PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vollgasproblem mit CC 45/Xenon 45 Regler



alex.w.1
12.05.2007, 19:51
Hallo,

habe hier ein Problem mit meinem Castle Creations 45 ( bzw. Xenon 45 Jamara) Regler. Wollte ihn in einem kleinen Pylon Renner einsetzten mit 3s Lipo und HET 2w20.
Mit einer 4,1x4,1 zieht der Motor ca. 25A und die rote Diode, welche Vollgas signalisiert, geht ordnungsgemäß aus. Der Motor läuft auch sauber.
Mit einer 4,7x4,7 zieht der Motor dann 38A und die rote Diode geht bei Vollgas kurz für ein paar sec. aus und dann merkt man dass der Regler laufend zwischen Teillast und Vollgas wechselt. Die Diode wechselt also laufen zwischen an/aus und der Motor läuft mit ständig wechselnden Drehzahlen.
Es kann nicht an den anderen Komponenten liegen, mit einem Master 70 funktioniert alles einwandfrei.
Könnte was am Regler falsch eingestellt sein (z.B Taktfrequenz/Timing) oder meint ihr er ist einfach defekt?

MFG

Poolk
18.05.2007, 16:04
Was hast denn für einen Akku dran?

Gerhard Würtz
18.05.2007, 17:10
Timing auf ca 20°, dann sollte es gehen. Welche Lipos???

alex.w.1
18.05.2007, 20:27
Heute gleich zwei Antworten auf einmal - bin begeistert! Mit dem Timing werde ich am WE nochmal probieren, dann poste ich noch mal. Akkus sind Evo 20 2500 (an denen liegts nicht!).

MFG

Banjoko
19.05.2007, 08:58
Hallo zusammen,

auf das Ergebnis bin ich jetzt aber mal sehr gespannt !!!

Ich habe ein ähnliches Problem mit meinem Acromaster und dem Multiplex Antrieb - hier kommt auch ein CC 45 Steller zum Einsatz.
Meßtechnik habe ich leider (noch ) keine, werde aber in den nächsten Tagen den UniLog bekommen, dann kann ich dem Problem auf den Grund gehen.

... ich habe mehrere Akkus, die im Acromaster zum Einsatz kommen, geflogen wird mit einer APC 11x5,5 E.

Akkus sind:
Polytec 3300 mAh 20C
Saehan 2100 mAh 16 C
2x Flightpower Evo 20 2170 mAh 25 C

Wenn ich mit den beiden Flightpower Akkus fliege, dann stellt der Regler bei senkrechten Steigflügen ( nach ca. 20m ) sofort ab - Vollgaspassagen horizontal sind kein Problem.
Der Saehan und der Polytec Akku zeigen das nicht, mit denen geht es ohne Absteller senkrecht bis zur Sichtgrenze.
Also wird es wohl am Akku liegen.
Die Spannungslage des Akkus und auch der Einzelzellen sind vor dem Flug und auch danach ganz normal.
Vom Druck der Flightpower-Akkus bin ich nicht so entzückt - selbst das kleine Saehänchen produziert deutlich/hörbar mehr Drehzahl als die angeblich mit bis zu 50 C Burst belastbaren Flightpower.:(


Bin mal gespannt ob wir den Fehler finden.
Wenn ich das Ganze mit dem UniLog mal vermessen habe, melde ich mich und berichte, ob etwas auffällig ist.

Gruß

Banjoko

Gerhard Würtz
19.05.2007, 10:14
Hallo,

wenn ihr euch mal die Entladekurven auf der Seite von Gegie anseht, dann stellt ihr sehr schnell fest, dass die 20 oder gar 25C reine Werbeaussagen sind. Man sollte diese Aussagen sehr kritisch betrachten und seine Akkus mit max 15C belasten um noch eine brauchbare Spannungslage zu erzielen.
http://www.elektromodellflug.de/akku-test/flightpowerevo.htm
Es ist leider immer wieder festzustellen, dass den Werbeaufdrucken mehr Glauben geschenkt wird, als den Erfahrungswerten und Messwerten von unabhängingen Testern. Eine lila Verpackung und ein Markenname machen noch keine 20 oder gar 25C Zelle. Wie so oft ist die Verpackung verkaufsfördernder als der Inhalt. Das Gleiche findet sich auch bei anderen Händlern mit "klangvollem" Namen.

Banjoko
19.05.2007, 15:50
Hallo Gerhardt,

ich kenne Gegies Seite sehr gut und besuche sie immer wieder gerne - die Diagramme sind mir auch bekannt !
Dein Vorwurfsvolles Posting bringt uns nur an dieser Stelle nicht weiter.

... mir ist schon klar, das die Akkus nicht mit 25c geknechtet werden sollen, aber davon bin ich bei meinem Setup auch denke ich weit entfernt.
Ich denke mein Setup bewegt sich um die 15c, also von Überlastung kann hier keine Rede sein.
Selbst der Saehan mit gelabelten 16c macht keine Probleme, der drückt wie Sau ( sorry ) und kostet zudem gut 25 € weniger als ein Flightpower.
Von der Sorte werde ich mir bestimmt noch mehr zulegen.

Ich kann wie gesagt noch nichts genaues sagen und hoffe, mit Hilfe des Unilogs vielleicht die Ursache herausfinden zu können.

Gruß

Banjoko

AndiB
22.05.2007, 17:15
Ich vermute mal es ist die Software des Reglers. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass CC Regler aus der Tüte heraus nicht zu gebrauchen sind, spielt man allerdings mit Hilfe dieses Programmieradapters eine aktuelle oder zumidest aktuellere Software auf, sind es hervorragende Regler, ich hatte auch Probleme mit Abschalten des Motors, außerdem kann man dann gleich noch das gewünschte Setup machen, da die Knüppelprogrammierung bei CC nicht leider nicht so toll ist.

Grüße Andi

alex.w.1
24.05.2007, 20:29
Mit der Software kann gut sein...
Mal nebenbei: Ich habe schon viele Regler gehabt, aber keiner war so dümmlich, umständlich und zeitaufwendig zu programmieren wie der CC.

Habe auch eine gute Nachricht: Ein Mega 16/15/2 (auch 6 Pole) hat zuerst genau dasselbe Problem gemacht. Ich habe jetzt das Timing erhöht und es funktioniert so einwandfrei!

Danke für euren Rat!

MFG