PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Motor Regulator



PW
12.06.2002, 17:56
Hallo Leute,

die Firma ZN-Line aus Belgien bietet einen Regulator für Verbrennungsmotore ohne Pumpe an.

Dieser Regulator (wiegt nur 21 g) wird in die Leitung vom Tank zum Vergaser gesetzt. Desweiteren wird eine Art Rückschlagventil in die Drucktankleitung gesetzt, wodurch der Tank wie beim Yamade 4 T Motor mit 2-12 PSi aufgeblasen wird.

Wer wie z.Bsp. ich mit dem OS 26 einen Saugmotor verwendet, aber trotzdem den Tank im Schwerpunkt plazieren möchte und wert auf eine konstante Spritversorgung legt, ist mit diesem Teil sehr gut beraten.

Es ist leicht (siehe oben), binnen weniger Minuten einzubauen und funktioniert einwandfrei (selbst ohne Nitro).

Der Preis ist mit ca. 80 Euro auch deutlichst billiger als jede Pumpe mit Sondervergaser.

Dieses zur Info.

Gruss

PW

speed
13.06.2002, 21:14
Hallo Peter, ich habe in der Vergangenheit die Perry Pumpe für solche Zwecke eingesetzt. Ich meine so ein Teil kostete ca. 25 USD.(Varsane)+Versand.
Die Perry Pumpe wird mit dem Druck aus dem Kurbelwellengehäuse beaufschlagt. Über eine Schraube kann der Druck vor dem Vergaser eingestellt werden. Den Druck stellt man dann so ein, dass die Düsennadel leicht einzuregeln ist.
Unterscheidet sich das ZN Teil in irgendeiner Weise von dieser Perrry Pumpe?
80€ find ich trotzdem etwas "heavy".

Otto

W. Holzwarth
13.06.2002, 22:02
Hei, Frage an PW:
Ist das denn dieser hier?
http://www.billsroom.com/pcfs/fuelsysdesc.htm

Arno Wetzel
13.06.2002, 22:19
Interessantes Teil, Walter!

Haste das schon bei dir im Einsatz oder mal ausprobiert?

W. Holzwarth
13.06.2002, 23:23
Ich nicht, Arno.
;) Aber der PW, nehm' ich mal an .

Jürgen Heilig
13.06.2002, 23:33
USD 50.- hört sich auch irgenwie besser an wie EUR 80.- (auch wenn's beim Export ein paar Dollar mehr sind). :) Jürgen

W. Holzwarth
14.06.2002, 10:07
Aber ganz allgemein mach' ich mir inzwischen Sorgen um die Kosten für unser Hobby.

Denn auch 50 US-Dollar ist ja nicht schlecht für so'n Ding.

;) Speziell dann, wenn's in irgend'nem ARF-Flieger für 149.- € (nagelt mich nicht fest auf den Preis :eek: ) eingebaut wird.

;) Und jetz' kommt gleich einer an, und sagt: Brauchste ja nich' kaufen ..

(Verflixt, muss editieren. Wieder mal vergessen, den Tiger auszublenden .. )

[ 14. Juni 2002, 10:09: Beitrag editiert von: W. Holzwarth ]

Gast_0063
14.06.2002, 10:16
Brauchste ja nich' kaufen ..

:D :D :D

Määäänsch,Old Woodwarth, Du kannst dir Sorgen machen...

Glaub' mir mal:
Die Leute werden auch weiterhin Geld ausgeben, das sie nicht haben, für Sachen, die sie nicht brauchen...

W. Holzwarth
14.06.2002, 11:23
Meinste wirklich, O Mechworker :confused:

;) Vermutet hab' ich sowas ja schon länger. Un' jetz' saachste mir auch noch, das ich das ruhig weiter glauben soll .. :eek:

(Verdammt, schon wieder der Tiger ..)

[ 14. Juni 2002, 11:24: Beitrag editiert von: W. Holzwarth ]

Gast_0063
14.06.2002, 11:32
Joooooo...

... nach Lage der Dinge hält diese These ganze Volkswirtschaften am laufen, kann also sooo verkehrt nicht sein... ;)

PW
20.06.2002, 08:47
Hallo Walter,

stimmt, dass ist das Teil.

Ob man so etwas braucht óder nicht, muss sicherlich jeder selber entscheiden.

Es sollte meinerseits nur ein Tip oder Hinweis sein an Modellflieger, die Saugmotore haben und vielleicht wegen der Lage des Tankes Probleme haben.

Ich meine, hier ist das Teil optimal geeignet. Der Preis ist deutlichst billiger als jede Pumpe in Verbindung mit Sondervergaser, ich brauche nicht 15-20 % Nitro und das Teil kann binnen 1 Minute eingebaut werden.

Bitte entschuldige die späte Antwort, aber das "1. German Akro Masters" am letzten Wochenende und die Vorbereitung haben enorme Zeit gekostet. Dafür war der Wettbewerb aber er tollter Erfolg für G. Hoppe und mich.

Morgen geht es schon wieder zu Ewald nach Untermünkheim zum Punkten (tja die aktive Zeit ist vorbei).

Vielleicht sieht man sich ja dort.

Gruss

PW

W. Holzwarth
20.06.2002, 12:04
.. war der Wettbewerb aber ein toller Erfolg für G. Hoppe und mich. Ja, Peter, jetz' fehlt uns nur noch 'n Bericht ;)

Nochmal zum Cline-Regulator: Keine Frage, dass er technisch sinnvoll ist, und wohl auch gut funktioniert. Mich stören allmählich nur die Preise von unserem Geraffel.

Aber wie bringst Du den Nitroanteil im Sprit mit dem Regulator in Verbindung? Ist das Ding so schlau, dass es auch die Übergangsprobleme des Vergasers behebt? Was ist mit Verdichtungsanpassung, Betriebstemperatur?

Übrigens, mein 140 RX ist jetz' auch bei den hohen Temperaturen abends, ohne zu mucken gelaufen. Aber der war hinterher so heiß, dasste Dir auch 5 Minuten später noch am Vergaser die Pfoten verbrannt hast.

Und der B-Kader-Wettbewerb? Naja, wenn's Wetter einigermaßen hinhaut, schau ich mir mal wieder ein, zwei Durchgänge an. Zwar hamse Fest bei uns, aber für das gesparte Bier könnt' ich ja schon wieder den Sprit zahlen, hier vom Land der Ahnungslosen zu den Alleskönnern (Außer Hochdeutsch )...

[ 20. Juni 2002, 12:05: Beitrag editiert von: W. Holzwarth ]

PW
20.06.2002, 13:09
Hallo Günter,

das Teil ist ein Regulator; keine Pumpe, die nur konstant Sprit in den Vergaser fördert und somit Nitro eingesetzt werden muss).

Eine Pumpe mit Nitro bringt auch einige Umdrehungen im Vollgasbereich mehr.

Mit dem Regulator habe ich dieselbe Drehzahl beim OS 26 wie vorher; also keine Leistungssteigerung, sondern nur die Gewähr einer konstanten Spritversorgung zum Vergaser.

Gruss und bis Untermünkheim

PW

W. Holzwarth
20.06.2002, 13:36
Ich hab's nochmal nachgelesen, Peter, wie das Ding funktioniert. (Hat ja nur zwei Anschlüsse) ;) :



Aus der o. a. Webseite:
Fuel is pressurized from 2 to 12 P.S.I. in the fuel tank by a one-way check valve with the pressure from the crankcase of a two-cycle engine or from the exhaust of a four-cycle engine. This forces the fuel to the controller under that P.S.I.
The controller is mounted either beside or directly behind the engine.

The carburetor’s fuel line suction acts on the diaphragm in the controller causing it to open the fuel valve in the controller. It is a demand controller; thus as the carburetor’s fuel line suction increases, the amount of fuel the controller passes increases.

When the engine is stopped, no fuel can enter the carburetor.Also, das Wichtigste:

- Der Tank braucht Überdruck (ca. 0,15 bis 0,8 bar), über Rückschlagventil oder Schalldämpfer
- Dieser Überdruck bringt den Sprit vor den Regler, der normalerweise geschlossen ist
- Die Saugwirkung des Vergasers bei drehender Kurbelwelle erzeugt einen Unterdruck an der Membrane des Reglers. Dieser öffnet dadurch.
- Je nach Drehzahl (= Unterdruck an Membrane) wird also mehr oder weniger Sprit gefördert. Das kann Vergaserprobleme im Übergangsbereich lindern.

Doch: Wenn ich es richtig verstehe, steht und fällt das System mit dem Überdruck auf dem Tank. Wenn der zu knapp ist, öffnet meine Membrane zwar im Regler. Aber nüscht kommt nach .. :eek:

Und das merkt man dann bei grossen Abständen zum Tank. Also: Owacht gehm, ob auch ordentlich Druck auf den Tank kommt. Sonst kann's vielleicht Probleme geben.

;) Wieder ohne Tiger ..

kampftorquer
20.06.2002, 13:43
hi

bei dem greve dämpfer ist ein druckanschluss im krümmer und im dämpfer selber was würde passieren wenn ich beide an den tank anschließe hab ich dann mehr druck?? wenn ja dann brauch ich son ding garnicht oder?

mfg KT

W. Holzwarth
21.06.2002, 07:24
Hallo Kampftorquer ( ;) Namen habt Ihr Kerle .. )

Strömungsmechanik liegt inzwischen lange zurück bei mir, aber ich hoffe, dass die folgende Aussage richtig ist:

Der höhere Druck kann am Dämpfer abgegriffen werden. Der statische Druck am Krümmer ist in der Regel niedriger.

Beide Drücke addieren sich natürlich nicht, sondern der maximal mögliche Druck im Tank ist etwa so groß wie der Druck am Dämpfer. Mit einem Doppelabgriff hätte man deshalb nur eine etwas höhere Fördermenge erreicht.

Andererseits kann man mit einem Rückschlagventil in der Druckanschlussleitung so 'nen Tank ganz schön aufblasen, wie man z. B. bei den Yamada-Viertaktern gut beobachten kann.

Bruckner Alex
21.06.2002, 07:37
Hallo miteinander,

zwei Druckanschlüsse mit zwei verschiedenen Drücken, alles ohne Rückschlagventile?
Ja was für ein Druck wird da im Tank wohl herrschen?
Genau!
Der niedrigste von beiden! (der hohe entweicht wieder aus dem Anschluß mit dem niedrigerem Druck)

Was die Jungs für Ihr Zubehör verlangen grenzt teilweise wirklich an Wucher! :mad:

Alex

PW
21.06.2002, 09:09
Hallo Günter,

laut Anleitung soll bei einem Zweitakter der Druck aus dem Kurbelwellengehäuse (Rückdeckel) genommen werden, bei einem 4 T Motor aus dem Druckschlauch des Drucktankes.

Der belgische - ehemalige B-Kader Pilot - Chr. Hans kennt den Regulator recht gut. Die Belgier bauen dieses Rückschlagventil auf beim 2 T Motor in den Druckschlauch ein.

Dieses habe ich auch gemacht (also kein Anschluss ans Kurbelwellengehäuse) und es funktioniert ohne Probleme. Also ein Rummfummeln und Bohren am Gehäuse des Motors ist nicht erforderlich, obwohl es in der Anleitung so steht.

Ansonsten geht das Teil wirklich gut.

Gruss

PW

kampftorquer
21.06.2002, 10:45
hi

also soweit ich es jetzt mitbekommen habe hab ich im dämpfer mehr druck als im krümmer??? wenn ja muss ich dann später ändern ;)

@holzwarth
gefällt dier mein nick nicht??? ;)
meinen orginal namen wollt ich net nehmen
und der häufigste flugzustand iss bei mit torquen egal mit was hauptsache die leistung reicht ;)

mfg KT

Gerd
21.06.2002, 11:12
Hallo Experten,

mir ist die Arbeitsweise dieses Regulators nicht klar. "Steh ich auf der Leitung"?
Wenn ich, wie PW beschreibt den Regulator in die Leitung vom Tank zum Vergaser und das Rückschlagventil in die Leitung vom Dämpfer zum Tank einbaue (auch bei 2-Takt) wird der Tank unter Druck gesetzt.

Was macht jetzt der Regulator mit dem anstehenden Druck? Ist die Arbeitsweise des Regulators die einer Membranpumpe? Damit eine Membranpumpe arbeitet brauch ich wechselnde (oszillierende) Druckverhältnisse! Wechselnde Drücke vom Drucktank damit Membrane arbeiten?

Zum Vergleich mit dem System von Yamada gibt es bei der oben beschriebenen Variante ja keine Regeleinheit (-ventil) die in Abhängigkeit vom Kurbelwellengehäusedruck die Spritzufuhr regelt.

Klärt mir doch bitte das Ganze auf.

Gruß Gerd

W. Holzwarth
21.06.2002, 11:15
Nah, KT, Dein Nick bassd schou!
Aber tu' mir fei vor lauter Torquen die Schule nicht vergessen ..

kampftorquer
21.06.2002, 12:25
hi

jepp ich hab nur noch ca. 3wochen schule dann bin ich fertig ;)

ich wollte ja eigendlich akro masters mitfliegen aber an dem montag danach hab ich ne prüfung geschrieben und es kommt net so gut ;)
aber TOC Nennslingen bin ich wieder dabei diesmal mit eigenem flieger nicht wie letztes jahr ;)

mfg KT

W. Holzwarth
21.06.2002, 13:15
Von Gerd:
... Damit eine Membranpumpe arbeitet brauch ich wechselnde (oszillierende) Druckverhältnisse! Wechselnde Drücke vom Drucktank damit Membrane arbeiten?Ich meine, dass der Regulator ähnlich wie das Yamada-System funktioniert, mit Ansteuerung durch die Sogwirkung des Vergasers. Im Ruhezustand hat der Regulator keinen Durchlass, auch wenn sich noch ein Restdruck auf dem Tank befindet. Wahrscheinlich ist ein kleiner Ventilkolben über eine Feder an der Membrane abgestützt, die Membranbewegung resultiert wahrscheinlich aus einer Wechselwirkung zwischen atmosphärischem Druck auf der einen Seite, und dem Vergaser-Unterdruck auf der Gegenseite. Scheinbar ist der Ruhedruck noch einstellbar, wenn man ihn zu hoch einstellt, schließt der Regulator nicht vollständig in Ruhe, und es tropft auch bei stehendem Motor nach.

So hab' ich's gelesen, Bild vom Funktionsschema aber keins gefunden.

Gast_0063
21.06.2002, 16:25
Hmmm, ist wohl korrekt.
An etwas moderneren Motorrädern gibt's ein ähnliches Patent als Benzinhahn (hier aber >> Falltank!), unterdruckgesteuert vom Motor.

Und weil nicht nur ich unter Druck arbeite:
Ich habe an einem .61er ST mit Hatorie-Kopie Reso vor der Prallplatte ca. 280 mm Ws bei knapp 11.500 1/min gemessen, also etwa 0,028 bar, wenn ich das richtig sehe...

Dem Yamada würde ich gerne mal messtechnisch zu Leibe rücken, ich weiss nur, das es die einzige 4-taktende Benzinpumpe ist, die garantiert jeden Tank zum Platzen bringt.

Gerd
21.06.2002, 17:14
Hallo Andy,

das Yamada - 4 Takt Motoren jeden Tank zum platzen bringen stimmt natürlich nicht. Wenn doch, dann ist´s ein schlecht gedichteter Tank der tröpfelt oder die Druckregelschraube ist falsch eingestellt.

Aber nochmals zum Arbeitsprinzip des Regualtors für Verbrennungsmotoren.
@Holzwarth - Nach diesem Prinzipschaltbild: http://www.billsroom.com/pcfs/1tank-1.htm steht nur der Druck vom Tank am Eingang des Regulators an. Dieser anstehende Druck ist nicht wechselnd um z.B: ein Pumpenmembran oder ein Ventil zu betätigen. Wenn man auf der Anderen Seite auf die Sogwirkung des Vergasers angewiesen ist, warum sollte der Motor dann besser laufen als ohne Regulator. Da bei Drucktankbetieb derselbe Druck ohnehin am Vergaser ansteht.

Bin also nicht im Bilde, helft mir auf die Sprünge!

Gruß Gerd

W. Holzwarth
21.06.2002, 21:03
Nabend, Gerd

Ich nehme an, über das Rückschlagventil pumpste den Tank in einen Druckbereich auf, der mit einem normalen Schlauchanschluß ohne RV nicht erreicht würde. Damit haste dann Förderdruck genug im Tank, um diesen auch weiter weg vom Motor anordnen zu können.

Aber die üblichen Vergaser sind nicht dafür ausgelegt, sondern nur für normalen Saugbetrieb, und werden wahrscheinlich im Teillastbereich überfetten. Und hier soll der Regler eingreifen. Der bringt dann einen zur Kurbelwellendrehzahl einigermaßen proportionalen Kraftstofffluß.

Bei Vollgas mehr, im Leerlauf weniger.

Haste den Regler nicht, bläst's Dir Sprit solange in den Vergaser, bis kein Druck mehr im Tank drin ist. Wohlgemerkt, mit RV haste eben mehr Druck im Tank.

;) Und der Alex hat auch Recht mit seinem Einwurf, ist ja schließlich 'n Ingenieur. Wollt' ich nur noch gesagt haben .. :eek: