PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rhönlerche (M 1:4): Baubericht



Jantar
01.03.2018, 10:59
Hallo liebe Leute :)

Ich werde in diesem Thread über den Bau einer Rhönlerche berichten. Der GFK-Rumpf steht seit nunmehr fast 7 Jahren bei mir zu Hause rum, aber leider habe ich nie die Zeit gefunden, das Modell zu bauen. Der Rumpf kommt von Modellbau Steinhardt und ist sehr stabil gebaut, er ist mit 2 UD-CFK-Bändern verstärkt und wiegt etwa 1,6 kg. Allerdings werden damit schon allein 1 kg Trimmblei in der Schnauze erforderlich sein...Ich hoffe allerdings auf unter 5 kg zu kommen. Wie gut, dass ich schon Fenster-Ausschnitte in den Rumpf gefeilt hatte :D
Die Spannweite wird etwa 3,3 m betragen, das Profil der Tragflächen wird ein 12%-iges Clark Y und das Höhenleitwerk bekommt ein vollsymmetrisches Profil. Gebaut wird die Tragflächen in Styro-Balsa-Bauweise, damit es ein robustes Alltags-Modell für's Hangfliegen wird. Ein Pilot für den Flieger war auch schnell gefunden ;)
Hier zunächst ein paar Bilder des Rumpfes und der Materialien, die ich gestern gekauft habe. Wenn ich nachher mit dem Aufräumen des Kellers fertig bin, wird mit der Herstellung der Schneide-Rippen begonnen.

LG Daniel

Jantar
02.03.2018, 11:08
Weiter geht's: Die Schneiderippen wurden mit der Dekuppiersäge ausgesägt und dann mit dem Bandschleifer passend geschliffen. Aus Alu-Profilen wurden dann noch zwei Winkel zur Führung der Heiß-Drahtes hergestellt, um die Styropor-Platten damit in passende Segmente schneiden zu können.
(Der Keller ist indes immer noch nicht aufgeräumt... :D )

Milan
02.03.2018, 18:11
Kuuhl - Ein Baubericht und keine Fertigteilmontage-Doku!

Gefällt mir schon im Ansatz und bin gespannt wie es weitergeht.

LG

Harry

Rhönlerche
02.03.2018, 18:34
Hallo daniel,ja toll das du die lerche baust,ist ja auch ein schöner oldtimer.Der Rumpf den du von steinhard hast ist übrigens aus der form von der ehemaligen firma wanitschek,diese hatte für damalige zeiten einen tollen bausatz für das modell.meine hat noch den rumpf von wanitschek,dieser ist vor ca.20 jahren nach einen absturtz rep.worden und die flächen und leitwerke neu gebaut worden wobei die spannweite um ca.20cm vergrössert worden ist,sie ist auch nicht wie vorgesehen mit sperrholz beplankt worden,alles mit balsa.meine fliegt einfach traumhaft und kann in der thermik locker mit eine voll gfk orchidee mithalten.mg.oliver

Jantar
03.03.2018, 17:46
@ Oliver: Schöne Rhönlerche, die du da hast! Ja, Modellbau Steinhardt gibt es ja jetzt leider nicht mehr, wirklich schade :( Herr Steinhardt hatte ein schönes Sortiment und das Preis/Leistungs-Verhältnis war auch gut. Hatte die Rümpfe PIK 20, ASW 19, ASW 20, Diamant, LS 3 und die Rhönlerche und war zufrieden, auch ein preiswertes Sortiment an Hölzern gab es :cool:

Heute ging es ein bisschen mit dem Zuschneiden der Styro-Segmente für die Tragflächen weiter:

Jantar
05.03.2018, 22:35
Unten aus dem Keller komme ich her,
ich muss euch sagen: Dort schmorrte es sehr...

In kleinen Schritten geht es voran: Heute wurden die Kerne für das Seitenruder und das Höhenleitwerk geschnitten. Davor habe ich noch eine Schneide-Schablone für das Seitenruder und eine mit mehr Profiltiefe für das Höhenleitwerk gebaut :)

Jantar
06.03.2018, 20:35
Vorhin habe ich die Kerne der Tragflächen geschnitten. Als nächstes wird dann mit der Beplankung des Seitenruders begonnen und anschließend wird noch die GFK-Steckungshülse gewickelt.

Jantar
07.03.2018, 09:08
Das Steckungs-Rohr wurde mit Backpapier umwickelt und anschließend wurde die Steckungshülse laminiert:

Jantar
08.03.2018, 11:03
Die Steckungs-Hülse konnte heute morgen vom Alu-Rohr gezogen werden, das Seitenruder ist nun beplankt und das überstehende Holz weg-geschliffen:

Jantar
08.03.2018, 18:20
Kleiner Bau-Fortschritt noch am Seitenruder: Die formgebenden Sperrholz-Elemente sind zugeschnitten und teilweise verklebt. Morgen wird dann an den entsprechenden Stellen mit leichtem Balsa aufgefüttert und das Ruder dann komplett verschliffen. Das Ruder bekommt dann noch eine Hohlkehle und die Scharnier-Löcher können gebohrt werden :)

Jantar
10.03.2018, 11:05
Heute morgen wurde das Seitenleitwerk verschliffen. Dank der kleinen aufgeklebten Sperholz-Plättchen ließ sich die Hohlkehle schön rund schleifen. Heute Abend wird die erste Seite dann mit 49er Glas-Gewebe beschichtet :)

Andreas Blase
11.03.2018, 08:10
Moin,

sieht gut aus. Schöner Baubericht.

Gruß

Andreas

Jantar
11.03.2018, 20:05
@Andreas: Danke, freut mich, dass dir dieser kleine Bericht gefällt :)

Das Höhenleitwerk wurde heute für das Beplanken vorbereitet. Das Einkleben der Verkastung erfolgte mit Thixotropiermittel-eingedicktem Harz. Morgen wird die Verkastung dann noch verschliffen und dann kann das Leitwerk mit 1mm Balsa beplankt werden:

marathonbiker
20.03.2018, 17:02
Mensch endlich mal wieder was schönes!!!!!
Freue mich schon auf weitere Schritte.

Gruß Michael

Jantar
27.03.2018, 16:30
Hier noch ein paar Bilder vom Bau des Höhenleitwerks. Im Bereich der Endleiste, der Höhenleitwerk-Verschraubung und der Verkastungen wurde jeweils 100g/m^2 Glasgewebe mit einlaminiert. Mit dem Höhenleitwerk möchte ich diese Woche noch fertig werden, um dann vielleicht nächste Woche mit den Tragflächen loslegen zu können :cool:

Jantar
02.04.2018, 15:19
Das Höhenleitwerk ist nun rohbaufertig und wartet darauf, ebenfalls mit Gewebe beschichtet zu werden:

Milan
02.04.2018, 17:43
Sieht sehr hübsch aus Daniel.

Wie befestigst du später die Ruderhörner am (im) Ruderblatt? Das Styro darin bietet ja keinen Halt.......

LG

Harry

Jantar
02.04.2018, 18:28
Hallo Harry, danke :) Im Bereich, wo das Ruderhorn hinkommt, ist noch GFK drin. Ich hatte vor ein Ruderhorn zu nehmen, welches das Ruder "klemmt", von der Art her so etwas:

http://fly-scale.de/Alu-Ruderhorn-eischraubb-d4mm-l24mm-2Stueck

Northwoodhornets
07.05.2018, 08:15
toller Bericht und saubere Arbeit - Top!

Jantar
11.09.2018, 22:08
Am Wochende hatte ich endlich wieder Zeit und Lust, an der Rhönlerche weiterzubauen. Leider hatte ich nur mein Handy für Fotos. Die Leitwerke sind beglast:

Jantar
11.09.2018, 22:15
Wurzel- und Stützrippe:

Jantar
11.09.2018, 22:23
Verkastung der Querruder, das Klebeband dient beim Schleifen des Holzes dem Schutz des Styropors:

(Wie toll es doch wäre, wenn man die Fotos bei RCN direkt mit Drag-Drop aus der Photos-App in den Post einfügen könnte...)

Jantar
11.09.2018, 22:25
Und zu guter Letzt habe ich noch die Unterseite der Steckung mit einem Gemisch Harz + Thixo + Microballons vermumpft ;)

Milan
12.09.2018, 22:17
Moin Daniel.

Alles tip top was und wie Du das baust.

Ist das eine optische Täuschung oder haben die Tragflächen (Steckung) keine V-Stellung ?
Und ein bischen Holm kommt schon noch in die Tragflächen gell?

Bitte weiterberichten!

LG

Harry

Jantar
15.09.2018, 10:57
@Milan: Danke für as Lob :p Ich hatte überlegt, V-Form mit einzubauen und mich dann aber dagegen entschieden, da die Rhönlerche ein Hochdecker ist und ich damit eh bei etwas mehr Wind am Hang fliegen möchte.

Bzgl. Holm hatte ich geplant, 200er-UD-Kohleband, ein oder 2 Lagen, zu verwenden:

https://shop1.r-g.de/en/art/200157

Das müsste doch mehr als ausreichend sein? Wird schließlich kein Kunstflug-Segler sondern für die normale Gangart. Zudem ist die Spannweite ja auch nicht so groß und durch die tiefen Flächen ist auch die Profilhöhe schön hoch. Einzig wäre dann noch zu überlegen, zur Stützung des CFK einen leichten Balsa-Holm (vertikale Faserausrichtung) einzubauen. Was meint ihr dazu?