PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ein RES-Modell selbst konstruieren und bauen ?



TobyTetzi123
22.08.2016, 15:55
Hallo,

ich würde mir gerne einen eigenen RES Segler entwickeln, bauen, fliegen.
Er wird wohl so ähnlich aussehen wie der Pures oder der Fresh, soll aber keine Kopie sein.
Eher eine Mischung aus Allen.
Ich möchte nur gerne etwas eigenes machen.
Warum? Ich habe eine Fräse, Spaß daran und wenn beim Bau etwas nicht passt,
kann man es neu Zeichnen, Fräsen und sofort weiter bauen.

Bis jetzt habe ich nur etwas mit der WingHelper Demo gespielt.
Auch wenn mir da einiges nicht so passt. (z.B. Rechteckholme kippen wenn sie andere Holme/ Beplankungen berühren/kreuzen)
Aber eigentlich brauche ich daraus ja nur die Rippen, der Rest (Servoauschnitt, Verschraubung, Steckung) wird in 3D CAD weiter verarbeitet.

Fläche:

Flächen-Mittelteil 2x 386mm Länge plus 10mm Abstand zwischen den inneren Rippen zur Flächenverschraubung.
Profil AG35, 205mm Tiefe
Die inneren 4 Rippen aus 2mm Sperrholz, der Rest aus 2mm Balsa

Flächen-Enden 10° V Form, 578mm Länge (sollen noch nach der 9. Rippe, also bei 386mm einen weiteren Knick (15-16° bekommen)
Profil von AG35, 205mm Tiefe auf AG36, 115mm Tiefe
Alle Rippen aus Balsa

Hauptholm CFK Ø 10x1 oder 10x0,5, diese muss zur Flächenspitze in einen Ø 8x1 oder Ø 8x0,5 enden da die Endrippen zu schmal werden.

Nasenleiste, entweder CFK Ø 4x1 oder eine Holzleiste 8x2mm
Mit der Holznasenleiste würde ich mir den Rippenkamm sparen, wie beim FloRES.

Endleiste aus 25x2mm Sperrholz oder Balsa.

Die Halbrippen habe ich noch nicht "eingebaut", nur zur Info.

1650463

1650466

1650464

Rumpf:

habe ich noch keine weitere Vorstellung,
wahrscheinlich mit CFK Heckrohr Ø 10x0,5 oder Ø 10x1 und ein V Leitwerk ;)
Vorbereitung für E-Version sollte er schon haben.

Was denkt Ihr darüber?

Gruß Toby

Gast_53593
22.08.2016, 16:48
Hallo Toby
schaue dir doch mal auch den N-res oder den Ha-No Res an da habe ich glaube ich gut beschreiben wie ich es gemacht habe
eins ist mir aufgefallen bei deiner aussage endleiste 25 X 2mm Spechserholz das ist zu Überdimensioniert , das würde ich Überdenken

Norbert

TobyTetzi123
23.08.2016, 22:10
Hallo Norbert.

Ich werde mir deine Tipps ansehen und anwenden.

Endleiste sollte 25x1 mm sein, sorry.
Obwohl Pures eine 25x5 Dreiecksleiste hat.
Also ist 25x2 doch nicht zu viel?!

Gruß Toby

Nichtflügler
24.08.2016, 17:42
Bei der Konstruktion solltest du immer auch gleich das Gewicht der Bauteile berechnen, damit das Gesamtmodell das Zielgewicht auch erreicht.

Beispiel:

Endleiste 5 x 25 mm Balsa ca. 0,13 100 cm lang = ca. 10 Gramm
Sperrholz 25 x 1 mm ca. 0,7 100 cm lang - 17,5 Gramm
Sperrholz 25 x 1 mm ca. 0,7 100 cm lang mit Löchern 35 % - ca. 11 Gramm
Sperrholz 25 x 2 mm ca. 0,7 100 cm lang ohne Löcher - 35 Gramm

mfg
der Nichtflügler

Aerofred
24.08.2016, 22:05
Hallo Nichtflügler,

Nähkästchen auf (

Endleiste Sperrholz 0,6x15, darauf Balsa 2x 25 laminiert, in Profilform verschliffen.
Das Balsa macht Kontur und den Kraftübergang zu den Rippen, das Sph die Stabilität.

Wenn die Flügel 2-teilig sind und 2 Servos haben(wie Resolution), dann schiebe die Bremsklappen soweit nach außen, daß die Bremswirbel außerhalb des Leitwerks sind.

Wenn Flügel einteilig mit zentraler Bremsklappe, dann viele Höhe auf die Bremse mischen (Drela Alegro liefert Einstellwerte)

Heckrohr: Kohleschlauch + Rovings über Kinderskistock

Nähkästchen zu )

VG
Christoph

Wieso eigentlich Nichtflügler?

Nichtflügler
24.08.2016, 22:17
Hallo Nichtflügler.......
.......VG
Christoph

Wieso eigentlich Nichtflügler?

Hallo Aerofred,

weil ich diesen Flügel ja gar nicht bauen will, sondern der TobyTetzi123 will so etwas konstruieren. Wie viel wiegt denn deine Endleistenkonstruktion?

mfg
der Nichtflügler

mattersburger
25.08.2016, 13:11
Hallo

Ich habe jetzt die Endleiste von der Baba Jaga (SPH 0,8xca.25 mm mit Ausfräsungen) zwei mal bei meinen Flächen abgekupfert, und einmal bei der Fläche vom Baubericht verarbeitet.
Finde dieses System leicht genug, einfach zu verarbeiten und ausreichend stabil.
Den ticken sympathischer finde ich die Endleisten wie Alois sie für Minores und Co fräst, durch die Ecken werden die Rippen schon sehr verstärkt.

Aber auch eine geschliffene Balsaendleiste wie zb. beim Allegro erscheint mir sehr brauchbar und fest genug.
Die kleinen Falten im Bereich der Endleiste, welche auf einen Bruch der Rippe hinweisen, hatte ich schon bei beiden Varianten. (und die kommen nicht vom gebrauch im Flug)

"Freu mich schon auf schlechteres Wetter, muss ich keine Löcher im Garten graben um sie später mit Beton zu füllen, dann kann ich wieder mir Balsa arbeiten, wird in Gramm und nicht in Tonnen gerechnet :D:)"

LG Andreas

Ps.: wenn das Landen nicht passt, spielen einige Gramm mehr auch keine echt große Rolle, jedenfalls schreib ich das so in mein Stammbuch :rolleyes:

Aerofred
25.08.2016, 21:32
Hallo Aerofred,

weil ich diesen Flügel ja gar nicht bauen will, sondern der TobyTetzi123 will so etwas konstruieren. Wie viel wiegt denn deine Endleistenkonstruktion?

mfg
der Nichtflügler

Hallo Nichtflügler,

ja, nach 10 Uhr soll man nichts mehr schreiben.

Hier die Gewichte:

15mm Sperrholz 0,6mm
25 x 1,5mm Balsa (15g / Brett)
=> 5,7g für 500mm
-10%...-20% nach Verschleifen
verklebt mit unverdünntem Weißleim

VG
Christoph

reichmoar
26.08.2016, 09:27
Hallo Toby,

Ich denke, du bist am richtigen Weg damit, wenn du grundlegende Maße, Konstruktionslösungen, .... etc. von schon bestehenden Modellen verwendest.
Achte beim Gewicht einfach auf ausgewähltes Material und überdimensioniere nichts maßlos. Glaube mir, bei deiner Konstruktion, wirst du keine Stabilitätsprobleme bekommen.
Mach dir anfangs auch nicht all zu viele Gedanken über irgendwelche Sonderlösungen.

Meine Tipps:
Baue das Modell nach deinen Wünschen und Konstruktionsideen und halte es so einfach wie möglich (...wenn das Modell dann fliegt, kannst du immer noch nach deinen Wünschen, Gewicht sparen oder die Stabilität an der einen oder anderen Stelle verbessern in einem weiteren Modell).

Auf was du dann, meiner Meinung nach mehr Wert legen solltes, ist das Fliegen. Stelle dein Modell so ein, dass es bei jeglichen Bedingungen ausgewogen fliegt, dass es auf eine Richtungsänderung gut reagiert (ohne aufbäumen oder abkippen), dass es beim Thermikkreisen nicht über den Flügel abkippt wenn du es mal zu gut meinst am Höhenruder, dass es mit und ohne Ballast ähnliche bis gleiche Reaktionen zeigt (vlt. musst du dafür, das Modell auch zwei mal speichern), dass es am Seil unkompliziert zu steuern ist, ohne aus zu brechen oder raus zu schießen (Position Hochstarthaken + Biegung des selben), dass es Thermik gut anzeigt. Und wie "Mattersburger" es schon schrieb ---- Trainiere das Landen auf Zeit und Punktgenauigkeit.

Ich selbst, habe nun schon einige RES-Modelle gebaut, mit allen möglichen Versuchen (extrem hohe Streckung (13,5cm Wurzelrippentiefe), Flügelpfeilung nach hinten/ vorne, dünne Profile, dickere Profile, kurze Rumpf- Nase/Heck, kleiner/größere Leitwerke Turbulatoren, etc. .......). Man kommt dann sehr oft wieder zu Altbewährtem zurück.
Unser letzeres Modell entstand in Zusammenarbeit mit zwei wirklich genialen und begnadeten Modellbauern. Das Modell fliegt soweit ganz gut --- aber das hilft alles nichts, wenn man selbst nicht auch sehr gut fliegt.
Ich bin nun mal nicht der beste Pilot, da hilft mir dann auch das beste Modell nichts. Und das heißt am Seil fliegen trainieren, Thermikfliegen trainieren und landen trainieren unter jeglichen Bedingungen.

Viel Spaß und Freude am Konstruieren, Bauen, und natürlich dann beim Fliegen, ich freue mich schon auf die ersten Baustufenfotos!!!

LG
reichmoar

TobyTetzi123
26.08.2016, 18:21
Hallo und Danke für die Antworten.

Ich quäle mich grade mit FLZ Vortex etwas.
Meine Fläche hat einen deutlich anderen Auftriebsverlauf als FloRES.
Das Abriß Verhalten und der Stabilitätswert sind bei mir auch deutlich geringer.

Mal sehen, werde erst mal FloRES fertig stellen,
dann weiter sehen.

Wettbewerbe habe ich erstmal nicht im Sinn.
Dazu fehlt mir die Zeit und die Erfahrung im Fliegen.
Speziell im Thermikflug.
Ich habe einfach nur Spaß am Fräsen und allem was dazu gehört.

Gruß Toby

TobyTetzi123
05.09.2016, 15:44
Hallo,

nachdem endlich meine FloRES relativ gut fliegt und meine restlichen Teile für die neue Fräse unterwegs sind,
möchte ich mich wieder meinem RES Flieger widmen.

Ich habe jetzt mal ein Flügel "konstruiert" und hoffe das ich das alles so richtig verstanden habe.

Rippen überwiegend aus 2mm Balsa, teilweise aus 2mm Sperrholz, (ähnlich dem FRESH)
Nasenleiste 8 x 2 mm Sperrholz mit Verzapfungen (ähnlich dem FloRES)
Endleiste 20 x 1 mm Sperrholz mit Verzapfungen (Erleiterungen sollen noch rein) (ähnlich dem FloRES)
CFK Rundholm 12x11 auf 8x7 (ähnlich dem FRESH)
Mit der Steckung und dem 15° Knick werde ich noch mal sehen, entweder FRESH like oder doch PURES/FloRES like.

Abmessungen der Segmente 200 - 400 - 800 - 400 - 200 mm.
V Form der Segmente 15° - 10° - 0° - 10° - 15°
Profiltiefe 115 - 145 - 205 - 145 - 115 mm
Profil AG37 - Strak - AG36 - Strak - AG37

Zuerst habe ich mich mit FLZ Vortex versucht.
Nach einigen nur Rückenflug tauglichen Modellen bin ich da gelandet.

1657174

Das V Leitwerk hat eine Tiefe von 115 auf 100 mm und ist 270 mm lang.
Der Winkel beträgt 100° und die X Position ist bei 750mm.

Das Mittelteil der Fläche hat ein AG36 Profil. Die äußerste Rippe hat AG37,
dazwischen (hoffe ich) ist es gestrakt. (nennt man das so?), bei DevWing müsste es "interpoliert" sein.

Ob das nun so richtig ist? Oder bekommt nur das äußerste Segment den Strak von AG36 auf AG37 ?
Eine Schränkung habe ich noch nicht eingebaut. Ich müsste erst sehen wie das mit den Füßen geht. Würde aber lieber ohne Füße bauen wollen.

Ich habe vom WingHelper Abstand genommen, da mir da so einiges noch nicht passt. Import der DXF in Inventor gefällt nicht, Auskastung der Endleiste,...
also etwas mit DevWing gespielt, und das kam dabei raus.

1657172
1657173

Nun würde ich gerne Eure Meinungen hören, danach würde ich einmal mit der Fläche in Inventor weiter machen, dann ab auf die Fräse.

Gruß Toby

O L L I
05.09.2016, 22:24
Moin Toby,

na dann leg mal los mit der Fräserei. Der Flieger wird so wie er ist auf jeden fall fliegen können.

Ob Deine Details alle so funktionieren, kann man aus den Zeichnungen nicht so richtig erkennen (Flächenanschlüsse, Leitwerksbefestigung etc.), das wirst du spätestens beim Bauen feststellen.

Eine kleine aber feine Änderung würde ich noch durchführen, und zwar die Nasenleiste von 2 auf 3 mm erhöhen. Die etwas dickere Nasenleiste verbessert die Gutmütigkeit ohne die Leistung des Profils zu mindern. Mit den drei Millimetern bist du auch dichter an Dreela's Original dran :)

Weiterhin gutes Werkeln.

Olli

TobyTetzi123
07.09.2016, 11:45
Hallo,

langsam aber stetig geht's weiter.

Es ist aber noch viel zu machen.

1658274

1658277

1658279

1658280

1658281

Gruß Toby