PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welches Finish für HLG-Tragfläche



migru
22.04.2002, 12:31
Hallo!

Welches Finish hat sich bei HLG-Tragflächen bewährt?
Ich frage mich, ob ich eine leichte Bügelfolie (z.B. Oracover light) nehmen soll oder die Fläche nur mit Füller/Grundierung oder so'n Zeugs bearbeiten soll.
Es geht hier um eine Styro-Sandwich-Fläche. Ich kann jedoch nicht genau sagen, aus was die Beplankung ist: es ist jedenfalls kein Abachi und ist härter/dichter als Balsa.

[ 22. April 2002, 12:32: Beitrag editiert von: migru ]

dragon
22.04.2002, 14:22
Hallo Michael!
Ich denke mit der Oracover light machst du keinen Fehler.Obwohl die Fläche mit einer Porenfüller Behandlung besser aussieht ist sie mit Folie wiederstandsfähiger gegen Katschen usw.
Gruss
Martin

Hans Rupp
22.04.2002, 14:47
Meine Lösung:

12gr. Papier mit verdünnten Porenfüller 3mal gestrichen und mit 600er Papier zwischengeschliffen (ganz ganz vorsichtig wie die Igel beim Du weißt schon was :) )

Hans

migru
22.04.2002, 15:28
@Hans
Kannst Du mir mal die komplette Rezeptur geben? Welcher Porenfüller, mit was und wieviel verdünnen?
Ich werd's mal ausprobieren. Zur Abwechslung mal eine Holzoberfläche wäre nicht schlecht...
Es darf halt - wie Martin schon erwähnt hat - nicht so empfindlich sein.

Christian Riedel
22.04.2002, 21:20
Original erstellt von migru:

Es darf halt - wie Martin schon erwähnt hat - nicht so empfindlich sein.Hi,

also eine stramme Papieroberfläche ist empfindlich, da geht jeder Grashalm durch. Leider. Habe früher immer Papier verarbeitet, aus o.g. Gründen jetzt nur noch Folie.

rgds

Christian

Hans Rupp
23.04.2002, 07:28
Hallo,
der Porenfüller war von Aeronaut (der von Graupner ist aber auch gut) und wurde mit ca. 40% Verdünnung gestreckt. Dann wurde die Fläche ganz dünn (Pinsel immer am Rand das Glases abgestreift, so dass immer nur wenige cm2 feucht wurden) 2 mal vorbehandelt. Da das Balsa bei meinem SLT 2001 von Ralf Lindert mir sehr dünn erschien, war ich da sehr vorsichtig, damit ja nichts bis zum Styro durchdrückt.

Dann die Flächen mit feinem Schleifpapier (600er oder feiner) "gestreichelt".

Papier wurde dann einfach aufgelegt und mit dem verdünnten Porenfüller "aufgestrichen". Beim ersten mal braucht man da etwas mehr, gerade soviel, das das Papier getränkt erscheint, aber nicht glänzt.

Wieder mit Schleifpapier gestreichelt und noch 2 mal mit dem ausgedrückten Pinsel gestrichen, immer "zwischengestreichelt". Ich wollte zum Schluß eigentlich noch eine dünne Schicht Spannlack aufbringen, weil so die Oberfläche noch leicht samtig erscheint. Da ich aber keinen Spannlack im Haus hatte und unbedingt fliegen wollte ging es raus. Und dabei ist es bis heute geblieben.

Die Papierbespannung einer Rippenfläche ist natürlich empfindlich, aber bei einer Balsa-Styrofläche nicht.

Der Gewichtszuwachs war gering. Da ich die Fläche aber nicht direkt vorm bespannen gewogen habe sondern nur ganz nackt (zweiteilig ohne Servos, Kabel etc.), kann ich nur sagen, dass das verkleben in der Mitte mit 80er Matte, die zwei 9gr. Servos, die Servokabel und das bespannen zusammen 40gr. wiegen.

Hans

migru
23.04.2002, 10:28
Danke Hans,

für die ausführliche Beschreibung. Ich glaub', ich werd's mal so machen.