PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : F3A-kunstflug



Nordstern
29.10.2018, 11:55
Hallo und guten Tag zusammen,

mein Name ist Jo, komme aus Minden und möchte das F3A-Fliegen in der Hobby-Klasse erlernen.
Seit 2jahren bin ich nach 40 Jahren, mit dem Fliegen wieder angefangen.
Die normalen Flieger beherrsche ich eigentlich sicher.

Da ich schon in Ruhestand bin (dem so genannten) bin ich auch öfters auf dem Platz.

Um die F3A-Sache richtig anzugehen wäre ich für den einen oder anderen Tipp dankbar.

Ganz besonders bin ich auch an ein sogenanntes "Einsteigermodell" der 50er - 60er Klasse interessiert.
Vielleicht möchte jemand eines abgeben oder weiß jemanden der eines abzugeben hat.

Gruß
Jo

stefan61
29.10.2018, 13:18
Hallo Jo,

kann aus eigener Erfahrung die Sebart Wind S50 empfehlen, die ich jetzt auch seit diesem Jahr mit Begeisterung fliege. Situation ist bei mir ähnlich, nach langer Flugpause vor 3 Jahren wieder eingestiegen und bin dann nach Erreichen einer gewissen Sicherheit auf die Wind gekommen.

Aufwand für die Wind ist noch überschaubar, fliegt mit 6S Akkus, ist gut transportierbar und weist ein relativ unkritisches Flugverhalten auf. Nur der Fahrwerksbügel ist einfach zu weich, den habe ich dann mit einem Kohlefahrwerk ersetzt.

Schau doch mal auf Ebay Kleinanzeigen, da stehen eigentlich immer wieder welche zum überschaubaren Preis drin (meine nicht). Meine ist Gelb - Schwarz - Rot, diese Farbkombination ist sehr gut am Himmel sichtbar.

Viel Vergnügen

Stefan

Nordstern
29.10.2018, 14:06
Danke, Stefan für die Ausführungen.

Auf die 50er SebArt-Familie bin ich auch aufmerksam geworden und habe hier in der Gemeinde auf einer "Angel 50"auch schon geboten, möchte in diesem Zusammenhang aber mal die Frage loswerden was Du (Ihr) von der "FMS Olympus 1400" hälst (haltet).

FMS ist zwar eine sogenannte "Schaumwaffel" - macht aber auf Videos im Netz einen guten Eindruck. Sie kommt alles in allem an die sebArt`s nicht heran - ist eben ein tolles Flugzeug.

Was für mich als Anfänger vielleicht für die FMS spricht, ist der sagenhafte Preis vom 229,00 €- kompl. mit Technik, ohne Akku u. Empfänger(bei D-M-T in Österreich), und somit der geringere finanzielle Verlust im Falle eines Falles.

ihr seht - es arbeitet in mir


Indiesem Sinne

Joseph

Airpainter98
29.10.2018, 14:49
Das hört sich jetzt vielleicht blöd an, aber ne Schaumwaffel würde ich für den F3A-Einstieg nicht nehmen.
Im Falle eines Falles - den Fall gibt es bei einem F3A-Flieger eigentlich nicht, ausser du hast nen Servoausfall, oder wirfst Teile des Fliegers ab.
Auch finde ich, das ein gewisser Gegenwert sich positiv auf die innere Einstellung auswirkt. Wenn man weiß, das nen Absturz durch Übermut ins Geld geht, verhält man sich auch irgendwie anders.
Dazu kommt die Dynamik des Fliegers. Bei Schaumwaffeln sind die Profile doch meistens etwas dicker und das verändert das Flugverhalten deutlich. Ein F3A-Modell ist sehr dynamisch, dabei trotzdem ruhig und absolut neutral.
Jegliches Eigenleben sollte auf das absolute Minimum reduziert sein. Erst dann macht es Sinn und vor allem Spass, sich im Figurenfliegen zu üben.
Ich würde auch in Richtung Wind tendieren. Angenehme Größe, die großräumiges Fliegen erlaubt (Fenster), von einem sehr erfahrenen Mann konstruiert und noch relativ günstig auszurüsten.
Jeder, der nicht mehr über die Richtungsumkehr nachdenken muss, wird damit klar kommen und seine Freude haben.
Das ist nur meine persönliche Meinung!

Nordstern
29.10.2018, 20:08
Hallo Torti,

danke für Deine klare Meinung und Einstellung zum F3A-Fliegen.

Ich kann Dir zu 100% folgen - denke grundsätzlich auch so - im täglichen Leben handele ich ja im Pinzip ähnlich - nämlich gleich vernünftige Dinge kaufen.


Zurück zum F3A-Flieger. Ich habe im Moment folgende Optionen:


- Hier bei Network (seit Sonntagabend unter "Biete") eine gute 50er Angel mit Hyperion Motor, Muliplexregler und spektro a 6000 servo`s für knapp 300,00 € zu bekommen (Versand ist noch nicht geklärt).

oder
- beim Hölzlwimmer (im Bayerischen) eine Nagelneue "50er Wind" für 280,00 €, bezw. eine "50er Mythos" für 310,00 € zu kaufen - die Technik kommt in beiden Fällen natürlich hinzu.


Der Vogel "Angel" ist natürlich vom Flügel, Rumpf usw nicht so modern wie die beiden anderen SebArt`s.


Schau Dir mal die "Angel"an



Gruß


Joseph

Airpainter98
29.10.2018, 21:00
Ich kenne die Angel...hat ja schon ein paar Jahre auf dem Buckel.:D
Zu ihrer Zeit war es ein ausgesprochen gutes Modell und daran hat sich im Endeffekt nichts geändert.
Ich denke mal, das es bei dir auf Vereinsebene laufen wird...kleine Vereinsmeisterschaft, oder vielleicht mal das Sportprogramm.
Das macht das Modell problemlos! Ist ein gutes Einsteigermodell und wird dich nicht enttäuschen.
...und wenn du erstmal Blut geleckt hast, wird es sich dann sowieso irgendwann in Richtung Fullsize-F3A entwickeln. Da gibt es dann auch sehr gute gebrauchte Maschinen und mit 8 Zellen-Antrieben auch finanziell noch zu stemmen.
Ich finde deinen Weg gut und richtig. Erstmal nicht ganz groß, aber groß genug um das richtige Gefühl zu bekommen.

Vultra
29.10.2018, 21:05
Hallo Joseph,

auch mein Weg war vor etlichen Jahren ein ähnlicher.
Grundsätzlich sehe ich es genauso wie Torti. Eine Schaumwaffel wird für präzises F3A-Fliegen nur schwerlich geeignet sein.

Ich hatte seinerzeit sowohl eine Angel, als auch eine Wind S50 und ich muß sagen, die Angel war meiner Meinung nach kaum / nicht schlechter. Der Vorteil der Angel ist das leichtere Gewicht, was beim F3A-Fliegen sehr wichtig ist.
So würde ich Dir bei dem Preisunterschied, der zu erwarten ist zu der gebrauchten Angel raten, wenn diese wirklich gut im Schuss ist.
Obwohl die 50er-Modelle schon wirklich gut fliegen sehe ich diese doch eher als eine Einstiegsklasse. Sollte Dir das F3A-Fliegen wirklich gut gefallen würde ich Dir ggf. empfehlen doch relativ schnell in der Größe "aufzusteigen". Das ist dann schon noch einmal eine andere Dimension.
Die Myhto S125 finde ich vom Preis- /Leistungsverhältnisse sehr gut. Auch stehen ab und zu in der Börse auch günstige und sehr gute F3A-Modelle. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass auf dem Gebrauchtmarkt die zum teil doch sehr überteuerten Preise der neuen "richtigen" F3A-Maschinen nicht erzielt werden können.

Gruß
Gerhard

gba
01.11.2018, 15:09
... möchte in diesem Zusammenhang aber mal die Frage loswerden was Du (Ihr) von der "FMS Olympus 1400" hälst (haltet).

FMS ist zwar eine sogenannte "Schaumwaffel" - macht aber auf Videos im Netz einen guten Eindruck. Sie kommt alles in allem an die sebArt`s nicht heran - ist eben ein tolles Flugzeug.

Was für mich als Anfänger vielleicht für die FMS spricht, ist der sagenhafte Preis vom 229,00 €- kompl. mit Technik, ohne Akku u. Empfänger(bei D-M-T in Österreich), und somit der geringere finanzielle Verlust im Falle eines Falles.


Ich habe so ein Modell und bin recht zufrieden damit. Letztes Jahr habe ich damit beim DMFV-Hobby-Programm im Motorkunstflug teilgenommen.
Dieses Jahr habe ich allerdings ein anderes Modell geflogen, aber nicht weil das Modell schlecht ist, sondern meine nicht mehr so ganz frischen Augen sind die Ursache. Ihr kennt ja den Spruch "je älter der Pilot, desto größer das Modell" ;)

Nordstern
03.11.2018, 18:59
Hallo Zusammen,

fahre Morgen Richtung Bremen mir eine "Angel" anschauen - sieht auf dem Bild ganz gut - bin auch schon gespannt - denn dann wird`s ernst.
Ausgerüstet ist die Maschine mit der Dymond-Technik (HQ 5052, 80A-Regler und Dymond DS 9500). Bei gebraucht kann sich das eben nicht aussuchen.Programierkarte und ein paar altere Akku`s soll es dazu geben.

der Preis VB soll sein 300,00 €. Will mal sehen wie da raus komme.

Wenn`s klappt tu ich`s kund.

Schönen Samstagabend

Joseph

Nevermeggs
08.03.2019, 05:49
Hallo Joseph,
Hat es mit der Angle geklappt?

Wenn du ernsthaft vor hast F3A Wettbewerb zu fliegen, was ich begrüßen würde, denn die Anzahl der Piloten wird regelmäßig weniger, dann helfen dir vielleicht folegnde Worte.
Ich selber bin Ende der 70'er RC1 (heutiges F3A) in Deutschland geflogen - hatte 3x Curare von Kato. 1980 habe ich mit dem Modellflug aufgehört und 2015 wieder angefangen. Mein Ziel ... an der österreichische Staatsmeisterschaft teilnehmen.

Ich stand vor der gleichen Entscheidung wie du. Als ich in der Nähe von Bologna war, bin ich bei Sebastiano vorbei gefahren und habe mit ihm diskutiert was ein kostengünstiges Einstiegsmodell wäre. Er hat mir damals die MythoS-125e empfohlen. Ich habe dann aber eine WindS-110e gekauft, weil diese mir besser gefallen hat - der "Engelflügel" der MythoS war für mich hässlich.

Die Wind fliegt toll, wie auf Schienen, doch sie fliegt sehr schnell im Vergleich zu den heutigen Wettbewerbsmaschinen. Nach 1-Jahr Training und als Zuschauer bei einigen Wettbewerben, habe ich mir dann eine MythoS-125e gekauft. Du wirst es vielleicht nicht glauben, doch es war eine erhebliche Umstellung, da die MythoS viel langsamer fliegt, viel direkter auf die Ruder reagiert ... die Wind empfand ich schon als sehr direkt ... und mir das antrainierte Fliegen mit der WInd erstmal zum Verhängnis wurde.

Wenn du ernsthaft vor hast F3A Wettbewerb zu fliegen, kann ich dir nur empfehlen eine Flugzeug auszuwählen, welches in der Größe und im Flugverhalten einem (teuren) F3A Modell sehr ähnlich ist. Mit Sebart Modellen machst du keinen Fehler und ich würde dir eine MythoS-125e empfehlen. die paar Hundert EUR mehr sind gut investiert. Wenn Es ein Budget Thema ist, dann solltest du grundsätzlich nicht planen an Wettbewerben teilzunehmen, denn alleine die Reisekosten sind im Jahr gut und gerne 3-4 Sommerurlaube. Auf keinen Fall würde ich eine 50'er oder 60'er fliegen, denn dann stimmt die gesamte Fluggeometrie nicht und das später zu ändern ist sehr viel Zusatztraining. Bedenke die Eckpunkte des Flugfenster sind nach links und rechts jeweils 250m und nach vorne 150m. Bei einer 50'er würde ich nicht mehr sauber die Fluglage erkennen und z.B. bei einer Abweichung von 15grd. aus einer Fluglage, gibt es schon Punkteabzug.

Lieber Gruß aus Peking
Volker

Nordstern
09.03.2019, 11:33
Hallo Volker,

danke der Nachfrage.
Ja, mit dem Kauf der "Angel" im letzten Herbst hat es geklappt.
So wie ich Deinen Sätzen entnehme, ähneln sich unsere Wege - nur Du bist F3A-fliegerisch schon wesentlich weiter und hast Stück für Stück den Weg zu Deinem richtigen Modell gefunden.
Was Du hinsichtlich der Größe zum Modell im Luftraum gesagt hast, habe ich voll verstanden.
Fürs erste will und muss ich jetzt erst einmal mit der "Angel" klarkommen und die einfacheren F3A-Fieguren lernen um dann Schritt für Schritt weiter zu kommen.
Bedenken muss ich auch, dass ich jenseits von 60 bin ( im Wettbewerb bekommen solche Leute wie ich nicht um sonst Extrapunkte um mit jüngeren Piloten mithalten zu können).

Wenn ich Erfahrungen gesammelt habe melde ich mich wieder zu Wort.


Gruß Joseph

Maximus81
09.03.2019, 15:44
Hallo liebe Leute!

Ich habe ebenfalls eine Sebart Angel s50 und würde auch gerne einmal in F3A reinschnuppern.

Woher kann ich denn anfängertaugliche Programme beziehen bzw. runterladen ? Gibt es da eine spezielle Bezeichnung?

Danke im Voraus!

LG Markus

Nordstern
09.03.2019, 17:31
Hallo Markus,

über das F3A-Fliegen findest Du z.B. beim DMFV (Deutscher Modellfliegerverband) vieles.-(einfach in Google eingeben).

Wenn Du auf der Homepage bist dann wie folgt:

- Sport
- Sportreferate
- Motorkunstflug
- Auf d. rechten Bildschirmseite "Kategorien Downloads " anklicken
- Ausschreibung 2019 z.B. Hobbyklasse (Anfängerprogramm) anklicken

Dort findest Du fürs erste alles Wissenswerte über den F3A Kunstflug

Viel Spaß bei der Info

Gruß

Joseph

Andreas H
10.03.2019, 02:13
Hallo,

immer zu empfehlen sind Seminare in denen die Einstiegsprogramme geflogen werden und Einstiegswettbewerbe.
Hier besteht zusätzlich die Möglichkeit, auch das Modell einzufliegen und auf das jeweilige Programm richtig einzustellen.

siehe http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/715604-F3A-Motorkunstflug-Trainingswochenende-11-12-Mai-2019-in-Ocholt-(Niedersachsen)
siehe http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/709447-Schwabenpokal-2019

--------------------------------------------------------------------------
Die Östereichischen Kollegen fliegen national das RC-III Programm als Einstieg.

siehe https://www.prop.at/m94/motorflug.html

beachte downloads
https://www.prop.at/dl892/mso2017-9.1_RC-III.pdf
https://www.prop.at/dl887/mso2017-7.1_FKC.pdf

Kalender RC-III Bewerbe
siehe https://bewerbe.prop.at/bwexportcsv.php?type=html&year=2019&ordertype=ASC&bw_bundesland=&bw_wettbewerb=&bw_art=&orderby=datum_from

Liste der Landesreferenten für Auskünfte
http://f3a.prop.at/kontakt.html

Andreas H
10.03.2019, 10:07
Hallo,

ein Bericht über die DM Motorkunstflug 2019 im DMFV erscheint in der kommenden Ausgabe des Magazin ``Modellflieger´´

Noch ein Hinweis.
Der LV Bayern führt die Bavarian Open durch. Eine über 4 Teilwettbewerbe zählende Wettbewerbsserie.
Hier werden auch Einstiegsprogramme geflogen.
siehe https://www.lvbayern.de/mitgliederservice/sparten-und-luftsportjugend/modellflug/wettbewerbe/motorkunstflug/

Powerpoint Präsentation
Kriterien für die Ausführung von Flugfiguren
https://swiss-skysport.ch/sites/swiss-skysport.ch/files/8/Leitfaden.ppt

Einstiegsprgramm der Schweizer Modellflugkollegen
https://swiss-skysport.ch/motorkunstflug/flugprogramm
2102003
siehe hierzu
https://swiss-skysport.ch/motorkunstflug/sportflyers-2019
siehe hierzu
https://www.mfgbueren.ch/

magWalt
10.03.2019, 13:04
Hallo,
Als Einstiegswettbewerb möchte ich unseren Schwabenpokal empfehlen. Schaut einfach bei Kunstflug unter Schwabenpokal 2019 nach. Näheres ist auch auf der Homepage vom Verein:
WWW.modellfluggruppe-Krumbach.de
Am meisten ist wirklich bei solchen Einstiegswettbewerben zu lernen. Jeder erhält individuelle Hilfen durch erfahrene Piloten.
Viel Spaß beim Kunstflugeinstieg
Walter