PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rhönbussard: Baubericht



bronco
20.01.2017, 08:32
Servus miteinander,
ich hab im April letzten Jahres mal Interesse an einem HW4 Flamingo bekundet. Nach langer Recherche bin ich jetzt zu dem Schluß gekommen, daß ein Rhönbussard mit seinem graden Flügel doch leichter aufzubauen ist, es muß zu Anfang ja nicht gleich der höchste Schwierigkeitsgrad sein.Noch dazu hab ich im Netz einen GFK Rumpf entdeckt, der genau zum Bussard der Firma Krick passt, das erpart auch einige Arbeit. Also gleich einen Brief " an das liebe Christkind " geschrieben und es hat auch Rumpf und Plan gebracht, war anscheinend brav. )-: Beginnen werde ich mit dem Höhenleitwerk, damit ich mich mit der Konstruktionsweise des Herrn Krick heranarbeiten kann. Da ich aber sämtliche Rippen ubd Holme von Hand ausschneiden muß, wird sich der Bau schon etwas in die Länge ziehen. Natürlich gibts auch ab und zu mal ein paar Fotos dazu. Also, bis demnächst.

Gruß Rudi

bronco
21.01.2017, 20:21
Servus miteinander,
also Rippen und Holme sind ausgeschnitten, Bilder demnächst.

bronco
22.01.2017, 17:18
Hallo, hier die ersten Fotos. Alle Rippen und Holme für das Höhenleitwerk.

bronco
22.01.2017, 17:20
Das Grundgerüst des Höhenleitwerks ist fertig. 1726900

bronco
29.01.2017, 21:45
Servus miteinander,
es geht wieder weiter, aber langsam, unter der Woche komm ich einfach nicht in die Werkstatt. Da ich kein Abachi habe, so wie in der Beschreibung steht, habe ich die Auffütterung des Höhenleitwerks aus zwei Lagen Pappelsperrholz mit 10 mm erstellt und mit ein paar Löchern versehen, um Gewicht zu sparen.

bronco
29.01.2017, 21:47
Das ganze dann im Leitwerk, vor dem Beplanken.

bronco
29.01.2017, 21:49
Das,fast fertige, Höhenleitwerk. fehlt nur noch die Nasenleiste und verschleifen.

bronco
29.01.2017, 21:53
Ach ja, da wäre ja noch der Rumpf, hab ihn mal gewogen, ist 770g schwer, mit Cockpitabdeckung. Ist mit Balsa als Stützstoff, daher äußerst stabil.

Rhönlerche
30.01.2017, 00:09
Hallo Rudi,schön das du dir den Rhönbussard baust,ist und bleibt für mich einer der schönsten Segelflugoldtimer,das Flugbild mit der Rippenfläche ist einfach sagenhaft!Ich habe selbe einige gehabt unter anderen auch von krick,leider gibts nur noch sehr selten einen baukasten zu kaufen geschweige den ein fertiges Modell,deshalb super das du der ARF-Ära trozt und dir einen selber baust,zeit und durchaltervermögen sind angesagt,aber das (macht)unser Hobby auch interressant.Meiner ist auch ein eigenbau,lediglich der rumpf war aus GFK von der ehmaligen FA.Beck aus den 80zigern,ist zwar Stilbruch,aber hat auch eine menge Arbeit erspart.Meine ist noch nach alter Väter sitte mit Seide bespannt.Also weiterhin gutes gelingen und berichte bitte weiter mit dem Bau des bussard.Gruss olli

bronco
30.01.2017, 07:53
Hallo Olli,
ja Zeit und Durchhaltevermögen sollten schon vorhanden sein, dafür hat man aber ein besonderes Modell. Wenn es wenigstens einen Frästeilesatz gäbe, vielleicht beim nächsten Projekt. Viele sind der Meinung, der Reiher sei das eleganteste Segelflugzeug der dreißiger Jahre, dem stimme ich auch zu, aber mir persönlich gefallen die Rhönbussard, Rhönsperber und Kranich besser. Auf lange Sicht ( die Betonung liegt auf laaaange ) werd ich mir diese drei zulegen, schaun ma mal.

Jazzman42
30.01.2017, 12:07
Hallo und einen schönen guten Tag!

Der GfK-Rumpf für den Krick-Bussard, war das ein Einzelstück oder gab es da einen Hersteller?
Den Original-Bausatz habe ich seit Anfang der 90er Jahre im Keller liegen, Flächen angefangen. Es fehlt die Zeit für die Fertigstellung und ein solcher Rumpf könnte die Bauzeit schon deutlich verkürzen.

Für einen Link zu einem Hersteller wäre ich dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

bronco
31.01.2017, 08:20
Servus miteinander,

ich muß wohl noch was über den Rumpfhersteller berichten, da jetzt doch schon mehrere Anfragen da waren. Beim Stöbern im Netz bin ich auf die Seite www.fluggeraete-zubehoer.com gestoßen. Hab dann telefonisch kontakt mit Herrn Krüger aufgenommen, übrigens ein sehr freundlicher Herr. Er hat mir erzählt, daß er früher mit einem Partner zusammengearbeitet hat, diese Partnerschaft aber leider nicht mehr besteht, er aber noch Restbestände hat. Auf diese Weise bin ich zu dem Rumpf gekommen, wieviele Herr Krüger noch hat, weiß ich nicht, vielleicht legt er ja wieder eine kleine Serie auf, wenn genügend Nachfrage zustandekommt, schön wäre es.

Fredcarl
31.01.2017, 17:08
Sehr schönes Projekt - steht bei mir auch an - Plan habe ich schon.

Die Flächen möchte ich mit DevWing nachkonstruieren und vielleicht etwas modernisieren-habe noch nicht endgültig entschieden wie genau. DFS Sturzflugbremsen wären auch schön ;)

Jetzt lese ich mal mit Interesse mit.

Gruss
Fred

bronco
31.01.2017, 17:51
Servus miteinander,
freut mich, daß so viele mitlesen und selber dem Bussard bauen wollen, das motiviert natürlich ein bisschen schneller zu arbeiten. Wie ich die Flächen aufbauen werde weiß ich noch nicht. Das scheint mir im moment noch reichlich kompliziert. Vielleicht komme ich noch drauf wenn die Arbeit ansteht, so richtig hab ich micht noch nicht eingearbeitet, ertmal die Leitwerke bauen.

bronco
04.02.2017, 10:43
Servus miteinander,

ich hab zwar bis jetzt noch nicht viel geschafft, aber trotzdem mache ich mir Gedanken um die Rumpfgestaltung. Das einfachste wäre ja eine Lackierung, da die meisten aber mit Sperrholz beplankt waren, würde mich eine Holzoptik schon sehr reizen. Ich hab einen Beitrag gefunden, in dem Olli zeigt, wie er einen GFK Rumpf eines Reiher mit Furnier beplankt, das hat mich unheimlich beeindruckt, sodaß ich am überlegen bin, das gleiche zu machen. Was müßte ich da für ein Furnier nehmen, damit es nachher Originalgetreu aussieht?
Noch ne andere Frage. Welche Ausschläge habt Ihr an den Rudern?

oldtimersegler
04.02.2017, 17:24
Hallo Rudi,

ich habe Ahorn Furnier genommen.
Sah im ersten Moment so aus als sei es viel zu hell, aber
mittlerweile ist es so sehr nachgedunkelt, dass es dem Birkenholz sehr
ähnlich kommt, etwa gelblicher evtl.
04.er Birkensperrholz würde evtl. auch noch gehen, sieht aber etwas
gräulicher aus, ist aber vom Gewicht noch etwas besser als 08.er Ahornfurnier
allerdings etwas schwerer zu schäften, da dünner.
Ich würde auf jeden Fall versuchen ein Bild zu finden, wo man in etwa die
Beplankungsfelder erkennen kann und dann danach die Aufteilungen auf den Rumpf
markiert;)

Gruß Olli

bronco
04.02.2017, 18:30
Hallo Olli,

vielen Dank für die Tips, hab auch schon ein Vorbild gefunden und die Beplankungsstöße sind auch schön zu sehen. Ich vermute mal, daß nach dem Beplanken alles noch mit Klarlack überzogen wird.

oldtimersegler
04.02.2017, 18:36
Hallo Rudi,

genau so;)
solltest wenn möglich noch mal die Quellenangabe liefern...
Es gibt noch bessere Bilder, da kann man z.B. erkennen, dass im oberen, vorderen
Rumpfbereich lauter kleine Beplankungsstreifen verwändet wurden.

Gruß Olli

Fredcarl
05.02.2017, 09:03
Guten Morgen, Kollegen

es gibt eine schöne Bilddokumentation zur Restaurierung eines Rhönbussards :

http://www.osc-wasserkuppe.de/images/Dokumente/Dokumentation-Bussard-Ueberholung_09082016.pdf

Da kann man auch erkennen, dass es spätere Modelle mit Schempp-Hirth-Klappen gab. Da ich gerade dabei bin, die Tragflächen zu zeichnen - Auf dem Deckblatt des Berichts ist ein Bussard abgebildet, dessen Sturzflugbremsen über drei Rippenflächen gehen - im Bericht selbst sind Fotos, wo sie nur über zwei Felder gehen ( Seite 6). Was denn nun :confused:

Ausserdem - der Bussard hat offensichtlich nur an der Tragflächenoberseite Sturzflugbremsen - war das immer so, oder gab es auch Varianten mit Bremsen oben und unten ?

Vielleicht kann mich ein Wissender erleuchten.

Gruss
Fred

oldtimersegler
05.02.2017, 09:40
Hi Fred,

das Original hatte weder noch...
Später gab es verschiedene Ausführungen
mit DFS, Schempp Klappen.

Bei der Größe kann ich dir leider nicht weiterhelfen, da gab es anscheinend
auch unterschiedliche Längen.
Ich würde mir ein Original suchen und danach bauen;)

Gruß Olli

zu empfehlen:
http://www.scalesoaring.co.uk/VINTAGE/3-views/Rhonbussard.jpg
http://images.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fwww.scalesoaring.co.uk%2FVINTAGE%2F3-views%2FRhonbussard.jpg&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.scalesoaring.co.uk%2FVINTAGE%2F3-views%2F3-views.html&h=1214&w=1715&tbnid=im0TJuxAHH5odM%3A&vet=1&docid=1U1SLffEgNDxdM&ei=AeOWWI35B4iHU96Tm6AP&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=664&page=0&start=0&ndsp=25&ved=0ahUKEwjN_b_KxfjRAhWIwxQKHd7JBvQQMwgmKAowCg&bih=855&biw=1280
http://images.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fwww.scalesoaring.co.uk%2FVINTAGE%2F3-views%2FRhonbussard.jpg&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.scalesoaring.co.uk%2FVINTAGE%2F3-views%2F3-views.html&h=1214&w=1715&tbnid=im0TJuxAHH5odM%3A&vet=1&docid=1U1SLffEgNDxdM&ei=AeOWWI35B4iHU96Tm6AP&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=664&page=0&start=0&ndsp=25&ved=0ahUKEwjN_b_KxfjRAhWIwxQKHd7JBvQQMwgmKAowCg&bih=855&biw=1280

Fredcarl
05.02.2017, 09:58
Danke Olli,

ich denke drüber nach - is zum Glück ja noch was Zeit :D

Fred

bronco
05.02.2017, 18:12
Servus miteinander,
heute hab ich mir Gedanken zur Befestigung des HLW auf dem Rumpf gemacht. Da es mir nicht gefällt, wenn man die Köpfe von Nylonschrauben sieht, hab ich aus einem Alurundstab Buchsen hergestellt, die im Leitwerk verklebt werden. Im unteren Teil sind Nuten eingebracht zum besseren Verkleben.

bronco
05.02.2017, 18:17
Auf der Unterseite sind mit einem Senker die Löcher vergrößert, zum besseren Verkleben. Nach einsetzen der Buchsen wird Balsastaub in die Vertiefung und Nuten gebracht und das Ganze dann mit Zacki getränkt.

bronco
05.02.2017, 18:19
Und so sieht das ganze dann von oben aus, alles eben.

bronco
05.02.2017, 18:25
Hallo Fred,
die Seite der OSC-Wasserkuppe kenn ich, danke. Das Foto, auf das ich mich bezog, stammt aus einem Zeitungsbericht, mit vielen Fotos. Darauf ist aber zu sehen, daß die Beplankungsstöße aufgemalt sind, wahrscheinlich um die Beplankung besser hevorzuheben.

bronco
06.02.2017, 17:31
Servus miteinander,
wollte nochmal nachfragen, welche Ruderausschläge ich brauche. Da das Höhenruder schon im Bau ist, muß ich wissen, wie groß ich die Winkel schleifen muß, damit ich genügend Ausschlag habe. Ich denke mir, daß das HR gar nicht so viel braucht, wenn ich mir den kurzen Rumpf und die großen Höhenruder ansehe, trotzdem wären angaben dazu schon Hilfreich.

Fredcarl
07.02.2017, 14:41
Hallo Rudi,

ich habe dazu auch nix gefunden - die Baubeschreibung schweigt sich aus :confused: Christian Baron hat auf seiner Homepage auch keine Angaben, außer es sollte nicht zu groß sein.
Für meinen Bussard werde ich so vorgehen, dass große ( 40 Grad) Ausschläge möglich sind und mit vieeeeeel Expo anfangen :D.

Rudi, ist es für Dich ok, wenn ich meine Bilder hier mit einstelle ? Ich komme mit dem Zeichnen der Fläche ganz gut voran. Allerdings hirne ich darauf rum, ob ich Sturzflugbremsen einbauen soll oder nicht.

Hier mal, wie ich es mir vorgestellt habe. Die beiden Rippen möchte ich aus 3mm Birke fräsen ( der Rest der Rippen werden zum größten Teil aus 3mm Pappel gefräst ) Die beiden Arme und die Klappe würde ich aus GFK machen und Alu-farben lackieren.

Als Servo habe ich ein liegendes 20 mm Standardservo vorgesehen. Die Kraft sollte in jedem Fall ausreichen. Ausschläge sollten auch hinhauen.
Mal eine Frage an die Gemeinde - klappt das so ? Oben Klappe eingefahren - unten ausgefahren .Zur Not kann man ja auch gewöhnliche Störklappen einbauen.

1734853

beste Grüße
Fred

bronco
07.02.2017, 17:46
Servus Fred,
also ich hab kein Prolem damit, wenn Du hier Bilder reinstellst. Da ich mit diesem ersten Oldieprojekt keine Scaleambitionen habe, baue ich mir normale Störklappen ein.

Taylorcraft
13.02.2017, 11:38
Hallo Rudi,


Danke für deine nette Worte in meinen bau bericht von der Rhönsperber.
Auch Ich habe einen Rhönbussard (Bausatz Krick gekauft Bie Hernn Rippen in 1992).
Im letzten Jahr den erstflug damit gemacht.
Ich traute de EWD nicht aber nach nachmessung von ein sehr gut fliegende Rönbussard von Hern:Henning habe Ich bemerkt das meine EWD gleich war an seine EWD.
Christian Baron hat mir dafür gewannt das das schwerpunkt auf den plan nicht stimmt und 22 mm noch vorne verlegt werden muss.

Hier ein video von landeanflug meie3n Rhönbussard.

https://www.youtube.com/watch?v=RWzsHjAP9rw

Grüß, André

bronco
13.02.2017, 17:57
Hallo André ,
kannst Du mir mal schreiben, was Du für Ruderausschläge und für eine EWD hast? Noch eine Frage an die Experten. Der Bussard hat ja riesiege Querruder. Ist es sinnvoll diese zweigeteilt aufzubauen und dann zum Landen eine Butterfly Stellung zu benutzen, dann bräuchte man keine Störklappen einzubauen. Würde das bei so einem Segler überhaupt funktionieren?

oldtimersegler
13.02.2017, 18:30
Hallo Rudi


Ist es sinnvoll diese zweigeteilt aufzubauen und dann zum Landen eine Butterfly Stellung zu benutzen, dann bräuchte man keine Störklappen einzubauen. Würde das bei so einem Segler überhaupt funktionieren?

brauchst Du bei der Größe sicherlich nicht!
Der hier fliegt einwandfrei auch ohne geteilte Querruder und die Klappen hier allerdings Schempp Klappen
reichen selbst für kleinere Plätze vollkommen aus;)

Gruß Olli

1738327

Taylorcraft
13.02.2017, 20:05
Hallo Rudi,

Auschlag querruder: 20mm nach oben und 5mm nach unten
,, ,, ,, höhenruder: 20 mm nach oben und unten (könnte mit weniger aus).
,, ,, ,, seitenruder: soviel wie möglich.

Die EWD ist 4,4° (das höhenruder hat ein tragends profiel und liefert damit ein höhen auftrieb).

Ich fliege ohne klappen und stell mit eine schiebregler im landeanflug biede querruder nach oben.
Das funktioniert auch aber besser ist es das was Olli schriebt.
Einfache störklappen sind wie auf dem Rhönsperber.

Hier noch einen link nach einen hilfeichen thread.

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/135798-Einstellungen-und-Erfahrungen-RH%C3%96NBUSSARD-(KRICK-3-6m-Spw-)


Grüß, André

bronco
13.02.2017, 22:04
Danke André , für Deine Daten, die helfen mir schon weiter.
Und während die Beplankungsteile am Höhenruder trocknen, hab ich mir die Rippenschablonen des Seitenleitwerks aus dem Plan geschnitten. Die Endleiste des Seitenruders sollte aus einer 3x5mm Kiefernleiste bestehen. Ich hab aber 5 Streifen aus Sperrholz geschnitten und in einer Nagelschablone in Form gebracht, das geht viel einfacher, als die Kiefernleiste der Länge nach einzuschneiden und dann in die Rundung zu bringen.

Taylorcraft
14.02.2017, 09:06
Hallo Rudi,

Ich weiss noch das einige teile schwer zu bauen waren.
Darunter auch die randbogen von der Tragflächen und Seitenruder.
Aber wen er fertig ist,dan ist es ein sehr schönes und gut fliegendes modell.
Dan vergisst man Die bau aufwand wieder schnell.

Wie auf untensthende foto gut zu erkennen ist, is Die schränkung am Tragflächen.
Die ist bei diesem modell sehr wichtig.

Grüß, André

bronco
19.02.2017, 16:39
Servus miteinander,
es geht weiter. Das Seitenruder wächst und gedeiht. Im Gegensatz zum Plan habe ich es nicht liegend, sondern stehend aufgebaut, aber Bilder sagen mehr.

jmoors
19.02.2017, 17:29
...

Die EWD ist 4,4° (das höhenruder hat ein tragends profiel und liefert damit ein höhen auftrieb).



4,4° EWD und dann ein Höhenleitwerk, das Auftrieb liefert? Das hört sich sehr nach Fehlkonstruktion an. Gefühlt muss der Flieger Strecke machen wie ein Schlauchboot mit Schleppanker!

Wie wäre es mit einem Höhenleitwerk mit NACA 009 als Profil und einer EWD von 1,5°? Nur mal so aus dem Bauch heraus geschätzt. Damit sollte der Flieger im Vergleich wie eine Rakete gehen. Man sollte das aber mit FLZVortx vorher durchspielen.


VG, Jürgen

Christian Baron
19.02.2017, 18:58
Jürgen,
den Krick Rhönbussard hat K.-H. Denzin gezeichnet, da würde ich nicht von einer Fehlkonstruktion sprechen.

Die mir bekannten Denzin Modelle haben alle ein "tragendes" Leitwerksprofil wie Kapitän, Kadett und viele andere und das sind auch keine Fehlkonstruktionen.
Man war damals der Meinung, ein tragendes Leitwerksprofil verschiebt den Schwerpunkt des Modells nach hinten und man braucht dann weniger Blei in der Nase des Modells. Ist ist aber ein Irrtum! Die Lage des Schwerpunkts hat nichts mit den Profilen der Tragfläche oder des Höhenleitwerks zu tun!
Den Schwerpunkt kann man tatsächlich nach hinten schieben und zwar durch eine große Leitwerksfläche, da sich dadurch auch der Gesamtneutralpunkt des Modells nach hinten verschiebt. Tatsächlich ist das auch bei den alten Modellen der Fall, da sie in der Regel viel zu große Leitwerksflächen hatten.
Beim Rhönbussard ist aber die Flügel- und Höhenleitwerksfläche in den maßstäblichen Größen zum Original, und hat daher kein besonders großes Höhenleitwerk.

Das tragende Profil hat den gleichen Auftriebsanstieg (alpha über Ca) wie ein symmetrisches Profil, nur der Punkt des Nullauftriebs ist bei deutlich kleinerem alpha, daher die notwendige höhere EWD. Einen großen Nachteil hat diese Auslegung aber nicht bei einem langsam fliegenden Scale-Nachbau der 30iger Jahre. Eine Rakete wird der Rhönbussard aber auch nicht mit einem symmetrischen Leitwerksprofil und weniger EWD. :)

rolfm
23.02.2017, 14:20
Hallo Kollegen,

ich hatte mir vor Jahren den Rhönbussard nach einer 3-Seiten-Ansicht des Originals selbst konstruiert. Das Flügelprofil ist SD 7062 (unten leicht hohl und dick), HLW NACA 0010 und etwa 2 Grad EWD. Er flog auf Anhieb. Ich kann meinen Rhönbussard schnell oder langsam fliegen. Da fast keine V-Form muß man am Hang aber ständig am QR bleiben. Einfacher Kunstflug geht gut. Beim Landen setze ich schon im Gegenanflug die Klappen und drücke aus größerer Höhe runter. Er kommt wie auf Schienen.

Gruß, Rolf

Fredcarl
01.03.2017, 12:41
Hallo Kollegen,

ich habe jetzt auch mit dem Bau begonnen. Hier die Frästeile für die Tragflächen.

Größe, Geometrie und Profil wie beim Bausatz, allerdings kleine konstruktive Änderungen.

1746315

Fredcarl
01.03.2017, 12:45
Angefangen habe ich mit den Querrudern. Ober- und Unterschale sind aus 1mm Sperrholz, Rippen 2 mm Balsa, Hilfsleiste ist 3mm Pappel.

1746316

1746317

Fredcarl
01.03.2017, 12:47
Ist schön torsionssteif geworden und insgesamt etwa 60 Gramm schwerer als die Originalruder (Schalen-Endleiste + Hilfsleiste)

Es fehlen natürlich noch die Nasenleisten aus Balsa - angeschlagen werden die in Hohlkehle gelagerten Ruder mit Stiftscharnieren.

1746318

Fredcarl
01.03.2017, 12:51
Die Wurzelrippen sind aus 3 mm Birke, die Lager für die Flächenbefestigungsschrauben haben 6 mm (Birke) die Klötze für die Zentrierungsdübel sind aus 10 mm Buche.
Alles habe ich vor dem Aufbau der eigentlichen Tragfläche schon mit Weißleim verklebt.

1746321


Ich hoffe, das macht den Aufbau insgesamt etwas einfacher.

Soviel erstmal von meiner Seite.

beste Grüße
Fred

xtralite
01.03.2017, 18:26
ich habe mal irgendwo gelesen, dass krick den rhönbussard neu auflegen will. weiss jemand etwas darüber? danke und fliegergruss, martin :)

Fredcarl
05.03.2017, 16:46
Hallo Martin,

davon war schon 2015 die Rede - die brauchen aber wohl etwas....:(

Ich bin etwas weiter gekommen und habe mit dem eigentlichen Tragflächenbau begonnen. Zunächst waren die Innenflügel dran. Wie Ihr seht, baue ich nicht auf dem Plan sondern bin so vorgegangen, dass ich zunächst den oberen Hauptholm ausgerichtet und fixiert habe ( auf ganzer Länge 2 mm unterlegt) und von da aus den Aufbau vorangetrieben habe.

1748454

Wo ich (noch) keine gefrästen Holmstege einesetzen konnte (Steckung) oder keine Holmstege hinkommen, habe ich Dummies benutzt, die hinterher entfernt wurden.

1748458

Dann alles schön trocknen lassen.

Fredcarl
05.03.2017, 16:52
Einen Tag später den Aussenflügel ergänzt. Das nimmt was den Stress raus, weil der Innflügel schon eine gewisse Stabilität hat.

1748465

Aussenflügel mit Dummies

1748467

Nachdem auch das fest war, habe ich die unteren Holme eingebracht und die Hilfsnasenleiste angeleimt.

1748471

Mehr habe ich dieses WE nicht geschafft. Bin jetzt was unterwegs, da werde ich die Zeit nutzen und die Leitwerks-und Rumpfteile digitalisieren. Hier werde ich mich bis auf Details an die Vorlage halten.

Beste Grüße
Fred

Hans-Jürgen Fischer
05.03.2017, 17:01
Jürgen,
den Krick Rhönbussard hat K.-H. Denzin gezeichnet, )

steht sein Name auf dem Plan (vielleicht nur Werbung)? Ich weiß es nicht, aber ich denke die Konstruktion ist nicht von Denzin.
Hatte damals guten, persönlichen Kontakt zu Krick und habe eine ganz andere Erinnerung an den Konstrukteur, Name leider
entfallen.

Gruß
Hans-Jürgen

Christian Baron
05.03.2017, 19:36
Hallo Hans-Jürgen,
ich habe mir den Bauplan und die Anleitung noch mal rausgesucht und muss Dir recht geben. Denzin hat viele Modelle von Krick gezeichnet aber diesen wohl nicht. Als Konstrukteur wird beim vth-Verlag Klaus Krick genannt.
Den Reiher und das Grunau Baby hat K.-H. Denzin konstruiert und die Baupläne sind im gleichen Stiel gezeichnet wie der Rhönbussard-Bauplan. Warscheinlich habe ich daher auch angenommen, das der Rhönbussard auch von ihm ist.

bronco
05.03.2017, 20:10
Servus miteinander,
es geht vorwärts. Nochmals Frage, reicht dieser Höhenruderausschlag?

bronco
05.03.2017, 20:13
Leitwerke sind fertig. Wenn mal die Sonne scheint, werde ich mal ins Freihe gehen, um noch mal alles zu überschleifen.

bronco
05.03.2017, 20:16
Im Plan ist vorgesehen, die Höhenruderanlenkung mit Bowdenzug und Umlenkhebel zu Bauen. Ich habe das Servo direkt in das Heck gebaut, ist viel einfacher.

Fredcarl
06.03.2017, 08:42
Hallo Rudi,

das sieht sehr gut aus - ich wäre mit dem Ausschlag zufrieden- sind ja fast 35 Grad.

Servo hinten - ich werde wohl eine Seilzugkonstruktion bauen - die kurze Nase bedingt ohnehin was Blei. Das Höhenruderservo sieht ziemlich klein aus - ist es kräftig genug ?

beste Grüße

Fred

bronco
06.03.2017, 17:36
Hallo Fred,
nun 3,1 Kg Stellkraft, bei 6V Spannungsversorgung dürften meiner Meinung nach ausreichen, zumal man einen Oldiesegler nicht rumheizt, sonder vorbildgetreu durch die Luft bewegt.

Fredcarl
06.03.2017, 17:55
Hallo Rudi,

ich will Dich nicht nerven - Metallgetriebe oder Kunststoff ? Die Ruder haben ja eine gewisse Masse.....

beste Grüße

Fred

bronco
07.03.2017, 07:40
Natürlich Metallgetriebe.

Fredcarl
09.03.2017, 16:34
Hallo Kollegen,

ich habe eine Frage zu den Rumpfspanten- einige sind 3 mm Balsa - andere sollen aus 3 mm Sperrholz erstellt werden.

Was für Sperrholz ? Birke ? Pappel ?

Vielen Dank für die Rückmeldung

Fred

andre67
09.03.2017, 16:48
finnische Birke ;)

Fredcarl
09.03.2017, 16:53
super,

Danke für die schnelle Antwort

Fred

Mike59
12.03.2017, 19:24
Hallo Rudi,
habe gerade deinen Baubericht über den Rhönbussard entdeckt.
Ein herrliches Modell, das ich mir vor einiger Zeit selbst auch gebaut habe.
Nach dem Krick-Plan auf 4,00 m Spannweite vergrößert.
In den Beiträgen zu deinem Bericht geht es unter anderem um die EWD.
Ich habe bei meinem Rhönbussard eine EWD von 2,50° eingestellt, damit fliegt der "Bussard" sehr gut.
Beim Tragflächenbau empfehle ich dir eine Schränkung von 2° ab dem Querruder einzubauen.
Für mein Modell habe ich ein Wortmann-Profil gewählt. Von der Wurzel bis zum Querruder das FX 60-126,
ab dem Querruder bis nach außen das FX 60-100. Mit diesem Profil fliegt der "Bussard" schön langsam
und Originalgetreu.
Vielleicht hilft dir das bei deinen weiteren Entscheidungen zum Bau etwas weiter.

Gruß Michael

bronco
15.03.2017, 22:46
Servus Michael,

interresant, Deine Ausführungen. Ich halte mich strikt an den Plan, mit Original EWD und Profil, das scheint ja im allgemeinen zu funktionieren.

bronco
16.04.2017, 19:28
Sevus miteinander,
da ich mit den Rippen der Flügel nicht so recht weiterkomme, hab ich die Leitwerke mal bespannt. Hab mir eine neue Farbvariante ausgesucht, da ich befürchte, daß mir die Rumpfbeplankung zu schwer wird. Daher habe ich mich entschloßen, den Rumpf zu lackieren.

oldtimersegler
16.04.2017, 21:27
Hallo Rudi,

So schwer ist die zuzätzliche Beplankung nicht;)
Frage: hast Du die Erlaubnis das unten gezeigte Bild hier
zu veröffentlichen?

Gruss Olli

bronco
17.04.2017, 11:52
Hallo Olli,
ganz ehrlich, dazu hab ich mir keine Gedanken gemacht. Meine Überlegung war, daß auf dem Bild keine Personen drauf sind, die erkannt werden könnten. Wenn es Probleme deshalb gibt, möchte ich mich dafür entschuldugen und den Mod bitten, dieses Bild zu löschen, oder kann ich das selber machen, wenn ja, wie?

oldtimersegler
17.04.2017, 12:00
Hallo Rudi,

ne kannst`e leider nicht
aber schreib doch einfach den Achim an,
ob du es verwenden darfst;)
Oder geb zumindest die Bildquelle an.

Und immer schön weiter bauen und berichten:)

Gruß Olli

bronco
17.04.2017, 21:25
Hallo Olli,
hab Achim angeschrieben und warte auf Antwort. Ich werd mich mal aufraffen und weiter die Rippen ausschneiden, ist aber momentan schwierig, da ich mit meiner Firma sehr eingespannt bin. Wenn es weitergeht werde ich sicher berichten, ist doch klar.

Fredcarl
25.04.2017, 17:30
Hallo Kollegen,

ich bin jetzt auch was weitergekommen : zunächst die Flächen auf der Unterseite beplankt
1773173

anschließend die Steckung eingepasst und mit dünnem langsamen Harz fixiert

1773175

mit Sperrholz verkastet

1773178

Anschließend Oberseite beplankt und mal grob verschliffen-Querruder laufen in Hohlkehle.

1773180

Soviel als Zwischenstand

beste Grüße
Fred

Fredcarl
08.05.2017, 18:19
Hallo Zusammen,

das schlechte Frühlingswetter treibt den Rhönbussard an : Hier mal mein Einbau der Querruderservos-ein starkes KST ziemlich in der Mitte. Meine Querruderauslegung ist sehr
verdrehsteif-das sollte so passen

1779240

1779241

Die Sturzflugbremsen sind jetzt auch fertig. Im Baurausch ;) hatte ich hier schon die Beplankung aufgebracht, wie sie ohne Sturzflugbremsen auzusehen hat-ist jetzt alles
korrigiert.

1779243

1779244

1779245

beste Grüße

Fred

Fredcarl
13.06.2017, 15:20
So-ich bin jetzt auch mit den Leitwerken etwas weiter gekommen. Die Kiefernleisten für die Seite habe ich nicht eingesägt und
über heißem Dampf gebogen sondern einfach zwei Tage in der Regentonne gewässert - geht auch:D

1795220

Anschließend habe ich das Lw wie Rudi senkrecht aufgebaut

1795228

das Höhenleitwerk habe ich ganz nach Vorschrift gebaut - bis auf die Scharniere-
da hab ich lieber Stiftscharniere genommen

1795229

Grob verschliffen-die vordere Abflachung kommt erst, wenn der Rumpf so weit ist

1795230

...und zum Schluss das obligatorische Ausschlagbild

1795232

beste Grüße
Fred

Fredcarl
02.08.2017, 11:43
Hallo Kollegen,

schlechtes Wetter hat mich in die Werkstatt getrieben. Erst mal die Rumpfteile gefräst. Die hinteren Halbspanten, die laut Plan aus 3 mm Balsa gemacht werden sollen, habe ich aus 3mm Pappelsperrholz gefräst und ausgenommen. Der Rest ist aus 3 mm Birke gefräst worden.

1818578

Die Höhenruderanlenkung wird über Seilzüge erfolgen. Zunächst eine M3 Mutter hart auf ein messingröhrchen mit 3 mm Innendurchmesser gelötet (sorry Bild ist was unscharf)

1818579

Der GFK Anlenkhebel sitzt auch auf einem Messingröhrchen. Aussen am Rumpf wird nur der Kopf der M3 Schraube zu sehen sein.

1818580

Alles mit Uhu-Plus an den Spanten festgeharzt

1818581

Und mit dem eigentlichen Rumpfaufbau begonnen.

1818582

Beim nächsten Regen, geht es weiter.

Noch eine Frage an die Kollegen, die den Bussard schon fliegen - Wieviel Blei habt Ihr in der Nase ? ich möchte schon beim Bau ein möglichst großen Anteil fest einharzen.

beste Grüße
Fred

Horst Kirschning
02.08.2017, 17:18
Hallo Fred,

Sauberer Holzbau...immer wieder schön zu sehen das es noch Freunde des Holzbaus gibt:D

Horst

Fredcarl
02.08.2017, 19:55
Danke Horst,

ist einfach ein Riesenspass !

Fred

Fredcarl
13.08.2017, 08:31
Es regnet wieder ( noch :mad:) - also linke Rumpfschale beplankt - dauert alles , geht aber ganz gut.

1823623

Rechts auch

1823624

Rumpf zusammengesetzt

1823625

Beplankung verschlossen -soweit sinnvoll

1823625

....und mit der Dämpfungsflosse begonnen - da ich Stiftscharniere nutze, habe ich hinten auf die durchgehende Scharnierleiste verzichtet, es kommen Klötze rein

1823626

Fredcarl
13.08.2017, 08:43
Der Rhönbussard bekommt eine federnde Landekufe, offen. Dazu habe ich ein altes Regalbrett als Form umgefummelt.
Linie angezeichnet

1823630

Fünf Lagen 1 mm Sperrholz satt mit Weissleim eingestrichen un drei Tage gepresst (hier noch ohne Leim)

1823631

Das Ergebnis, schon verschliffen

1823632

1823633

Ist sehr fest und schön elastisch. Die hintere Aufnahme für die Kufe ist auch fertig,habe ich aus
einem Alurohr angefertigt

1823634

Da, wo die Halterung an der Rumf kommt, sind natürlich Kiefernklötze eingeharzt worden.

Mehr später.

beste Grüße

Fred

Mike59
14.08.2017, 23:11
Hallo Kollegen,

schlechtes Wetter hat mich in die Werkstatt getrieben. Erst mal die Rumpfteile gefräst. Die hinteren Halbspanten, die laut Plan aus 3 mm Balsa gemacht werden sollen, habe ich aus 3mm Pappelsperrholz gefräst und ausgenommen. Der Rest ist aus 3 mm Birke gefräst worden.

1818578

Die Höhenruderanlenkung wird über Seilzüge erfolgen. Zunächst eine M3 Mutter hart auf ein messingröhrchen mit 3 mm Innendurchmesser gelötet (sorry Bild ist was unscharf)

1818579

Der GFK Anlenkhebel sitzt auch auf einem Messingröhrchen. Aussen am Rumpf wird nur der Kopf der M3 Schraube zu sehen sein.

1818580

Alles mit Uhu-Plus an den Spanten festgeharzt

1818581

Und mit dem eigentlichen Rumpfaufbau begonnen.

1818582

Beim nächsten Regen, geht es weiter.

Noch eine Frage an die Kollegen, die den Bussard schon fliegen - Wieviel Blei habt Ihr in der Nase ? ich möchte schon beim Bau ein möglichst großen Anteil fest einharzen.

beste Grüße
Fred

Hallo Fred,
schön zu sehen wie ein solches Modell entsteht. Hab´ mir vor ein paar Jahren den Rhönbussard auch nach einem Krick-Plan gebaut. Allerdings habe ich ihn etwas Vergrößert.
Um Ballast möglichst weit vorne anbringenzu können habe ich den Nasenklotz aus massivem Lindenholz geformt
und mit einem Kreisbohrer-Einsatz etwa 15,00 mm tief den Nasenklotz ausgespart (der Nasenspannt muss ebenfalls ausgenommen werden). Darin hab´ich eine Aufnahme verschraubt auf welche man den Ballast auffädeln kann und mit einer Mutter verschrauben kann. So ist es möglich den Schwerpunkt genau einzustellen und den Ballast immer optimal zu sichern. Als Anhang die Bilder der Ballastaufnahme. Die Bohrung in der Mitte erlaubt die Durchführung für das Gestänge der Schleppkupplung.
Ich hoffe das hilft dir ein wenig weiter. Viel Spaß noch beim Bauen, du wirst mit einem tollen Flugbild belohnt werden.
Gruß Michael

file:///C:/Users/Michael/Desktop/Modellbau/Rh%C3%B6nbussard/Balastaufh%C3%A4ngung/CIMG5468.JPGfile:///C:/Users/Michael/Desktop/Modellbau/Rh%C3%B6nbussard/Balastaufh%C3%A4ngung/CIMG5457.JPGfile:///C:/Users/Michael/Desktop/Modellbau/Rh%C3%B6nbussard/Balastaufh%C3%A4ngung/CIMG5460.JPGfile:///C:/Users/Michael/Desktop/Modellbau/Rh%C3%B6nbussard/Balastaufh%C3%A4ngung/CIMG5461.JPGfile:///C:/Users/Michael/Desktop/Modellbau/Rh%C3%B6nbussard/Balastaufh%C3%A4ngung/CIMG5463.JPG

otaku42
15.08.2017, 07:00
Als Anhang die Bilder der Ballastaufnahme.
Die Bilder haben es nicht bis in Deinen Beitrag geschafft :) Man sieht lediglich den Pfad zu den Dateien auf Deinem Computer.

Fredcarl
15.08.2017, 16:06
Hallo Mike,

Danke für den Hinweis - habe ich (glaube ich ;)) auch ganz gut verstanden. Denk mal darauf rum .

beste Grüße
Fred

Mike59
15.08.2017, 18:17
Hallo Mike,

Danke für den Hinweis - habe ich (glaube ich ;)) auch ganz gut verstanden. Denk mal darauf rum .

beste Grüße
Fred

Ich versuch nochmal die Bilder hochzuladen.

18248701824868182486918248721824873
Hoffe das es diesmal klappt,
Gruß Michael

Fredcarl
15.08.2017, 20:53
Extraedel - super gemacht

Fred

Fredcarl
22.08.2017, 11:08
weitere Fortschritte sind zu vermelden :)

Rumpfhälften zusammen, Nasenklotz dran

1828289

erstmalig grob verschliffen, Seitenruder dran

1828290

Kufe an Ort und Stelle

1828291

Aufbau des Cockpits-die Verstärkungen dienen dazu, das sich der Rahmen beim Beplanken nicht verzieht

1828292

beplankt und verschliffen

1828293

und die ersten Freiluftbilder

1828294
1828295
1828296
1828297

Da ist noch einiges an Schleifarbeit zu leisten, bis es weiter geht. Das sieht man bei Tageslicht natürlich viel besser als
in der Werkstatt-jetzt ist aber erst mal glücklicher Weise endlich Flugwetter !!!


beste Grüße
Fred

Eckart Müller
22.08.2017, 12:30
...hab Achim angeschrieben und warte auf Antwort.

Und was ist daraus geworden?

Fredcarl
02.09.2017, 15:53
Habe die letzten Tage die Ruder angelenkt. Höhenruder voll tief (kann ich natürlich kleiner machen;))
1833214

voll Höhe
1833215

Seite links
1833216

und rechts
1833217

alles schön spielfrei und leicht

Schleppkupplung ist auch drin

1833219

Blick auf die Anlage

1833220

Der Akku (Lipo 2S 3900 mAh) ist ganz vorne-bis in die Bleikammer.


beste Grüße
Fred

bronco
18.09.2017, 18:47
Hallo Eckart
hab bis jetzt noch keine Antwort erhalten.

Horst Kirschning
18.09.2017, 19:39
Moin Fred....

Immer wieder eine Augenweide..so ein Holzoldi. :)
Dabei so sehr saubere Bauausführung...:D
Gestatte mir eine Frage.
Machst du bei den Augenschrauben die die Seilzüge mit dem Gabelkopf verbinden keine Mutter als Verdrehsicherung drauf?
Mir wäre das doch ein wenig zu unsicher...die Seile könnten sich verdrehen und schlaff werden...u.U wäre Ruderflattern evtl die Folge.
Ja.ich weiss,der Flieger ist eher moderat unterwegs..aber man kann ja nie wissen...ein etwas ungestümer Schlepper kann hier schon üble Folgen haben....:cry:
Alles schon da gewesen..

Horst

p.s.

Samstag 23.Sept. 2, Versuch für das Bella-Treffen

Fredcarl
18.09.2017, 22:40
Hallo Horst - doch mache ich - ausserdem Sicherungslack - ist mir sonst zu kritisch.

Beste Grüße
Fred

Fredcarl
18.09.2017, 23:52
Nochmal ich - Horst -wieviele haben für Samstag schon zugesagt ? Ab wann gehts los ?

Beste Grüße
Fred

bronco
19.09.2017, 07:54
Hallo Fred,
na Du legst vielleicht ein Tempo vor, wenn Du so weitermachst, bist Du mit Deinem Bussard viel früher in der Luft als ich. Sehr saubere Bauausführung, da lacht das Herz eines jeden Holzwurms. Bei mir tut sich momentan leider nichts, da andere Projekte dazwischengekommen sind ( Reparaturen ), dazu viel Arbeit und wenig Motivation für die Werkstatt.:(

Fredcarl
19.09.2017, 08:27
Rudi - das mit der fehlenden Motivation kenne ich - 😐 hat man dann den inneren Schweinehund überwunden, ist der Spaß umso größer 🤗 Ich muss aber auch zugeben, daß Arbeit mich nicht mehr an meinen Hobbys hindert.

Beste Grüße
Fred

Fredcarl
08.10.2017, 14:22
So, bei mir haben sich ein Paar Bilder angesammelt. Der Flieger ist jetzt fertig bespannt. Ich habe mich das erste Mal an Koverite versucht. Da gibt es etliche Tipps und Tricks-ich habe es letzlich so gemacht, dass ich zunächst das Gewebe mit Oracover - Heisskleber angebügelt und anschließend mit dem Folienbügeleisen gestrafft habe. Hier mal das Höhenleitwerk noch ohne Spannlack.

1850581

Ich habe es ausprobiert : unter Hitze schrumpft das Gewebe etwa 10 %. Deshalb hatte ich schon meine Bedenken bei der hohlen Tragflächenunterseite. Die Klebeflächen sind klein und die straffende Kraft groß. Also Material lose aufgelegt..

1850582

....und vorsichtig angebügelt. Mit der Spitze, damit ja nix gestrafft wird ;)

1850583

Anschließend mit einem kleinen Pinsel die Rippen noch zweimal mit Spannlack bestrichen. Der löst den Heiskleber an und nach der Trocknung ist alles schön fest. Unnötige Eile ist hier schädlich.

1850584

Danach mit dem Folienbügeleisen gestrafft.

1850585

2 x mit 50 % verdünntem Spannlack abgedichtet

1850586

2 x mit unverdünnten Spannlack gestrichen

1850588

Nach dem Ausdünsten - eine Arbeit die einen echt "vergeistigt" trotz guter Lüftung

1850589

Zwischendurch immer mit 400er Papier angeschliffen- Fläche von oben

1850590

Der Nasenbereích wird noch farbig lackiert. Insgesamt bin ich beindruckt, wie stabil die Bespannung ist. Ausserdem liegt sie dünner an als Oratex, was ich als schöner empfinde. Die Querruder sind bocksteif geworden. Allerdings kann man auch ganz gut erkennen, das die Kiefernendleiste durch die Bespannung leicht eingezogen wurde.

Die zweite Baustelle war der Rumpf. Nach dem Beglasen habe ich ihn dreimal gefillert, gespachtelt und geschliffen. Heute morgen wurde er grundiert. Ihr könnte die Beplankungsstöße noch erkennen. :rolleyes: das nervt etwas. Ich könnte ja versuchen, mich damit rauszureden, dass die Originale noch viel welliger waren. Hier bin ich aber an meine Grenzen gestoßen. Sollte ich wieder einen solchen Rumpf bauen, werden ich die Beplankung nicht mit Weissleim sondern Uhu hart aufbringen. Ich denke, dass lässt sich besser schleifen. So hatte ich ständig Angst, die Beplankungsstreifen durchzuschleifen.

1850596

Jetzt hoffe ich mal auf beseres Wetter.

Schönes WE

Fred

gringo
08.10.2017, 16:38
Tolle Arbeit, Respekt !
Ein gut zu schleifender Weissleim ist Aliphatic Resin,
hatte ich mal aus dem Urlaub von Österreich mitgebracht,
denke er war von Lindinger.

Horst Kirschning
08.10.2017, 16:43
Hi Fred...

Die Beplankungsstösse finde ich gerade gut.
Da brauchst keine Ausrede dafür..
Sei froh,das man das erkennen kann.
Auch eine eingefallene Beplankung am Rumpf und den Flächen,dazu noch eine etwas wellige Endleiste....:cool:
Solche Dinge geben einem Oldtimer erst den richtigen Charakter.:)
Stell dir einen solch schönen Oldi mal in komplett wellenfrei und superglatt vor.....:cry:
dazu vielleicht noch deckend hochglanz lackiert....:cry:(mit Klarlack kann das ja ok sein)
btw. welchen Spannlack hast du genommen?
Ich habe immer gerne den von Clou (Chemische Werke Clouthe in Offenbach) verwendet.
Gruss

Horst

Fredcarl
08.10.2017, 17:00
Danke für die tröstenden Worte, Kollegen - ich weiss halt was ich eigentlich wollte.....;)

Der Spannlack ist von Lindinger-ich glaube aber, die kommen alle aus der gleichen Tonne !

Gruß Fred

Fredcarl
15.10.2017, 09:04
Bestes Flugwetter, endlich :)

hier der aktuelle Status - Rumpf ist lackiert, am Cockpit fehlen noch Umrandung und Windschutzscheibe.

1853609

das Seitenleitwerk ist ein Problem. Vielleicht muss ich es neu bespannen. Am schwarzen Lack bilden sich Risse. Ich werde den ganz runterschleifen und neu lackieren-wird das nix, kommt alles runter

1853611

Die Flächen sind gut geworden. Um Unterlaufungen auf dem Gewebe zu verhindern habe ich erst abgeklebt, dann die Klebekanten mit einem dünnen Pinsel mit Clou gestrichen, alles fein geschliffen und dann lackiert - hat gut gefunzt.

1853612

der freundliche Werber aus dem Nachbardorf hat mit auch schon die Schriftzüge geplottet.

1853613

beste Grüße
Fred

Fredcarl
27.10.2017, 11:47
Hallo Kollegen,

ich bin fertig :) Der Segler ist nur grob ausgewogen, weil meine Schwerpunktwaage verschwunden ist - die neue ist im Zulauf. Gewicht insgesamt ca.4,2 KG. So, wie es aussieht müssen etwa 200 Gramm Blei rein. Jetzt hoffe ich auf ein Zusammentreffen von verfügbarem Schlepp-Piloten und annehmbarem Wetter.

beste Grüße
Fred
1859236

1859238

1859239

1859240

1859241

Christian Baron
27.10.2017, 14:25
Hallo Fred,
der Schwerpunkt ist 22mm vor dem im Krick-Bauplan eingezeichneten Schwerpunkt!
Er liegt fast an der Vorderkante des Rumpfpylons.
Viel Spaß mit deinem schönen Rhönbussard.
Meiner ist schon mehr als 20 Jahre alt und aus einem Krick-Baukasten entstanden. Ich habe allerdings die DFS-Störklappen eingebaut, die oben und unten ausfahren und sich damit gegenseitig entlasten bezüglich der aufzubringenden Kraft für das Servo.
Bilder sind hier zu finden:
http://www.cb-roter-baron.de/rhoenbussardseite.html

Fredcarl
27.10.2017, 15:17
Danke Christian - wirklich 22 mmm ? - das ist eine echte Hausnummer !
Dann muss ich noch was Blei nachladen !

beste Grüße
Fred

pittss1s
27.10.2017, 15:38
hatte auch einen Krick Rhönbussard meiner flog am besten wenn ich fast keinen Querruderausschlag nach unten hatte.
das mit dem Schwerpunkt kann ich bestätigen.
Hatte auch das gleiche Finish.
Grüsse aus Österreich
Siegfried

Christian Baron
27.10.2017, 16:42
Ja, richtig, 22mm vor dem eingezeichneten!
Hier beigefügt die Schwerpunktrechnung des Rhönbussard mit WinLängs (das .txt vorher entfernen, dann kann die Datei geöffnet werden).

Fredcarl
27.10.2017, 16:51
Danke, dass Ihr aufgepast habt !!!


Fred

Mike59
29.10.2017, 22:14
Hallo Fred,
gratulation zur Fertigstellung und Respekt zu diesem Tempo. Ist richtig klasse geworden.
Mit dem Schwerpunkt an der Vorderkante des Turm´s kann ich auch bestätigen.
Wünsche dir einen erfolgreichen Erstflug.

Gruß Michael

bronco
19.11.2017, 19:30
Hallo Leute,
nach langer Pause hab ich mich aufgerafft und wieder etwas geschafft. Ich habe lange überlegt, wie ich den Flügel aufbauen soll und bin zu dem Ergebnis gekommen, daß ich einfach so vorgehen werde, wie das im Bausatz vorgesehen ist. Da die Rippen im Innenteil alle gleich sind hab ich diese im Block erstellt, das spornt jetzt an, witer zu machen, hoffe ich wenigstens. Also bis dann.

bronco
19.11.2017, 19:34
Jetzt hab ich doch glatt vergessen die Fotos zu liefern.

Fredcarl
20.11.2017, 07:41
Super, dass Du den inneren Schweinehund überwunden hast ;)

Hau rein, es lohnt sich.

Fred

bronco
10.12.2017, 16:14
Hallo Leute,
endlich ist es so weit, alle Rippen sind ausgeschnitten, jetzt geht´s an den Aufbau. Da hab ich gleich mal eine Frage an die Bussardbesitzer. Im Plan wird das QR über Umlenkhebel an zwei Punkten angelenkt. Natürlich baue ich das Servo direkt vor Ort, aber brauch ich zwei Servos pro QR, oder reicht eins und was habt Ihr für welche verbaut?

Taylorcraft
10.12.2017, 21:24
Hallo Rudi,

Ich habe pro fläche eine servo verbaut.
Marke Hitec 645 MG
Die postion kannst du sehn auf diesem bild

Grüß, André

bronco
11.12.2017, 08:18
Hallo André,
danke für die Antwort. Ich war auch der Meinung daß ein Servo genügt, das ich in der Mitte des QR einbauen will, aber lieber einmal zu viel gefragt.

bronco
02.01.2018, 18:31
Hallo Leute und allen noch ein gutes neues Jahr,

hab die letzten Tage angefangen eine Flächenhälfte aufzubauen, jetzt gehts dann ans Querruder.

Fredcarl
03.01.2018, 10:35
Super-sieht gut aus !

Fred

Fredcarl
09.04.2018, 11:01
Hallo Kollegen,

gestern war bei idealen Bedingungen Jungfernflug :

Nach dem Ausklinken war es erstmal nicht wirklich entspannt, meine Höhenruderausschläge waren zu heftig - entsprechend unruhig war der Flug. Gelandet, Ausschläge verkleinert.
Zweiter Flug deutlich besser, mit viel Seite, wenig Quer lässt sich gut Kreisen - allerdings habe ich noch zu wenig Blei in der Nase - ich musste recht stark Tiefe trimmen.
Die Bremsklappen wirken schön ohne großes Moment - etwas geht der Bussard auf die Nase.

Dann musste leider der Schlepp-Pilot weg :(

Hier ein paar Bilder. Ein Kollege erstellt gerade ein Video, dass ich dann teilen werde.


1942831

1942832

1942833

1942834


beste Grüße
Fred