PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ASW 20 Valenta vs. ASH 26 Tangent



Alpenflieger
28.09.2007, 14:39
Hallo Leute!

Ich bin auf der suche nach einem stabilen Scale Segler in der 4m Klasse auf die ASW 20 von Valenta/Schmierer und auf die ASH 26 von Tangent gestoßen. Was mich an beiden Modellen fasziniert ist die stabile Bauausführung und die Option auf Wölbklappen. Im Forum ist zu beiden Modellen auch einiges zu finden, auch den Testbericht der ASW hab ich gelesen. Ich bin allerdings bisher nur 3m Segler geflogen, aktuell eine B4. Ich versuche gerade herauszufinden, welche Modell für mich geeigneter ist. Ich möchte das Modell in der Ebene und am Hang (Alpin) fliegen, herumturnen und Thermik eingeschlossen. Gehe ich recht in der Annahme, dass die ASW 20 aufgrund ihres HQ 1,5 etwas dynamischer ist als die ASH mit einem modifizierten RG-Strak? Wer kann etwas zum Vergleich dieser Modelle sagen.

Danke für Hinweise,

Matze

CH_MEIER
01.10.2007, 13:34
Die ASW 20 ist sicherlich eine gute Wahl. Elegant in der Luft und auch sehr gut kunstfluggeeignet - Aussenloop inklusive. Mit gesetzten Wölbklappen geht sie auch sehr gut in der Thermik. Aber: ich bin vorher nur Segler von 1,5 ... 3,5m geflogen und die ASW20 ist doch ziemlich anders. Es hat mehr als ein Jahr gedauert, bis ich mich jetzt so richtig wohl fühle. Erst die ganzen Schwerpunkt / EWD Fragen, der Programmieraufwand bis alles zum persönlichen Flugstil passt, dann die Notwendigkeit der echten Dreiachssteuerung, die geringe V-Form... Aber wenn man das erst einmal beherrscht, wird man auch durch excellente Flugleistungen entlohnt. Die ASW20 ist auf jeden Fall ihr Geld wert. Vereinskollegen hatten auch eine ASW20, die wurde aber wenig geflogen und meist schnell weiterverkauft. Die ASW20 kann man auch gut zum Elektrosegler umbauen (aber das geht heute ja sowieso mit praktischen allen Modellen).

Die ASH26 kenne ich leider nicht.

Christoph

P.S.: ganz Scale ist die ASW20 übrigens nicht, der Flügel hat mehr oder weniger eine gerade Hinterkante, also Außenflügel gepfeilt - das ist bei der echten 20 nicht so. trotzdem elegant ;)

Alpenflieger
01.10.2007, 18:51
Hallo Christoph!

schön dass Du Dich meiner erbarmt hast - ich dachte meine Frage fällt unbeantwortet durch. Deine Hinweise sind sehr, sehr nützlich für mich. Ich bin mir nämlich nicht sicher, ob ich mit der ASW nicht ein wenig ins Schwitzen komme. Ach ja, meinst Du man kann mit der ASW Hochstart machen??

Matze

wepfi
01.10.2007, 21:44
Grüß dich,

die ASH ist ein wirklicher Allrounder mit Schwerpunkt in Richtung dynamisch. Ich habe meine auf 4,8 kg incl. Kontronik und 4S gebracht. Sie geht ohne Probleme durch alle Figuren ohne dass sich da groß was bewegt.
Aber eben in der etwas flotteren Art. Landen war nie da Problem, die Klappen wirken super.
Flächen sind identisch mit der Alpina.

Mein Problem war der Handstart in der Ebene. Das Profil greift nicht unbedingt sofort und du brauchst schon einen etwas kräfigeren Arm.

Gruß Werner

Alpenflieger
01.10.2007, 22:17
Servus Werner,

Das ist ja genau was ich suche! Allrounder mit guter dynamischer Tendenz, kunstflugtauglich aber eben auch noch gut in der Thermik. Meine Frage im Kern ist eigentlich, welcher Flieger eher Richtung Dynamik geht. Das ist natürlich alles relativ, aber vielleicht hat jemand schon mal beide Flieger geflogen/gesehen und kann mir dazu was sagen. Ich suche nicht die eierlegende Wollmichsau, nur eine vergleichende Aussage zu diesen Fliegern.

Danke für die bisherigen Beiträge,

Matze

willo
02.10.2007, 09:02
Hallo Matze, die ASW 20 fliegt wirklich gut, da kann ich nur zustimmen. Allerdings ist sie mir zu groß, ich nehme beim Fliegen oft meine Familie mit, desshalb wirds im Auto oft zu eng.
XXXXXXXXXXXXXXX
Willi
____________________________________________________________________________________
Bitte die Börse benutzen
Günter Burmeister
:rcn:

CH_MEIER
02.10.2007, 09:55
Hallo Matze,

noch ein paar Infos zur ASW20:

1. für den Handstart braucht man auch bei der ASW20 einen guten Speerwerfer. Zunächst (keine Erfahrung) habe ich (bzw. Kollegen) das Ding geworfen, dann Rum-ge-eiere mit kurzen Strömungsabrissen und Platsch liegt sie wieder im Gras. Ist allerdings ziemlich stabil und blieb gänzlich unbeeindruckt von dieser grausamen Behandlung. Inzwischen bin ich geübter Selbstwerfer und starte ohne derartige Zicken locker auch bei Windstille. Man muss nur die Wölbklappen ca. 10mm nach unten setzen, die Querruder nur wenig (ca. 1-2mm) nach unten und Wölbklappen mit Querruderfunktion überlagern. So ist die Gleitleistung zwar nicht so dolle, aber das geringste Sinken erreichbar und man kann mit wirklich sehr geringer Fahrt fliegen (d.h. starten und landen und herumhungern), ist dann ein sehr braves Flugzeug.

2. Der Strömungsabriss in der Kurve... Strömungsabriss bei nicht gesetzten Wölbklappen ist im Geradeausflug super harmlos. Aber wehe Dir Du überziehst sie so in der Kurve. Bitte in 100m Höhe mal austesten. Sonst geht es Dir so wie mir. Nach Mut kommt Übermut, so habe ich mal bei schwacher Wetterlage die mühsam erarbeitete Höhe "abgeheizt" und a la F3F in 5m Höhe stark gezogene Wenden geflogen. Ging auch sehr gut, bis die kinetische Energie zu gering war. Schagartiger Strömungsabriss und die Kiste hing irgendwie schräg überkopf in 5m über der Hangkante. Abgesehen davon, dass mein Herzschlag kurz aussetzte, habe ich geistesgegenwärtig versucht im Rückenflug dem Hang hinunter zu entkommen. Hat auch fast geklappt, wenn da nicht die Büsche gewesen wären. Schaden war allerdings eher gering - Winglets abgerissen, HLW schrott, Verbinder durchgebrochen und ein paar kleine Macken man Rumpf.

3. Die ASW20 fliegt inzwischen bei mir auch als <5kg E-Segler. Mit nachgebautem LEICHTEM Rumpf in AFK/CFK bleibe ich im Gewichtslimit und mit 4s1P 3900mAh Akku sowie Torcman 350-28 an 17x9 geht die Kiste in 10-20sec auf Dienstgipfelhöhe...

4. Hochstart habe ich noch nicht getestet. Aus der Hand wohl kaum möglich? Mit Hochstartgummi wohl auch eher nicht. Ich habe mich mal im Flitschen geübt, mit einem alten Multiplex Alpina Hochstartgummi. Nachdem die Kollegen am Hang aber in Deckung gingen und der Flieger wie eine faule Pflaume durch die Gegend eierte, lasse ich das lieber.

Gruß
Christoph

Silver
03.10.2007, 18:39
Ich will die Frage mal anders formulieren. Welcher beider Segler hat bessere Gleitleistung, spricht besser auf Wölbung an und welcher von beiden ist unkritischer im Langsamflug?
Genau darum gehts doch. Raketen sind beide. Ich hatte dem Alpenflieger vom HQW 1,5 als Allrounder mit dynamschen Eigenschaften abgeraten. Es ist für meinen Geschmack halt etwas zu Kunstfluglastig und wenn ich mitbekomme, dass man bei dem Modell die Wolbklappen so stark runterfahren muss, damit man Termikleistung bekommt, fällt für micht da der Aspekt Termikkreisen schon fast ins Wasser. Das ist sicher ein tolles Modell, nur halt kein Allrounder sondern eher nen Dampfhammer.

Alpenflieger
03.10.2007, 19:41
Ich hätts nicht besser formulieren können....die Frage trifft den Nagel auf den Kopf:)

Benjamin
03.10.2007, 20:30
Hallo

Die 20 von Valenta ist schon ein Allroundsegler! Was allerdings nicht so schön ist, ist dass sie (bedingt durch die geringe V-Form) nicht auf dem Teller kreist. Verwölben muss man nicht wie oben geschrieben 10mm...ich weiß nicht mehr genau wie viel es bei mir war, aber so um die 3mm. Hab ich mehr verwölbt, ging die dynamik deutlich in Keller. Ich habe die 20 "aufgebleit", d.h. ich habe das Kohle gegen einen Stahl ersetzt, geflogen und hauptsächlich bei Thermik in flacheren Gebieten.
Durch das höhere Gewicht des Stahls musste man allerdings etwas mehr Anlauf beim Werfen nehmen:)

MfG
Benjamin

LUMO
04.10.2007, 10:35
Hallo Leute,:)
also ich verfolge die Beiträge schon länger von Euch und kann so hoffe ich etwas zur Klärung beitragen.
Meine ASW 20 fliege ich seit drei Jahren, sie ist für jeden Einsatzbereich genial.Also wie von Euch schon gesagt, sie ist schnell in der Grundstellung Dank HQ 1,5 durch geringe V-Form ist jede Figur schnell erledigt:D. Ach ja Wölbis zum Quer dazu.
Thermikkreisen ist überhaupt kein Problem selbst bei sehr schwacher Thermik bleibt sie oben wo andere schon lange einpacken, sie hat einfach Leistung.Durch wenig V-Form muss sie etwas mehr gestütz werden beim Kreisen.
Wölbis rein, aber wie von Euch schon gesagt nur 3 mm- 4 mm nicht mehr. Was in der Anleitung über das Verwölben steht ist reiner Quatsch, habe ich natürlich auch so zum Anfang gemacht, was da steht ist viel zu viel. Sie geht dann nicht und sie ist so ausgebremst das es Abrisse hagelt.
Hochstart ist auch kein Thema den Haken 2 cm vor die berühmten 15 Grad und nicht wölben.Die Flächen sind super fest und der Aufbau perfekt (ich kenne sie auch von innen von einem Freund;)) .Letztes Jahr habe ich mir noch eine ASW 20 zugelegt Schnäppchen auf einem Flohmarkt ich konnte nicht wiederstehen (für den E-Antrieb).
Ich habe einige grössere Segler aber sie ist bei mir ständig im Einsatz, weil sie jeden Bereich abdeckt.
Grüsse Lumo

Tangent Modelltechnik
04.10.2007, 13:33
Hier jetzt auch ein Kommentar von Tangent. Wer die Alpina 4001 kennt, der kennt auch im Prinzip die ASH 26, da beide die gleichen Flächen haben. Die Alpina/ASH26 ist vom Profil als unkritischer Allrounder ausgelegt.
- Problemlos aus der Hand zu starten
- obwohl kein reinrassiges WK Profil gute Anpassung an die Flugzustände durch positives Wölben beim Kreisen, bzw. entwölben zum Schnellflug
- aus meiner Sicht etwas besseres Kreisflugverhalten als die Alpina (T-Leitwerk?)
- volle Kunstflugfähigkeit (WK + Quer koppeln)

Zu den Profilen:

Der RG Strak kommt im Prinzip aus der Ecke der F3B Flieger; also klassisches Allroundprofil.

Das HQW 1,5 ist von der Auslegung einfach für schnelleres Fliegen gemacht (wenig Wölbung -> weniger Auftrieb mit mehr Durchzug) Wir würden so ein Profil eher auf einem Zweckmodell in Richtung Hangflug/Kunstflug einsetzen)

Viele Spaß bei der Entscheidung!

loscho
04.10.2007, 15:51
Hallo,
ich bin zwar kein Profil-Spezialist und kenne auch die beiden Modelle nicht aus eigener Erfahrung, wollte aber totzdem eine Information zum HQ 1,5 geben. Ich habe eine LS 7 mit 4,2m von Edelweiss-Gleissner mit einem HQ 1,5. Mein Wunsch bei der Bestellung war ein Modell mit sehr guten Thermik- und Langsamflugeigenschaften. Genauso ist das Modell auch geworden. Es wiegt mit E-Ausrüstung 5,2kg und ist wunderbar langsam zu machen und verliert auch bei Null-Thermik sehr wenig Höhe. Insoweit kann ich die Hinweise darauf, dass es sich beim HQ 1,5 um ein "schnelles" Profil handelt nicht bestätigen. Wohlgemerkt -- ich bin kein Profilspezialist und rede nur aus Sicht meines hier angesprochenen Modells.
Die ASW 20 kenne ich aus Fiss; der dortige Pilot war von den Thermikeigenschaften seiner ASW überzeugt, was er im Flug auch im Vergleich zu anderen dort fliegenden Modellen eindrucksvoll bestätigte.

Gruß
loscho

Benjamin
05.10.2007, 14:58
Hallo

Warum muss ein 1,5 er HQ ein schnelles Profil sein??? In der 4m Klasse versucht man ja meist unter 5kg zu bleiben und benötigt gar nicht den Auftrieb, was höher gewölbte Profile liefern. Ich habe selbst 4m Segler geflogen mit 3% Wllbung und 5kg, mit dem Ergebnis eine "Gurke" gekauft zu haben. Aufbleien ist an manchen Hängen halt leider nicht immer so möglich wie man es sich wünscht, aber für die Fälle gibt es ja Flieger wie die ASW 20 von Valenta oder ASW 27 von Rihm!
Ist es vielleicht auch eine psychologische Sache mit den 1,5%?:D

MfG
Benjamin

marcm
07.08.2008, 13:09
So ich muss diesen Thread wieder einmal aufleben lassen. Ich habe gerade letzthin eine Valtena ASW 20 im Verkauf gesehen und, wie könnte es auch anders sein, die Optik weckt das "muss ich unbedingt haben" Bedürfnis. ;-)

Eigentlich wollte ich mir einen Hangflieger oberhalb von 2m Spannweite zulegen. Wie gut hält die ASW anstechen aus? Sagen wir so ab 150m?

Grüsse
Marc

palmer298
07.08.2008, 19:52
Hallo

Hatte:cry: sie auch. Hält super gut. Ich habe 400 meter ausprobiert und sie hielt. Also ich würde sogar sagen das sie 500 meter ohne harte abfangmanöver aushalten würde.

LG Raphael

marcm
08.08.2008, 08:52
Was für ne Version hattest Du denn? Die mit verstärkten Flügeln und verstärktem Höhenleitwerk?

Gruss Marc