PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wirbelwind (FMT-Bauplan)



McNepp
03.05.2019, 18:06
Hallo,

eigentlich wollte ich an dieser Stelle stolz vom erfolgreichen Erstflug meines "Wirbelwind" berichten.
Diese Konstruktion von Wolfgang Werling war ja die Bauplan-Beilage in der FMT 11/2018 und 12/2018.

Dazu habe ich mir den Frästeilesatz bestellt. Als Antrieb habe ich einen Wemotec Mini-Fan evo mit Het 2W20 für 4s/3200 vorgesehen, der bisher in meiner alten Parkzone Habu 2 Dienst tut.
Der Bau nach Anleitung ging weitgehend problemlos voran, und nach ca. 80 Baustunden ist nun alles fertig.
Allerdings ergibt das Auswiegen, dass der Schwerpunkt so garnicht stimmt: er liegt statt 85mm hinter der Naseleiste satte 30mm weiter hinten!
Testweise habe ich das mit sage und schreibe 200g Blei in der Rumpfnase ausgeglichen...
Aber mit dann 2000g Gesamtgewicht ist mir das Teil nun deutlich zu schwer!

Mir ist es rätselhaft, wie eine derartig große Abweichung auftreten konnte :confused:

Was also tun? Optionen:

1. Die Tragfläche könnte ich durch Anbringen neuer Bohrungen noch weiter 10mm hinten anbringen.
2. Den Impeller könnte ich auch nochmal neu montieren, ca. 10mm weiter vorne.
3. Ich könnte die Höhen- und Seitenruderservos durch leichtere Exemplare ersetzen (z.Z. je 20g)
4. Ich könnte das Heck statt mit Oratex mit Oracover light bespannen.
5. Den Start mit 2000g Gesamtgewicht wagen.
6. Ich könnte die Heckträger durchsägen, kürzen, schäften, neu verleimen und lackieren.

Option 1 wird sicherlich am meisten bringen, vielleicht in Kombination mit Option 2. Aber ob ich dadurch wirklich 200g einsparen, erscheint mir zweifelhaft...
Vielleicht liest ja der Konstrukteur mit und gibt ein paar Tipps ;)

Schönen Gruß, Gernot

2126447

Andi G
04.05.2019, 09:56
Was für einen Akku verwendest du denn? Ich habe den Flieger auch im Auge aber der Preis für den Frästeilsatz hat mich noch abgehalten, wie ist denn die Qualität/Passgenauigkeit?

McNepp
04.05.2019, 10:29
Was für einen Akku verwendest du denn? Ich habe den Flieger auch im Auge aber der Preis für den Frästeilsatz hat mich noch abgehalten, wie ist denn die Qualität/Passgenauigkeit?

Moin,

ich verwende 4s/3200mAh. Der wiegt ca. 340g.
Laut Bauaneitung sollte in Verbindung mit dem Wemotec MiniFan sogar ein 3s/2200mAh (mit ca. 200g) für einen richtigen Schwerpunkt sorgen.
Mir ist es vollkommen schleierhaft, wie das passen soll...

Die Qualität des Frästeilesatzes finde ich gut. Es passte alles wie beschrieben.

Gruß, Gernot

Andreas Maier
06.05.2019, 18:26
Kann es sein, daß sich bei der SP Angabe
der Fehlerteufel eingeschlichen hat?




Gruß
Andreas

jweber
10.05.2019, 16:29
bei 2 m Spannweite und der Flächentiefe bei einem SD 7037 ist 85 mm gefühlt schon ziemlich weit vorne.

Flächentiefe ist doch bestimmt an die 300mm oder?

Aus dem Bauch raus wäre 115mm (+30mm) dann allerdings auch recht weit hinten. Evtl. das Modell mal in FLZ Vortex nachbilden.

Die Tragfläche nach hinten setzen hat den Nachteil, den Leitwerkshebelarm zu verkürzen. Da das Leitwerk auch nicht gerade überdimensioniert aussieht, würde ich das auch vorher simulativ betrachten. Leichtere Servos und alles was geht nach vorne ist aerodynamisch erstmal unkritischer.

Jörn

McNepp
10.05.2019, 19:53
Hallo Jörn, Hallo Andreas,

danke für Eure Einschätzung.
Die Flächentiefe beträgt an der breitesten Stelle 265mm.
Die Schwerpunktangabe laut Bauplan ist "85-90mm" hinter Vorderkante.

Ich habe inzwischen den Impeller 10mm weiter nach vorn gesetzt. Weiter geht nicht.
Die Fläche habe ich 7mm nach hinten gesetzt. Weiter geht auch nicht (wegen der Verstärkungsleisten für die Befestigung)
Außerdem habe ich die Nase ausgehöhlt, um Blei möglichst weit nach vorne zu bringen.

Ich denke, ich werde es am Wochenende einfach mit einem Schwerpunkt um 100mm herum wagen!

Wenn ich den Abwurf über dem ungemähten Teil unserer Flugwiese mache, geht's im Falle des Falles vielleicht glimpflich aus ;)

Gruß,

Gernot

jweber
11.05.2019, 07:41
ich habe gestern ganz rudimentär einen Flügel in SD3037 mit kurzem Hebel und abgeschätzter Geometrie in FLZ eingegeben. Da kam ein sehr geringer Schwerpunktabstand raus. (68) Da passte vieles garantiert nicht. Das deutet aber darauf hin, dass Du nicht zuweit zurück solltest. Ich würde eher noch ein bisschen Blei spazieren fliegen.

Jörn

McNepp
18.05.2019, 20:46
Moin!
Inzwischen hab ich 3 erfolgreiche Flüge mit dem Wirbelwind absolviert.
Vorher hatte ich noch Kontakt mit dem Konstrukteur, der mit die Lage des Schwerpunktes bei 90mm bestätigte.
Also das Blei reingetan und den Flieger kräftig abgeworfen!
Und siehe da, das Teil fliegt total unspektakulär.
Reagiert sehr schön auf alle Steuereingaben. Besonders effektiv ist das Seitenruder. Turns gehen wirklich super einfach!
Im Streckenflug scheint der Gleitwinkel nicht so doll zu sein, aber beim Endanflug im Bodeneffekt freut man sich dann über eine lange Piste :)
Insgesamt ein Flugzeug für‘s entspannte Fliegen ohne Stress. Etwas untermotorisiert, oder anders gesagt: für einen 70er Impeller wohl im Grunde etwas zu schwer. Und damit schließt sich der Kreis zum Beginn dieses Threads..

McNepp
14.06.2019, 21:47
Moin,

inzwischen habe ich einige Flüge mit dem Wirbelwind gemacht, heute auch endlich mal bei Windstille.
Er lässt sich mit knapp Halbgas oben halten.
Mit 40% Querruderdifferenzierung fliegt er sehr sauber.
Zum Landen stelle ich die Querruder jetzt hoch, das erleichert das "Runterkommen".
Es bringt mächtig Spaß, ihn ruhig und majestätisch dahinziehen zu sehen, untermalt von diesem coolen Turbinensound.
Mir scheint, so ein offen eingebauter Impeller mit langer Schubdüse klingt nochmal besser als einer im Schaum-Rumpf...

Der Pilotin hat es auch gefallen, wie man sieht :)

2144432