PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : F-104 Starfighter von minijets



Michael H.
03.01.2018, 18:31
Normalerweise bestelle ich meine Flieger ja nicht monatelang vorher einfach blind, aber bei diesem Staffi habe ich letzten Sommer genau das getan. Auslöser war ein Bild in der FMT von der JetPower 2016.
Die F-104 begeistert mich schon lange - wahrscheinlich, weil ich während meiner Bundeswehrzeit (1983-84) auf dem Fliegerhorst Memmingerberg (heute als Allgäu-Airport bekannt) hautnah mit dem Flieger in Kontakt war. Ich durfte sie zwar nicht fliegen, sondern nur bewachen - aber egal. Drinsitzen durfte ich mal ;)

Fliegen durfte ich was kleineres: Zieldrohnen für die Flakausbildung. Spannweite 2m, 15'er Webra mit Resorohr, Anlage Simprop. Gestartet wurde mit Katapult, gelandet am Fallschirm (oder auch nicht...). Richtig cool - so ein Startkatapult hätte ich heute gerne nochmal. Und die Fahrbereitschaft, die über Nacht von Memmingen zu TOPP nach Iserlohn gefahren ist und einen frischen Flieger geholt hat, wenn man im Übermut mal wieder eine von den Dingern versemmelt hatte, auch...:D
1892394 1892395

Aber jetzt reichts mit der Selbstdarstellung. Zurück zum Starfighter.
Da ich ein Fan von Sonderlackierungen bei Militärjets bin (siehe auch meine drei kleinen F-16), steht das Farbschema für die F-104 schon fest:
1892396
Es gab in Memmingen die 25+50 und die 24+19 in der Lackierung. Letztere steht heute im Kanadischen Luftwaffenmuseum am Baden Airpark und vor dem Finish werde ich mir die sicher nochmal anschauen.
Decals gibt es übrigens im passenden Masstab bei Callie-Graphics (www.callie-graphics.com) in den USA. Und bestellt hab ich die natürlich auch schon ;). Hoffen wir mal, dass die Amis dieselbe Vorstellung vom Massstab 1:10 haben und die Dinger passen.

In der Zwischenzeit hatte ich einige nette Telefonate mit Jürgen Friedel (der die Minijets-Flieger jetzt vertreibt). Ich wollte mir die Suche und das einzelne Bestellen der Zubehörteile sparen und habe ihn gebeten, mir gleich dieselben Fahrwerke und Servos zu besorgen, die in dem Prototypen verbaut sind. Dann muss ich mir schon nicht alles selber zusammensuchen.
Gestern dann die Nachricht, daß der erste Teilesatz eingetroffen ist.
Blöd nur, daß die noch nicht bei mir im Keller, sondern noch bei Jürgen Friedel in Bamberg liegen. Aber das soll mich nicht daran hindern, hier mal die ersten Bilder der Teile zu posten:
1892398 1892397
Da ich den Flieger bei Jürgen in Bamberg abholen werde um mir bei der Gelegenheit gleich noch ein paar Sachen vom Prototypen abzuschauen, dauert's leider aus beruflichen Gründen noch ein paar Tage. Aber der Winter ist ja noch lang und wenn's einigermassen läuft, sollte das Teil im März in die Luft kommen.
Antrieb wird wie immer bei mir ein Midi Fan Evo werden. Wenn der Flieger mal da ist und ich eine erste Gewichtsprognose habe, werde ich mich mal mit Oli Wennmacher unterhalten und dann entscheiden, wieviele Zellen es werden und ob ich mir einen Hacker-Motor gönne oder ein HET reicht.
Generell ist meine Philosophie: moderate Ströme (d.h. in diesem Fall deutlich unter 100A), dafür lieber kleinere Zellen und davon dann eine mehr ;). Das hat bislang eingentlich immer ganz gut funktioniert.

So - das mal als Auftakt für einen Bauthread. Ich hoffe natürlich, daß meine F-104 hier nicht lange alleine bleibt und bin mal gespannt, wieviele Seiten wir bis zum Frühjahr zusammenbekommen.

Herzliche Grüße
Michael

J.G
03.01.2018, 18:51
Da ich den Flieger bei Jürgen in Bamberg abholen werde um mir bei der Gelegenheit gleich noch ein paar Sachen vom Prototypen abzuschauen, dauert's leider aus beruflichen Gründen noch ein paar Tage. Aber der Winter ist ja noch lang und wenn's einigermassen läuft, sollte das Teil im März in die Luft kommen.
Antrieb wird wie immer bei mir ein Midi Fan Evo werden. Wenn der Flieger mal da ist und ich eine erste Gewichtsprognose habe, werde ich mich mal mit Oli Wennmacher unterhalten und dann entscheiden, wieviele Zellen es werden und ob ich mir einen Hacker-Motor gönne oder ein HET reicht.
Generell ist meine Philosophie: moderate Ströme (d.h. in diesem Fall deutlich unter 100A), dafür lieber kleinere Zellen und davon dann eine mehr ;). Das hat bislang eingentlich immer ganz gut funktioniert.

So - das mal als Auftakt für einen Bauthread. Ich hoffe natürlich, daß meine F-104 hier nicht lange alleine bleibt und bin mal gespannt, wieviele Seiten wir bis zum Frühjahr zusammenbekommen.

Herzliche Grüße
Michael

Hi Michael,

sehr schöner Jet, hab ihn auf der Jetpower fliegen sehen und begutachtet, sag dem Jürgen viele Grüße von mir, wenn Du die Sachen abholst.
Ich bin dann schon mal ein Mitleser ;)

Gruß Jürgen

hps
03.01.2018, 19:39
Servus Michael,
das Teil schaut ja „roh“ schon sensationell aus :cool:. Die Größe für einen 90er Antrieb find ich auch toll. Da freue ich mich schon auf einen interessanten Baubericht!
Jetgruß Peter

Christian Abeln
03.01.2018, 19:40
Ausgehend davon dass Du das Copyright bei Deinen Bildern beachtet hast bzw das Deine eigenen Bilder sind lasse ich die erstmal stehen ;)
Werde gespannt den Bau verfolgen. Interessiert mich auch :) Ich hab den Prototypen noch bei Minijets gesehen. Ich bin gespannt auf die Einbau und Einlaufsituation :)

heli-papa
03.01.2018, 19:52
Auch ich werde den Bericht mitverfolgen. Habe diese F-104 ebenfalls auf der Jetpower begutachtet.
Ich hab die auch immer bei uns übers Dorf donnern gesehen, und seit ich Modelle fliege wollte ich ein haben, als Rc Modell natürlich.
Gleichzeitig werde ich die XXL von Causeman bauen, während du deinen Staffi baust.

Wünsche dir gutes Gelingen :cool:

LG Frank

P.S. Werde dafür nen eigen Thread schreiben. Falls gewünscht

Michael H.
03.01.2018, 20:36
Ausgehend davon dass Du das Copyright bei Deinen Bildern beachtet hast bzw das Deine eigenen Bilder sind lasse ich die erstmal stehen ;)
Werde gespannt den Bau verfolgen. Interessiert mich auch :) Ich hab den Prototypen noch bei Minijets gesehen. Ich bin gespannt auf die Einbau und Einlaufsituation :)

keine sorge - das sind wirklich meine eigenen Bilder aus meiner Dienstzeit von 1983 (extra ausgegraben und nochmal eingescannt) bzw. für die beiden Bilder der GfK Teile hat mir Jürgen Friedel ausdrücklich die Veröffentlichung genehmigt.
Grüßle
Michael

Christian Abeln
03.01.2018, 22:24
Kein Stress :) Davon bin ich ausgegangen. Ich bin gespannt auf Deinen Bericht :)

Carthago
04.01.2018, 08:10
Hi Michael,
sehr schönes Modell !
Bin auch sehr gespannt auf Deinen Bau - und Erfahrungsbericht ! ;)

Daniel Jacobs
04.01.2018, 14:03
Sehr Geiles Teil. Bin gespannt.

Gruß.

komar96
04.01.2018, 14:11
Da bin ich jetzt auch mit von der Partie! Bin sehr gespannt. Der Starfighter begleitet mich schon mein ganzes Leben lange irgendwie. Am eindrücklichsten sind die Erinnerungen aus der Kindheit. An meinem Wohnort gab es ein ganz markantes Objekt, das regelmäßig von den Starfigtherpiloten als Anflugsziel genutzt wurde.Für Kinderohren war das nicht so schön, aber zum anschauen echt toll. Damals gab es noch keine Höhenbegrenzung und die Jungs sind wirklich in Haushöhe bei uns vorbei gedonnert.
Ich werde den Bericht aufmerksam verfolgen! Das Teil wäre was für mich!
Gruß
Wolfgang

Mefra
04.01.2018, 16:16
Ich habe den F-104 Starfighter von minijets auch auf der Jetpower 2017 gesehen.

Freue mich über einen Bau- und Flugbericht des Modells. :cool:

gsaelsbaerbumerang
04.01.2018, 21:33
Hallo Michael
Lese natürlich auch mit.
Ein sehr schönes Teil hast du dir da ausgesucht !
Bin auf deinen Bericht schon sehr gespannt.
Zur Zeit sind ziemlich viele Starfighter am entstehen , das freut mich sehr.
Herzliche Grüße Peter

reas
04.01.2018, 21:46
Hallo

Lese auch auch mal gespannt mit. Wenn ich die Gfk-Teile so sehe, gibt es gleich ein haben will. Wäre dann schon mein vierter :D
Der Starfighter ist immer noch was besonderes, auch wenn es in den letzten Jahren mehr geworden sind.

Hier ein Foto meines Starfighters im Maßstab 1:4,5. Vielleicht eine Anregung zur Lackierung:

1892882

Gruß

Andreas

Michael H.
04.01.2018, 22:10
oops - so ein grosses Echo hatte ich gar nicht erwartet.
Dabei hol ich den Flieger leider erst in zwei Wochen ab (vorher schaff ich's einfach nicht, irgendwie arbeite ich zuviel - aber irgendwo muss die Kohle ja herkommen ;))...
Aber sowie er da ist, gibts einen detaillierten Baubericht mit vielen Bildern.
@ Peter: Deinen Wiederaufbau der Masterfly F-104 finde ich aber auch super. Verbrennerimpeller hatte ich auch mal. Ich glaube, unser Flugleiter würde heute bei der Lärmmessung des OS 91 VR DF in dem VioFan glatt einen Hörsturz kriegen... :D
Hab gerade gesehen, Du kommst aus dem Ostalbkreis. Ist ja gar nicht soo weit von Sindelfingen weg. Vielleicht fliegen unsere Staffis ja im Sommer mal zusammen?

Herzliche Grüße
Michael

gsaelsbaerbumerang
04.01.2018, 22:45
Vielleicht klappt ein Treffen . Mahö wohnt ja auch bei Stuttgart . Würde mich sehr freuen wenn es klappen würde.
Herzliche Grüße von der Schwäbischen Alb
Peter

Ghostrider
05.01.2018, 08:51
Hallo zusammen,

da ich ja auch gerade einen in Voll-Sicht-Carbon baue. wäre ein Staffi Treffen doch Cool :D

VG
Heiko

Michael H.
15.01.2018, 11:41
So, bald gehts los. Am Freitag hole ich die F-104 bei Jürgen in Bamberg ab, d.h. ab dem kommenden Wochenende belästige ich Euch hier mit dem Bauthread.
Was schon angekommen ist, sind die Decals für die "24+19" von callie-graphics.com. Machen einen sehr guten Eindruck und der Preis von 25,- € inkl. Shipping aus den USA geht auch ok.
1898166

Herzliche Grüße
Michael

Lukas Böhm
15.01.2018, 14:56
Super! Freue mich auf den Bericht (Hoffentlich mit vielen Bildern)!

Vg
Lukas

Michael H.
19.01.2018, 19:54
Bei einem kleinen Ausflug ins schöne Bamberg habe ich heute bei Jügen Friedel meine F-104 abgeholt.
Bamberg ist übrigens auch ohne Jürgen und die F-104 eine Reise wert. Eine wirklich tolle Altstadt und ein imposanter Dom, den man einfach gesehen haben muss. Der Ort ist nicht umsonst Weltkulturerbe.

In Jürgens Laden könnte ich glatt einen Kurzurlaub verbringen. Es waren aber "nur" zwei Stunden, in denen er mir seinen Prototyp und die Detaillösungen genau erklärt hat und ich viele Bilder geschossen habe. Ich muss ja nicht bei jedem Detail das Rad neu erfinden.
1900026
Wer übrigens keine Zeit/Lust zum Selberbauen hat - Jürgen hat unter seinem Laden auch eine nette Werkstatt, in der er nach Absprache auch einzelne Bauschritte bis hin zum fertigen Modell macht. Im Moment haben sie gerade einen kleinen Parkflyer :cool: in der Mache:
1900025

Aber große Hawk's gibts schon viele, kleine Starfighter noch nicht. Deshalb hier noch ein Bild vom Jäger mit seiner Beute:

1900024

Nun geht's also los :).

Ein erster Größenvergleich im Keller zeigt, dass der Flieger doch ein sehr stattliches Format hat. Hier im Vergleich mit der Freewing MIG 21:
1900023

Neugierig wie ich bin, habe ich zuhause die Teile erstmal auf die Waage gelegt:
Rumpf mit HLW und HLW-Lagerung: 1068 g
Flächen: 195g/ Stück => also 390g
Dazu kommen noch ein paar kleinere GfK Teile und die Spanten - nochmal ca. 150g.
Also sind wir bei rund 1500g für die Zelle ohne Einbauten. Der Prototyp wiegt flugfertig knapp 5kg - ich denke, da werde ich bei gleicher Ausstattung vielleicht noch ein bisschen drunter bleiben können.

Die wesentlichen Ausstattungsteile habe ich der Einfachheit halber dazu bestellt damit ich gleich loslegen kann. Ich verwende dieselben wie im Prototyp:
Fahrwerk Elektron ER 30
3 Servos D-Power DS 870 für QR und HR
dazu noch ein Savöx 0255 für's Seitenruder und ein HS 85 fürs Bugrad

Kleine Unterschiede wird's beim Antrieb geben. 12S möchte ich auch verwenden. Beim Impeller bleibe ich aufgrund meiner guten Erfahrungen bei WemoTec. Jürgen hat in seinem einen Schübeler drin. Letztenendes ist das wahrscheinlich nur Geschmackssache...
Als Regler werde ich erstmal einen YGE 160HV nehmen (Organspendeleihgabe aus meiner MIG 29). Ist vielleicht etwas überdimensioniert, hat aber den Vorteil, daß ich ihn schon habe.

Soviel für den Moment. Am Wochende gehts mit den ersten Bauschritten los.

hps
19.01.2018, 20:29
Servus Michael,
super, ich bin dabei und werde den Bau gespannt mitverfolgen :cool:! Tolles Projekt.
Jetgruß Peter

gsaelsbaerbumerang
19.01.2018, 21:44
Hallo Michael
Lese auch eifrig mit. Welchen Motor setzt du im EVO ein?
Kann mich noch gut an Modellbau Friedel erinnern . Mein Vater war öfter in Bamberg und hat Modelle gekauft und verkauft . Mein Vater hieß Ernst . Vielleicht erinnert sich Herr Friedel Senior noch an ihn.
Herzliche Grüße
Peter

komar96
20.01.2018, 18:31
Ich schließe mich an!
Bin schon ganz gespannt.
Gruß
Wilfgang

wst
20.01.2018, 20:47
Gerade jetzt erst entdeckt, werde den Bericht auch aufmerksam mitverfolgen... So ein Teil kommt mir ja sicher auch noch ins Haus:D:D

PS: konnte Jürgen Friedel in Friedrichshafen kennenlernen, Racing-Jet konnte ich gleich direkt mitnehmen,
die Mirage 2000C und die Canards für den Racing-Jet wurden wie vereinbart ( überpünktlich) geliefert.
( Entscheidung Starfigther F-104 oder doch zuerst Mirage2000c war gar nicht mal so einfach :p;))
Service bisher von Jürgen sowieso Spitze , da können sich manche ein Beispiel nehmen.

Gruß
Werner

Michael H.
21.01.2018, 16:42
Heute hab ich mal mit den Dingen angefangen, die ich nicht so gerne mache: Deckel ausschneiden und den ganzen Befestigungskleinkram einbauen.
Netterweise hat Jürgen an meinem Rumpf sowohl den Impellerdeckel als auch die Öffnung für's Bugfahrwerk bereits ausgeschnitten, da er den Rumpf verwendet hat, um noch einige Anpassarbeiten an den Spanten zu machen machen.
Bei den nächsten Maschinen dürft Ihr diese Deckel selber heraustrennen ;).
Aber wir reden ja hier über eine Kleinserie und nicht über Massenware. Ausserdem sind wir ja auch Modellbauer.
Das Seitenruder ist bei meiner auch noch etwas anders als später in der Serie, aber dazu mehr, wenn ich an der Baustelle bin.

Die Kanten des Ausschnitts habe ich mit einem 1,5mm Sperrholzstreifen verstärkt. Klar könnte man auch ein paar Rovings reinlegen, aber ein bisschen Holz braucht's ja sowieso nachher für die Schräubchen.
1901022

Ab damit in die Ecke zum Trocknen.
1901024

In der Zwischenzeit sind die Flächen dran. An denen ist ausser dem Servoeinbau nicht viel zu tun. Die Steckung ist ja bereits fertig eingebaut.
Ursprünglich wollte ich die Servos auf die Deckel montieren, hab mich aber dann umentschieden.
Das Sandwich ist doch relativ dünn und deshalb kommt das Servo auf die "durchgehende" Fläche. Sonst müsste ich die Deckel verstärken und ausserdem noch um die Öffnung einen stabilen Holzrahmen einharzen.
So wird die Kraft über die beiden Rippen sauber in die Schale eingeleitet und die Befestigungsschrauben für's Servo haben einen satten Halt. Durch die waagerechten Servolaschen ist das vom Ein- und Ausbau auch geschickt.
1901027

heli-papa
21.01.2018, 18:18
Hallo Michael, freue mich schon auf diesen Baubericht.

Denke hier wird wieder ein tolles Modell entstehen. Vielleicht komme ich ja auch mal auf den Geschmack von Depron/Holz/Glasfaserbauweise wegzukommen.

LG Frank

Daniel Jacobs
21.01.2018, 22:39
Teilst Du die Riesen Querruder in Quer/Flaps auf? Wie Dick ist der Flügel? Gefällt mir gut der Vogel. Kannst mal bitte ein Bild der Pendelruder Lagerung einstellen?



Gruß.

Michael H.
22.01.2018, 11:53
Hallo Daniel,

ich hatte mir anfänglich auch sep. Landeklappen überlegt, bin davon aber wieder abgekommen. Unser Platz ist 200m lang (die 50 x 10m Hartbahn treffe ich beim Landen sowieso nie :D) und ich lande fast jeden Flieger ohne Klappen
Ich werde es zum Fahrtabbau zunächst mal mit "Querrunder leicht runterstellen" versuchen.

Und um die (hoffentlich brachiale QR Wirkung zu entschärfen, gibt's ja Expo)

Der Flügel hat übrigens ein recht dickes Profil - nicht scale. Dann dürften es bei 1:10 ja gerade mal 10mm sein... Ich mess mal nach, wie dick - schätze aber ca. 15mm

Bilder vom HR kommen demnächst. Lasst mich erstmal die Flächen fertigmachen.

Michael H.
22.01.2018, 21:09
Ich habe die Profildicke nachgemessen. Es sind rund 35mm und das Profil erinnert mich ein bisschen an die gute alte RC 1 Zeit :). Sicher kann man jetzt lang und breit über die Profilauswahl für eine F-104 diskutieren, aber Hauptsache, das Ding fliegt gut.

Nach einem netten Telefonat mit Oli Wennmacher habe ich mir nun auch den Antrieb bestellt. Midi EVO mit einem HET und 1125 kV. Das ganze dann an 12 S 4000'ern.

Ein paar "g'scheite" Federbeine für's Hauptfahrwerk sind auch unterwegs. Die geraden 4mm Drähtchen sind auf dem Bautisch zum Anpassen ok, aber auf dem Platz kann ich mich damit ja nicht blicken lassen.
Ans Bugrad kommt ein Robart Federbein dran, für's Hauptfahrwerk bin ich bei Gerhard Kenner (www.einziehfahrwerk.de) fündig geworden.
Ich hatte auch mit ihm heute ein sehr nettes Telefonat und er macht mir eine kleine "Maßanfertigung" mit 105 mm Länge und einem Achswinkel von 135°:
1901738
(Das Foto von seiner Website darf ich übrigens verwenden und auch den link posten).

Ansonsten hält sich der Baufortschritt heute in Grenzen. Zumal Harz und ich in diesem Leben auch keine rechten Freunde mehr werden und es an den Servohalterungen nach 24h immer noch meint, klebrig sein zu müssen.
Besonders peinlich für einen, der Kunststofftechnik studiert hat und eigentlich in der Lage sein sollte, 10:3 anzumischen. Naja - schieben wir's auf die ungenaue Waage und den kalten Keller...

Servos reingeschraubt, Deckel angepasst und ganz sauber den Auschnitt für den Hebel gemacht.
Nächster Bauschritt: ganz laut Sch... brüllen ! Ich hasse @"§$§§""@@?-Deckel, die (fast) quadratisch sind - welcher Volldepp hat denn das gestern abend wieder ausgemessen...:confused: ?
Na, wer findet den Fehler ?
1901739

Naja, ich wollte sowieso einen der Deckel aus Holz machen.
1901737
Und wegen des oben angesprochenen @&%$%§§@@!"-Harzes wohnen die Flächen jetzt sowieso die nächsten paar Tage im warmen Heizungskeller wo ich sie nicht sehe.:mad:

Widmen wir uns erfreulicheren Dingen. Morgen abend gehts mit dem Seiten- und Höhenruderservo weiter. Da kann ich nicht mehr viel falsch machen - die Lagerung ist ja "ab Werk" schon eingebaut. Einfach und sehr robust:
19017351901736

Auf den Bildern kommt das nicht rüber, aber die Lagerung ist komplett spielfrei, sehr robust und hinterher praktisch unsichtbar.
1901734

Fortsetzung folgt...

Daniel Jacobs
22.01.2018, 21:20
Hey,


die Lagerung des Pendelruders ist so simpel wie genial :) Gefällt mir gut. Wie schauts da mim Spiel aus?

Willst den Vogel wirklich mit den Durchgehenden Querrudern fliegen? Ich würde diese Trennen, nicht nur der Optik wegen, sondern auch um ne ausgewogene Querruder Reaktion zu erhalten.

Gruß.

gsaelsbaerbumerang
23.01.2018, 12:46
Hallo
Kann mich der Meinung von Daniel nur anschliessen .
Die Querruderwirkung ist mit den kleinen Rudern schon recht heftig .
War immer froh wenn mein Sohn beim Erstflug dabei war , um die Querruddertrimmung zu übernehmen !
Wenn vom Knüppel weg bin flog der Staffi eine halbe Rolle. Klar bei den Stummelflügeln !
Hatte an meiner Donath F-104 auch nachträglich Landeklappen eingebaut .
Start war viel entspannter , vor allem auf unserer Rasenpiste , die nicht so eben ist .
Wenn ich dort mit dem Starfighter eine Bodenwelle erwischt habe ,war der Jet oft schon viel zu früh in der Luft.
Ohne Klappen wäre das oft das Ende vom Flieger gewesen .
Zum Landen sind sie, finde ich, unentbehrlich .
Vor allem wenn die F- 104 kein Leichtgewicht ist . knapp 5 kg sind ja nicht ohne !
Viel Spaß beim Fertigstellen wünscht
Peter:)

Peter schmalenbach
23.01.2018, 14:39
Hi Michael,lese sehr interessiert mit und das haben möchte muß ich stark unterdrücken.Bitte Bilder,Bilder und weiter so schön ehrlich berichten.MfG HiAmp Peter

Michael H.
23.01.2018, 20:48
Heute hab ich nicht allzuviel gemacht - eigentlich nur die Öffnung für Seiten- und Höhenruderservo ausgeschnitten und die Halterungen reingeklebt. Ausserdem noch die Spanten für die Bugfahrwerksaufnahme zusammengesetzt.
1902186 1902187 1902188

Beim HR sitzt der Befestigungsrahmen direkt auf der Schale - hier ist die Bauhöhe etwas knapp und ich möchte noch ein bisschen Servohebelarm dranlassen. Das Seitenruderservo sitzt darunter in einem kleinen Brettchen.

Was die Querruderdiskussion angeht - ich bleib erstmal dabei. Nur QR, keine Klappen. Jürgens Prototyp hat auch keine und ausserdem habe ich als fauler Mensch den Servoeinbau in den Flächen schon für beendet erklärt :D.
Heftige Querruderwirkung schockt mich nicht - da bin ich von meinen anderen Fliegern + Erstflügen so einiges gewöhnt.
Da ich den Erstflug auf jeden Fall vor dem Finish plane, kann ich's immer noch ändern, falls es sich Klappen als unentbehrlich herausstellen sollten. Aber ich kenne mich - wenn das Ding mal fliegt, mach ich auch nix mehr dran ;).
Ich wollte auch in meiner MIG 29 nach ein paar Flügen die Vorflügel stillegen, weil die kaum Wirkung zeigen. Sie fliegt auch heute - nach 2 Jahren - noch mit den Vorflügeln...

Morgen müsste der Antrieb von Oli kommen (zumindest, wenn DHL nicht lügt). HR und SR Anlenkung sollte ich morgen abend schaffen und dann ist bis Montag Baupause.
Das zweite Hobby ruft und ich gehe zum Eistauchen nach Österreich. Und falls jemand fragt: ja, das ist trotz Trockentauchanzug sch...kalt. Aber auch geil.

gsaelsbaerbumerang
24.01.2018, 05:35
Ein Taucher der nicht taucht , taucht nix ;)
Mein Kollege betreibt das gleiche Hobby.
Dann Mal einen schönen Tauchgang.
Gruß Peter

Michael H.
24.01.2018, 20:11
Hab heute doch noch ein bisschen weitergemacht. Der nette DHL Postbote hat das Päcken von Oli vorbeigebracht:
1902549 1902550

Der zweite Stator ist das Muster zum Einpassen und Einharzen der Spanten für die Impelleraufnahme, damit ich nicht mit dem schönen, feingewuchteten Impeller im Rumpf rumhantieren muss. Danke, Oli !
Ein bisschen fummelig wird's mit beim Einbau wahrscheinlich trotzdem. Die Öffnung ist zwar groß, aber wenn Impeller und Schubrohr drin sind, ist nicht mehr viel Platz übrig. Da muss ich mir mal ein paar Gedanken über eine möglichst effiziente Reihenfolge machen. Reinbekommen habe ich dasSchubrohr ganz gut, über's "wieder-rauskriegen" reden wir mal nicht weiter...
Aber das ist ein "nächste-Woche-Problem".

Ich arbeite mich von hinten nach vorne. Höhen und Seitenruderservo sind jetzt drin.
1902547
1902548
Hier noch ein Hinweis an diejenigen von Euch, die auch noch einen minijets-Staffi bekommen: bei Euren sieht das wahrscheinlich ein bisschen anders aus. Wie mir Jürgen sagte, hat er an meinem das Seitenruder selber abgetrennt und mit normalen Stiftscharnieren wieder angeschlagen. Bei den nächsten soll das SR direkt mit Elasticflap angeschlagen sein (analog der Querruder). Das Scharnier ist dann auf der rechten Seite, d.h. ihr legt die Klappe und die SR -Anlenkung sinnvollerweise nach links.

Und wenn jetzt einer fragt, was das Loch oberhalb des Deckels soll - die Frage beantworte ich nicht.
Und wenn ihr noch weiter fragt: ja - ich habe den Deckel sauber mit dem HR Servo kleinstmöglich ausgemessen, angezeichnet und ausgeschnitten. Dann habe ich festgestellt, dass das Seitenruderservo ja auch ein bisschen Platz braucht und das HR-Servo etwas nach oben rutschen muss. Damit rutscht auch die Befestigungsschreibe nach oben und jetzt wisst Ihr auch, wozu ich dieses hochdekorative Zierloch brauche :D.

Aber zumindest ist mein Harz im Heizungskeller inzwischen hart geworden. Ich hatte mir schon überlegt, Viagra draufzustreichen. Ob das wohl was gebracht hätte :cool:?

Jetzt muss nur noch das Höhenruder dran, bevor der Staffi selber mit den Rudern zappeln kann. Auch keine große Sache. Für das Ruderhorn muss noch eine Verstärkung eingeharzt werden:
1902546
Das geht zwar einfach, ist aber etwas fummelig, weil die HR-Lagerung schon drin ist. Ausserdem kann man die Innenseite der Schale nicht anrauhen, da man schlichtweg nicht reinkommt.
Wichtig: die HR-Lagerung mit Tesa abkleben - ich bin froh, daß ich das gemacht habe, denn prompt ist mir da etwas Harz verkleckert. Hätte ich die Lagerung nicht abgedeckt, säße ich jetzt wieder fluchend in der Ecke ;).
Ich werde Jürgen vorschlagen, diese kleine Verstärkung direkt beim Laminieren des HLW mit reinzubringen. Das macht das Leben einfacher und er wird es sicher schnell umsetzen können.

heli-papa
24.01.2018, 20:26
Deine HR Lagerung kann nicht so schlimm sein Michael ;)

Mein Lufteinlass, das war was:eek: Da steht das Einkleben, "Einkleckern", noch bevor. Heute Abend.

Hoffe du hast Spaß bei denem Staffi,
LG Frank

gsaelsbaerbumerang
25.01.2018, 05:48
Hallo Frank
Kann mich da anschließen , kämpfe auch mit meinen Einlasskanälen . Michael ,wie sehen die beim Minijet aus?
Mit den besten Jetgrüßen
Peter

Christian Abeln
25.01.2018, 09:13
Wenn ich tippen sollte ist das open Duct. Die Einläufe wie ich sie auf der Jet Power gesehen habe sind meines Erachtens für eine Versorgung des Impellers ohne Cheater Holes viel zu klein wegen der Einlaufkonen.

heli-papa
25.01.2018, 09:42
Die Einlaufkonen würde ich gerne bei meiner Hundertvier auch andeuten.
Denke aber nicht das dies möglich ist...

LG Frank

Michael H.
25.01.2018, 12:12
Ganz richtig - Einlasskanäle gibt's nicht. Die Konusse (oder heisst das wirklich Konen? Hab ich noch nie gehört :confused:) werde ich soweit abnehmen, dass man es noch anschauen kann. In dem Fall geht für mich Optik vor Funktion.
Genauso mache ich die Öffnungen nach außen hin weiter auf - da kommen bei max. Radiusausnutzung auch noch ein paar mm² Fläche zusammen.
Ansonsten dienen die offenen Fahrwerksschächte als Cheaterholes. Beim Prototypen funktioniert das ja auch so.

Ich hab genau diese Thematik, die hier im Forum ja auch immer wieder auftaucht, mit Oli am Telefon bei der Impellerbestellung schon diskutiert.
Einerseits ballern wir inzwischen Megaleistungen in die Impeller, und dann verbraten wir die Hälfte davon wieder mit suboptimaler Luftführung.

Die F-104 hat halt das grundsätzliche Problem, dass das Fahrwerk in dem sowieso schlanken Rumpf viel "zumacht". minijets hat die Spanten zwar schon, soweit festigkeitsmäßig vertretbar, mit Aussparungen versehen, aber irgendwo ist halt eine natürliche Grenze, wenn sich der Aufwand in Grenzen halten soll.
Natürlich könnte man die Einläufe schon in der Entwurfsphase noch vergrößern, aber dann hat man relativ schnell "Mickymausohren".
Ich hatte mir (ganz kurz) auch mal überlegt, Einlaufkanäle zu basteln, bin aber dann nach einer Aufwand / Nutzen Abschätzung wieder davon abgekommen.
Folgende Annahme dazu:
Dass der max. Schub ausreicht, setze ich mal voraus. Aber im Vergleich zu einer optimalen Luftführung muss ich mit mehr Gas fliegen. Nehmen wir an, der Antrieb zieht im Flug dadurch im Schnitt 15A mehr Strom. Das wären pro Minute 250 mAh Akkukapa. Wenn ich von 4000’er Akkus ausgehe, die eine Flugzeit von rund 4 min ermöglichen (1 Ah pro Minute – ganz grob gerundet, ohne Reserven), dann machen 250 mAh gerade mal eine Differenz von 15s Flugzeit aus.

Meine persönliche Meinung: wir machen uns manchmal viel zuviele Sorgen. Gut fliegen und geil aussehen muss das Ding und gut isses :D

...Fortsetzung folgt

Ghostrider
25.01.2018, 12:36
Hi Michael,

da ich meinen Blauen Krumpp ja verkauft habe und aktuell einen neuen in Voll Carbon/Sichtcarbon herstelle, stellte ich mir auch die Frage was mache ich mit den Einläufen. Meine sind auch zu klein für den EJETS Pro 120 mit 590er Motor. Lasse ich die Konen, Cooles Wort :D, weg könnte es vielleicht langen, sieht aber nicht wirklich schön aus. Mache ich Einläufe und die Ohren größer? Definitiv nicht, ich bleibe bei der Variante mit den Automatischen Zusatzöffnungen wie ich es bei meinem Blauen gemacht habe. Letztendlich konnte ich bei 8,6KG Abfluggewicht und 2X6S/6500er Red Power und 98A Stromaufnahme auf über 5 Minuten Flugzeit mit einem Hammer Sound kommen. Und bei mir liegt so ziemlich alles im Luftstrom von Fahrwerk, spanten, Regler noch mehr Spanten. Mir langt es und macht einen riesen Spass, dass aber muss natürlich jeder für sich selber abwägen.

Ich habe in meiner F19Aurora das gleiche Antriebskonzept eingebaut. Hier mit Einläufen und es macht von der Flugzeit her keinen Unterschied. Sind zwar zwei völlig unterschiedliche Modelle die man wahrscheinlich nicht miteinander vergleichen kann, aber wirklich merken tue ich den Unterschied nicht.

Vg
Heiko

Daniel Jacobs
25.01.2018, 15:37
Hmm Ohne Kanäle ist immer doof. Das macht einiges an Fluugdynamik kaputt. Trotzdem ein schönes Modell. Eventuell Kauf Ich mir den Vogel und bau selber Kanäle, mal schauen.

Gruß.

heli-papa
25.01.2018, 17:07
Daniel auch F-104 infiziert :D

Es ist auch ein tolles Flugzeug, in unserem Fall Modell.

LG Frank

Daniel Jacobs
25.01.2018, 17:13
Daniel auch F-104 infiziert :D

Es ist auch ein tolles Flugzeug, in unserem Fall Modell.

LG Frank

Schon immer gewesen. Nur alle F104 die es bis jetzt aufem Markt in meiner Lieblingsgröße gab waren mehr oder weniger möchtegern F104. Dieser hier ist der erste der mir richtig gut gefällt, daher ist es nur ne Frage der Zeit bis ich schwach werde. Dann muss aber ein Kanal rein, open duct ist keine Option, daher müsste dann ein kanal in Eigenregie her.

Gruß.

heli-papa
25.01.2018, 17:32
Wenn du ihn hast komme ich mal gucken. Ist ja nicht weit von mir.
Ich baue ja zur Zeit auch eine. Wenn die fertig ist gibts auch was in einem anderen Material. ;)

LG Frank

Michael H.
25.01.2018, 22:12
Heute abend gibt's mal keine neuen Bilder, aber das Ziel der ersten Woche ist erreicht. Der Staffi kann jetzt ganz alleine mit allen Rudern zappeln und hat auch schon einen eigenen Modellspeicher im Sender :).
Das HR ist übrigens wirklich komplett spielfrei - das einzige Spiel, was ich feststellen kann, ist das minimale im Servogetriebe selber. Damit kann ich gut leben.
Wenn ich überhaupt was zu kritisieren habe, dann allenfalls, daß ich wegen der Hebelverhältnisse beim Höhenruder die Servowege ziemlich stark reduzieren muss (ca. +/- 30% vom Maximum). Das ist zwar nur ein Schönheitsfehler, aber normalerweise versuche ich, das zu vermeiden und den vollen Servoweg zu nutzen. Hier geht es wegen der Platzverhältnisse allerdings nicht anders. Dazu müsste der Anlenkpunkt ca. 30 mm weiter nach hinten von der Drehachse der Lagerung weg - da ist dann aber schon der Flieger zuende bzw. das Gestänge käme sich mit dem Seitenruder in die Quere...

Sind aber alles "Peanuts". Bisher läuft der Bau super und ich bin wirklich ganz happy mit dem Teil.

Da ich von hinten nach vorne baue, kann er Ende nächster Woche hoffentlich schon alleine pusten und übernächste Woche auf eigenen Beinen stehen. Dann sollte ich es wahrscheinlich auch schaffen, daß er Anfang März in die Luft kommt.

Jetzt ist erstmal Baupause bis Montag. Wünsche Euch allen ein schönes Wochenende
Michael

BZ-Bernie
26.01.2018, 11:07
Schon immer gewesen. Nur alle F104 die es bis jetzt aufem Markt in meiner Lieblingsgröße gab waren mehr oder weniger möchtegern F104. Dieser hier ist der erste der mir richtig gut gefällt, daher ist es nur ne Frage der Zeit bis ich schwach werde. Dann muss aber ein Kanal rein, open duct ist keine Option, daher müsste dann ein kanal in Eigenregie her.

Gruß.

Das könnte dann so aussehen.:):). dann geht bei unserem SF allerdings kein Fahrwerk mehr.

Gruss

Bernd Zahn

J.G
26.01.2018, 12:48
Hi zusammen,

eine gut gemachte Open Duct Lösung ist meiner Meinung nach mindestens genau so gut wie ein closed Duct, man muss es nur richtig machen, dann hat es sogar Vorteile.
Wenn Du hier einen geschlossenen Kanal machst in dem das Fahrwerk berücksichtigt ist, dann kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen warum das besser sein sollte als OD.

Nur so meine Meinung und ich mach schon lange OD.....

Wollte aber das eigentliche Thema hier nicht stören und bin auch schon wieder weg...;)


Gruß Jürgen

speeder75
26.01.2018, 13:17
Hi zusammen,

eine gut gemachte Open Duct Lösung ist meiner Meinung nach mindestens genau so gut wie ein closed Duct, man muss es nur richtig machen, dann hat es sogar Vorteile.
Wenn Du hier einen geschlossenen Kanal machst in dem das Fahrwerk berücksichtigt ist, dann kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen warum das besser sein sollte als OD.

Nur so meine Meinung und ich mach schon lange OD.....

Wollte aber das eigentliche Thema hier nicht stören und bin auch schon wieder weg...;)


Gruß Jürgen

Was Jürgen schreibt kann ich zu hundert Prozent unterschreiben. Man wird sich bei der 104 sehr schwer tun wenn man Einlaufkanäle mit Fahrwerk kombinieren will.

J.G
26.01.2018, 13:36
Darüber könnte man ja durchaus diskutieren, nur haben die hier genannten Modelle leider auch keine Voraussetzungen für ein gescheites OD Konzept. Da steht man genauso im Regen...:cry:

Oliver

Hi Oliver,

Du meinst die Modelle sind so verplant ? Das das kann ich mir gerade bei der neuen 104 von Minijets nicht vorstellen, man müsste mal ein paar Bilder von der gesamten Einbausituation im Bereich der Impelleraufnahme und der Gegebenheiten davor, bis zu den Kanälen haben und dann sehen was möglich ist.
Geflogen ist die 104 hier nämlich schon sehr dynamisch, was ich gesehen habe, also kann es so schlecht nicht sein... ;)

Gruß Jürgen

Michael H.
28.01.2018, 19:28
Was geht denn hier ab? Da ist man mal ein Wochenende beim Eistauchen (ohne WLAN und ohne Mobilfunknetz - herrlich) und schon beginnt hier eine Grundsatzdiskussion über Einlaufkanäle in meinem Staffi los :confused:
1904901
Ich habe ja volles Verständnis für den Wunsch nach Perfektion und schönen Kanälen. Aber jetzt lassen wir alle bitte mal die Kirche im Dorf und führen hier keine Glaubenskriege, ok? :cool:

Ich habe ja auch schon einige Impellermodelle gebaut und erfolgreich (!) geflogen und diese F-104 ist ganz sicher nicht falsch geplant oder "verbastelt". Das Fahrwerk braucht nun mal seinen Platz und das Rundrohr von der Flächensteckung stört sicher nicht so viel. Mir gefällt der Flieger gerade deshalb, weil die Form nicht durch zu große Einlässe "verändert" ist. Nichts gegen die Dvorak F-104, aber hätte die minijets solche Einlässe und so eine Flächengeometrie, dann hätte ich sie garnicht erst in die engere Auswahl genommen.
Die Luft darf zwar keinen perfekten Kanal geniessen, muss sich aber auch nicht um irgendwelche Ecken quälen. Und der Querschnitt ist durchgehend gegeben.
Und irgendwo hat jemand die F-104 von Leistungsbedarf mit der BH L-39 verglichen. Ja und ? Die F-104 ist ja mit 1,90 Länge ähnlich gross, hat aber weniger Flächeninhalt. Gewicht ist auch ähnlich, warum sollten die F-104 und die L39 also nicht mit derselben Leistungsklasse befeuert werden?
Und damit würde ich gerne die Kanaldiskussion (zumindest in diesem Bauthread) vorerst beenden und zum Baubericht zurückkehren. Bilder vom Bereich vor dem Impeller gibt dann, wenn ich dort ankomme. Ich baue wie gesagt "von hinten nach vorne" ;)

Ein bisschen habe ich heute weitergemacht - die Halterung für den Impeller ist drin.
Die Reihenfolge war etwas tricky:
1. Schubrohr einlegen und hinten zentrieren. Das mache mit drei kleinen Holzklötzchen und wenn alles mal fertig ist, kommen da drei Schräubchen rein.
2. eine der Halterungen an den Impeller provisorisch anschrauben
3. durch die Klappe in den Rumpf einsetzen und dann im Rumpf die zweite Lasche provisorisch anschrauben. Ist ein bisschen fummelig, aber anders hab ich's nicht hinbekommen, da der Impeller mit beiden Laschen dran nirgends durchpasst.
1904900 1904899 1904898
Am längsten hat das Ausrichten gedauert - ich will ja keinen Schubvektor einbauen. Peilen, schieben, korrigieren, peilen, nochmal peilen, etc...
Das ganze dann mit 5min Epoxy angeheftet, Impeller & Rohr wieder raus und anschliessend gut einharzen. Ich habe bewusst den Begriff "sauber einharzen" vermieden :D - aber keine Sorge, das wird alles versäubert, wenn das Harz hart ist.
1904897 1904896

Fortsetzung folgt...

WeMoTec
29.01.2018, 10:43
Ich hatte gerade ein Telefonat mit Modellbau Friedel, in dem wir die von mir oben kritisierten Punkte diskutiert haben.

Dabei stellte sich heraus, daß ich mich mit meinen obigen Äußerungen auf den Prototypen bezog, den ich auf der Jetpower gesehen und selbst in der Hand gehabt habe.

Zwischen Prototyp und Serie hat es jedoch nach Aussage von Herrn Friedel noch deutliche Änderungen im Bereich des Einlaufs gegeben, sodaß die nun ausgelieferten Modelle, wie z.B. das von Michael, hier optimiert sind, die Einläuffläche ist in diesem Bereich vergrößert worden.

Das war mir nicht bekannt. Sorry für die Verwirrung.

Oliver

Michael H.
29.01.2018, 21:33
Heute war zwar einer dieser "eigentlich-hab-ich-nicht-wirklich-Bock-zum-Bauen-Tage", aber ich habe mich trotzdem in den Keller bewegt und ein bisschen weitergemacht. Eigentlich hab ich nur mal das geile Elektron-Fahrwerk ausprobieren wollen aber da ich schon mal dabei war, hab ich dann doch alles in die vorderen Aufnahmespanten eingepasst. Dann ist das schon mal erledigt.
1905593 1905594

Der massive Alu-Ruderhebel an dem Hitec HS 85 MG ist zwar etwas "overengineered", genauso wie der M3 Kugelkopf. Aber die Anlenkung geht garantiert nicht kaputt... ;)
Das HS 85 hat eine ganz pfiffige Aufnahme dabei, in die man die Lasche einschieben kann. So brauche ich nur vorne zwei Schrauben, an die ich durch den Fahrwerkschacht gut rankomme, wenn das Servo mal raus muss.
(ok - die Lösung ist nicht von mir, die habe ich bei Jürgens Prototyp abgekupfert). Foto folgt, wenn alles im Rumpf drin ist und man sieht, was ich meine.

Diese Woche wird der Bau eher zäh vorangehen. Wenn ich gut bin, schaffe ich es, die Hauptfahrwerksaufnahme auch noch vorzubereiten. Dann folgt am Wochende wieder das, was ich nicht so mag : die große Ausricht- und Harzorgie, bis alle Spanten drin sind.
Harz ist eh ein faszinierend intelligentes Material - das findet IMMER seine Weg auf irgendwelche Stellen, wo ich es nie vermuten würde (Werkzeug, Lichtschalter, Türklinken, ...). Ich glaube, Harzmoleküle bewegen sich aktiv durch die Luft und die Härtezeit verlängert sich überproportional mit dem Ort, wo das Harz ist. Am Flieger ist das Harz nach 24 h fest, an Türklinken klebt es nach drei Wochen noch :(

Ausserdem werd ich mir doch noch einen eigenen Regler für die F-104 bestellen. Ich stand heute vor meiner MIG 29 und hab's doch nicht übers Herz gebracht, den halben Flieger auseinanderzureissen, nur um einen der Regler umzubauen. Ich wusste gar nicht mehr, wie kunstvoll ich in der MIG seinerzeit die ganzen Kabel verlegt und verlötet habe. Die kriege ich da nieeee wieder so sauber rein.


Fortsetzung folgt...

Michael H.
31.01.2018, 21:11
Weiter gehts. Eigentlich wollte ich heute nur den Hauptfahrwerksspant einpassen und einheften. Aber wenn man dann schon mal im Keller versackt ist, macht man doch mehr als geplant.
Der nächste große Schritt ist geschafft: die F-104 steht auf eigenen Füßen und der Anstellwinkel sieht auch schon ganz gut aus.
1906646 1906647
Im Moment natürlich nur provisorisch, aber im Groben funktionert schon mal alles - das Fahrwerk passt und ich habe nur den Ausschnitt für's Bugfahrwerk noch ein paar mm verlängern müssen. Den hatte Jürgen in meinem Rumpf ja schon ausgeschnitten, in der Serie bleibt diese Arbeit jedem selber überlassen :D
Das Hauptfahrwerk ist noch nicht angepasst. Hier warte ich noch auf die Federbeine von Gerhard Kenner (www.einziehfahrwerk.de) bevor ich die Ausschnitte final anpasse (aber das bewegt sich alles nur im 1-2mm Bereich).
Der Ausschnitt bleibt natürlich nicht so offen. Da kommt zwischen die Fahrwerksbeine noch ein Deckel drauf.
1906645 1906644

Nachdem alles beieinander ist, habe ich mir mal die Luftwege angeschaut um jetzt auch mal mitreden zu können ;).
Dabei habe ich was erschreckendes festgestellt: der Flieger ist garnicht Voll-Gfk. Nein - der ist innen komplett HOHL und man kann von vorne bis hinten durchgucken... !!! Nur Luft ...:eek:

Spass beiseite - ich mache mir überhaupt keine Sorgen über die Open-duct Luftführung. Da ist nichts im Weg, was stört, auch nicht die Akkus. Die kommen später zwischen den Einlässen zu liegen.
Eine kleine Modifikation habe ich noch vorgenommen: am vorderen Fahrwerksspant habe ich die obere Hälfte entfernt und beim Einharzen durch Kohlerovings ersetzt. Das eliminert die kleine "Stolperschwelle". Im linken Foto ist der Spant noch "am Stück", rechts seht ihr die Rovings. Und: nein, die Bugfahrwerksaufnahme habe ich nicht schief eingeharzt - das sieht nur durch die Perspektive so aus, weil ich die Kamera nicht gescheit in den Rumpf reinhalten konnte.
1906643 1906642

Jetzt darf das Harz mal wieder aushärten und dann ist der Flieger eigentlich schon rohbaufertig. Aber dann kommt der zeitraubende Kleinkram: alle Deckel befestigen, Servokabel- und sonstige Kabel verlegen, Flächenbefestigung bzw. -sicherung, RC-Brett einbauen, Akkuhalterung einbauen (die ist übrigens echt genial gelöst - Bilder folgen), und dann noch eine weitere meiner "Lieblingsarbeiten": Haubenrahmen und Haube anpassen.

Regler & Akkus fehlen noch aber wenn die in den nächsten 2-3 Wochen kommen, sollte dem Erstflug (ausser dem Wetter) nicht mehr viel entgegenstehen.

Fortsetzung folgt...

Funflyer 69
31.01.2018, 22:22
Bitte nicht falsch verstehen:

An sich für eine Kleinserie schön gemachter Bausatz!
Aber wie kann man denn angesichts dieses Fotos:
1906702

keine Bedenken bezüglich der Luftführung haben? Das ist genau so gut, wie fest ausgefahrene Bremsklappen!

Ich hoffe, Du verträgst das bisschen Kritik am Bausatz. Nur zum Schönreden sollte das Forum halt auch nicht da sein...

Gruss
Sascha

Daniel Jacobs
01.02.2018, 10:30
Da könnte man doch locker nen Kanal unterbringen, sollte ohne große Querschnittsprünge machbar sein, wenigstens bis zum Hauptspant... Mess mal bitte die Einlässe und den Hauptspant nach, wieviel qcm² die haben. Hatte eine solche Einlaufsituation wie bei dem Staffi hier auch bei meiner Grumania F100. Hat funktioniert... aber wurde viel Flugleistung und Flugzeit verschenkt. Musste den Powerstick immer recht weit vorne halten...
Wie hast Du den Schubvektor eingestellt? Alle F104 die Ich kenne haben ja ne recht starken Winkel in der Schubachse.

Machst das große Fahrwerksloch noch zu?

Gruß.

Michael H.
01.02.2018, 12:18
@ Sascha: ich habe kein Problem mit Kritik am Bausatz (ich hab den Flieger ja auch nur gekauft, nicht entwickelt). Aber bei Kritik halte ich es für sinnvoll, dass man das Objekt auch direkt vor sich hat.
Vielleicht ist mein Foto auch nicht optimal (die Einläufe liegen ja hinter dem im Vordergrund sichtbaren "Holzkasten"), aber ich bleibe dabei, dass ich für open duct mit der Luftführung kein Problem sehe. Wie ich weiter oben schon mal ausgeführt habe, steht der Nutzen (=Flugzeit), den ein Kanal hätte, für mich in keinem Verhältnis zum Bauaufwand. Außerdem hat der Fahrwerksspant ja inzwischen keine obere Hälfte mehr - deshalb die Kohlerovings. Theoretisch bräuchte ich jetzt nur einen horizontalen Zwischenboden einzuziehen und dann habe ich meinen Kanal. Aber dann kriege ich Platzprobleme mit dem Akkuwechsel, deshalb wird das jetzt so durchgezogen und gut ist's. Flieger, die innen komplett verbaut sind, habe ich schon genug ;)

Und was die Bemerkung zum schönreden angeht: ich beschreibe hier den Bau und vertrete meine ganz persönliche Meinung. Diese muss man nicht teilen, aber sehe nicht, dass ich irgendwas schönrede.
Ich habe durchaus den einen oder anderen Kritikpunkt, halte es aber nur für fair, dass ich diese nicht gleich hier im Forum poste, sondern sie zunächst an Jürgen Friedel zurückmelde, damit er die Chance hat, sie zu korrigieren. Meine Anregung, die Ruderhornverstärkung im Höhenruder gleich beim Laminieren einzulegen, hat er beispielsweise kurzfristig umgesetzt.

@ Daniel: ich habe keinen Schubvektor eingebaut. Wenn doch, dann zumindest nicht mit Absicht... Auch meine HET F-104 hatte keinen und flog prima. Welche F-104 meinst du denn konkret und wie groß ist bei denen der Winkel?
Natürlich kommt beim Hauptfahrwerk auch noch ein Deckel zwischen die Fahrwerksbeine. Aber soweit bin ich noch nicht. Alles zu seiner Zeit. Deckel- und Haubenbefestigungen gehören einfach nicht zu meinen Lieblingstätigkeiten und ich schiebe sie möglichst lange vor mir her :D

Daniel Jacobs
01.02.2018, 13:02
Hey,


wieviel Grad es jetzt genau sind, kann Ich Dir nicht sagen. Da können die Jungs welche schon F104 gebaut haben eher Auskunft geben. Ist mir nur aufgefallen weil der Rumpf bei allen F104 die kenne nen Knick hinten nach oben macht und die Schubachse diesem angepasst ist. Frag mal Ghostrider (Heiko) hier im Forum, der baut ja mom auch nen Staffi und ist diesem ja verfallen, wie wir alle Irgendwie :)

Ah gut, aber wenn Du eh schon nen großen Auschnitt hast, mach doch direkt Fahrwerkstüren hin. Schaut dann noch besser aus. Mess mal bitte den Einlauf aus, dann kann Ich mir Gedanken machen wegen nem Kanal.

Was das Thema Kritik angeht, ist das net Persöhnlich gemeint. Tobi liest ja hier auch mit und kann dann eventuell das ein oder andere noch umsetzen. Ich denke in der Größe gibts garantiert ein F16 Fahrwerk, was sich ordnungsgemäß knickt und faltet, so das es weniger Platz einnimmt. Wenn man dann noch hingeht und keine Durchgehende Steckung macht, sondern einen Ringspant (vollkommen ausreichend) dann kann man Problemlos nen Kanal realisieren. Auch wenn der Spant oben weit offen ist, kostet das einfach Leistung und von Leistung lebt ein Starfighter einfach.
Das Thema Kanäle erhitzt bei so nem Modell wie diesem hier einfach die Gemüter weil es der Erste Starfighter in der Größe ist der auch nach Starfighter ausschaut. Daher sollten wenn man sich so viel Mühe macht auch die Innereien stimmen. Aber wenn Du mir die Daten vom Einlauf gibts, dann weiß ich ob es sich realisiern lässt.

Gruß.

Funflyer 69
01.02.2018, 13:30
Alles richtig was Daniel hier schreibt. Die von Dir gezeigte "Luftführung" ist keine und verschwendet einen hohen Prozentsatz der eingesetzten Leistung. Wenn schon OpenDuct, dann so wie es Jürgen Gollnow predigt. Wäre ja irgendwie auch schade, wenn Du aus diesem (nicht ganz preiswerten) Bausatz nicht das Beste rausholst. Eine gute Hilfe dabei wäre der Einsatz dieses Fahrwerks: http://hsdhobby.com/content/?184.html

Gruss
Sascha

Spränger
04.02.2018, 12:47
hallo, wie ist das bei dem modell mit dem akkuwechsel gelöst? durch die haube oder durch den fahrwerksschacht?
gruss spränger

Michael H.
04.02.2018, 14:46
Es geht weiter. Ich habe einigen Kleinkram hinter mich gebracht.
Zuerst mal die Flächensicherung. Eigentlich wollte ich die Lösung "für Faule" machen: in das Brettchen in der Fläche ein M4 Gewinde schneiden, mit Sekundenkleber härten. Dann von innen eine Schraube durch und fertig.
Das ist aber dann doch zu fummelig wenn das Fahrwerk drin ist, zumal ich es (natürlich) fertiggebracht habe "ganz päääp" neben dem Hauptspant rauszukommen (ja, ich weiß - natürlich hätte man vorher nochmal nachmessen können...:().
Also Plan B: einen Gewindestift in die Fläche geharzt und von innen kommt dann eine Rändelmutter drauf. Der Spant wird noch um 3mm ausgenommen, damit die Stufe weg ist. Ist einfach und effektiv.
1908468 1908469

Dann hab ich mir den Fahrwerks-/ Akkuwechseldeckel vorgenommen:
Ohne viel Aufwand, vorne mit zwei Holzlaschen, hinten mit Magneten. Apropos Magnete: mit www.maqna.de habe ich eine gute Quelle für Neodym-Magnete gefunden. Große Auswahl und superschnelle Lieferung. Ich hoffe, ich darf den Link hier posten ohne der Schleichwerbung verdächtigt zu werden...
Die 8mm Scheiben halten so höllisch, daß ich den Deckel noch mit ein paar Rovings verstärkt habe. Sonst sind die Ecken irgendwann ab.
1908470 1908471

Mit dem Einbau des Akkubretts werde ich noch warten, bis meine Akkus da sind. Die Einbauposition von Jürgens Prototyp möchte ich nicht so einfach übernehmen, da der Wemotec etwas schwerer ist, als der Schübeler-Impeller, den er verwendet. Der Unterschied ist zwar nicht groß, der Hebelarm Impeller-Schwerpunkt aber schon. Also werde ich die Position gleich mit der Schwerpunktwaage ermitteln und dann auch die Position der Elektronik vorne im Rumpf festlegen.
Das Prinzip ist recht einfach. Der Akkuwechsel erfolgt durch die Fahrwerksöffnung. Das Trägerbrett wird am Rumpfrücken verklebt, die beiden kleinen Akkubrettchen mit Schrumpfschlauch oder Tape fest mit den Akkus verbunden. Dann werden die beiden Akkupacks mit der Lasche vorne in die Halterung geschoben und hinten mit je einer Schraube gesichert. Die Akkus hängen also nachher "kopfüber" zwischen den Einlässen im Rumpf.
Ich hoffe, die Bilder zeigen das Prinzip einigermaßen (das unten rechts ist von Jürgens Protoyp - ich darf das verwenden und ich wünschte, meiner wäre schon fertig und lackiert ;)):
1908472 1908485
1908473 1908474
Der 6S 5000'er Akku auf dem Bild ist übrigens zu gross und nur als als Beispiel gedacht.

Aktuell bin ich jetzt bei den Einläufen. Die müssen noch auf das richtige Maß aufgemacht werden. Ausserdem werde ich die Konusse im Rumpf noch mit einem Strömungskörper versehen, um Verwirbelungen zu minimieren. So ähnlich, wie Peter das bei seiner Masterfly macht. Bilder folgen später, weil...
1. härtet das Harz (hoffentlich) gerade aus
2. sieht es gruselig aus, solange ich's noch nicht verschliffen habe
3. fangt Ihr nur wieder die Grundsatzdiskussion über Einläufe und Kanäle an ;)

Nachdem ich gestern das erste Mal alle Komponenten eingebaut hatte, habe ich schon mal einen kleinen "Rollout" gemacht. Eigentlich war's nur ein "out", denn ohne Schubrohr mit einem 3S Akku und 15A Regler und nur provisorisch angebrachten Rädern war nicht viel mit "Roll".
Aber klingen tut's schon mal ganz nett:
https://www.youtube.com/watch?v=0rCUPH4LUqk

Foertsetzung folgt...

Michael H.
05.02.2018, 21:33
Wow- wenn ich sehe, was Heiko mit seinem Sichtcarbon macht, traue ich mich ja schon gar nicht mehr, Fotos zu posten. Tolle Arbeit. Chapeau !!!

Bei mir sind gerade nur Details angesagt, daher kein großer Fortschritt sichtbar. Ausserdem warte ich auf Regler und Akkus und die Federbeine. Der Master Mezon 135 hat gerade etwas Lieferzeit, aber da ich Jeti fliege, möchte ich diesen Regler wegen der Telemetrie mal ausprobieren. Bei meinen anderen Modellen verwende ich YGE Regler und das e-sens von SM Modelltechnik. Funktioniert super aber ich möchte diesmal sowenig Kabel und Stecker verbauen wie möglich. Daher ein Regler mit integrierter Telemetrie.
Kabelverlegung und Antriebseinbau mache ich dabei gleich "richtig" fertig, d.h. mit ordentlichen Fixierpunkten im Rumpf. Um festzulegen, wo alles hin muss, kommt der Antrieb rein.
Das Durchfädeln der drei Motorkabel durch das Schubrohr geht einfacher als ich dachte. Man kommt durch die Düse ganz gut an die Kabel ran, aber irgendwie hat das was von Landtierarzt und Kuh...:D
1909488

Der Kabelstrang ist ganz ordentlich. Positiv ist, daß zwischen Akku und Impeller nur ca. 45 cm Abstand sind, d.h. über die Kabellängen Akku-Regler (ca. 20 cm) und Regler-Motor (ca. 25 cm) muss ich mir keine großen Sorgen machen. Wo genau ich den Regler hinsetze, weiß ich noch nicht. Wahrscheinlich direkt hinter die Akkus. Da stört er nicht und es zieht genug, daß die Wärme abgeführt wird.
1909486

Der Akkudeckel ist jetzt auch fertig. Wenn die Federbeine kommen, kann ich den Feinschliff an den Fahrwerksausschnitten machen. Klappen kommen keine drauf. Ich möchte den Flieger vor allem alltags- und rasentauglich haben. Die Unterseite wird zwar gelb, d.h. man sieht die Löcher wahrscheinlich gut, aber damit kann ich leben. Ausserdem kommt vor allem bei ausgefahrenem Fahrwerk, also beim Start, ein nicht unerheblicher Teil der Luft durch die Öffnungen.
1909485

An den Einläufen habe ich auch weitergemacht. Die Strömungskörper sind drin. Sieht man auf dem Bild leider nicht so gut. Ich hätte sie wahrscheinlich noch etwas länger machen sollen - sie sind nach innen nur etwa halb so lang wie der Konus davor. Aber da war der Balsaklotz zuende... geht trotzdem - besser als nichts ;).
1909487
Jetzt ist Feinspachtel- und -schleifarbeit angesagt, bis alles glatt ist.

Fortsetzung folgt...

Ghostrider
06.02.2018, 09:17
Moin Michael,

wenn man weiß wie es geht ist es keine Hexerei. Glaube mir da ist Spachteln, Schleifen und selber Lackieren wie es die meisten hier machen, finde ich schwieriger, ich mag es einfach nicht. Daher Sichtcarbon oder GFK mit Folie. Das Coole ist, wenn Du es ausgepackt hast ist es eigentlich ja schon fast fertig.

Danke für die vielen Bilder und den dazugehörigen Text, von deinem SF. Es ist immer wichtig für andere die neu in das Hobby einsteigen oder sich weiterentwickeln wollen. Was meine Person angeht sind immer wieder Tricks oder Kniffe mit dabei, wo ich mir denke, so ein Mist da hättest Du auch selber darauf kommen können. Oft ist es so das man sich Alleinunterhalter fühlt. Die Klicks sprechen dann aber eine andere Sprache.

Also weiter so. Ich freue mich schon darauf unsere Staffis alle in der Luft zu sehen.

VG
Heiko

A.C.K.
07.02.2018, 12:36
Mal eine blöde Frage. Warum nehmt ihr alle neuerdings die schweren Spiralschläuche? Diese werden selbst im Kfz kaum noch verwendet. Es geht auch wesentlich leichter. Ein Geflechtschlauch wiegt so gut wie nichts und sieht auch noch besser aus z.B. https://www.trollmodellbau.de/epages/15514182.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/15514182/Products/12500205%5B3%5D
Über die Kabel schieben, die Enden mit Schrumpfschlauch sichern, fertig. O.K. ist mehr Arbeit und wir haben ja genug Antriebsleistung zur Verfügung. Aber bei der Landung hilft das dann auch nicht mehr, wenn die Kisten wie Gleitbomben herein kommen.:cool:
LG
Andrea

Daniel Jacobs
07.02.2018, 13:56
1910118


Du meinst wahrscheinlich diese Gewebeschläuche? Sind wirklich leicht und im Durchmesser flexibel.

Gruß

A.C.K.
07.02.2018, 15:08
Genau der, der heißt bei uns im ETKA (elektronischer Teilekatalog) genau so wie ich es oben geschrieben habe. In meiner Ausbildungszeit hat man einfach nur Flechtschlauch dazu gesagt.
LG

Michael H.
07.02.2018, 21:11
Das mit dem Gewebeschlauch ist ein guter Tipp. Ich hab den Spiralschlauch nur genommen, damit der Kabelstrang beim hantieren mit dem Rumpf "aufgeräumt" ist und mir nicht alles lose rumbaumelt. Der bleibt so nicht drin. Allenfalls ein paar kurze Stücke, um die Servokabel zusammenzuhalten. Finde ich geschickter als Kabelbinder, weil man's wieder aufkriegt. Klettband geht allerdings genauso gut.
Nachher werden sowieso alle Kabel mit Kabelbindern im Rumpf befestigt und ich will auch die Servokabel nicht direkt zu den Motorkabeln packen - die dürfen getrost ein paar cm voneinander entfernt laufen.

Gerade gehts nur in Zeitlupe voran. Ausser einem bisschen schleifen und spachteln an den Einläufen kann ich nicht viel machen, solange meine Teile (Regler, Federbeine, Akkus) noch fehlen. Ok - mit Kabinenhaube und -rahmen hab ich angefangen.

Daher habe ich heute noch ein bisschen am Parallelprojekt weitergebastelt. Der Laster ist 35 cm lang und besteht aus knapp 700 lasergeschnittenen Einzelteilen vom allerfeinsten. Den gab's zu Weihnachten und seitdem bin ich immer wieder mal dran. Bevor die F-104 da war, ging's allerdings schneller...;)
1910374

Fortsetzung folgt...

Michael H.
10.02.2018, 20:50
Langsam aber stetig geht es mit den Kleinigkeiten weiter. Entgegen meiner unrsprünglichen Planung habe ich heute doch das Akkubrett eingeharzt (ich hatte noch Harz von was anderem übrig und der Schwabe ist ja sparsam ;)...)
Ich habe sogar daran gedacht, vorher die Gewinde und die Schlitze für den Einschub der Akkulaschen abzukleben.

Die Abstützung zum Rumpfrücken geht über die komplette Länge des Bretts. Immerhin hängt da ein gutes Kilo Akkus dran.
1912135
Viel Spielraum für die Lage des Akkubretts gibt es nicht. Weiter nach vorne könnte das Brett nicht - dann käme ich nur noch schwer an die Befestigungsschrauben der Akkus dran und weiter nach hinten würde es eng mit dem Fahrwerk.
Aber da die Akkus nur kurz vor dem Schwerpunkt liegen, sollten ein oder zwei cm nicht viel ausmachen.


Nächste Woche kommen wahrscheinlich Regler und Akkus. Dann habe ich ausser dem Wetter keine Ausreden mehr, den Erstflug hinauszuzögern.

Fortsetzung folgt...

Michael H.
11.02.2018, 12:29
Haubenrahmen angepasst & Befestigung gemacht. Vorne mit einem 6mm Dübel, hinten mit zwei Magneten. Die Dinger halten teuflisch :D.
Bis die Haube richtig sitzt, muss ich noch etwas mit Balsa auffüttern, der Rahmen ist auf jeder Seite ca. 1 mm zu schmal.
Das sind die Arbeiten, die ich so gar nicht mag. Dauert ewig und man sieht keinen Fortschritt.
1912396 1912397

Fortsetzung folgt...

gsaelsbaerbumerang
11.02.2018, 20:13
Das läuft unter Kloigruscht wie der Schwabe zu sagen pflegt.
Ich meine die kleinen Arbeiten die aufhalten und man kein Stück sieht .
Kabinenhaube , Klappen jeglicher Art anzupassen .
Mir geht's ganz genau so.
Viel Spaß trotzdem , lohnt sich .
Wird ein toller Flieger !
Mit den besten Jetgrüßen
Peter

Michael H.
12.02.2018, 21:57
Jetzt sieht man wieder ein bisschen was (naja - nicht viel):
Haubenrahmen mit Steineffektlack lackiert - den hatte ich gerade zur Hand.
1913378

J.G
12.02.2018, 22:38
Jetzt sieht man wieder ein bisschen was (naja - nicht viel):
Haubenrahmen mit Steineffektlack lackiert - den hatte ich gerade zur Hand.
1913378

Hi,

Steineffektlack bei einer 104 :confused:


Gruß Jürgen

Friedhelm Graulich
12.02.2018, 23:10
Hallo Michael,

so habe ich das ganz einfach bei meiner F-104 gemacht.
Alles schwarz angestrichen und dann Chrom-Felgenspray
auf ein Wolltuch gespritzt, etwas antrocknen lassen und dann
damit leicht über die Oberfläche streichen.

Gruß Friedhelm
1913398

Michael H.
13.02.2018, 06:41
Ich dachte mir schon, dass die Frage "Steineffektlack - was soll das denn ?" kommt.:D

Da die Form des Haubenrahmens mir nicht so ganz gefällt bzw. ich den für einen "richtigen" Cockpitausbau ziemlich zersäbeln müsste, bin ich gerade dabei, aus Holz noch einen zweiten bauen, der dann auch einen einigermassen vernünftigen Cockpitausbau inkl. Pilot bekommt. Aber das passiert erst im Zuge des Finishs und für die ersten Flüge genügt mir das so.

@ Friedhelm: die Idee mit dem Felgenspray ist gut, das werde ich ausprobieren.

Friedhelm Graulich
13.02.2018, 08:33
@ Friedhelm: die Idee mit dem Felgenspray ist gut, das werde ich ausprobieren.[/QUOTE]

Du kannst den Felgenspray auch auf eine Zeitung sprühen und dann mit dem Wolllappen
ca. 20 Sekunden darauf reiben bis die Farbe fast trocken ist und dann leicht über die Oberfläche streichen,
immer in eine Richtung, nicht kreuz und quer.
Übrigens mache ich das auch meistens bei meinen Schubdüsen so.

Gruß Friedhelm

RAVIC
14.02.2018, 09:25
Steineffektlack ist doch OK;... die F-104 ist ja auch schon fast stein-alt :):)

Grüsse
Raoul

Michael H.
14.02.2018, 21:09
ok - ihr habt mich überzeugt. Kein Steineffektlack. Jetzt nur noch hellgrau matt :D
1914289

Freitag müssten endlich Regler und Akkus da sein, dann geht's hier auch wieder weiter.

Michael H.
15.02.2018, 17:54
Heute kamen die Teleskopbeine von Gerhard Kenner an. Geniale Teile in feinster Machart! Die Kulisse, in der die Schraube der Federung läuft, ist mit Messing ausgebüchst, d.h. wenn das mit der Zeit mal verschleissen sollte, kann man ganz einfach nur die Führung austauschen.
Er hat mir wie schon erwähnt eine kleine Massanfertigung passend für die F-104 gemacht. Länge 105mm und die Achse im Winkel von 135° eingesetzt.

Preise poste ich hier grundsätzlich nicht, aber der Aufpreis für die Änderungen ist gegenüber den auf seiner Homepage (www.einziehfahrwerk.de) gelisteten Standardpreisen wirklich sehr fair ausgefallen. In den Teilen steckt sicher viel Arbeit und Hirnschmalz.
Ich habe nur auf die Schnelle mal ein Fahrwerk zusammengesteckt und in den Rumpf gehalten, aber die Bilder zeigen einen ersten Eindruck.

1914946 1914945 1914947

Natürlich ist es kein Scale Fahrwerk, aber die Federbeine machen deutlich mehr her als die Drahtbeinchen und sind des Starfighters definitiv würdig :D
Jetzt kann ich die Fahrwerksausschnitte final anpassen und dann ist wieder ein Schritt geschafft.

Fortsetzung folgt...

Michael H.
17.02.2018, 10:13
Hier noch ein Detailbild vom Federbein mit der sep. Führung der Federung:
1915767

Und das Brettchen für den Regler ist auch drin, aus Schwerpunktgründen direkt hinter dem Fahrwerksspant. Ich hab's bewusst etwas hochgesetzt, weil darunter später die Servokabel von QR, HR und SR nach vorne laufen.
1915766
Jetzt steht in den nächstne Tagen die "Endmontage" an.

Fortsetzung folgt...

feldi
17.02.2018, 22:29
Das Fahrwerksbein ist echt schön gemacht, hab nicht gewusst das der Kenner sowas macht, muß ich mir merken.
Bekomm auch demnächst so ne 104 kann er gleich nochmal so Beine machen :D

Kalle

Michael H.
17.02.2018, 23:23
Ja, die Federbeine sind wirklich gut gemacht. Die drei Wochen Wartezeit haben sich wirklich gelohnt.

Ich habe heute erfolgreich das "Nebenprojekt" abgeschlossen: die Kabinenhaube.
Nichts gegen die originale Haube - die ist gut gemacht und passt super auf den Rahmen. Aber...
ich finde, sie ist einen Tick zu hoch geraten. Viel ist es nicht, aber da bin ich pingelig. Also habe ich kurzerhand beschlossen, mir eine neue zu ziehen. Natürlich hätte ich jetzt auch rumsuchen können, ob irgenwer zufällig eine passende Haube hat, aber ich wollte das mit dem Tiefziehen schon immer mal ausprobieren.
Aber der Reihe nach:
1916268
So sieht die Originalhaube aus. Gefällt mir nicht so ganz.

Also suchen wir uns im Netz eine Dreiseitenansicht und basteln uns entsprechende Spanten. Dann die Zwischenräume mit Styropor auffüllen, verschleifen (Achtung: Riesensauerei - vor allem weil sich der Mist statisch auflädt!) und am Schluss eine Lage Glasfaser drüber. Fertig. Es muss ja nicht für die Ewigkeit sein.
1916269 1916273 1916272

Nach Spachteln und Feinschliff gehts in den Ofen und auf die Tiefziehbox. Apropos Tiefziehbox - eigentlich wollte ich mir die selber bauen, aber dann habe ich im Netz unter www.tiefziehbox.de eine gefunden und bestellt. Die Box hätte ich wahrscheinlich auch selber hingekriegt, aber die Rahmen nicht in der Qualität. Der Invest hat sich gelohnt zumal ich sicher noch andere Teile tiefziehen werde.
1916266 1916275

Das Tiefziehen mit 0,75 mm VIVAK hat auf Anhieb prima geklappt - schon die zweite Haube ist gut gelungen.
Also ab damit auf den Rumpf:
1916267
und... AAAHHHRGH... das ist doch keine Starfighterhaube :mad: Vorne viel zu steil. Irgendwie sah das auf dem Formklotz besser aus.

Also das Ganze nochmal - nicht zur Strafe, nur zur Übung. Diesmal habe ich allerdings beim Spantenzeichnen ganz genau gemessen und immer wieder verglichen.
Das sieht doch schon besser aus. Ausserdem habe ich statt Styropor diesmal Styrodur verwendet und gleich nach dem Auflegen der Glasfaser den Klotz mit einen Harz / Microballongemisch eingepinselt.
Dann einmal Spritzfüller drauf, damit ich beim Verschleifen sehe, ob die Oberflache glatt ist. Die Rahmen sind aus zwei Lagen Aluklebeband (Auspuffreparaturband) gemacht.
1916265 1916264 1916263 1916262


Den Rest kennen wir ja schon. Ab in den Ofen und dann auf die Box.
Voila: mit dem Ergebnis bin ich jetzt zufrieden und die paar Tage (genau genommen waren es drei Abende und ein Nachmittag für beide Klötze) Zusatzarbeit haben sich gelohnt :)
1916261
Der Pilot wird sich auch noch an sein neues zuhause gewöhnen :D
1916282
Fazit: ich hätte mir die Tiefzieherei wesentlich umständlicher vorgestellt. Am längsten hat mit Abstand das Anfertigen der Formspanten gedauert.

Fortsetzung folgt...

gsaelsbaerbumerang
19.02.2018, 20:00
Hallo Michael
Die Haube ist dir gut gelungen.
Glückwunsch !
Muß mir meine Haube auch noch tiefziehen .
Bekomme von Martin noch die Form dafür .
Top Federbeine , Klasse gemacht.
Könnte ich mir gut für meinen Masterfly vorstellen !
Gruß Peter

Michael H.
19.02.2018, 20:16
Da das Haubenkapitel jetzt erledigt ist, geht's zügig weiter.

Die Kabel sind verlegt:
1917630

Der Regler hat seinen Platz im Windschatten hinter dem Fahrwerksspant gefunden (da zieht's trrotzdem noch genug um zu kühlen)
1917629

Der Impeller ist drin. Das ging sogar prima mit dem Tape zur Sicherung des Schubrohres. Solange der Antrieb noch nicht festgeschraubt ist, kann man alles gut drehen und kommt überall dran.
Die Einlauflippe habe ich mit dem Cchinesichen Wunderkleber (Mucilage L) - das ist das Zeug, was auch in den ganzen Schaumwaffeln ab Werk verwendet wird, angeheftet und zusätzlich mit Tape gesichert.
1917628

Das Fahrwerk ist drin und die Öffnungen final angepasst. Über Fahrwerksklappen mache ich mir nach dem Erstflug Gedanken...
1917625 1917626

Jetzt steht er auf eigenen Beinen. Gegen die X-Füße muss ich noch ein bisschen was machen - das kommen entsprechende Holzkeile unter die Mechaniken. Wahrscheinlich habe ich mich beim ausmessen der Achswinkel um 1-2° vermessen.
1917624 1917627

Fortsetzung folgt...

Michael H.
20.02.2018, 21:01
so - die X-Beine sind begradigt. 2mm an einer Seite unterlegt und fertig. Die 10mm mehr Spurbreite schaden auch nicht.
1918268

Fahrwerk ist jetzt final drin und funktioniert.
1918266 1918267

Der Antrieb läuft auch super. Einen 12S Impeller im Keller auszuprobieren, ist allerdings eine saublöde Idee :D. Monatelang lag der Staub friedlich auf den Regalen. Jetzt nicht mehr...

Am Flieger ist nicht mehr viel zu machen, die F-104 ist fast erstflugbereit. Empfänger, Fahrwerkscontroller, BEC und "Notfallakku" müssen vorne noch ihren Platz finden.
Damit hängts jetzt am Wetter. Bei 10cm Schnee auf unserem Platz und weiterhin angesagter Saukälte, wird das wohl doch vor Anfang März nichts.

Fortsetzung folgt...

Michael H.
22.02.2018, 22:01
Nachdem der Staub sich gerade wieder friedlich auf den Regalen abgesetzt hat, hab ich ihn heute schon wieder aufgewirbelt...
Immerhin war ich jetzt so schlau, die Schubmessungen im Flur und nicht im Hobbykeller selber zu machen :D.

Ich habe das ganze allerdings mit einem recht einfachen Setup vorgenommen. Flieger hingestellt und direkt vorne mit einer Kraftmessdose (allerdings ein sehr hochwertiges Teil - extra im Geschäft ausgeliehen) die Kraft gemessen:
19191861919187
Hinter dem Modell ist auf den nächsten 5m keine Wand, der Strahl bläst also "ins Freie" und natürlich habe ich das Messgerät während der Messung festgehalten ;) - es lebe die Maximalwertspeicherung...

Dabei habe ich folgende Werte gemessen:
Vollast:
43 N bei 96 A Stromaufnahme (ganz frisch geladener Akku) - geht nach ca. 20s auf 88A und 41 N zurück
Teillastwerte:
30N Schub bei 62A
26N Schub bei 50A (ich denke, da wird sich der Strom im Flug die meiste Zeit bewegen)
20N Schub bei 36A
18,5N Schub bei 25A
Daraus schliesse ich, dass im Flug zwischen 50 und 80 A anliegen dürften - also alles im grünen Bereich :)

Die Stromwerte sind aus der Telemetrie des Reglers.
1919185
Neben dem Absolutwert hat mich auch interessiert, ob es einen Unterschied macht, ob Haube, Fahrwerksabdeckung und Impellerdeckel drauf sind oder nicht => also ob der Impeller in Summe durch die Öffnungen genug Luft bekommt.
Ergebnis: kaum ein Unterschied messbar: alle Deckel drauf = 41 N, Haube, Fahrwerks- und Impellerdeckel offen = 42N.

Irgendwie ist das auch ein Weg, die ersten drei Akkuladungen durchzublasen. Auf jeden Fall weiß ich jetzt, daß auch bei zweieinhalb Minuten Dauervollgas thermisch alles ok ist.

Da ich die Messdose schon mal dahatte, hab ich auch gleich den ganzen Flieger drangehängt: aktuell 4,85 kg, d.h. ich werde mit Lackierung um die 5 kg liegen (+/- 100g). Der Protoyp lag lt. Jürgen unlackiert bei 4,9 kg.
Also auch im Rahmen.
Jetzt muss ich den Flieger noch auf die Schwerpunktwaage packen und auswiegen, wobei ich davon ausgehe, den Schwerpunkt ohne Blei hinzubekommen. SP soll lt. Jürgen 80mm hinter der Nasenleiste liegen - per Daumenmethode passt das schon mal so grob.

Danach ist dann das große warten auf wärmeres Wetter und die Schnneschmelze angesagt. Bei -15° hab ich irgendwie keinen Bock auf den Erstflug...

Fortsetzung folgt...

Christian0007
23.02.2018, 07:55
Welchen Wemotec impeller hast du denn genau verbaut?

Christian

WeMoTec
23.02.2018, 09:19
Midi evo HET 700-68-1125

Wobei die Meßmethode wenig taugt, wegen des Rollwiderstands der Räder. Da kommen schnell mal 5N Abweichung zusammen.
Ich würde das Modell kopfüber aufhängen und nochmal messen.

Oliver

Michael H.
23.02.2018, 12:44
Hallo Oli,

ich erhebe mit meiner Messmethode nicht den Anspruch, dass sie 100% perfekt ist, aber dass sie "nicht viel taugt", würde ich so nicht sagen ;).
Du hast recht, dass der Rollwiderstand der Räder einen Einfluss hat. Da bei der Messung aber kein Weg zurückgelegt wird, sondern ich die nur Kraft messe, ist der Einflussfaktor vernachlässigbar gegenüber anderen Fehlerquellen (Messgerät liegt zwar auf, ich halte es aber mit der Hand fest, etc.).
Das gilt natürlich nur für die von mir verwendete, elektronische Kraftmessdose. Bei einer Federwaage sähe die Sache schon wieder anders aus.
Würde ich den Flieger aufhängen, dann hätte ich (neben dem mechanischen Risiko, daß die Schwerkraft + Schub über die Aufhängung siegt und ich schon vor dem Erstflug die große Tüte brauche... :D), das Problem, dass der Strahl direkt gegen die Decke bläst, was die Messung auch wieder verfälschten würde.
Aber eigentlich egal - wenn wir die Verluste durch die Räder berücksichtigen, liegt der echte Schub ja sogar noch 2-3 N höher und damit im Bereich der auch von Dir gemessenen Prüfstandwerte.
Das zeigt für mich, daß der Impeller sauber ausgelegt und sehr gutmütig ist, was die Einlaufverhältnisse angeht.

Ich fand vielmehr interessant, wie wenig Einfluss die verschiedenen Deckel auf den Standschub haben - da ich ja bei den Messungen mit und ohne Deckel jedesmal denselben "Fehler" drinhabe, ist das Delta aussagefähig.
Ich hätte angesichts der weiter oben geführten Diskussion über Einlasskanäle hier einen wesentlich größeren Unterschied befürchtet.
Aufgefallen ist mir auch, daß durch die eigentlichen Einlässe viel weniger Luft gesaugt wird als durch die Fahrwerksschächte (Messmethode: mit der Hand gefühlt). Eigentlich klar, die Luft geht auch den Weg des geringsten Widerstandes, d.h. durch den größten Querschnitt.
Warten wir einfach mal ab , was der Erstflug bringt. Insgesamt fühlt sich das Ganze aber sehr vertrauenerweckend an.

Apropos Einlaufkanäle: damit beschäftige ich mich dann sehr intensiv beim nächsten Projekt: das ist eine kleine MIG 21 von BZ, die schon seit über einem Jahr angefangen im Keller liegt. Flächen und Leitwerke sind schon fertig, Rumpfübergänge etc. auch. Ich weiß gar nicht, was mir dazwischenkam - irgendwie war ich mir über die Akkuunterbringung unschlüssig, hab sie zur Seite gelegt bis mir was einfällt und dann kamen plötzlich andere Projekte...
Ursprünglich mal für einen 90'er vorgesehen, möchte ich das Teil sehr leicht bauen und mit einem 70'er antreiben. Aber das gibt dann einen separaten Thread...

Viele Grüße & Fortsetzung folgt...

Michael

WeMoTec
23.02.2018, 14:57
Eigentlich wollte ich ja nichts mehr dazu schreiben, aber zum Sschluß: Ich glaube, entscheidend für den Schub dürfte hier der Spant vor dem Impeller sein (der mit der dreieckigen Öffnung im oberen Teil).
Der dürfte der limitierende Faktor sein, unabhängig davon, was davor noch zusätzlich passiert.

Wenn ein Impeller einen höheren Schub zeigt, weil z.B. das Cockpit fehlt, zeigt das auch nicht unbedingt, daß der Impeller sonst "zu wenig Luft kriegt".
Es zeigt nur, daß man den Standfall (!) optimieren kann, wenn man das denn will.

Aber egal, Werte passen ja, also alles gut.

Oliver

crutav
24.02.2018, 06:41
solch gebogene beine hab ich bei meiner tobi f16 auch oben. jedoch von behotec,wo scheinbar eine sehr harte feder drin ist. jedoch kommt mit der 9kg f16 doch recht viel druck auf unserer wiese zusammen, so das bei jeder Landung entweder das Hölzchen mit fahrwerk rausreißt oder der bolzen von Mechanik zu bein sich verbiegt . ( ja ich weiss... lande sie sanfter.... ;-) , jedoch scheint dies bei 2 Landungen wirklich nicht das problemgewesen zu sein. )

habe auch schon verschiedene federn ausprobiert

so nun die frage.... kann man hier auch ein geschlepptes fahrwerk mit so einem 135 grad knicks basteln? von meiner Überlegung her eigentlich Nein, da ja der schwenk des geschleppten rades ja dann nach schräg oben gehen würde und so eine vorspur erzeugen würde, da es ja nicht in Laufrichtung grad nach hinten schwenkt.....

oder hab ich einen Denkfehler bzw kann man dieses vernachlässigen, da ja beide räder gleichzeitig einknicksen?

lg max

HE-219
24.02.2018, 09:28
Hallo,
das Problem mit der Federung habe ich in meinem Alpha Jet auch, der Winkel ist ja in etwa gleich. Drücke ich in der Mitte auf den Rumpf federt da garnichts die Beine will es auseinander drücken, die Beine sind geschleppt aber duch den Radachswinkel verkantet sich das Teil beim einfedern ich muß da immer drauf achten das alles gängig ist.

Zu den Kenner Beinen du solltest die Messinghülse mit etwas UHU extrahart einkleben und mit einer Zange schön bündig reindrücken, nach ein paar flügen weitet die Hülse den Aluschlitz und dann fängt das gewackel an habe Kenner Beine in meiner Me 110 und hatte mich gewundert warum ich so viel spiel in der Spur hatte.

Gruß
Markus

crutav
24.02.2018, 11:14
Hm ... und wie schaut deine loesung aus ? Welche geschleppten beine hast du mit so einem winkel? Lg max

Daniel Jacobs
24.02.2018, 11:24
Wenn Ich den Staffi mal bauen sollte, dann kommt das Fahrwerk hier rein:


https://de.aliexpress.com/item/full-metal-main-landing-gear-of-105mm-F16-F-16-HSD-Hobby-rc-airplane-model/32796190320.html?spm=a2g0x.search0104.3.67.5e0e196aa6VlUZ&ws_ab_test=searchweb0_0,searchweb201602_5_10320_10152_10321_10065_10151_10344_10068_10342_10547_1032 5_10343_10546_10340_10341_10548_10194_10084_10083_10618_10630_10304_10307_5711211_10180_5722312_1031 3_10059_10184_10534_100031_10103_10627_10626_10624_10623_10622_10186_10621_10620_10142_5711312,searc hweb201603_25,ppcSwitch_5&algo_expid=e8ce7027-1deb-462c-93e0-d2cb30792bff-10&algo_pvid=e8ce7027-1deb-462c-93e0-d2cb30792bff&priceBeautifyAB=

Gruß.

HE-219
24.02.2018, 11:27
Hallo,
die sehen so aus, mir wären welche mit nur einer Feder vorn lieber aber bekomme die nicht in einer so kurzen längen. Ich muß die Teile immer sauber halten und gucken das sie eingeölt sind.

Gruß
Markus

Michael H.
24.02.2018, 13:35
Mit geschleppten Beinen müsste es gehen, wenn die Radachse genau in Verlängerung des Beines ist. Sonst wird's evtl. das Problem geben, daß die Räder nicht ganz einfahren.

Ich hab ganz andere Probleme: der ganze Feineinbau mit der Fahrwerkssteuerung, Empfänger, ext. BEC und Optipower Pufferakku passt nicht schwerpunktverträglich unter die Kabinenhaube. Damit wäre der Flieger ziemlich kopflastig und brauche ich hinten Blei. Das geht ja mal gar nicht.
Also muss ich die Fahrwerkselektronik und den Akku direkt vor die Hauptfahrwerksöffnung setzen (der kleine 2S Lipo versorgt dann auch gleich das Fahrwerk) aber den den Sch@§$&?@... sieht man nicht hin und kommt nicht ohne Schlangenfinger dran :(
Und wenn das mal drin ist, hab ich immer noch das Problem it den ext. BEC und den ganzen Steckern und Kabeln - die müssen ja alle möglichst kurz sein und sauber verlegt werden (natürlich auch wieder per Blindoperation) und das ist ein elendes Gefummel !

Für heute ist Feierabend - keinen Bock mehr :mad:

Fortsetzung folgt...

Michael H.
24.02.2018, 13:38
Wenn Ich den Staffi mal bauen sollte, dann kommt das Fahrwerk hier rein:


https://de.aliexpress.com/item/full-metal-main-landing-gear-of-105mm-F16-F-16-HSD-Hobby-rc-airplane-model/32796190320.html?spm=a2g0x.search0104.3.67.5e0e196aa6VlUZ&ws_ab_test=searchweb0_0,searchweb201602_5_10320_10152_10321_10065_10151_10344_10068_10342_10547_1032 5_10343_10546_10340_10341_10548_10194_10084_10083_10618_10630_10304_10307_5711211_10180_5722312_1031 3_10059_10184_10534_100031_10103_10627_10626_10624_10623_10622_10186_10621_10620_10142_5711312,searc hweb201603_25,ppcSwitch_5&algo_expid=e8ce7027-1deb-462c-93e0-d2cb30792bff-10&algo_pvid=e8ce7027-1deb-462c-93e0-d2cb30792bff&priceBeautifyAB=

Gruß.

Hallo Daniel,

das HSD F-16 Fahrwerk hatte ich mir am Anfang auch mal überlegt. Wird aber nicht funktionieren, da die mittlere Strebe beim Akkuwechsel (der erfolgt ja von unten durch die Hauptfahrwerksöffnung) im Weg ist. Ob es rein vor der Größe her passen würde, kann ich nicht sagen. Ich habe nirgends irgendwelche Maße von dem Ding gefunden. Und um es auf gut Glück zu bestellen, ist das Teil dann doch etwas teuer.
Kennt irgendwer die Abmessungen (Spurbreite und Federbeinlänge) von dem Fahrwerk?
VG
Michael

crutav
24.02.2018, 15:01
ja auch dieses fahrwerk hatte ich natürlich schon mal überlegt... aber man findet die masse nicht , aber von der f16 her ist die gleichauf f16 ja doch größer als die HSD und wesentlich schwerer.....

markus kannst du mir mal mehr bilder von deinem Alphafahrwerk machen und schicken ?
aber besser per PN , da ich nicht weiter offtopic von der tollen f104 agieren möchte.

danke und lg

Michael H.
24.02.2018, 17:10
off-topic ist gar nicht so schlimm. Ausser den letzten Arbeiten und dem Warten auf wärmeres Wetter passiert bei mir gerade sowieso nicht viel.
Interessanter wird's dann nach dem Erstflug - dann gehts ans Finish...

Michael H.
25.02.2018, 10:15
So, das HB-Männchen ist wieder auf dem Boden und die Fahrwerkssteuerbox drin
1920241
Der kleine 2S Lipo fürs Fahrwerk kommt rechts daneben. Befestigung mit Klettband + einem Gummiband.
Die Versorgung über den Akku des Optipower geht nicht - kein Stecker frei. Da hatte ich wohl einen Knoten im Hirn.
Naja - die 30g für einen Extraakku werden's nicht rausreissen...

Fortsetzung folgt...

Michael H.
25.02.2018, 19:27
Hurra - endlich ist alles (einigermaßen) aufgeräumt und schwerpunktverträglich an seinem Platz und damit ist die F-104 theoretisch bereit zum Erstflug:
1920998 1920995
Im linken Bild geht der Blick von unten durch die Fahrwerksöffnung nach vorne.

Die schwarzen Stege am Haubenrahmen sind nur mit Klebeband zum Ausprobieren drauf und noch zu breit.
Ach so - der graue Filler an den Lufteinlässen ist dehalb dran, weil bei meinem Rumpf der Übergang der Einlässe zum Rumpf (die werden ja wegen des Hinterschnitts in der Form in einem zweiten Schritt angebracht) nicht ganz gleichmäßig waren und ich da nachgespachtelt & -geschliffen habe. Da ich aber sowieso noch lackiere, ist das egal. An den jetzigen Serienrümpfen ist das sicher korrigiert.

Jetzt darf sie erstmal bis morgen aufgebaut im Keller stehenbleiben.
1921000 1920999
1921001 1921002

Die Finnen an den Tiptanks und oben auf dem Leitwerk muss ich noch anbringen.
1921004 1921005

Fortsetzung folgt...

heli-papa
25.02.2018, 19:37
Der sieht ja schon mal richtig gut aus. :cool:

LG Frank

gsaelsbaerbumerang
25.02.2018, 21:55
Hallo Michael
Sieht gut aus , deine F-104 !
Wieviel Anstellung hat dein Starfighter ?
Mir scheint es zuviel zu sein !
Schön das du alles noch so sauber hingekriegt hast.
Beim Starfighter geht's auch im Modell eng her !
So weit bin ich noch nicht mit meinem Masterfly Starfighter.
Warte auch auf besseres Wetter für weitere Flüge mit meinem kleinen Freewing Staffi.
Herzliche Grüße
Peter

Daniel Jacobs
25.02.2018, 22:04
Schaut wirklich gut aus, aber wenn Ich mir die großen Querruder anschaue kann Ich Dir nur Raten diese zu verkleinern. Du musst den Weg der Servos sonst so extrem verkleinern das Du kaum noch Auflösung hast. Hätte noch nen Vorteil das Du dann noch Flaps zum Bremsen hättest.


Gruß.

Michael H.
26.02.2018, 15:49
Der Anstellwinkel ist mir auch etwas groß vorgekommen. Andererseits federt das Bugfahrwerk beim Rollen ja noch ein.
Um den Anstellwinkel zu korrigieren, habe ich mir eine recht komplexe Vorrichtung gebaut, die sogar einstellbar ist :D:D:D:
1921491

1921490

Fortsetzung folgt...

reas
01.03.2018, 22:14
Hallo

Schöner Flieger bisher. Ich möchte auch nur noch mal die Querruder aufgreifen.
Mach diese kleiner, das äussere Drittel deiner Ruder reicht. Du wirst echt Probleme bekommen so wie das ist.
Wäre schade um den schönen Flieger.
Die sind ja jetzt doppelt so groß wie die meines großen Starfighters, und der hat ne gute Rollrate.
Und mit Klappen startet und landet es sich auch viel schöner und ruhiger.

Gruß

Andreas

Michael H.
02.03.2018, 22:26
Ihr habt mich überzeugt. Ich habe die Ruder im Verhältnis 55/45 geteilt und Landeklappen eingebaut.
3h Arbeit, jetzt liegen die Flächen zum aushärten im Heizungskeller.
65g Mehrgewicht wird der Flieger verkraften. Bilder gibt's morgen. Schreibe gerade am Tablet - die beste Ehefrau von allen belegt gerade den Rechner.
VGA Michael

Christian Abeln
03.03.2018, 06:18
Ich will ja jetzt wirklich nicht unken aber warum hast Du das vorher nicht ungeteilt wenigstens mal ausprobiert? Irgendwas wird sich der Hersteller schon dabei gedacht haben die Ruder über die ganze Fläche gehen zu lassen.
Meienr Erfahrung nach kann man leider sehr wenig pauschale Aussagen über einen Typ treffen da ja vieles auch von Profilwahl, Schwerpunkt, Masseverteilung etc abhängt. Und eine 104 mit und ohne Tiptanks kann sich da erfahrungsgemäss sehr unterschiedlich fliegen.
Ich bin gespannt wie sich das anlässt.
Zur Klarstellung: Ich sage nicht dass das nicht geht und eine schlechte Entscheidung ist. Vielleicht ists auch genau richtig. Ich für meinen Teil neige allerdings eher dazu meist erst nach Herstellerangaben zu testen und nachher zu ändern.

heli-papa
03.03.2018, 06:52
Hallo, ich möchte mich der Meinung von Christian anschließen.

Aber nix für ungut Michael, fliegen wird sie. Ist immer nur die Frage wie sie sich verhält mit der Änderung.

LG Frank

Michael H.
03.03.2018, 10:15
Ist ja schon geil hier - egal was man macht, die "Bedenkenträger" melden sich unmittelbar zu Wort :D
Bin mal gespannt, ob die Gegner oder Befürworter von Klappen die Mehrheit behalten...?

Spass beiseite - ich bau den Flieger ja nicht aus dem hohlen Bauch und habe mich eingehend mit Jürgen Friedel ausgetauscht - auch was Klappen oder nicht angeht. Er hat in dem Protoyp auch keine separaten Landeklappen drin und das Teil fliegt prima.
Andererseits sagt er auch klar, daß auch er z.B. bei einer Ausrüstung mit Turbine, Klappen einbauen würde um die Fahrt besser abzubauen.
Ich habe mir auch über das Thema "Klappen oder nicht" schon Gedanken gemacht und natürlich haben mich die Anregungen der Kollegen hier, die selber bereits F-104's fliegen, dabei mit beeinflusst.
Meine Frau meint zwar oft, ich sei ein Sturkopf, aber komplett beratungsresistent bin ich ja nun auch nicht ;)

Es waren ein paar Dinge, die für mich am Ende ausschlaggebend waren, jetzt doch Klappen einzubauen:
1. es macht von der Struktur her keinen Unterschied
2. der Aufwand hält sich in Grenzen: Ruder teilen, Servoöffnungen ausschneiden (es lebe der Fein-Multimaster :)), Deckel & Halterung bauen, Ruderhörner einharzen - fertig.
Wenn ich das nicht jetzt vor dem Erstflug mache, dann mache ich es gar nicht ;-)
Beim Erstflug ist es sicher unerheblich, aber wer weiß, ob's mich nachher nicht doch mal ärgert.
3. ich orientiere mich an meiner FW Mig 21 - die hat ähnliche Hebel- und Größenverhältnisse und da sind QR und Klappenwirkung perfekt.
4. der Gewichtszuwachs ist nicht schlimm (ca. 65g) für die zwei Servos.
5. auf unserem Platz haben wir zwar eine Hartbahn, die ist allerdings nur 50m lang und das reicht für meine beiden MIG's so gerade eben aus. Ich denke, der Staffi braucht mehr, also muss ich wohl doch vom Gras starten. Und da kann es durchaus sein, das der Flieger an einer Bodenwelle mal vorzeitig abhebt (hatte ich alles schon...) und dann sind Klappen vielleicht ganz gut.

Egal - jetzt ist es sowieso zu spät und die Klappen sind drin:
1923490 1923491 1923492

Jetzt noch die Deckel schön befestigen, Ruder anschliessen und die Anlage umprogrammieren, dann kanns losgehen sobald unser Platz schneefrei und damit wieder befliegbar ist.

Fortsetzung folgt...

Michael H.
03.03.2018, 18:02
Was macht man bei so einem schönen Wetter (Sonne, 11° und kein Schnee mehr auf dem Platz) ganz spontan? Raus auf den Platz und die F-104 einfliegen :D:D:D

Video ist leider nicht "zeigewürdig", deshalb erstmal nur ein paar Beweisfotos:
Start vom Gras. Die Stufe zu unserer Hartbahn wollte ich dem Fahrwerk nicht zumuten. Startstrecke ca. 80m (ich kenne die Länge von unser Platzgrenze bis zum Beginn der Hartbahn). Ich schätze, bei trockenem und gut gemähtem Gras müssten auch 50-70m ausreichen.
1923753 1923752

Ein paar Flugbilder:
1923749 1923750 1923751

und die Landung:
1923748 1923747
Jetzt sind die zitternden Knie weg und der Pilot ist happy :)
Die roten Streifen habe ich natürlich nur für den Erstflug draufgemacht - ganz in silber wollte ich wegen der Sichtbarkeit dann doch nicht riskieren.
1923754

Kommen wir zur wichtigsten Frage: wie fliegt er denn ?
Antwort: sehr schön und angenehm ausgewogen. Wobei das nur die ersten Eindrücke sind. Wirklich ausgetestet habe ich noch nichts.
Vom Gefühl fühlt sich die F-104 ein bisschen wie ein altes RC-1 Modell an. Geht pfeilgerade und ausreichend schnell. In den Kurven neigt sie ein bisschen zum abtauchen, aber bei weitem nicht so ausgeprägt wie die FW Mig 21.
Ich habe kaum etwas nachtrimmen müssen. Höhe hat auf Anhieb gestimmt, Quer musste ich etwas trimmen.
Der Schub ist definitiv völlig ausreichend - das Ding beschleunigt aus dem Stand radikal und ist auch in der Luft äußerst zügig unterwegs.
Ich habe es bei diesem Flug allerdings "ganz piano" angehen lassen und nach dem Trimmen nur ein paar Platzrunden geflogen. Daher auch die sehr moderate Stromaufnahme. Ich denke aber, mein Ziel von 5min Flugzeit bei zurückhaltendem Umgang mit dem Gasknüppel ist erreichbar. Ich habe bei knapp 4 min Flugzeit nur 2100 mAh aus den Akkus gezogen. So eine "Telemetrie-Tankuhr" ist schon was Feines.

Der Einbau der Klappen hat sich definitv als richtige Entscheidung erwiesen. Danke an Andi, Daniel, Heiko und Peter, die durch ihre Beiträge letztendlich den Ausschlag gegeben haben, gestern noch Klappen einzubauen. :cool:
Ich habe zum Start 5mm klappen, zur Landung 30mm. Mehr geht bei mir nicht - dann schlägt eine der Klappen an. Bei meinem Flieger sitzt die Abschlussleiste im rechten Flügel ein paar mm zu weit hinten und begrenzt den Ausschlag nach unten.
Ich werde diesen Hinweis noch an Jürgen Friedel geben und bin sicher, er ändert das bei den nächsten (falls es nicht sogar schon geändert ist).

Bei meinem Staffi muss es so bleiben, denn ohne einen größeren Eingriff ist es nicht zu ändern. Die 30 mm reichen aber locker aus, um den Flieger für die Landung langsam zu machen.

Auf Quer habe ich noch zuviel Expo - da reduziere ich von 50 auf 25%.

Fazit: jetzt wird lackiert. Größere Änderungen sind nicht nötig. Nur um den Impellerdeckel werde ich im Rumpf noch ein paar Rovings legen - da ist er mir etwas zu "griffweich".

Damit kommt dann wieder der Teil, den ich nicht so mag. Alle Einbauten wieder raus - auch der Impeller muss nochmal ausziehen, sonst komme ich dort, wo ich noch Rovings reinlegen möchte, nicht vernünftig dran.
Dann muss unbedingt noch ein Anti-Blitz Stecker rein. Ich dachte eigentlich, der Mezon 135 hätte das drin. Hat er aber leider nicht. Der Funke beim Anschliessen ist durchaus beeindruckend ;)

Hier für alle, die auch gerade einen im Bau haben oder planen, ein paar Werte:
Gewicht liegt mit dem Klappeneinbau jetzt ganz knapp über 5kg (mit vollen Akkus :D). Nach dem Lackieren werde ich nochmal exakt wiegen
Schwerpunkt: 80mm hinter der Nasenleiste
Ruderausschläge: Quer +/- 15 mm mit 30% Expo; Seite: alles was geht, Höhe muss ich noch messen und ein Bild der Neutralstellung machen. Dabei kann man sich aber gut an den Beplankungslinien orientieren. Klappen: 5mm zum Start, 30mm für die Landung.

Zum Schluss noch der Telemetriemitschrieb (Landung war bei 8:45 - der Rest ist das Zurückrollen):
1923783

Fortsetzung folgt...

Christian Abeln
03.03.2018, 18:18
Na Glückwunsch. Schaut ja soweit gut aus :)
Hattest Du ein schwänzeln feststellen können beim Langsamflug? Interessehalber. Einer meiner Starfighter tat das ganz furchtbar, die anderen nicht und ich weiss bis heute nicht genau woran das lag.

albatrosy
03.03.2018, 18:26
Wow, Glückwunsch und Respekt, wie schnell hier alles umgesetzt wird.

Allerdings sind wir hier auch noch weit entfernt von 11 Grad ;)

gsaelsbaerbumerang
03.03.2018, 18:51
Auch von mir Herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Erstflug !
Gute Entscheidung mit den Klappen und den roten Streifen !
Die nächsten Flüge sind dann zum Genießen .
Freue mich für dich das alles so gut geklappt hat.
Bin heute auch mit dem kleinen Starfighter geflogen.
Mehr dazu im Freewing F-104 Thread.
Herzliche Grüße
Peter
PS : Kleine Anmerkung zum Multimaster .
Wer hat's erfunden ?
Die Schwaben !:cool:

BZ-Bernie
03.03.2018, 19:20
Na Glückwunsch. Schaut ja soweit gut aus :)
Hattest Du ein schwänzeln feststellen können beim Langsamflug? Interessehalber. Einer meiner Starfighter tat das ganz furchtbar, die anderen nicht und ich weiss bis heute nicht genau woran das lag.

Hallo Chris,

am Piloten......:D:D;);)

Gruss
Bernd Zahn

reas
03.03.2018, 19:52
Hallo

Herzlichen Glückwunsch! Bin ich ja mal auf ein Video gespannt.

Super wenn du mit den Klappen zufrieden bist. Die Rollrate sollte auch so noch gut genug sein;)

So ein Starfighter fliegt erstaunlich gut und einfach wenn die Auslegung passt.

Gruß

Andreas

gsaelsbaerbumerang
03.03.2018, 19:55
Hallo Chris
Hattest du an dem "tänzelden "Starfighter die Heckfinne angebracht ?
Könnte da dran liegen.
Flog dieser auch allgemein schlechter ?
Vielleicht lag es auch an der Schubachse .
Eins ist sicher , am Piloten lag es nicht.;)
Herzliche Grüße
Peter

heli-papa
03.03.2018, 20:07
Herzlichen Glückwunsch zum Erstflug :cool:

Christian Abeln
04.03.2018, 07:57
Hallo Chris
Hattest du an dem "tänzelden "Starfighter die Heckfinne angebracht ?
Könnte da dran liegen.
Flog dieser auch allgemein schlechter ?
Vielleicht lag es auch an der Schubachse .
Eins ist sicher , am Piloten lag es nicht.;)
Herzliche Grüße
Peter

Servus Peter,
das ist ja der Witz. das gleiche Modell mit und ohne Finne (hatte ich auch erst im Verdacht). Allgemein schlechter fliegen ist ne Aussage die ich so nicht treffen kann. Im großen Ganzen flog die Fuhre eigentlich so wie man das erwarten sollte.
Ich hab immer noch irgendwelche Assymetrien im Modell selber (Schubkanal, Stichwort Einlaufabschattung) im Verdacht. Ist aber auch müssig. Das Modell existiert schon lange nicht mehr.

Michael H.
04.03.2018, 09:16
Ein unruhiges Flugverhalten um die Hochachse hatte ich damals bei der HET F-104 auch. Und die hatte keine Finne unten am Rumpf. Die Minijets auch (noch) nicht. Kommt erst zum Finish dran.
Ich denke, das liegt eher an dem langen Rumpf vor dem Schwerpunkt.

BZ-Bernie
04.03.2018, 10:38
Ich hab immer noch irgendwelche Assymetrien im Modell selber (Schubkanal, Stichwort Einlaufabschattung) im Verdacht. Ist aber auch müssig. Das Modell existiert schon lange nicht mehr.

Das gleiche hatte ich mal mit unserer F- 16. Habe so ziemlich "alles bekannte" probiert und trotzdem nicht wegbekommen. Zwei flogen schnurgerade wie an der Leine.
Die dritte schwänzelte im Langsamflug. :confused::confused::confused:

Gruss

Bernd Zahn

BZ-Bernie
04.03.2018, 10:40
@ Michael H.

Glückwunsch zu dem schönen Modell und viel schöne Flüge damit. :):):)

Gruss

Bernd Zahn

Ghostrider
04.03.2018, 11:04
Hi Michael,
Wenn alles gut eingestellt ist fliegen sie wie auf Schienen. Das Ergänzen der Klappen war definitiv die richtige Entscheidung, auch wenn es ja ohne geht, siehe minijets. Es ist immer wieder eine riesen Genugtuung, wenn der vogel dann wieder unten ist.


Viele schöne Flüge wünsche ich Dir mit dem neuen Spielzeug als Sternenkrieger. Ich gehe jetzt in keller und laminiere die zweite Rumpfhälfte.

Vg Heiko

Friedhelm Graulich
04.03.2018, 11:30
Hallo,

wenn der Starfighter schwänzelt, würde ich empfehlen, auf jeden Fall die Finne anzubauen
und einen Kreisel auf Seitenruder machen, dann wird er fliegen wie auf Schienen.
Wenn der Starfighter in der Kurve etwas wegtaucht, könnte er vielleicht noch etwas zu Kopflastig
ausgelegt sein. Mal Rückenflug machen, muß man dann noch viel Tiefe drücken, ist er noch zu Kopflastig.


Gruß Friedhelm

Lukas Böhm
04.03.2018, 13:24
Hi,

Herzlichen Glückwunsch zum Erstflug!
Super Modell ;-)

Gruß
Lukas

Daniel Jacobs
04.03.2018, 14:00
Hey,

Glückwunsch zum Erstflug :) Freue Mich auf ein Video.

Gruß.

Michael H.
04.03.2018, 17:12
Bei dem schönen Wetter musste ich heute vormittag einfach nochmal auf den Platz. Oder besser auf den Kartoffelacker, den wir Flugplatz nennen...

Der hat über den Winter echt gelitten und das hat mich auch gleich das Bugfahrwerk gekostet :cry:
Beim 4. Flug ist beim Start genau im Moment des Abhebens der 4mm Verbindungsbolzen gebrochen, und das Bugfahrwerk ist im "ME 163-Style" am Boden geblieben.
Die Federbeine stecken zwar Schläge in Z-Richtung gut weg, aber in X ist alles bocksteif und die Verbindungsbolzen bekommen die ganze Last ab, weil der Starfighter kein geschlepptes Fahrwerk hat. Da ich das Fahrwerk vorm Lackieren sowieso nochmal ausbaue, werde ich mir mal überlegen, ob ich nicht wenigstens eine minimale Dämpfung in X-Richtung hinkriege, z.B. über eine 2mm Carbonplatte die so geschlitzt ist, daß sie etwas nachgeben kann - natürlich ohne zu brechen...

Der Rest des Fliegers hat auf jeden Fall abgehoben :D. Da das Bugfahrwerk aber nicht mitwollte, fehlten in der Nase rund 60g Geweicht :eek:

Jetzt weiß ich, dass der Starfighter auch noch einigermassen gut fliegt, wenn er schwanzlastig ist. Allerdings pendelt er dann ziemlich um die Längsachse. Man merkt aber gut, wenn er "weich" wird - ein Abriss kündigt sich also rechtzeitig an.

Was jetzt ein echtes Problem ist, daß der Rest des Bolzens so blöd im Telebein steckt, daß ich nicht weiß, wie ich den rausbekommen soll. Rausbohren werde ich versuchen aber das wird mich bestimmt einige Bohrer kosten...
Hat jemand einen Tipp?
1924505 1924504 1924503

Bei den Flügen sind zumindest ein paar gute Videoszenen entstanden, die ich Euch nicht vorenthalten möchte:
https://www.youtube.com/watch?v=z5WxdIONax8&feature=youtu.be

Fortsetzung folgt nach der Lackierung...

heli-papa
04.03.2018, 19:30
Schade mit dem Fahrwerk:cry:

Der Flug ging aber doch schon so einigermaßen...

Ich würde es versuchen raus zu Fräsen, wenn du die Möglichkeit dazu hast.

Ansonsten schick mir es, ich mach das dann.

LG Frank

HE-219
04.03.2018, 19:53
Hallo,
schraub doch die Nocke raus der Stift ist irgendwo darunter gesichert das kann man lösen und der Stift fällt raus. Würde mir dann einen neuen aus Federstahl machen da hast du diese Probleme nicht, wenn die Bruchstelle matt ist ist das auch kein gescheiter Stahl.


Gruß
Markus

Daniel Jacobs
04.03.2018, 20:03
Wenn Du nen guten Bohrer hast, dann mach in den Stift der im Bein Steckt ein Loch rein, Gewinde eingeschnitten, Schraube eingedreht und damit rausziehen.

Die Nocke der Mechanik zur Not auseinander Bauen um den Stift austreiben zu können.

Gruß.

gsaelsbaerbumerang
04.03.2018, 22:12
Hallo Michael
Hab dein Video angeschaut.
Dein Staffi geht ja richtig gut !
Auch sehr gut vorgeflogen .
So muss das aussehen !
Wünsche dir viele tolle Flüge mit deinem Starfighter.
LG. Peter

Michael H.
05.03.2018, 12:18
Jau - der Staffi fliegt genauso wie er soll und das Grinsen ist immer noch im Gesicht :D

Ein neuer Fahrwerksbolzen ist schon unterwegs. Aus der Mechanik war der Rest gleich draußen. Jetzt werde ich mich heute abend mal an den Rest machen, der Im Federbein steckt. Wenn's nicht klappt, werde ich mal schauen, ob ich hier im Geschäft eine Möglichkeit finde. Wär doch gelacht, wenn es in der Entwicklung eines großen deutschen Autoherstellers keine Möglichkeit gibt, so einen dubbeligen Bolzenrest rauszufräsen...;)

Ansonsten ist meine F-104 jetzt wieder ganz leer (komisch - Teile ausbauen ging viel schneller als einbauen) und es stehen noch ein paar Dinge auf der To-Do-Liste, bevor's ans Lackieren geht:
1. Rovings an ein paar Stellen im Rumpf einlegen - vor allem um und in den Impellerdeckel. Das passiert heute abend.
2. Fahrwerke (vor allem das Bugrad) irgendwie in X-Richtung etwas flexibel lagern. Auf dem Video sieht man ja, was das bei der (durchaus nicht harten) Landung auf unserem Acker aushalten muss. Für meine erste Idee mit den Carbonplatten fehlt mir allerdings der Platz. Evtl. reicht's auch schon mit ein paar Gummischeiben. Ich möchte ja nur die Kraftspitzen der Schläge in X dämpfen.
3. Anti-Blitz Stecker anlöten - dabei werde ich auch gleich die Einbindung des BEC nochmal neu machen und alles von 4 auf 5mm Goldstecker umrüsten
4. Cockpit überarbeiten und etwas "scaliger" machen - ich habe ja noch zwei Hauben daliegen. Das ist aber dann wirklich die Kür...

Ziel: das Finish wird ja wie am Anfang schon geschrieben, schwarz-rot-gold (bzw. gelb). Nächstes Wochenende möchte ich zumindest schwarz und gelb draufhaben (das kann man schlampig maskieren ;)) und dann - bevor ich final das rot auf den Seiten lackiere und die Decals anbringe, mal einen Besuch im deutsch-kanadischen Luftwaffenmuseum am Baden Airpark machen, wo das Original der 24+19 steht.
Für die Lackierung werde ich 2K-Autolack nehmen. Der lokale "Farbenhändler-meines-Vertrauens" füllt das Zeug in Sprühdosen ab und ich habe damit in der Vergangenheit schon sehr gute Erfahrungen gemacht. Nachteil ist nur, dass der Lack eben nur 3-4 Tage lang verarbeitbar ist und ich ihn entsprechend erst kurz vorm jeweiligen Lackiergang kaufen muss.

Da ich im Garten lackiere, habe ich mich in diesem Fall für Sprühdosen anstelle Kompressor+Pistole entschieden. Ist um diese Jahreszeit einfach flexibler. Wetter gut? => Raus - sprühen - wieder rein - trocknen lassen. Außerdem hasse ich das Putzen der Lackierpistole. 5 min lackieren, 1h zerlegen und putzen - von der Sauerei mal ganz abgesehen.

Fortsetzung folgt...

LS8-18
05.03.2018, 15:29
Hallo,

vielleicht wäre ja 5,5mm Stecker auch OK für Dich. Diese haben mir ganz gut gefallen und habe ich dann so an meinen Mezon Regler gelötet.
http://www.jetimodel.com/en/katalog/Accessories/Connectors/@produkt/Anti-Spark-5-5mm/

Michael H.
05.03.2018, 21:34
Die Jeti Stecker habe ich auch und werde sie einbauen. Dachte, es seien 5mm (gemessen hab ich's nicht ;))

Der Bolzenrest ist aus dem Federbein jetzt auf jeden Fall mal draussen, das wäre also schon mal geschafft. Ansonsten habe ich heute die Teile mit feinem Schleifvlies abgezogen und die angekündigten Rovings einlaminiert.
Morgen wird Lack geholt und dann geht's mit bunt los.

Das muss nachher alles wieder rein...

1925143

Rovings vor und hinter dem Deckel für den Impeller. Nicht zwingend nötig, aber es macht den Rumpf etwas stabiler beim Handling.

1925142 1925141

Der Deckel selber bekommt auch noch ein paar Reste ab. Die Schrauben sitzen weit aussen an den Ecken - mein Fehler. Ich hätte etwas breitere Leisten in den Rumpf setzen sollen.

1925140

Fortsetzung folgt...

Michael H.
07.03.2018, 19:40
Vor dem ersten Lackauftrag noch ein paar Kleinigkeiten erledigt. Z.B. Loch in die Nase gebohrt. Da könnte man ja eigentlich auch eine Schleppkupplung einbauen :D
1925761

Es kommt aber nur die Staurohrattrappe aus Kohlestab & Messingrohr rein (wird später natürlich noch ganz eingeschoben und etwas festgeklemmt).
1925760

Da der Flieger ja "ab Werk" schon silber lackiert ist, habe ich die Oberfläche nur mit feinem Schleifvlies nass abgezogen. Anschliessend mit der Dusche alles gründlich abgewaschen und über Nacht wieder trocken lassen. Das kurze Nasswerden macht den Holzteilen nichts aus, zumal ich dort zweimal Porenfüller vorgestrichen habe.
Lacktechnisch habe ich mich aufgrund der Empfehlung vom Farbenhändler meines Vertrauens :) für ein System mit 1K-Basislack und abschliessend einer Lage seidenmattem 2K-Klarlack entschieden. Hat den Vorteil, daß ich keine erhabenen Linien bei der Lacktrennung habe und auch die Decals unter die Klarlackschicht kommen.
Die erste Lage gelb ist drauf. Deckt aber noch nicht richtig - morgen nochmal eine Lage. Am Wochenende werde ich hoffentlich mit Grundlackierung und Decals fertig.
1925758 1925762

"Deckelschaschlik":
1925759

Waldy74
07.03.2018, 21:21
Hallo Michael
Bei gelb oder Orang Tönen sollte man immer für
ein Hellen Untergrund sorgen! Ich lackiere immer
Weis vor, ablüften lassen oder mit Heißluft Föhn
trocknen sofern es Zweischichtsystem auf Wasser
Basis ist. Dann reicht meistens sogar eine Schicht
Gelbe und Klarlack drauf.

Gruß Walter

gsaelsbaerbumerang
07.03.2018, 21:29
Hallo Michael
Sehr schöner Deckelschaschlik :D
Mein Starfighter ist grundiert .
Muß mir allerdings noch einen Schaschlickspieß richten für die Servodeckel und die leider noch nicht fertigen Fahrwerksklappen :(
Viel Freude beim Lackieren :)
Grüße Peter

Michael H.
10.03.2018, 15:12
So, jetzt ist der Hauptteil der Lackierung geschafft. Der Basislack und die Decals sind drauf. Fehlt nur noch der Klarlack.
Dann geht's wieder ans Zusammenbauen :cool:
1926915 1926916 1926917

Was ein Aufwand. Das nächste Mal baue ich wieder eine Schaumwaffel...

Fortdetzung folgt...

heli-papa
10.03.2018, 16:53
Michael, die sieht echt Gut aus.

Frage: wo bekommt ihr eure Decals her? Gibts da was zum Ausdrucken?

LG Frank

Michael H.
10.03.2018, 17:03
Hallo Frank,
für die F-104 habe ich die in USA bei callie-graphics.com bestellt, da das die einzigen waren, wo ich die 24+19 im Masstab 1:10 bekommen habe.
Tailormadedecals soll auch sehr gut sein - da habe ich allerdings noch keine Erfahrung.
Oder natürlich JR Foliendesign. Der mach soweit ich weiß, auch individuelle Anfertigungen.

Für kleinere Sachen habe ich schon Wasserschiebebilder selber gedruckt. Geht auch ganz gut (s. auch im F-16 Thread).
Apropos F-16. Was macht Deine eigentlich?

Bei Lidl habe ich heute einen Brother-Schneidplotter im Prospekt gesehen. Mit 249,- Euronen allerdings auch nicht gerade megagünstig.

LG
Michael

Christian Abeln
10.03.2018, 20:18
Sehr gut gemacht. Gefällt mir :)

Michael H.
11.03.2018, 19:16
So, alle Farben sind lackiert, der finale Klarlack und die Decals sind drauf und die meisten Einbauten wieder drin. Auch das Original hat auf den Flächen keine Balkenkreuze, sondern nur die Kennung 24+19 auf dem Rumpf.
Auf ein Weathering habe ich bewusst verzichtet. Das Original sieht auch aus, wie "aus dem Ei gepellt".

Damit erkläre ich den Bau der "1. minijets F-104 Kundenmaschine" hiermit offiziell für abgeschlossen :).

Fazit: das Projekt ist ein voller Erfolg geworden. Geiler Flieger in genau der richtigen Größe. Die Flugsaison kann kommen.
Kommendes Wochenende geht's in Deutsch-Kanadische Luftwaffenmuseum wo das Original steht. Dann gibt's nochmal ein paar Bilder von Original und Modell.
Und wenn sie dann in vollem Ornat nochmal geflogen ist, auch nochmal ein Video.

1927773 1927774
1927771 1927772

Jetzt muss ich mal so langsam anfangen , mir zu überlegen, was ich als nächstes Projekt auf die Werkbank lege...:cool:

Liebe Grüße
Michael

Friedhelm Graulich
11.03.2018, 19:24
Hallo Michael,

Glückwunsch zu Deinem schönen Starfighter. Mit der Farbgebung kann man die F-104 im Fluge
bestimmt sehr gut erkennen. Ich wünsche Dir einen erfolgreichen Erstflug.

Gruß Friedhelm

Daniel Jacobs
11.03.2018, 19:29
Sehr Schön geworden.


Gruß.

WeMoTec
11.03.2018, 19:30
Toll geworden! :cool:

gsaelsbaerbumerang
11.03.2018, 20:31
Sehr schön Michael
Wünsche dir viele glückliche Landungen mit deiner Traum F-104.
Grüße Peter :)

hps
11.03.2018, 20:33
... Jetzt muss ich mal so langsam anfangen , mir zu überlegen, was ich als nächstes Projekt auf die Werkbank lege...:cool:

Wunderschön geworden, Michael, Kompliment. Wünsche dir viele schöne entspannte Flüge damit.
Btw, die Phönix Thunder Streak wäre statt 899,- um 250,- zu haben; wär das nix? :)
Jetgruß Peter

Ghostrider
12.03.2018, 09:34
Hi Michael,

das hast Du echt super hinbekommen. Freue mich schon auf die nächsten Videos.

VG
Heiko

Michael H.
14.03.2018, 21:28
...und sie fliegt auch mit der Lackierung. Heute konnte ich bei schönen Abendsonne nicht widerstehen und bin nochmal zum Platz rausgefahren.
Das Farbschema ist top, was die Erkennbarkeit der Fluglage angeht.

1929140 1929141 1929142

LG
Michael

so, und jetzt lassen wir diesen Thread mal so langsam nach hinten ins rutschen, bis die nächstne Staffis fliegen :D

Friedhelm Graulich
14.03.2018, 21:34
Hallo Michael,

herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Erstflug!!!
Und weiterhin viele schöne und entspannte Flüge mit dem Starfighter.
Der Starfighter hat einfach ein sehr gutes Flugverhalten, was man ihm eigentlich
nicht zutraut.

Gruß Friedhelm

spitty
15.03.2018, 09:58
so, und jetzt lassen wir diesen Thread mal so langsam nach hinten ins rutschen, bis die nächstne Staffis fliegen :D
O
Ne ne, mein Lieber....

Bitte bitte noch Deine Flugeindrücke mitteilen, Ruderausschläge, Schwerpunkt etc.

Michael, auch von mir herzliche Glückwünsche zu dem wunderschönen Flieger und viele tolle Flüge wünsche ich Euch :)

Andy

spitty
15.03.2018, 10:01
Glaubst doch wohl nicht, dass Du hier mit einem Flugbild davonkommst, ohne Video und Getöse

Michael H.
15.03.2018, 12:21
Das war doch gar nicht der Erstflug. Den gab's doch schon ohne Lackierung. Dafür mit Flugeindrücken & Video im Beitrag #109 ;)
Video mit Lackierung und neue Fotos dauern aber noch etwas länger.

In meinem Rechner hat gestern die Festplatte ihren Geist aufgegeben :(. Mausetot. Ein Kumpel versucht sich gerade mit diversen Hackerwerkzeugen an der Datenrettung
Die wirklich wichtigen Daten (Bilder, Videos, persönliche Daten) waren da zwar nicht drauf, die liegen auf einen Spiegelplatte im Netzwerk. Trotzdem ist das mehr als ärgerlich, da ich die ganzen Programme jetzt neu aufsetzen muss, und neben einem 105 seitigen Fotobuch meiner Frau, das fast fertig war, vor allem die mail-Adressbücher und lokalen mailordner "im Arsch" sind :cry:.

Daher fürchte ich, die nächsten zwei Wochen läuft bei mir der Modellbau "auf Sparflamme". bis die IT wieder steht...

LG
Michael

spitty
15.03.2018, 17:06
wollte den Thread heute abend genießen :)

Jetzt natürlich angeschaut :) Weltklasse!!!!

Man, wenn wir den Sound hätten.....

Also, der Flieger kommt bei mir definitiv auf die Liste....hab schon 20,- € ins Sparschwein:)

Andy

Michael H.
18.03.2018, 17:05
Heute durfte der Kleine im Kanadischen Luftwaffenmuseum in Söllingen sein großes Vorbild besuchen :D
Übrigens sehr empfehlenswert - ein kleines, aber feines Museum in einem ehemaligen Shelter am Baden Airpark - www.airforcemuseumsoellingen.de
Das Museum hat von März bis Oktober jeden Sonntag von 10-17:00 geöffnet und es gibt dort auch ein kleines Cafe mit sehr leckerem Kuchen :).
Und den kleinen Staffi im Masstab 1:200 musste ich im Museumsshop natürlich sofort kaufen.

1932179

1932180

1932182

und einige Einstellungen kriegt man einfach nur mit einer guten Drohne hin (in diesem Fall eine Mavic PRO);):
1932205

1932206

Der Nachteil so einer Aktion ist allerdings der, dass man jeden Fehler am Modell direkt sieht. Meine Decals sind etwas zu klein, der Gelbton zu hell und die Trennung zwischen gelb und rot ist zu tief.
Aber wir gehen mit dem Flieger ja nicht auf die Jet-WM...

LG
Michael

albatrosy
18.03.2018, 20:17
Dennoch eine extrem coole Sache ... mit Modell beim Original :) ... auch wenn dann kleine Fehler auffallen

Michael H.
21.03.2018, 21:26
Hurra - mein Rechner läuft wieder und die Software ist auch weitestgehend wieder drauf. So ein Plattencrash ist einfach nur megasch...

Auf jeden Fall habe ich zum Ausprobieren der Geschwindigkeit der neuen 500 GB SSD mein Videomaterial mal wieder zusammengeschnitten. Ich habe versucht, die Geschichte meiner F-104 zusammenzufassen.
Mit 4min ist das Filmchen etwas länger geworden, als mein selbstgesetztes zweieinhalb Minuten Limit.

Trotzdem muss ich Euch natürlich damit quälen... :D

https://www.youtube.com/watch?v=1B-rdhzuyp0&feature=youtu.be

Herzliche Grüße

hps
21.03.2018, 21:38
... Trotzdem muss ich Euch natürlich damit quälen... :D
Servus Michael,
von „Qual“ kann keine Rede sein :); Kompliment zu dem tollen Video und natürlich zu der meisterlichen „Hauptdarstellerin“; absolut sehenswert! :cool:
Jetgruß Peter

Mefra
22.03.2018, 08:48
Hallo Michael,

wunderschönes Video und ein noch schöneres Modell. :cool:

Die Flugaufnahmen, bzw. das Flugbild der 104 sind einfach nur super.

Ich wünsche Dir viel Freude mit dem Starfighter.

Ghostrider
22.03.2018, 10:16
Hi Michael,

schön in Szene gesetzt von A-Z. Es macht ja richtig Laune wenn alles geklappt hat, es in einem Video mit ein paar Impressionen, zusammen zuschneiden und den anderen dann zu zeigen.

Weiterhin viel Spasssss mit dem tollen Flieger dem Starfighter ...........

VG
Heiko

gsaelsbaerbumerang
22.03.2018, 22:22
Hallo Michael
Super gemachtes Video .
Glückwunsch nochmals.
Schön weiträumig vorgeflogen, da freut sich der F-104 Fan.
Wieviel Anstellung hat jetzt dein Starfighter ?
LG Peter:cool:

Michael H.
23.03.2018, 07:01
Hallo Peter,

gemessen hab ich die Anstellung nicht, aber die Feder vom Bugrad hab ich mit dem Kabelbinder etwa auf die Hälfte zusammengezogen, d.h. das Federbein ist etwa 8mm kürzer als vorher.

LG
Michael

P.S. eigentlich wollte ich letzten Sonntag noch bei Eurer Ausstellung kommen, aber da ich mich in dem Museum in BadenBaden verquatsche habe und dann auch noch ein fetter Stau auf der A8 war, hat's dann doch nicht mehr gereicht.

Daniel Jacobs
23.03.2018, 08:36
Hey,


super tolles Modell hast Du aus dem Kit gemacht. Kommst damit evenutell auf diverse Flugtage?

Würde den Hobel mal gerne Live und in Farbe sehen.


Gruß.

Ghostrider
23.03.2018, 08:40
Hi Michael hi Daniel,

jaaaaaaaaaaaaa nur noch Starfighter´s am Himmel :D. Uppps jetzt muss ich aber sehen das ich fertig werde bis Wey.
VG
Heiko

Michael H.
23.03.2018, 12:03
Auf jeden Fall gehe ich dieses Jahr auf mind. ein Impellertreffen. Ich möchte Euch ja auch mal persönlich kennenlernen :D.

Wey und Nordhausen sind mir ein bisschen zu weit und passen auch terminlich nicht ganz. Wobei Nordhausen eigentlich perfekt wäre, um Fliegen & Tauchen zu verbinden. Da gibt es wunderschöne Tauchseen. Leider liegt der Termin am 13.Mai genau auf dem Muttertag und ich fürchte, da hat meine Frau andere Verpflichtungen für mich geplant :).

Fest eingeplant habe ich mir Schwandorf Anfang August. Und auf die JP gehe ich natürlich als Zuschauer hin. Donauwörth ist ja nur knapp 2h entfernt und im September muss man ja so langsam nach dem nächsten Winterprojekt schauen....
Auf der Homepage von Jürgen Gollnow habe ich auch was von einem EDF Meeting in Alt-Neuötting gelesen. Aber da gibt's wohl noch keinen genauen Termin?

LG
Michael

gsaelsbaerbumerang
24.03.2018, 18:43
Hallo Michael
Schade das es dir nicht mehr zu unserer Ausstellung gereicht hat . Bin mir sicher das wir uns dieses Jahr noch treffen .

Herzliche Grüße
Peter ;)

Michael H.
26.03.2018, 20:45
Hallo Peter,

wir schaffen es dieses Jahr sicher noch, uns mal zu treffen. Die Flugsaison kommt ja erst noch.
Im Moment wird das Wetter erstmal wieder schlechter und der Staffi hat nun unter der Decke im Hobbyraum sein gemütliches Plätzchen gefunden. Passt farblich auch 1a zu der Angel 30 :cool::

1936118

Vor ein paar Tagen kam auch noch das neue Spielzeug: ein Schneidplotter :D
Nach einigen Versuchen läuft die Software und die Einstellungen passen auch. Damit kann ich nun anfangen, meine Oracal-Vorräte aus der F-16 Aktion aufzubrauchen und einige Flieger mit "Tattoos" zu versehen. Zuerst war der Baiojet dran...
Im Ernst - Tattoovorlagen eignen sich hervorragend, um diese zu plotten:
1936116 1936117

Aber dafür gibt's hier glaube ich schon einen eigenen Thread.

LG
Michael

feldi
24.12.2018, 15:48
Sooo meiner wird jetzt langsam fertig.
jetzt bräucht ma nur noch einen passablen Tag zum einfliegen, und dann kommt erst das Farbkleid :(

2063632

schöne Feiertage alle miteinander :)

Kalle

Daniel Jacobs
24.12.2018, 22:23
Zeig mal mehr Fotos vom Ausbau, was wiegt dein Jet usw.

Gruß.

Peter schmalenbach
25.12.2018, 03:05
Hi Feldi sieht gut aus.Welcher Antrieb? wieviel Gewicht ? MfG Hi Amp Peter

Michael H.
25.12.2018, 13:00
Tolles Teil - ich hoffe, wir fliegen die beiden auf einem Treffen mal gemeinsam?
Was machst Du denn für eine Lackierung drauf?

Meiner bekommt über den Winter noch eine kleine Diät verpasst - der Regler wird wird gegen einen mit BEC getauscht und das separate BEC fliegt raus. Dann kann ich noch etwas an der Verkabelung einsparen und leichtere Räder montieren. Vielleicht komme ich so wieder unter die 5 kg ;)

LG
Michael

feldi
25.12.2018, 20:35
Bin momentan in Urlaub in einer guten Woche gibts mehr Bilder.
Ich hoffe das ich unter 5kg bleibe zur Not müsst ich noch einen neuen Regler anschaffen würd mir 100gr sparen.
Lackierung❓❓ ? noch unschlüssig

feldi
02.03.2019, 22:16
Hallo zusammen, hab heute in der Halle mal die erstern Rollversuche gemacht, schaut ned so schlecht aus, Strom pendeld sich so bei 55A ein bei 14 S 3500er red Lemon Akkus Schub im Stand 4,5kg. Lackierung wird wohl silber bleiben damit ich da nicht noch Gewicht drauf bring, Bin jetz bei Punkt 5kg.
Bild kann ich ja wohl nicht einstellen was ich mir vorstelle, wg. Urheberrecht :cry:
Is die USAF Ausführung.
Jetzt hoffen wir mal das das Wetter bald wird er muss jetzt unbedingt mal Höhenluft schnuppern.
Kalle

hps
02.03.2019, 22:38
... Bild kann ich ja wohl nicht einstellen was ich mir vorstelle, wg. Urheberrecht :cry:
Ein Link würde ja auch reichen ;)!

Michael H.
03.03.2019, 11:23
Der Strom von nur 55A bei 14Sklingt interessant. Was hast Du genau für einen Antrieb drin? Ich liege mit dem Wemotec und 1125 KV HET ja mit 12S und 50 N Schub bei 100A.
Wenn ich das nach P= U*I (U mit 3,7V pro Zelle) hochrechne, hast Du 2,8 KW und ich 4,4 bei ähnlichen Schubwerten. Hast Du einen Einlaufkanal drin?

LG und viel Erfolg beim Erstflug!
Michael

spitty
03.03.2019, 12:45
Sieht ja schon so sehr sehr gut aus.....

Würde Leuchtfolie auf Ober-oder Unterseite der Tiptanks machen;)
Viel Glück beim Erstflug

Andy

feldi
03.03.2019, 20:28
Der Strom von nur 55A bei 14Sklingt interessant. Was hast Du genau für einen Antrieb drin? Ich liege mit dem Wemotec und 1125 KV HET ja mit 12S und 50 N Schub bei 100A.
Wenn ich das nach P= U*I (U mit 3,7V pro Zelle) hochrechne, hast Du 2,8 KW und ich 4,4 bei ähnlichen Schubwerten. Hast Du einen Einlaufkanal drin?

LG und viel Erfolg beim Erstflug!
Michael

Puuh ahh 12S und 100A das is aber schon heftig :eek::eek:

Ich hab einen EJet verbaut, Motor hat mir der Rainer was reingezaubert was passt, hat aber lange nach was passenden gesucht was er mir sagte.
14S an einen 90iger wird normalerweise nicht verlangt, versteh ich zwar nicht warum :confused: Ich konfiguriere halt gerne nach dem Motto Spannung rauf, Strom runter.
Man braucht halt dann keine extra fetten Kabel, Akkus tuns die ganz einfachen, und thermisch bleibt alles kuhl. :D
Aber langsam wird es echt schwierig Regler dafür zu finden, hab da einen ganz alten Kontronik, der kann zwar nicht mehr als 80A aber halt 14S .
Damit bin ich bisher immer ganz gut gefahren.
Ach noch was, hab Open Duct, Kanal wär sehr schwierig
Kalle

feldi
03.03.2019, 20:34
So soll er werden wenn er mal flügge war :rolleyes:
weiß zwar jetzt nicht wo da der Unterschied is zwischen Link und Bild ???? aber hier der Link:
https://en.wikipedia.org/wiki/Lockheed_F-104_Starfighter#/media/File:Lockheed_XF-104_(modified).jpg

und noch ein Paar Technik Bilder:

2098668

2098669

2098670

Kalle

WeMoTec
03.03.2019, 20:59
Puuh ahh 12S und 100A das is aber schon heftig

Ich hab einen EJet verbaut, Motor hat mir der Rainer was reingezaubert was passt, hat aber lange nach was passenden gesucht was er mir sagte.
14S an einen 90iger wird normalerweise nicht verlangt, versteh ich zwar nicht warum Ich konfiguriere halt gerne nach dem Motto Spannung rauf, Strom runter.
Man braucht halt dann keine extra fetten Kabel, Akkus tuns die ganz einfachen, und thermisch bleibt alles kuhl.
Aber langsam wird es echt schwierig Regler dafür zu finden, hab da einen ganz alten Kontronik, der kann zwar nicht mehr als 80A aber halt 14S .
Damit bin ich bisher immer ganz gut gefahren.
Ach noch was, hab Open Duct, Kanal wär sehr schwierig
Kalle

Bevor hier einiges durcheinanderläuft:

der eine mißt 50N, der andere 45N. Das ist schon ein erheblicher Unterschied in der Eingangsleistung, ca. 22%, wobei ich mal offen lasse, ob unter vergleichbaren Bedingungen gemessen wurde.

Und die 100A beim 1125er mögen ein Maximalstrom sein, aber nicht der Durchschnittsstrom.

Das soll aber nicht zu Grundsatzdiskussionen führen, dafür müßte man beide Modelle einfach mal unter gleichen Bedingungen messen.



Aber noch eine kurze Erklärung zu den wenigen 14s Antrieben.
Das Problem sind hier die FETs der Regler. Die wenigen Varianten, die es für 14s am Markt gibt, haben einen erheblich höheren Innenwiderstand als die FETs für 12s. Man müßte also entweder deutlich mehr FETs nehmen (=teuer und schwer)um den gleichen Wirkungsgrad des Reglers zu erzielen, oder halt mit schlechterem Wirkungsgrad des Reglers leben.

Es ist daher wesentlich effizienter, einen starken 12s Regler zu bauen, und den Rest der Komponenten auf 12s zu optimieren.
Deshalb sind auch immer mehr Regler auf 12s limitiert, einfach weil es bzgl. Innenwiderstand und Preis besser ist, den Regler für höhere Ströme zu optimieren.

Hinzu kommt, daß 2 x 6s Akkus flexibler in der Nutzung sind.
Motorseitig sind die Wirkungsgradunterschiede eh marginal.
Bleibt natürlich das Argument, daß an 14s Kabel und Stecker bei gleicher Leistung ca. 15% weniger belastet werden, und man durch den geringeren Strom etwas weniger Verluste in der Verkabelung hat, aber nur, solange man sie nicht dünner dimensioniert.

Oliver

feldi
03.03.2019, 21:44
Darum findet man bis 12S jede Menge, und 14S kaum noch.:eek:

Kalle

Michael H.
04.03.2019, 12:17
So extrem finde ich die 100A auch nicht. Zumal es ja nur die max. Leistung ist, die ich beim Start für 25s und während des Fluges auch nur kurz abrufe.
In der Regel bin ich mit dem Antrieb um die 25-30A unterwegs - das sind etwa 1300 W, also fliegt der Staffi mit einem guten 6,5'er Zweitakter.

Ich find's aber sehr beruhigend, dass Deine F-104 innen genauso ("unordentlich" :cool:) ausschaut, wie meine. Da habe ich jetzt wenigstens kein schlechtes Gewissen mehr...

Ich hab mich beim Schub übrigens vertan. Die F-104 hatte ich auch "nur" mit 43N gemessen. Die 50 N habe ich pro Antrieb in der Vigilante (gleiches Setup). Die hat zwar auch keine Einlaufkanäle, dafür aber deutlich mehr Querschnitt. Doch sehr interessant, wieviel das ausmacht.

Vielleicht werde ich in der F-104 doch noch ein Cheaterhole unten direkt vor dem Impeller anbringen. Im Zuge des Reglertauschs und damit verbundenen Neuverkabelung habe ich gerade sowieso alles auseinandergebaut.

LG
Michael

feldi
05.03.2019, 21:26
2099779

Kalle