PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lynx vs. Starling-Pro (Elektro-Version)



mmic
08.09.2007, 11:11
Hallo zusammen,
wer kann etwas zu den oben genannten Modellen sagen.
Ich möchte mir einen kompakten Elektro-Segler mit geteilten Flächen und vier Klappen-Flügel zulegen. Größe soll um die 2 Meter sein.
Der Flieger wird hauptsächlich zum Thermikfliegen eingesetzt, jedoch oben angekommen will ich die "gute" Höhe auch wieder verheizen !
Also kunstflugtauglich muß er auch sein. Und am Hang soll er ab und an auch einsetzbar sein, jedoch nicht bei Sturm...
Kunstflug und Belastbarkeit sind ein muß, jedoch steht Speed dabei nicht im Vordergrund !
Ein richtiger Allrounder halt. :)
In der engeren Auswahl sind der Starling-Pro von Ed-Modellbau und der Lynx von Lenger oder Ostflieger. Welchen würdet Ihr mir empfehlen ? :confused:
Der Starling-Pro gefällt mir besonders im preislichen Sektor (285EUR). Die drei geteilte Fläche sehe nicht unbedingt als Vorteil. Das Profil SD7084 sagt mir leider nichts... (kann einer von Euch was dazu Berichten ?)
Beim Lynx dagegen gefällt mir das Kreuzleitwerk (ich mag V-Leitwerke nicht so besonders - ist aber kein KO-Kriterium / noch lieber wäre mir ein T-Leitwerk - ist meiner Meinung nach am "schönsten" :p ) Die nur 2-geteilte Fläche und das RG15 (das kenn ich - bisher war ich damit sehr zufrieden) finde ich ebenfalls sehr positiv.
Beide Modelle habe in etwa den gleichen Flächeninhalt und ein ähnliches Leergewicht (ca. 850gr.). Somit müßten beide auf ca. 1400gr. Abfluggewicht kommen und dementsprechend 40gr. Flächenbelastung.
Was mich besonders interessieren würde: Wie sind die Langsamflugeigenschaften ? Reißt die Strömung schnell ab ? Kippen die Flieger zur Seite oder tauchen Sie nach vorne ein ? Wie machen Sie sich dann bei schwachen Bedingungnen am engen Hang, bzw. in der Thermik ?
Ich weiß - Fragen über Fragen, aber bevor man 300-400 EUR ausgibt will man zumindest das Gefühl haben das Richtige gekauft zu haben ;)
So jetzt seid Ihr dran - könnt Ihr mir helfen ?
Gruß
Micha

Arne
08.09.2007, 11:34
Hallo Micha,

bist du auch für was anderes offen?
Dann kann ich dir einen Windy von Heinrich (Vertrieb strat.at) empfehlen.
Der ist vom Konzept schon älter und wie ich finde auch nicht gerade der schickste. Aber für dein Anforderungsprofil passt er einfach super. Offiziell als Hotliner vertrieben, ist es mehr den Allround-Segler mit absolut klasse Thermikleistung (auftriebsstarkes Selig-Profil), generell dabei auch sehr gutmütig. Und auch in schwächerer und engerer Thermik gut einsetzbar, mit geringem Sinken und sehr kleinem Mindestkreisdurchmesser. Gutes Handling, sicher auch wegen des T-Leitwerks. Und heizfest ist er auch, beim normalen Ballern sicherlich nicht schnell klein zu bekommen. Im Speed steht er anderen Hotlinern etwas nach, die dafür eben nicht diese Segelleistungen haben. Und er schlägt extrem enge haken (wie gesagt, viel Auftrieb am Flügel).
Ich bin den Flieger 3 Jahre sehr viel geflogen und das hat immer viel Spaß gemacht.
Es sind zwei Nasen dabei, die Seglernase kann man für E auf weniger Durchmesser absägen, um für schlanke Brushless-Getriebeantriebe mit größeren Props abzustimmen.

Der Preis ist auch sehr günstig. Falls du dich mit der Optik anfreunden kannst, würde ich dir den sehr nahe legen.
Hier noch der link zu Strat: Klick (http://strat.at/index_a.htm)

Wenn du hier mit dem Schlagwort "Windy" suchst, findest du auch noch einiges zu dem Modell.

Gruß Arne

gecko_749
08.09.2007, 14:08
Moin,

ich habe einen Starling Pro electro, also den mit den 4 Klappen.

Das ist zur Zeit mein Lieblingsflieger. Schnell aufgebaut - Fläche auf den Rumpf und los. Die Flugleistungen sind subjectiv und ohne Vergleich gut. Ich habe ihn bisher nur in der Thermik geflogen. Aber er kippt mir ab und an urplötzlich über die Fläche weg.

Zum Gewicht - zuerst habe ich ihn mit 1800gr geflogen. Darin enthalten Aussenläufer 150 gr, Akku 3s3200 mit 280 gr, Vario etc 100 gr und ca 50 gr Blei im Heck. Damit ist er zügig unterwegs.

Jetzt habe ich einen neuen Akku, 3s1800 und konnte daher das Blei hinten fast ganz rausnehmen - Gewicht jetzt 1670 gr. Damit sind etwa 8 Steigflüge auf 150m möglich bei ca 10m/s steigen.

Aber 1400 gr wiegt schon mein Seglerrumpf flugfertig - ich glaube das wird knapp ...

Und in der Luft bekommt man ihn wohl nicht kaputt.

Gruß

gecko

mmic
10.09.2007, 16:14
@Arne:
Danke für den Tipp. Den Windy hatte ich auch schon unter die Lupe genommen. Optik wäre kein Problem, aber die Fläche ist einteilig und halt kein 4Klappen-Flieger; daher aus dem Raster gefallen.

@gecko_749:
Das hört sich ja nicht so nett an (mit den unangekündigten Strömungsabrissen). Es wäre ja echt ärgerlich in der letzten Landekurve an einem engen Hang bei "schlechten" Bedingungen so einen Abriss zu bekommen...
Liegt es evtl. an dem doch recht hohen Abfluggewicht ?
Habe einen Vergleichstet in der FMT 7/2005 gelesen, hier wird die Langsamfluggeschwindigkeit sehr gelobt. Man schreibt Anfängertauglich, da der Flieger die Nase nur nach unten nimmt und nicht abkippt und somit wieder Fahrt aufnimmt. Ansonsten möchte er schon immer laufen und nicht ausgebremst werden...
Schade, daß dies nicht bestätigt werden kann / wird.
Ich habe ein Video von der Zeitschrift Aufwind gesehen, dort machte die Segler-Version am Hang einen sehr guten Eindruck; Abfluggewicht war mit 1049gr. angeben -> da war die Flächenbelastung natürlich extrem gering.
Im Video vom ED-Modellbau ist eine E-Verion zu sehen; hier ist die Grund- und Landegeschwindigkeit deutlich höher - leider ist kein Gewicht angeben.
Wenn das Leergewicht von 850gr. stimmt, sollte ich mich bei 1400gr. einpendeln, da mein Motor = 110gr. und mein 2100er 3SP1 Akku 155gr. wiegen. Empfängerstromversorgung wird über ein JetiSpin 5A getaktetest BEC realisiert...

@alle Anderen:
Gibt es niemanden, der evtl. etwas zum LYNX berichten kann ?

Gruß
Micha

gecko_749
10.09.2007, 17:16
Moin,

also 1050 gr Abfluggewicht kannst Du bei 4-Klappenflügel und Leergewicht von 850 gr getrost vergessen. Früher wurde das Leergewicht mal mit 750 gr angegeben, dann nur Querruder und superleichte Komponenten - vielleicht.

Mein Segler wog leer 840 gr. Da der E-Rumpf größer ist kommt das schon hin.

Das JetiBec habe ich im BigExcel auch mit 6 Servos drin - ich habe wegen Empfangsproblemen einen Empfängerakku nachgerüstet - damit war es besser aber noch nicht optimal.

Im Starling habe ich ein UBEC von UnitedHobbies drin - funktioniert gut. Ich werde aber noch einen Elko einbauen.

Wie gesagt ich mag den Flieger, wenn er rumzickt liegt das wohl eher an mir.

Gruß

gecko