliffen werdne diese gehen im Originalzustand nicht in die Flächenschlitze rein.

4. Empfehlenswert ist ein Motor mit Heckmontage !! Ich habe einen A 60 22S Hacker ... musste einen Trägerselber bauen ( Trägerverlängerung) Der Hackerträger aus Alu wiegt ca. 170 gr. war mir zu schwer. Unter der haube geht es im Frontbereich sehr eng zu. Ist aber machbar.

5.Die Servoaufnahmen in der Fläche passen perfekt.

6. Für alle Stellringe habe ich eine kleine Nut in die Drähte geschliffen.

7. Mit den 10 S 5000mAh und dem Hacker passt der SP. perfekt , weniger hieße Blei einpacken.

8. Die Qualität der teile ist als sehr gut zu bezeichnen wenn man mal von den kleinen Nacharbeiten absieht.

9. Ich werde im Sender ein 4 Klappen/ Querrudermenü anlegen. Mit 3 Y- Kabeln wäre auch ein 5 Kanaler zu nutzen.

10. Startgewicht wird bei ca. 6,7 Kg sein, mal sehen wie es letztlich aussieht.

Gruß Andreas

oldtimerfan
26.01.2017, 12:55
Hallo Andreas!

Kannst dich schon mal auf das Flugbild freuen :D:D
Wirst sehen der Sound mit dem Motor passt sehr gut! Leistung sowieso :cool:

LG
Manfred

markmcgrain
26.01.2017, 19:41
Hi Andreas,

wenn Du sie wieder verkaufst melde Dich :-)

Grüsse aus Wehrheim
Markus

oldtimerfan
12.03.2017, 17:12
Hallo!

Wird schon gebaut, oder fliegt sie schon?
LG
Oldtimerfan

hotwinglet
13.03.2017, 15:59
Hab noch ein paar Anmerkungen:

SWP läßt sich schwierug einstellen . Unterstützt man unter der oberen Fläche ist es zu ungemau und im Rücken sehr labil.

Habs dann doch irgendwie hinbekommen. im Flug steht das Höhenruder gerade, bei Vollgas zieht das Modell gut nach oben, hier werden ich Tiefe aufs Gas zumischen.

Zum Starten und Landen nraucht man volles Höhenruder um das Heck unter zu lassen sonst geht sie schnell auf die Nase, im Flug reicht halber Ausschlag locker.

Vielleicht gehe ich mit dem Akkz noch etwas weiter nach hinten ......

Im Start verhällt sie sich sehr brav, bricht nichtr aus ... rollt schnurgerade aus.

Der AUfbau: oh je .. da muss man sich dran gewöhnen.


Und die Bolzen mit den Sicherungsfedern.... da sind die Streben und das GFK-Teil an der Fläche doch etwas zu dick, manche gehen gerade so rein andere garnicht. Hier werde ich ein paar Langlöcher einarbeiten.

Ansonsten!!!!!! Sie fliegt mit ca. 17-20 A vorbildgetreu------ bei Vollgas fließen ca. 60A Flugzeiten zwischen 6 und 12 Minuten je nach Flugstiel.

Und wehe!!! man dreht die Flächenverriegelungsschrauben zu weit auf. Unten fallen sie in den Rumpf , man bekommt sie aber nicht mehr von innen rein( alles verkastet) und von außen muss man das Loch größer bohren.


Tolles Modell. !

Gruß Andreas

hotwinglet
14.03.2017, 13:29
1752583175258417525851752586


Keine Fotomontage, von unserem Flugplatz sieht man wirklich den Feldberg im Taunus.


Gruß Andreas

oldtimerfan
25.03.2017, 06:31
Hallo Andreas!

Gratuliere schöne Bilder :cool:
Ist schon ein sehr schönes Flugbild in der Größe :D
Hatte bei meinen Streben kein Problem, die Bolzen passen spielgenau.
Möchte bei meiner noch eine Abspannung bei den Flächen machen und den Piloten durch einen etwas größeren ersetzten.
Ist finde ich etwas zu klein:p

LG
Manfred

hotwinglet
23.05.2017, 15:11
Hab nun noch etwas mit den SWP experimentiert. Vorweg ist alles harmlos.

Wenn der SWP nach hintenwandert wird das Modell etwas wendiger. Und beim Rollen geht sie nicht so sehr auf die Nase. Nachdem alles perfekt war bin ich doch mit den Akkus wieder 2 cm nach forne gegangen. Grund .... Beim Landen wird sie etwas nervös und hebt wieder schneller ab, auch dreht sie bei voll gezogenem Höhenruder aus dem >Looping. Das ist jetzt vorbei. Kommt zum Landen schön rein und rollt ohne Tendenzen einfach aus.

Gruß Andreas

Mustang73
24.08.2017, 22:43
Hallo in die Runde,
bei mir liegt auch ein Bausatz der Jungmann rum. Ich hoffe, ich komme irgendwann dazu, sie fertigzustellen.
Ich bin noch am Überlegen, ob ich sie elektrisch oder mit einem Verbrenner betreibe. Allerdings scheint eine Motorisierung, die einen schönen stilechten Klang ergibt, für Modelle dieser Größe schwierig zu sein.
Hat sich schon einer Gedanken gemacht, was für ein Verbrenner gut wäre?

macrole
21.09.2017, 18:16
hallo mustang
ich habe die bü mit einem alten mvvs 26 benziner mit mvvs resorohr und 17x8 bis 18x8" holzprop in betrieb. mit der propellerwahl und der passenden vergasereinstellung bin ich noch am tüfteln. der klang ist für einen zweitaktbenziner mit dem reso recht realistisch, passt subjektiv gut zum modell. betreffend leistung bin ich damit an der unteren grenze, es reicht zum scale fliegen. mein persönlicher favorit wäre ein 40ccm o.s. viertaktbenziner, da muss ich noch drauf sparen.
viel erfolg!

macrole
23.09.2017, 22:09
hier noch ein paar bilder zum verbrenner-einbau1843028184302918430301843031

hartlrobin
27.04.2018, 00:09
Hab mir auch die BH Bücker Jungmann bestellt :). Da ich einen kompletten 12S Antrieb übrig habe, werde ich das Teil mit einem Hacker A60 und 12 S Lipos befeuern.Ja, ja, ich weiß,das ist etwas viel für den Flieger, aber man kann ja den Powerüberschuss in Flugzeit umwandeln :D. Bin schon sehr auf die Qualität der Bücker gespannt!
Grüße, Robert

oldtimerfan
27.04.2018, 06:18
Hallo Robert!

Gratuliere, wird dir gefallen :)
Und Leistung kann durch nichts ersetzt werden :D

LG
Oldtimerfan

hartlrobin
27.04.2018, 19:28
.... außer durch noch mehr Leistung 😆

Skytiger
03.05.2018, 07:01
Hallo

Ich möchte die Kenner dieser Maschine bitte mal fragen, ....

Reicht es von der Leistung aus, in diesem Doppeldecker einen 18 ccm O.S. max FS-110 a Viertakter Methanoler einzubauen?

Im Manual wird von 20-30 ccm geschrieben. Das bezieht sich sicher auf Benziner.
Benziner möchte ich jedoch, vor allem keinen Zweitakter Sound bei so einem Klassiker Oldie einbauen.
Das passt einfach nicht.

Deshalb die Frage.

oldtimerfan
03.05.2018, 14:09
Hallo

Glaube schon das die Maschine damit fliegt. Es kommt darauf an was man damit machen will. Für "sportliche" Figuren wird's möglicherweise eng werden. Reserve auch nicht gerade stark:rolleyes:

LG
Oldtimerfan

sharky63
04.05.2018, 20:41
Hallo Skytiger,
ich habe in einem vergleichbaren Modell einen Saito FA 180 verbaut-der reicht gut so um eine Weile senkrecht zum Looping zu steigen.Aber Power geht anders.Der OS könnte für kraftvollen Kunstflug knapp werden.Zumal er,wenn er richtig warm ist, ziemlich Leistung verliert(meiner jedenfalls).Zum Cruisen wird es reichen.
Gruß
Reimar

Skytiger
05.05.2018, 00:10
Danke Leute.

Leider gibt's den OS FSa-155 nicht mehr, der wäre der richtige Motor für diese.
Ich werde mich vielleicht doch noch Richtung Saito 25 -30 ccm ( Methanoler) umsehen (müssen).
Leider habe ich mit Saitos keinerlei Erfahrungen.

Die Jungmeister soll der Abschluss meiner Modellbauzeit sein. Danach soll nichts mehr kommen, für ab und zu als Gast irgendwo , ok.

Danke für eure Berichte und Erfahrungen hier.

hartlrobin
06.05.2018, 00:33
Hallo Skytiger, ich hatte mal eine Super Stearman mit 1,85 m Spw. und ca. 7kg Gewicht. als Antrieb verwendete ich einen Gemini FT 120 Boxer. Der hatte für Scaleflug locker gereicht. Für einen Looping musste nur kurz "angestochen" werden. Die meisten Modelle (auch meine...) sind hoffnungslos übermotorisiert, aber Leistungsreserven beruhigen dann halt doch etwas ;).
Grüße, Robert

Skytiger
09.05.2018, 00:37
Ich habe erst mal das Glück , eine für jemand anderen auf zu bauen, der keine Zeit hat.
Es stellt sich somit auch die Frage, welche Servos. Es sollen Hitec Servos zum Einsatz kommen.
Jedoch die Frage.......
reichen die Hitec HS 485HB (6,5kg bei 6Volt) oder sollten besser die 10kg Hitec HS 645 MG gewählt werden?

Die andere Sache ist mit dem Motor. Bis 30 ccm Benziner schreibt Black Horse im manual. Es gibt aber da doch noch den OS FS-155a mit Pumpe. Das ist ein fast 26ccm Methanoler mit richtig Power.
Es stellt sich die Frage, welchen nehmen. Der Herr ist OS Fan , so wie ich.
Entweder den OS GF30 Benziner, oder den OS FS-155 a Pumpe. In Videos sehe ich sehr oft, das allgemein Viertakt Benziner die Kisten dermaßen durchvibrieren, das es fast nicht mehr ansehbar ist.
Die Methanoler sind da nicht so heftig. Auch des Gerümpel mit Zündbox und zusätzlichem 6 Volt Zündakku würde weg fallen. Was meint die Fachliga, GF30, oder FS-155a P, und welche Servos?

:cool:

oldtimerfan
09.05.2018, 05:10
Hallo Skytiger

6,5 kg Servo reichen vollkommen. Wenn ich die Wahl hätte würde ich den OS FS 155a einbauen. Passt besser zum Modell :D
LG
Oldtimerfan

Skytiger
09.05.2018, 10:09
Ok.
Demnach spreche ich mit meinem Kollegen (er ist nicht im RC Network), das er dann den Methanoler O.S. FS-155a P nehmen möge und 6 - 6,5 kg Servos.
Danke.

macrole
18.05.2018, 20:23
Hallo Skytiger
Meine benzinbetriebene Jungmann habe ich weiter oben beschrieben. Der betagte MVVS26 mit Original Resorohr reicht für scalemässiges Fliegen, etwas mehr Leistungsreserve würde ich mir aber schon wünschen. Dafür halten sich Vibration und Schallpegel in angenehmen Grenzen und der 500ccm Tank reicht für eine halbe Stunde Flugzeit. Für einen Benzin-Zweitakter wird es mit dem Krümmer eng unter der schmalen Haube, ein 30 oder 40ccm Viertakter ginge wohl gut rein und würde betreffend Sound und Leistung auch ganz gut passen. Ruder, Gas und Choke werden bei meinem Modell von analogen Standardservos mit ca.7kg Stellkraft angesteuert, an den QR arbeiten zwei HS645MG. Die oberen QR werden über Carbonstangen von den unteren mitgenommen.

hartlrobin
18.05.2018, 20:45
Yippee, meine Jungmann ist auf dem Weg zu mir (freu)! Bin mal gespannt, ob 2x 6S 5000mAh da rein passen.

hartlrobin
23.05.2018, 23:16
So, jetzt hab ich mir mal die Teile angeschaut. Die Verarbeitungsqualität macht einen sehr guten Eindruck. Die Folie hat keine Falten und die Klebestellen sind einwandfrei, soweit ich sehen kann. Meinen Hacker A 60 18L (die Welle hab ich gegen eine Kürzere austauschen lassen) hab ich diesen Abend in 6 Stunden Arbeit reingefriemelt. Das war wegen der Motorgröße gar nicht so einfach und die Haube ist vorne doch ziemlich eng :confused:. Zwei 6S 5000mAh Lipos passen gerade so in den Rumpf. Als Option hätte ich noch 9S Lipos (6S plus 3S 5000 mAh). Was meint Ihr denn, was mehr Sinn macht, 12S und ca. 220 Gramm schwerer, oder 9S, etsprechend leichter, aber auch weniger Leistung? Als Propeller kommt ein Ramoser Varioprop 22,6 Zoll zum Einsatz. Der Motor ist halt für 12S ausgelegt, aber übermotorisiert scheint bei 12 S Lipos noch geschmeichelt zu sein :eek:.
Grüße, Robert

Papa14
24.05.2018, 08:07
Was meint Ihr denn, was mehr Sinn macht, 12S und ca. 220 Gramm schwerer, oder 9S, etsprechend leichter, aber auch weniger Leistung?
Wenn du über's Ziel hinausgeschossen bist, hast du es zumindestens erreicht. Aber mit 12S kriegst du sicher hovern, torquen und das ganze andere 3D Gezappel locker hin. Schaut sicher megageil aus ... mit einem Scale Doppeldecker von 1934.

hartlrobin
24.05.2018, 22:58
Schon klar, ich möchte natürlich möglichst scale like fliegen. Ich habe halt den Hacker A 60 mit dem passenden Roxxy-Regler und einige 6S (bzw 3S) Lipos mit 5000mAh nach einem Totalschaden zuhause rumliegen. Der Motor und die Lipos passen in den Flieger rein. Meine Frage bezog sich darauf, was sinnvoller ist - den Motor mit 9S und dadurch mit weniger verfügbarer Leistung zu betreiben, oder die 12S-Version zu verwenden und mit entsprechend reduzierter Leistung zu fliegen. Ich denke, bei gleichem Flugstil müsste ich trotz des höheren Gewichts bei der 12S-Version eventuell eine längere Flugzeit erreichen, oder liege ich da falsch?
Grüße, Robert

oldtimerfan
25.05.2018, 05:28
Hallo!
Wird so sein. Welche LS brauchst du bei 12 S?
Wenn die zu kein wird, schaut es nicht mehr schön aus und die Drehzahl wird auch sehr hoch. Geschmacksache:cool:
LG Manfred

hartlrobin
25.05.2018, 08:34
Hallo Manfred, ich habe eine 22,6 Zoll Luftschraube von Ramoser. Die sieht an dem Flieger schon richtig erwachsen aus.
Grüße, Robert

oldtimerfan
26.05.2018, 05:49
Da bin ich mir sicher !!:cool:
Stell mal ein Bild ein :)

LG Manfred

hartlrobin
27.05.2018, 09:16
Hallo Manfred, hier ein paar Bilder vom Einbau des Antriebs! Man sieht an der gebogenen oberen Gewindestange, dass es mit dem Hacker A60 schon ziemlich eng hergeht. Die "standoffs" musste ich mit der Drehbank kürzen, da sonst der Motor zu weit vorne gelegen wäre. Die zwei 6S 5000mAh Lipos passen schmatzend,da werde ich die Seiten noch etwas abtragen. Beim Fliegen heißt es dann wohl gaaaanz langsam Gas geben...:eek:.
Grüße, Robert

oldtimerfan
27.05.2018, 19:56
Sauber !!:D:D

LG Manfred

hartlrobin
27.05.2018, 20:42
Danke :)

hartlrobin
25.06.2018, 22:54
Ein kurzer Zwischenbericht über den Baufortgang der Jungmann. Alle Teile passen relativ sauber. Gestern habe ich das HLW eingebaut. Es waren ein paar kleine Korrekturen notwendig, da das Leitwerk etwas schräg in der Aufnahme saß. Zum Verkleben musste ich ja die Bügelfolie im Mittelteil der Flosse entfernen. Oracover ist das definitiv nicht. Beim Abziehen der Folie ging eine durchsichtige Deckschicht ab, zurück auf der Beplankung blieb die dünne gelbe Farbschicht. Als ich zum Fahrwerkseinbau (auch hier war etwas Nacharbeit erforderlich)den Rumpf auf den Rücken drehte, fiel ein Holzbauteil mit der aufgedruckten # 15 aus der Cockpitöffnung. Auch nach intensiver Suche konnte ich diesem Teil keinen Einbauplatz zuordnen. Es war auch offensichtlich nicht verklebt, da keinerlei Kleberreste daran zu finden waren. Nun ja....:confused:. Trotzdem macht der ARF-Bausatz insgesamt einen guten Eindruck, auch wenn an den gelb lackierten Metallstäben, die wohl zur Verstärkung des Fahrwerks beitragen sollen, die Farbe mangels Grundierung abblättert. Die Aufkleber (Kennung und schweizer Kreuz) werde ich von einem Plotter anfertigen lassen, da sie leider nicht ausgeschnitten sind.
Grüße, Robert

macrole
26.06.2018, 15:37
Hallo Robert
Von der Verwendung der Schweizer Kreuze kann ich auch nur abraten, da sie so schlecht decken dass du letztendlich rosa Kreuze drauf hättest. Die schwarzen Kennungen sind ausserdem nicht alkohol- und benzinfest und verschmieren beim Putzen mit diesen Substanzen.
Danke für den Bericht und gutes Gelingen!

hartlrobin
26.06.2018, 23:26
Danke schön! Im Moment bin ich am Baldachin für die ober Fläche dran. Das fuchst mich ein wenig, da die drei Metallstreifen pro Seite nicht so recht passen wollen. Am Rumpf sind für den Sitz der Befestigung überbügelte Sicken. Nach dem Freilegen dieser Vertiefungen sollen da jetzt wohl die Blechstreifen des Baldachins angeschraubt werden, aber die Sicken sind zu groß und das sieht ziemlich hässlich aus. Außerdem sind die Diagonalstreifen des Baldachins nicht korrekt abgewinkelt, da muss wohl nachgebogen werden. War das bei Dir auch so?
Grüße, Robert

oldtimerfan
27.06.2018, 06:15
Hallo, also laut Herseller ist die Bespannung mit Oracover. Die Bügel haben bei mir gut gepasst auch bei den Winkel musste ich nichts nachbiegen. Kannst mal ein Bild von #15 einstellen, vielleicht finde ich den Teil und seine Position.
LG Manfred

hartlrobin
27.06.2018, 12:09
Hallo Manfred, ich verarbeite eigentlich nur Oracover, aber die Folie der Bücker ist offensichtlich anders aufgebaut. Sie scheint aus zwei Schichten (gelber Kleber und klare Deckfolie) zu bestehen. Kann natürlich sein, dass Oracover diese Folie herstellt. Ich will auch gar nicht deren Qualität anzweifeln, die scheint durchaus in Ordnung zu sein.Beim Baldachin sind die Diagonalstreben symetrisch (= 2 rechte Streben). Ich hab schon bei Pichler angerufen und die waren sehr freundlich und hilfsbereit. In 2 Wochen bekomme ich wohl Ersatz. Anbei noch ein paar Bilder, u.A. mit dem Bauteil #15. Ich möchte hier nicht den Eindruck erwecken, dass der Bausatz nichts taugt. Ganz im Gegenteil, bis auf die hier erwähnten Problemchen kann ich dem Bausatz durchwegs gute Qualität bestätigen.
Grüße, Robert

Skytiger
02.07.2018, 16:18
Hallo

Ich baue derzeit diese Bücker für einen Freund auf, da er kaum Zeit hat.

Frage;
sie soll von ihrem gelben Kleid befreit werden, und auf das Original Olympia Design Berlin 1936 Weiß Ral code 0013 foliert oder lackiert werden.
Notfals mit Oracover Cream.
Dazu muss die gelbe Folie vorher runter.
Es scheint aber so, das man diese angebliche Oracover Folie nicht bahnenweise ruter ziehen kann, und nur eine transparente Deckschicht dann in den Händen bleibt.
Hat jemand die Bücker schon mal von ihrer gelben Folie befreit, welche Überraschungen erwartet uns dann.?

Skytiger
02.07.2018, 16:38
Noch was.
Die Motorhaube wird umlakiert.
Es ist dann das "Flaschengrün" Ral Code 6007.

hartlrobin
02.07.2018, 20:16
Du bekommst die Folie samt gelbem Untergrund ab, wenn Du die Folie vor dem Abziehen erwärmst. Pass beim Montieren des Baldachins auf, dass dieser genau mittig der Längsachse zentriert ist (die Biegungen der Befestigungslaschen haben bei mir nicht gestimmt), sonst kommst Du in Teufels Küche 👺.
Grüße, Robert

hartlrobin
13.07.2018, 22:48
Heute war Erstflug mit meiner Bücker Jungmann. Obwohl ich schon durch den Beitrag #1 von Oldtimerfan vorgewarnt war, wäre der erste Flug beinahe im Disaster geendet. Vorsichtshalber habe ich den HR-Ausschlag schon mal auf 25 mm erhöht. Die Bauanleitung gibt 20 mm an. Trotzdem ging das Modell bei Motor im Leerlauf auf den Kopf und war trotz vollen Höhenruderausschlags nicht zu halten. Die Landegeschwindigkeit war entsprechend hoch, um wenigstens ein wenig Höhenruderwirkung zu erreichen. Das Aufsetzen war entsprechend hart, da ich ja kurz vor der Landung die Geschwindigkeit irgendwie verringern musste, was wiederum die Sinkgeschwindigkeit erhöhte. Immerhin hat das der Flieger brav weggesteckt. Eine Vergrößerung das HR-Ausschlags auf die vom Oldtimerfan erwähnten 40 mm brachte den gewünschten Erfolg. Nun flog das Modell lammfromm. Etwas nervig ist die Neigung zum Kopfstand beim Rollen,ansonsten macht die Jungmann richtig Spass.
Grüße, Robert

oldtimerfan
14.07.2018, 07:37
Gratuliere zum Erstflug!
Das Flugbild ist doch der Hammer. Du kannst sie vor dem Aufsetzen ruhig aushungern, dann neigt sie sich auch beim Rollen nicht nach vorne. Viele schöne Flüge wünsch ich dir noch :cool:
LG Oldtimerfan

hartlrobin
14.07.2018, 08:48
Ja, das Flugbild ist echt Klasse! Danke für den Tipp! Ich habe als Antrieb den Hacker A60 mit 9S (6S + 3S) eingebaut. Damit fliegt die Jungmann schön scale. Ein Looping aus dem Horizontalflug geht ohne Probleme. Wie der Flug mit dem in der Bauanleitung erwähnten Rimfire 120 und 6S klappen soll ist mir rätselhaft, zumal das dann fehlende Gewicht in der Nase mit etwa 500-700g Blei ausgeglichen werden müsste. Ich montiere noch etwas größere Räder drauf, dann ist alles perfekt.
Grüße, Robert

macrole
07.08.2018, 17:22
Hallo Robert, Glückwunsch zum überstandenen Erstflug! Ist deine Bü vielleicht noch etwas kopflastig? Meine zeigt kaum Tendenzen zum Kopfstand, ich habe allerdings von Anfang an hochwertigere 100mm Räder montiert (Graupner UL), die mechanisch grösstmöglichen HR-Auschläge eingestellt und der Schwerpunkt ist wenige mm hinter der Herstellerangabe. Damit geht das Modell bei voll gezogenem HR in einen stabilen Sackflug mit nahezu horizontaler Fluglage.
Was hat deine Bü für ein Fluggewicht?

Grüsse aus dem Berner Oberland
Roland

hartlrobin
08.08.2018, 00:00
Hallo Roland, mittlerweile habe ich einen Schwerpunkt erflogen, der ca. 15 mm hinter der Angabe der Anleitung liegt. Damit haben sich die Flugleistungen deutlich verbessert und der Flieger benimmt sich völlig unkritisch. Auch die Neigung zum Kopfstand ist verschwunden. Der HR-Ausschlag liegt bei ca. 40 mm (anstatt der angegebenen 20 mm), eventuell werde ich den sogar noch vergrößern und viel Expo dazumischen. Ich vermute mal, dass die EWD Fläche/HLW etwas zu gering ausfällt. Mit 9S-Lipo und Hacker A60-18L, Doppelstromversorgung für den Empfänger und 100g Gewicht am Heck wiegt das Teil ca. 7,3 kg. Größere Räder habe ich auch dran gebaut.
Grüße, Robert

macrole
08.08.2018, 08:04
1993822
Bü-131 TU-53 in Thun
Foto: Hansruedi Schoch, MG Thun

hartlrobin
08.08.2018, 08:48
Ah, Du fliegst mit Verbrenner und wie ich sehe, hast Du das Modell mit der Verspannung und der QR-Verbindung ordentlich aufgepimpt :). Sieht gut aus! Wieviel wiegt denn der Flieger?

macrole
08.08.2018, 14:17
Vollgetankt ca. 7,5kg. Die Flugeigenschaften sind sehr angenehm und überraschend neutral, ich fliege mit dem Modell vorbildähnlichen Kunstflug. Dabei kann ich gelegentlich dem grossen Vorbild abschauen, das bei uns in Thun beheimatet ist (HB-UUD)😆
Das Trimmblei habe ich bei dem leichten motor übrigens vorne drin😉

AirBear
09.09.2018, 23:08
Hallo zusammen,
meine Jungmann ist nach unglaublichen knapp drei Monaten Lieferzeit endlich angekommen. :rolleyes:

Habe ein paar Fragen dazu:
1. Hat jemand von euch schon mal die Höhen- und Seitenruder-Anlenkung mit Seilzügen statt mit den mitgelieferten Stahldrähten gebaut?
2. Halten diese Scharnierbänder auf die Dauer oder besser gleich richtige Ruderscharniere nehmen?
3. Für die Querruder müssten bei den großen Standardservos eigentlich zwei Stück anstatt der vorgesehenen vier reichen wenn man die oberen und unteren Querruder verbindet. Oder liege ich damit komplett daneben?

@macrole:
Könntest du vielleicht ein paar Fotos einstellen wie du die Verstrebungen befestigt hast? Dein optisches Tuning macht nämlich richtig was her...:cool:

Danke und Gruß,

Dominik

macrole
06.11.2018, 17:51
Hallo Dominik

bitte entschuldige die späte Antwort, ich war lange nicht mehr im Forum... Zu deinen Fragen:
1. Das Original verfügt über Anlenkstangen ähnlich wie jenes Modell, deshalb habe ich die Baukastenlösung so übernommen.
2.Die Vliesscharniere halten bei mir auch im Benzinbetrieb, allerdings auch erst, seit ich sie mit der End-/Nasenleiste verstiftet habe. Ich habe dazu mit 2,5mm durch Leiste und Scharnier gebohrt, einen Zahnstocher durchgesteckt und mit dünnem CA-Kleber getränkt.
3. Ich habe nur in den unteren Flächen je ein HS645MG eingebaut (ca.10kg/cm, analog) und die oberen QR mittels CFK-Stäben und Metallgabelköpfen mit den unteren verbunden. Funktioniert einwandfrei und ist ein wenig näher am Vorbild.

Danke für die Blumen, wenn du noch interessiert bist, kann ich gelegentlich Bilder von der QR-Anlenkung und der Tragflächenverspannung machen und einstellen.


Anbei noch eine Frage an alle: Gibts vom beschriebenen Modell auch Ersatzteile, z.B. die Motorhaube?

Gruss Roland

Mustang73
14.11.2018, 21:13
Nochmal eine Frage in die Runde: welcher Benzin- oder Metanolmotor würde vom Sound und der Leistung her passen? Oder muss ich doch noch einen Brushless einbauen und mit 10S mit viel Dampf aber wenig Sound fliegen? ;-)

oldtimerfan
15.11.2018, 05:36
Hallo

Ich habe früher öfter mal Viertakter von OS verbaut und würde dir einen Surpass mit 20 ccm empfehlen. Reicht für Originalgetreues Flugbild und einfachen Kunstflug sicher aus. Der Sound war immer ein Hammer. Auch habe ich die Glow 4 Glühautomatik benutzt. Saito hatte ich auch. Da gab es ebenfalls nicht zu meckern. Sind halt beide in der Anschaffung sowie im Betrieb nicht ganz billig! :cool:

LG Oldtimerfan

Balsaschnipfler
15.11.2018, 06:12
Nochmal eine Frage in die Runde: welcher Benzin- oder Metanolmotor würde vom Sound und der Leistung her passen? ...

Ich würde einen 30 ccm Laser empfehlen. Der hat ein mächtiges Drehmoment um eine 20x6 Zoll Luftschraube (Scalegröße) zu drehen. Dazu ist der Motor sehr kompakt und passt samt Schalldämpfer unter die Haube. Das mehr an Leistung, gegenüber einem 20 ccm Motor, schadet ja nicht ... ;)

Servus, Manni

frankenandi
17.11.2018, 20:14
Hi
Ja Viertakter unbedingt ! Der Laser ist natürlich ein bekannt guter und extrem stabiler, zuverlässiger Motor, hat für mich aber einige Punkte warum ich den nicht besitze. Ich persönlich würde einen Saito Fa 180b bevorzugen, weil der 1. fast 400g leichter ist 2. Insgesamt schlanker und kleiner baut und 3. mehr Power entwickelt, u.a. da er auch mit gut Nitro geflogen werden kann.
Eine 18x8 Luftschraube sollte hier gut passen.
Für noch mehr 1Zyl.- Bumms einen Saito Fa 220a Zeus mit 36cm³ und einer 19x8-20x6"

Gruß
Andi

PS Schönen Sternmotor würde ich hier auch nicht von der Werkbank schubsen ;)

-mhr-
17.11.2018, 20:50
Hallo Andi,

Nicht die Jungmann mit der Jungmeister verwechseln! Ein Stern sieht unter der Jungmannhaube doof aus. Wenn etwas übrig bleibt, bis der Motor sitzt! :D:D:):););)

frankenandi
17.11.2018, 20:59
Hallo Andi,

Nicht die Jungmann mit der Jungmeister verwechseln! Ein Stern sieht unter der Jungmannhaube doof aus. Wenn etwas übrig bleibt, bis der Motor sitzt! :D:D:):););)

Uppps.....
Hast recht...hatte wirklich die Falsche im Kopf. Mit der schmalen Haube schaut's doof aus , wenn die Zylinder seitlich raushängen :D Aber Sound wäre trotzdem gut.:cool:
Da hätte ich aber noch den Saito Fa 200Ti anzubieten...wär mal was anderes und bietet sich an

Gruß
Andi!

oldtimerfan
01.12.2018, 10:50
Hallo Leute
Hier mal ein Video meiner Bücker!
Würde mich über ein Like freuen :cool:


https://www.youtube.com/watch?v=5IARjfT16hc

LG Manfred

hartlrobin
04.12.2018, 23:45
Tolles Video! Wie hat es sich denn mit den Ausschlägen des Höhenruders und dem Schwerpunkt verhalten? Bei mir liegt der Schwerpunkt deutlich hinter dem angegebenen Wert und spätestens beim Abfangen für die Landung ist ein Höhenruderausschlag von 42 mm notwendig. Beim Erstflug mit dem angegebenen Schwerpunkt nahm der Flieger bei Leerlauf die Nase steil nach unten und war selbst mit voll gezogenem Höhenruder (30 mm Ausschlag) nicht abzufangen.Erst bei höherer Geschwindigkeit war das Höhenruder wieder einigermaßen wirksam. Das ist jetzt mein fünftes Modell von BH und bei keinem Flieger war alles auf Anhieb in Ordnung. Bei der Ryan STA 120 musste ich das Hauptfahrwerk komplett neu aufbauen, bei der FW 190 war das pneumatische Fahrwerk Vollschrott, beim Spacewalker war das Teil mit angegebenen Schwerpunkt hoffnungslos hecklastig und somit kaum kontrollierbar und bei der Ju 87 musste zum Wechsel des Antriebsakkus jedesmal die Fäche komplett abgebaut werden. Ich frage mich, ob der Hersteller seine Modelle vor dem Verkauf eigentlich schon mal selber geflogen hat....BH baut eigentlich gute Flieger, warum müssen dabei immer so unliebsame Fallen eingebaut werden????

oldtimerfan
05.12.2018, 05:25
Hallo Robert!

Beim Erstflug hatte ich genau das gleiche Erlebnis!
Höhenruderausschlag lt. Anleitung zu wenig, brauchte ordentlich Schleppgas damit sie nicht nach unten ging. :mad:
War aber kein großes Problem, korrigiert und gut wars ;)
Andere Modelle von BH hab ich noch nicht in Betrieb, somit kann ich nichts dazu sagen. Im Augenblick baue ich gerade die Robin mit 2200 auf incl Unilight Beleuchtung! Bin gespannt wie die geht.
Wenn euch mein kleines Video gefällt, wären ein paar "Mag ich" nett :cool:

LG Manfred

hartlrobin
10.12.2018, 23:22
Hallo Manfred, die BH Modelle sind eigentlich sehr gut und solide gebaut, aber es gibt halt auch ein paar (unnötige) Schwachstellen, die es auszumerzen gilt. Danach hat man ein Modell, an dem man sehr lange Freude hat. Dein Video hat mir sehr gut gefallen :) ! Danke dafür! Zur Zeit baue ich eine 1/4 scale WACO YMF 7 von Barth. Da bin ich mal auf deren Flugeigenschaften gespannt.
LG, Robert

oldtimerfan
11.12.2018, 07:54
Hallo Robert!

Freue mich das dir das Video gefallen hat. Vielleicht hast dir auch das von meiner K8b angesehen. Ist auf meinem Heimatplatz entstanden:cool: Ja so sind die Modelle nicht schlecht gemacht, wie du sagst ausmerzen kann man immer etwas. Da bin ich bei dir!:D
Aber zu den Preisen, mach ich das gerne. Freue mich schon auf meine Robin :):)
LG Manfred

oldtimerfan
11.12.2018, 18:08
Hallo Macrole,

Könntest uns bitte mal zeigen wie du die Verspannung gemacht hast und wie dann die Flügel demontiert werden können;)
LG Oldtimerfan

hartlrobin
12.12.2018, 23:17
Manfred, kannst Du hier bitte (ausnahmsweise off topic ;) ) den link für Dein Ka 8 Video posten? Das würde ich mir sehr gerne ansehen :) !
Grüße, Robert

oldtimerfan
13.12.2018, 06:14
Hallo Robert!
Mach ich gerne. Hoffe es hat niemand etwas dagegen;)

https://youtu.be/xTVIEF7oB8Y
LG Manfred

hartlrobin
14.12.2018, 14:31
Hallo Manfred, danke für das tolle Video!! Das ist richtig super :) .
LG, Robert

macrole
14.12.2018, 21:35
Hallo Bückerfangemeinde, ich bin schon lange einen Eintrag schuldig... deshalb habe ich mein Modell kurzerhand im Wohnzimmer halb aufgebaut, um endlich Fotos von meiner Tragflächenverspannung einstellen zu können. Und da diese im Detail betrachtet recht hässlich aussieht, habe ich vor, das Ganze diesen Winter mit Stahllitze und Zugfedern neu zu machen. Dank dem Prinzip "dehnen, einhängen, fliegen, dehnen, aushängen" verlängert sich die Auf- und Abbauzeit auf dem Flugplatz kaum.

macrole
14.12.2018, 21:49
205933920593402059341205934220593432059344

macrole
14.12.2018, 21:53
205934620593472059348

macrole
14.12.2018, 21:55
20593492059350

macrole
14.12.2018, 22:11
@mustang73: ich würde als viertakt-benzinmotor einen Einzylinder mit 30-40ccm favorisieren z.B. O.S. GF30 oder GF40, oder Saito FG-Typen dieser Hubraumklasse. Reihenmotoren gibts in dieser Liga leider (noch) nicht...
Mein 26er Zweitakter passt leistungsmässig sehr gut fürs scale-fliegen, der Sound ist halt nicht jedermanns Sache. Prinzipiell gilt: Grösserer Hubraum, mehr Drehmoment, grösserer Propeller, weniger Drehzahl, tiefere Geräuschfrequenz = "besserer" Sound, d.h. näher am Original.

@ oldtimerfan: danke für das coole video, ich wollte schon länger mal in einem Bücker mitfliegen👍

Mustang73
16.12.2018, 10:37
Hallo zusammen,
danke für die Tipps zur (Verbrenner-)Motorisierung :-)
Mehrzylinder wäre super gewesen, aber es gibt nichts Passendes in der Größe, da muss ich macrole recht geben (außer den Saito FA 200ti, aber der passt vom Klangbild nicht und verlangt 10 bis 20% Nitro.....)
Der Hinweis mit dem Laser-Motor war gut! Der Laser 155 oder 180 interessiert mich. Da gibt es ein schönes Video von einer Tiger Moth.
Leider gibt es diese Motoren im Moment nicht zu kaufen. Könnte aber bald wieder der Fall sein.
Ansonsten ein Saito GF 40 oder OS GF40, alternativ von beiden die 30ccm-Variante, kommt darauf an, wieviel Gewicht in der Schnauze erforderlich ist, damit der Schwerpunkt stimmt.
Viele Grüße und einen schönen 3. Advent wünsche ich Euch!

Balsaschnipfler
16.12.2018, 12:54
Hallo,

ich bin ebenfalls gerade am Überlegen welchen Motor ich nehmen soll. Zwar nicht für die Bücker Jungmann von Black Horse, baue aber gerade eine praktisch identische Bücker nach einem Plan von Hugh Taylor (https://paul-stamm-modellbau.de/buecker-bue-131-jungmann-spannweite-1830-mm-bauplan-mit-cowling-gfk.html).

Wahrscheinlich werde ich den Laser 180 einbauen von dem ich einen hier liegen habe (sollte bei Sangk derzeit aber auch lieferbar sein). Der hat den großen Vorteil komplett, also inkl. Schalldämpfer, locker unter die Motorhaube zu passen. Das tun die OS- oder Saito-Motoren leider nicht. Nach einem Post von Jon sind bei Laser derzeit auch gerade 30ccm-Motoren für Benzinbetrieb in Entwicklung: https://www.modelflying.co.uk/forums/postings.asp?th=100608&p=9
Das wäre eine interessante Alternative da ich eigentlich nur noch ungern Methanoler einbaue (ist ja immer schwieriger zu bekommen).

Vom Schwerpunkt her vermute ich, dass der 155er Laser gerade so passen müsste (ohne Zusatzblei). Kann ich aber noch nicht so genau sagen da ich erst vor 2 Wochen mit dem Bau begonnen habe. Für die Jungmann von Black Horse ist er vielleicht schon fast zu schwer, der Rumpf ist sehr leicht gebaut. Als ich den zum ersten Mal gesehen habe bekam ich Bedenken ob das Modell überhaubt einen 30ccm-Motor verträgt ... ;).

Servus, Manni

Andreas Maier
17.12.2018, 13:16
setzt der ein oder andere von Euch jenen Motor ein ?

Torcster Brushless Red L6360/10-240 600g
https://www.torcster.de/Torcster-Brushless-Red-L6360-10-240-600g

wenn ja, wäre es möglich ein paar Daten mit zu teilen.


LS - Regler - Akku und dazu jene Messungen.
Ampere bei 1000U/min - bei 3000U/min - bei Vollast



Es wäre cool. :cool:



Gruß
Andreas

AirBear
20.01.2019, 18:26
Meine Bücker Jungmann hat den Erstflug vor ein paar Monaten überstanden. Danke an Andy Maier für die schönen Fotos...

2077526

2077527


Es flog geradeaus, ich musste wenig trimmen, aber das Flugverhalten kam mir etwas seltsam vor, vor allem die Landegeschwindigkeit war wirklich unangenehm hoch. Bei geringerer Geschwindigkeit sackte es zu sehr durch und die Landung wurde zu hart. Eine sanfte Landung ging nur mit sehr flachem Anflug und Höhenruder wenige cm über dem Boden durchziehen. Da bei den ersten Flügen relativ windig war, konnte ich das Flugverhalten noch nicht so recht deuten. Als ich zum dritten Mal am Flugplatz war (1.12.2018 wenig Wind), dachte ich mir: Wie ist nun eigentlich das Überziehverhalten? Also relativ hoch geflogen und überzogen.
Das Ergebnis hatte ich wenige Sekunden später: Das Überziehverhalten war - wie soll ich sagen - kritisch.
Der Flieger kam ins Trudeln und ließ sich (möglicherweise auch teilweise mangels fliegerischen Könnens) bis zum Einschlag nicht mehr davon abbringen. Ich war in dem Moment ziemlich überrumpelt von derart kritischen Verhalten. :cry::cry::cry:

2077465


Schadensbilanz (Detailfotos erspare ich euch vorerst ;) ):
- Haube ziemlich hinüber (eine neue kostet laut Pichler 69€, hat aber min. 16 Wochen Lieferzeit. Macht euch also eine Form solange eure Haube noch ganz ist...)
- Motorregler irreparabel plattgequetscht
- Akkus stark zerknautscht und somit unbrauchbar wegen Brandgefahr
- das Servobrett hat Anlauf genommen und sämtliche Spanten bis nach vorne ausgeräumt
- das Fahrwerk hat auf einer Seite die halbe Bodenplatte herausgerissen, ist aber nicht mal verbogen
- der Rumpf (abgesehen von den Spanten) auf der linken Seite nahezu unbeschädigt, auf der rechten Seite bis etwa zum Ende des Rumpfdeckels ziemlich zerbröselt, dahinter unbeschädigt
- Motorspant nur noch Brösel, der Motor hat mitten im Rumpf gelegen.
- Rumpfdeckel nur angekratzt
- in den Tragflächen sind nur die Rippen gebrochen, in denen das Steckungsrohr oder die Metallzunge zum Festschrauben war, der Rest ist nahezu unbeschädigt. Die Falten auf dem Foto kommen nur durch die verbogenen Alustreben.
- Das Steckungsrohr ist völlig verbogen und die Papierhülsen in den Flächen teilweise abgewickelt


Ich weiß, es grenzt an Selbstgeißelung, aber ich habe mich für eine Reparatur entschieden. Der Flieger ist zu neu für die Tonne und es ist einfach noch zu viel heil geblieben... ;)
Der Plan: Die Jungmann soll deutlich leichter werden (ca. 6kg wenn ich irgendwie mit dem Schwerpunkt hinkomme) und ich möchte die Gelegenheit nutzen und einige Konstruktionsdetails ändern die mir so gar nicht gefallen haben.
Dabei bin ich möglicherweise hier und da auf eure Hilfe angewiesen, falls ich z.B. irgendwelche Maße nicht mehr aus den Splittern rekonstruieren kann.



Mich würde zuerst interessieren was am Flugverhalten nicht stimmte.
Beim letzten Flug habe ich kurz Rückenflug probiert und musste stark drücken. Der Motorsturz stimmte vermutlich, da beim Gasgeben oder -wegnehmen zumindest aus der Erinnerung heraus nichts auffälliges passierte.
Eine gewisse Kopflastigkeit war also da, Schwerpunkt allerdings wie in der Anleitung angegeben. Die EWD habe ich leider nicht gemessen, sie könnte aber daneben gewesen sein, da der Schwerpunkt ja gestimmt hat. Könnte jemand der von sich behauptet sein Flieger fliegt gut die EWD-Werte nachmessen und hier veröffentlichen? Das würde mir beim Reparieren der Fläche bzw. Bau einer neuen Steckung stark helfen.

Gruß,
Dominik

oldtimerfan
20.01.2019, 19:27
Hallo Dominik

Schade um die Bücker! Das Flugverhalten kenn ich gar nicht. Wenn du im Rückenflug stark drücken musst stimmt der Schwerpunkt nicht. Ist vielleicht der Akku verrutscht ? Hast du dich nicht verschaut beim Einstellen? Gemessen von der oberen oder unteren Fläche? Meine fliegt absolut unkritisch nachdem die Höhenruderausschläge vergrößert wurden.:rolleyes:

LG Manfred

AirBear
20.01.2019, 19:49
Die Akkus waren bombenfest mit Klett auf der ganzen Unterseite und noch einem Klettband festgespannt, sogar nach dem Einschlag waren sie noch auf der selben Stelle auf dem Brett.

2077597

Die Höhenruder-Ausschläge hatte ich von Anfang an auf ca. 40-45mm eingestellt da es schon mehrere oben geschrieben hatten. 30-35mm hätten gefühlt ausgereicht, da sie bei langsamer Geschwindigkeit wie beschrieben rel. heftig anfing durchzusacken.
Die beiden Akkus 5s 5000mAh haben ca. 1200g gewogen und mit dem einen Ende dort gelegen wo das Brett den Knick hat also so weit hinten wie möglich. Direkt dahinter noch ein Empfängerakku 2s LiFePo. Die Servos waren an der vorgesehenen Stelle eingebaut, nicht am Heck wie z.T. bei euch. Der Motor wiegt knapp 700g inkl. Montagekreuz, Mitnehmer usw.

v.p.
21.01.2019, 19:38
Klarer fall von zu hoher EWD.... und damit zu weit vorne liegendem schwerpunkt....
Solltest du dringendst beim neuaufbau überprüfen.... so grob aus dem bauch raus dürfte es bei der kiste net mehr als 1º EWD brauchen, an der oberen etwas weniger...


Beste grüße
Max v.P.

AirBear
08.05.2019, 22:23
Nach einigen Monaten Reparaturpause wegen Zeitmangel geht es jetzt so langsam weiter.

Ich habe den Flieger provisorisch zusammengesteckt und grob die EWD vermessen allerdings noch recht ungenau. Bin bei ca. 3-4°, das ist laut "v.p." zu viel. Ob es vorher genauso viel war, wird man nicht mehr herausfinden da alle Flächensteckungen ausgerissen waren...

Könnte jemand, der glaubt sein Modell fliegt gut, bitte einmal die EWD nachmessen und die Werte hier schreiben?

Schöne Grüße
Dominik

Adrenalin
10.05.2019, 16:49
Ärgerlich so ein Einschlag.
3-4° EWD ist in der Tat schon heftig. Ich wäre da auch eher bei 1°. Wichtig wäre auch, wie die beiden Flügel zueinander stehen. Ich habe zwar nicht die Bücker, sondern eine Stampe SV4B in ähnlicher Grösse, aber 3-4° EWD wären da auch nix.

Gruss Armin

Balsaschnipfler
11.05.2019, 12:58
Könnte jemand, der glaubt sein Modell fliegt gut, bitte einmal die EWD nachmessen und die Werte hier schreiben?


Hallo Dominik,
ich habe jetzt meine Jungmann von Black Horse mal vermessen so gut es ging, das heißt so gut wie es meine EWD-Waage zulässt. Das ist aber ganz bestimmt kein Präzisionsinstrument!
Ich komme auf folgende Werte: Obere Fläche -1° und untere Fläche +1° gegenüber dem Höhenleitwerk. Um, nach meiner Meinung, ein vernünftiges Flugverhalten zu erhalten musste ich den Schwerpunkt aber deutlich, ca. 2 cm, gegenüber der Angabe in der Beschreibung nach hinten verlegen.

Wie ich hier (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/589746-B%C3%BCcker-Jungmann-131-1-4-Black-Horse?p=4695254&viewfull=1#post4695254) schon geschrieben habe baue ich aktuell gerade eine praktisch identische Jungmann nach Plan von Hugh Taylor. Diese hat folgende EWD (aus dem Plan gemessen): untere Fläche 0°, obere Fläche -1°.
Die GFK-Motorhaube ist bei Paul Stamm auch einzeln erhältlich und müsste auch auf die Jungmann von Black Horse passen falls du eine benötigst.

Servus, Manni

P.S. Alle meine Winkelangaben beziehen sich natürlich auf die Profilsehne und nicht auf die Tragflächenunterseite!

hartlrobin
15.05.2019, 22:39
Hallo Dominik, tut mir leid um Deine Bücker. Ich hatte das selbe Problem und konnte einen Crashbei der Landung gerade so verhindern.Die Bücker war hoffnungslos kopflastig. Nachdem ich 200g Auswuchtgewichte am Heck angebracht hatte und die Antriebsakkus (9S(6S+3S)) so weit wie möglich nach hinten verschoben habe, flog sie völlig unkritisch. Hab gelesen, dass man einen Doppeldecker immer mit etwas Gas und nie im Leerlauf landen soll. Ich habe mich mal mit der Festlegung des Schwerpunkts beim Doppeldecker etwas schlau gemacht und bin dabei auf diese Seite aufmerksam geworden: http://members.aon.at/flug.fiala/trimmen.html . Mit dieser Berechnung bin ich genau bei dem erflogenen Schwerpunk gelandet und dieser liegt sage und schreibe bei 4,5 cm hinter dem angegeben Wert. die haben bei der Festlegung des Schwerpunkts definitiv die Pfeilung der Tragflächen vernachlässigt, aber auch ohne Pfeilung wäre der angegebene Wert immer noch extrem kopflastig. Um das Gewicht am Heck zu eliminieren habe ich die Innereien komplett neu organisiert. Der Testflug steht leider wegen zu viel Wind noch aus.
Viele Grüße und gutes Gelingen beim Wiederaufbau,
Robert

AirBear
16.05.2019, 20:00
Dass der Schwerpunkt sooo weit hinter der Angabe liegen muss, hättest du einen Tag früher schreiben sollen...
Jetzt habe ich leider schon meine Motorträger-Konstruktion eingeklebt um möglichst viel Gewicht unter die Haube zu bekommen (Akku, 3 Servos, Empfänger, Regler).

Zur Not müssen die Servos wieder nach hinten an ihre Original-Position.

Es wird so langsam wieder ansehnlich:

2132671
2132672


Schöne Grüße
Dominik

hartlrobin
22.05.2019, 15:37
Sieht doch schon wieder richtig gut aus 😊

AirBear
24.07.2019, 23:33
Bin nun endlich fast fertig mit der Reparatur. Dank dem Tipp von hartlrobin habe ich die Höhenruder-Servos etwa an die ursprüngliche Position versetzt und liege jetzt mit dem Schwerpunkt 2-3cm hinter der Hersteller-Angabe.

Das Gewicht liegt bei knapp über 6kg.
Motor ist ein Peggy Pepper 3226 mit 1400kV und 6:1 Getriebe
Prop.: Fiala 22x18 E3 (etwas größer als Scale aber leider der Effizienz geschuldet)
Akku: SLS Quantum 6s 3700mAh

Etwas Gewicht konnte ich durch dieses Stecksystem sparen: Stecksystem: GFK- / CFK-Rohr (13,7 / 12,5) x 1000 mm (https://shop1.r-g.de/art/741311)
Das CFK-Rohr passt übrigens auch in die Papp-Rohre die Original im Jungmann sind. Ihr könntet also auf recht einfache Weise die schweren Alu-Steckungen loswerden.

Mit dem Setup wird's wohl nicht mehr so brutal senkrecht gehen wie vorher, aber reichen sollte es. Bin gespannt.

Vielleicht klappt es am WE mit dem "Erstflug", dann gibt es auch Fotos. Hoffentlich fällt er nicht gleich wieder vom Himmel nach der vielen Arbeit... :rolleyes:

Gruß
Dominik

oldtimerfan
25.07.2019, 05:29
Hallo Dominik
Fein das es bald wieder so weit ist:cool:
Wird sicher klappen mit dem Erstflug! Dann Holm und Rippenbruch:)
LG
Manfred

AirBear
28.07.2019, 16:52
Nach wochenlanger Gluthitze muss es natürlich ausgerechnet heute Bindfäden regnen... --> Erstflug muss verschoben werden. :cry:

Deshalb jetzt ein paar Bilder aus dem Hinterhof / der Garage.

2163169


Ein Bügelkünstler bin ich bei genauerem Hinsehen leider nicht :rolleyes::p

2163170


Dafür, dass ich zum ersten Mal im Leben lackiert habe bin ich mit dem Ergebnis der geflickten Haube recht zufrieden:

2163171

Auf den Bildern fehlt noch der Verschluss des Deckels (daher der große Spalt), außerdem sind die Bowdenzug-Hüllen und die Fahrwerksstreben noch nicht in passender Farbe lackiert.

Die Scheiben sind mit Miniaturschrauben festgeschraubt. Ging deutlich besser als die Schmiererei mit dem Kleber auf der Folie.
Aufkleber sind alle selbst gedruckt bzw. geplottert.


Schöne Grüße,
Dominik

Balsaschnipfler
28.07.2019, 18:06
Hallo Dominik,

hast du gut hingekriegt, ... sieht ja aus wie neu! Mit den Verspannungen siehts auch wesentlich besser aus als vorher. Top!!

Ich hätte hier den "Bücker Jungmann" Schriftzug als Vektordatei falls du (oder auch jemand anders natürlich) den zum Plotten brauchst.
2163229

Servus,
Manni

AirBear
29.07.2019, 22:52
Der Erstflug hat geklappt, habe es allerdings nach ca. 4 Minuten gut sein lassen. Die Sonne kam schon sehr flach, die Fluglage war nicht mehr gut zu erkennen.
Muss noch mal in Ruhe testen wenn ich mehr Zeit habe.
Kann noch nicht so viel zum Flugverhalten sagen, außer, dass es schön Scale-mäßig aussieht und sich das deutlich geringere Gewicht im Langsamflug stark bemerkbar macht. Wie erwartet von der Power deutlich weniger als vorher.

2163841

2163842

2163843

2163844

hartlrobin
03.08.2019, 00:15
Sieht klasse aus, Deine Jungmann! Glückwunsch zum gelungenen zweiten Erstflug!

v.p.
03.08.2019, 07:21
Sorry, aber gut dass du die in dreck geworfen hast....
Dadurch is die Jungmann zur echten augenweide geworden :-)

Grüße
Max v.P.

oldtimerfan
03.08.2019, 07:45
Wau, wau, wau !!! Sehr sehr schön:cool::cool:
Da hat sich die Arbeit aber gelohnt. Wie hast du die Verspannung gemacht? Querruder jetzt nur mehr über zwei Servo?
Gratuliere:)

LG Manfred

AirBear
05.08.2019, 17:56
Vielen Dank für eure Komplimente!

Für die Verspannung habe ich unten im Rumpf zwischen die Rippe und das senkrechte Brett was längs durch den ganzen Rumpf läuft eine Sperrholzplatte geklebt und einen Blechwinkel mit ca. 30 Grad geschraubt. Das ganze konnte ich von unten her machen, da meine Bodenplatte vom Fahrwerk heraus gerissen wurde. Ihr müsstet von oben her die Beplankung der Flächenanformung etwas öffnen.
2166621

Außen habe ich einfach ein paar kleine Alu-Winkel gemacht, die mit M5-Schrauben auf die GFK-Laschen und Streben geschraubt werden. Dadurch spanne ich auch die Seile.
2166622

Oben auf der Innenseite habe ich dünne Stahlbleche mit unter die M4-Schrauben der oberen Tragfläche gesteckt.
2166623

Die Querruder haben nur noch unten Servos, die oberen werden mitgenommen. Dazu habe ich kleine GFK-Laschen gefräst, die einfach von hinten auf die Querruder gesteckt werden. Einfach die Folie etwas weg geschnitten und festgeklebt.
Die DXF-Datei ist angehängt.



Bin inzwischen ein paar Runden geflogen, habe jetzt 50g Blei am Heck. Der Schwerpunkt liegt nun in etwa bei der hinteren Befestigung der oberen Fläche, aber das Flugverhalten ist ähnlich wie vor dem Crash. Landung entweder schnell waagerecht oder schnell senkrecht wegen Durchsacken, auf dem Rücken muss ich rel. stark drücken. Das Höhenruder ist schon sichtbar einige mm auf Tief getrimmt.
Nach euren Beschreibungen des Flugverhaltens muss der Schwerpunkt noch viel weiter zurück, aber dabei habe ich langsam ein ungutes Gefühl. So viel kann doch der Hersteller nicht daneben liegen.

Gruß,
Dominik

juppzupp
05.08.2019, 21:04
Wirklich eigenartig dein Flugverhalten! EWD hattest du nach den Wiederaufbau nochmal gemessen? Riecht irgendwie nach zuviel. Unten 1grd, oben 0 würde ich empfehlen. Bei meiner Schaum Pitts von FMS stand das Höhenruder auch mehr als 5mm runter, als sie endlich ordentlich flog. Generell hat ein Doppeldecker, wenn er nicht komplett auf 3D ausgelegt ist, aber immer die Tendenz, auf dem Rücken nach unten zu gehen. Solange sie aber immer noch die Nase runter nimmt beim Aushungern und nicht über eine Flächenseite wegtaucht - also abreißt - kannst du aber noch weiter nach hinten mit dem SP. Aber zuerst die EWD checken. Das wirkt Wunder.

Gruß Jan

AirBear
04.09.2019, 21:49
Nach einigen Testflügen habe ich den Akku nicht mehr vorne unter der Haube, sondern mitten im Rumpf. Außderdem noch 50g Blei am Heck. Der Schwerpunkt liegt jetzt etwa dort wo hartlrobin ihn berechnet hat und ich habe das Gefühl er könnte sogar noch etwas weiter nach hinten. Das Flugverhalten ist jedenfalls bisher mit jedem cm besser geworden. Ab jetzt wird es knifflig. Entweder ich brauche Blei ohne Ende oder ich muss alle Servos noch mal verschieben.

Das hat mich auf eine Theorie bzgl. der völlig falschen Herstellerangabe gebracht:
Die Schwerpunktangabe ist auf die untere Tragfläche bezogen, nicht auf die obere!
Liest man nur den Text in der Anleitung (Klebestreifen auf die Oberseite, Flieger auf den Kopf drehen, usw.) und vergisst die Zeichnung, könnte es tatsächlich sein, dass derjenige der die Zeichnung gemacht hat sich vertan hat.
Bis zu diesem Punkt fehlt mir nicht mehr viel.

Durch die Schwerpunkt-Verschiebung brauche ich nun deutlich weniger Schub und meine Antriebsleistung ist (für meinen Geschmack) sehr gut ausreichend. Endlos senkrecht geht es natürlich nicht, aber ein Looping ohne Anlauf geht locker. Das Drehmoment mit dem Getriebe ist beeindruckend: gibt man schlagartig Vollgas, dreht es den Flieger ein gutes Stück auf die Seite... :D
Mit Scale-mäßigem Flugstil bin ich in den ersten brauchbaren Flügen auf ca. 8 Minuten Flugzeit mit 20% Reserve gekommen. Ein paar kleine Optimierungspotenziale sehe ich noch.

Es geht also auch mit 6s, nicht zwangsläufig nur mit 10s. Ich würde es in Zukunft allerdings einfacher halten: einen 6s Motor mit ca. 100A / 2,2kw einbauen und einen großen 6s 7000mAh Akku, dann gehts auch senkrecht nach oben und billiger ist es obendrein.

Der Motorregler von Sunrise ist direkt in die Rumpelkiste gewandert. Er ist so heiß geworden, dass der Schrumpfschlauch aufgeplatzt ist. Hab die Kühlung optimiert und die Zuleitungen so weit wie möglich gekürzt, ist aber trotzdem nach unter 2min Flug wieder so heiß geworden, dass man kaum noch ranlangen konnte. Da hab ich mir lieber mal einen starken Markenregler gegönnt bevor die ganze Arbeit am Ende wegen so einem 60€-China-Ding für die Katz ist.... :eek: Jetzt bleiben Motor und Regler quasi kalt und ich habe mein Fazit zum Thema supergünstige Regler in Motormodellen gezogen... Die Dinger gehen scheinbar nur für Kurzzeit-Vollgas in E-Seglern.


Hier noch ein paar Bilder (Vielen Dank an Andy Maier):

2180131

2180132

2180133


Schöne Grüße
Dominik