PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : WiK-Kestrel elektrisch ?



5eckflieger
10.12.2006, 10:56
Hallo,
ich bin neu im Forum und habe folgende Problem:

Habe noch einen Wik-Kestrel-Rumpf und eine Pause des Bauplanes.
Ich habe dieses Modell vor ca. 20 Jahren gekauft und seither liegt es im "Archiv".

Nachdem ich nunmehr wieder mit der Fliegerei angefangen habe, reizt es mich dieses Modell wieder aufzubauen.

Frage: lohnt sich das überhaupt noch und macht es Sinn einen Elektromotor einzubauen ?, wenn ja wie stark müßte dieser sein und wieviel Zellen würde ich hierfür benötigen ?

Danke vorab für jede Antwort :) :) :)

Laser2000
10.12.2006, 13:58
Hallo E-heizer !

Dein User-Name lässt eigentlich eher auf Hotliner schließen, das wird die Kestrel ganz sicher nicht. Soweit ich mich an das Modell erinnere hat es mit dem E-385 ein stark gewölbtes Profil, das lieber niedrigere Geschwindigkeiten und Flächenbelastungen mag. Aufgrund der weit nach vorn reichenden Haube, bleibt auch nicht viel Platz für einen Motor größeren Durchmessers.
Obwohl diese Tatsachen die Möglichkeiten bei der Umrüstung etwas einschränken, kann ich nur raten es dennoch zu versuchen.
Mein Tip wäre ein leichter Brushless mit Getriebe in der 200 - 250 Watt Kasse, ob Innenläüfer (z.B. Hacker B40S oder Kontronik Fun400) oder Außenläufer (z.B. Axi 2217-9D oder Flyware MiniRex) bleibt Geschmacksache.
Zusammen mit einem guten 3-zelligen LiPo mit ca 2000 mAh sollte die Kestrel statt der ursprünglichen 1300 gr in der Seglerversion dann mit 1500 gr als E-Segler hin zu bekommen sein, was die Flugeigenschaft nur geringfügig beeinflussen wird.
Ich rate dir zu der Elektrifizierung, weil ich im Winter 2005 einen alter Graupner Cirrus in ähnlicher Weise umgerüstet habe und dieses Jahr eine Menge Spaß mit dem Oldtimer hatte. Der E-Cirrus hat letzt etwas über 1600 gr und hält bei schwachen Bedingungen durchaus mit moderneren Flieger mit.
Die schneller Gangart mag der Cirrus genau so wenig wie die Krestel, aber zum Heizen gibt es ja auch andere Modelle.
Meine Empfehlung: Antrieb auf ca 200-250 Watt auslegen, bei Motor und Akku etwas auf das Gewicht achten, aber nicht übertreiben, es soll ja thermisch gesund sein und eine Weile halten. Mit einer solchen Auslegung steigt der Flieger durchaus sportlich (geschätzte 45°) und bleibt auch ohne Thermik eine gute halbe Stunde in der Luft.
Von Versuchen mit irgendwelchen Speed-Motoren und schweren NiXX Akkus kann ich nur abraten, damit wird er Vogel zu schwer und wahrscheinlich auch die Belastung für die doch filigranen Flächen festigkeitsmäßig zu hoch.

Toni

50116

5eckflieger
10.12.2006, 19:44
Hallo Lasser 2000

Vielen Dank für die ausführliche Info, es hat mich in meinem Entschluß bestärkt dieses Projekt in Angriff zu nehmen.

Noch eine Info zu meinem Namen:
Hab mich E-Heizer genannt, da ich nur noch elektrisch fliege und auch nach mehreren Jahren Flugabstinenz nicht mehr mit Verbrennern anfangen wollte.
Ich würde gerne Hotliner fliegen, aber da bin ich noch weit davon weg.:) :) :)