PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wenn sich ein Propeller zerlegt



.Claus
11.05.2019, 10:34
Gestern hat sich mein Lieblingsflieger (ION) in der Luft selbst zerlegt. Bei einem Überflug mit voll speed hat sich ein Propellerblatt verabschiedet und durch die Unwucht den ganzen Motor im Flug herausgerissen. Es gab einen Knall und ich stoppte den Motor sofort. Zum Gluck wurde die Stromzufuhr zum Empfänger nicht unterbrochen und der Flieger konnte noch "heil" landen. Der Klapppropeller wurde ca. 4 Jahre mit dem Modell viel geflogen. Vielleicht sollte man doch ab und zu vorsorglich die Dinger austauschen. Mal sehen ob ich den Rumpf noch flicken kann.


2130235

Küstenschreck
11.05.2019, 11:00
Der Prop kann auch einen Schaden von einer Landung gehabt haben was war es für ein Prop wie hoch hat er gedreht

steve
11.05.2019, 11:51
Hallo Claus,
evtl. auf Rückspantmontage umbauen, dann fehlt vorne nicht soviel, bzw. es muss dann nur ein sauberer Schnitt gemacht werden. Bei dieser Montage gab es zB auch schon etliche Battrisse ohne weitere Beschädigungen am Motorträger oder gar am Rumpf.

2130267

VG

pazzopilota
11.05.2019, 12:06
Gestern hat sich mein Lieblingsflieger (ION) in der Luft selbst zerlegt. Bei einem Überflug mit voll speed hat sich ein Propellerblatt verabschiedet und durch die Unwucht den ganzen Motor im Flug herausgerissen. Es gab einen Knall und ich stoppte den Motor sofort. Zum Gluck wurde die Stromzufuhr zum Empfänger nicht unterbrochen und der Flieger konnte noch "heil" landen. Der Klapppropeller wurde ca. 4 Jahre mit dem Modell viel geflogen. Vielleicht sollte man doch ab und zu vorsorglich die Dinger austauschen. Mal sehen ob ich den Rumpf noch flicken kann.


2130235

stell dir mal vor, den Prop zerreißt es dir WÄHREND dem Werfen - VOR oder gar NEBEN deiner Gesicht! :eek:

Mir ist sowas schon mal passiert - vor ewiger Zeit, als es noch keine BL gab, eine der ersten Klapp-APC´s, wurde mir vom "experten" auf meinen ultra 1300 zugeschnitten verkauft - kam erst gar nicht zum Fliegen damit...:(

E-Flug im highspeed-Bereich mit Klapp-Prop´s scheint nicht ganz ungefährlich, da treten wohl Fliehkräfte auf, die manchesmal jenseits aller Möglichkeiten scheinen

Andy

k_wimmer
11.05.2019, 12:30
Sorry leutz,
aber 4 Jahre mit einem Plasteprop ist schon sehr viel.
Bei den Leistungen sollte man vll. mal drüber nachdenken CFK Props zu verwenden.
Ich für meinen Teil nehme die CamCarbon o.ä. nach einem Jahr Einsatz immer als Harzspachtel.

mazko
11.05.2019, 13:02
Hallo Modellflieger

Die Lösung von Steve, ich find es sehr sauber und schön gemacht. Das werde ich mir merken.

Gruß Rolf

Küstenschreck
11.05.2019, 14:28
@ Steve
Gratuliere du hast alle Fehler die möglich sind umgesetzt: der Motor ist gut gekapselt um jegliche Kühlung zu vermeiden,
wenn der vom Prop bei "normaler" Montage ein Blatt bricht hast du "nur" den seitlichen Zug der Unwucht der aber meist schon für einen Schaden ausreicht, du hast die wirkenden Kräfte auf den Motorspannt vervielfacht indem du den Motor noch als Hebelarm einsetzt.
wenn dir öfter Props reißen solltest du mal schauen ob diese für deine Drehzahlen überhaupt ausgelegt sind, oder rutscht dein Modell oft Quer beim Landen ? bedenke jedoch das Aeronaut in der Drehzahlangabe sehr großzügig ist, also nie grenzwertig einsetzen

@ Kai
da hast du recht, ich nehme die garnicht, wenn die brechen ist der Schaden höher als ein CFK Prop kostet

k_wimmer
11.05.2019, 15:50
@ Kai
da hast du recht, ich nehme die garnicht, wenn die brechen ist der Schaden höher als ein CFK Prop kostet

Genau so ist es, aber das ist im Moment allgemein so.
Erst wird billiger kram gekauft, und dann noch grenzwertig betrieben.
Ich aber habe nicht genug Geld, um billig einzukaufen!

BZFrank
11.05.2019, 16:35
Ein weiterer Punkt ist, dass Nylon-Propeller durch Wasserverlust bei Lagerung spröder werden. Deshalb sterben Nylon-Klapppropeller bevorzugt im Frühjahr...

Kurz für Polyamide (Nylon) erklärt: Die Wassermoleküle, die Wasserstoff zwischen den Polymerketten binden, bewirken, dass sich die Ketten weiter voneinander entfernen. Dies führt zu einer "Lockerung" der molekularen Anziehungskraft, was zu einer Verringerung der mechanischen Eigenschaften und einer Erhöhung der Fließfähigkeit führt. Die Glasübergangstemperatur sinkt und kann um 20 °C oder mehr fallen. Die Festigkeit und Steifheit nehmen ab, während die Schlagfestigkeit und Zähigkeit zunehmen. Das Ausmaß der Verringerung der mechanischen Eigenschaften hängt von der Menge der absorbierten Feuchtigkeit ab.

Man kann die Propeller nach Lagerung "wässern", d.h. ein paar Tage bei Umgebungstemperatur in ein feuchtes Tuch einwickeln (>48h bei 20 °C). Dann nehmen die wieder Wasser auf und verlieren ihre Spröde, werden flexibler. Dazu den Propeller immer von Modell abnehmen, damit die hochbelastete Aufnahme auch genug abbekommt (und schon allein weil Feuchte und Flugzeug sonst nicht gut harmonieren ;))

Für starke Antriebe immer CFK-Propeller nehmen, die haben auch dieses Problem nicht.

flymaik
11.05.2019, 16:36
Ich für meinen Teil nehme die CamCarbon o.ä. nach einem Jahr Einsatz immer als Harzspachtel.

die taugen auch gut, beim Motoren wickeln, um den Draht in den Nuten an den Statorzahn zu drücken :)

Hab nur noch CFK Blätter im Einsatz, die anderen sind mir zu teuer.;)

pazzopilota
11.05.2019, 16:42
Ich für meinen Teil nehme die CamCarbon o.ä. nach einem Jahr Einsatz immer als Harzspachtel.

und ich runde die Blattspitzen je nach Bedarf ab, man kann damit herrlich schöne Leimraupen in den Ecken ziehen - mit langen spitzen Blättern erreichst du im Rumpf Stellen, die gibt es gar nicht...:D

Andy ;)

Küstenschreck
11.05.2019, 17:01
Wir haben früher als es noch nix besseres gab beim Verbrenner die Grauen Graupner Props in leicht kochendes Wasser gelegt ...............

flymaik
11.05.2019, 17:11
mit etwas Thymian und einem Zweig Rosmarin.:);)

Küstenschreck
11.05.2019, 17:15
:D:D der war gut :D:D

flymaik
11.05.2019, 17:17
Sorry, aber die Vorlage mußte ich einfach verwandeln. ;)

lastdownxxl
11.05.2019, 17:20
Elica (di propulsione) con Aglio e Olio

Gruss
Micha

pazzopilota
11.05.2019, 17:36
mit etwas Thymian und einem Zweig Rosmarin.:);)

wenn man da noch zusätzlich eine Vanille-Schote beilegte, sinn eim´ de Waiba am Flugfeld massenweise nachgerannt - FRÜHER...:D;):rolleyes:

Andy ;)

Küstenschreck
11.05.2019, 17:49
wollen wir den Claus aber nicht vergessen, was ist es denn nun für ein Prop ??????????????

.Claus
11.05.2019, 18:41
War eine CAMcarbon Klappluftschraube



stell dir mal vor, den Prop zerreißt es dir WÄHREND dem Werfen - VOR oder gar NEBEN deiner Gesicht!

Brauche ich mir nicht vorstellen...
Vor ein paar Jahren hatte es mich erwischt, hätte mich umbringen können :cry:
War ein Tritt in den Bauch wie von einem Pferd.
Zum Glück ist die Stelle gepolstert :D

Hier war eine neue Klappluftschraube beim Motortest gebrochen.
Hatte nur zwei kurze Gasstöße gegeben um zu sehen ob der Motor richtig herum läuft.

2130535

Seit dem bin ich ziemlich vorsichtig und habe Respekt von den Antrieben.

Küstenschreck
11.05.2019, 19:12
Ähhhhm und danach hast du nix gelernt :eek:
meine größte Camcarbon war eine 10x8 und die durfte auch nur 5900rpm drehen auf einem 360gr Eigenbau HLG :cool:

Eisvogel
11.05.2019, 19:15
Das Problem betrifft also nicht nur die Aeronaut Props http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/158364-Aeronaut-CAM-Carbon-LS-Blatt-abgerissen

Da man nie weiß, wie lange die Props bei den Herstellern, Vertreibern, Händlern schon im trockenen Regal gelegen sind, wär ein Herstellerhinweis aufs wässern angebracht, wenn er denn wirklich ausreichend Sicherheit bringt :confused:.
Ich geh jetzt ausmisten und laminierte Props bestellen. Hoffentlich gibt's die in passender Größe mit geringer Steigung für Rentnersegler.

Das Bild werd ich meiner Frau zeigen, die schimpft immer daß ich zu fett werde, dabei leg ich mir nur nen Propellerschutz zu. Jetz hab ich endlich den Beweis :D

steve
11.05.2019, 19:17
@ Steve
Gratuliere du hast alle Fehler die möglich sind umgesetzt: der Motor ist gut gekapselt um jegliche Kühlung zu vermeiden,
wenn der vom Prop bei "normaler" Montage ein Blatt bricht hast du "nur" den seitlichen Zug der Unwucht der aber meist schon für einen Schaden ausreicht, du hast die wirkenden Kräfte auf den Motorspannt vervielfacht indem du den Motor noch als Hebelarm einsetzt.
wenn dir öfter Props reißen solltest du mal schauen ob diese für deine Drehzahlen überhaupt ausgelegt sind, oder rutscht dein Modell oft Quer beim Landen ? bedenke jedoch das Aeronaut in der Drehzahlangabe sehr großzügig ist, also nie grenzwertig einsetzen


Sorry, aber da muss ich mal etwas klären: Der Motor ist optimal gekühlt und das Ganze wurde unter deutlich mehr Last über viele Jahre validiert: 160g Motor und für 90Sec gute 3,5kw Dauerleistung. Das ist möglich, weil die Wicklung gekühlt wird: Vorne kann die warme Luft vom Prop-Strom abgesaugt werden, sie wird dort durch das Schleudergebläse hin befördert und von innen angesaugt. Der Rumpf hat hierfür im hinteren Bereich eine kleine Öffnung. Der hier eingesetzte Minipyro werkelt mit seinen 180g bei rund 2,5kw bei 18k quasi im Leerlauf.

Die klassische Lösung, die Glocke zu kühlen, ist ziemlich sinnfrei, wenn sie nicht gerade über die Temperaturgrenze der Magnete geht. Der Handtest (Nach der Landung mit der Hand die Wärme der Glocke testen) sagt zwar grundsätzlich etwas über die Belastung des System aus aber für die Leistung ist die Kühlung der Wicklung der entscheidende Punkt.

Die Glocke kann sich durch einen kleinen Ringspalt von ca. 1mm auch ausreichend abkühlen. Wichtig ist dabei, dass der Motorraum zum Innenraum etwas durchspülen kann. Kann man auf den Bilder auch gut erkennen. Durch den Ringspalt ist auch sicher gestellt, dass die Glocke nicht am Rumpf schleift.
Das Modell hat es bisher auch nicht zerrissen. Evtl. liegt das auch daran, dass sich im Bereich des Motorspants keine Wärmenester bilden können, die die Festigkeit der meisten Laminate deutlich reduziert, bzw. völlig aufhebt und im Lastfall dann zum Versagen führt.

Der verwendete Graupner CAM 9x6 Klapp-Prop arbeitet an seiner Grenze aber außerhalb der Spezifikation. Ich werde ihn bei Gelegenheit gegen einen cfk-Prop wechseln, da ich von aktuell 5s gerne auf 6s gehen würde. Der Motor kann mehr und ich werde ihn nicht wegen des Props einbremsen.

Die Festigkeit, bzw. Drehzahlgrenzen der carbonverstärkten Blätter - egal ob von Aeronaut oder Graupner - kann man auch nicht 1 zu 1 übernehmen oder monoton hoch skalieren. Mir ist auch schon eine 8x6 bei einer Last/Drehzahl gerissen, die von der 9x6 dauerhaft verarbeitet werden konnte. Nur mal als Beispiel.

Das Ganze soll auch bitte nicht als Aufforderung oder Sorglos-Paket beim Betreiben mit Überlast verstanden werden, sondern mehr auf eine Möglichkeit, den Motor so zu montieren, dass beim Normalbetrieb im Falle des Falles nicht alles ruiniert wird.

VG

.Claus
11.05.2019, 20:09
Ähhhhm und danach hast du nix gelernt

Seitdem habe ich einen Drehzahlmesser, berechne meine Antriebe und vermesse meine Antriebe.

Küstenschreck
11.05.2019, 20:46
Ja Steve mit der unterschiedlichen Festigkeit der billig Props hast du natürlich recht , bei einem 8 oder 9 Zoll Prop ist die Unwucht beim Bruch natürlich erheblich geringer als bei einem richtigen Prop, das kann ein Modell schon mal aushalten
den Rest...... glaub weiter drann vielleicht hilft es

steve
11.05.2019, 23:22
Muss da nichts glauben, habe es gemessen und veröffentlicht bzw. auf öffentlichen Veranstaltungen vorgeführt. Ist auch bei entsprechender fachlicher Herangehensweise von jedem reproduzierbar bzw. wird so bei höheren Leistungen eigentlich nur noch so angewendet.

Küstenschreck
12.05.2019, 09:52
Achso dann sind die F5B Piloten alle Ignorante ungläubige :D
Damit dein Motor Luft aus dem Rumpf nach vorn gegen die Strömung nach außen drücken soll brauchst du irgendwo einen vernünftigen Einlass am Rumpf, pack mal Sensoren in den Rumpf und Motor und steck ihn in den Windkanal, außerdem würde deine Theorie nur bei laufenden Motor funktionieren, beim gleiten staut sich die Wärme, ist genauso Wirkungsvoll wie die Lufteinlässe die beim Ion vormarkiert sind

Aber hier ging es ja eigentlich darum das bei deiner Montage auch weniger Schäden beim Prop Abriss enstehen :D:D

Eisvogel
12.05.2019, 10:13
Achso dann sind die F5B Piloten alle Ignorante ungläubige :D
Damit dein Motor Luft aus dem Rumpf nach vorn gegen die Strömung nach außen drücken soll brauchst du irgendwo einen vernünftigen Einlass am Rumpf, pack mal Sensoren in den Rumpf und Motor und steck ihn in den Windkanal, außerdem würde deine Theorie nur bei laufenden Motor funktionieren, beim gleiten staut sich die Wärme, ist genauso Wirkungsvoll wie die Lufteinlässe die beim Ion vormarkiert sind

F5Bler verwenden Innenläufer, ganz anderes Prinzip. Meinst gekapselt, da kann man nur das Gehäuse kühlen. Funktioniert bei hoher Belastung nur mit sehr kurzen Einschaltzeiten und langen Kühlpausen. F5B typisch 2 Sek einschalten, 10 Sek aus, das ganze 10x, dann mind. 1/2 bis 1 Std auskühlen lassen.


Als Referenz für Außenläufer kann man die Speeder nehmen, die haben fast alle den von Steve beschriebenen Einbau.
Die Zentrifugalkraft ist im Schleudergebläse so hoch, daß selbst bei hohen Drehzahlen und Geschwindigkeiten die Luft rausgeschleudert wird. Braucht natürlich einen löchrigen Motorsspant und ein Ansaugloch am besten nicht zu weit vorn am Rumpf weil dort die Luft zu stark verwirbelt.

Im Gleitflug mit stehendem Motor dreht sich die Kühlung um, wegen fehlender Zentrifugalkraft wird Luft von vorn in den Motor gedrückt und am eigentlichen Ansaug wieder rausgeblasen.

Küstenschreck
12.05.2019, 10:19
Bei laufenden Motor und entsprechenden Einlass am Rumpf mag das wohl am Speeder sinn machen aber beim Segler bei stehendem Motor mit seinem Aufbau geht da fast nix rein

Eisvogel
12.05.2019, 10:29
Bei laufenden Motor und entsprechenden Einlass am Rumpf mag das wohl am Speeder sinn machen aber beim Segler bei stehendem Motor mit seinem Aufbau geht da fast nix rein

Klar geht da was rein!

Wie man auf den Bildern sieht, hat Steve den Motor vorn leicht abgedreht, so wird Fahrtwind reingedrückt. Nachgeholfen hat er noch mit einem Spinner mit Kühlloch.

Bei "normalem" Betrieb innerhalb der Spezifikation brauchts das gar nicht, da reicht die Kühlung während das Betriebs.

steve
12.05.2019, 10:29
Hallo Norbert,
bei F5B werden 5s1800mAh mit einer limitierten Energiemenge entladen. Bei F5-Speed etc. waren (2008) es mal 6s4400 ohne Limit in 90sec bei oben besagten 160g-Motor. Inzwischen sind die Leistungen deutlich höher und 16s5000mAh können schon mal in 50sec leer sein.

Solange man den Antrieb stark limitiert, kann man alle möglichen Theorien aufstellen und durch lange Erklärungen beweisen. Geht man an die technisch möglichen Grenzen, zeigt sich sehr schnell, was Theorie und was Praxis ist.

Konkret bin ich z.B. aktuell der einzige, der mit einem Innenläufer und Getriebe einen größeren Speeder betreibt. Hinzu kommt, das bei F5B eine Gleitleistung/Aufgabe mit in die Wertung eingeht und da sind Kühleinläufe störend.

Messungen wurden wie gesagt auch durchgeführt und sie zeigen einen leichten Unterdruck im Rumpf an, wenn sich vorne ein Ringspalt nahe des Props befindet. Dieser Spalt kann wie oben dargestellt umgesetzt werden oder es wird einfach der Spinner nicht ganz an den Motorspant geschoben.

VG