PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erstflug mit 2m Segler Albatros von Simprop



winddancer
30.05.2005, 23:53
Hallo allerseits,
gestern nun war es soweit, mein erster Flug mit dem Albatross von Simprop stand unmittelbar bevor. Vorher hatte ich die Kollegen aus dem kleinen Verein, in dem ich seit letztem Spätsommer fliege, befragt, ob einer von ihnen die gleiche Knüppelbelegung hätte wie ich, aber meine ungewöhnliche Knüppelbelegung, Seite/Höhe links und Gas rechts, teilte niemand. Nachdem dann ein sehr erfahrener Kollege mir versicherte, dass er keine Bedenken bzgl. meines Steuervermögens habe und er sich auch bereit erklärte, neben mir zu stehen, gegebenenfalls die Trimmhebel zu bedienen und mir mit Ratschlägen beizustehen, war es schliesslich so weit. Willi warf den Albatross sehr schön gerade heraus. Der Flieger stieg auch sofort gen Himmel, aber was war das, er bäumte sich auf, stand fast auf der Schwanzspitze, wollte zur Seite wegkippen. Alles ging so schnell, aber wir zwei, Willi sei Dank, waren nicht minder schnell, und so wurde flugs die Trimmung ganz auf Tiefe geschoben. Außerdem nahm ich das Gas zurück, und siehe da - selbst mit Halbgas zog der riesige Vogel, mit 2 Metern Spannweite und 1,5 Kg Gewicht mein grösstes und schwerstes Flugzeug bisher, immer noch in einem beachtlichen, ja Hotliner-verdächtigen Speed und Winkel in den Himmel. Der Flieger ließ sich also fliegen und flog auch einigermaßen geradeaus, zwei Zacken Seitenrudertrimmung, dann flog er wirklich geradeaus.
Nun als nächstes in ca. 70 Metern Höhe den Motor ausgeschaltet, und siehe da, er segelte sehr gut, wenn ich die Tiefentrimmung vom Motorflug ganz zurücknahm und ihn etwas auf Höhe trimmte. Nach einigen Segelrunden versuchte ich dann erneut mit Vollgas zu steigen, aber es stellte sich heraus, dass selbst die größtmögliche Tiefentrimmung nicht ausreichte, um den Flieger am zu starken Naseheben mit anschliessendem Abkippen zu hindern. Also hieß es landen, und nach einigen Probeanflügen in ca. 10 Metern Höhe gelang auch die Landung sehr gut. Daraufhin jubelte ich und hüpfte herum und jemand klatschte Beifall. Ich muss dazu sagen, dass der Albatross einen wirklichen sehr guten Gleitwinkel besitzt, das heißt, der Flieger muss in ca. 100 Metern Entfernung bereits höchstens 5 Meter hoch sein, dann kommt er ohne Drücken ungefähr dort auf, wo man steht. Nun, in der Nähe unserer Flugwiese gibt es eine Stromleitung, außerdem ist das Gelände sehr hügelig, also gar keine leichte Übung für jemand wie mich, der bisher nur kleine Flugzeuge mit um die 1 Meter Spannweite geflogen hat.
Da ich keine Computeranlage besitze, wurde nun am Gestänge geschraubt und sogleich wieder gestartet. Hmm, das war wohl zuviel des Guten, denn nun stieg der Flieger selbst bei Vollgas überhaupt nicht. Mit der Trimmung voll auf Höhe stieg er dann aber doch noch, aber vorher gab es so in unmittelbarer Bodennähe einige Schrecksekunden für mich und die Zuschauer. Wieder gelandet, zum Glück erneut weich, und wieder am Rudergestänge geschraubt. Erneuter Start, und nun stieg er bei Vollgas und größtmöglicher Tiefentrimmung zwar in einem steilen, jedoch zum Glück noch beherrschbaren und der Motorkraft angemessenen Winkel. Zum motorlosen Segelflug nahm ich dann die Trimmung auf ungefähr Neutralstellung zurück. Zum Schluss noch einmal ein Schreck, denn der Akku meldete sich ab, und die Höhe reichte nicht mehr für eine grosse Landerunde, also hieß es landen aus der Richtung der Stromleitung. "Jetzt bist du unter der Stromleitung." "Nein, ich bin über der Stromleitung", so ging es ein Weilchen hin und her, bis ich beruhigend feststellen konnte: "Jetzt bin ich vor der Stromleitung." Und tatsächlich der Landeanflug passte,und ich musste nur 20 Meter gehen, nein, vor Begeisterung wurde daraus ein Rennen, um den unversehrten Flieger zu holen. Ups, nun setzte Entspannung ein und ein Hochgefühl erfüllte mich, ich vermute so ähnlich fühlen sich Leute nach einem Bungeesprung, einer Achterbahnfahrt oder einem Marathonlauf. Na ja, von all dem ist mir Modellflug doch am liebsten!
Fazit: Wenn er mal in der Luft ist und korrekt ausgetrimmt, dann ist der Albatross ein Superflieger mit sehr elegantem Flugbild und hervorragenden Segelflugeigenschaften. Auf der Minusseite würde ich verbuchen, dass sowohl Seitenleitwerk als auch Höhenleitwerk etwas wackelig wirken, was aber das Fliegen kaum zu beinflussen scheint. Für einen absoluten Anfänger würde ich dieses Flugzeug jedoch nicht empfehlen, da gibt es bessere aus diversen crashresistenten Schäumen. Ich selber fliege seit 2 Sommern, habe begonnen mit Firebird XL, später dann Primus von Avira, Flexifly in diversen Ausführungen, Tipsy von Graupner, Accipiter Badius und seit neustem auch Toro 300. Nach all dieser Vorbereitung und auch vielen Flügen in Bodennähe ist ein grosser Flieger wie der Albatross nun eine sehr willkommene Steigerung. Er ist sooo groß, sehr gut am Himmel zu sehen, kann sowohl zügig, als auch sehr langsam geflogen werden, und auch der Preis mit weit unter hundert Euro incl. Antrieb geht in Ordnung. Ach ja, die Flügel bestehen aus balsabeplanktem Styropor, und hier heißt es aufpassen und nicht zu stark auf die Flächen drücken, denn das Holz scheint von der spröden Sorte zu sein und knackt bei zu festem Zupacken.
Fragen: Fliegt noch jemand diesen Flieger, wie sind eure Erfahrungen, und ist es normal zwei verschiedene Trimmungen für Motor- und Segelflug zu haben? In meinem Antriebsstrang sitzen 8 Zellen Sanyo NiCD Flash 2400 mAH. Wie fliegt sich der Albatross mit 7 oder gar 6 Zellen am Standardantrieb? Der Rumpf besteht aus einem Kunststoffmaterial namens Polyethylen, und laut Hersteller haftet darauf kein Kleber sondern es kann nur geschraubt werden. Gibt es vielleicht doch einen Kleber für dieses Material? Welche Lösung habt ihr für die wackelnden Leitwerke, Seiten- und Pendelhöhenleitwerk, gefunden?
Albatros von Simprop: :)
Spw.: 2000 mm
Länge: 1015 mmm
Tragflächeninhalt: 38,6 qdm
Fluggewicht: ca. 1500g
Motor: 600ter direkt
Klapp-Propeller: 8 x 4,5
Akku : 8 Zellen Sanyo 2400 mAh

Olli K.
31.05.2005, 12:43
Hallo winddancer (Realvorname od. Nachname wäre besser ;) ),

Glückwunsch zum Erstflug!!

Modellflug ist etwas Herrliches. Erst die Angst vor dem Erstflug (neues Modell), dann, nach geglückter Landung, der erleichterte und glückliche Ausdruck im Gesicht -> :D

Mir geht es bei jedem Modell so!

BTW, ich würde mal den Motorsturz kontrollieren. Könnte u.U. auch eine Ursache für das starke Hochnehmen der Nase bei Vollgas sein.

Wackelnde Ruder? Präzisier das bitte mal. Ist zuviel "Spiel" in der Anlenkung od. sind diese nicht richtig "angeschlagen"? Das kannst (und müsstest) Du beheben, gerne auch mit unserer Hilfe hier im Forum. ;)

Ansonsten finde ich Deinen Flugbericht klasse. Er gibt so richtig Dein Feeling wieder! :)

Ich wünsche Dir noch viele und absturzfreie Flüge mit Deinem Albatros.

LG
Olli

PS: Werde heute mit dem (Auf)Bau des Elektrovogel 3000(SPW 3m) von Lenger beginnen. Dann steht bei mir auch wieder ein "Erstflug" an. :D

[ 31. Mai 2005, 12:44: Beitrag editiert von: Olli K. ]

Rob
31.05.2005, 23:29
hallo winddancer!
hab deinen bericht mit freude gelesen und finds klasse, daß erwachsene sich wie kinder freuen können...
wünsche dir viele schöne flüge!

rob

winddancer
02.06.2005, 13:32
Hallo Olli und Rob und Alle,
danke für die guten Wünsche und schön, das euch der Bericht gefiel. Obwohl ich nun schon seit 2 Jahren Forenbeiträge lese, war dies mein erster eigener Flug-Bericht ...
Nun zum Albatros: Bin wieder mit ihm geflogen und zwar ganz allein, also nur ich und die weite Landschaft und der grosse gelbe Flieger. Es gab einen sehr leichten Wind, der aber den kleinen HÜgel an dem die Flugwiese liegt hinunterwehte. Also entschied ich mich mit dem Wind zu starten. Und nach einigem Herzklopfen warf ich den Albatros dann zum ersten Mal selber mit leichtem Schwung und Halbgas. Er stieg sofort und gewann schnell an Höhe. Was soll ich sagen, ich flog weiträumige grosse Kreise, simulierte Landeanflüge bis auf ca. 5 Meter über Grund und startete dann etliche Male wieder durch. Das Ding flog also gut, mein Herzklopfen war bedeutend geringer als beim Erstflug, und als der Akku schliesslich leer war und sich das BEC einschaltete, war die Höhe gross genug, um in aller Ruhe dahinzugleiten bis eine günstige Höhe und Stellung für den Landeanflug gefunden war. Die Landung gelang und die Freude war gross...
Am Rudergestänge werde ich wohl noch mal schrauben müssen, denn ich musste selbst bei SEgelflug noch 2 Zacken Tiefe trimmen, damit der FLieger nicht zu langsam wurde. Bei Vollgas war der Steigwinkel selbst bei voller Tiefentrimmung immer noch zu gross, und das Modell neigte dann zum seitlichen Abkippen. Ich werde also das Pendelhöhenleitwerk so justieren, das es in der Trimmneutralstellung 3 oder 4 Zacken mehr auf Tiefe steht als jetzt. Dann, so denke ich, wird die max. Tiefentrimmung auch noch bei VOllgas ausreichen und bei Segelflug dürfte es möglich sein, etwas auf Höhe zu trimmen. Ist das so richtig gedacht?
Zu den wackeligen Rudern: Das Seitenleitwerk kam fertig angesteckt aus dem Karton. Irgendwie gab es da 1 bis 2 mm leeren Raum zwischen Leitwerk und Rumpf. Da habe ich nun dünne Pappe drunter geschoben und das ganze mit GLasfaserband festgeklebt. Das Seitenleitwerk steht nun also gerade und wackelt nicht mehr. Die Anlenkung des Seitenruders ist spielfrei und okay. Das Pendehöhenruder hat 1 bis 2 mm Spiel, was beim FLiegen aber kein Problem zu sein scheint, und wohl normal ist für indirekt angelenkte Höhenruder dieser Art. Stimmt das?
Erstaunt bin ich nach wie vor über die Power dieses Motors. Der zieht den Flieger hoch - unglaublich ...
Ja ja, Modellflieger können sich wie Kinder freuen, und ich denke jeder hat diese angeborene Freu-Fähigkeit, und man kann sie bei allem möglichen erfahren ... und ja, sich sogar grundlos freuen ...
Olli, berichtest du über den Bau des Elektrovogels 3000?
Grüsse von Uwe :)

Gast_7088
10.10.2005, 19:28
nun ja wo fange ich an .. bei meinem Nick? öhm nö das erklärt sich ....
bei dem grossen gelben .... nein bei dem roten der mal weis war....
Also ich wollte / will neben dem motor fluge eben auch ein wenig dahin gleiten fast lautlos... nach dem meinem simply, der jetzt in unserer jugend gruppe dienst tut, habe ich mir gedacht den gleichen rumpf und 20 cm mehr SPW T leitwerk guter plan .. also für 109 euronen den grossen gelben mit genommen... :)
aber ich werde damit nicht wirklich glücklich :o
wie du schon sagst gibst du gas so geht der nach oben als wolltest du 3d Flug machen und stellt sich auf den schwanz ... naja da habe ich mal mit höhe gegen gehalten.. ok das sieht schön aus ...ihn langsam auf höhe georgelt .... bei der landung habe ich doch noch den platz getroffen und in den hohen begrenzungswiesen hart gebremst .....
ich finde
der reagiert sehr träge (oder muss das beim segler so? ) gerade das seiten ruder ist zwar etwas deutlicher als bei der simply (einfach zu klein) aber meiner will nur rechts rum... links wehrt er sich arg.... ein verzug in der fläche ist es nicht die ist potten flach und die ohren sind auch symetrisch

oder ich muss einfach nicht die dynamik einer motormaschine erwarten... :confused:

das seitenleitwerk finde ich auch sehr laberig befestigt... und auf dem rumpf hät ausser silikon eigendlich nichts wirklich gut ....

hat einer ne idee wie der grosse gelbe und ich noch freunde werden bevor die jugend gruppe noch nen segler bekommt? :rolleyes:

oder hat es ein segler der in der grösse so wie die Albertros ist und dabei etwas prompter reagiert ..was ist mit der exel serie von Simprop?

Börnest
10.10.2005, 20:45
Hallo!

Also erst einmal herzlichen Glückwunsch zu Erstflug!

@Landebahnpflug:
Also im Allgemeinen kann man nicht sagen, dass Segler träger als Motormodelle sind. Es gibt Segler, die in Sachen Rollwendigkeit, Höhenruderreaktion (ums Eck "springen") ect. manchem sogenannten 3D-Flieger etwas vormachen. Wenn Du allerdings ausschließlich Extrem-3D-Flieger fliegst, mag es sein, dass es Dir so vorkommt. Ich muss aber dazu sagen, dass ich das besagte Modell nicht kenne, vielleicht reagirt es wirklich so?!
Verwunderlich ist allerdings, dass der Flieger nicht linksherum fliegen möchte...
Verzug hast Du keinen, und ich nehme auch mal an, dass alle Ruder einigermaßen spielfrei sind und auf Null stehen, da Du ja schon Modellflug-Erfahrung zu haben scheinst. Dann fiehle mir noch ein deutlich höheres Gewicht der rechten gegenüber der linken Tragfläche ein, die solch ein verhalten bewirken könnte. Hast du mal die Flächen gewogen?
Wenn Du dieses Verhalten nur feststellst, wenn der Motor läuft, dann liegt es mit Sicherheit am Zug des Motors- aber ich denke, dass weißt du ja.

Schreib mal, ob sich noch etwas ergibt!

Gruß, Björn

Gast_7088
10.10.2005, 23:32
nein ich fliege kein extrem 3d (habe ich gleube ich auch nicht mehr die nerven zu ) :eek:
die fläche ist auch im gleich gewicht ( seitem ich die trimm gewichte drauf haben, ca 2 g)
Servos sind auch in null . aber echts rum reagiert er fast sofort und links da musst schon warten das da was kommt... und lang nicht so eng...
das ist aber nicht nur mein eindruck ... ich gehe eigendlich immer erstmal davon aus das es an mir liegt, also gebe ich sie in die Hände wenigstens eines anderen Piloten und wenn der/die das gleiche empfinden haben ... dann glaube ich das mal...

Gast_7088
12.10.2005, 21:24
also es war ein Patt.... eine kleine klappe die an das linke ohr geklebt ( Klebestreifen zum testen ) und dann mal ganz laaangsam gehen lassen ....
beim gas geben drücken das er nur mässig steigt
und dann die entdeckung das Segeln etwas mit musse zu tun hat.... :p
naja nun wird er natürlich öfter mal mit auf den platz dürfen .. so in langen mittags pausen mal ein aus kurbeln ...
:cool:
da bewahrheitet sich mal mein Spruch einmal mehr