PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nurflügel & SAL - Gewichtsgrenzen



steve
24.09.2007, 12:25
Hallo,
ich bin mir nicht ganz sicher, in welcher Rubrik ich diese Fragen stellen soll, aber fangen wir mal an:

• Lässt sich ein Modell mit 1.000 g noch per SAL starten, bzw. wo liegen die Grenzen?

• Geht das dann auch noch mit einem Nurflügel mit Winglets?

• Können die Winglets als Haltestab verwendet werden, wenn sie entsprechend fest sind oder muss der Haltepunkt im Schwerpunkt sein ?

Vom Konzept her dachte ich an einen NF mit ca. 1.000 – 1.500 g Startgewicht, ca. 15-20 Grad Pfeilung 10 - 15.
Bauweise: Cfk-Positivbauweise beim Prototyp – später evtl. Voll-Gfk. Flächenbelastung nicht über 75g/dm.

P.S.
Ich möchte diese Startart nicht verwenden, um Höhe zu machen, sondern ich suche eine Alternative zum normalen Handstart und zur Flitsche.

Grüsse

Peer
24.09.2007, 17:16
• Lässt sich ein Modell mit 1.000 g noch per SAL starten, bzw. wo liegen die Grenzen?
Eher nicht, Ralf hat einen HLG mit 700 gr. gebaut, für
den Hang - und das sind schon echte Schmerzen beim
Werfen..
.


• Geht das dann auch noch mit einem Nurflügel mit Winglets?
Wohl eher nicht, da fehlt ja jede Menge Längsstabilität magels Hebelarm.....
.

...Flächenbelastung nicht über 75g/dm.
HLG haben mehr so unter 15 g/dm² - wirst wohl beim Flitschen bleiben müssen :)

Peer

Stezi
24.09.2007, 20:39
in einer aufwind war bei einem beitrag über ein nurflügeltreffen mal ein sal-nuri zu sehen.eliptischer flügel aber über die wurfhöhen haben sie nichts geschrieben.

Lownoise
24.09.2007, 23:10
ich hab noch was zum Thema gefunden.....:

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=80445

Stezi
25.09.2007, 19:00
genau diesen meinte ich.ich kann mir jedoch nicht vorstellen daß der flieger bei nem starken wurf nicht pendelt,dafür ist der hebel doch viel zu kurz.

wstark
25.09.2007, 20:45
genau diesen meinte ich.ich kann mir jedoch nicht vorstellen daß der flieger bei nem starken wurf nicht pendelt,dafür ist der hebel doch viel zu kurz.
In der Zeit der "Speerwurf" HLG's konnte ich mit "Brettern" einigermassen auch auf HLG Wettbewerben mit den "Leitwerklern" mithalten.
Seit der "Erfindung" der SAL/DLG Starttechnik ,suche ich eine "wettbewerbstaugliche" F3K Nuri Auslegung.Trotz gutgemeinter Tipps von Nuri Experten, bin ich bisher gescheitert. Ziel wäre: per (SAL) Handstart 60 Sekunden reine Abgleitzeit (ohne Thermik).....

Stezi
25.09.2007, 22:42
ich glaub daß problem der nuris liegt darin,daß sie nach dem abwurf nicht schnell genug stabilisiert werden können.und genau da liegt der der hund begraben.eine schnelle und effektive stabilisierung bedingt nun mal nen langen hebel der die bewegung dämpft,und das ist beim nuri nun mal naturgemäß gegeben.wenn man die pfeilung erhöhen würde käme man mehr in richtung des gewünschten effekts,aber wie siehts dann mit der aerodynamik aus?einen haufen energie verschenkt man durch den größeren schiebewinkel beim abwurf,glaube ich.
ich glaub beim thema nurflügel und sal beißt sich die katze in den eigenen schwanz.das ist einfach nicht so gut machbar wie beim "richtigen" leitwerkler.

Tobias Reik
26.09.2007, 09:28
Da das Thema ja nicht parallel in 2 Threads Diskutiert muß mache ich hier zu und verweise auf die
Diskussion bei den Nurflüglern: http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?goto=newpost&t=80445

MFG
Tobias Reik
:rcn: