PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Motorisierung Stella von Ostflieger



Kees den Hoed
18.04.2007, 16:05
Hallo Beste Allen!

Gerade eine Stella bestellt bei Ostflieger.Ich bin gespannt nach Ihre Erfahrungen mit E-Motoren für dieses Modell. Ich denke an HET Typhoon 15/13 mit 3 S Lipo, aber inzwischen gibt es wahrscheinlich viele andere Möglichkeiten?

Ich habe noch ein 3S 2200 Hi-modell 20S Lipo im Schubladen...

Wer hat gute Tips?

Danke im Voraus!

kdenhoed@hetnet.nl

zettl57
18.04.2007, 18:45
Hallo Kees,

gute Wahl, Glückwunsch! :)

Motoren gibts viele und der Vorschlag von Dirk ist sicher gut, weil schon
getestet. Ich habe eine andere Antriebsvariante genommen.

Als Motor einen Axi 2217/20 und einen Steller YGE40. Der hat ein Switched
BEC und versorgt meine 6 Servos problemlos. Etwas teuer ist mein Set schon,
aber das ist mir egal. Funktionieren tuts seit ca. 100 Flugstunden ohne
Störungen.

sroko
18.04.2007, 23:01
Hi,

ich flieg die preiswerte Variante:

bestehend aus: Axi Silverline 2212/26 = 42,- €
Robbe Roxxy 825-6(3A BEC) = 50,- €

An 10*6 er Prop

mit 3S Lipo 2200,- von Ansmann für 25,- € (Der übrigens ohne Balancer auskommt und bis jetzt hervorragend funktioniert)

steigt damit ca 30 Grad und gegen den Wind auch mit ca 45 Grad.
Steigflüge ca 15

Mir reichts vollkommen aus, da ich es ja ein E-Segler ist. :-)

An 6 Servos funktioniert das alles ohne Störung bisher mit 4x Dymond D60 und
zwei HS 81. (ca 60 Stunden)

Gruß Sroko

Kees den Hoed
19.04.2007, 07:49
Danke für den Beratungen!

Jetzt gibt's schon ein bischen zu vergleichen!

Herzl. Grüsse,

Kees.:)

Christoph S.
19.04.2007, 14:23
bestehend aus: Axi 2212/26
An 10*6 er Prop
mit 3S Lipo

Ein Kollege fliegt auch diese Konfig, aber damit steigt die Stella FAST senkrecht in den Himmel!!
wie schwer ist denn deine?

femo
19.04.2007, 14:37
hallo kees,

hier ein kleiner auszug, aus einem artikel den ich im nachbaruniversum verfasst habe:

quote

also die stella geht super mit dem folgenden antrieb. in wenigen sekunden geht es auf die ausgangshöhe, und dann einfach super zum fliegen....nur zum empfehlen.
hier der setup:

- motor hyperion HP-G 2220-14
- Regler Hyperion Titan 30 A
- akku lightstorm lipo 2100 3s
- Luftschraube AeroNaut 10/8 carbon CAM

als kleiner tipp bau den spannt mit genug sturz ein, bei meiner habe ich den spannt bündig im rumpf eingeleimt, und dachte das reicht, aber denkste...hihihi...bei vollgas geht sie in einen wahnsinns steigflug fast senkrecht...ich habe jetzt 15% tiefe zugemischt und jetzt geht es, aber vorsicht sie geht in der horizontalen wie ein hotliner ;-)


kleiner tipp, klebe gleich messinghülsen in die flächen, zur führung der schrauben, und mache dir gleich richtige gewinde in den rumpf für die nylonschrauben....zb mit m4 einschlagmuttern.....es lohnt sich, ausserdem habe ich noch ein grosses
2 mm sperrholzbrett in den rumpf laminiert unter den flächen, das verleiht ihm die nötige stärke ;-) - in diesem brett habe ich dann die servos versenkt.der akku liegt darunter und wird von vorne eingeschoben.

grüsse
christoph

ende


hallo kees der antrieb ist relativ günstig und sehr gut !
nur zum empfehlen.

guck mal hier rein. (http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=118328&sid=&threadview=0&hilight=&hilightuser=&page=1)


da ist noch viel info zur stella drinne ;-)

grüsse

sroko
19.04.2007, 21:54
']Ein Kollege fliegt auch diese Konfig, aber damit steigt die Stella FAST senkrecht in den Himmel!!
wie schwer ist denn deine?
Hi Christoph,

ok ich untertreib auch lieber etwas.
Mein Programm sagt glaub ich irgendwas bei errechneten 850g Standschub für
diese Combo.

Aber mehr als 45 Grad bei Winstille und 70-80 Grad bei Gegenwind macht sie wirklich nicht.

Meine Stella müsste so 950-1000g wiegen. Hat halt inzwischen viel Harz und GFK dazubekommen, weil der Rumpf mein Rumgeturne nicht mehr so richtig aushält :-)


PS: Bekomm die Tage als meinen Stella Nachfolger einen Toplight Ultra elektro :-) Hoffe das der um einiges stabiler ist ;-)

Gruß Sroko

femo
20.04.2007, 00:59
Mein Programm sagt glaub ich irgendwas bei errechneten 850g Standschub für
diese Combo.


na das geht sicher net senkrecht..... :D meine combo macht ca 1400 g standschub :p . das ist senkrecht....lol und das bei über 6 minuten vollgas zeit.

nur zum empfehlen....preis/leistung stimmt hier.

grüsse

Tobi Schwf
20.04.2007, 08:48
Habt ihr auch nen Tipp für ne etwas grössere LS ??

So 12-14" dürften es schon sein ;)

femo
20.04.2007, 14:13
Habt ihr auch nen Tipp für ne etwas grössere LS ??
So 12-14" dürften es schon sein ;)

hallo tobi,
darf ich fragen warum ? also ich habe denselben antrieb (hyperion) mit ner 11x10 latte in meiner gillette da macht der antrieb dann aber so 1800 gr standschub....damit würdest du wohl die stella zerreissen. meine neigt schon im geradeausflug zu unterschneiden......da ist vorsicht geboten.

aber wenn es einen speziellen grund hat für die grosse schraube, klär mich doch auf.......

grüsse

Gast_10786
06.06.2007, 22:50
Hallo,
hatte heute Erstflug mit meiner Stella (vier Klappen).

Folgende Konfiguration:

Servos: 6x HS81 (MG für WK)
Empfängerakku: 4 Zellen NiCd Sanyo 600mAh
Empfänger: Graupner/JR Scan PPM

Motor: Axi 2217/20
Regler: Jazz 40-6-18
Akku: Polyquest 3s1p 1800mAh
Prop: Aeronaut 11x6
Motorlaufzeit: 7:45min !!!

Steigflug damit bei vollem Akku ca 90 Grad, nach 4 oder 5 Steigflügen flacht es etwas ab (vielleicht 70-80 Grad, immer noch ausreichend)

Bin mit dem Antrieb absolut zufrieden, ist ein perfekter Kompromiss aus niedrigem Gewicht und sehr guter Leistung. Man darf ja nicht vergessen, dass die Stella kein Hotliner ist.

Mit der Bausatzqualität war ich nicht so zufrieden, der Rumpf ist teilweise etwas knisternd bzw weich, keine Kohlerovings drin, und die Ruderklappen bzw Spalten am Flügel sind auch eher handgeschnitzt.
Die EWD ist bei meiner Stella auch etwas groß geraten.

Die Grundgeschwindigkeit des Modells ist bei neutralen WK relativ hoch, die Speedflugstellung (WK + QR ca 2-3mm hoch) bringt keinen höheren Speed aber immerhin ein neutrales Flugverhalten (s.o. EWD-Problem), Thermikstellung (WK ca 8mm runter) ist recht wirkungsvoll und so lässt sich schön langsam kreisen. Die Variante mit Wölbklappen ist deshalb schon zu empfehlen, auch wegen der guten Bremswirkung im Butterfly.

Alles in allem wirklich ein netter "immer dabei" Flieger, durch die teilbare Fläche passt der Flieger auf die Hutablage im Auto.
Anbei noch ein Foto.

Gruß
Chris

zettl57
07.06.2007, 16:23
Hallo Chris,

man könnte uns glatt verwechseln. Gleicher Flieger, gleicher Motor,
gleiche Funke. Nur der Akku is n anderer.

Glückwunsch und viel Spass mit ihr! Schade, dass Du scheinbar ein an
einem Montag gebautes Stück erwischt hast.

Du sagst, dass sie in der Grundgeschwindigkeit recht schnell ist. Das kann
ich so nicht bestätigen. Meine ist manchmal zwar auch schnell gewesen,
nach Trimmung dann aber brav. Und mit Wölbies ist eh alles Zeitlupe.

Pass auf starke Bärte auf. Da ist sie Ruckzuck weg. Das ist auch ihr einziger
Nachteil, sie ist zu klein. ;)

Gast_10786
07.06.2007, 17:50
Hi Christian,

gleichen Wohnort und gleichen Vornamen noch dazu... ich hoffe zumindest bei der Frau hast du eine andere als ich ;-)

Was für einen Prop fliegst du denn am 2217? Ich hatte lange überlegt, ob ich nicht doch einen 11x7 oder 11x8 nehmen sollte, laut berechnungsprogramm hätten die aber kaum mehr Schub bei einer höheren Strahlgeschwindigkeit (und Stromaufnahme) gehabt, deswegen hab ich mich für 11x6 entschieden.

Von der Grundgeschwindigkeit war ich selbst überrascht, aber vielleicht muss ich einfach noch etwas länger am Setup rumspielen. Auch war es gestern beim Erstflug sehr windig, sodass ein vernünftiges Austrimmen des HR nur bedingt möglich war.

Gruß Chris

zettl57
07.06.2007, 20:18
Hallo Chris,

naja, Du hast ja mehr Spannung und somit ist das nicht vergleichbar.
Ich werde aber in Kürze mal messen und von 11x7 auf 12x6 oder höher zu
wechseln versuchen.

Gast_10786
08.06.2007, 15:36
So, habe gerade die Rumpfqualität "getestet" (wirklich sehr leichter Dreher durch Parallellandung am Hang) - Leitwerksträger mittig glatt abgeknickt.
Schade drum, war wohl etwas weich das Harz.
Lässt sich zwar reparieren, aber alleim vom Anfassen weiss ich schon wo der nächste Schaden auftreten wird (direkt vor dem VLW ists auch sehr, sehr weich)

Gruß
Chris

femo
08.06.2007, 17:50
hmmmmm
das tut mir leid zu hören chris. meine stella musst eich auch schon am rumpf reparieren, aber sie ist auch schon hart rangenommen worden ;) letztens habe ich einen der alupins in der fläche losgebrochen im flug ....hahaha

und der rumpfist geflick, rund um den cockpit ausschnitt und die flügelauflage..... mitte schwanz hatte ich auch schon nen riss nach ner drehung, war aber eher mein fehler, hätte einfach nen 2ten subererren anflug machen sollen, aber ich musste los, weil ich zu spät war und da passierte es....

aber wie auch immer, der flieger fliegt super, fast noch besser seid er geflickt ist :D aber das ist ja meistens so. für mich ist die stella heute der immer dabei flieger zum testen, ob es trägt.....

was mir beim flicken aufgefallen ist, das sehr wenig matte verwendet wurde und das meiste gelcoat ist :( wirklich schade.

grüsse
und happy flying mit der stella.

christoph

zettl57
08.06.2007, 18:18
Hallo Chris,

auch von mir Beileid!

Erstaunlich, dass der Rumpf gleich gebrochen ist. Ich hatte auch schon
einige unsaubere Landungen, sie fliegt immerhin seit letzten August und das
oft, aber ausser dass vorn am Cockpitausschnitt Risse aufgetreten sind und
ich mir das V-Leitwerk abgeprellt habe, ist weiter nichts passiert. Den
Cockpitausschnitt habe ich mit einem Sperrholzrahmen, ich weiß nicht, ob man
das jetzt auch Spant nennt, verstärkt und seitdem ist Ruhe.

An welchem Hang bist geflogen? Weil ja heute wenig Wind war. Ist das ein
Geheimnis? Von mir aus auch als PN ;)

Gast_10786
08.06.2007, 19:44
Hi,
den Frontbereich habe ich von vornherein verstärkt (Spant direkt für vordere Flügelaufnahme (Pins greifen direkt in Spant, nicht nur in den Rumpf), Spant im Bereich des Cockpitausschnitts um diesen zu verstärken, durchgehender 3mm Balsasperrholz-Akkuboden vom Motor bis Mitte Flügel usw).

Aber dass er genau in der Mitte des Leitwerksträgers bricht, damit hätte ich nicht gerechnet. Wieder mal eine Bestätigung für meine Vorliebe für einfache Carbonrohre als Leitwerksträger.

Geflogen bin ich übrigens an einem kleinen Hügel in der Nähe des Steinsees. Ist aber nur ein Hügel zum Starten, ohne Thermik (und vorzugsweise E-Motor zum Hochkommen) geht da nichts. Man hat Kornfelder auf beiden Seiten des Hügels, einige Waldränder in der Nähe und so ein schönes Gebiet mit vielen Ablösemöglichkeiten für die Bärte. Es tummeln sich auch sehr viele Raubvögel dort, die man "nutzen" kann.
Flugzeit heute war übrigens 1:37h mit 7:40min Motorlaufzeit, da geht schon was - bis zur verhängnisvollen Landung :(

Gruß
Chris

zettl57
09.06.2007, 11:38
Hallo,

da hast Du mehr gemacht als ich und hättest so gesehen eigentlich auf der
sicheren Seite sein müssen. :rolleyes:

Entweder, Du hast einen Montagsrumpf erwischt, oder die Landung war
evtl. doch zu hart.

An der Stelle habe ich schon einige Schläge gehabt. Da ist dann aber einmal
das V-Leitwerk gebrochen. War aber, wie schon gesagt, meine eigene Schuld.
An der LW-Aufnahme fehlt bei mir gar nix.

Christoph S.
09.06.2007, 15:19
Hi Christoph,
ok ich untertreib auch lieber etwas.
Mein Programm sagt glaub ich irgendwas bei errechneten 850g Standschub für
diese Combo.

Aber mehr als 45 Grad bei Winstille und 70-80 Grad bei Gegenwind macht sie wirklich nicht.

Meine Stella müsste so 950-1000g wiegen. Hat halt inzwischen viel Harz und GFK dazubekommen, weil der Rumpf mein Rumgeturne nicht mehr so richtig aushält :-)


ja so 850gr. Schub müßte hinkommen...allerdings wiegt "seine" nur 780gr. !!!

Gast_10786
01.07.2007, 10:25
So, wollte mich mal zurückmelden.
Nach dem Rumpfbruch ist nun wieder alles mit einer "schönen" Glasmattenbandage repariert und bei der Gelegenheit gleich die zu große EWD korrigiert worden. Zum lackieren der Stelle bin ich leider nicht gekommen, aber es ist ja auch mehr ein Gebrauchsflieger, vielleicht hole ich das noch mal irgendwann nach.

Durch das Gewicht der Bandage habe ich gleich meinen SP ohne weitere Änderung ca 3mm nach hinten bekommen, und oh Wunder es passt nun perfekt mit der reduzierten EWD zusammen.

Mit WK im Strak fängt der Segler nun sanft ab (statt sich, wie vorher, stark aufzubäumen) und mit WK in Speedstellung ist er auch bei senkrechtem Anstechen absolut neutral.
Die Thermikstellung erlaubt nun auch schön langsames Kreisen ohne Aufbäumtendenz beim Drehen in den Wind.

leider ist mir einmal noch das VLW abgeknickt, was aber vor Ort durch 5 min Epoxi behoben werden konnte. Bin nun dabei, mir ein steckbares CFK- Leitwerk mit Rohacell-Kern und Glasroving-Nasenleiste zu konstruieren und bauen. Bin nur noch nicht sicher, ob es ein VLW wird, oder ob ich doch lieber auf KreuzLW umkonstruiere, da die SR Wirkung des VLW beim flachen Kreisen doch zu wünschen lässt.
Bilder des CFK-leitwerks folgen ;)

Bis auf die geringe Robustheit des Fliegers bin ich mit den Flugleistungen nun aber zufrieden.
Der Motor läuft nun über 8 min, Stromaufnahme ca. 12-13A (Polyquest Lipo verbessert sich scheinbar nach den ersten 5 Zyklen noch etwas), die Flugzeiten liegen immer zwischen 1:30h und 2h in leicht hügeligem Gelände (Thermikflug).

Gruß
Chris

femo
01.07.2007, 20:46
hallo chris,

also wenn du wirklich ein kreuzleitwerk konstruierst, sei doch so gut und schick mir mal ne mail.....ich hätte da sehr starkes interesse, ich halte das v-leitwerk auch für zu wenig wirksam........ich bin leider nicht begabt genug um so etwas selber zu konstruieren....

grüsse
christoph

GeorgR
07.08.2007, 20:07
Hi,
ich befasse mich erst seit rund einem Jahr mit RC-Modellen. Nach meinem
ersten Modell (Highlight Speed), das mich viel Lehrgeld kostete, war Stella
das zweite Modell, das wie folgt ausgestattet wurde:

Antrieb: Hyperion Z3013-16 mit Hyperion 50A-BEC Regler,
11 x 6 CAM Latte, Lipo 3S/2100 mAh Akku 20/30C.
Empfänger: MUltiplex RX7 Synth DS IPD
Servos: 4 x Dymond D60 in den Flächen und 2 x Hitec HS-56 HB Leitwerk

Aufgrund meiner Erfahrungen mit dem schwachen Rumpf des Highlight,
habe ich das Rumpfboot der Stella gleich mit 100 g Kevlar innen verstärkt,
den Rumpf um ca. 10 mm vorne verkürzt - damit ein 40 mm Spinner passt -
und vorne am Motorspant zwei Lufthutzen eingebaut.

Das Gesamtgewicht beträgt ziemlich genau 1.000 Gramm. Die EWD beträgt
1,25 Gard.
Eine Messung des Standschubs mit Wippe und Waage zeigte rund 1,5 kg
Schub.

Bezüglich des Fliegens kann ich folgendes sagen:
Die Stella flog auf Anhieb, nicht zu vergleichen mit der Akrobatik, die ich mit
dem Highliht Speed erlebt habe.
Der Akku musste etwas nach hinten verschoben werden.

Zwischenzeitlich habe ich drei Phasen eingerichtet (Thermik, Normal und Speed) die alle drei sehr wirkungsvoll sind. Mir der EWD (1,25 Grad) ist das
Flugverhalten sehr stabil. Das Verschieben des Schwerpunkts nach hinten,
müsste noch ausgetestet werden.

Zum Steigflug: Bei der Schalterstellung "Fullspeed" steht der Pegel bei meinem
Sender Multiplex EVO auf 60 %. Der Motor zieht dann ca. 27 Ampere.
Die Stella geht wie ein Hotliner senkrecht mit 15m / sek. hoch (mit einem
Alti2 gemessen).

Jetzt kann man darüber philosophieren, ob ein Segler diesen Steigflug haben
muss. Es ist jedoch sehr schön, wenn man z.B. eine halbe Stunde geflogen ist und drei oder vier mototgetriebene Steigflüge auf ca. 150 Meter hatte, wenn
dann eine Kontrolle der Motorlaufzeit am Sender nur 20 - 25 Sekunden
anzeigt. Mit einer Akkuladung kann man den ganzen Nachmittag fliegen.

Zum Modell:
In der beschriebenen Konfiguration kostete die Stella rund 700,-- Euro. Das Modell hatte einen Anteil von 175,-- Euro.
Ich würde mehr bezahlen, wenn die Qualität des Modells besser wäre. Bei
dem Preis ist wahrscheinlich nicht mehr drin.

Wie auch immer, das Modell ist seinen Preis wert. Es fliegt wirklich gut, bei
uns im Flachland ebenso wie auf der Gerlitzen.

Ich kann das Modell empfehlen.
Gruß
G e o r g

femo
07.08.2007, 22:10
einen hyperion 3013 ??? :rolleyes: :rolleyes:
damit kannst du die stella zerreissen ! ich habe einen 2220 drin und bei vollgas habe ich sie so eingestell, das sie in einem 30 grad winkel steigt. ich hatte mal geradeausflug probiert und die gute fing an zu unterschneiden.
mit meinem 2220 und nem 2100 3s lipo mit ner 10x6 latte geht die stella senkrecht bei - ich glaube 960 gramm.....

mann deine konfiguration ist eher was für nen 3 meter flieger.....oder nen hotliner

grüsse

GeorgR
08.08.2007, 19:35
Hi, femo,
den Hyperion 3013 kann ich für das Modell empfehlen. Habe kürzlich den
Sender auf fullspeed gestellt. Der Motor zieht dann 36 Ampere an Boden.
Der Motor hat keinen Sturz im Modell. Die Einstellung ist so, dass bei
fullspeed das Modell geradeaus fliegt (immer nach vorn - egal wo vorn
im Monent ist).
Der Vogel schießt in Sekunden hoch in den Himmel. Ich muss demnächst
mit dem Alti2 mal messen, mit welcher Steigrate.
Wie gesagt, der Steigflug dauert nur wenige Sekunden.
Gruß
Georg

femo
08.08.2007, 21:42
Der Vogel schießt in Sekunden hoch in den Himmel.


eben...das tut meiner auch....lol....möchte gar nicht wissen was mit deinem passiert.....hahahaha

grüsse

mutley
09.08.2007, 10:19
Hallo

habe meine Stella noch im Bau, würde aber gerne jetzt schon ein paar Verstärkungen einbauen. Könnt ihr mir vielleicht sagen wo die noralgischen Schwachstellen sind, bzw. wie/wo ihr verstärkt habt?

Akku: Seahan 2100 C16
Motor: Axi 2217/16 mit 10x6-11x6 (@42mm)
Regler: Jazz 55-6-18

@femo: Läuft dein G2220/14 rund? Ich hatte mal einen der hat irgendwo bei 2/3 Gas gerattert wie sau. Jetzt probier ich den Axi mal...

Gruß

femo
09.08.2007, 10:36
Läuft dein G2220/14 rund? Ich hatte mal einen der hat irgendwo bei 2/3 Gas gerattert wie sau. Jetzt probier ich den Axi mal...

Gruß


hallo mutley ( heisst du wirklich so )

ja, mein hyperion läuft super, ich hatte auch einen lärm am anfang den ich nicht definieren konnte, und es lag am ende an meinem zu kleinen loch im motorspann, an dem die achse und der sicherungsring streiften. das hörte sich brutal an bei halb-2/3 gas. prüf mal deinen spant von innen. da hat es bestimmst schleifspuren vom sicherungsring der achse.

bezüglich der verstärkungen, liess dir einfach mal den stella fred im nachbaruniversum durch da steht alles drinne.

grüsse
christoph

mutley
09.08.2007, 11:02
Hallo Femo,

ne aber mein Hund... :)

Nachbaruniversum? Ich kenne nur Paralleluniversen auf die ich jetzt aber nicht näher eingehen will...

Gruß

femo
09.08.2007, 11:11
nachbaruniversum ! (http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=118328&sid=)

:p :p

Phoenix35
04.07.2008, 12:08
hallo,

ich habe mir auch eine Stella zugelegt und die ist jetzt fast flugfertig. Ich habe seit einiger Zeit bereits einen Toni vom Schweighofer. Das ist das gleiche Modell wie die Clara (150 cm Spannweite) vom Ostflieger. Eben habe ich festgestellt, dass das Leitwerk vom Toni genau die gleiche Größe hat, wie das von meiner neuen Stella. Jedenfalls kommt es mir für die Stella recht klein vor. Vieleicht ist bei meinem Baukasten ja aus Versehen ein falsches Leitwerk beigepackt. Kann einer von euch bei seiner Stella deshalb mal die Länge der Hinterkante einer Leitwerkshälfte messen und auch die Tiefe des leitwerks innen am Rumpf (ohne Ruderblatt)?

Vielen Dank und viele Grüße aus Köln

Uli

femo
04.07.2008, 13:42
hallo uli,

das siehst du doch, wenn du es an den rumpf hälst....die anformung sollte genau mit der dämpfungsfläche abschliessen ;)

Phoenix35
04.07.2008, 17:31
hallo Christopf,

ja, normal schon, aber erstens ist dann in der Aussparung des Rumpfes für das leitwerk noch 8mm Platz, zweitens hatte ich auch schon Flieger, bei denen das leitwerk serienmäßig hinten stark überstand (z.B. ein Candy) und drittens kann ja auch die Wurzeltiefe des Leitwerks gleich sein, die Länge aber unterschiedlich.
Aus diesen Gründen fänd ichs toll, wenn mal einer von euch sein Leitwerk wie eben von mir beschrieben messen würde.

Vielen Dank und viele Grüße

Uli

Phoenix35
09.07.2008, 19:39
ich wollte euch noch einmal bitten, mal für mich nachzumessen.

Vielen Dank und viele Grüße

Uli

Mich@el
09.07.2008, 20:36
Hi Uli
23cm mal 9,5 cm ohne Ruderblatt.

Viele Grüsse
Michael

Phoenix35
10.07.2008, 20:25
Super,

herzlichen Dank Michael.

Viele Grüsse

Uli

Dirk1
15.07.2008, 09:34
23x9,5 cm sind die Maße vom Helios Leitwerk.
Das Stella Leitwerk ist etwas kleiner.

GeorgR
15.07.2008, 21:56
hallo Christopf,

ja, normal schon, aber erstens ist dann in der Aussparung des Rumpfes für das leitwerk noch 8mm Platz, zweitens hatte ich auch schon Flieger, bei denen das leitwerk serienmäßig hinten stark überstand (z.B. ein Candy) und drittens kann ja auch die Wurzeltiefe des Leitwerks gleich sein, die Länge aber unterschiedlich.
Aus diesen Gründen fänd ichs toll, wenn mal einer von euch sein Leitwerk wie eben von mir beschrieben messen würde.

Vielen Dank und viele Grüße

Uli
Hallo Uli,

das Leitwerk der Stella hat eine konstruktive Schachstelle an der Wurzel. Es ist zwar toll CNC gefräst - so könnte man das von Hand nicht machen -, jedoch sind Naseleiste und der Holm, an dem das Ruder befestift ist, so dünn ausgefräst, dass bei einer größeren Belastung das Leitwerk fliegen geht. So war es bei mir. Ich habe mir ein Leitwerk aus 3 mm Vollbalsa gemacht und habe aus den alten Teilen eine Pappschablone angefertigt, die ich jetzt nachmessen kann. Das originale fest montierte Teil hat die Abmessungen 215 x 86 mm. Das Teil schließt bündig mit dem Rumpf ab. Das Ruder hat unten eine Breite von rund 35 mm.
Einige Fotos:

Dirk1
16.07.2008, 11:36
Ich vermute mal die Schwachstelle war im unteren Bereich an den Ecken, dort wo das Leitwerk am Rumpf anliegt.
Wir haben mit dem Hersteller vor kurzem darüber gesprochen.
Er wird die Konstruktion ändern, das der "Holm" mit den längs-Holzfasern bis unten durchgeht. Ggf. auch mit einer GFK Verstärkung an dieser Stelle.

GeorgR
16.07.2008, 12:18
Hallo Dirk,

so ist es.
Grundsätzlich muss ich sagen, dass die Stella ein gutes Modell ist. Meine hatte schon eniges mitgemacht und war schon mehrmals so zerdeppert, dass andere sagten: "Steck sie in die Tonne". Ich habe sie jedes mal erneut repariert und lackiert und muss sagen, sie fliegt immer besser. Mit einem Hyperion 3016-12, 3S-Lipo 2500 und einer 11 x 6 Latte macht sie ca. 35 Ampere und geht ab, wie die Post. Ich hatte kurzzeitig einen schwächeren Motor drin, der 18 Ampere zog, der war jedoch nicht mit dem Hyperion vergleichbar.

Ich kann die Stella - trotz einiger konstruktiver Schwächen - wirklich empfehlen.

femo
16.07.2008, 12:43
na das ist doch super,
sind ja alle zufrieden, ich habe meine mit ca 130 std verkauft.....
und sie fliegt immer noch :-) ein flieger der sich wirklich lohnt. sie hat auch noch das erste leitwerk ;) allerdings habe ich etwas folie weggenommen und den keil mit den leitwerkshälften mit epoxy zu einer festen einheit verklebt.

Phoenix35
23.07.2008, 23:57
Hallo,
sorry, dass ich mich nicht mehr gemeldet habe - ich war einige tage nicht in diesem Forum, da ich mich vornehmlich bei RC-Line "rumtreibe". Erstmal vielen Dank für eure Antworten.
Dann habe ich wohl doch die richtige Leitwerkgröße erwischt - mich hatte halt gewundert, dass das Leitwerk genau so klein ist, wie das von meinem Toni (HLG om Schweighofer - dürfte die gleichen Flügel wie die Clara haben - auch 150 cm Spannweite), weil die Flächen ja schon etwas mehr Inhalt haben.
Danke für den Tip mit dem wohl nicht ganz stabilen Leitwerk, das werde ich direkt noch etwas verstärken und dann wird die Stella am Wochenende eingeflogen.
Ist von der Machart ein tolles Modell, besonders diese Art von D-Boxflächen finde ich super - leicht, stabil, profiltreu und scharfe Ruderblätter.
Ansonsten habe ich mich aber auch geärgert, weil die Qualität ganz schön zu wünschen übrig ließ, bzw. echter Fusch an der Kiste war:
Die Bowdenzüge waren im Rumpf / Flächenhinterkante mit etwa 1,5 cm Höhenunterschied festgeharzt - ist dann blöd, wenn man die Servos weit hinten sitzen hat.
Bowdenzüge hinten etwa 6mm Höhenunterschied = Spannung an einem Ruderhorn.
Das Ende des rechten Bowdenzugs komplett zugeharzt - und zwar nicht nur mit Epoxy, sondern direkt dick Matte drüber (entweder der Erbauer war besoffen oder es hat der neue Lehrling gemacht - echt, so was geht gar nicht finde ich).
Flächenstahl so lang, dass man die Flächen nicht ganz zusammen schieben konnte.
Folie am Flügel auf etwa 10 cm komplett lose, am Leitwerk an einigen kleinen Stellen.
Flügel sitzen nach Verschraubung nicht gerade auf dem Rumpf - Diagonale zum Leitwerk hat links und rechts 8mm Unterschied.
Die Leitwerksauflage im Rumpf, schien mir viel zu schwach verklebt / geharzt.

Hab ganz schön viel zusätzliche Bauzeit gebraucht, um die Fehler zu beseitigen, aber jetzt wirds wohl ein vernünftiger Flieger. Hätte ich die vielen Mängel beim Auspacken bemerkt, hätte ich das modell zurück geschickt.
Weiß ja nicht, ob eure Stellas auch so viele Macken hatten - ich hoffe nicht. Mein Toni jedenfalls, war tip-top und auch von den GFK- Oberflächen schön glänzend und nicht so matt, wie die stella.
So genug gemeckert, ab jetzt freu ich mich auf Fliegen.

Viele Grüße

Uli

GeorgR
24.07.2008, 08:10
Hallo,

stimme überein. Zur Bauqualität der Stella hatte ich hier unter #23 im letzten Absatz geschrieben.

Hans Schelshorn
11.11.2012, 21:44
Hallo zusammen,

nachdem's die Stella immer noch gibt und ich auf der Suche nach einem F5B-J-Gerät bin, hätte ich auch noch eine Frage zur Motorisierung:
Wie leicht kann der Antrieb sein (Motor, Akku, Steller), um ohne Blei auszukommen?
Und wie schwer wird der Flieger dann?

Servus
Hans

Phoenix35
11.11.2012, 23:07
Hi,

meine wiegt mit 80 Gramm Hacker Motor, 40 Gramm Regler, Pichler Lemon 1800 3s, 28 Gramm Empfänger und 2 16 Gramm Servos (diese 3 Teile Nähe Schwerpunkt, davor und dahinter) und 4 16 Gramm Servos in den Flügeln genau 1002 Gramm.

Wenns leicht werden soll: Segler-statt E-Rumpf bestelle = längere Nase und schmalen Motor einbauen (wie schmal der sein muss, weiß ich auch nicht), leichterer Empfänger, 2 c 261 auf Querruder (die reichen) und ebensolche auf dem Leitwerk. Acku: 1500er 3 S reicht auch, 1800er 2 S je nach Motor (ich kenne die Anforderungen von deiner Wettbewerbsklasse nicht) auch. So kommst du auf knapp 850 bis 900 Gramm. Ohne Wölbklappen (nicht empfehlenwert, die Thermikstellung macht nen anderen Flieger daraus) lassen sich nochmal rund 40-45 Gramm sparen.

Viele Grüße

Uli

Hans Schelshorn
12.11.2012, 12:37
Danke für Deine prompte und ausführliche Antwort, Uli!

Die Wettbewerbsklasse F5B-J ist das ganz einfache Elektro-Jedermann mit Zeitflug und Ziellandung.
Der Zeitflug ist keine besondere Herausforderung. Da würde auch ein 3s-Lipo mit 800 mAh reichen.
Wichtig wäre mir, daß die Landung mit möglichst niedriger Geschwindigkeit erfolgt. Deshalb sind auch Wölbklappen Pflicht.

Das mit dem längeren Seglerrumpf hatte ich schon vermutet. Notfalls würde ich sogar den Motor vor den Spant setzen wollen und einen schmalen Akku bis an den Motorspant ranschieben. Die Frage ist dann, was der Motor zu feuchtem Gras sagt.

Wenn ich das Einsparpotential mit Deinen 1002 Gramm gegenrechne, dann komme ich auf etwas über 800 Gramm.
Wäre nur noch die Frage, ob's mit anderen Fliegern ähnlicher Größe noch leichter ginge ...

Serus
Hans



Hi,

meine wiegt mit 80 Gramm Hacker Motor, 40 Gramm Regler, Pichler Lemon 1800 3s, 28 Gramm Empfänger und 2 16 Gramm Servos (diese 3 Teile Nähe Schwerpunkt, davor und dahinter) und 4 16 Gramm Servos in den Flügeln genau 1002 Gramm.

Wenns leicht werden soll: Segler-statt E-Rumpf bestelle = längere Nase und schmalen Motor einbauen (wie schmal der sein muss, weiß ich auch nicht), leichterer Empfänger, 2 c 261 auf Querruder (die reichen) und ebensolche auf dem Leitwerk. Acku: 1500er 3 S reicht auch, 1800er 2 S je nach Motor (ich kenne die Anforderungen von deiner Wettbewerbsklasse nicht) auch. So kommst du auf knapp 850 bis 900 Gramm. Ohne Wölbklappen (nicht empfehlenwert, die Thermikstellung macht nen anderen Flieger daraus) lassen sich nochmal rund 40-45 Gramm sparen.

Viele Grüße

Uli

Phoenix35
12.11.2012, 22:28
Hallo Hans,

dann würde ich den (die?) Helios mit vier Klappen vorziehen und zwar auch in der (abgesägten) Seglervariante. Den müsstest du auf etwas über 900 Gramm hinbekommen. Der Helios ist größer und hat etwas mehr Flächeninhalt und ein langsameres Profil als die Stella, kann aber auch recht flott bewegt werden.

Es gibt aber noch langsamere und leichtere Modelle guter Machart.

Ich habe den:

http://www.girmodell.de/pulsar2008/pulsar2008.html der wiegt bei mir flugfertig 750 Gramm und kann ganz langsam fliegen und punktgenau landen. Aber der wird nicht wirklich flott, auch wenn man will: anstechen, ein hochgezogene Steilkurve und die ganze Fahrt ist raus - es ist ein reines Thermikmodell, ein geiles Thermikmodell, das gut läuft (man kann große Strecken abgrasen) aber eben keine hohe Dynamik entwickelt. Es ist eben kompromisslos auf Thermik ausgelegt.

Vielleicht (knapp 100 Euro weniger) ist es auch der:

http://www.topmodelcz.cz/index.php?&desktop_back=eshop&action_back=&id_back=&desktop=eshop&action=zbozi_detail&id=6725

flugtechnisch wohl etwa mit dem Pulsar vergleichbar, qualitativ gut aber nicht so highend wie der Pulsar.

Wenn du auch mal flotter fliegen willst, dann lass es lieber und kauf dir einen Ostflieger.

Viele Grüße

Uli

Hans Schelshorn
13.11.2012, 14:57
Danke nochmal, Uli!
Jetzt bin ich, nach ein wenig Suchmaschinentätigkeit, erst mal erschlagen und muß mich neu sortieren.
Soviele Angebote wollte ich gar nicht ... ;)

Das soll kein Lustflieger zum Rumturnen werden. Er soll zwar auch bei Wind noch vorwärtskommen, muß aber die Fahrt nicht mehr in Höhe umsetzen. Wichtig ist das, was Du auch schreibst: Punktgenau landen.

Allerdings bin ich eher ein Grobmotoriker. Der Flieger soll auch etwas aushalten, vor Allem beim Handling am Boden. Das könnte für sprödes Spreizlzeugs gefährlich werden. Schade, daß Köln so weit ist, sonst könnte ich mir das bei Dir mal anschauen.

Servus
Hans