PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Destiny Elektro



magolves
16.12.2006, 18:11
Wer hat einen oder mehrere Tips.
Geplant und teilweise auch schon angegangen habe ich folgendes:

1. Destiny von Schmierer gekauft
2. Leichte Servos 6g in den Flächen
3. Für den Rumpf habe ich noch FS500 MG von Robbe (kann sich noch ändern)
4. Als Motor ist ein 180W BL Außenläufer mit 180W Leistung vorgesehen
5. Klapplatte 9"x5" von Graupner mit 32mm Spinner
6. EWD habe ich lt. FMT-Bericht auf knapp 1° reduziert. werde aber wahrscheinlich für den ersten Flug etwas mehr EWD einstellen.
8. Als Akku soll ein 3zelliger LIPO mit ca. 1000 - 1500mAh zum Einsatz kommen (ca. 100 - 120g)

so sollte sich ein Fluggewicht von gut 800g ergeben.

Jetzt zu meinen Fragen:

1. Reicht ein 180W BL für akzeptable Flugleistungen
2. Wie sollte man Sturz und Zug einstellen (ich wollte mit je 1° anfangen, kann aber mit Einstellschrauben korrigieren)
3. Habt Ihr noch weitere Tipps

Ich freue mich auf Eure Antworten

Thomas

Chrisi78
16.12.2006, 19:26
Hallo Thomas,

ich würde an deiner Stelle keine 6 Gramm Servos für die Querruder verwenden!!!
Sind einfach nicht robust genug!!
Ich hab in meinem HS 81 MG drin.

Mfg Christian

Delion
16.12.2006, 19:36
Hi magolves,
vergiss die 6g Servos.Die sind nicht präzise genug,zu schwach und nicht robust.Ich flieg in meiner Destiny HS125mg.Die solltest du aber lieber auch nicht nehmen,wegen dem schlechten Getriebe.Ein Fliegerkolleg von mir fliegt seine Destiny mit C261.Der heizt damit zwar auch wie bekloppt und es funktioniert auch,aber auch er meinte es sei auf jeden Fall die Untergrenze.Nimm am besten S3150 von Futaba Oder ein Volz Flächenservo.Das wäre so ziemlich das Idealste.
Ansonsten würde es auch ein HS81MG oder HS85MG oder ein D60 machen,aber die anderen beiden wären schon besser.Hast du überhaupt mal wegen dem Platz geschaut???Also meiner ist trotz Seglerversion schon ziemlich eng. Ob da überhaupt ein Lipo von der Größe reinpasst?!

mfg
Nils

magolves
16.12.2006, 19:59
Hallo,

passen denn die HS81 in die Fläche. Meine FS500 MG sind ziemlich baugleich und waren auch mal Flächenservos. Sie passen nur mit mittelschweren Modifikationen in die Fläche. Die Microservos sind eigentlich ziemlich genau aber auch ein Experiment, welches ich mal durchführen möchte. Wenn es nicht geht, baue ich D60 MG oder ähnlich ein. Ausreichend robust sollen die Kleinen laut meines Händlers sein. Ich hab bei einem anderen Flieger auch mal die 5€-Teile vom Conrad ausprobiert, die hatten nach einigen Flügen Karies.
Ich denke allerdings die Servos für das Leitwerk sollten genauer sein als die Flächenservos. (Kurzer Hebel).

Zum Platz: Das habe ich grob ausgemessen.
Die Nase säge ich bei einem Außendurchmessr von 32mm ab. Der Motor ist bei einem Durchmesser von 28mm nur 30mm lang. Der Akku passt unter die Fläche. Die Servos werde ich wahrscheinlich auch etwas zurückziehen. Der Regler kommt direkt hinter den Motor. Als Empfänger habe ich noch einen R700 Aber wenn der nicht mehr passt gibt es einen 6 Kanal GWS o.ä.. Die Reichweite des R700 brauche ich hier nicht.

wakuman
16.12.2006, 20:48
Thomas
vor ein paar jahren hab ich mal meinen Mikro Spark ( fast identisch was abmessungen betrifft zur Destiny) elektrifiziert.
(kleinen Pletti an 8 NiCd mit 8x4 prop)

Da es aber nicht so optimal war:
1 Am Hang gib't fuer schwache bedingunge besser geeignete Modelle (ohne Motor) und wenn's mal richtig blaesst ist kein platz mehr im Rumpf fuer richtig Ballast.
2. In der ebene hat man dann ein relativ langsames und etwas groessere Pylonmodell.

...hab ich im wieder eine rumpfschnauze verpasst (plus neue Optik/ farbe, siehe unten) und flieg den nur noch bei richtig viel wind am Hang, mit Ballast so ~1250 gr gewicht.
Fliegt sich besser als F3B /F modelle bei extremen bedingungen.


Also ueberleg lieber 2x ob sich das elektrifizieren bei solcherart Modell lohnt.


Gruss
Thomas
51031

PS.: Aussagen anderer wegen Servoauswahl sind teilweise ziemlich stuss, es passen naemlich die meisten der vorgeschlagen typen eh nicht.

meine wahl waeren die D60.

magolves
16.12.2006, 21:13
Hallo Thomas,

vielen Dank für den Tipp, aber ich möchte die Elektrifizierung ausprobieren, da ich hoffe eine geeignetes Urlaubsmodell zu bekommen. Die Fläche und der Rumpf passen bei mir quer ins Auto, so dass der Kofferaum fürs Familiengepäck frei bleibt. Das Urlaubsziel ist Kärnten. Da ich noch keine Erfahrung im alpinen Fliegen habe, scheint mir aufgrund meiner im letzten Jahr gemachten Beobachtungen ein wenig E-Thermik recht sinnvoll zu sein.
Wenn ich mein Ziel erreiche und quasi ohne nenneswertes Mehrgewicht hinkomme, sollte die Fluggeschwindigkeit auch moderat bleiben. Zum balastieren könnte man Lipo durch NICd ersetzen. Und Blei kann man in jede Form gießen. Wenn der Akku drin ist, könnte ich durch Ausnutzen der vebliebenen Hohlräume locker noch 500g Blei unterbringen.

Gruß
Tomas

Satchmo04
19.12.2006, 20:53
Hallo zusammen,

ich würde die Destiny auch nicht elektrifizieren. Die wird bestimmt recht schwer u. giftig. Ich habe im Sommer einen Micro Spark erstanden komplett mit Antrieb ( LRK- Motor 8 Zellen BEC-Regler ). Ich dachte auch immer " das muss doch richtig fetzen", das Ende vom Lied war dann, daß ich dem MSpark wieder eine Seglernase spendierte. Trotzalledem daß der Spark fast senkrecht gen Himmel schoss. Aber auch fast genauso schnell wieder am Boden war.
Das nächste Kunststück ist dann mit so einem Bomber zu landen :eek: . Ich sag nur heftig !!! Auch mit nach oben gestellten Querrudern !

Hab mir nun einen Ocelot-E ( www.lenger.de oder www.dsmodel.cz ) zugelegt. Der ist zwar auch ned wesentlich größer, (1520mm SPW ) aber hat eine viel tiefere Fläche. Mit einem AXI 2212/26 u. 3 Lipos gehts auch ordentlich u. man kommt auf nur ca. 700-800g. Das lass ich mit eingehen :D

In diesem Sinne, trotzdem viel Glück u. lange Flugzeiten...
viele Grüße
HARRY