PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Advance Competition



Dennis Schulte Renger
25.04.2002, 21:13
hi Leute!!

Ich weiß das einige von euch den Advance Competition von Ralf Lindert fliegen.

Ich hab meinen am Mittwoch bekommen und natürlich gleich angefangen zu bauen.

Aber ich merk jetzt schon das ich das Gewicht von 330 Gramm NIE einhalten kann. Hat das irgendjemand von euch geschafft oder muss ich mir gedanken machen das meine schätzungsweise 400 Gramm eventuell etwas mehr wiegen wird??

Schmidie
25.04.2002, 22:28
na du dennis :)

mach dir mal keine sorgen dewegen! ob nun 330 oder 400 gr. merkst du nur bei extremen windstillen wetterlagen. aber bei dir iss eh immer wind :) also sind die paar gramm mehr schon ok.
ansonsten kommste mal vorbei und dann zeig ich dir mal wie ne waage funktioniert :D

Hans Rupp
27.04.2002, 08:57
Hallo Dennis,

mein Vorgängermodell SLT 2001 wiegt fertig 360gr.

Dabei habe ich ihn papierbespannt incl. HLW, was ungefähr 20gr. Gewicht gebracht hat und habe 10gr. Blei drin (vermutlich wegen dem bespannen des HLW). Also 30gr. zu sparen scheint mir möglich. Meine Flächenhälften wogen roh zusammen 104gr.

Hans

Raphael
27.04.2002, 09:59
Hi,

gestern hab ich meinen endlich erhalten (Sch****-Zoll). Bisschen gebastelt, Fläche, Rumpf und Flächenverschraubung wiegen ohne RC schon 280 Gramm...da werden 330 kaum möglich sein. Aber 400 ist immer noch ok, ich denke mir auch wenn er schwerer ist kommt man beim Start höher (kinetische Energie)

Gruss

Raphael

Dennis Schulte Renger
27.04.2002, 11:09
Hi!!!

Na dann bin ich ja einigermassen beruhigt :)

@Hans: Also 104 Gramm das wog meine Fläche nie und nimmer roh . Ich schätz mal diee wogen alleine schon 150-160 Gramm.

Die Gewichtsangabe scheint wirklich vond er alten Version zu kommen. Da diee Beschreibung auch noch vom alten kommt.

@Raphael: Kannst du mir zufällig sagen wo in Herr Gotts Namen der Wurfpflock hin soll?? Da in der Beschreibung ja die alte Version behandelt wird passt das ganze nicht mehr mit der neuen FLächee zusammen.

Hans Rupp
27.04.2002, 17:49
Hallo Dennis,

auf der Page http://www.handlaunchglider.de/ ist doch eine suoer Bauanleitung für den Competiton, noch nicht gesehen?

Steht auch genau drin, wo der Fplock rein muss.

Hans

Engelbert Hanisch
27.04.2002, 18:09
Hallo ihr Gewichtsminimalisten

Ich suche einen Gleiter (3achs) um die 200 Gramm (eher drunter) mit mindestens 1,10m Spannweite. Hinten darf kein Papier sein, da im Schwerpunkt unter oder über der Fläche ein Raketentreibsatz für die Startgeschwindigkeit sorgen soll. Mit meinen bisherigen Eigenkonstruktionen bin ich einfach um gut 100 Gramm zu schwer, um im Wettbewerb konkurrenzfähig zu sein. Hat jemand nen Vorschlag?

Hans Rupp
27.04.2002, 18:54
Hallo Engelbert,

schildere mal die genaue Wettbewerbsaufgabe. Gehts darum wer am längsten bei Windstille kann ? (oben bleiben natürlich ;) ).

Wenn es nämlich nur darum geht, wäre unter Umständen ein Nurflügel zu überlegen. Durch das gesparte Gewicht wäre größere Höhen erreichbar.

Vorteile:
- Gewicht von Rumpf fällt weg (Winglets entsprechen ungefähr einem V-Leitwerk, alos nix mit einsparen )
- hinten kann nichts brennen (wo nichts ist...)

Nachteile:
- evt. problematische Stabilisierung um die Hochachse beim Raktenstart

Sonst müßtest Du nach einem V-Leitwerkler (Gewicht gespart) Ausschau halten. In 1m Göße ist mir aber nichts bekannt, das so auf eine Schnellflugphase optimiert ist wie ein SAL-HLG.

Man könnte natürlich ganz brutal z.b. am Lindert-HLG die Säge ansetzen (Flügel und Rumpf) und ein V-Leitwerk dranbasteln, aber dann ist der Flügel zu stabil und damit zu schwer gebaut. Müßtest bei Ralf direkt nach ner Sonderanfertigung fragen. Fragen kostet ja bekanntlich nichts.

In der letzen Aufwind waren ein paar HLGs drin, auch leichtere wie Ralfs, aber zum zusammensägen alle zu schade (Ralfs eigenlich auch).

In einer früheren Aufwind war mal ein Artikel über einen, der nen HLG für den Start mit nem Gummikatapult gebaut hat. Verwendet wurde ein spezielles Profil. War aber meines Wissens kleiner (60cm). Ich schau mal nach, in welcher Ausgabe das drin war. Aber da wäre dann Selbstbau angesagt.

Hans

[ 27. April 2002, 19:00: Beitrag editiert von: haru ]

Dennis Schulte Renger
28.04.2002, 19:39
Hi Leute!!

Hab den Advance gestern eingeflogen. Fliegt ja net schlecht das ding. nur das mit dem SAL müssen wa noch üben :D :D

Aber nu zu meinem Problem:

Bei jeder Landung wo ich nicht 100% gerade aufkomme sondern der Flieger etwas giert, bricht mir das Seitenruder stumpf an der klebe stelle ab.

Womit habt ihr euer Seitenruder angeklebt?? Hattet ihr ähnliche Probs??

@Hans: Die Bauanleitung ist nicht vom Competition auch wenn Competition dran steht. Der Flügel schaut ganz anders an, so dass man mit der Millimeterangabe net mehr viel anfangen kann. Hab in der Zwischenzeit aber mit Causemann gesprochen gehabt.

Also, Her mit euren Seitenrudertipps :D

Hans Rupp
28.04.2002, 19:51
Hmmm,

habs hingeklebt und seither hält es. Entweder hält meine Klebung besser (Uhuendfest 300 und kein 5min. Epoxi) oder ich lande sauberer :D .

Hans

Dennis Schulte Renger
28.04.2002, 19:53
Hmmmmmmmmm uhu Endfest 300 wär ne Möglichkeit. Hatte inzwischen schon in die Richtung Sycomastik (besserer Silikonkleber) Gedacht von wegen etwas elatisch und so :)

Raphael
28.04.2002, 20:42
Hi,

also wo gehört denn der Wurfstift nun hin? Die mm Angaben aus der alten Anleitung kann man ja echt rauchen...

Ich hatte gedacht das SR mit Sekundenkleber anzukleben...schön aufrauhen und so...besser Uhu Endfest? Bricht dann das SR nicht vom Rumpf ab?

Gruss

Raphael

Hans Rupp
28.04.2002, 20:44
Hallo Engelbert, schau mal in Deine mail.

Hier findest Du einen Bericht zum Mirco Floh, ist aber am Ende doch wieder zu schwer.
http://www.rconline.net/magazin-2000/micro-floh/micro-floh.shtml

Ich denke den Katapult-HLG auf 1m zu vergrößern und evt. ne Trapezfläche dran bauen ist erfolgversprechender.

Hans

Dennis Schulte Renger
28.04.2002, 20:51
Hi!!

Ich denke Herr Causemann wird nichts dagegen haben wenn ich seine Antwort hier reinstelle:

1. Den Pflock auf 1/3 der Flächentiefe
2. So weit nach innen wie möglich, so dass man Ihn aber noch gut mit den Fingern
um schließen kann. Er soll satt im ersten Gelenk von Zeige- und Mittelfinger
liegen.
Verstärkungs-Sperrholz ist da überall.
Nicht zu weit nach innen, sonst tut das beim Wurf weh zwischen den Fingern.
Einkleben mit dickem Sekundenkleber UND Aktivator.
Die ganz vorsichtigen legen einen Rowing drumrum. Sieht aber nicht schön aus
und war bei mir auch noch nie notwendig.

Das mit dem Sekundenkleber hab ich bei styro aber gelassen und hab Epoxy genommen.

Achja wegen dem Seitenruder hab ich Herrn Causemann auch ne Mail geschrieben. Mal abwarten was er empfiehlt.

Inzwischen bin ich persönlich schon fast dazu gekommen einen Schlitz mittig in den rumpf zu fräsen und dort das Seitenruder wie beim normalen Flieger einzukleben.

Vorteil:
Das Setenruder kann nicht einfach an der Klebestelle brechen.

Nachteil:
Bei ner zuuuu schlechten Landung bricht wahrscheinlich alles andere :(

Naja ich überlege noch. Mal schaun was von Herrn Causemann kommt.

Raphael
03.05.2002, 21:20
Hi,

mein Advance C. ist mittlerweile fast fertig, wiegt voraussichtlich ca. 430 Gramm mit 700er Twicell-Akku. Habt ihr Ausschläge & Schwerpunkt aus den Angaben übernommen? 70 oder 75mm Schwerpunkt?

Gruss

Raphael

Gast_633
03.05.2002, 21:33
hi, auch ich fliege seit letzem sommer den advanced. meiner wiegt nach einigen reperaturen 440g (ca.30g blei wegen glasfaserueberzug am HLW).
fliegt bestens. das gewicht stoert mich nicht. den wurfstift habe ich phi mal dauemen in hoehe des holms einlaminiert. mach da mal keine wissenschaft draus. mach ihn nicht zu kurz, tut sonst blasen am finger machen :(
bei mir, und ich habe harte landungen hinter mir, noch nie das SLW gebrochen. (mit epoxi angeklebt).
3mm mit 25g glasdrueber (serienmaessig)

gruss andreas

Dennis Schulte Renger
03.05.2002, 21:38
Hi!!

Hab inzwischen einige Flüge mit dem Advance gemacht.

Hab festgestellt solange ich den Flieger fange oder einigermassen gerade lande ist das mit dem SLw in Ordnung. Nur eben diese harten Landungen (was bei 100 Starts und Landungen am Tag doch mal vorkommen kann) mag es net.

Aber gut hab dafür inzwischen immer ne Flasche Sekundenkleber dabei und klebe es direkt wieder an.

Nur das mit dem SAL Start schaut bei mir teils noch komisch aus :) :)

weiß einer von euch wodran das liegen kann das der flieger teil nach ne 1/4 Rolle macht??

Hans Rupp
04.05.2002, 09:08
Hallo Dennis,

das mit der 1/4-Rolle kenne ich. Ich schaffe aber auch locker 1/2 Rollen, ätsch :) .

1/4-Rolle mache meist ich wie folgt:
- Abwurf nicht genau gegen den Wind
- Versuch ganz am Schluß noch extra zu beschleunigen -> Verriß beim Abwurf

Für die 1/2 Rolle kombiniere ich dann beides :D .

Hans

Dennis Schulte Renger
04.05.2002, 20:10
Hi!!

Hab heute mit sicherheit 8 oder 90 Würfe gemacht :)

Hab aber nun rausgefunden warum die Rolle gemacht wurde.

Ich hab immer versuch gegen ende des Wurfes den Flieger schon auf eine FLugkurve zu bringen die nach oben zeigt. Das war der Fehler. Man muss ihn wirklich gerade weg (horizontal) wegwerfen.

Aussdem darf man nicht erst nach 360 Grad loslassen sondern man sollte schon etwas früher loslassen (270 grad oder so)

Christian Buerger
06.09.2002, 21:27
Hi Leute!

Habe mir nen Advance-Rumpf bestellt und er ist gestern angekommen, die Qualität ist ziemlich besch...eiden. Die Nähte sind absolut unsauber und in der Oberfläche sind tiefe Lunker von mehreren mm Länge. Ist das bei euch auch so gewesen? Macht das was bzgl. des Widerstandes beim Start?

MfG Christian

Tunc Uzun
07.09.2002, 15:44
Also meiner wahr auch nicht dolle (Versatz der Nähte vertikal um ca >1 mm das man endlos Kohle runterschleifen musste um das Höhenleitwerk wenigstens waagerecht draufzubekommen...
Die erste Fläche konnte man in die Tonne werfen, die zweite war dann besser aber für meinen Geschmack und für den Preis KEINE Serienqualität wie man es zumindest erwarten dürfte.

Mein Motto für die Zukunft: Nur gesehene Ware wird auch gekauft!

Schönes Wochenende allerseits!

Tau

Hans Rupp
09.09.2002, 04:37
Hallo,

unsere SLT-Rümpfe aus einer 3er-Bestellung hatten kleine Lunkerstellen, aber keinen Nahtversatz (SLT 2001 mit dem schmalen Rumpf). Ralf Lindert wies damals darauf hin, kein perfektes Finish anzustreben, sonderen zweckbezogen zu bauen. Die Beschreibung empfand ich als zutreffend.

Hans

Hans

Mr. Lightspeed :-)
03.12.2002, 21:40
Moin,
@Dennis :
wie isses denn jetzt weiter gegegangen?
bei mir ist das Seitenruder auch abgefallen, ist vielleicht noch Trennmittel drauf?
Der Kleber hat am Rumpf 100% gehalten, nur nicht an der Beschichtung...

Gruß,Jo