PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : MDM Fox: Erfahrungen!



markus1987
27.12.2017, 22:43
Hallo Leute!

Habe im Sommer eine MDM Fox neu gekauft und von anfang an Probleme damit gehabt. Angefangen vom Übergewicht und oben drauf noch extreme Flächenbiegung. Habe jetzt mal die Tragfläche geöffnen um nachzusehen. Hätte fast einen Schock bekommen und werde sicher von eine Harzbombe träumen. Also ACHTUNG wenn Ihr einen Fox mit 5,6m oder einen Swift kauft. Unbedingt alles abwiegen vorher das war auch mein Fehler. Hat mit Flächenbau nichts zu tun, eher mit Giessen. Die Harzmassen sind beim Aushärten so heiß geworden dass es den Styrokern zerfressen hat.

Aufbau der Flächen: Wurzelrippe aus Sperrholz, Holm aus Holz und nur auf einer Seite Rovings und jede menge Harz, Kein Stützspant für Steckung sondern nur verschlossen dass kein Harz reinrinnen kann, Fläche nicht wie beschrieben komplett mit GFK unterlegt sondern fast nichts. Störklappen eingegossen in Harz.....

ABSOLUTER BETRUG !!!!! Hoffentlich sieht auch der Erbauer dieser Katastrophe diesen Beitrag. Wäre besser wenn Socken stricken würde oder so...

Anbei ein paar Bilder von der Tragfläche.
1888605188860418886031888606

showtime
28.12.2017, 11:50
:confused::confused:

Hallo Markus,

Schlimm was man dir da geliefert hat. Aber mit dem Kommentar hilfst du uns / mir jetzt auch nicht richtig weiter. Hatte gerade eine ins Auge gefasst. Auf dem Markt gibt es mehrere Fox mit dieser Spannweite. Bei wem sollte ich den jetzt von einer grösseren Anzahlung absehen? Dann ist nämlich zu spät :cry:.

Gruß
René

Dieter B
28.12.2017, 12:03
Hast du den Hersteller/Händler damit konfrontiert?

grossegler
28.12.2017, 12:08
Hallo,
Das ist genau das was ich an solchen Beiträgen hasse.
Ohne Ross und Reiter zu nennen erst mal den Frust von der Seele schreiben.
Wenn er das Modell bei einem Händler gekauft hat kann er reklamieren, da davon nichts steht, hat das wohl ein Privatmann gebaut
Da wird es dann auf, gekauft wie gesehen rauslaufen.

Schade weil Geld hat es ja auch gekostet.

Wolfgang

Nichtflügler
28.12.2017, 13:10
Das war dann mal wieder die berühmte "Katze im Sack" :eek:

Stefan Siemens
28.12.2017, 16:02
[QUOTE=grossegler;4468729
Wenn er das Modell bei einem Händler gekauft hat kann er reklamieren, da davon nichts steht, hat das wohl ein Privatmann gebaut
Da wird es dann auf, gekauft wie gesehen rauslaufen.
/QUOTE]

Hallo,

der konkrete Fall ist mir nur von den Bildern bekannt. Daher möchte ich nur ganz allgemein auf die Rechtslage eingehen. Das hier bisher nicht der Hersteller benannt wurde ist so eine Sache. Ich finde es zumindest so lange richtig, bis man die Stellungnahme des Herstellers kennt.

Die oben getroffene Aussage ist nicht ganz richtig. Egal ob von Privat oder von einem Gewerbetreibenden unterliegt ein solcher Kauf dem Gewährleistungsrecht. Da wir nicht wissen, ob die ganze Sache in Österreich spielt oder bei einem Händler/Hersteller aus einem anderen Land, vielleicht Deutschland, müsste man sich die Rechtsgrundlage noch näher ansehen. Aber ich gehe nicht davon aus, dass sich das Gewährleistungsrecht in Österreich anders darstellt.

Eine Konstruktion, die nicht allgemeinen technischen Regeln für den Verwendungszweck entspricht, ist ein klarer Mangel. Zunächst den Vertragspartner zur Mängelbeseitigung auffordern, z.B. durch Lieferung neuer Flügel mit mangelfreiem statischem Aufbau. Dabei angemessene Frist (3-4 Wochen) setzen und danach wandeln, also Geld zurück, Ware zurück.

Ich sage das so deutlich, weil da draußen immer noch einige Flugmodelle existieren, die am Besten mit "Außen Hui innen Pfui" beschrieben werden. Ich habe vor längerer Zeit einen Hersteller beraten, der eine korrekte Statik lieferte, die aber nicht "vollgasfest" war. Das haben wir mit sehr deutlichen Anwendungshinweisen geregelt.

Stefan
(Rechtsanwalt - Ihr wisst, Zusatz wegen Rechtsberatungsgesetz -)

mattersburger
28.12.2017, 16:25
Bei einer Spannweite von 5,6m und "schwer"gebaut, sprechen wir von einem ganz ordentlichen Gewicht.!

Weiter gedacht, stellt so ein "Modell" in Betrieb, eine gewaltige Gefahr für alle in der Nähe befindlichen Personen, Tiere und Sachen dar.
Nicht auszudenken wenn das Ding zur falschen Zeit abmontiert, da kommt aber mal ganz schnell Strafrecht zum tragen, dann ist auch schnell mal der Pilot im "kriminal", bzw. als erster!

LG Andreas

H.Brunke
28.12.2017, 17:36
Ich habe vor längerer Zeit einen Hersteller beraten, der eine korrekte Statik lieferte, die aber nicht "vollgasfest" war. Das haben wir mit sehr deutlichen Anwendungshinweisen geregelt.




Ich kann das Wort langsam nicht mehr hören. Die meisten sind sich warscheinlich nicht bewußt, was Vollgasfest wirklich heist. Ich behaupte mal, das alle Modelle ab ca. 5m Spannweite in der Luft kaputtbar sind. (und die meisten kleineren auch)

Gruß Holger

Onyx
28.12.2017, 17:42
... bevor hier nicht klar ist, wer der Schöpfer dieses Kunstwerks ist, würde ich hier mal bremsen ...

Diese Diskussion ist ja nicht neu!

Sollte es ein Hersteller sein, der schon längere Zeit auf dem Markt ist, werfen sich ja noch ganz andere Fragen auf (Eigenfertigung/Fremdfertigung usw.)

Viele Hersteller bauen die Tragflächen nicht selber. Es gibt aber auch einige Hersteller die zwangsläufig neuerdings ihre Gewerke (die bisher in Fremdfertigung waren) versuchen selbst herzustellen weil einige Zulieferer sie nicht mehr beliefern.

Bei einem Privatkauf sieht es mir dann eher nach einem Erstlingswerk eines Modellbauers aus, bei dem die Augen für das Objekt der Begierde größer waren als das modellbauerische Können :D.

Es gibt hier viele Diskussionsansätze. Daher sollte der Themenstarter in sich gehen, und sich die Frage stellen, ob er hier nur seinen Frust loswerden will, oder bei konkretem Input auch konkrete Hilfe, ggf. auch von Stefan (Rechtsanwalt), abfragen möchte.


Gruß
Christian

PS: Bei der Fox könnte es sich um einen Rowi Fox handeln. Der Bausatz wird ja immer wieder angeboten. Ist jetzt aber nur so eine Kaffeesatz-Leserei

markus1987
28.12.2017, 18:56
Der Fox wurde von einem Privatmann gebaut aus Deutschland dessen Namen ich nicht erwähnen möchte. Habe alles dem Rechtsanwalt übergeben. Der Erbauer meint dass der Lackierer zu viel Lack verwendet hat :mad:.
Bei dem Harzhaufen in der Fläche kein wunder! Die Flächen haben sich im Flug verbogen wie bei Bruckmanns Eta. Wir haben dann die fläche in der mitte auf den Tisch gedrückt und am Randbogen 10cm angehoben und dann Festgestellt dass auch die Ruder blockierten.

Stefan Siemens
28.12.2017, 19:15
Hallo Holger,
das sehe ich ganz genau so, daher die "". Jedes Flugzeug hat einen roten Bereich auf dem Fahrtmesser. Mein Problem war damals, wie vermittele ich das dem Kunden.
Da ich das Flugzeug kannte und selbst flog, konnten wir auch Details der Konstruktion verbessern ( aber nicht "vollgasfest")
Stefan

Onyx
28.12.2017, 19:17
Der Fox wurde von einem Privatmann gebaut aus Deutschland ...

Hast du die Fox bei ihm in Auftrag gegeben oder war es ein Gebraucht Kauf?

gringo
28.12.2017, 19:21
Bei der Fox könnte es sich um einen Rowi Fox handeln.
Der Bausatz wird ja immer wieder angeboten. Ist jetzt aber nur so eine Kaffeesatz-Leserei

Ich sah bisher nur einen GFK-Rumpf und geschnittene Styrokerne von Rowi.

Onyx
28.12.2017, 19:27
Ich sah bisher nur einen GFK-Rumpf und geschnittene Styrokerne von Rowi.

nichts anderes habe ich behauptet!

Was man daraus macht ist eine andere Sache.

Aus dem Rowi Bausatz lässt sich einiges machen. Ich wollte ja nur die Bauteilbasis etwas eingrenzen. Wenn ein überwiegender Teil der Bauteile von renomierten Lieferanten kommt kann der Pfusch eingegrenzt werden.

Es könnte aber auch sein, dass ein Privatmann den Rumpf und andere Teile produziert. Wenn man so eine Sache schon dem Anwalt übergiebt, sollte der zumindest wissen welche Teile tatsächlich von dem Betroffenen hergestellt wurden.

Oft wird auch so ein Rowi Bausatz irgendwo im Netz geschossen und nach Sichtung der Teile stellt der Käufer fest, dass mit den gekauften Teilen nur ein Bruchteil eines Fox vor einem liegt. Anschließend geht die Suche nach einem Modellbauer los, der dann die Flächen und die Leitwerke bauen soll.

Tragflächen für so eine Fox in "vollgasfest" kosten Geld - viel Geld ...

Und ja mit ensprechendem Aufwand ist so eine Fox auch vollgasfest zu bekommen. Nur hört die vollgasfeste Bauweise dann auch nicht bei den Tragflächen auf. Es geht bei den Servos und den Ruderanlenkungen weiter. Dadurch sterben erfahrungsgemäß die meisten Tragflächen ...

Also so ganz einfach sehe ich die Sache nicht.

Dennoch sind die Bauteile auf den Bildern Ausschuß!

Ohne weitere Details ist jedoch jeder weitere Kommentar sinnlos

Gruß
Christian

steve
28.12.2017, 19:30
Hallo Holger,
das sehe ich ganz genau so, daher die "". Jedes Flugzeug hat einen roten Bereich auf dem Fahrtmesser. Mein Problem war damals, wie vermittele ich das dem Kunden.
Da ich das Flugzeug kannte und selbst flog, konnten wir auch Details der Konstruktion verbessern ( aber nicht "vollgasfest")
Stefan

Hallo,
da muss ich mal ganz klar widersprechen. Hier geht es um Gleiter - ok - einige MDMs haben auch eine Bine huckepack. Letztlich muss die Konstruktion mehr Speed aushalten, als es das Profil aufgrund des Gesamtwiderstandes zulässt. Dann ist sie auch sicher. Wenn das Profil eine Geschwindigkeit zulässt, mit der die Statik überfordert ist, also versagt, ist das kein Problem der Vermittlung zwischen Kunden und Hersteller, sondern gefährlich und keinesfalls sicher.

Wenn man nicht so fest bauen kann (oder will) dann verwendet man eben ein etwas dickeres Profil. Eine Angabe für das max. zulässige Gewicht gehört dann aber auch dazu aber da fängt dann schon die Physik an.

Es wird leider einiges angeboten, was zumindest diskusionswürdig sein sollte. Das die Hersteller die Verantwortung und Haftungsfrage auf den Kunden verschieben möchten, ist zwar verständlich - wer würde sich nicht gerne jedlicher Haftung entziehen - aber so einfach ist es nun mal nicht.

Auf der anderen Seite - wenn ich der Hersteller wäre: Da würde ich mich entspannt zurücklehnen und sagen - was sich biegt, das bricht nicht. Hat doch gehalten...

Nur mal so als Anregung;)

VG

markus1987
28.12.2017, 22:11
Habe Inseriert dass ich einen Fox suche. Darauf hat sich der er Erbauer gemeldet und mir einen aus EIGENER PRODUKTION angeboten. Hab auch alles per email was er angeblich selbst gemacht hat und was zugekauft wurde. Die Flächen bogen sich bei 85kmh im Looping bis ca 30cm. unmöglich kunstflug damit zu machen. Angeblich sollten ja 5 dieser Maschinen im umlauf sein. Außer er hat nur meine Flächen so gebaut (gegossen wie mann es nimmt). Der Rohbau kostete 2400€. Rumpf ist sauber gebaut, da passts schon, und der Erstflug endete mit einer gebogenen Steckung.

steve
29.12.2017, 10:39
Hallo Markus,
kannst Du mal ein Bild von der Steckung einstellen?

Alles sehr ärgerlich. 2400,- ist schon ein Hausnummer. Was ist Deine Intention? Möchtest Du einen Satz neue (bessere) Flächen?

VG

markus1987
30.12.2017, 09:08
Was möchtest sehen auf dem Bild der Steckung ? Auf den einen Bildern wo das Teil auf der Waage liegt da ist die Steckung in Harz eingegossen.

Gerstern habe ich die restliche Tragfläche zersägt und Festgestellt, dass der Holm 60cm vor Tragflächenende aufhört. Die letzten 60 cm sind nur Styro, Apachi und ein bisschen 25g Gfk gewebe.

Wir beginnen nächste woche mit dem Bau neuer Tragflächen. Werden dann berichten wie es mit dem Bau voran geht.

steve
30.12.2017, 10:02
Hallo Markus,
ich kann auf den Bildern nicht erkennen, wie die Steckung aufgebaut wurde.

Ich würde das hier ruhig etwas offener diskutieren: Bisheriger/geplanter Flächenaufbau, Steckung etc. Oft liegt der Fehler nicht nur in der Materialwahl und Verarbeitung, sondern auch im ganzen Design.

VG

Reimer
30.12.2017, 12:08
Hallo Markus,

"die Welt ist schlecht" und im Modellbau ist sie leider auch nicht viel besser. Allerdings habe ich zu deinem Fehlkauf einige Fragen.

Sind die Flügel in der Luft explodiert, oder hast du sie aus Neugierde zerstört?
Hat der Verkäufer eine spezielle Bauweise und Ausführung zugesagt oder nur die nichtssagende Floskel "unkaputtbar" benutzt?
Auch mich würde die Flächensteckung interessieren.

Die Bilder zeigen eine zerstörte Fläche und Fragmente einer Bauweise, die für einen Kunstflugsegler sicher nicht optimal ist.

Etwas aufschlußreichere Bilder wären gut.

Trotzdem einen guten Rutsch und ein gutes 2018.

Reimer

MarkusN
30.12.2017, 12:24
Hier geht es um Gleiter - ok - einige MDMs haben auch eine Bine huckepack. Letztlich muss die Konstruktion mehr Speed aushalten, als es das Profil aufgrund des Gesamtwiderstandes zulässt. Dann ist sie auch sicher. Wenn das Profil eine Geschwindigkeit zulässt, mit der die Statik überfordert ist, also versagt, ist das kein Problem der Vermittlung zwischen Kunden und Hersteller, sondern gefährlich und keinesfalls sicher.Sorry, das ist Quark. KEIN manntragender Segler ist nach Modellbauerkriterien "Vollgasfest". (Auch eine Mü 28 nicht.) Und die Grenze ist nicht die Biegefestigkeit der Fläche beim Abfangen aus Endsturz-Geschwindigkeit (Da ist der mitfliegende Pilot vorher limitierender Faktor...), sondern die Flatterfestigkeit. Und da setzt die Physik Grenzen; diese ist nicht beliebig hochzuschieben. (Frag mal Konstrukteure von DS-Geräten.) Dementsprechend ist bei Manntragenden dann auch gefordert, dass bei ausgefahrenen Bremsklappen im 45° Sturzflug VNE nicht überschritten wird (IIRC).

Mit der Gigantomanie, die heute bei Modellseglern Mode ist, kommt man immer weiter in diesen Grenzbereich. Einen Segler einfach mit überdickem Profil in der Sturzgeschwindigkeit einzubremsen und strukturfest zu machen, kann wohl kaum das Ziel sein, und führt auch nicht zu einem Flugzeug, das Spass macht, zu fliegen. Bei einem Fox wird man fodern, dass er die gewünschten Flugfiguren mit ausreichend Reserve fliegen kann. Ein senkrechter Abstieg aus der Sichtgrenze und anschliessend voll ziehen mag manchen Leuten Spass machen, ist aber nicht, was man von einem Flugzeug beliebiger Grösse fordern kann.


Wer wissen will, was alles nötig ist, einen Besenstiel in noch vernünftiger Grösse echt vollgasfest hinzubekommen, führe sich einmal die Literatur zur Entwicklung des Fräulein Rottenmeier des Logo-Teams zu Gemüte. Da ist es nicht einfach damit getan, Ballast durch Kohle zu ersetzen (was erst mal der Grundansatz beim Entwurf war.)

markus1987
07.01.2018, 22:32
Hallo Reimer

Meine Vorgabe war dass ich mit der Maschine an RC-SK Wettbewerben teilnehmen kann und unter 20kilo sein muss. Zum Thema Festigkeit wurde mir gesagt ``da kannste problemlos Drüberlaufen``. Nach den ersten Flügen habe ich dann mitgeteilt dass sich die flächen extremst biegen und dass wir vom Drüberlaufen weit entfernt sind. Dann meinte der Erbauer ich soll styroplatten auf den Boden legen, die Fläche drauflegen und drüberspazieren. Aber wenn ein Blatt Papier auf dem Boden liegt kann man ja auch drüberlaufen. Hätte mir schon erwartet dass die Fläche links und rechts aufliegt und man kann drüberlaufen. Die Steckung ist ein 32mm Alurohr mit einem Kohlerohr drin, das nach dem Erstflug verbogen war. Habe daraufhin ein Neues Steckungsrohr bestellt und haben dann das Rohr komplett mit Kohlerovings aufgefüllt.

Die Fläche habe ich zersägt da ich schauen wollte wie sie aufgebaut ist, da ich vom Erbauer nie eine Antwort bekommen habe wie weit der Holm nach aussen läuft. Der Holm endet 60cm vorher, was erklärt dass die letzten 60cm nach oben standen wie Winglets.

LG.Markus







Hallo Markus,

"die Welt ist schlecht" und im Modellbau ist sie leider auch nicht viel besser. Allerdings habe ich zu deinem Fehlkauf einige Fragen.

Sind die Flügel in der Luft explodiert, oder hast du sie aus Neugierde zerstört?
Hat der Verkäufer eine spezielle Bauweise und Ausführung zugesagt oder nur die nichtssagende Floskel "unkaputtbar" benutzt?
Auch mich würde die Flächensteckung interessieren.

Die Bilder zeigen eine zerstörte Fläche und Fragmente einer Bauweise, die für einen Kunstflugsegler sicher nicht optimal ist.

Etwas aufschlußreichere Bilder wären gut.

Trotzdem einen guten Rutsch und ein gutes 2018.

Reimer