PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Big Excel von Simprop, Versuch einer Baubeschreibung...



Seiten : [1] 2 3

Maistaucher
19.02.2007, 21:31
Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei, einen BigExcel auf die Beine zu stellen / zwischen die Flügel zu hängen, um endlich - im Vergleich zu meinem inzwischen uralten 2achs-Segler, der aber immer noch bestens fliegt - einen kleinen Schritt technologisch nach vorn zu wagen.
Und eigentlich wollte ich mit der Dokumentation des Baues oder Ausbaues auch einmal so einen richtig schönen monumentalen Magazin-Beitrag leisten.
Bei den ersten Dokumentationsaktivitäten (Schreiben, Fotografieren parallel zum Bauen) habe ich dann aber doch gemerkt, welch großer Aufwand dahintersteckt und ich das bei dem ursprünglich vorgesehenen Grad der Detaillierung vermutlich nicht durchhalten werde.

Andererseits weiß ich, dass die meisten Modellbauer – schadenfroh und voyeuristisch, wie sie nun mal veranlagt sind - oft sehr interessiert auch gerne über den Tellerrand schauen. Daher habe ich mich nun entschlossen, das Magazin nicht zu beehren, dafür aber in loser Reihenfolge "kleine" Forumsbeiträge über die jeweils letzten Schritte zu verfassen.
(Ich will auch versuchen, mit Ernst bei der Sache zu bleiben und die blöden Sprüche im Cafe Klatsch zu lassen...ehrlich...)

Ich muss dazu allerdings vorausschicken, dass ich keinesfalls der erfahrungsschwangere Modellbau-Spezialist bin. Insofern werden evtl. viele Dinge dem einen oder anderen als selbstverständlich erscheinen. Vielleicht findet aber wenigstens der Einsteiger oder Gelegenheitsbauer den einen oder anderen Hinweis. Oder aber ein potentieller Excel-Interessent kann einen Vorgeschmack erhaschen.

Das Modell selber ist den meisten wohl nicht unbekannt und muss somit nicht weiter vorgestellt werden.
Ebenso ist der Zusammenbau und die Ausrüstung mit den RC-Komponenten sicherlich nicht sehr schwierig und bedarf daher eigentlich keiner weiteren Beschreibung, als sie eh schon in Form einer Anleitung im Lieferumfang des Modells enthalten ist.
Es sind aber immer wieder die diversen Kleinigkeiten, die einen weniger Erfahrenen im nahtlosen Weiterbau nicht unbedingt hindern aber doch irgendwie bremsen.

Also, nun erst einmal los mit Auspacken.

Zwei Dinge fielen mir beim Öffnen des Kartons sofort ins Auge:
a) die sehr saubere Verarbeitung der Bügelfolie an Flächen und Leitwerk und
b) oops!?: drei Löcher auf der rechten Seite der Rumpfnase.

Die Rumpfnase:

61754


Der erste Punkt ist natürlich sehr schön und bei ARF nicht unbedingt immer Standard, der zweite hatte mich zunächst verwundert, bis mir aber die Abbildung einer Skizze im Simprop-Katalog wieder in Erinnerung kam.
Ein Anruf bei Simprop bestätigte dann meine Vermutung, dass diese Löcher dazu dienen, den Motorspant im korrekten Winkel einharzen zu können.

Weiterhin enthält der Karton sauber in Tüten verschweißt alle Kleinteile für die Anlenkungen, die schönen Servo-Einbaurahmen für die Flächenservos, die Holzteile für den Rumpfausbau (das sind im Wesentlichen der Hilfsspant, das Servobrett und die verschiebbare Akkurutsche) und sogar eine kleine Flasche Holzleim.

Die Holzteile:

61755


Ein erstes Zusammenstecken von Rumpf und Flächen hatte eine etwas ernüchternde Wirkung, nachdem ich eigentlich fast nur Gutes bis sehr Gutes über die Excel-Familie gelesen hatte:
Der 10mm-Flächenstahl sitzt schief im Rumpf (und ich dachte, von dieser Krankheit ist nur der Kult befallen).
Das eine Ende als Referenz genommen sitzt das andere ca. 2..3mm aus der Flucht.

Rumpf mit eingestecktem Stahl:

61756


Merkwürdigerweise lassen sich die Flächen aber bündig mit dem Rumpf aufstecken. Somit stört mich dieser Makel erst einmal weniger. Ich habe auch noch keine weitere Ursachenforschung betrieben.

und mit aufgesteckten Flächen:

61757


Auch habe ich probeweise den Hilfsspant ein- und die Haube aufgesetzt.
Beides passt nicht perfekt, hier werde ich später das Schleifpapier auspacken müssen.


Nun weiter mit dem Flächenausbau ( = Servoeinbau und so)

Ich habe mich zu den 12mm Hitec HS81MG hinreißen lassen, die angeblich baugleich mit den empfohlenen Simprop CS12MG sein sollen.
Inzwischen habe ich gelesen, dass es wohl in Einzelfällen schon Probleme mit HS81MG an Wölbklappen gab, da sie getriebemäßig etwas schwächeln, möchte jetzt aber ungern alles wieder ändern, hm?!...
Als erstes müssen die Anschlußkabel verlängert werden.
Falls übrigens jemand wissen möchte, ob seine vorhandenen Kabelreste ausreichen oder ob er dies gleich bei der Material-Bestellung berücksichtigen muss:
Entfernung Mitte der Servoschächte bis zur Wurzel: QR ca. 75 cm, WK ca. 25 cm.
Danach sind die beiliegenden Montagerahmen für die Servos vor dem Einkleben etwas zu bearbeiten.
Seitliche Öffnungen für die Servo-Kabel müssen erstellt werden und die Hutzen der Abdeckungen sind bei der verwendeten Servo-Dicke zu kürzen, da die Schrägstellung der Abdeckungen nur bei sehr dicken Servos benötigt wird.
Ich habe den Überstand – faul wie ich nun mal bin – einfach entlang der vorgegebene Flucht zur Außenfläche des Deckels abgeschliffen. Das führt dazu, dass die Hutzen im montierten Zustand am Ende einen kleinen Luftspalt zur Fläche haben.
Wen so etwas stört, der muss beim Abschleifen halt ständig den Sitz prüfen und frühzeitig mit dem Abschleifen aufhören.
Das Abschleifen funktioniert wunderbar, wenn man das Schleifpapier auf eine Platte legt, die genauso stark ist wie der Deckel.

Vorgefräster Servoschacht:

61758


Bearbeiteter Servorahmen:

61759


Seitlicher Blick auf den Sitz der Hutze:

61760


Das Einkleben der Rahmen – vorher die Ränder der Schächte schön abkleben, um die Bügelfolie nicht einzusauen - habe ich mit 30min-Epoxy vorgenommen, um nicht unter Zeitdruck zu geraten. Vorher die Rahmen außen natürlich schön anschleifen.
Ich habe dann nicht die Rahmen mit Kleber versehen, sondern ihn innen an den Rändern der Schächte aufgetragen, damit beim Einsetzen abgestreifter Leim nicht als Raupe oben auf der Fläche liegen bleibt.
Um die rechteckige Form der Schächte auch beim Einkleben zu erhalten, sollen sie mit montiertem Deckel eingeklebt werden.
Das gefällt mir persönlich nicht ganz so gut, da ich Metallschrauben mit Feingewinde nach Möglichkeit nur ein einziges Mal in Kunststofflöcher eindrehe. Beim zweiten Mal besteht die Gefahr, dass das nun schon eingeschnittene Gewinde nicht mehr exakt getroffen wird und der Deckel dann nicht wieder so schön hält wie beim ersten Mal.
Und guter Halt ist hier besonders wichtig, da die Servos direkt an diesen Deckel per Powerstrip geheftet werden sollen.
Nun ja, ich habe die Deckel dann mit wenigstens zwei der vier Schrauben befestigt.


Die Methode mit den Powerstrips zur Servo-Befestigung ist nicht ganz unumstritten.
Zum einen sitzen die Servos für den Geschmack einiger Flieger-Kollegen etwas schwammig, zum anderen wird von Fällen berichtet, wo die Verklebung nicht hält.
Ich habe sie aber dennoch verwendet, dazu aber die Servos zunächst eingeschrumpft,
damit das aus den Gehäuseseiten austretende Getriebeöl die Klebekraft der Strips nicht beeinträchtigt.
Sollte ich mit dieser Entscheidung falsch liegen, findet Ihr das Modell irgendwann bei den Absturzbildern wieder, abgetaucht im Mais.
Hat man sich mit den Strips mal "verklebt", dann muss man den Nachschub nicht teuer beim Modellbauhändler bestellen, sondern bekommt ihn in vielen Super- oder Baumärkten am Kleber-Regal, sofern die Marke Tesa dort geführt wird.
Benötigt wird die Größe "large".


Beim Einschrumpfen der Servos gab es eine neue Erfahrung.
Bisher hatte ich nur Schrumpfschlauch mit sehr kleinem Durchmesser verwendet, um z.B. Kabel einzuschrumpfen. Dabei war die Temperatur des Heißluftföhns meist nicht so wichtig, Hauptsache es schrumpft.
Für die Servos habe ich einen Schlauch mit 45mm Flachmaß verwendet.
Für diesen war meine bisher verwendete Temperatur scheinbar etwas zu heftig und er schrumpelte völlig unkontrolliert und faltig zusammen.
Eine geringere Temperatur lieferte dann endlich das gewünschte Ergebnis.

Flächen-Servos im Schrumpfschlauch:

61761


Die Kleinteile für die Anlenkungen machen insgesamt zunächst einen guten Eindruck, auch wenn hier die Kunststoff-Ruderhörner gerne bemängelt werden. Ich werde sie aber wie vorgesehen verwenden.
Den notwendigen Ausschnitt in der Bügelfolie für das Einkleben des Ruderhorns erstellte ich gemäß eines MODELL-Werkstatt-Tipps (Jan. 06, Prolution-Artikel) mit einem 8 mm Locheisen. Das geht sehr gut und ergibt ein sauberes Loch in der Folie, wenn man beherzt Druck ausübt und dabei das Locheisen etwas dreht.
(Glatt gelogen!: der erste Versuch endet natürlich schrecklich, der zweite jedoch schon fast perfekt...)

Das Locheisen:

61762


um so ein Loch in der Folie herzustellen:

61763


Eine Frage ergab sich bei der Bohrung für das Ruderhorn. Bohre ich exakt mit dem Durchmesser des Zapfens vor, damit die Sache stramm sitzt oder gebe ich etwas Übermaß zu, damit man zum einen evtl. etwas Justiermöglichkeit und zum anderen der Kleber etwas Platz hat ?
Die Stiftdicke des Ruderhorns beträgt 3 mm, ich habe dann mit 3,5 mm vorgebohrt.
Achtung: die Klappen sind nicht unendlich dick, sie hören – oh Wunder - irgendwo auf der Unterseite auf. Ich habe als Tiefenanschlag einen passenden Stellring auf den Bohrer geschraubt, so blieb die Folie auf der anderen Seite verschont.
Mit Vorsicht geht es aber sicherlich auch ohne solche Hilfsmittel.
Zum Einkleben lässt sich das Harz wunderbar z.B. mit einem Zahnstocher in die Bohrung bringen.
Bei den beiden ersten Ruderhörnern klappte das sehr gut, beim dritten habe ich im Übereifer dann doch etwas viel Kleber genommen, der sich dann hässlich oben herausdrückte.
Wie ich mit einem schwarzen Stift die Position für die Bohrung auf der dunklen Folie trotzdem gut sichtbar angezeichnet habe, verrate ich später, wenn es um das Leitwerk geht...


Zuerst wollte ich das beiliegende Anlenkgestänge für Querruder und Wölbklappen verwenden.
Da allerdings Servohebel mit Armlänge12mm empfohlen werden, müssen die Servos so positioniert werden, dass die Hebel schön entlang der Mitte der Hutze laufen, damit der Hebel nicht an der Servoabdeckung anstößt.
Das würde aber bedeuten, dass das Anlenkgestänge außermittig aus der Hutze austritt, was wiederum etwas merkwürdig aussieht.
Daher habe ich das abgewinkelte Ende gekürzt und einen Gabelkopf angelötet.
Jetzt sitzt das Gestänge in Flucht mit dem Servohebel und kann mittig in der Hutze der Abdeckung laufen.
Bei den verwendeten Servos stößt der Gabelkopf allerdings trotzdem ganz leicht an der Hutze an.
Daher habe ich den Abstand mit 1mm GFK-Plättchen vergrößert. Diese Plättchen habe ich am Servo befestigt und gleich mit eingeschrumpft.
Was mir an dem beiliegenden Gestänge auch nicht gefallen hat, ist die Abkröpfung.
Dieser war so eng und schräg, dass das Gestänge nicht gerade weiterzuführen war, ohne den Hebel mit einer riesigen Bohrung zu versehen. Und ein Nachbiegen schien mir mit meinen Hausmitteln auch nicht sinnvoll möglich.

Bohrung im Hebel schon mehr als reichlich, aber:

61764


Beim Ermitteln der optimalen Gestängelänge habe ich mich ein wenig im Kreis gedreht:
Zum Abmessen der Länge müsste das Servo idealerweise an seiner Position sitzen.
Servo an seiner Position heißt jedoch: fertig mit Powerstrip eingeklebt.
Zum einen sitzt der Servohebel dann aber unter der Abdeckung und ist zum Abmessen nicht mehr gut erreichbar, zum anderen lässt sich nachträglich der Gabelkopf kaum auf den Servohebel aufdrücken und zum Abziehen des Hebels vom Servo ist auch nicht viel Platz.
Irgendwie hat es dann aber doch alles geklappt.
Da man beim Aufstecken oder Abziehen des Servohebels manchmal unbeabsichtigt die Servoachse bewegt, ist es nicht verkehrt, wenn man für diese Arbeiten den Servostecker zwecks Anlöten der Verlängerung noch nicht entfernt hat, damit man ggfs. das Servo zur Einstellung der Neutralposition schnell anschließen kann.
Oder aber die Verlängerung ist bereits komplett fertig.


Bei der Verbindung der Servokabel zwischen Fläche und Rumpf kamen mir drei Alternativen in den Kopf:
- die grünen MPX-Hochstromstecker, ggfs. mit Einbau-Rahmen
- die grauen 4poligen MPX-Servostecker/buchsen und
- die grauen 5poligen MPX-Akkustecker/buchsen

Letztendlich entschieden habe ich mich für die 5poligen, habe sie aber auf 4 Pole gekürzt.

5polige brutal auf 4polig abgesägt:

61765


Die 4poligen erschienen mir doch etwas zu fiddelig und die grünen MPX hätten ein weiteres Ausfräsen der Öffnungen in Rumpf und Flächenwurzel erfordert, was ich meiner Faulheit und der Wurzel nicht antun wollte.
(Schade, dass Simprop nicht einfach die empfohlenen zwei Paar aus dem eigenen Haus dem Baukasten beilegt.)

Bei zwei Flächenservos reichen normalerweise 4 Adern, wenn man jeweils Plus und Minus zusammenfasst. Die Löt- und Schrumpfarbeiten für so einen gemeinsamen Kabelbaum kann man aber nicht komplett außerhalb der Fläche vornehmen. Da ich ein Löten in Flächennähe aber vermeiden wollte, habe ich zwei vollständige 3adrige Kabel eingezogen, Platz dafür bieten die vorgefrästen Kabelschächte allemal und das Mehrgewicht war mir egal. (Beim Austesten der Thermikeigenschaften denke ich vielleicht anders darüber...)

In meiner Bastelkiste befand sich noch ein Ring mit verdrillter 0,25er Litze, die ich auch genommen habe. Die Frage war jetzt: wie lang das Kabel vom Servo abschneiden ?
Schneide ich ganz dich am Servo ab, so behalte ich ein Kabelstück mit Stecker übrig, was ich bestimmt noch gut weiter verwenden kann. Jedoch kommt dann die Verbindungsstelle der beiden Kabel im Servoschacht zu liegen, was platzmäßig evtl. ungünstig ist.
Ich habe letztendlich soviel abgeschnitten, dass ich zum Anlöten der Stecker das Kabel ca. 6cm aus der Wurzelrippe herausziehen kann und diese 6cm Kabel nach dem Zurückschieben problemlos im Schacht unterbringen kann, die Verbindungsstelle zur Verlängerung dabei aber noch im Kabelkanal zu liegen kommt.

Sind die Arbeiten mit den Servos, deren Verkabelung und die Anlenkung der Klappen abgeschlossen, fehlt fast nur noch das Einleimen der beiden 4mm-Metallstifte in die Flächenwurzel als Verdreh-Sicherung.
Fast, denn das Einharzen der Servo-Stecker fehlt noch. Das geschieht aber erst, wenn die Position der Buchsen im Rumpf definiert ist.

Eine weitere Möglichkeit ist natürlich, nur eine Seite festzukleben und die Gegenseite lose baumeln zu lassen. Das lose Ende lässt sich dann z.B. einfach in den Rumpf schieben. Hat den Vorteil, dass der Steckkontakt erhalten bleibt, auch wenn sich die Fläche etwas vom Rumpf löst.
Beim BigExcel wird die Fläche mit Schrauben auf dem Flächenstahl fixiert, so dass dies nicht passieren sollte (ja,ja, ich weiß, Murphy hat ´s gesehen...).

Die Arbeiten an den Flächen wären damit soweit fertig.
Da ich all diese Dinge immer viel zu vorsichtig angehe und mir jeden Schritt meist dreimal überlege (um dann zu guter letzt doch die falsche Entscheidung umzusetzen...), sind dafür schon ein paar Abende vergangen, die bei mir leider meist viel zu kurz sind.

Oops, ist doch verdammt viel Text geworden...
Hat hoffentlich keinen erschlagen.
Wir "sehen" uns dann beim Rumpf wieder.
Gruß,
Maistaucher


PS:
Wie herum schiebt man am besten die Flächen in die Luftpolsterfolientaschen?
Mit der Wurzel in der Hand verhaken sich die hochgezogenen Flächenohren gerne in der Folie.
Andersherum passiert das Gleiche mit der spitzen Ecke der Endleiste.
Nun ja, Kleinkram...

Thomas Ebert
20.02.2007, 08:19
Der 10mm-Flächenstahl sitzt schief im Rumpf (und ich dachte, von dieser Krankheit ist nur der Kult befallen).
Das eine Ende als Referenz genommen sitzt das andere ca. 2..3mm aus der Flucht.

Hallo Maistaucher,
boah, so ein langer Beitrag von Dir ganz ohne Smilies...

Wenn die Flächen gut passen, wäre meine Vermutung, dass die sichtbare Rumpfnaht nicht präzise gleich der Mittellinie des Rumpfes ist. Du hast das Geodreieck ja daran ausgerichtet, kann sein, dass Du einfach einer optischen Täuschung unterliegst. Schau mal von oben auf den Haubenausschnitt: Die Naht trifft auch nicht im höchsten Punkt auf, sondern leicht nach links versetzt (in Flugrichtung).

Gleiches Problem oft auf der Rumpfunterseite: Meistens schielt der Hochstarthaken, wenn Du ihn in die Nahtlinie einsetzt.

Gruß, Thomas

Gerhard_Hanssmann
20.02.2007, 10:17
Hallo Maistaucher, der Versuch einer Baubeschreibung ist dir wirklich gelungen. Liest sich flüssig, ist informativ und mit guten Bildern illustriert.

DieterK.
20.02.2007, 13:18
Hallo Maistaucher,
sehr schöner Bericht. Dieser hat mich doch glatt animiert, heute bei strahlendem Sonnenschein meinen Big Excel zu einem kleinen "Faschingsdienstagflügle" mitzunehmen. Der Flieger macht halt immer wieder Spaß. Den wünsche ich auch Dir mit dem Flieger.

Gruß aus dem Schwabenländle
Dieter

Tony
20.02.2007, 16:45
Ganz genau so ging es mir auch. Heute morgen hab ich deinen Beitrag gelesen und hab darauf hin gleich mal meinen BE startklar gemacht.
Danke dir ;)


MfG

Maistaucher
20.02.2007, 20:34
Ich muss zugeben, dass ich etwas überlegt habe, ob ich mir dieses "outing" wirklich antue.
Die - wenn auch wenigen - bisherigen positiven Reaktionen freuen mich natürlich und bekräftigen mich darin, weiter fortzufahren.
(Wie lange ich es allerdings durchhalte, die Smilies wegzulassen, weiß der Himmel...)


Wie versprochen geht es weiter mit dem Rumpf.
(Ich will jedoch versuchen, die kommenden Häppchen a bisserl kleiner zu gestalten...)

Bei meinen anderen Modellen habe ich meist wild durcheinander gebaut.
Sobald ich irgendwo nicht richtig weiterkam (z.B. weil die Lösung, Werkzeug oder Material fehlte), wurde der nächste Operationsherd aufgemacht.
Ergebnis war, dass irgendwann viele angefangene Baustellen die Sicht vernebelten.
Generell kann man natürlich auch sortiert parallel arbeiten, setzt aber voraus, dass man genügend Platz im Bastelkeller hat, um Teile in Warteposition an die Seite legen zu können.
Dieser Platz fehlt mir leider und so wollte ich dieses Mal die Sache in geordneter Ruhe angehen und habe während des Flächenausbaues den Rumpf nicht in die Hand genommen.
Jetzt aber muss er dran glauben.

Da dies mein erster GFK-Rumpf ist (kaum zu Glauben, ist aber so...), habe ich mich mit dem Material auf die Weise angefreundet, indem ich erst einmal die Öffnungen für die Servo-Steck-Verbindung geöffnet habe (Vorbohren, Dremeln und Feilen).
Dabei kam auch feiner schwarzer Staub zu Tage. Man bekommt mit diesem Rumpf für seine Kohle also auch ein wenig ebensolche als Gegenleistung...
Danach folgten kleine Säuberungsarbeiten am Heck, damit der Holzträger für das Leitwerk saugend passt.

Als nächstes kam sogleich die Aktion mit dem Absägen der Nase. Ist zunächst ein komisches Gefühl, geht aber dann doch ganz einfach.
Also Säge in die Hand und ab damit. Die Trennstelle ist klar vorgegeben.
Die in der Anleitung beschriebene Methode, den Rumpf immer mitzudrehen, so dass die aktuelle Sägeposition immer oben im Sichtbereich ist, funktioniert wirklich gut und verhindert, dass man hinten oder unten irgendwo die vorgegebene Linie unfreiwillig verlässt.

Nase ab:

61934


Vor dem Sägen hatte ich aber noch den Rumpfdurchmesser an der Trennstelle nachgemessen.
Ca. 45-46mm. Das bedeutet, dass der Übergang zum Spinner mit 45mm nicht 100%ig sauber hinzubekommen sein wird, obwohl ich bereits eingeplant hatte, ca. 1mm Überstand zusätzlich stehen zu lassen, damit ich noch Material zum Abschleifen für einen schönen angepassten Rumpf-Spinner-Übergang habe.

Eine der bestimmt vielen Möglichkeiten zum sauber passenden Abschleifen hat übrigens Tobi in seinem Beitrag zur Alpina Elektrifizierung beschrieben (hier (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=384384#post384384)).

Um mein Gewissen zu beruhigen bekam der Motorspant anschließend noch rundherum eine zusätzliche Harz-Raupe spendiert. Vorher mussten allerdings die beiden dicken simprop´schen Kleber-Klumpen ein wenig dem Fräser weichen.
(Wenn man das mit der Harzraupe etwas geschickter anstellt als ich, dann klebt man gleich die seitlichen Löcher mit Tesafilm zu und füllt zumindest die beiden vorderen gleich in diesem Arbeitsgang mit Harz...)

Spant zusätzlich mit Harz gesichert:
(Harzpanscherei natürlich ohne eingebauten Motor!...)

61940


Rumpf-Spinner-Übergang:

61942


Auf dem letzten Bild kann man sehen, dass der Rumpf-Spinner-Übergang wegen des Seitenzuges links passt,
oben ist eine kleine Stufe und rechts sind fast ein Millimeter Überstand.
Ich werde das aber wohl so lassen und nicht anfangen, die schönen Bohrungen im Spant in Langlöcher zu verwandeln.

Demnächst mehr,
Maistaucher

Tony
21.02.2007, 09:35
Bei mir hat es ganz gut gepasst, keine unterschiedlichen Abstände zum Spinner. Das liegt aber daran, dass ich den eingeklebten Motorspant teilweise entfernen musste und einen neuen Spant passend zum Fun500 mit Getriebe eingeklebt habe, der passte leider nicht in den eingeklebten.
Was hast du für ein Harz verwendet?

MfG

Maistaucher
21.02.2007, 12:54
(Wäre ich im Cafe, würde ich jetzt was von weihnachtlichen Baumharzresten auf dem Fußboden erzählen...)

Ich verwende zum Kleben häufig ganz normalen 30min Harz und Härter.
Wenn es bei kleinen Klebeflächen schnell gehen soll auch die 5 min. Version.
Manchmal mische ich Microballons unter, daher zum Teil die weißliche Farbe.
Wenn ich dann noch das Weglaufen verhindern möchte, kommt noch ein Krümelchen Thixotropiermittel hinein.

Am Spant habe ich übrigens eine 5ml Kunststoffspritze (natürlich ohne Kanüle...) genommen,
um den Kleber möglichst gleichmäßig auftragen zu können.
Leider habe ich den MFI-Tipp zu spät gesehen.
Dort wird empfohlen, mit einem Eisstiel o.ä. abgerundeten Holz die Leimraupe
in einer Innenkante schön glatt zu streichen.
(...hätte ich auch selber drauf kommen können...)

Gruß,
Maistaucher

Maistaucher
21.02.2007, 19:40
Kein Ausruhen, die Holzteile für den Rumpf-Ausbau warten:

Als nächstes soll der Hilfsspant eingebaut werden, der die Akku-Rutsche und das Servo-Brettchen trägt.
Dieser hat nicht auf Anhieb saugend gepasst und musste daher in seiner Kontur nachbearbeitet werden.
Hier sollte man vorsichtig beim Schleifen vorgehen und immer wieder den Sitz prüfen, damit der Spant zwar passt,
aber immer noch einigermaßen im Rumpf klemmt, das erleichtert das Ausrichten und Festkleben ungemein.
Das Einmessen und Ausrichten war etwas blöd, da kein richtig guter Bezugspunkt zum Abmessen existiert.
Da wäre es schön, wenn gleich ab Werk mit einer Lehre kurz eine simple Markierung gezogen werden könnte.
Aber letztendlich bekam ich das dann doch irgendwie hin.
Als Orientierungshilfe habe ich mir auf den Rand der Haubenöffnung einen Holzstreifen geheftet.

Spant lose eingesetzt:
(der aufgeklebte Sperrholzstreifen markiert die 41mm von Flügelvorderkante)

62127

Die aufgedoppelte Akkurutschenauflage mit den angezeichneten Positionen für die 8mm Bohrungen liegt auch schon lose drauf.

Wichtig ist auf alle Fälle: unbedingt die in der Bauanleitung vorgegebene Reihenfolge beim Einkleben der Holzteile beachten.
Ansonsten sitzt der Spant drin und man bekommt den Rest nicht mehr hinein.
(als Lösung hilft dann nur die brutale Methode von Christian aus der 4004er Fraktion: "Spantbrecher" (http://rc-network.de/forum/showthread.php?p=563649#post563649), 3. bis 5. Bild)

Die schmalen Sperrholzstreifen für die Servomontage habe ich mit Restholz unterfüttert,
damit die kleinen Servo-Schräubchen etwas mehr Futter haben. Alles andere in diesem Zusammenhang ist kein Hexenwerk.
Aber eine Sache hätte ich als GFK-Rumpf-Neuling vermutlich ohne extra Hinweis nicht beachtet:
Rumpf an den Klebestellen vorher unbedingt gut anschleifen.

Spant und Servobrett sind eingeleimt:

62129


Auch die Akku-Rutsche ist vorbereitet:

62131


Ach ja, ich könnte noch zwei Bilder vom ursprünglichen Rumpf-Innenleben nachliefern:

Blick nach hinten:
(mit den fertig eingebauten Bowdenzug-Röhrchen)

62132


Blick nach vorne:
(mit dem fertig eingebauten Motorspant)

62133


Fortsetzende Grüße,
Maistaucher

Maistaucher
23.02.2007, 12:45
(Nachdem es mir die letzten Tage wunderbar gelungen ist, etwas Zeit für den Modellbau spendieren zu können,
wird es die nächsten Tage vermutlich leider etwas schwieriger werden.)
Für alle, die jedoch schon mal weiterlesen möchten, kann ich ein paar Worte zum Leitwerk sagen.
Die Bilder dazu werde ich nachreichen.

Als erstes sind das schwalbenschwanzförmig gefräste Trägerholz für die Leitwerksaufnahme und der ensprechende Rumpfbereich
durch Schleifen soweit anzupassen, dass beides nahtlos sitzt.
Viel war dabei nicht zu tun, lediglich etwas Rumpfnaht glätten und eine Holzkante etwas brechen.
Das Einschieben der ersten Leitwerkshälfte geht noch recht einfach, bei der zweiten wird es schon etwas schwieriger.
Es hilft aber, wenn man das Holz ein wenig mit vorsichtiger Kraft zur anderen Seite hinüber drückt,
dann lässt sich auch die andere Leitwerkshälfte gut hineinschieben.
Bei meinem Modell musste ich die obere Kante der beiden Wurzelrippen minimal brechen, damit sich beide aneinander vorbei schieben ließen.
Die beiliegenden Inbusschrauben zur Leitwerksbefestigung mit 20mm Länge passen in der vorderen Bohrung ganz gut,
hinten habe ich eine mit 25mm verwendet. Da diese aber wiederum 1..2mm zu lang war, habe ich - um ein Kürzen zu vermeiden - Unterlegscheiben genommen.

Wenn das alles passt, kann wieder demontiert und die Löcher für die Ruderhörner nach Bauplan angezeichnet werden.

Wie aber zeichnet man die Position auf der dunklen blauen Bügelfolie gut sichtbar an ?
Ich habe einfach an der Stelle, wo ungefähr die Löcher sein werden, einen kleinen weißen Papierstreifen mit durchsichtigem Klebefilm befestigt.
Jetzt kann man abmessen und auf dem Klebefilm anzeichnen. Anschließend sticht man mit einer Nadel die markierten Löcher in das Bauteil durch
und kann den Klebestreifen entfernen. Die Löcher in der Folie markieren nun die Position für den Bohrer.

Die Stifte der Ruderhörner sollen mit dem Lötkolben verschmolzen werden.
Im bereits weiter oben genannten Beitrag über den Bau des Excel4004 findet sich der Tipp, einen dicken Nagel anstelle der Lötspitze zu nehmen.
Ich habe keinen passenden Nagel gehabt und es einfach mit der normalen Lötspitze meines 80Watt-Baumarkt-Billig-Bastel-Lötkolben versucht.
Ich denke, das ist auch ganz passabel geworden.

Die Anlenkung mit Bowdenzug wird einfach nach Anleitung hergestellt.
Aber aufpassen: das Aufkleben der hinteren Gabelköpfe kann noch außerhalb des Rumpfes geschehen,
das der vorderen Löthülsen muss aber im Rumpf bei eingeschobenem Gestänge erfolgen.
(Ist jedem völlig klar, aber Hand aufs Herz, wer hat nicht doch schon z.B. alles schön sauber zusammengelötet
und sich hinterher gefragt: wie bekomme ich jetzt den blöden Schrumpfschlauch auf die Kabel?...)

Ach ja, in der Anleitung steht, man möge die Bohrungen in den Servohebeln für die Gabelköpfe mit 1,7mm aufweiten.
Ich habe mit 1,6mm begonnen und ganz leicht nachgeschliffen, das hat genügt.
Ein vorheriger Test an einem Abfall-Servohebel hatte ergeben: das 1,7mm Loch wäre bereits zu locker gewesen.
Die Bohrungen in den Ruderhörnern waren dagegen genau passend.

Bin später mit den Bildern zurück,
Gruß,
Maistaucher

Maistaucher
23.02.2007, 20:21
Mit zwei Bildern kann ich vorerst schon mal dienen, bevor ich ins Wochenende verdufte. :cool:

Hier das Bild zu dem "Wahnsinns-Super-Duper-Tipp" von oben (...):

62400


Dagegen hier recht unspektakulär das direkt im Gabelkopf eingeklebte Leitwerks-Gestänge:
(auf das andere Ende kommt eine Löthülse für die Verstellmöglichkeit, natürlich geklebt, nicht gelötet...)

62401


Gruß,
Maistaucher

Maistaucher
25.02.2007, 12:01
Schnell zwei freie Minuten nutzen, um Bilder nachzureichen.

Das Leitwerk sitzt und die Anlenkung ist eingehängt.
(Die Klemmkraft der Gabelköpfe ist sehr stramm, muss ich sie dennoch mit einem kleinen Schlauchstück sichern?...)
Ich habe nach vorne mit einer Rundfeile noch etwas Platz für die Bewegung der Ruderhörner geschaffen
(vielleicht brauche ich es ja, wenn ich einen Außen-Looping mit 2m Durchmesser fliegen möchte...).

62633


Auf diesem Bild sind die Gegenplatten von den Ruderhörnern mit den verschmolzenen Stiften zu sehen:

62634


So sieht der Sitz des Leitwerkes von der Seite aus:

62635


Das kleine Brettchen, auf das die Akku-Rutsche geschraubt wird, habe ich übrigens mit feinem Schleifpapier beklebt
(weiß nicht, ob es als Anti-Rutsch-Hilfe wirklich notwendig ist, schaden tut es vermutlich aber nicht).

62636


Gruß,
Maistaucher

Gerhard_Hanssmann
25.02.2007, 12:12
(Die Klemmkraft der Gabelköpfe ist sehr stramm, muss ich sie dennoch mit einem kleinen Schlauchstück sichern?...)


Das reicht so.

Die Leitwerksbefestigung und Anlenkung sieht gut aus.

Tony
25.02.2007, 12:45
Ich hab die auch nicht zusätzlich gesichert. Die halten sehr gut so.
Das Schleifpapier muss sicher auch nicht sein. Wenn dir Plastischrauben drinne sind rutscht da nichts mehr. Aber gute Idee.


MfG

Gebirgssegler
25.02.2007, 13:12
:eek: wow...toller Baubericht !

Die Idee mit dem Locheisen finde ich sehr gut!
Viel Spaß noch und einen erfolgreichen Erstflug mit einem schönem Bart ;)

Grüße
Walter

Maistaucher
25.02.2007, 17:51
...mit einem schönen Bart...
Ich hab wenig Zeit zum Bauen, aber sooo lange sollte der Bau dann auch wieder nicht dauern....

Ok, Spass beiseite, ich wollte ja ernst bleiben.
Jetzt kommt ein ziemlich blöder Job:
Die Haube passt nicht ganz, die Seiten sind etwas zu lang (nach unten hin).
Ich muss also auf beiden Seiten der Länge nach schleifen.
Hoffentlich krieg ich das so schon glatt und rund hin wie sie jetzt noch aussieht.
Aber bleiben kann es so nicht, denn entweder steht sie unten über,
oder sie sitzt in der Führung unten auf und steht an der oberen Rundung ab.
(Na denn, Augen zu und durch...)

Damit der "Einbeinige" nicht umfällt, habe ich übrigens mein ur-ur-altes Fischertechnik reaktiviert:

62751


Da ich jetzt die nächsten Monate mit Schleifarbeiten an der Kohle-Haube befasst sein werde (...),
hier schon mal ein Vorgeschmack auf die Innereien (neben den bereits weiter oben abgebildeten Leitwerk-Servos).
(bitte keine Diskussion über Sinn oder Unsinn des linken oberen "Kästchens" starten...)

62752


Gruß,
Maistaucher


PS:
Vielen Dank noch für die Antworten und positiven Kommentare.
Ganz großen Dank auch für die bisherige Disziplin aller Leser,
nur echt themenbezogene Beiträge zu liefern.

gecko_749
25.02.2007, 18:00
Moin Maistaucher,

ich freue mich auch sehr über Deinen Bericht - er motiviert mich auch meinen Big Excel weiterzubauen.

Flächen und Leitwerk sind soweit - jetzt sind die Rumpfeinbauten dran...

... trotzdem bin ich neugierig was das obere Kästchen überhaupt ist ?

Freu mich schon auf die nächsten Abschnitte.

mfg

Gunnar

Maistaucher
25.02.2007, 18:09
Einen hab´ ich noch.

Die Verbindung von Steller und Motor wollte ich nicht fest verlöten sondern steckbar haben.
Verwendet habe ich die 3,5mm von Schulze (sorry, Mike...).

Im Nachhinein fiel mir auf, dass ich Stecker und Buchsen evtl. hätte tauschen sollen.
Also die Buchsen auf den Steller, damit dort keine blanken Teile aneinander geraten können. Kommt aber hoffentlich nicht vor.

Nach dem Löten und Einschrumpfen (roter Schrumpfschlauch) habe ich die Buchsen am Motor mit einem weiteren Schrumpfschlauch (schwarz) versehen.
Damit sich die Stecker einstecken lassen, habe ich in das überstehende Ende des schwarzen Schlauchs einen 6mm Bohrer gesteckt und dann geschrumpft.
So behielt er einen Durchmesser, in den der Stecker leicht hineingeht.
Aber Vorsicht: in den bereits fertigen den Bohrer stecken lassen.
Denn die drei sind dicht zusammen und sollen ja nicht weiter schrumpfen, wenn es an den nächsten geht.

62754


Jetzt schaut im zusammengesteckten Zustand keine blankes Metall mehr irgendwo heraus:

62755


Kohlestaubige Grüße,
Maistaucher

Gerhard_Hanssmann
25.02.2007, 18:16
Was ist das kleine blaue Kästchen in der Bildmitte für ein Ding ?

http://www.rc-network.de/forum/attachment.php?attachmentid=62752&d=1172421692

Maistaucher
25.02.2007, 18:40
Infoswitch von sm-modellbau.de
(Für den separaten Empfänger-Akku, der noch nicht abgebildet ist,
pssst: habe ich bei hobbydirekt bestellt und warte - wie die anderen - auch noch...
aber ich bin ja geduldig.)

Tony
25.02.2007, 19:12
und plötzlich schließt sich der Kreis ... ;)

Maistaucher
25.02.2007, 19:52
und plötzlich schließt sich der Kreis ...
Nicht ganz!
Die Anmerkung weiter oben entsprang lediglich mal wieder meinem losen Mundwerk.
Ich warte außerdem auf Artikel, die nicht vorrätig waren.
Insofern hat aus meiner Sicht alles seine Richtigkeit.
Und nun bitte Schluss mit dem Thema in diesem Beitrag.

tomez
25.02.2007, 21:02
... trotzdem bin ich neugierig was das obere Kästchen überhaupt ist ?

Ich auch. *Wissen will* ;)

Tom

Maistaucher
25.02.2007, 21:51
Kleine Hilfe (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=63709).

kdwzh
25.02.2007, 21:53
Einen hab´ ich noch.

Die Verbindung von Steller und Motor wollte ich nicht fest verlöten sondern steckbar haben.
Verwendet habe ich die 3,5mm von Schulze (sorry, Mike...).

Im Nachhinein fiel mir auf, dass ich Stecker und Buchsen evtl. hätte tauschen sollen.
Also die Buchsen auf den Steller, damit dort keine blanken Teile aneinander geraten können. Kommt aber hoffentlich nicht vor.

Nach dem Löten und Einschrumpfen (roter Schrumpfschlauch) habe ich die Buchsen am Motor mit einem weiteren Schrumpfschlauch (schwarz) versehen.
Damit sich die Stecker einstecken lassen, habe ich in das überstehende Ende des schwarzen Schlauchs einen 6mm Bohrer gesteckt und dann geschrumpft.
So behielt er einen Durchmesser, in den der Stecker leicht hineingeht.
Aber Vorsicht: in den bereits fertigen den Bohrer stecken lassen.
Denn die drei sind dicht zusammen und sollen ja nicht weiter schrumpfen, wenn es an den nächsten geht.

62754


Jetzt schaut im zusammengesteckten Zustand keine blankes Metall mehr irgendwo heraus:

62755


Kohlestaubige Grüße,
Maistaucher
Hallo Maistaucher

Das mir dem Schrumpfschlauch und 6mm Bohrer ist nun wirklich super ,
warum bin ich nicht selbst drauf gekommen ... ?

Gruss Klaus :D

Maistaucher
26.02.2007, 06:23
Es muss natürlich nicht unbedingt ein Bohrer sein.
War aber das einzige passende metallene, was ich gerade greifbar hatte.

Ingo Seibert
26.02.2007, 07:29
Hallo Haubentaucher,

ungewohnt kurzes Statement von mir: http://www.rc-network.de/forum/rcn_style/01/icons/icon14.gif, vor allem die Sache mit Fischertechnik!






(P.S: Lass uns lieber über den Sinn und Unsinn des linken unteren schwarzen Kästchen auf dem Bild diskutieren. Ah, Mist, ich wollte doch ernst sein. Böses, eiskaltes Mundwerk :rolleyes: )

Maistaucher
26.02.2007, 07:37
...(P.S: Lass uns lieber über den Sinn und Unsinn des linken unteren schwarzen Kästchen auf dem Bild diskutieren)...
Doofmann...:D

Mist, bitte diesen Beitrag wegen Smilie aus dem Protokoll streichen...

Maistaucher
26.02.2007, 09:23
An alle Big Excel-Piloten mit fertigem Modell,

könnte bitte einer so nett sein und die Rumpf-Bohrungen seiner Haubenverriegelung ablichten und hier einstellen.
Die Markierungen auf dem Rand sind bei meinem Rumpf kaum zu erkennen.
Ich wüßte gerne, in welcher Entfernung vom Rand die Löcher sein sollten.
Ansonsten habe ich schon gesehen, dass ich die Löcher nicht einfach mittig in Längsrichtung machen darf,
sondern an die Position des Stahldrahtes in der Haube anpassen muss.
Das Röhrchen sitzt dort nämlich etwas außermittig.

Vielen Dank schon mal,
Maistaucher


PS:
Ich wollte in diesem Beitrag ja immer darauf achten, die kleinen Nebensächlichkeiten zu beschreiben.
Denn die Hauptschritte stehen ja in der Anleitung, also:

Die Löthülsen, die Gabelköpfe, die Servorahmendeckel und die Servos
bzw. den Schrumpfschlauch da herum habe ich mit Brennspiritus gebadet bzw. gut abgerieben.
Denn das riecht so gut (...) und ganz nebenbei sorgt dies für einen guten Halt beim Kleben!
(Insbesondere bei den Deckeln ist dagegen Verdünnung lt. Anleitung untersagt.)

gecko_749
26.02.2007, 10:18
Moin,

meiner ist zwar noch nicht ganz fertig, aber die Haube passt schon.

Ich hab sie auch am Rand nacharbeiten müssen ...

Vorne:

62867

Hinten:

62868

Sprich vorne ist vom Rand nicht mehr viel über ...

mfg

Gunnar

Tony
28.02.2007, 10:03
Bei mir sitzt die Haube absolut mittig und ich habe nur vorne ein Loch bohren müssen. Hinten kann man den Stab auch so einfach unter den Rumpf schieben.

http://static.filefront.com/images/personal/i/ichich56/71854/rtvdfdwasn.jpg

MfG

Maistaucher
28.02.2007, 21:18
Kleine Info am Rande:
Hier ist der auf dem obigen Foto noch fehlende Brocken:

63273


Ich hatte hin und her überlegt, ob er notwendig ist.
Es gibt viele, die auch bei stromfressenden Antrieben allein mit BEC unterwegs sind, und das problemlos.
Der Sicherheitsingenieur in mir hat sich dann aber doch dafür entschieden.
(zumal sich der Kleine bei seinem Gewicht nicht beim SP bemerkbar machen dürfte....)

Gutsnächtle,
Maistaucher

Gast_56
01.03.2007, 06:01
zumal sich der Kleine bei seinem Gewicht nicht beim SP bemerkbar machen dürfte...)

Stimmt, 0 Gramm.... da kann selbst Gerhard noch was lernen :D

Gruß
Heiko

Maistaucher
03.03.2007, 08:51
Zur Zeit stagnieren die Bautätigkeiten leider etwas,
da ich die kommenden Tage oder eher Wochen auch einige andere Dinge um die Ohren haben werde.
Insofern wird sich die weitere Beschreibung ein wenig ziehen.

Ich habe aber dennoch jetzt schon mal eine Frage und hoffe,
dass auch die großen erfahrenen Segler-Experten mitlesen und ihre Erfahrung weitergeben können.

Ich habe bei meinen Modellen normalerweise das Gas auf dem linken Knüppel mit Vollgas vorn.
Beim Big Excel möchte ich nun jedoch das Butterfly auf diesen Knüppel legen,
ich habe in anderen Beiträgen bereits gelesen, dass dies so sinnvoll sei, um proportional verstellen zu können.

Jetzt stellt sich mir die Frage, welche Knüppelstellung der Bremsstellung entsprechen sollte.
Vorne ? (also vom Körper weg)
Das würde meinem anderen E-Segler entsprechen, wo beim Segeln in Motor-Aus-Segelstellung der Knüppel ja auch die meiste Zeit hinten ist.
Hinten ?
Das würde eher einer Gas-Funktion entsprechen.
Freies Segeln wäre wie Vollgas mit Knüppel vorn und Bremsen wie Gas-Wegnehmen mit Knüppel hinten.
Allerdings wäre das wiederum für mich eine ungewohnte K1-Dauerposition beim Fliegen, denn ich fliege kein Modell dauerhaft mit Vollgas.

Die erste Version birgt natürlich noch das Risiko der Umstellung.
Ein Durchstart-Versuch in Bodennähe mit dem falschen Knüppel - nämlich K1 -
(Gas liegt ja jetzt woanders als gewohnt) hätte sicher unangenehme Folgen...

Also: hilfe, hilfe, wer weiß Rat...

Gruß,
Maistaucher

Royal
03.03.2007, 09:22
Moin Moin Maistaucher!

Deine Überlegung ist schon sehr gut.
"ziehen heist ziehen"
So fliegen die Seglerpiloten meistens auch.

Mit welcher Fernsteuerrung arbeitest du?

Grundsätzlich legt man bei einem Segler die Bremsfunktion (Spoiler) auf den Gasknüppel und Motor auf einen Propschieber oder 3 Stufen Schalter.

Bei meinem Segler, es ist auch ein BE, habe ich Spoiler auf den Gasknüppel mit 40% Totgang. Das heist, erst ab 40% Prozent komt die Krähe. Dadurch kann man ein versehentliches bedienen vermeiden.
Gas liegt bei mir auf einem schieber, damit ich schön regeln kann. Hierbei scheiden sich aber die meisten Geister. Da solltest du selber schauen was du beforzugst bzw was für dich am Besten erreichbar ist.

MFG
Martin

Gerhard_Hanssmann
03.03.2007, 09:41
Grundsätzlich legt man bei einem Segler die Bremsfunktion (Spoiler) auf den Gasknüppel und Motor auf einen Propschieber oder 3 Stufen Schalter.

Darf jeder machen wie er will. Als Elektromotorfliegerpilot kann ich auf dem Gasknüppel auch bei einem Segler keine Klappen brauchen. Da macht mein Hirn nicht mit.

@Maistaucher.

Falls dein Hirn mitmacht, auf einem Knüppel Gas und bei Umschaltung Spoiler zu haben, hier ein Vorschlag.

2 Mischer Definieren:
Mischer 1: Auf Geber Knüppel 1 Gas mit einem 3 Stufenschalter in einer Endstellung Position ein.
Mischer 2: Auf demselben Geber Knüppel 1 Spoiler mit demselben 3 Stufenschalter in der anderen Endstellung Position ein.

Der Schalter legt fest, ob der Geber Knüppel 1 Gas oder Spoiler steuert.
Die 2 Mischer werden nur zum Umschalten zwischen Gas- und Spoilersteuerung mit demselben Geber missbrauch, sonst haben sie keine weiteren Mischanteile. Im Sinne von Mischer also kein Mischer.


Ein weiterer Mischer mit den Anteilen Höhe, Spoiler, Gas mischt zu Gas oder Spoiler etwas Höhenruderausgleich. Auch dieser Mischer erhält zum Umschalten den vorher festgelegten 3 Stufenschalter.

Royal
03.03.2007, 10:05
@ Gerhard

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sehr viele Piloten es so gelößt haben.
Ich brauche eine Getrennte Steuerrung der Funktion Spoiler und Motor. Natürlich sollte jeder es so machen wie er am Besten und schnellsten zurecht kommt. Ich persönlich lege ungern schalter um. Mit deiner belegung würde ich nicht zurecht kommen. Am besten mal trocken üben!
Ist aber auch eine gute Lösung!!

Maistaucher
03.03.2007, 14:10
...Mit welcher Fernsteuerrung arbeitest du?...
(das ist Hobby und sollte nicht in Arbeit ausarten...)
Um den 4-Klappen-Flügel vernünftig betreiben zu können, hatte ich mir eine MX22 zugelegt.

Eigentlich wollte ich der Belegung und Programmierung ein eigenes kleines Kapitel widmen.
Daher hier soviel vorab:
Das Gas habe ich auf den linken seitlichen Prop-Geber verbannt, da soll es für meinen Geschmack auch bleiben.
Der K1 soll dann wirklich nur die Bremse (Spoiler, Butterfly) bedienen.
Leichte fixe Verwölbung (Flugphasen für Normal, Thermik und Speed) dann über 3-Stufen-Schalter.
Die Flugphasen kommen aber erst später, zunächst mal muss die Kiste normal ausgetrimmt werden und fliegen.

Gruß,
Maistertaucher

Andreas Maier
03.03.2007, 14:42
wenn du auch an motorflieger rangehst dann hast du beim fliegen
den gasknüppel zwischen halb und ganz vorne.
somit sollte das "bremsen" nach hinten sein . man segelt somit automatisch
mit knüppel vorne.
(-ich bevorzuge nun gerhard seine art auf dem gasknüppel gas und klappen.
wobei ich bei den seglern das gas dann hinten habe. ;) -ist ja nur eine
aufstiegshilfe. )
auf alle fälle solltest du an alle schalter drankommen ohne schauen zu müßen.
ideal knüppelschalter.

gruß Andreas

Royal
03.03.2007, 15:27
@ Maistaucher: Sagen wir einfach, mit welcher Anlage ärgerst du dich rum.....;)
Die MX-22 ist aber ein sehr guter Sender. Damit ist es wirklich
überhaupt kein Problem. Genau richtig gewählt oder und berat-
en worden.


Der K1 soll dann wirklich nur die Bremse (Spoiler, Butterfly) bedienen

Nicht der Kanal 1 bedient die Krähen Funktion, sondern der zugeteilte Geber.
Das heist in diedsem Fall der Geber Gas. Der Kanal eins wird von linken seitlichen Prop-Geber bedient, mit dem du ja den Motor ansteuerst.

Sorry, musste mal ein auf schlau machen.

Martin

Maistaucher
07.03.2007, 21:40
Erst mal Danke zu den Bedienungshinweisen.
Ich denke, ich werde noch ein paar Nächte darüber schlafen, noch ist Zeit.

Nun geht es weiter mit dem eigentlichen Thema, diesmal leider ohne Bild.
Heute bin ich wider Erwarten dazu gekommen, mich mit Schleifpapier über die Haube herzumachen.
Damit ich jedoch nicht unkontrolliert den Überblick verliere, habe ich brutal meine Schieblehre missbraucht.
Eingestellt auf 1,5mm habe ich sie an der Innenseite der Haube zum Anreissen einer Parallel zum Rand genutzt.
Jetzt konnte ich gut kontrollieren, dass ich beidseitig in etwa gleich vorgehe.

Verwendet habe ich 120er Schleifpapier.
Man muss sehr vorsichtig und immer schön schrittweise vorgehen,
denn das Material ist recht dünn und leicht hat man zuviel weggeschliffen.
Also zwischendurch immer wieder den Sitz prüfen.

Jetzt bin ich damit soweit fertig und sie sitzt eigentlich ganz brauchbar.
Nun will/wollen nur noch das Loch/die Löcher für den Stahldraht gebohrt werden,
Möglichkeiten dazu haben die Kollegen ja oben bereits abgebildet.
Aber für heute bin ich zu müde dazu, die blöde Arbeit am Bildschirm den ganzen Tag fordert ihren Tribut (Mitleid bitte: jetzt !...).

Gruß,
Maistaucher

Maistaucher
09.03.2007, 17:57
Noch einmal kurz zum Schleifen des Haubenrandes, damit keine Mißverständnisse aufkommen.
Ich mußte natürlich nicht den kompletten angerissenen Streifen abschleifen, die Anpassung war nur minimal.
Die Linie diente nur als Orientierung, damit ich den Original-Verlauf des Randes auch nach der Bearbeitung immer noch sehen kann.

64820


Um beim Einkleben des 2mm-Stahldrahtes (Haubensicherung) die Haube nicht mit Kleber einzusauen,
habe ich ein Stück Folie untergelegt und den Draht vom hinteren Ende soweit hineingeschoben, wie er vorne herausschauen wird.
Dann habe ich begonnen, immer ca. 2..3cm weise Kleber auf den Draht aufzutragen
und ihn unter Drehen in das Röhrchen hineinzuschieben. So blieben die herausstehenden Enden des Drahtes kleberfrei.
Übergequollenen Kleber kann man auf der Folie wegwischen und sie nach dem Aushärten herausziehen.

64819


Die vordere Bohrung im Rahmen wollte ich so richtig schön sauber erledigen.
Aber leider ist der Rand nach unten doch aufgebrochen, so dass jetzt wie auf einem der oberen Bilder
eher eine Kerbe entstanden ist. Hält aber trotzdem.
Am hinteren Ende habe ich erst einmal nichts weiter getan, ich will probieren, den Draht einfach unter den Rahmen zu stecken.

Hier folgen noch zwei Bilder von Empfänger und Kreisel.
(Stimmt, ich hatte ein Bier getrunken, warum allerdings die Bilder den Blaustich haben ?...)
Der Empfänger sitzt festgeklettet - wie vorgesehen ganz hinten - auf der Akkurutsche.
Er sitzt damit zwar schön weit weg von Motor und Steller, aber ich bin mal gespannt,
wie sich die höllischen Kabellängen auf Reichweite und / oder Störungen auswirken.
Die Anschlusskabel von Flächenservos und Steller haben Ferrit-Ringe. Ob´s hilft?, man wird sehen.
(...heilsame Eigenschaften werden diesen Wunder-Ringen nachgesagt...)

64818


Den Kreisel habe ich nun unter das Akkubrett verbannt. Er wird aber erst später angeschlossen werden.
Die Inbetriebnahme und ersten Flüge werden zunächst ohne ihn ablaufen, um das Flugverhalten "hautnaher" spüren zu können.

64817


Weiter oben hatte ich ja schon den zusätzlichen Empfänger-Akku genannt.
(Ja, ja, es gibt mal wieder eine aktuelle Puffer-Akku-Diskussion... (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=65371))
Für ihn klebt ein Stück Klettband am Rumpfboden vor den Servos.
Das vordere Ende ist als lose Lasche mit dem Flies nach aussen (doppelt aufeinander geklebt) gelassen.
Hab´ mal vorsichtig mit Kraft am festgekletteten Akku gezerrt, das sollte so halten.
(Stecklandungen natürlich unberücksichtigt...)
Vielleicht werde ich ihn aber noch gegen das Servobrett abstützen.
Übrigens habe ich das gleiche Klettband auch gleich vorsichtshalber hinter dem Hilfsspant vorgesehen,
falls der Akku aus SP-Gründen doch noch weiter nach hinten muss.
Ein erster Test (alle Brocken grob zusammengesteckt) ergab, dass es aber so funktionieren müßte.

64815

64816


Gruß,
Maistaucher

PS:
Mist, in einer Woche ist schon Anfliegen, das haut nicht hin.
Aber da bin ich hoffentlich eh in Schnitzelheim.

DieterK.
09.03.2007, 18:22
Hi Maistaucher,
kann mich nur nochmals wiederholen, Kompliment für die Mühe und die Detaillösungen, die Du uns hier zum besten gibst. Ist sehr interessant. Ich war heute mit meinem BE nach einigen "Umbaumaßnahmen" (neuer Akku, Empfänger nach hinten, Pufferakku vor die Servos) und einem leicht nach hinten verlegten Schwerpunkt von 84 mm fliegen gewesen. Es war wie wenn nichts gewesen wäre. Flog wieder fantastisch und wie auf den vielzitierten "Schienen". Du wirst viel Spaß mit dem Flieger haben, bin ich überzeugt!
Grüßle aus dem Schwabaländle
Didi

Maistaucher
10.03.2007, 12:47
Hier noch die vorbereiteten Flächen-Servo-Kabel für das Rumpfinnere.
(die bonbon-rosa Ferrit-Ringe sehen so lecker aus, ich hätte beinahe einen zum Test aufgegessen...)

64894


Dies sind die 40mm langen schön auf Hochglanz polierten 4mm-Stahlstifte für die Verdrehsicherung der Flächen.
(Die sollen doch tatsächlich zu Dreiviertel aufgerauht und in die Flächen eingeklebt werden...Sünde.)

64895


Die Löcher im Rumpf für diese Stifte waren vom Durchmesser schön passend (saugend), da musste nichts aufgebohrt werden.
Aber die Löcher in der Flächenwurzel waren nicht sauber dazu zentriert.
Auf der einen Seite war der Versatz so groß, dass die Fläche nicht einmal auf der kleinen Hilfs-Auflage aufsaß.
Also musste ich hier auf beiden Seiten etwas nacharbeiten, auch, damit die Stifte später wirklich rundherum im Kleber sitzen.

(Für das Einkleben werde ich mal wieder all meine Überredungskünste benötigen,
da ich dies aus Platzgründen auf dem Wohnzimmertisch erledigen muss...)

Gruß,
Maistaucher

Andreas Maier
10.03.2007, 15:05
Für das Einkleben werde ich mal wieder all meine Überredungskünste benötigen,
da ich dies aus Platzgründen auf dem Wohnzimmertisch erledigen muss...[/I])

Gruß,
Maistaucher

hm...ein gutschein für ein schuhfachgeschäft soll wunder wirken. ;)

-- und die stifte ....gut anrauhen !

gruß Andreas

Maistaucher
10.03.2007, 19:41
...stifte ....gut anrauhen !...
Danke Andreas, werde ich beachten.

Schuhgeschäftabtaucher :D
(Mist, weg mit dem Grinsi...)

Maistaucher
12.03.2007, 08:29
Gut so?

65171

Ich habe die Stifte vorsichtig in den Akkuschrauber eingespannt und mit 100er Schleifpapier abgezogen.
So habe ich die Riefen quer zur Zugrichtung.

Vor dem Einkleben habe ich dann wieder hiermit entfettet:

65172

Oops, das war das Mittel zur Eigenentfettung...
Ich meine natürlich dies hier:

65173

Skol,
Maistaucher

Ingo Seibert
12.03.2007, 08:37
:D :cool:

(Mist, schon wieder gegrinst! Wollte auch nur mitteilen, dass ich immer noch mitlese ...)

Maistaucher
12.03.2007, 09:54
(...dass ich immer noch mitlese ...)Oh Danke für die Aufmerksamkeit.

Kleiner Nachtrag:
Über der Schönheit der Aufkleber entzweien sich bekanntermaßen die Gemüter.
Der lange Simprop-Aufkleber hier im Bild behindert allerdings etwas die Beweglichkeit des linken Querruders.
Er hätte gut bei Vollausschlag unten aufgeklebt werden können und muss nun ein wenig "weich geknetet" werden.

65175

Gruß,
Maistaucher

Maistaucher
13.03.2007, 20:45
Wie bekomme ich die Flächen-Servo-Stecker winklig und bündig in den Rumpf ?
Ich habe mir dazu auf die Schnelle dieses kleine Plättchen zurechtgebastelt.

65407

Nun kann ich Stecker und Buchse von beiden Seiten darüber zusammenstecken und auf die Profilanformung des Rumpfes legen.

65408

Das Plättchen läßt sich zum Einkleben der Buchse mit Kreppband fixieren und die Buchse sitzt danach (hoffentlich) wie gewünscht im Rumpf fest.
(Und das kleine GfK-Plättchen bappt hoffentlich nicht gleich mit fest...)

Wie macht ihr das, nehme ich diesen Punkt zu genau ?

Gruß,
Maistaucher

Andreas Maier
18.03.2007, 12:28
silber stecker ...kontronik stecker.....
unter " Suche " könnte das kommen:


http://www.rc-network.de/forum/search.php?searchid=1145617

somit :

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=3186&highlight=kontronik-stecker

;)

gruß Andreas

Steffen.L
20.03.2007, 16:13
@Alle

Habe mir auch einen Big Excel im August 2006 gebaut.

66578

Als Antrieb habe ich ein Lehner Basic-XL-2000 an einem Reisenauer Getriebe 7:1 eingebaut, ein Prop 18x9 drauf und als Akku 6S1P 3200er Kokams,
der Regler ist ein Hacker Master 77-O-flight, Strom ca.55A, bei einem Abfluggewicht von ca. 3,2Kg.

66582

66579

66581

Als Empfänger habe ich einen DS19 drin, auf dem V-Leitwerk 2x HS85MG und auf den Querrudern je ein HS125MG.

Als Stecker für die Querruder habe ich die MXP Stecker verwendet, beide Seiten sind je im Rumpf und in den Fläche fest verklebt.
Also Flächen nur noch an den Rumpf stecken und festziehen.
Habe die 6 Pole so genutzt das alles doppelt durch den Stecker geht also 2x Plus, 2x Minus und 2x der Impuls, hat bis jetzt super funktioniert.

66580

Der Platz im Rumpf reichte gerade aus für die 6S 3200er, zwischen Flächenstahl und Akku sind nur noch ein paar zehntel Millimeter Platz
und da der Akku auch sehr leicht ist habe ich auf ein BEC verzichtet und ein Empfängerakku eingebaut so das ich gut in den Schwerpunkt gekommen bin.

Die Steigleistung mit diesem Antrieb bei ca. 1350W ist auch nicht übel, es geht senkrecht nach oben.

Habe mir noch einen zweiten Rumpf gekauft den ich als Segler verwende,
benutze das gleiche Flächenpaar, das V-Leitwerk und die Kabinenhaube an diesem Rumpf und das passt alles super.

Ich fliege den E-Big Excel mehr als Hotliner und die Seglerversion als Hangflitzer,
die Stabilität des Big Excel ist schon enorm, nur einmal hat es mir beide Querruderservos zerlegt, beide hatten Zahnausfall.


Gruß Steffen

„Auf die Dauer hilft nur Power!!“ :p

Mathmos
24.03.2007, 16:50
Hiho,
und wie schauts aus? Bin gespann auf den weiteren Baubericht+Flugtest :)

MFG Bernhard

Andreas Maier
24.03.2007, 18:06
ist Abtaucher,untergetaucht ?

gruß Andreas

Maistaucher
25.03.2007, 19:11
Ach Mann, jetzt bohrt nicht noch in meinen tiefen klaffenden Wunden.
Dienstreisen, viel Arbeit, Wohnungsrenovierung und alles mögliche sonst noch um die Ohren,
da bleibt keine Zeit mehr für die schönen Dinge des Lebens.
Das wird sich erst nach Ostern (hoffentlich) wieder normalisieren.

Zwischen Tür und Angel habe ich heute aber mal eben schnell
(Vorsicht, bei "mal eben schnell" geht´s meist in die Hose...)
die Buchsen in den Rumpf geklebt.

Also, so dachte ich mir das mit dem o.g. Teil:

67351


Und so sieht´s jetzt aus (nicht schön, aber selten):

67352


Ich habe die Buchse erst wie auf dem Bild trocken eingesetzt und fixiert
und dann mit einem langen Stäbchen das 5min-Epoxy von innen vorsichtig aufgetragen.
Vorsicht, nicht die Öffnung für den Flächenstahl dabei mit zukleben. ;)

Bis zum Erststurz müßt ihr euch noch leider gedulden,
Maistaucher

Mathmos
25.03.2007, 19:25
*Bohr Bohr* und jetzt jammer nich sondern bau weiter :D wir wollen was sehen .

MFG Bernhard (der morgen Griechisch Schux schreibt und jetzt liebend gern auf Dienstreise wär :D)

Maistaucher
01.04.2007, 18:20
(Leider musste ich bei der Wohnungsrenovierung heute eine Zwangspause machen.
Die Zeit, die die Feuerwehr zum Abpumpen des "schwimmend" verlegten Laminats benötigte,
konnte ich mich erfreulicherweise kurz dem Excel widmen.)

Heute habe ich alle Brocken ein zweites Mal lose zusammengesteckt,
um erneut den Schwerpunkt zu prüfen, nachdem jetzt alles soweit eingebaut ist.
Lose insofern, als ich die Kabel noch nicht in den Empfänger gesteckt,
sondern nur locker nach hinten in den Rumpf geworfen habe.
Denn ich wußte noch nicht ganz genau, ob ich nicht alles noch einmal herausziehen muss, um Gewichtskorrekturen vorzunehmen.

Das tolle ist jedoch, dass keine Umbauten oder zusätzliches Blei erforderlich sind.
(Ein paar Gramm musste ich aber doch als Dummy reinwerfen, da das Vario noch in dem anderen Segler klebt.)
Aber, 12zelligen Antriebsakku nach ganz hinten passt für den zurückverlegten SP bei 85mm,
Akku ein kleines Stück vorgezogen passt für den Startwert des SP bei 80mm.
Der Pufferakku liegt also vor den Servos goldrichtig.

68436

Gruß,
Maistaucher

Andreas Maier
01.04.2007, 18:49
man man man, bei dem flugwetter baust du ?

ist jetzt bau- oder flugsaison ?

;) :D


gruß Andreas

Maistaucher
01.04.2007, 19:37
(Unterhalb 23 Grad im Schatten ist Bausaison.
Über Windstärke 1,5 auch.)

Alwin Butscher
01.04.2007, 23:01
Wieso,

bei Wind machts doch erst richtig Spaß.

Bei null Wind kanns jeder!!

Der Alwin

Mathmos
02.04.2007, 01:49
Unter -10 Grad im Schatten und ab Windstärke 6 is Bausaison ^^ , gut ab Windstärke 6 wahrscheinlich repariersaison , aber das da oben is doch keine Modellbauer-Einstellung ;) :D schäm dich

MFG Bernhard
(dem unter 10° schon die Finger abfrieren ;) )

Ach ja bei Null wind kanns nicht jeder:Siehe -> ME !
:D :D :D

Andreas Maier
07.04.2007, 22:10
was ist geschehen,ist dir der saisonstart in den weg gesprungen?
oder bist im urlaub ?

apropo saisonstart.... http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=67702 ;)

mach hinne wir haben bald freundschaftsfliegen!


gruß Andreas

harder
09.04.2007, 19:18
halo maistaucher
danke für deine angaben
ich habe den big excel genau nach den angaben eingestellt
uiiiiiiii der fliegt traumhaft tolle steigrate und gleich in die thermik
akro einstellung und ab geht die post auch das landen mit landeklappen
einfach, präzise und langsam
ich musste nur 3 klicks höhe nachtrimmen und etwas weniger
tiefe bei der landung zumischen und fertig

ich habe das gas auf den linken knüppel gelegt so dass ich bei flaute
auch mal mit wenig gas thermik suchen kann
oder wenn ich zu kurz anfliege oder durchstarten muss dosiert gas geben kann
batterfly habe ich auf einen schalter gelegt
auf den 3 fasch schalter normal in der mitte hinten akro zurück thermik
das stimmt für mich am besten

danke und gruss stefan

Maistaucher
10.04.2007, 18:08
...ist dir der saisonstart in den weg gesprungen?
oder bist im urlaub ?...
Tja, Andreas, beides ist richtig.
Vom Urlaub habe ich in der "Klatsche" ja schon geschrieben.
Und das mit dem Saisonstart stimmt wohl auch irgendwie.

Ich scheine in den letzten Jahren immer die Frühjahrs-Thermik komplett verpasst zu haben.
Nie vorher hatte ich solche Thermik-Erlebnisse, wie in den letzten Tagen.
Ich dachte immer, Thermik gibt es auf unserem Platz überhaupt nicht.
Aber diesmal war es wirklich beeindruckend: keine kleinen engen Bärte, sondern richtig weiträumiger Luftstrom nach oben.
Beim ersten Thermikflug sogar enorm schweißtreibend, weil ich dachte, ich sehe mein Modell nie wieder.
Denn in meiner Thermik-Unerfahrenheit hatte ich mich zuerst nur wahnsinnig über den Fahrstuhl-Effekt gefreut
und dann zu spät reagiert, um den Aufwärtstrend auch mal wieder sinnvoll zu beenden,
obwohl ich ja eigentlich die horrende Höheninfo vom Vario rechtzeitig zur Verfügung hatte.
Aber so sind sie halt, meine Ohren, zum einen rein, zum anderen...
Naja, ist aber alles noch mal gut gegangen, Modell ist aus "unendlichen" Höhen wieder heil unten angekommen.


Aber weiter mit ein paar Kleinigkeiten zum Excel:
Als nächstes steht mir bevor, die 5km Kabel mit dem Empfänger auf dem Akkubrett in den Rumpf zu bekommen.
Ich habe in dem Zusammenhang schon überlegt, ob ich beim nächsten Modell die Stecker für die Flächenservos (Übergang Rumpf-Fläche)
auf der Rumpfseite doch beweglich lassen würde, um hier etwas flexibler zu sein.
Hängt aber letztendlich natürlich von den Platzverhältnissen im Rumpf ab.
Der Excel ist dafür, dass der Empfänger tief hinten sitzt, wo alle Kabel hingeführt werden müssen, doch recht eng.
Es geht schließlich um 11 Kabel von Servos, Steller, Gyro, Vario, Akku und Diagnose-Verlängerung.

Nebenbei habe ich mich auch schon mal ansatzweise um die Ruderwege und die Sender-Programmierung gekümmert.
Die Servohebel habe ich versetzt auf den Servos montiert, um die Differenzierung ein wenig mechanisch vorzubereiten.

Bei den Wölbklappenservos habe ich die Hebel um zwei Zähne versetzt, da diese Klappen fast nur viel Weg nach unten benötigen.
Bei den Querruder-Servos war dies nur ein Zahn. Das wäre vermutlich bei den WK´s auch genug gewesen.
Der vorgegebene Butterfly-Ausschlag von 28mm wird bereits mit ca. 55..60% Mischanteil Bremse -> Wölbklappe erreicht.
Die Gestänge sind jeweils ganz außen an Ruderhorn und Servohebel eingehängt.

WK-Servo

69860


QR-Servo

69861

Ach ja, der eine lange doofe Simprop-Aufkleber (siehe Beitrag weiter oben) hat tatsächlich die Klappenbeweglichkeit enorm eingeschränkt.
Ich habe ihn dann doch kurzerhand vorsichtig abgelöst. Jetzt ist dieses Querruder genauso leichtgängig wie das andere.
Leider hat sich dabei die Folie an der Stelle etwas vom Flügel gelöst, ich hoffe aber, dass sich dies wieder nachbügeln läßt.

69862


Unter dem Aufkleber sind übrigens so "lustige" Markierungspunkte, damit der Aufkleber-Aufkleber weiß, wohin er aufkleben soll.

69863


Gruß,
Maistaucher

PS:
Ich fange nie wieder so einen Bericht an.
Da drängeln die anderen immer so ungeduldig... :rolleyes:
(Verdammt, wo kommt dieser Smilie schon wieder her?)

Maistaucher
10.04.2007, 19:12
Noch eine Anmerkung zur Servo-Grundeinstellung.
Es gibt seitenlange höchstwissenschaftliche Abhandlungen über korrekte Vorbereitung der Servos,
um beidseitíg exakt gleiche Servowege oder eine ideale Differenzierung hinzubekommen.

Ich mache mir die Sache etwas einfacher.
Ich habe die vier Flächenservos in das gute fischertechnik eingefercht (Gruß an Ingo, den ft-Freund...;) )
und alle Servohebel wild durcheinander in verschiedenen Positionen ausprobiert,
bis ich das Gefühl hatte, besser bekomme ich sie rechtwinklig in Servo-Neutralstellung nicht aufgesetzt.
Dann habe ich im Sender die Mitteneinstellung bemüht und jedes Servo so gut es ging mittig ausgerichtet.
Geht wie oben beschrieben ganz gut, weil alle Hebel einfach in einer Flucht liegen müssen, notfalls ein Lineal drauflegen und drüberpeilen.
Der einfache Ansatz ist hier natürlich, dass die Gestänge später wirklich rechtwinklig zum Hebel liegen.
Dass das so meist nicht exakt sein wird, stört mich erst einmal weniger.

Aus meiner Erfahrung laufen die Servos oft immer unterschiedliche Wege.
Das habe ich mit der Wegreduzierung aber noch nicht korrigiert.
Das schaue ich mir dann später im Modell an den Klappenausschlägen an.

Hier noch das ft-Bild:

69864


Gruß,
Maistaucher

Ingo Seibert
10.04.2007, 19:59
Gruß an Ingo, den ft-Freund...

Denk ja nicht, ich würde nicht mehr mitlesen ;). Mist, ein Smiley :eek:

Voll GFK
10.04.2007, 20:30
Wieso,

bei Wind machts doch erst richtig Spaß.

Bei null Wind kanns jeder!!

Der Alwin
Wer But(s)cher heisst der schlachtet auch wehrlose Flieger :cry:

Ansonsten: Toller Bericht, Exceltaucher

Maistaucher
11.04.2007, 20:52
Denk ja nicht...
Das Denken habe ich schon lange anderen überlassen...:rolleyes:

Ansonsten ist mir jetzt klar, dass du mit ft nicht weit kommst.
Du beschäftigst dich ja lieber mit Fahrwerks-grob-schmiede-arbeiten (http://www.fluggeil.de/daisy_2.html). :D

Etienne H.
20.04.2007, 10:40
Guten Tag liebe BE Kollegen.
Ich hatte gester sehr grosses Glück mit meinem BE. Mein BE konnte ich gerade noch retten in der Luft, weil er beim Kustflug plötzlich komische Sachen machte. Nach der schnellen Landung sah ich, das ein VLW angebrochen war. Genau an der Kante, wo das VLW in den Rumpf Übergeht. Habe zuerst gedacht einfach gebrochen. Doch bei genauerer Analyse zeigte sich, das dort eine Schwachstelle zu scheinen ist.
Jedes VLW Hälfte hat ja unten eine gross Kerbe, welche ja zur Führung für die gute Klemmung dient. An dieser Stelle ist jedoch das Leitwerk sehr dünn> leichte Bruchgefahr der zwei verschiedenen Hölzer des VLW , wenn man leicht anstösst. Habe den Spalt, der sich geöffnet hat mit Epoxi verklebt.

Mit dem anderen Leitwerk habe ich einfach ein wenig kriechender Sekundenleim eingetropf auf die Innenseite der Kerbe, dort scheint die Verklebung der Hölzer sehr trocken zu sein.
Schwachpunkt sind auch die Anlenkungsbefestigung mit anschliessendem Lötkolben verschliessen der Stifte. Hier unbedingt die Stifte einleimen, den die haben sich bei mir gelöst.
Gruss Etienne

Tony
20.04.2007, 10:59
Genau das Problem hatte ich auch schon. Ich habe den Fehler zum Glück noch vor dem Flug am Boden bemerkt. An der schmalsten Stelle besteht das VLW ja fast nur noch aus der Abachi Beplankung und diese hatte sich gelöst. Da war nicht einmal was gebrochen - es hatte sich einfach gelöst und das, bei mir linke VLW, wackelte wie ein Lämmerschwanz.

Ich würde auch allen BE Fliegern mal empfehlen nachzusehen.


MfG

DieterK.
20.04.2007, 11:21
@tony und superfly: Es scheint sich tatsächlich um eine Schwachstelle zu handeln. Bei mir nach einer nicht mal so ruppigen, aber relativ flotten Landung auch am Boden zum Glück dann gemerkt, daß eine V-Leitwerkshälfte auch bedenklich wackelt und an gleicher Stelle wie bei Euch einen Knacks hat. Es war auch die linke und ich hab sie dann auch kräftig mit Epoxi verklebt. Seither war der BE nicht mehr in der Luft, aber ich denke heute ist es dann wieder soweit. Kann mich daher Eurer Empfehlung, einmal zu kontrollieren, nur anschließen. Ansonsten ist der Flieger aber absolut topp!!!

Gruß
Didi

Steffen.L
20.04.2007, 20:08
@Alle

Mir gefiel das V-Leitwerk gleich von Anfang an nicht so sonderlich, die Befestigung ist zwar super aber die beiden Hälften sind doch etwas kurz eingespannt.

So habe ich das V-Leitwerk an den Stellen wo es im Rumpf eingeklemmt wird etwas dünner geschliffen, eine Lage Glas über diese Stelle und dann noch eine etwas längere ca. 5cm raus ins Leitwerk darüber gelegt, das ganze sauber verschliffen und so kann sich die Kraft besser verteilen.

Wie gesagt ich fliege den BE auch als Hotliner, ein Abschwung senkrecht aus 250m Höhe ist da keine Seltenheit und er hat es bis jetzt immer überlebt.

Auch einen Rollenkreis macht er ohne Probleme, etwas anstechen und dann geht’s los und für den Kreis benötigte ich noch nicht mal den Antrieb.

Gruß Steffen

„Auf die Dauer hilft nur Power!!“ :p

www.fsc-knittlingen.de

HaLu
20.04.2007, 21:37
Hallo,

das Problem mit den Befestigungen der Ruderhörner am V-Leitwerk hatte ich bei meinem EC3 auch. Ich habe mir deshalb Ruderhörner aus Alublech (1,5 mm stark, etwas härtere Sorte) angefertigt und diese mit jeweils zwei M2 Schrauben an den Rudern angeschraubt mit einem Plastik- bzw. Pertinaxplättchen als Unterlage auf der Gegenseite. Seitdem ist mir kein Ruderhorn mehr gebrochen oder abgerissen. Diese Lösung sollte auch für den Big Excel oder Excel 4004 funktionieren.

Gruss
Harald

71470

DieterK.
21.04.2007, 10:25
Find ich super, daß wir in diesem Thread uns auch über Schwachstellen/Verbesserungen Gedanken machen können. Aber ich hoffe nicht, daß wir dadurch Maistaucher in seiner Kreativität und natürlich dem Erstflug abhalten. Sein Bericht ist nämlich Klasse und vielleicht hält er uns ja noch weiterhin auf dem laufenden.
In diesem Sinne
Grüßle
Didi

Maistaucher
21.04.2007, 13:23
Kein Problem.
Konstruktive Hinweise, Vorschläge und Verbesserungen sind gerne willkommen und finden sicherlich auch das Interesse aller übrigen BE-Anhänger.
Ich hoffe, dass ich selber in den nächsten Tage erst einmal meine übrigen Baustellen endlich soweit abgehakt habe,
dass ich mich wieder über den Excel hermachen kann.

Maistaucher
21.04.2007, 18:16
Hurra, hurra!
Kraft meiner unendlichen Willkür habe ich den heutigen Nachmittag zur Bau-Saison erklärt.
Familie und Besuch habe ich in den Zoo geschickt, aber die werden vermutlich jeden Augenblick wiederkommen, d.h. ich muss den Grill anschmeißen.

Also, ich habe meine Drohung von oben tatsächlich wahr gemacht!
Ich habe die Buchsen für den Tragflächen-Anschluss wieder herausgebohrt.
Ich werde die Kabel doch einfach lose durch die Öffnungen führen.

Das Ganze hat den Effekt, dass ich die Kabel fix und fertig in den Empfänger stecken und dort fixieren kann.
Die losen Enden lege ich beim Einschieben der Akkurutsche einfach nach vorne auf dieselbe.
Anschließen kann ich die Buchsen bequem durch die Öffnungen führen.
Alles andere ist irgendwie doch zu friemelig.

Gruß,
Maistaucher

Maistaucher
29.04.2007, 12:53
Da bin ich wieder. :cool:

Durch das oben beschriebene Vorgehen mit den Kabeln für die Tragflächenservos
habe ich mein größtes Problem mit diesem Flieger endlich weitgehendst gelöst,
nämlich den ganzen Kabelsalat vernünftig ins Rumpf-Innere zu bekommen.
Etwas Platz für den Antriebsakku ist dabei zum Glück auch noch geblieben.

Der Flieger ist somit nun doch noch fast(:() fertig geworden:

72603

Jetzt fehlen "nur" noch:
- abschliessendes Auswiegen (beginnen mit SP bei 80mm)
- kontrollieren der Länge der Tragflächen-Gestänge
- endgültiges Befestigen der Flächenservo-Abdeckungen
- geringfügiges Nachbügeln der Folie (da, wo ich den einen Aufkleber abgerupft habe)
- Fertigstellen der Sender-Programmierung, zumindest für die Normal-Phase
- Kürzen der jetzt noch sehr langen Anschlusskabel für Vario und Diagnose-Kabel

Danach muss ich mich dann mal bei Nacht und Nebel auf den Flugplatz schleichen und einen Reichweitentest machen.
Hoffentlich geht der gut bei den Kabellängen, die da so rumgammeln. :confused:

Damit endet aus heutiger Sicht mein Beitrag zu diesem Beitrag.
Falls weitere Fragen oder Diskussionen aufkommen, dann melde ich mich natürlich gerne wieder.

Zur Sender-Programmierung werde ich später in dem Magazin-Beitrag (;)) ein klein wenig schreiben.
Jetzt gilt es erst einmal, plausible Ausreden zum Umgehen des Erstfluges zu finden. :D

Baloo
29.04.2007, 15:07
Hallo Maistaucher,

habe deinen Bericht mit viel Interesse verfolgt und wünsche gutes Gelingen für den Erstflug. Dieser steht bei meiner Thermik Dream von Topmodell in den nächsten Tagen auch bevor.

Gruss Bernhard

Maistaucher
30.04.2007, 12:59
Doch noch nicht Ende...
Da mir gestern bei dem Wind beinahe die Perücke weggeflogen ist,
habe ich anstatt des eigentlich geplanten Fliegens die Ruder-Einstellung auf den Plan gesetzt.
Dabei bin ich dann auf das gleiche MX22-V-Leitwerk-Problem (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=56218) gestossen wie Urs.
Wie man sieht, die Erde ist rund und alles wiederholt sich.

Da ich aber keine Lust habe, irgendwelche komplizierten Mischer-Kaskaden ins Leben zu rufen,
werde ich mir mal wieder das Leben einfach machen und folgendes probieren:

Vorgabe sind 12mm links/rechts für SR und 7mm bzw. 9mm für HR.
Die 12mm werde ich mit den Servo-Einstellungen für Höhe und Seite symmetrisch als Weg vorgeben.
Den geringeren Weg für Höhe gegenüber der Seite werde ich mit der Dual-Rate-Funktion vom HR begrenzen (auch symmetrisch).
Hintergrund:
Wie in dem o.g. Link beschrieben, beziehen sich die Servo-Einstellungen wirklich auf die einzelnen Servos 3 und 4.
Obwohl man den Typ V-Leitwerk gewählt hat, ignoriert der Sender, dass diese bereits kreuzweise gemischt sind, blöd.
Bei den Dual-Rate-Einstellungen aber weiß er dann plötzlich doch, dass jeweils zwei Servos dazu gehören.

Die 2mm Unterschied zwischen hoch und tief fallen bei dieser Vorgehensweise großzügig unter den Tisch.
(Die kann ich unter dem einen Tischbein gut gebrauchen, dann wackelt er nicht mehr.)

Gruß,
Programmiertaucher

DieterK.
30.04.2007, 13:17
Hallo Maistaucher,
auch von mir alles Gute zum Erstflug und bei der Programmiererei. Das steht mir alles auch noch bevor, da ich seit dem Wochenende stolzer Besitzer des "großen Bruders" Excel 4004 bin und diesen auch diese Woche noch programmieren und wenns geht dann auch bald einfliegen möchte. So lange darf mein Big Excel noch ein wenig an die frische Luft.....
Grüße
Didi

Andreas Maier
08.05.2007, 20:50
hey Erstflugabtaucher,
dann steht dem besuch am 03.06.07 ja nichts im wege :)
wolltest du nun tofu......oder was richtiges vom grill ?


http://www.mfsg-wiesloch-rauenberg.de/termine.htm

gruß Andreas

gecko_749
08.05.2007, 21:54
... versucht es doch mal mit gegrilltem Maiskolben ...

Gruß

Gunnar

Maistaucher
08.05.2007, 22:00
...gegrilltem Maiskolben...
Vorsicht, Finger weg!
:D

Dritter Sechster?
Bis dahin wird das aber noch nix mit´m Erstflug.
Hier ist zur Zeit ziemlich blödes Wetter.

Ausredenschwangere Grüße,
Maistaucher

PS:
Ich mach den Erstflug erst dann, wenn FliegerDidi seinen 4Tausender in der Luft hatte...

DieterK.
09.05.2007, 09:35
Vorsicht, Finger weg!
:D

Dritter Sechster?
Bis dahin wird das aber noch nix mit´m Erstflug.
Hier ist zur Zeit ziemlich blödes Wetter.

Ausredenschwangere Grüße,
Maistaucher

PS:
Ich mach den Erstflug erst dann, wenn FliegerDidi seinen 4Tausender in der Luft hatte...
Oooooh, wie ich mitfühlen kann.........
ich hab den 4Tausender nun flugfertig und ausgewogen startklar, aber irgendwie bin ich auch nicht traurig, daß grad so besch......Wetter ist.
Bin halt auch kein Held bei Erstflügen..........
Aber mal im Ernst: Bei mir soll es im Mai schon noch was werden!
Ich werde berichten.....
Grüßle
Didi

Tony
09.05.2007, 12:55
Das passt zwar nicht ganz zum Thema aber, du bist zwar kein erstflugheld aber hoffentlich einer im Umgang mit dem Fotogerät.
Könntest du mal ein paar Bilder von deinem Schmuckstück machen. Ganz toll wäre auch eines im direkten Vergleich zum BE.

Wäre klasse von dir.

MfG

DieterK.
09.05.2007, 13:32
Wird gemacht, aber bitte noch etwas Geduld.............
Das "Ambiente" draussen muss stimmen ;)
Gruß
Didi

Tony
09.05.2007, 21:39
Ich freu mich schon auf besseres Wetter ;)

Maistaucher
10.05.2007, 09:08
Hallo ihr beiden,
damit wir uns nicht zu sehr vom Thread-Titel entfernen,
möchte ich anregen, jegliche Vergleiche vom Big Excel mit anderen Fliegern
doch in diesem Thread (http://rc-network.de/forum/showthread.php?t=69690) weiterzuführen, da geht es nämlich genau um das Thema.

Vielen Dank,
Maistaucher

Baloo
10.05.2007, 09:35
Hallo Maistaucher,

dein ausführlicher Baubericht hat auch meine letzten Zweifel ausgeräumt - der Big Excel wird sehr wahrscheinlich mein nächstes Modell.

Zuvor hätte ich noch drei Fragen:


ist es möglich, für die Ansteuerung des V-Leitwerkes Standardservos zu verwenden
welche max. Dicke dürfen die Servos für Querruder und Wölbklappen haben
welchen Abstand haben die Befestigungslöcher im Motorspant


Als Motor möchte ich den Flyware F7 verwenden, aber möglichst keinen neuen Spant einharzen - an Servos hätte ich noch zwei HS 325 zur Verfügung. Als Antriebsakku ist ein 4S Lipo vorgesehen.

Gruss Bernhard

Super-Soarer
10.05.2007, 12:49
Als Motor möchte ich den Flyware F7 verwenden, aber möglichst keinen neuen Spant einharzen ...

Gruss Bernhard

Brauchst Du auch nicht. Habe den F7 selber im BE und er passt wie die Faust aufs Auge. Ich habe den bereits verbauten Spant nur rings herum nochmal mit eingedicktem Epoxy gesichert, fertig. Der Erstflug vor anderthalb Wochen hat mit einem 12 Sanyo2400 gute Steigleistungen erbracht (ca. 45-60Grad Steigwinkel).


@ Maistaucher
Erstflug, Erstflug, Erstflug...:D :D :D
Scherz beiseite: Der BE fliegt lammfromm...
Und auch von mir ein Lob an Deinen Baubericht. Durch die Beiträge konnte ich einige Schwachstellen ausmerzen und Verbesserungen berücksichtigen!

DieterK.
10.05.2007, 20:15
@Maistaucher: Alles klar!

Maistaucher
10.05.2007, 20:26
...Zuvor hätte ich noch drei Fragen...
Standardservos für V-Leitwerk:
Zwischen den jetzt eingebauten HS85MG - die sollten 13mm breit sein - sind noch ca. 22mm Platz.
Von Oberkante Servobrett bis Rumpf sind außen am Rand nach unten ca. 25mm Platz.
Es hängt also davon ab, wie weit die Standard-Servos unterhalb ihrer Flansche nach unten ragen.

Servodicke in den Flächen:
Laut Anleitung dürfen für einen bündigen Einbau die QR-Servos 13mm und die WK-Servos 14mm haben.
Die Servorahmen haben aber einseitig eine Kante, die - wenn man sie nicht entfernt-
den Rahmen etwas vorstehen lassen, die Abdeckung sitzt dann leicht schräg.
Dann können auch dickere Servos verbaut werden. Wie dick max. weiß ich allerdings nicht.
Vorm Neu-Bestellen evtl. erst einmal mit vorhandenen Servos ausprobieren.

Abstand der Motorbefestigungslöcher im Spant:
Die Bohrungen befinden sich auf einem Kreis mit 25mm Durchmesser.

Gruß,
Maistaucher

Maistaucher
10.05.2007, 20:50
Vor dem Hintergrund, dass ich recht lange überlegt hatte,
ob ich mit der Beschreibung überhaupt ins Forum soll, freut es mich natürlich riesig,
wenn ich für Anregungen gesorgt oder sogar zum Kaufentscheid beigetragen habe.

Gruß,
Maistaucher

(PS:
Hallo Simprop, wo bleibt die versprochene Werber-Prämie :confused:
:D :D :D - leider nicht, schön wär´s -)

Andreas Maier
15.05.2007, 20:14
hey du Abtaucher,Dein Magazinbericht.......
......einfach super !
sehr unterhaltsam :) und informativ :cool:

an dir ist ein kinderbuchautor verlorengegangen.!
( so humorvoll lesen die jede beschreibung . )


gruß Andreas
tja da wirste wohl am 03.06. kommen müßen. :D

gecko_749
15.05.2007, 21:38
Moin,

der traut sich doch eh nich ...

Nur mal so am Rande - mein Big Excel mag es gar nicht wenn die Strömung am Leitwerk abreißt - er bekommt dann immer so seine drolligen 5 Sekunden ...

mit mehr als 50 m Höhe kein Prob ...

Also die Angaben von Simprop wegen dem maximalen Höhenruder haben schon ihren Grund :(

Und wenn der Schwerpunkt zu weit nach hinten rutscht unterschneidet er auch gern mal ...

In diesem Sinne - viel Spaß beim Einfliegen

Gruß

Gunnar

.. dem der Bericht auch sehr gut gefallen hat ...

chrisu69
15.05.2007, 23:15
tja da wirste wohl am 03.06. kommen müßen. :D


Ja aber echt Webspace-Braucher...muss dich doch mal kennenlernen. Mit deinem Riesen-Magazinbeitrag (danke das du meine Idee mit dem Switch erwähnt hast) hast dir richtig Mühe gegeben.
ABER: da auf diesem Einbauort ein Gebrauchsmusterschutz ist wirst wohl ein Bier Strafe löhnen müssen.
Ich bring dann auch den grossen Bruder deines Excel mit, der der den Schalter zuerst hatte :D

Gruß
Christian

Maistaucher
16.05.2007, 09:15
...meine Idee mit dem Switch...
Selbstverständlich.
Bewußt schmücke ich mich nie mit fremden Federn.

Maistaucher
19.05.2007, 19:35
Mühselig nährt sich das Eichhorn.
Heutiger Reichweitentest war OK.
Keine Probleme mit den höllischen Kabellängen.
Die MPX IPD Empfänger sind wirklich schön.
IPD-Filter zum Test natürlich abgeschaltet.

Schritt für Schritt nähert sich der Erstflugtag... ;)

Andreas Maier
19.05.2007, 20:43
du sollst nicht spielen...reichweitentest...was ist das ?

akku rein und hoch mit der fuhre. ;) :D


gruß Andreas

Maistaucher
20.05.2007, 09:27
Wie ?
Hoch damit ?
Bist du wahnsinnig ?
Von Fliegen war nie die Rede!
Ich habe das Modell so schön heil wieder mit nach Hause bekommen.

Was viel schlimmer ist:
Ich habe völlig vergessen für die Jetties ein Film vom ersten Carry-Out (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=66431) zu drehen.
Die stehen auf sowas. :p :D

Andreas Maier
20.05.2007, 13:23
:D :D :D :D :D :D :D :D :D

gruß Andreas

DieterK.
20.05.2007, 18:37
Mühselig nährt sich das Eichhorn.
Heutiger Reichweitentest war OK.
Keine Probleme mit den höllischen Kabellängen.
Die MPX IPD Empfänger sind wirklich schön.
IPD-Filter zum Test natürlich abgeschaltet.

Schritt für Schritt nähert sich der Erstflugtag... ;)
Hallo Maistaucher!
Bei mir heute dto. die gleiche Prozedur mit dem "großen Bruder". Auch alles o.k. am Boden......Und mit dem in die Luft gehen warten wir noch ein bisschen :D:D:D
Grüßle
Didi

Maistaucher
22.05.2007, 09:19
...dass die sichtbare Rumpfnaht nicht präzise gleich der Mittellinie des Rumpfes ist...
Bin gerade noch mal über diesen Punkt mit dem scheinbar nicht winklig sitzenden Flächenstahl gestolpert.
Thomas hat natürlich Recht.
Die Naht verläuft zum einen etwas außermittig und zum anderen leicht schief-schräg.
Der Stahl selber sitzt rechtwinklig zur Längsachse, daher passen die Flächen prinzipiell wunderbar.
(Der halbe Herzinfarkt deswegen war also völlig unbegründet.)

Gruß,
Maistaucher

Andreas Maier
22.05.2007, 10:16
du sollst nicht messen und prüfen !
wirf das ding endlich in die luft,damit es bilder im erstflugtread gibt.

und je nach dem gibts sogar in 2 treads bilder.
erstflug - letztflug. ;)

gruß Andreas

Ingo Seibert
22.05.2007, 10:17
... oder im Naduweißtschon-Thread :rolleyes: ;) :p

Thomas Ebert
22.05.2007, 10:55
Thomas hat natürlich Recht.
Gruß,
Maistaucher
Na, endlich sieht das mal einer ein!:D

Wo sind die Erstflugbilder? Oder willst Du den BE nicht mehr im Mai stauchen?

PS: Irgendwie erreicht die Smilie-Dichte jetzt doch wieder gewohnte Werte:;)

Gruß, Thomas

Maistaucher
22.05.2007, 12:54
Kommt ihr erst mal in mein Alter,
dann überfällt euch auch die unendliche Geduldsamkeit.

Erstflug?
Ich kann mich nur wiederholen: was ist das?

Und für die Smilies kann ich nix, das ist Ingo´s Schuld,
der kann nicht ohne...




:p :D

Ingo Seibert
22.05.2007, 12:57
der kann nicht ohne...

Dafür wartet er mit Erstflügen auch nur bis zum nächsten Sonnenaufgang nach Erreichen der Flugfähigkeit auf der Werkbank (Smiley) (Zweitersmiley) (NochenSmiley)

Gruß,

Smileystaucher

Maistaucher
24.05.2007, 18:26
So!
Damit endlich alle Drängler und Nörgler ruhig sind:

HEUTE WAR ERSTFLUG !!! :cool:

Mein Feeling nach der ersten Landung: WOW!!

Überhaupt kein Vergleich gegen meinen alten 2achs-Segler.
Satter Durchzug ohne Ende.

Beim ersten Flug musste ich die HR-Trimmung noch etwas nachstellen,
da ich kurz vor dem Start die Akku-Rutsche doch noch mal 2..3 Angst-Millimeter weiter vorgeschoben hatte.
Quer und Seite haben soweit gepasst.
Tiefenzumischung für die Bremse hatte ich vor dem Start frei Schnauze auch noch etwas vergrößert, hat so recht gut gepasst.
Ich hatte allerdings das Gefühl, als wenn die Bremse nicht wirklich entscheidend Fahrt raus nimmt,
aber das kann auch täuschen, ich werde beim nächsten Mal besser darauf achten, wenn die Knie nicht mehr ganz so weich sind.

Einmal ist es passiert, dass ich das Gas mit dem K1-Knüppel (= Butterfly) zurücknehmen wollte. :eek:
Der Bremsvorgang in der Höhe war aber völlig unkritsch.
Inzwischen habe ich mich daran gewöhnt, dass das Gas jetzt woanders sitzt.

Ansonsten ist das gegen den Anfänger-Segler echt ein Hammer-Teil.

Zwei Flüge, Modell noch heil, das reicht für heute, ich kann beruhigt schlafen.

Gruß,
Erstflieger :) :cool: :)

gecko_749
24.05.2007, 18:33
Moin,

Glückwunsch.

Gruß

Gunnar

Mathmos
24.05.2007, 18:58
Hoi,
Glückwunsch zum erfolgreichen Erst und Zweitflug :) hat ja lang genug gedauert :D :D :D ;) . Toller Bericht insgesamt .... Die Zeiten des Maistauchers kannst wohl abhacken :) eher Maisrandsoarer ^^ :D

MFG Bernhard

Ingo Seibert
24.05.2007, 19:53
Hallo Zumglücknichtexcelstaucher,

krass fetten Respekt, ey :D. Äh willsagen herzlichen Glückwunsch zum offensichtlich gelungenen Erstflug! Weiterhin knitterfreien Flug und allseits fette Bärte :).

Andreas Maier
24.05.2007, 23:07
dann steht dem 03.06.07 ja nichts im wege. ;)

gruß Andreas

DieterK.
25.05.2007, 21:23
Hi Erstflieger!
Auch von mir herzlichen Glückwunsch zu den gelungenen Flügen! Ich hab heute auch meinen BE zwei mal in die Thermik befördert, für den "Großen" fehlt mir noch immer der Mut. Aber nächste Woche solls dann soweit sein...:D
Grüßle
Didi

Tony
26.05.2007, 08:26
Auch von meiner Seite großes Lob für den Erstflug und alles Gute zum Bericht - oder andersrum.


MfG

Maistaucher
26.05.2007, 11:28
Vielen Dank für die Beifreudsbekundungen.

Eigentlich war es mir an dem Tag ja ein wenig zu windig.
Ich wollte es lieber ganz windstill, damit ich sehe, was der Flieger mit der Luft, anstatt was die Luft mit dem Flieger macht.
Beinahe wäre ich unverrichteter Dinge wieder nach Hause zurückgekehrt.
Dann hatte ich aber noch eine kleine Unterhaltung mit einem nicht ganz unbekannten Hersteller von Modell-Piloten (http://www.axels-scale-pilots.de).
Der empfand das Wetter und den Wind genau richtig, zudem sollte ich es ausnutzen, dass ich ansonsten mutterseelenallein auf dem ausgestorbenen Platz sei und mich keine pöbelnden Zuschauer stören.
Mit diesen Worten verließ er mich. Und dem Rat bin ich glücklicherweise gefolgt.



...dann steht dem 03.06.07 ja nichts im wege...
Mann, Andreas, du gibst auch überhaupt keine Ruhe.
Also, bevor du noch am Sonntag hier vorfährst und mich mit Gewalt abholst:
OK, du hast gewonnen, ich gebe auf.
Wenn meine Frau mich nicht mit ihrer Grippe ansteckt, das Auto nicht den Geist aufgibt
und kein tagelanges Unwetter den Tag verhindert, werde ich auflaufen. ;)
Aber nur für ein halbes Stündchen.

Gruß,
Maistaucher

Thomas Ebert
26.05.2007, 14:47
pöbelnde Zuschauer
Achso, jetzt weiss ich auch, wie Du zum Maistauchen gekommen bist: Auf der Flucht...
merkwürdiger Verein;)

Glückwunsch zum Erstflug!!

Gruß, Thomas

Maistaucher
26.05.2007, 16:33
...Auf der Flucht...
Klotzkopf! :D

Traurige Nachricht für Ingo: ft hat ausgedient:
76790

Gruß,
Maistaucher

DieterK.
30.05.2007, 21:13
Gehört nur bedingt hierher (weils halt auch nen BE betrifft....)
Mir wars heute nach den Regentagen ein wenig zu wohl und ich hab meinen BE doch etwas sehr gescheucht. Dummerweise drehte auch noch laufend die Windrichtung in alle möglichen und (unmöglichen) Richtungen. Kurz nach dem Endanflug auch noch auf Rückenwind. Und das tut ja selten gut......Lange Rede kurzer Sinn...ich weiß nun auch was Maistauchen sein könnte. Ich hab heute Frucht (vermutlich Hafer) getaucht. Zum Glück konnte ich den Flieger noch schön gerade ausrichten und dann in das Feld plumpsen lassen. Obwohl, plumpsen wars nicht grade, war ganz schön flott. Doch klaglos hat der Flieger alles überstanden, also auch ganz schön robust das Teil.
Mein Fazit: Übermut tut selten gut (und der Mut für den Großen hat mich erneut verlassen.....)
Grüßle
Hafertaucher Didi

Ingo Seibert
31.05.2007, 00:08
Traurige Nachricht für Ingo: ft hat ausgedient:

:cry: :cry: :cry:

(P.S: Die inflationäre Verwendung eigentlich unerwünschter Smileys wurde durch o.g. Bemerkung erzwungen, und stellt somit ausdrücklich nicht den freien Willen des Verfassers dar!)

Maistaucher
31.05.2007, 21:11
Hee ! :eek:
Der blöde Bericht über´s Nachtfliegen hat meinen Excel von der ersten Seite aus der Magazin-Übersicht verdrängt, Frechheit. :mad:

Ich glaub´, da muss ich doch schnell einen neuen schreiben...:rolleyes:

Daniel M.
31.05.2007, 22:29
Ich glaub´, da muss ich doch schnell einen neuen schreiben...

Wie wär es mit einem Bericht über das Meeting am Sonntag:D

Damit das ganze nicht zu Offtopic wird: Ich hoffe doch sehr, den Big Excel am Sonntag anzutreffen, schließlich hast du dort wohl eine einmalige Chance Top Flugbilder deines Excel machen zu lassen (die allerdings wohl nicht mehr im Ersftflugthread eingestellt werden dürfen:p )

DieterK.
01.06.2007, 09:53
Na, da wünsche ich Euch, daß es kein BE Wasserfliegen wird. Das Wetter ist zur Zeit ja irgendwie etwas "Regenlastig". Auf jeden Fall viel Spaß, gute Flüge und Top Bilder!
Grüßle
Didi

Maistaucher
05.06.2007, 09:38
Was immer noch gefehlt hat, sind Flugbilder.
Inzwischen sind aber auch die gemacht:
http://rc-network.de/forum/showpost.php?p=658569&postcount=60

Gruß,
Fünfeck-Staucher

Andreas Maier
08.06.2007, 10:51
tja und das nächste Projekt kann kommen,
denn das mit den schuhen

78756
(gefunden im Magazinbeitrag-Big Exel)


hat sich nun auch erledigt !

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=658564#post658564

...Alpina,oder so ?


gruß Andreas

Maistaucher
08.06.2007, 13:03
Nix Alpina.
Ich schau mir morgen in Wehrheim bei WingsUnlimited den Vortex mit Turbine (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=660203#post660203) an.
Ich fürchte allerdings, dass ich dann auch die restliche neue Kleidung und das Essen streichen muss... :(

DieterK.
11.06.2007, 12:20
Vorsicht, Finger weg!
:D

Dritter Sechster?
Bis dahin wird das aber noch nix mit´m Erstflug.
Hier ist zur Zeit ziemlich blödes Wetter.

Ausredenschwangere Grüße,
Maistaucher

PS:
Ich mach den Erstflug erst dann, wenn FliegerDidi seinen 4Tausender in der Luft hatte...
Nur weil es in diesem Thread auch angesprochen wurde....
Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa, auch ich hab meinen Erstflug mit dem "Großen" nun hinter mir. Dank der Mithilfe eines lieben Vereinskameraden haben wir den E 4004 gestern in sein Element befördert. Und es klingt jetzt vielleicht abgedroschen, aber ich fühlte mich sofort vertraut mit dem Modell. Alles verlief bestens, ich muß nur noch ein wenig die Feinabstimmung vornehmen (etwas größere Ruderausschläge auf Quer, Butterfly Querruder ein bisschen weniger nach oben etc...) Fliegen tut er ebenso genial, wie der Big Excel. Leider war kein "Fotograf" vor Ort, sonst hätt ichs in den Erstflug Thread auch hineingestellt.
Grüßle
Didi

Maistaucher
12.06.2007, 09:39
Hi Didi,
herzlichen Glühstrumpf zum Erstflug. Weiterhin viele schöne Flugstunden.

Ich war gestern auch wieder unterwegs und habe mich mal an die Thermikstellung der WK´s gewagt.
Zuerst hatte ich allerdings noch den SP von der vorderen Grenze etwas nach hinten geschoben,
denn der BE war schon beinahe hotlinermäßig unterwegs.
Auf dem Rücken mußte ich gewaltig drücken, um ihn oben zu halten.

Jetzt wirkt alles etwas zahmer und in der Thermik-Phase geht es fast gemütlich durch die Luft.
Ich konnte mich nur nicht entscheiden, ob ich dabei Höhe oder Tiefe zumischen muss...
Kann es tatsächlich sein, dass da evtl. fast nix zu tun ist ?

Beim nächsten Mal werde ich mich um die Speed-Stellung kümmern.
(Hauptsache, ich bleibe dabei nicht an irgendwelchen Dächern hängen - Gruß an Tobi :D )

DieterK.
12.06.2007, 11:58
Hi Maistaucher,

dankeschön!!!
Ich hab bei meinem Big Excel den Schwerpunkt mittlerweile auch bei 83 mm.
Da fliegt er für mich am besten. Wegen der Thermikstellung müsste nomalerweise ganz leicht Höhe dazu, wenns aber auch so passt, um so besser. Diese Prozedur hab ich am E 4004 noch vor mir, aber eins nach dem anderen.....
Auch Dir viele schöne Flugstunden mit dem Big Excel und immer eine geglückte Landung.
Grüßle
Didi

andreO
18.06.2007, 10:40
Hallo liebe Forumskollegen,
ich habe seit Samstag einen Big Excel und überlege wie ich die Flächenservos einbauen soll. Das Kleben mit powerstrip auf den Servodeckel geht mir vollständig gegen das Bauchgefühl. Wie habt Ihr das gelöst?

MFG Andre

DieterK.
18.06.2007, 12:38
Hi Andre,

ich hab Servorahmen genommen. Da gibts ja diverses im Angebot, auch hier im Forum, wenn Du mal Servorahmen in die Suche eingibst, wirst du einiges finden. Mir waren die Powerstrips auch irgendwie suspekt......
Grüßle
Didi

Super-Soarer
18.06.2007, 16:28
Zuerst mit Powerstrips befestigt. Einen Flug gemacht und no probs. Kurz vor´m alpinen Modellflug-Urlaub dann auch ungutes Gefühl gehabt, die Powerstrips wieder entfernt, Servos mit Schrumpfschlauch mittels 5 min. Epoxy auf Servodeckel geklebt (sicher ist sicher).

Als ich die Strips entfernte, hielten diese noch 1a. Mit Sicherheit hat man aber nach einer gewissen Zeit Probleme mit den Dingern. Ab einer bestimmten Modellgröße gehe ich da lieber auf Nummer sicher.

Schon komisch, Simprop verwendet diese ja quer durch deren Segler-"Bank".

gecko_749
18.06.2007, 17:00
Moin,

bei mir haben sich die PowerStrips nach kurzer Zeit von selbst gelöst da sehr dünnflüssiges Öl aus den Hitec - Servos gekommen ist ...

Gruß

gecko

Maistaucher
20.06.2007, 09:27
Genau aus dem Grund ist es unerläßlich, die Servos mindestens einzuschrumpfen (siehe meinen Bericht).
Volker Cseke hat in einem seiner Berichte beschrieben,
dass er sogar noch doppelseitiges Klebeband vor dem Einschrumpfen auf die Seiten des Servogehäuses klebt,
damit die Servos wirklich wackelsicher befestigt werden.
Den Link dazu finde ich aber jetzt auf die Schnelle nicht.
Auf alle Fälle klebt er das doppelseitige Klebeband aufs Servo,
läßt auf der dem Schrumpfschlauch zugewandten Seite das Abdeckpapier aber noch drauf.
Das wird dann erst entfernt, wenn der Schrumpfschlauch in richtiger Position über das Servo gezogen ist.
Jetzt abziehen und dann Schrumpfen.

Gruß,
Maistaucher

Maistaucher
20.06.2007, 12:58
...Den Link dazu finde ich aber jetzt auf die Schnelle nicht...
Doch.
Hier (http://www.rc-network.de/magazin/artikel_05/art_05-028/art_028-01.html) ist er! ;)
(siehe unten "Der Servo-Einbau")

Maistaucher
26.07.2007, 09:50
Hallo liebe Excel-Gemeinde,
nach ein wenig Flugerfahrung mit dem BE melde ich mich zur Abwechslung mal wieder.
(Bevor ich zwischen Lütje und Hoge Hörn endgültig absaufe... ;) )

Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich von dem Flieger immer noch sehr angetan bin.
Trotz Abmessungen und Gewicht läßt er sich recht gut alleine starten
(sofern man die Bedienung für Motor-Ein passend gewählt hat).
Er zieht nach dem Abwerfen satt weg, ohne dass man das Gefühl hat, sofort korrigierend in die Knüppel greifen zu müssen.

Dennoch hatte es eine ganze Weile gedauert, bis auch das restliche flaue Gefühl aus dem Knie endgültig verschwunden war,
denn der BE ist natürlich deutlich schneller unterwegs als mein alter Segler.

Ich hatte übrigens die Brocken mal einzeln auf einer Küchenwaage gewogen
(Rumpf, Fläche links, Fläche rechts, Akku) und bin dabei auf knapp 3,7 Kilo gekommen.
Ich weiß allerdings nicht, wie es um die Genauigkeit der Waage bestellt ist.
Insofern gebe ich auf diesen Wert keine Gewähr.

Den SP habe ich für mich inzwischen so bei 83mm als ganz brauchbar herausgefunden.
In dieser Position gleitet er mit neutralen Rudern vernünftig geradeaus.

Beim Auswiegen ist mir aufgefallen, dass der Flieger nicht beliebig stabil in der ausgewogenen Position hängt.
Drücke ich die Nase ein paar Zentimeter nach unten, kippt er ab irgendeinem Punkt von allein weiter.
Analoges Verhalten ergibt sich ebenso beim Herunterdrücken des Hecks.

Etwas ungewöhnlich ist das dynamische Verhalten in der Luft.
Beim Anstechen aus genügend Höhe bleibt er fast ohne Drücken auf Kurs, fängt also kaum ab.
Ziehe ich dann leicht Höhe, um ihn auf waagerechten Kurs zu bringen,
nimmt er dann - Höhe nicht mehr gezogen - bei entsprechend Fahrt die Nase doch hoch.

Einen vernünftigen Wert für die Tiefenruderzumischung in der Thermikstellung der WK´s habe ich jetzt auch.
Vor ein paar Tagen ist es mir tatsächlich gelungen, den Flieger in dieser WK-Stellung ein wenig in der Thermik oben halten zu können.
(Dem 5 oder 6 Meter Ventus über mir gelang dies allerdings deutlich besser...)
Das Vario habe ich leider immer noch nicht eingebaut, das sitzt weiterhin in meinem kleineren Zweiachser,
da ich den immer noch gerne zum Thermiksegeln hernehme.

Die Speed-Stellung der WK´s habe ich bisher noch nicht ausgiebig getestet.
Auf den ersten Blick scheint es keinen gravierenden Unterschied zur normalen Stellung zu geben.
Aber das muss ich mir demnächst noch in Ruhe anschauen.

Zuletzt noch ein paar Worte zum Kreisel.
Es ist das erste Mal, dass ich mit so einem Teil Kontakt habe.
Es war ausgerechnet ein etwas windiger böiger Tag, als ich den Kreisel das erst Mal aktiviert hatte.
Im langsamen Landeanflug hatte ich das Gefühl, viel zu wenig Empfindlichkeit zu haben.
Nach dem Erhöhen der Kreisel-Wirkung lag der BE trotz nervöser Luft richtig schön ruhig im Landeanflug.
Als ich dann aber beim nachfolgenden Flug nach etwas Anstechen den BE wieder nach oben zog,
fingen die Querruder an, sich aufzuschaukeln, so dass ich die Kreisel-Empfindlichkeit zurücknehmen musste.
Es scheint also nicht einen einzigen Einstellwert zu geben, der für alle Lebenslagen passt.
Muss aber wohl auch nicht, denn in erster Linie wollte ich schauen, ob der Kreisel beim ruhigen Kreisen oder beim Landen hilft,
also in beiden Fällen bei eher gemächliche Fluggeschwindigkeiten.
Man muss dann halt nur ans Ein- und Auschalten denken.
Insgesamt habe ich aber das Gefühl, dass so ein Modell auch gut ohne Kreisel auskommt,
ich wollte es jedoch einfach mal ausprobieren.

Abschließend kann ich somit erfreulicherweise berichten, dass die Kiste immer noch lebt und fleißig fliegt
und sich noch nicht als Maiswurzelbohrer (http://n-tv.de/831014.html) betätigt hat... :rolleyes:

Gruß,
Maistaucher

Maistaucher
27.07.2007, 20:50
Übrigens das Problem mit der "hakeligen" Original-Doppel-Polstertasche für die Tragflächen
(siehe auch das PS ganz am Ende des Beitrags #1 in diesem Thread)
habe ich inzwischen auch auf meine faule Art gelöst, siehe hier (http://rc-network.de/forum/showthread.php?p=691991#post691991).

DieterK.
28.07.2007, 11:48
Hallo Maistaucher,

schön, zu lesen, daß es Dir und dem BE so richtig gut geht. Die in Deinem Bericht angeführten "Phänomene" beim auswiegen und anstechen kann ich so auch bestätigen. Sie stören mich aber auch nicht wirklich. Mein Schwerpunkt liegt auch bei "Deinen" 83 mm. Das mit den "weichen Knien" hat bei mir auch einige Zeit gedauert und wenn ich ihn ne ganze Weile nicht mehr geflogen hab, ist es am Anfang auch immer mal wieder da. Mich ärgert, daß ich den "großen Bruder" noch nicht so oft in der Luft hatte, wie dieser es eigentlich verdient hätte. Aber irgendwie ist das Wetter immer dann unpassend, wenn ich grad Zeit hätte und wenn ich keine hab ist es super.....
Na ja, so ist der Flieger zumindest noch heil. Ich hoffe aber, daß ich demnächst öfter zum fliegen kommen werde.:D Dir weiterhin viel Spaß mit dem BE!
Grüßle Didi

5841 janus
20.10.2007, 22:20
hi zusammen ich kaufe mir auch in den nächsten tagen eine BG.
wie werden eigendlich die flächen am rumpf gehalten?
ich hoffe doch nicht das man da mit tesa rum machen muss!
das wäre sehr beleidigend:mad: :cry:

Steffen.L
20.10.2007, 22:42
@Janus

Nein da musst du nicht mit Tesa rum machen!!

Simprop hat das super gelöst!!

In der Fläche sind in der Flächensteckung Aluklötze mit eingearbeitet,
darin ist eine Madenschraube, diese drückt dann beim anziehen auf das Messingrohr das im Flügel ist
und verklemmt so den Flächenstahl mit dem Messingrohr.

Die Madenschraube hat keinen Kontakt mit dem Flächenstahl und kann diesen auch nicht verkratzen oder beschädigen!!

Das hebt super!!


Gruß Steffen

„Auf die Dauer hilft nur Power!!“ :p

www.fsc-knittlingen.de

5841 janus
20.10.2007, 23:04
hi danke für die info
ich werde meinen big excel mit einem kontronik kora 25-12 ausrüsten
und ich werde ihn mit 12 cellen fliegen natürlich kommt auch ein fuzzy rein:D

Maistaucher
21.10.2007, 07:00
Ja, die Klemmung des Flächenstahls funktioniert so ganz gut.
Leider hat die Sache einen winzigen Schönheitsfehler:
man muss zum Festziehen der Madenschrauben an die Flächenunterseite.
Aber auch das bekommt man hin.

Gruß,
Maistaucher...

...der inzwischen ca. 13..14 Flugstunden mit seinem BE hinter sich hat.
(Bilanz: 1 neuer Klapp-Propeller war zwischendurch mal fällig...:o )

PS:
Demnächst - in der Bausaison (...?!...) - werde ich die Powerstrip-Verklebung der Flächenservos mal inspizieren.
Aber noch sind äußerlich keine Anzeichen zu erkennen, dass die nicht mehr fest sitzen würden.

Ansonsten habe ich den Kauf des BE bisher keinen einzigen Tag bereut.

DieterK.
22.10.2007, 18:50
"Ansonsten hab ich den Kauf des BE bisher keinen einzigen Tag bereut."
@maistaucher: Schön so was zu lesen. Weiterhin viel Spaß!
Grüßle
Didi

5841 janus
21.11.2007, 15:36
hi ich habe heute erstflug gemacht mit meinem be!!
mit kontronik kora 25-12 ca.40°steigflug möglich mit 12 cellen an bord!!
das ding gleitet :eek: schlimm:p
jetzt wollte ich fragen wie eure rudereinstellungen sind??

z.b. butterflyeinstellung wie viel wölb zu quer und muss man noch höhen bzw.tiefe dazu mischen???
oder nur wölb funk. was muss ich noch dazu mischen:confused:
schreibt einfach wie ihr es habt danke
mfg

Maistaucher
21.11.2007, 15:48
Hi,
ich habe mich im ersten Go stur an die Einstellwerte der Anleitung gehalten.
Hat gut funktioniert.
Minimal-Hinweise siehe auch Seite 3 meines BE-Magazinberichtes.

Viele Erfolg,
Maistaucher

Steffen.L
20.01.2008, 19:16
@Alle

Da mein alter Big Excel leider stark am Rumpf beschädigt wurde, habe ich mir einen Ersatzrumpf bei Simprop bestellt.

Möchte nicht auf den super Flieger verzichten!!

Da ich wieder die gleichen Antriebskomponenten einbauen werde habe ich meine Spante alle im CAD gemacht.

Hier ein Paar Bilder aus dem CAD:

124617

124618

Die Akkurutsche ist für 6S 3200er Kokams ausgelegt.

124619


Gruß Steffen

„Auf die Dauer hilft nur Power!!“ :p

www.fsc-knittlingen.de

Alt-F4
20.01.2008, 23:39
Hallo,

hast Du auch so lange auf Deinen Ersatzrumpf gewartet? Meiner brauchte fast 4 Monate.

Interessante Akkurutsche! Wird die Rutsche auch schräg und verschiebbar wie vorgesehen? Kann mir das fertige Teil aufgrund Deiner Zeichnung nur schwer vorstelen. Halte uns mal auf dem Laufenden. Gerne auch mit Fotos vom fertigen Teil. :)

Ich habe mir für meinen Ersatzrumpf einen original Einbauteilesatz für 10 Euro gegönnt. Und den Rumpf hinter der Flügelanformung wird maßvoll verstärkt.

5841 janus
21.01.2008, 13:31
hi excel leute deine zeichnung sieht schon gut aus aber das wird nich funktionieren wegen den flächenbolzen ich hab vor kurzem mein big excel komplett getunt jetzt fliege ich kokam h5 3200 5 zellen die haben mit veränderungen gerade so platz gehabt ich flog vorher 12 zellen und motor kontronik kora 25-12 mit 15x8 zog 35A ca.40°
jetzt fliege ich kokam h5 3200 5 zellen und motor cyclon elite 20 ausenläufer mit getriebe und 20x13 cfk prop zieht an der spitze 77A jetzt 90° voll senkrecht halt:cool: :p

Steffen.L
21.01.2008, 18:16
@Ulli

Ja habe auch, es waren ca. 3 Monate, hatte aber auch gleich zwei Rümpfe bestellt da ich mir aus dem anderen noch eine Seglerversion baue.

Die Rutsche liegt leicht schräg im Rumpf, das ist die eigentliche Akkurutsche auf der liegt der Akku.

124853

Auf dem ersten Bild oben kannst du die Einbauten sehen wie sie in den Rumpf kommen.

@5841 janus

Wieso soll das nicht funktionieren, es hat doch bei meinem ersten Big Excel auch super funktioniert!!

Die Flächenbolzen sind bei mir gekürzt und stecken ca. 8mm im Rumpf.

Das ganze liegt so tief im Rumpf das zwischen Flächenstahl und Akku noch ca. 3mm Platz ist.
Mit diesem Spalt klemme ich dann meinen Akku im Rumpf fest in dem ich in diesen Spalt einen Keil zwischen Stahl und Akku schiebe.

Als Antrieb werde ich wieder den Lehner Basic-XL-2000 an einem Reisenauer Getriebe 7:1 aus dem ersten BE einauen,
ein Prop 18“x10“ drauf und als Akku 6S1P 3200er Kokams, der Regler ist ein Hacker Master 77-O-flight, Strom ca.65A, bei einem Abfluggewicht von ca. 3,2Kg.

Am Anfang bei meinem ersten BE hatte ich eine 18“x9“ drauf und 55A an Strom, aber die Akkus blieben kühl bei den kurzen Einschaltzyklen.


Das ganze ging super senkrecht, man konnte aus dem Akku ca. 20 Steigflüge auf ca. 200m Höhe raus hohlen!! :p


Gruß Steffen

„Auf die Dauer hilft nur Power!!“ :p

www.fsc-knittlingen.de

Steffen.L
22.01.2008, 18:14
@Alle

So hier ein Paar Bilder von den gefrästen Spanten, Gewicht ca. 52g:

125010

125011

125012

125013

Gruß Steffen

„Auf die Dauer hilft nur Power!!“ :p

www.fsc-knittlingen.de

Alt-F4
04.03.2008, 11:10
Hallo,

ich habe mal ein paar Fotos von meiner Tasche gemacht.
In der Mitte zwischen den Tragflächen befindet sich eine doppelte Lage normaler Lupo-Folie.

Ich hoffe, man kann das einigermaßen erkennen.

136390
136391
136393
136392
136394

Ein schönes handliches Paket. Ich glaube, ich mache da noch einen Tragegriff dran. ;)

Die V-Leitwerks-Flächen haben eine kleine Extratasche.
:)

Alt-F4
04.03.2008, 11:28
Und so sieht das ganze im Schnitt aus.

136396

Vielleicht wird so das Prinzip etwas deutlicher.
:)

Steffen.L
04.03.2008, 22:10
@Ulli

Nicht schlecht deine Tasche.

Ich benutze noch die original Tasche, wobei die schon an machen Stellen eingerissen ist.

@Alle

Da mein Big Excel schon seit einiger Zeit wieder fliegt habe ich hier noch ein paar Bilder für euch.

Den original Spant habe ich dieses mal raus gerissen und ihn durch einen vom Reisenauer ersetzt, der passt auch super zum Getriebe:

136916

Der Rumpf wurde vorne noch mit einer Lage Kohle verstärkt:

136921

Die Einbauten im Rumpf, hier ist die Akkurutsche im Rumpf:

136918

Man kann erkennen wie eng es im Rumpf zu geht da müssen dann noch 6S 3200er rein:

136919

Hier ohne Akkurutsche, und die Querruderverkabelung ist auch zu sehen:

136920

Bereichte bald wieder mehr vom Rest.

Gruß Steffen

„Auf die Dauer hilft nur Power!!“ :p

www.fsc-knittlingen.de

Jense
08.03.2008, 19:43
Bin seit kurzem besitzer eines BE. Ich löse das kleine problem der v-leitwerksschwäche durch laminieren von 49er matte beidseitig. Das an bzw. einschleifen der beplankung wie es hier schon beschrieben wurde kommt für mich nicht in frage. Dazu find ich das abachi einfach zu dünn.
Hier ein kleines bild der laminierten und verschliffenen unterseiten. Es ist kein harz in frei bewegliche teile gelangt. Man muss nur etwas aufpassen

DieterK.
08.03.2008, 20:20
Hallo Jense,

sieht gut aus, wie Du das gemacht hast. Schade, für mich ein paar Tage zu spät, denn bei mir ist leider diese Woche tatsächlich auch das rechte Leitwerk angeknackst worden, nachdem das linke ja schon vor einiger Zeit einen Knacks hatte. Ich habs dann mit Uhu Endfest 3000 "bearbeitet", macht nun einen stabilen Eindruck. Aber in der Tat scheint die Leitwerksgeschichte einer der ganz wenigen "Schwachpunkte" des BE zu sein. Wobei ich sagen muss, daß ich vermutlich auch den großen Fehler gemacht habe, das V-Leitwerk fest mit der Führung zu verkleben, so daß vermutlich nix vibrieren kann bzw. jeder härtere Stoß halt direkt übertragen wird. Ist aber nur ne Vermutung, da andere Piloten mit der gesteckten Variante ja auch über Bruch geklagt haben.
Nixdestotrotz einfach ein guter Flieger, morgen solls wieder in die Luft gehen:)
Grüße
Didi

Jense
02.04.2008, 18:15
Endlich:

Meine 30er matte und genügend harz sind gekommen. Jetzt kann ich mich an das verglasen der flächen machen. Dies wird notwendig, weil ich an der linken fläche unten einen druckschaden habe, oben ist nix zu sehen, und ich nicht weiss, wie sich das auf die festigkeit insgesamt auswirkt. Außerdem bin ich gerade das verglasen von anderen flächen und leitwerken gewohnt und macht mir richtig spass. Hat irgendwer schon einmal probleme mit den ruderhörnern gehabt? Diese sind mir ein wenig zu unsicher, da sie nur eingeklebt werden. Da ich mich von den ruderhörnern wegen des verglasung trennen mußte, bietet es sich bei mir an diese durch verschraubbare zu ersetzen. Die flächenservos werd ich sicherheitshalber einschrumpfen und einharzen. Muss ich da einen bestimmten schrumpfschlauch nehmen, oder ist das `egal`? Das rumpfvorderteil wird innen ebenfalls mit etwas matte verstärkt.

Jense
11.04.2008, 18:10
Bin heut dazu gekommen die oberseiten der flächen und die der leitwerkshelften zu verglasen;

Jense
11.04.2008, 18:13
Bin heut dazu gekommen die oberseiten der flächen und die der leitwerkshälften zu verglasen. Als vorbereitung dafür wurden alle oberflächen mit 240er glattgeschliffen und die ruder mit klebeband auf ausschlag gebracht, um sie gleich mit laminieren zu können. Ich hoffe nur, dass nirgendwo harz hingelaufen ist, wo es nix zu suchen hat:

Alt-F4
11.04.2008, 22:03
Hallo,

@Jense
Wie machst Du das genau mit dem Beschichten? Inklusive der Ruder in ausgefahrener Stellung? Wie sind denn die Ruder anscharniert? Kannst du das genauer erklären? Interessiert mich für einen anderen Segler, der nach repariertem Flächenbruch eine Beschichtung bekommen soll. :)

@all
Bin gerade dabei, meinen BigExcel für die Saison fertig zu machen. Er hat einen neuen Rumpf und neues Leitwerk bekommen.

Aber ich bekomme den Schwerpunkt nicht hin. :( Die Akkurutsche kann ich vergessen. Die wird jetzt Vario und Empfänger tragen. Den Akku kann ich schräg zwischen Motor (MagicDrive 40-28) und Servobrett legen/klemmen. Dann passt der Schwerpunkt. Nur wie soll ich den Akku da sinnvoll befestigen?
Oder eine neue Akkurutsche bauen, die den Akku dann ganz vorne im Kabinenhaubenausschnitt über dem Motorende positioniert? :confused:

PS: Bitte jetzt kein Blei vorschlagen. ;)

Andreas Maier
11.04.2008, 22:06
Klett und / oder tolle Kletten

www.tolle-kletten.de


gruß Andreas

Alt-F4
11.04.2008, 22:17
Danke Andreas, für die schnelle Antwort, aber geklettet wird bei meinen Akkus sowieso. Ich habe mich wohl falsch ausgedrückt. ;)

Ich kann den Akku einfach vorne schräg in den Rumpf legen und da mit Kletten irgendwie befestigen. Wäre das einfachste. Aber da gibt es halt keine richtige Auflagefläche für den Akku. Das ist das Problem bei dieser Variante.

Die Alternative wäre, eine neue, waagerechte und demontierbare Akkuhalterung im ersten Stock zu bauen.
:confused:

Andreas Maier
11.04.2008, 22:34
oder ein kleines bretchen mit silikon am rumpfboden befestigen.
Schwingunggedämpft.
und da dann klett drauf !


gruß Andreas

Maistaucher
11.07.2008, 17:06
Mein Excel hat sich zwischenzeitlich beim extremen Berg-Einsatz in Kärnten einen schweren Schaden zugezogen.
Nach meinem Schweiz-Urlaub werde ich mir unbedingt mal zwei...drei Wochen unbezahlten Urlaub nehmen,
um die aufwändige Reparatur in einem Rutsch durchführen zu können.

Abgesehen von dem Schleudertrauma, welches der arme BE bei einem Landungsdreher bekommen hat,
hat der Akku bei dieser Aktion im Innenraum wild um sich geschlagen und Kleinholz fabriziert.

Die schlimmste Beschädigung dokumentiert das nachfolgende Foto.
Das gesamte linke obere "Ohr" das Hauptspantes ist aufs brutalste weggebrochen.
Ich hoffe, dass ich das jemals wieder hinbekomme.

177860


Ich werde die nächsten Tage aber erst einmal nutzen,
um einen detailierten Reparaturplan auszuarbeiten.

Alt-F4
11.07.2008, 22:16
Hallo,


Die schlimmste Beschädigung dokumentiert das nachfolgende Foto.
Das gesamte linke obere "Ohr" das Hauptspantes ist aufs brutalste weggebrochen.
Ich hoffe, dass ich das jemals wieder hinbekomme.

Ich werde die nächsten Tage aber erst einmal nutzen,
um einen detailierten Reparaturplan auszuarbeiten.

da hast Du aber Glück gehabt, dass bei dem Dreher der Rumpf nichts abbekommen hat. Der kriegt bei sowas manchmal Risse hinter der Flächenanformung. Deshalb hat meiner im Winter einen neuen Rumpf bekommen müssen.

Wegen der Reparatur: Den kompletten Rumpfausbausatz gibt es für kleines Geld bei Simprop unter der Nr. 0313700. >>klick<< (http://www.hobbydirekt.de/Flugmodelle/Simprop/Ersatzteile/Rumpfausbauteile-Big-Excel-Simprop-0313700::24761.html)

:)

Jense
10.09.2008, 00:51
hallo!

Lange nicht mehr reingeschaut. die ruder werden in die volle ausschalgstellung gebracht und fixiert. dann mit matte überzogen. Es ist trotz wenig harz passiert, dass harz die ruder festgeklebt hat. Aber alles kein problem: vorsichtig mit dremel und scheibe anschleifen, danach mit der spitze eine dreikantfeile drübergehen. zum schluss mit der spitze eines kuttermessers nachritzen bis die ruder frei sind. Aber VORSICHTIG machen, damit das ruder nicht abgetrennt wird. geht alles prima. Ruder sind wieder frei und voll funktionstüchtig.

Such einen senkrechten antrib- hat jemand einen, wenn es geht erprobten vorschalg?

hab noch einen fun 500-27 mit 5,2:1 rumliegen.
Zur not bitte vorschlag für klapplatte, regler und lipo.

holger_flieger
10.09.2008, 13:25
Hallo,
ist zwar etwas her aber auf Seite 5 ging es ja noch um die Sache mit dem schwergängigen QR weil der Aufkleber drübergeht. War bei meinem EC 3 auch so. Ich habe den Aufkleber einfach mit einem Skalpell durchgeschnitten (über dem Ruderscharnier natürlich). So sieht man aus mehr als 0,5m Entfernung nix davon und das Ruder bleibt absolut leichtgängig
Falls das schon jemand erwähnt hat, bitte um Entschuldigung. Ab Seite fünf hab ich nicht alles gelesen...

MfG
Holger

Maistaucher
10.09.2008, 13:28
...ab Seite fünf ... nicht alles gelesen...
Ignorant !

:D :p :D

Jense
13.09.2008, 19:13
Hab mir einen `Pflegefall` ins haus geholt. Zustand, naja, reden wir nicht drüber. Flächen hab ich von ihrer mehr als dürftigen bebügelung befreit. und mich selber versucht (rechte fläche, oben leuchtgelb unten leuchtorange von oracover). Andere Fläche und die leitwerke werden im selben design gestaltet:

Jense
16.09.2008, 17:08
So, jetzt sind die flächenunterseiten geglast. Jetzt geht es ans schleifen. Hab in diesem stadium eine vergleichsmessung der flächen ohne servos gemacht.

ARF (eine seite) mit matte und harz 638gr

ARC (eine seite) mit oracover begügelt 561gr.

Das ist gerademal ein unterschied von 77gr:)

ist gar kein so schlechter wert, hatte erst den eindrück, dass die geglasten glächen sehr schwer sind. Die vlw-hälften sind grad beim füllern, ebenso wie meine calibra-pro fläche.

und hier ein bild der arf fläche:

Maistaucher
20.11.2008, 09:48
Eigentlich hatte ich gedacht, dass ich mit zunehmendem Alter
- ja, selbst bei mir kann es noch zunehmen, und nicht nur das Alter... :rolleyes: -
immer ruhiger werde.

Insofern hatte ich damals auch in den Magazin-Bericht folgende Zeilen integriert:

"Im Forumsbeitrag gibt es neuerdings noch Hinweise darauf, wie die Leitwerksflächen verstärkt werden können.

Da ich bei deren Erscheinen die Arbeiten am Leitwerk aber schon abgeschlossen hatte
und voraussichtlich auch keinen Hotliner-Stil fliegen werde,
habe ich auf die dort vorgeschlagenen Erweiterungen verzichtet."

Tja, soweit die guten Vorsätze...
Diese Saison habe ich den armen BE dennoch immer mal etwas gescheucht,
nur senkrechte Stürze habe ich ihm (und mir...) noch nicht zugemutet.

Bisher hat er dies alles klaglos überstanden, LW sitzt immer noch bombenfest
und auch die Flächenaufnahme zeigt kaum Ermüdung.

Der arme Kerl kommt also nicht umhin, im nächsten Jahr erneut an die frische Luft zu müssen. ;)

DieterK.
20.11.2008, 10:05
Hallo Maistaucher,

schön zu lesen, daß es Dir und deinem BE gut geht!

Zu dem HLW kann ich von meiner Seite aus noch sagen, daß dieses bei meinem BE diese Saison auch ohne jegliche Ermüdungserscheinungen gehalten hat. Ich hatte allerdings an dem kritischen Übergang direkt an der Steckung kräftig geharzt und nach dem aufstecken auf den Rumpf (ich fauler Mensch lasse das VLW immer montiert:D) noch mit einem massiven Gewebeband zusätzlich gesichert. Ich befürchte daher, wenn es mit diesen Maßnahmen dann geschwächelt hätte, dann hätte es der restliche Flieger sicher auch nicht überlebt...:D. So aber wird fleißig und sehr zufrieden weitergeflogen....
In diesem Sinne auch Dir noch viele schöne Flüge mit Deinem BE!

Grüße
Didi

Van deer Bart
29.11.2008, 01:31
Hallo,

Beginne bald mit dem Bau meines BE. Wie ist es nun mit dem V-LW ??

Verstärken ja oder nein ? Wenn ja - könntet ihr mir bitte mal ein paar Fotos reinstellen ... danke !

Was denken die andren zu Flieger Didis Befürchtung ,dass das fehlende "Spiel" des Leitwerks (nach Verklebung mit der Führungsschiene) sich negativ auf die Konstruktion auswirkt ?

Wer hat die Maschine stark belastet (Akro-Kunstflug) und wie sind eure Erfahrungen damit? (bezüglich LW)

Hoffe auf feedback - will nicht sehn wie sich mein Flieger in der Luft zerlegt ! :)

DieterK.
29.11.2008, 11:55
Hallo Tom,

beim fliegen wirst Du den Big Excel nur schwer zerlegen können, da ist auch die Sache mit dem Höhenleitwerk nicht das Problem. Bei mir passierte es, als ich relativ flott reingelandet bin (Hab ja keine Wölbklappen an meinem und von der Querruderhochstellerei allein halte ich nichts) und der Flieger sich dann einmal abrupt im Gras gedreht hat bzw. sich quer reingedreht hat . Da wirken dann schon Kräfte auf das V-Leitwerk, das ahnt man so gar nicht. Bei einem Fliegerkollegen mit seinem BE ist genau das gleiche passiert, das Leitwerk war auch an der dünnen Stelle, an welcher das Leitwerk ja in die Schwalbenschwanzführung reinkommt, angeknackst und zwar auch nach der Landung. Vorher hat er ihn gescheucht, daß es einem schwindlig wurde, da war überhaupt nichts. Aber wie gesagt, nachdem ich meine beiden Leitwerkshälften an dieser Stelle verstärkt habe, hat er diese Saison klaglos überstanden und auch da waren nicht alle meine Landungen vorbildlich:D. Im Flug hätte ich jetzt da keine Bedenken. An Deiner Stelle würde ich gleich etwas verstärken, dann bist Du auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Ich glaube übrigens auch nicht mehr daran, daß das fehlende "Spiel" die Ursache war, sondern der eher dünne Übergang von der Steckung zum Leitwerk und natürlich meine "Landekünste":D

Grüße
Didi

Van deer Bart
29.11.2008, 12:10
Hallo,

danke für die schnelle Antwort!

Könntest du vielleicht das ein oder andere Foto von der Verstärkung reinstellen?

Ich habe die ARF Version von diesem Flieger und möchte nicht die EWD oder den Winkel zwischen den beiden Leitwerksteilen verändern, deshalb bin ich mir noch im unklaren wie ich vorgehen soll !?

Ich sehe eine Möglichkeit von aussen seitlich den kleinen spalt zwischen Leitwerk und Führungsschiene mit Epoxy aufzufüllen. Diese Sache würde aber nicht wirklich die dünne Kannte am Leitwek verstärken - mehr das Leitwerk fest auf den Rumpf verkleben.

:confused:

Maistaucher
29.11.2008, 13:29
Ansonsten ist es so wie mit vielen Dingen.
Fragst du diejenigen, die eine "350er" Matte über das VLW gezogen haben,
dann wirst die entsprechende Antwort bekommen.
Alle anderen werden genau das Gegenteil behaupten.

Du solltest aber darüber hinaus bedenken, dass der BE nicht als Extrem-Hotliner ausgelegt ist.
Es ist ein typischer Allrounder, der auch eine flottere Gangart verträgt, so wie er aus der Schachtel kommt (zusammengebaut natürlich ;) ).
Fliegst du in in dem Einsatzbereich, für den er konstruiert wurde, dann musst du sicher nix verstärken.
Möchtest du ihn mehr als herausfordern, musst du dir vielleicht sogar Gedanken über weitere Verstärkungen machen als nur beim LW...

Allerdings wäre dann vermutlich irgendein komischer brettsteifer Plastik-Voll-GFK-ler die bessere Wahl.

Andreas Maier
29.11.2008, 13:41
Allerdings wäre dann vermutlich irgendein komischer brettsteifer Plastik-Voll-GFK-ler die bessere Wahl.




Ahhhhh das heißt Voll-CFK Hangfeile !

:D

gruß
Andreas

Maistaucher
29.11.2008, 13:42
Angeber... :rolleyes:

DieterK.
29.11.2008, 19:16
Hallo,

danke für die schnelle Antwort!

Könntest du vielleicht das ein oder andere Foto von der Verstärkung reinstellen?

Ich habe die ARF Version von diesem Flieger und möchte nicht die EWD oder den Winkel zwischen den beiden Leitwerksteilen verändern, deshalb bin ich mir noch im unklaren wie ich vorgehen soll !?

Ich sehe eine Möglichkeit von aussen seitlich den kleinen spalt zwischen Leitwerk und Führungsschiene mit Epoxy aufzufüllen. Diese Sache würde aber nicht wirklich die dünne Kannte am Leitwek verstärken - mehr das Leitwerk fest auf den Rumpf verkleben.

:confused:
Hallo Tom,

in Bezug auf Bilder bin ich leider noch "altmodisch" ausgestattet, daher leider Fehlanzeige. Aber genau so wie Du es beschrieben hast, hab ich es gemacht. Und natürlich das angeknackste mit Weißleim bombenfest geklebt. Da mein V-LW mit der Schiene ja zudem fest verbunden ist, habe ich es dann noch zusätzlich mit gaaaanz starkem Gewebeband nach der Montage von oben und unten mit dem Rumpf "verklebt". (Ich bin so faul und lasse die Leitwerke immer drauf..:D).
Das hält nun wirklich bombenfest.
Grüße
Didi

Maistaucher
30.11.2008, 15:38
So!
Damit ich nicht zum JAF muss, habe ich vorsorglich meinen Excel ausgeräumt:

222340


Zu meiner großen Freude musste ich feststellen, dass der tief ins Rumpfinnere verbannte Empfänger immer noch vorhanden war.
Der Ärmste erstickt allerdings im Kabelverhau, worüber ich mich im Magazinbericht nicht näher ausgelassen hatte:

222341


Und fast alle Kabel führen zu allem Übel auch noch nach ganz vorne:

222342


Mal schauen, ob ich das in drei Monaten Bausaison wieder zurück in den Rumpf bekomme.



Naja, Ernst beiseite.
In Wirklichkeit habe ich mir das natürlich nur angetan,
um ein paar Verklebungen vorzunehmen. ;)

Gruß,
MT.

amigofly
18.12.2008, 14:48
Hallo Freunde

@ Maistaucher

Ganz toller Bericht den Du da gemacht hast, da wird mir der Aufbau meines
B E den ich zu einem Schnäppchenpreis an er Angel hab um einiges
erleichtert werden.
Das kleine Problemchen ist nur daß es eine ARC Version ist. was mich aber nicht abschrecken sollte,
außerdem hab ich hier ja einige Wissende gefunden an die ich mich wenden
kann wenns mal wo klemmt.

Hab den Kit leider noch nicht in der Hand, der ARC soll ja ohne WK sein,
kann mir aber vorstellen, daß man diese mit etwas Geduld nachrüsten könnte.
Im moment jagt ohnehin ein Tief das andere was nicht gerade zum Fliegen
einlädt ( müsste noch 2 Vögel einfliegen , die vor kurzem fertig geworden
sind ) und die nächsten 3 Monde ist draußen ohnehin nicht gerade
schmusewetter um Fliegen zu gehen.

Wie ich dem Thread entnehmen konnte werden Flächen und vlw
nicht nur nach einem leichten schaden verglast,
da ich unterschiedliche Angaben gesehen hab, könnt ihr mir vielleicht
einen Tip geben, welche Matte da Sinn macht.


LG

Norbert

amigofly
22.12.2008, 12:23
Hallo Freunde

Das Excel Virus hat nun auch mich angesteckt, nachdem ich diesen Bericht
durchstudiert hab, heute in der Früh läutete der Postmann mit einem sehr
großen Paket unterm Arm und einem Big Excel als Inhalt
Hab da die ARC Version zu einem wirklichen Schnäppchenpreis ergattert.

Bei diesem Vorfertigungsgrad, kann man eigentlich nicht von einem Bausatz sprechen, wirklich solide gearbeitet,
sodaß ich irgendwie ein wenig Probleme mit meinem Gewissen bekomme,
wenn ich nun ein wenig rumschnipseln muss um die Wölbklappen nachzurüsten.
ist eine Nette Herausforderung
Ich hoff ich kann die Daten aus dem Baiplan 1:1 umrechnen und auch
so anwenden, ein weiteres Problemchen könnte die Festigkeit bzw die
Belastbarkeit sein, an denen es scheitern könnte, was ich mir aber nicht
vorstellen kann, wenn ich solide arbeite.


Vielleicht hat ja jemand von Euch diesen Schritt schon gemacht.

Ein Flächenkreisel wird sicher zum Standartrepertoire gehören,
worüber ich noch grüble ist die Befeuerung oder besser gesagt der Antrieb.
Getriebe oder Direktantrieb ( Leistung > 500 - > 700 Watt )
und ob ich den empfohlenen Akku mit 12 Zellen, oder einen Lipo mit 4 S ( 25 - 30C )
einsetze.

Das wär vorab mal alles, nun geht es ans Zusammenstellen der Einkaufsliste.....

LG

Norbert

Maistaucher
22.12.2008, 12:29
Auch wenn hier noch keine Kommentare oder Antworten kommen,
berichte ruhig weiter, es lesen sicher einige mit Interesse mit.

Baloo
22.12.2008, 12:57
Hallo Norbert,

in meinem ARF Big Excel ist ein powerRex 430-500 von Flyware eingebaut. Mit einer 15x8 AeroCam und 4S4000 mAH von Kokam ist er mehr als ausreichend motorisiert. Bei rd. 40A Strom beträgt der Schub ca. 3 kg.

Der Big Excel ist 2008 mein Lieblingsflieger geworden. Ich wünsche dir mit deinem Modell ebenfalls Erfolg - du wirst bestimmt viel Freude mit ihm haben.

Gruss aus dem Schwarzwald

Bernhard

amigofly
22.12.2008, 21:49
Hallo Freunde

@Maistaucher

Vielen Dank, daß ich auch ein wenig bei deinem ganz hervorragenden Bericht
ein wenig aus meinem Senftübchen dazudrücken darf.
Ich habauch festgestellt, daß hier alle Teilnehmer dem roten Faden gefolgt
und auch
sehr disziplinert beim Thema geblieben sind.

Hab zur Zeit ein paar andere Spielzeuge, Schaumwaffeln, die ich etwas
aufgebohrt, oder besser etwas stärker motorisiert hab, damits etwas mehr Spaß macht,
leider stößt man hier aufgewisse Grenzen und die maximale Belastbarkeit
ist auch bald erreicht, hat man nicht einen Hotliner wie zB den neuen Blizzard von MPX.

Ich wolllte aber keinen reinen Hotleiner und war auf der Suche was
man zwar etwas flotter fliegen kann aber trotzdem noch Allroundeigenschaften haben sollte.
Wenn ich diversen Berichten und auch Euch im Forum glauben schenken kann
hat man mit dem Excel genau so einen Vogel,
was mich bisher immer etwas abgeschreckt hat war der Preis und doch seid ihr
hier schuld gewesen, daß ich nun so einen Vogel mein Eigen nenne

Nun hab ich ihn, zwar einen ARC aber er wird ihn auf WK aufrüsten
Wenn irgendwelche Besonderheiten auftreten sollten werd ich mit Deiner
Erlaubnis hier berichten und mitdem einen oder anderen Bild dokumentieren.
wollen wir der Excel Gemeinde nichts vorenthalten :D

amigofly
22.12.2008, 22:15
Hallo Freunde

@Maistaucher

Vielen Dank, daß ich auch ein wenig bei deinem ganz hervorragenden Bericht
ein wenig aus meinem Senftübchen dazudrücken darf.
Ich habauch festgestellt, daß hier alle Teilnehmer dem roten Faden gefolgt
und auch
sehr disziplinert beim Thema geblieben sind.

Hab zur Zeit ein paar andere Spielzeuge, Schaumwaffeln, die ich etwas
aufgebohrt, oder besser etwas stärker motorisiert hab, damits etwas mehr Spaß macht,
leider stößt man hier aufgewisse Grenzen und die maximale Belastbarkeit
ist auch bald erreicht, hat man nicht einen Hotliner wie zB den neuen Blizzard von MPX.

Ich wolllte aber keinen reinen Hotleiner und war auf der Suche was
man zwar etwas flotter fliegen kann aber trotzdem noch Allroundeigenschaften haben sollte.
Wenn ich diversen Berichten und auch Euch im Forum glauben schenken kann
hat man mit dem Excel genau so einen Vogel,
was mich bisher immer etwas abgeschreckt hat war der Preis und doch seid ihr
hier schuld gewesen, daß ich nun so einen Vogel mein Eigen nenne

Nun hab ich ihn, zwar einen ARC aber er wird ihn auf WK aufrüsten
Wenn irgendwelche Besonderheiten auftreten sollten werd ich mit Deiner
Erlaubnis hier berichten und mitdem einen oder anderen Bild dokumentieren.
wollen wir der Excel Gemeinde nichts vorenthalten :D

Achja nur eine Bemerkung am Rande, nach der ersten Anprobe der Kabinenhaube, hab
ich bemerkt, daß auch meine etwas ( ganz minimal ) zu groß ist
Das bkommem wir aber hin



@ Bernd

Auch Dir vorab mal Danke

Klingt gut Dein Vorschlag, werd noch ein paar Daten vergleichen,
ich denk der Motor ist schon so gut wie geordert

der Preis der Kokam ist zwar etwas deftig, aber hier sollte man nicht am falschen Platz sparen,

Da ich mit dem Kontronik schon in meinen Helis gute Erfahrungen gemacht, hab,
werd ich auch dem Big Excel einen solchen gönnen, seperate BEC, bzw Stomversorgung
für die Elektronik ist aus Sicherheitsgründen selbstredend, obwohl ich
bei meinen bisherigen Flächenprojekten mit Timern am Sender recht gut gefahren
bin, will ich aber nun Nägel mit Köpfen machen.



LG


Norbert

amigofly
23.12.2008, 05:32
Hallo Freunde

Hab etwas nachgedacht und mich gefragt, warum bei der Nachrüstung bzw dem
Umbau meiner ARC Version auf WK die zuständigen Servos nicht auf der Tragflächenunterseite
einbauen,
wie es auch mein ASTRA von Topmodel.cz der Fall ist, allerdings
hat dieser Vogel bei weitem nicht die Tragflächenbelastung
wie sie beim BE bei ein wenig Kunstflug auftreten kann.

die Geschichte mit dem VLW ist schon notiert und ich hab da auch schon eine Idee
wie ich das ohne die Oberfläche verändern zu müssen
in den Griff bekommen könnte.



Der Konstrukteur ves BIG Excel wird sich sicher was dabei gedacht haben
die WK Servos oben einzubauen,
das einzige Argument wäre vielleicht, daß die Fläche so an Festigkeit und somit
Belastbarkeit verlieren könnte und das wird auch der wahrscheinlichste Grund sein,
warum diese von Oben eingebaut sind

Wär mal interessant wie ihr da drüber denkt, Die Sache wär zumindest
nach meinem persönlichen Geschmack
optisch etwas schöner, hab natürlich bemerkt daß Simprop
auch bei der 4004 Version die WK oben eingebaut hat, wird sicher
seinen Grund haben, ist aber durchaus eine Überlegung wert es andersrum
zu machen.

Eine weitere Überlegung wär natürlich auch das Verglasen zumindest der Unterseite
mit einer sehr leichten Matte, nachdem man diese, doch nicht unerheblichen Eingriffe
gemacht hat

Dazu müsste man in Erfahrng bringen was Simprop in der Flächenstreckung
verbaut hat und diese Modifizierung unbedenklich ist.
Ich werd da sicher noch einige Antworten finden müssen bis ich an einen
eventuellen Umbau denken kann, oder ich bau den Vogel auf wie er ist
und besorg mir die Originalflächen, dann muss ich mir sicher in keiner
Richtung einen Kopf machen, momentan hab noch einige Zweifel
und gewisse Bedenken, daß nach dem Umbau bei etwas stärkerer
Belastung vielleicht etwas brechen könnte.
Als Extremen Hotliner will ich den Vogel ja nicht einsetzen,
allerdings sollte er schon in einem gewissen Maß Kunstflugtauglich
sein



LG

Norbert

JogDive
17.01.2009, 23:17
Ich möchte diesen Fred mal wieder auferleben lassen. Hab mir gestern Abend den BE in der ARF Version bestellt. Nun drängt sich mir die Frage auf welcher (einigermaßen Preiswerte) Antrieb sich in dem Modell gut machen würde. Ich bin sicher auf kein billig Produkt aus oder "wie bekomme ich den BE am billigsten in die Luft". Nein das ist wirklich nicht so gemeint.

Als ersten Fundus habe ich dieses Combo Set (Motor + Regler) bei den Hamburgern entdeckt: Link (http://www.modellhobby-shop.de/Motoren/E-Motoren/DYMOND-profi-brushless-Motoren-Combos/Innenlaeufer-Motoren/IL-3656-Combo-mit-60A-Regler-BEC-.htm?shop=k_staufenb&SessionId=&a=article&ProdNr=03121475C&t=130&c=3259&p=3259)

Denkt ihr das der BE damit gut gehen würde??
Meine E-Segler Erfahrung endete mit der Technik von 1996

oetzi9
17.01.2009, 23:43
Hallo Jog Dive

Schau mal da: http://www.ws-modellbau.de/POLY-TEC_Motoren/POLY-TEC_Aussenlaufer/C35-60_700/c35-60_700.html. Hat ein Kollege im Big Excel geht damit sehr gut mit 4s Lipo bei modeaten 40A, gibt es auch bei EBAY, habe mehrere Motoren dieser Firma, bin sehr zufrieden
Empfehlenswert wäre natürlich auch ein Innenläufer mit Getriebe wie z.B Fun 500-27 5,2:1 allerdings auch teurer.
Es gibt natürlich noch unzählige geeignete Motoren von billig bis teuer, benutz doch die Suchfunktion und schau mal was andere Piloten Fliegen, ist eine gute Referenz.
Den Motor den du da vorschlägst ist nichts für den Big Excel viel zu kleine Luftschraube.


Gruß
Chris

flymaik
17.01.2009, 23:44
Mit max 11" reicht das m.M. für Modelle in der Größe, gerade zum Rumpf abstauben.;)
Die Effizienz bleibt auf der Strecke.
Für Modelle in der Größe würde ich ein Antieb mit min. 14" LS suchen.

flymaik
17.01.2009, 23:48
Empfehlenswert wäre natürlich auch ein Innenläufer mit Getriebe wie z.B Fun 500-27 5,2:1 allerdings auch teurer.
Das wäre eigentlich m.M. der Antrieb. Gut gebraucht werden die so um die 120€ gehandelt.Also mal umschauen ;)

oetzi9
17.01.2009, 23:51
Mit max 11" reicht das m.M. für Modelle in der Größe, gerade zum Rumpf abstauben
Besser könnte ich es nicht ausdrücken :D :D

Gruß

Chris

volume
18.01.2009, 00:03
Habe auf meinem eine 16x10 drauf, Kontronik Fun 500, geht ca. 80° satt, falls das weiter hilft. :) :)
Gruß,
Jonas

DieterK.
18.01.2009, 09:32
Hallo JogDive,

hab auch den Fun 500-27 5,2:1 mit 10 RC 2400. Bin absolut zufrieden damit. An einer 16x8 Aeronaut CC mit 37 Amps auch Akku und Motor schonend. 16 x 10 geht auch, damit rund 42 Amp. Hab das gleiche Setup nun in meinen Sharon eingebaut. Da nehm ich dann ne 15,5 x9,5 von RASA, das passt auch super.
Damit machst Du beim BE auf jeden Fall nichts verkehrt.

Gruss
Didi

Baloo
18.01.2009, 11:29
meine Antriebskomponenten, mit denen ich sehr zufrieden bin :)

Flyware power-rex 430-500
AeroCam 15x8"
Schulze fut-val 24.60o
Kokam 4S 4000mAh 30C


Schub knapp 3kg - Motorlaufzeit reicht für 6 Steiflüge à 30 sec. für Ausgangshöhe von ca. 250 m.

Gruss Benrhard

JogDive
18.01.2009, 13:19
Vielen Dank für die vielen Ratschläge :) Ich habe mich für einen Direktantrieb entschieden, schon alleine weil sich Getriebeantriebe schrecklich anhören. Ich hoffe das er mit dem Antrieb kein Wiesenschleicher wird:
Combo Set (http://www.ws-modellbau.de/POLY-TEC_Motoren/POLY-TEC_Aussenlaufer/C35-60_700/c35-60_700.html)

DieterK.
18.01.2009, 16:02
Na ja, soooo schrecklich hören sich die modernen Brushless-Getriebeantriebe nicht mehr an:D, aber wenn Du den Motor gut unterbringst sicher für den Big Excel keine schlechte Wahl. Warum der Motor allerdings auf der Homepage für Thermiksegler bis maximal 3,5 Meter empfohlen wird und dann als Beispiele u.a. Prolution und Alpina kommen, irritiert mich doch ein wenig. Aber wie gesagt, für den Big Excel reichts dicke. Viel Spaß damit!
Grüße
Didi

Baloo
18.01.2009, 16:40
Hallo JogDive,

den kleinen Bruder aus deinem Set (POLY-TEC C35-50) habe ich in einer Cularis von Multiplex mit 3S und AeroCam 13x8" eingebaut. Absolut ausreichende Leistung. Bin mit dem Motor sehr zufrieden.

Den Regler Control 70-15 Pro verwende ich nur in kleineren Modellen mit max. 4 Servos. Früher habe ich immer dann schlechte Erfahrungen mit BEC-Reglern gemacht, wenn der Belastungsgrenze des Motors geflogen wurden. Da gab es immer wieder mal Unterspannung am Empfänger. :(

Vielleicht kann noch ein kompetenterer Kollege etwas zu dem BEC mit 3A und 6 Servos im Big Excel sagen. Ich bin bei dieser Kombination eher skeptisch und verwende in meinem Big Excel einen Opto-Regler mit separater Empfängerstromversorgung über 2S Lipo mit Dualsky Spannungsregler.

Gruss Bernhard

JogDive
18.01.2009, 17:01
Ojee, da kommt ja wieder eins nach dem anderen.....
Welchen Regler kann man getrost im BE mit 6 Servos betreiben. Nen Pufferakku wollte ich aus Gewichtsgründen vermeiden.

Dann nehm ich mir auf jeden Fall schon mal den Motor

Edit: Der Empfänger wird der Spektrum AR 7000. Muss dann nur leider 2 sehr kleine Löchlein in den Rumpf bohren und dort die Antenne und Satelitenantenne hinausragen lassen. Ich geh da bei nem CFK Verstärkten Rumpf lieber auf Nummer sicher wegen der Abschirmung

modell_achim
18.01.2009, 19:43
Hallo
Nimm einen Jeti (Hacker ) Spin hat getaktets BEC fliegt in Freund seit ca .2 Jahren im Kult und ich mittlerweile auch in meinem Big E . Fliegen beide mit 4 S keinerlei Probleme
Gruss Achim

DieterK.
18.01.2009, 21:19
Ojee, da kommt ja wieder eins nach dem anderen.....
Welchen Regler kann man getrost im BE mit 6 Servos betreiben. Nen Pufferakku wollte ich aus Gewichtsgründen vermeiden.


Ich habe bis vor kurzem den Kontronik Smile 45 verwendet, keine Probleme. Dieser wanderte nun in einen Thermiksegler und es verrichtet der Jazz 55 klaglos seine Dienste. Ansonsten hab ich überall den Jazz 80 im Einsatz, dieser hat sogar bis zu 4 A BEC. Im übrigen schadet dem Big Excel das bisschen Gewicht durch einen Pufferakku überhaupt nicht. Hier muß es nicht die leichteste Version sein, im Gegenteil!
Gruss
Didi

JogDive
19.01.2009, 00:05
Hey, siehe da hab genau das richtige gefunden :D Einen Getriebemotor mit Regler und 17x9 Cam Latte auf den BE abgestimmt. Der Regler liefert 3A BEC.
Eb*y Artikelnummer: 380092847393

Servos werden die Hitec HS 81

oetzi9
19.01.2009, 09:19
Halllo

Ist ein gutes Komi :) , nur bei den Servos würde ich auf HS 85MG verwenden, haben mehr Kraft und sind robuster als die HS 81.
In den Rumpf passen locker auch grössere Servos (HS 225) rein.
Ruf mal bei Poly Tec an und frag den Herrn Weinmüller, ob man ein Pufferakku verwenden kann, denn 6 Servos an dem BEC, ich weis nicht, hätte da ein wenig Bauchschmerzen.


Gruß

Chris

JogDive
19.01.2009, 12:05
Mhhh, ich hab vor einen 12 Zeller zu verwenden und dann noch nen Pufferakku dazu. Das wird ziemlich schwer

JogDive
19.01.2009, 17:29
Zur not hab ich noch ein nagelneues externes bec. das wandelt spannungen von 7-24V genau auf 6V runter. das könnte man doch an den akkuanschluss des reglers mit durchschleifen, oder? dann hätte man den regler komplett umgangen ohne extra pufferakku.

ich würde ansonsten auch lipos verwenden. mein lader (Ansmann XBase Deluxe) lädt folgende spezifikationen:
+ 1-14 NiCd/NiMH cells
+ 1-5 Li-Po/Li-ION cells
+ 1-6 Pb cells

aber da war kein balancer mit dabei:confused: der grund nc akkus zu verwenden ist weil ich zu geizig bin mir noch nen extra lipo lader nur für den be zu kaufen da ich ansonsten nur große verbrenner fliege. für das xbase deluxe sind überall angaben von 1-5 lipos zu lesen aber warum gibts dafür keinen balancer??

falls ich mit dem antrieb, akku und ladegerät postings für den BE diesen schönen thread verunglimpfe sagt mir bitte bescheid. möchte da nicht gegen grundregeln verstoßen.

P.S. neuer status meiner BE ARF bestellung:Versendet:cool: freue mich schon riesig


David


Edit: Hab gerade gesehen das es externe Balancer gibt der einfach zwischengeschaltet werden. Puhh ist meine Elektroerfahrung eingestaubt :(
OK, also wird es ein Lipo Antrieb! der Balancer kostet ja bloss 20€. Welch angenehme Überraschung

JogDive
27.01.2009, 12:58
Sooo, nachdem alle Bauteile gründlichst gecheckt sind werde ich heute mit dem Bau beginnen. Welch freude das auf meinem BE kein einzigstes Dekor aufgeklebt wurde und dieses als Bogen beiliegt :)
Die Flächen sind wahnsinnig gut bespannt nur leider hat der Rumpf ein paar kleine Schönheitsfehler. Ich habe den Rumpf in diesem Baubericht genau angeschaut und da sind die gleichen Macken zu sehen. Von allen 5 GFK Rumpf Kästen die ich von Simprop jeh gekauft habe ist dies leider der schlechteste Rumpf. Mein letzter Kasten war die Simprop L33 Solo und da war weder Naht noch kleiner Macken zu verzeichen. Aber nichts für ungut, dies trübt den Spass an dem Modell in keinster weise!
Alleine die Qualität der Tragflächen und das nicht aufgeklebte kitsch Dekor machen dies wieder gut :)
Ich verschwinde dann mal für nicht absehbare Zeit in die Werkstatt:p

Maistaucher
27.01.2009, 13:00
Na denn, viel Spass.
Man sieht sich. ;)

JogDive
27.01.2009, 22:58
Danke!

hab ihn heute bis auf Motor und RC Einbau fertig bekommen. Alles nur Dank deines ausführlichen Bauberichts. Hab deine Schritte exakt nachgebaut.
Die Haube passte bei mir auch nicht und musste sie genauso wie die ganzen Stanzteile passend schleifen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen :)

Dein Vereinskamerad
David

Van deer Bart
27.01.2009, 23:49
hab ihn heute bis auf Motor und RC Einbau fertig bekommen

Schnelles Bürschen - LOL :p


PS.:Mit Liebe gebaut !? :D

JogDive
28.01.2009, 19:14
Jaaa, mit sehr viel Liebe :)

Nur mal so nen kleinen Tip am Rande: Das herausquellende Harz bei der Rumpspantenverklebung lässt sich sauber mit den abgerundeten Abfallhölzer aus der Akkurutsche mit schöner Kontur verstreichen. Zumal wird so überschüssiges Harz ganz einfach entfernt und trägt somit der Gewichtseinsparung bei.

Bevor die leitwerkshälften eingesetzt wurden habe ich mit dem Dremel alle Nähte und Harztropfen von der Fertigung entfernt. Wichtig war auch die ganze Führung des Leitwerks zu entgraden. Dies trägt alles zu einer exakten Positionierung des Leitwerks duch die Klemmvorichtung bei und verhindert Quetschstellen im Abachi.

Die beiden Inbusschrauben der Leitwerksflossenarretierung waren bei mir zu kurz und musste 2mm längere nehmen. Anscheinend ist die Gewindebuchse bei der Rumpfherstellung zu weit nach oben gewandert oder einfach nur ne Fertigungstolleranz des Rumpfes.

Aber es macht einfach nur Spass den BE zu "bauen". Seht selbst

JogDive
28.01.2009, 19:15
noch 2:

DieterK.
29.01.2009, 22:24
Die beiden Inbusschrauben der Leitwerksflossenarretierung waren bei mir zu kurz und musste 2mm längere nehmen. Anscheinend ist die Gewindebuchse bei der Rumpfherstellung zu weit nach oben gewandert oder einfach nur ne Fertigungstolleranz des Rumpfes.

Aber es macht einfach nur Spass den BE zu "bauen". Seht selbst
Hi David,
das hätte ich jetzt nicht gedacht, daß da noch immer nichts geändert wurde. Bei mir waren die Schrauben auch zu kurz und ich musste mir mit neuen aus dem Baumarkt behelfen. Und mein BE fliegt nun schon ein paar Jährchen. Oder es sind tatsächlich nur ein paar wenige "Ausreisser". Das war aber im übrigen auch alles, was nicht ganz perfekt war....
Viel Spaß noch beim bauen und vor allem dann beim fliegen!
Grüsse
Didi

Maistaucher
30.01.2009, 06:27
Die zu kurzen Schrauben sind so etwas wie das Erkennungszeichen eines echten BE-Baukastens,
da kann man als Hersteller nicht so einfach nachbessern, das verfälscht das eingefahrene Image... :rolleyes:

:D

DieterK.
30.01.2009, 11:30
Die zu kurzen Schrauben sind so etwas wie das Erkennungszeichen eines echten BE-Baukastens,
da kann man als Hersteller nicht so einfach nachbessern, das verfälscht das eingefahrene Image... :rolleyes:

:D
Unter diesem Aspekt hab ich es noch gar nicht betrachtet. Stimmt!:D

JogDive
30.01.2009, 12:00
Habt ihr die Kunstoffnase oder Lippe bei den Flächenservokästen entfernt??

Btw: Auf dem Zettel der Simprop Endkontrolle ist ein Stempel vom 10.12.08 zu sehen. Also ein nagelneuer Kasten

Maistaucher
30.01.2009, 12:43
Ich weiß nicht genau, was du meinst.
Ich erinnere mich aber daran, dass sich die Servo-Halterungen irgendwie schräg einsetzen ließen,
damit auch dickere Servo-Exemplare darunter Platz finden.
Hängt demnach von deinen Servos ab, ob und wie du die Deckel bündig draufbekommst.


Halt, ich glaube, jetzt weiß ich was du meinst.
Sprichst du von einem Steg am äußeren Rand des Servorahmens?
Den habe ich abgeschliffen, da ich alles bündig in der Fläche versenkt habe.
Siehe auch Fotos im Bericht.

JogDive
30.01.2009, 13:07
Genau diesen Steg habe ich gemeint!
Danke, werde es genauso machen

airfish 49
08.02.2009, 13:37
Hallo BE Fans. Bin Neu hier, und hab eben den BE ARF Baukasten erhalten. Toller Bericht von MAISTAUCHER.
Ich hätte hier 2 Fragen.
1. Da ich den Kontronik Antrieb 500-26 mit 6,7 :1 einsetzen werde, muss ich einen neuen Spanten einharzen. Kann ich die Lüftungsschlitze am Spannt weglassen, wenn ich die 2 seitlichen vorderen Lüftungsschlitze am Rumpf ausfräse ?
2. Das mit dem Pufferaccu versteh ich nicht ganz ? Wenn ich das BEC Kabel vom Regler zum Empfänger, plus den Pufferaccu, hab ich ja 2 versch. Stromquellen 1x 14,8V vom LiPo und 1x 4,8V vom Pufferaccu? Wie kann das Funktionieren?
Gruss, Richard

Maistaucher
08.02.2009, 13:58
Hallo Richard,
zunächst einmal Herzlich Willkommen bei RCN!

1). Schlitze schwächen natürlich die Kohlefasereinlage vorne im Rumpf.
Weiß nicht, ob man das wirklich tun sollte.
Frage an die anderen Kollegen hier, die auch einen Fun im Einsatz haben:
Habt ihr den vorhandenen Spant verwendet oder ebenfalls einen neuen eingebaut?

2). Das Thema Pufferakku in Kombination mit BEC ist hier im Forum schon oft und intensiv diskutiert worden.
Versuche dich doch mal an der Suchfunktion und stöbere ein bisschen,
dann wirst du sicher Infos zu allen möglichen Aspekten rund um dieses Thema finden.
Ich denke, wir sollten diesen Thread nicht unbedingt mit diesem BE-unspezifischen Spezialthema belasten.
(Es sei denn, ein "Profi" kann eine kurze korrekte Antwort geben.)

DieterK.
08.02.2009, 15:49
Also, ich hab für meinen Fun 500-27 mit dem 5,2:1 KPG 27 Getriebe einen passenden GFK Spant, bezogen vom Himmlischen eingeharzt. Bin auch vom Turbospinner weg zum "normalen" und hab mir die Schlitze im Rumpf trotzdem erspart. Keinerlei Probleme. So lange läuft das Motörchen ja in der Regel nicht.

Gruss
Didi

JogDive
09.02.2009, 18:48
Soo, bin nun endlich bis auf den Motoreinbau mit dem BE fertig geworden.

Die Ruderhörner des V-Leitwerks habe ich zusammen mit dem Pertinaxplättchen auf 1,5mm aufgebohrt und mit Schraube und Mutter gesichert. Der Bereich des V-Leitwerks für den Rumpfeinschub wurde sorgfältig mit dünnen Glasfasermatten verstärkt. Dies sollte die Leitwerksflossen ausreichend stützen. Die Berichte über Brüche am Leitwerk haben mir dann doch etwas Bauchschmerzen bereitet.

Die Flächenservos (HS-81) habe ich gut angeschliffen und mit dickflüssigem Industriesekundenkleber in die Abdeckungsdeckel der Servorahmen geklebt. Falls mal ein Servo kaputt geht werd ich mir halt einen Satz Deckel besorgen. Die Sache mit dem Einschrumpfen und Einharzen hat mir da nicht so zugesagt.
Im Rumpf wurden 2x C577 für das V-Leitwerk eingepflanzt.

Dremel und meiner ruhigen Hand sei dank ist der linke Kühllufteinlass im Bereich des Motors sauber herausgetrennt worden. Für die rechte musste ich mir eine Schablone anfertigen, da gerade mal eine Trennlinie deutlich sichtbar auf dem Rumpf aufgebracht war.

Bei Montagearbeiten an solchen ARF Kästen kann ich nur empfehlen empfindliche Teile wie Rumpf und Bereiche der Tragflächen mit Frischhaltefolie einzuwickeln. Jetzt wo der Flieger bis aufs einschrauben der restlichen Komponenten fertig ist sieht er aus wie frisch aus dem Karton ausgepackt.

Liebe Grüße
David

airfish 49
21.02.2009, 06:11
Guten Tag,
Ich sehe da 2 Probleme auf mich zukommen !
1. Da ich ein Kontronik Kira 500 mit Getriebe einbauen will, beträgt die Lochdistanz nur 19mm und nicht wie vorgegeben 25mm. Wie entferne ich den eingehartzten Spannten am besten?
2. Da ich den Futaba R608 FS 2,4 GHz Empfänger einbauen will besteht das Problem die beiden Antennen so weit hinten aus dem Rumpf führen zu können. Hat Jemand von Euch die Platzanordnung bei Verwendung eines 2,4 GHz Empfängers ( kurze Stummel Antennen ) anders gelöst?
Gruss, Richard

Maistaucher
21.02.2009, 08:52
zu1) "Dremeln"

JogDive
09.03.2009, 20:52
So, meiner is nun auch endlich fertig!

Konfig:
Dymond AL 4260
Dymond Smart 60 Opto
14x8 Aeronaut Carbon
12 Zellen Sanyo 2400/12 Zellen Sanyo 1700
5 Zeller Sanyo 2700
Hitec HS-81

Maistaucher
09.03.2009, 21:02
Fein!
Da müssen wir demnächst Synchronflug üben... ;)

JogDive
13.03.2009, 18:34
Heute war Erstflug meiner Excel!
das Teil fliegt wirklich super Klasse. Eine Gleitmaschine sonder gleichen....
Der Durchzug mit der Bleistange, ähhm NICD Akku ist sehr gut

Das einzigste was den Eindruck etwas getrübt hat ist die relativ hohe Flächenbelastung bedingt durch den 12 Zeller. Auf der Waage bringt der BE exakte 3300g wie im Bauplan in dieser Antriebskonfiguration vorhergesagt. Der Akku allein macht 800g des Gesammtgewichts aus. Daher habe ich eben beim Schweighofer einen 4S 3200er Lipo geordert womit der BE auf einen Schlag ein halbes Kilo verliert. Damit wird er Garantiert keine Kunstflugrakete wie jetzt aber ne Thermikrakete :) das muss auch so sein weil ich fast 30 bin und der Krückstock bzw. das nachlassen der Reaktionsfähigkeit immer näher rückt

Nichts desto trotz bin ich rundum zufrieden. Ein wirklich excellenter Segler mit hohem Spassfaktor der nach dem Gewicht des Akkus super auf den Einsatzzweck abgestimmt werden kann

DieterK.
13.03.2009, 18:58
@JogDive: Glückwunsch zum gelungenen Erstflug! Und natürlich freut es mich zudem, daß es wieder einen weiteren Big Excel Fan gibt. Ach ja, mein BE wiegt so rund 3100 Gramm, geht aber damit auch in der Thermik seeehr gut. Du kommst ja dann mit den Lipos nur noch auf 2800 Gramm, berichte mal zu gg. Zeit, ob die eventuell (noch) bessere Thermikleistung nicht doch zu sehr zu Lasten eines deutlich geringeren Durchzugs gegangen ist. Das mit der "Gleitmaschine" trifft übrigens auch genau meine Meinung, unglaublich.
Viel Spaß noch mit dem BE und vielleicht kannst ja mal MT´s Vorschlag annehmen:D. Ihr hättet bestimmt ne Menge Spaß dabei....

Gruß
Didi

JogDive
14.03.2009, 19:45
Heute hatte ich den ersten langen Thermikflug mit der Excel. Einfach umwerfend dieser Segler...er blieb so schön mit konstanter Kurvenlage in dem Bart ohne große Korrekturen obwohl ein ziemlich starker Wind herschte. Wölbklappen hatte ich natürlich positiv in Thermikstellung gefahren. Leider war nach einiger Zeit die Sonne wieder hinter den Wolken verschwunden und schon hörte der Bart auf :cry: Ich hätte Stundenlang so weiterfliegen können...

Mir ist aufgefallen das er im Kurvenflug ziemlich viel Seitenruder beigesteuert haben möchte. Also habe ich die Quer-Differenzierung etwas erhöht und das Seitenruder per Schalter zum Querruder dazugemischt. Seite auf Quer Anteil konnte ich auf 55% ermitteln. Damit Kreist er sauber ohne mit dem negativen Wendemoment kämpfen zu müssen, wozu er von Haus aus gerne neigt.

Hammerteil dieser BE!!!

amigofly
31.03.2009, 23:52
Hallo Freunde

Inzwischen hat es ja einige erfolgreiche Maiden Flüge gegeben
wie ich feststellen konnte, gratulation all jenen die das BE Fluggefühl
schon genießen durften

Nun hab ich bis auf einige Kleinigkeiten fast alles für meinen BE zusammen
die Teile aus dem Karton genommen und es geht ans Eingemachte.

Im Winter wollte ich noch nicht, da bei der ARC Version auch diverse
Schleifarbeiten an Fläche und Leitwerk durchzuführen sind, bevor sie
bespannt werden.
Der Abachi Feinstaub in der Wohnung ist nicht so meine Sache.
Inzwischen gabs ein paar andere Projekte, zum einen der Alps 1700Terran von
Jamara, Raven II, und Blizzard von MPX,
Maiden steht bei beiden letzteren, ein besseres Wetter abwartend noch aus.

Diese Zeit werd ich nutzen um meinen BE fertig zu stellen.

Anfangs spielte ich noch mit dem Gedanken aus meine ARC Version
zu eiem 4-Klappen Segler zu modifizieren, bin aber davon wieder
abgekommen, weil ich etwas Bedenken wegen der Festigkeit der
Flächen hab und diese vorab noch nicht unbedingt mit Glas versehen will.
Es lassen sich ja ( zwar eingechränkt ) diverse Mixer für meine
Anforderungen an Thermik, Strecke und Speed bzw Landung auch so
realisieren, obwohl ich von meiner 4 KLappen Thermikflunder ( ASTRA )
begeistert bin.

Eigentlich ist alles so weit klar was den Aufbau betrifft, was mich allerdings
noch interesiere würde, welche Lösungen ihr für die Kontaktierung
oder besser Steckverbindung der WK und QR da gefunden habt und ob es
besser ist, den Stecker/Buchse am Rumpf fest zu verbauen ( einkleben ? ) ,
oder eher flexibel zu gestalten, es hat sicher beides Vor und Nachteile.

Zur Wahl stehen sowohl die MPX Servostecker als auch die MPX Hochstromstecker,
welche ich noch zu meiner Uberraschung in meinem Fundus hatte.


LG

Norbert

Maistaucher
04.04.2009, 08:43
...welche Lösungen ihr für die Kontaktierung
oder besser Steckverbindung der WK und QR...
Ich hatte zunächst die rumpfseitigen Buchsen eingeklebt.
Da es im Inneren aber recht eng zugeht und ein mächtiger Kabelsalat zu bändigen ist,
hat sich anschließend für mich herausgestellt, dass ich die Kabel nur lose aus dem Rumpf hängen lasse,
in den Flächen dagegen sind die Stecker in der Wurzelrippe eingeklebt.
Das funktioniert für mich problemlos.

amigofly
04.04.2009, 11:00
Hallo Ulrich

Vielen Dank für die Info, hab gestern mit einem BE Piloten beim
Schweighofer gesprochen, der hat mir ebenfalls davon angeraten
die Stecker sowohl bei der Wurzelrippe als auchbei Rumpf
fest einzukleben. Ein Kollege von ihm hat sogar beide Stecker lose,
mit ein paar Zentimeter Überlänge der Kabel.
Er ist viel am Hang unterwegs und ist der Meinung, daß es eine zusätzliche
Sicherheit wäre, sollte sich wirklich einmal eine Fläche im Flug etwas
lockern, oder lösen, bleibt der BE immer noch steuerbar und kann ihn so auch
noch sicher landen.

Hab mir gestern dann auch gleich einen Infoswitch ( geniales Teil ) und das
Uni Display ( vorab ) nebst einem LIPOLICE Gold 4S mit 5000 mAh
einpacken lassen, Gewichtsvergleiche mit 4000er Packs
anderer Marken ergaben daß diese nur um 40 - 50 Gramm leichter waren als dieser.
Mit ein paar Gramm mehron Board soll der BE ja auch etwas satter in der Luft liegen
wie ich hier nachlesen konnte und mir der BE Pilot das gestern auch bestätigt hat.
Es würde auch nichts dagegen sprechen meine ARF Version nachträglich
mit WK zu versehen, Simprop hat die Flächen so stabil gebaut, daß diese
Maßnahme keinen Einfluss auf die Festigkeit hät.

Nachdem, das sicher nicht mein erster Vogel von diesem Hersteller ist,
werd ich es bei den 2 Klappen belassen und beim Landen etwas
weiträumiger hereinfliegen,

Meine Gedanken drehen sich um den neuen Streamtec :

http://www.dmt.st/topshop/assets/big/S0311383.jpg

Das ist aber eine andere Geschichte


LG

Norbert

amigofly
14.04.2009, 02:41
Hallo BE Freunde

Inzwischen nimmt mein ARC BE Formen an, Gedanken kreisen
noch um die eine oder andere Detaillösung, Flächen und leitwerke sind bespannt,
bin aber noch am überlegen wie sie dann am Ende aussehen sollten.
Das schöne Wetter nutzend bin ich die letzten Tage mit dem
MPX Blizzard durch die Lüfte gefegt, um mich an Speed und V Leitwerk
zu gewöhnen.
Ebenso wurde das Abreißverhalten bei zu viel Ausschlag am Höhenruder
( recht enge Loops ) studiert.
Wie weit diese Erfahrungen dann für den BE gelten wird sich weisen,
hab aber rausgefunden, daß beim Bremsen mit den Querrudern relativ heftig an Höhe abgebaut wird,
um den Vogel aber langsamer zu machen bevorzuge ich bei leichtem
Gegenwind eine leichte Thermikstellung der QR mit etwas
Kompensation am HR, was ich dann schrittweise in eine der Flugphasen
programmierte

Nun würde mich interessieren, wie ihr den BE ohne Wölbklappen
sicher zu Boden bringt.

Die nächsten Tage erfolgt der Innenausbau, wobei ich mit dem Gedanken spiele
noch etwas CFK als zusätzliche Vertärkung in den Rumpf
einzuharzen und hoff daß ich auch bald mit ein paar Pics von meinem BE
aufwarten kann,

BE Grüße

Norbert

SirToby
25.04.2009, 20:41
Hallo Big Exceler!

Ich habe vor einiger Zeit einen rumpftechnisch recht ramponierten Big Excel geerbt. Leider sind alle Einbauten komplett entfernt worden. In der nächsten Zeit möchte ich mir den Flieger so nach und nach wiederherstelln.

Kann jemand so lieb sein und mir die Holzteile (Spanten, Akkurutsche) auf Papier abzuzeichnen und mir zuzumailen? Das wäre riiiiesig! Der "Bauplan" hat die Teile leider nicht abgebildet.

Und: Wo bekommt man die überlangen Polystal-Bowdenzüge her?

Grüße, Tobias :)

Maistaucher
25.04.2009, 21:07
Wie wäre es damit (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=837355#post837355)?

SirToby
25.04.2009, 21:29
Ja, sehr interessant - Danke!

Aber leider wird mein Excel mit einem 4S Akku betrieben werden. Zudem helfen die 3D-Fotos nicht weiter und die Spanten fehlen mir.

Vielleicht habe ich ja Glück, und es ist gerade jemand an der Stelle, die Holzteile noch nicht eingebaut zu haben und dazu noch die Zeit findet, sich die Mühe zu machen, mir die Teile abzuzeichnen - das wäre toll!

Da der Rumpf an blöden Stellen gebrochen ist (recht schwer zugänglich), überlege ich schon fast einen neuen zu bestellen... Nur der ist ja "Nackig", also ohne Innereien.

Grüße, Tobias

SirToby
25.04.2009, 21:38
Also ich bin ja ein ausgesprochener Außenläuferfetischist ;) Zudem sind diese meist günstiger als Getriebeantriebe (auch leiser), ganz besonders in Bezug auf die empfohlenen "Magic Drives"...

Hat schon mal jemand von Euch den Magic-Torque 50-08 implantiert? Ich weiß, bei einem Außendurchmesser von 43 mm und 45 mm Spinnerdurchmesser wird die Luft schon ziemlich dünn...

Oder hat jemand einen anderen, recht günstigen AL implantiert?

Grüße, Tobias

JogDive
12.05.2009, 12:26
Nach einem bösen Crash mit meinem BE (Störung zwischen den Ohren) ist er nun wieder flugfertig. Den Rumpf hats total zerbröselt. Höllein hat mir in nur 2 Tagen einen Ersatzrumpf organisiert. Nun habe ich mal ne Aufstellung gemacht:

Alte Konfig:
AL 4260 Aussenläufer 900W an 14x8 Camprop = 2,7Kg Schub/38A
12 Zellen Sanyo 2400 (780g) Vollgeladen = 17,4V
5 Zellen AA Sanyo Powerpack 2700mAh Opto
HS-81 auf Quer und Wölb
2x C577 auf Leitwerk

Gesammt: 3480g
--------------------------------

Neue Konfig:
AL 4260 Aussenläufer 900W an 14x6 Camprop = 3,7Kg Schub/43A
Lipolice 5S 3200mAh (480g) Vollgeladen 21,2V
5 Zellen AA Sanyo Powerpack 2700mAh Opto
HS-82 MG auf Quer und Wölb
2x C577 auf Leitwerk

Gesammt: 3180g



Der Big Excel war mir einen schnellen Aufbau mit besseren Komponenten mehr Wert als bei jedem anderen Flieger den ich besessen hab. Das Schuldgefühl den Crash aus Dummheit begangen zu haben dazugerechnet ;)
Die Flugeigenschaften gepaart mit der Thermikgängigkeit machen süchtig. Ich bin gespannt wie er mit dem "geringerem" Gewicht geht. Der Motorschub mit der neuen Latte und dem Lipo hat gefühlt mächtig zugelegt. Die Daten stammen aus dem Test in der "Aufwind". Der 4260 von Staufenbiehl überrascht mich für den Preis von 49€ immer mehr. Die Leistung mit dem 5s Lipo hat ordentlich zugelegt 600U/M/V bei 300g weniger Gewicht. Ich werde Berichten

DieterK.
12.05.2009, 17:40
Glückwunsch zum schnellen Neuaufbau. Ich kanns gut verstehen, daß Du nochmals "zugeschlagen" hast:D. Freu mich schon zu lesen, wie er in der neuen Konfiguration geht.

Gruss
Didi

JogDive
12.05.2009, 18:27
Danke Didi! allerdings ist mein Ausdruck "bessere Komponenten" nicht so ganz stimmig. Optimale Komponenten ist da wohl die bessere Bezeichnung. Ich hab ne kurze Regenpause genutzt um die Steigleistung mit dem neuen Akku und Prop zu testen. Konnte es nicht länger abwarten :p seeehr satte Steigleistung! im 50-60° Grad Winkel mit reichlich Fahrt gehts gen Himmel. Mit positiv gesetzten Wölbklappen und weniger Fahrt sicher noch steiler. Das Messgerät zeigte als maximale Stromlast 41A an was ebenfalls voll in Ordnung ist. Mit steilerem Steigwinkel geht dieser Wert sicher noch mal etwas nach oben was aber nicht not tut.
Wenn die Sonne wieder scheint sehen wir mehr.....

Fazit:
Man brauch keinen 300-400€ Antrieb um mit dem BE Glücklich zu werden :cool:

Maistaucher
12.05.2009, 19:54
...keinen 300-400€ Antrieb...
:(
Oohh, hier bitte keine China-Kinderarbeit-Dumping-Preis-Diskussion lostreten...

;)

jonasvb
12.05.2009, 20:45
lol

SirToby
12.05.2009, 21:26
... toller Beitrag, Jonasvb...
:rolleyes:

JogDive
12.05.2009, 22:50
@Maistaucher:
Schade das Vergleiche wo günstigere Alternativen ebenso gut abschneiden immer mit diesem ebenfalls billigen Standardargument abgetan werden. Einen tiefgründigeren Gedanke wie dieses Standardargument zu stande kommt, behalte ich mir hier und jetzt vor.

Der Antrieb funktioniert ebenfalls sehr gut in dem Flieger, nicht mehr und nicht weniger wollte ich damit aussagen. Möge der Anwender sich entscheiden. Immer die gleiche Antriebsvariante vorzustellen is doch langweilig :p

Andreas Maier
13.05.2009, 06:35
Nach einem bösen Crash mit meinem BE (Störung zwischen den Ohren) ist er nun wieder flugfertig. Den Rumpf hats total zerbröselt. Höllein hat mir in nur 2 Tagen einen Ersatzrumpf organisiert. Nun habe ich mal ne Aufstellung gemacht:

Alte Konfig:
AL 4260 Aussenläufer 900W an 14x8 Camprop = 2,7Kg Schub/38A
12 Zellen Sanyo 2400 (780g) Vollgeladen = 17,4V
5 Zellen AA Sanyo Powerpack 2700mAh Opto
HS-81 auf Quer und Wölb
2x C577 auf Leitwerk

Gesammt: 3480g
--------------------------------

Neue Konfig:
AL 4260 Aussenläufer 900W an 14x6 Camprop = 3,7Kg Schub/43A
Lipolice 5S 3200mAh (480g) Vollgeladen 21,2V
5 Zellen AA Sanyo Powerpack 2700mAh Opto
HS-82 MG auf Quer und Wölb
2x C577 auf Leitwerk

Gesammt: 3180g





Deine Schubangaben solltest du etwas korrigieren.
...so in etwa " :2 " ;)


Nach dieser Aussage eher noch mehr !!!




... Konnte es nicht länger abwarten :p seeehr satte Steigleistung! im 50-60° Grad Winkel mit reichlich Fahrt gehts gen Himmel. Mit positiv gesetzten Wölbklappen und weniger Fahrt sicher noch steiler.

Fazit:
Man brauch keinen 300-400€ Antrieb um mit dem BE Glücklich zu werden :cool:


ist halt nur eine 14" LS ! - sonst beginnt die große Schmunzlerei !! :(
ich wäre aber auch mit 4kg Glücklich... ach das hab ich ja - 17x9 - 6200U/min ! :D



gruß
Andreas

amigofly
13.05.2009, 15:12
Hallo Big Exceler!

Ich habe vor einiger Zeit einen rumpftechnisch recht ramponierten Big Excel geerbt. Leider sind alle Einbauten komplett entfernt worden. In der nächsten Zeit möchte ich mir den Flieger so nach und nach wiederherstelln.

Kann jemand so lieb sein und mir die Holzteile (Spanten, Akkurutsche) auf Papier abzuzeichnen und mir zuzumailen? Das wäre riiiiesig! Der "Bauplan" hat die Teile leider nicht abgebildet.

Und: Wo bekommt man die überlangen Polystal-Bowdenzüge her?

Grüße, Tobias :)
Hallo Tobias

Hab die Innereien vor dem Einbau auf Papier kopiert ( man(n)) weiß ja
nie, ich müsste es allerdings erst einscannen, und könnte es Dir per Mail
zukommen lassen,

SChick mir einfach eine PN

LG

Norbert

JogDive
13.05.2009, 17:17
@ Andreas:
was meinst du genau mit ":2"?? diese Werte wurden in 2 unabhängigen Testreihen ermittelt. Google doch mal nach AL 4260. Dort findest du einige Tabellen über den Motor und der verwendeten Luftschraube. Neben dem kurzen Test gestern konnte ich heute mehrere Flüge absolvieren und kann daher deine Rechnung nicht ganz nachvollziehen. Es wäre nett wenn du mir das Erklären könntest. Das Ergebnis selbst heute bei starkem Wind war überraschend gut und auch der Werfer, der den BE in der alten Konfig schon zig mal geworfen hat, war der gleichen Meinung.

Wenn jemand seinen BE mit den genannten Komponenten ausstatten möchte hat von mir grünes Licht. Die Variante funktioniert gut

Andreas Maier
13.05.2009, 23:51
wenn dein Modell 3180gr. wiegt
und du derzeit 3700gr. schub hast
dann sollte es senkrecht gehen.

- geht aber nicht ! - laut deiner aussage ~50° somit hast du max 2kg schub !

Alle Schubermittlungen sind nicht viel wert !

entweder ist hinter dem Propp eine Wand ( Keller , Werkstadt )
wo sich der Luftstrahl abstützt. in der Luft hast du keine Wand.

und was dreht deine LS ????

bei 9000 hätteste 35N ~2,9kg......schub....nach programm!!!!

:D

gruß
Andreas

JogDive
14.05.2009, 02:07
Die Latte dreht mit rund 8700 U/min. Also ca 2,7Kg Schub effektiv nach deiner Berechnung. Dies bestätigt ja dann die 50° Steigleistung in der Praxis....Danke für deine Hilfe! Das die Werte unter wahrscheinlichen "Laborbedingungen" so Abweichen hätte ich nicht gedacht...

P.S. 1N sind doch 100g, demnach muss doch eine 35N Angabe 3500g ergeben:confused:

Andreas Maier
14.05.2009, 06:25
9,81...war der Faktor oder ? ;)

Aber für den BE würde ich 16- 19Zoll Latten nehmen. :D

gruß
Andreas

Maistaucher
14.05.2009, 06:35
...Faktor...Zoll...
Och menno, Zoll, da brauche ich doch auch wieder einen Faktor... :(

amigofly
15.05.2009, 12:42
Die zu kurzen Schrauben sind so etwas wie das Erkennungszeichen eines echten BE-Baukastens,
da kann man als Hersteller nicht so einfach nachbessern, das verfälscht das eingefahrene Image... :rolleyes:

:D
Hallo Freunde

Bevor ich heut nach Haus fahr, die Schrauben fehlen mir noch,
Vielleicht hat es jemand noch in Erinnerung welche Dimension ( Länge ) diese
SChrauben ( oder sind es Erkennungszeichen ? ) haben ?

Bald ist er fertig und mein abgekupfertes Finish sieht einfach sensationell aus. :D

Gibts da eigentlich Copyrights ?? :cool:

LG

Norbert