PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wer fliegt eine Sagitta von Alselma Vertrieb: Staufenbiel,Scheighofer



Bruchvogel
11.10.2007, 21:29
Hallo Sagitta Piloten,
möchte mir dieses ARF-Modell zulegen (für Elektro) und hätte noch ein paar Fragen die nicht aus den Testberichten von Aviator und MFI hervorgehen.
Laut Angaben schwankt das Leergewicht von 2800 g - 4000 g. In den Testberichten haben die alle ein Fluggewicht von 6,7 KG (Herstellerangabe 6 KG). Es müssen etwa 800 g Blei in der Schnauze untergebracht werden so dass der Scherpunkt stimmt. Also lt. Staufenbiel wiegt Sie leer 4000 g + 800 g Blei + ca. 500 g. RC ergibt 5300 g und was ergibt den Rest an Gewicht???


Wieviel wiegt das ARF Modell aus den Baukasten wirklich?
Wie verhält sich das Profil E 211 im Flug?Gutmütig oder Giftig:confused:


Wie verhält sich dieser Mitteldecker beim Landen?

Vielen Dank für die Antworten!
Grüße
WS

gecu
11.10.2007, 23:35
Hallo WS,

nachdem ich eh noch nicht schlafen konnte habe ich die Teile aus dem Baukasten mal auf die Waage gelegt:
Rumpf: 1220gr
Fläche links: 1120gr
Fläche rechts: 1140gr
Flächenstab Stahl 16x450:700gr
Haube mit Rahmen: 190gr
HLW: 160gr
Steckung für HLW: 49gr
SLW:31gr
Rad: 56gr
Landeklappen: 83gr
Sonstige Kleinteile: 90gr
Macht zusammen: 4839gr

Ich denke das 6,7kg Fluggewicht durchaus realistisch sind. Gibt dann ca.75gr Flächenbelastung. Für die Größe ist das noch okay. Wenn ich irgendwann dazukomme den Segler fertigzumachen sag ich dir Bescheid was meine fertig wiegt.
Ich fliege seit 1 Jahr die Lunak aus gleichem Hause mit dem gleichen Profil. Ist ein echter Allrounder. Meine hat ca. 65gr Flächenbelastung (8kG) und kommt damit bei der Landung ganz brav rein. Ich habe die Lunak auch schon aufgebleit mit 9,5kg geflogen (=entspricht dann ungefähr der vorraussichtlichen Flächenbelastung der Sagitta), hat der Flieger sehr gut vertragen, kam deswegen auch nicht viel schneller rein.
Das Profil gibt's zwar jetzt schon über 25Jahre, war damals auch schon erste Wahl bei Allroundern. Ist also eher gutmütig.


Es gibt hier im Network schon ein paar Threads zur Alsema Sagitta. Einfach mal die Suchfunktion bemühen.

Grüße
Georg

fliegerassel
12.10.2007, 20:14
Schau mal hier nach, da hast du erstmal was zu lesen. Wenn noch Fragen bleiben, frag ruhig. Ich habe inzwischen doch einige Flugerfahrungen mit der Alsema sammeln dürfen, wenn auch nicht sooo viel.

http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=149423&sid=d362dbc37a819059ac7ce0e1a0571697&threadview=0&hilight=&hilightuser=&page=1

http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=145993&sid=d362dbc37a819059ac7ce0e1a0571697&hilight=Alsema%20sagitta&hilightuser=0

Nur so viel vorn weg: Es ist in meinen Augen eine verdammt gut fliegende Maschine, die toll aussieht und immer wieder Spaß macht!!!

Gruß Mirko

Bruchvogel
13.10.2007, 18:17
Hallo,
Vielen Dank Mirco und Georg für eure Antworten und Tipps. War sehr hilfreich. Da ein Abfluggewicht um die 5,0 KG nicht möglich ist, scheidet der Flieger leider bei mir aus.

gecu
13.10.2007, 21:12
Nee, mit 5kg wird dat nix!
Aber trotzdem Vielen Dank an Bruchvogel, dadurch das ich den Kasten wieder rausgezogen hab (zum Wiegen) hab' ich echt Lust bekommen den Flieger jetzt mal endlich fertigzumachen.
Ich hätte da jetzt auch eine Frage an alle Alsema Sagitta Piloten:
Wie lässt sich der Flieger den in der Thermik so hochkurbeln? Mit knapp 7 kg dürfte die Grundgeschwindigkeit schon ganz schön hoch sein, kann man den trotzdem noch schön eng zentrieren und langsam machen? Oder brauchts schon eher großflächige Thermik bzw. Hangaufwind um oben zu bleiben? Ist zwar irgendwie schon doof bei einem ARF-Flieger die Folie wieder ein Stück runterzuziehen um Wölbklappen einzubauen aber ich habe bei meiner Lunak dermaßen gute Erfahrungen mit den Wölbklappen gemacht, und die hat ja bekanntlich auch das E211 drauf. Ich fang jetzt erst mal mit dem Rumpf an, und hoffe auf Info bis ich zu den Flächen komme.

Grüße
Georg

fliegerassel
14.10.2007, 09:22
Moin Georg,

zu den Thermikeigenschaften der Alsema kann ich dir leider nicht wirklich gute Infos geben. Ich meine, dass das Modell Aufwinde gut annimmt und durchaus in der Thermik ordentlich steigt. Aber das sind nur Beobachtungen aus einigen Flügen, wo die Kiste mal ziemlich lange oben blieb. Ansonsten fehlt uns hier einfach die Thermik (zu viel Wind!!!) und ganz ehrlich gesagt, turne ich die Höhe meistens sofort ab, da das irre Spaß macht und ich auch noch beim Üben des F-Schlepps bin. Da zählt also eher das Schleppen und nicht das lange Obenbleiben.
Ich hoffe, andere Alsema-Piloten können dir da eher weiter helfen.

Zum Rumpf:
Das Fahrwerk solltest du unbedingt stabil einbauen. Aus meiner Erfahrung muss es sowohl seitlich als auch nach oben hin abgestützt werden, da sonst der erste Plumpser oder Schiebelandung das Rad wieder ausbaut. Seit ich`s ordentlich verstärkt habe, ist hier Ruhe. Wobei ich auch zugeben muss, dass meine Landungen jetzt auch viel viel besser gelingen. Ich musste mich da wirklich erst an die Landegeschwindigkeit und auch an die Eigenheiten eines Seglers gewöhnen. Und da meine anderen Modelle alle leichter und meist mit Motor sind, war es schon überraschend, wie viel kinetische Energie in knapp 7 Kg Segler stecken...

Gruß Mirko

gecu
14.10.2007, 10:12
Morgn Mirko,
Danke für den Tip mit dem Rad, hab mir da schon was überlegt wie ich das zusammen mit dem Seitenruderservo befestigen kann, denke das wird ganz stabil. Werde meine jetzt mit Wölbklappen ausrüsten, bringt ja nicht nur in der Thermik was sondern auch im Rückenflug und beim Rumheizen ;) . Hab mir gerade im Routenplaner angesehnen wo den Angermünde liegt um gegebenfalls mal ein Verglechsfliegen durchzuführen. Tja,ehrlich gesagt,komm ich da nicht jedes WE vorbei (666km laut Routenplaner) Ich habe noch einen Freund in Rahnsdorf (Ost-Berlin, Müggelsee) wenn ich den nächstes Jahr mal besuche und noch Platz für den Flieger habe, könnts eventuell klappen. Also vorsichtig fliegen, damit deine da noch lebt.

Grüsse aus dem Bayernlande
Georg

Falls jemand noch Tips zum Bau der Alsema hat, bin für jede Info dankbar!!

fliegerassel
14.10.2007, 10:40
Alles klar Georg,

ich werde vorsichtig fliegen!!! Das mach ich bei dem Teil aber immer, da gehe ich wirklich kein Risiko ein. Dazu fliegt mir zuviel Geld durch die Gegend, vom Einschlagpotential mal abgesehen.

Ach ja, wenn der Einbau von Wölbklappen keinem Neubau gleichkommt, beschreibe ihn doch mal. Vielleicht setze ich das ja auch noch um, wenn`s nachträglich geht.

Du bist herzlich zu uns eingeladen! Wir haben einen schönen Flugplatz...

Gruß Mirko

kallefly
15.10.2007, 12:03
Hallo Sagitta-Freunde!

Das Modell ist ja als Kunstflugsegler gedacht (obwohl das Original der Standartklasse zugeordnet war), insofern sollte man hier doch nicht über "lange obenbleiben" oder Thermiktauglichkeit diskutieren, dafür hat
man doch wahrlich andere Flieger. Das Profil verlangt schon eine flottere Gangart, und dabei fühlt sich die Sagitta auch richtig wohl. Abturnen nach
F-Schlepp oder Bolzen an der Kante, das ist eindeutig ihre Domäne!

Ich habe sie sehr aufmerksam beobachtet und mit den Piloten gesprochen,
dann hab ich sie mir gekauft und nun wartet sie und ich auf den Winter. :)

Gruß

gecu
15.10.2007, 12:39
Hallo Kalle,

hab' gestern abend mit dem Fahrwerk angefangen. Warum bis zum Winter warten? Wie wär's, zieh 'mer des Projekt parallel durch?

Gruß
Georg

Matthias_BT
15.10.2007, 12:49
By the way... nehmt gleich ein ordentliches Rad. Bei meinem hats die Felge mal beim landen zerbröselt, dadurch dann auch die "Hutze" in der das Rad steckt. Habe jetzt eines mit Alufelge (70mm, vom Lindinger, um die 5 euros) einbaut, hoffe das ist nun dauerhafter. Habe sie seit der Reparatur allerdings noch nicht geflogen... Vergangenes WE in Österreich war leider nix mit Thermik/bzw. Hangwind, daher blieb sie nur am Boden...
m

gecu
15.10.2007, 16:07
Hallo Matthias,

danke für den Tip, Rad kostet beim Lindinger 4,1o€, ist aber zur Zeit leider nicht lieferbar. Werd' s also erst mal mit dem "Serienrad" probieren. Ist aber kein Problem, Rad ist bei meiner Befestigung jederzeit austauschbar. Sonst noch irgendwelche Info's?

Grüße
Georg

Matthias_BT
15.10.2007, 17:19
Rad ist bei meiner Befestigung jederzeit austauschbar. Sonst noch irgendwelche Info's?


zum Rad: sehr gut.

sonstiges:
Seitenruderservor vorne rein, mit 12mm Kohlerohr anlenken, Höhenruderservo hinten rein in SLW-Flosse (ich habe dort ein Simprop, taugt genial) -dadurch kein Spiel in der Anlenkung.

HLW ist bei mir steckbar mit 2x Kohlerohr, befestigt sich "selbsttätig" via 2-Multiplex-Flächen-Locks (keine ahnung wie die richtig heißen)

Bei Fragen: fragen.

m

kallefly
15.10.2007, 22:07
Hallo Georg,

...leider muß ich bis zum Winter warten, ich fliege zuviel am Haushang! :):)
( hatte heute meinen 90.Flugtag diese saison )
Außerdem wartet der ventus 2ax sowie der Schneider-Habicht auf Fertig-stellung.
Wie willst Du bei der Sagitta die HR-Anlenkung lösen??

Gruß

gecu
15.10.2007, 22:14
Hallo Kalle,

schade, wär, denk ich mal, ganz interressant geworden die zwei Sagittas parallel zu bauen und die einzelnen Lösungen zu vergleichen, na ja dann halt alleine. Übrigens: tagsüber fliege ich auch;) , bauen tu ich in der Nacht, die ist lang genug.
Zur HR-Anlenkung: zweimal D250 vor Ort (in den Dämpfungsflächen) sollten reichen.

Gruß
Georg

kallefly
16.10.2007, 08:36
Moin Georg,

bist also auch ein Dymond Fan, schön so. Die 250 MG gehen wohl rein, aber wie willst Du dann die elektronische Verbindung gestalten? Das scheint mir ne fummelige Angelegenheit zu werden. ( wie willst Du das machen?)
Ich wollte eigentlich von vorn ran, ist ja mächtig Platz in dem Kübel, bin mir da aber noch nicht sicher. Und das Seitenruder wird natürlich in Hohlkehle laufen, abnehmbar, was da vorgegeben ist sieht ja grausam aus. Schade ist, das die Klappenkästen noch nicht drin sind - das sauber hin zu bekommen, naja. Ich hab den Vogel ja fliegen sehen und mit dem Piloten gesprochen. Diese Klappen haben ihn zur Verzweifelung gebracht und letztendlich mußte er die Flächen neu bespannen - also Vorsicht. Die vordere Steckung des HR muß ich rumpfseitig richten, da paßt gar nichts - ansonsten ist die Paßgenauigkeit (Fläche/Rumpf) o.k.

Soweit für heute - ich muß in die Werkstatt :) :)

Gruß

gecu
16.10.2007, 21:40
Hallo Kalle,

ich denke schon das ich das mit den Servo's hinten in den Dämpfungsflächen hinkriege. Ich sag dir dann Bescheid wie "fummelig" das Ganze im Endeffekt war. Erstmal werde ich jetzt mein Fahrwerk einharzen. Ist soweit fertig, kommt gleich an seinen Arbeitsplatz. Vorher habe ich noch ein paar Bildchen gemacht. Ist, find ich, ganz gut geworden;) . Aus 14x10 Alu 4kant-Rohr und 1,5mm Epoxiplatte (kupferkaschiert). Gesamtgewicht 80gr (ohne Rad).

Grüße Georg

fliegerassel
18.10.2007, 16:18
Hallo Ihr Sagitta-Erbauer,

ich denke fast, ihr macht euch zuviel Gedanken wegen der spielfreien Anlenkung der Ruder. Das SR habe ich mit Seilen angelenkt, das geht immer spielfrei und vor allem leicht. Das HR Wird über eine Schubstange (6mm Kohlerohr) angelenkt, welche in der Mitte des Rumpfes nochmal gelagert ist. Dadurch kann sie sich auch unter Last nicht durchbiegen. Ein dickeres Rohr wäre hier aber auch nicht schlecht. Hinten habe ich einfach eine Gabel aus 3 mm Stahldraht eingeharzt, welche wie eine Y-Stange aus dem Rumpf tritt und so beide Ruderblätter anlenkt. Durch die Spannung des Drahtes und seine parallele Stellung zum Rumpf werden auch die HR-Hälften automatisch am Rumpf gehalten. Sie brauchen also nicht extra gesichert werden. Ich habe damit eine wirklich spielfreie Anlenkung umgesetzt, die vor allem hinten viel Gewicht spart, somit also vorn `ne Menge Blei... Unten nochmal Bilder davon. Ist aber eben auch nur EINE Möglichkeit. Ne?
Nochmal zum Rad. Das Baukastenrad hat bei mir schon so manche harte Landung überstanden. Da hat es eher den originalen Radkasten zerbröselt. Also bei mir hält es super...

Gruß Mirko

kallefly
18.10.2007, 18:52
Hallo Mirko,

Deine HR-Anlenkung ist einfach klasse, weil sie so einfach ist.
Meine Bedenken sind, die beiden Ruder auch wirklich "gleich" hin zu bekommen,
ob das mechanisch so geht? Das heißt, die Gabel muß absolut symetrisch sein,
sonst hängt ja eines der beiden Ruder ???!!!

gecu
18.10.2007, 21:07
Hallo Mirko,

danke für die Bilder, das mit der Schubstange sieht gut aus, vor allem die Abstützung gefällt mir. Hab' bei meiner gestern die Dämpfungsflächen des Höhenruders aufgeschnitten um Platz für die Servos zu machen. Jetzt kommen die bei mir auch hinten rein. Ist bei mir vom Schwerpunkt her nicht so schlimm, Blei brauch ich eh keins, kommt halt der Lipo a bisserl weiter nach vorne ;) Vom Gesamtgewicht dürften die zwei kleinen Servos hinten (je 25gr) mit den kurzen Anlenkungen und dem langen Kabel ziemlich gleich schwer sein als ein großes Servo vorne mit der langen Schubstange und der Abstützung.

Ich habe ja vor meine Sagitta mit Wölklappen zu bauen. Die Frage die sich mir jetzt stellt ist : Soll ich jetzt die Störklappen auch noch einbauen oder reicht das Butterfly aus? Nach allem was ich bisher gelesen habe bringen die Störklappen bei der Sagitta eh nicht so viel, scheint immer noch ganz schön flott beim Landen zu sein. Die Wölbklappen werden schon ordentlich groß, und wenn ich die 70° nach unten fahre sollte das eingentlich reichen. Wenn die Kiste dann eh schon fast steht brauch ich die Störklappen nicht mehr ausfahren, ist dann vielleicht eher zuviel des Guten. Mann, schon wieder 150gr und 2 Stunden Arbeit gespart.:D


Gruß
Georg

Matthias_BT
18.10.2007, 21:59
Ich weiß ja nicht wie sie sich mit Butterfly fliegen lassen würde, aber ohne die Störklappen könnte ich sie mir nicht vorstellen. Kann aber auch daran liegen, das dies mein erster großer Segler ist...

kallefly
18.10.2007, 22:52
Hi,

ich fliege überwiegend Segler +/- 4,00 m SPW, und fast ausschließlich am Hang. Ein solcher Flieger muß einfach (subjektiv) Störklappen haben, schon wegen der Steuerbarkeit im Landeanflug. Ein Freund hat den Lunak und war einfach zu faul, die Klappen einzubauen - heute bereut er das zutiefst.

@Geku: welche Servos (Typ und Größe) nimmst Du für Höhe?

Gruß

gecu
19.10.2007, 00:36
Hallo Kalle,

also ich hab' seit Mittwoch abend 92 Stunden auf meiner Lunak und bei dem 6Klappenflügel vermisse ich die Störklappen überhaupt nicht. Kommt lammfromm und bis zur letzten Sekunde voll steuerbar rein.
Einstellung bei der Landung:
Wölbklappen soviel wie möglich nach unten (ca.70°?)
Mittlere Klappen ca. 20° nach oben
Äußere Klappen leicht, ca. 10° nach oben.
Höhenruder leicht nach unten, der Rest wird nachgedrückt.
Das Ganze auf dem Gasknüppel und so ganz fein regelbar.
Hatte weder mit 8 Kg noch mit 9,5kg (aufgebleit) Probleme bei der Lunak. Hat dein Freund die Wölbklappen (so wie vorgesehen) unten angelenkt? Dann glaub ich das er Problem hat, weil er den Ausschlag gar nicht herkriegt den er bräuchte um mit den Wölbklappen eine ordentliche Bremswirkung zu erzielen. Ich habe meine von oben angelenkt und das funktioniert astrein und ohne jegliches Spiel. Ist ein Servo mit 8kg auf jeder Wölbklappe drauf und das hält bei jeder Geschwindigkeit. Echt ein toller Flieger! Bin gespannt ob die Sagitta den noch toppen kann.

Ich probier das mit dem Butterfly als Störklappenersatz bei der Sagitta jetzt mal aus. Wenn ich Pech habe muß ich halt nochmal ran und die Störklappen nachrüsten.

Zu den Servos für die Höhe: Bin mir noch nicht ganz schlüssig ob ich jetzt die D250MG oder die GWS iQ200 (= D300, hatte wir doch schon mal im Habicht Thread;) ), nehme, wahrscheinlich läufts aber auf die 250er raus.
Komm gerade aus dem Keller, heute wurde das HR ausgerichtet und zwei 6er Kohleröhrchen zur Steckung des HLW eingeharzt. Es geht voran!

Grüße aus dem Donautal
Georg

kallefly
19.10.2007, 08:06
Moin Georg,

ja, er hat sie von unten angelenkt und kriegt so den Ausschlag (70°) gar nicht hin.
Zu den Servos: bin eigentlich ein Fan der 250er, hab so ca 50 Stck bereits verbaut, null Probleme. Die 300er sind ja noch relativ jung im Programm, da kann ich noch nicht allzu viel zu sagen. Beeindruckend ist natürlich die angegebene Stellkraft mit 5,0 kg - und das bei diesem Preis!

Jetzt habt Ihr mich natürlich heiß gemacht was den Bau der Sagitta betrifft, das bringt meine ganze Planung durcheinander! :)
Mal sehen, vielleicht kann ich sie dazwischen schieben :) :)

Gruß

fliegerassel
19.10.2007, 08:36
Moin Kallefly,

deine Bedenken sind unberechtigt, da ich ja die Gabelköpfe über ein Gewinde und Kontermutter einstellen kann. das sieht man auf den Bildern nur nicht... Das läuft genauer als zwei getrennte Servos. Aber es gibt ja viele Wege nach Rom und ich habe mich für diese Variante entschieden. Es war auch mein erstes Modell dieser Größe, also Neuland, was die Ausrüstung angeht. Aber bis jetzt hat sich alles bewährt. Das heißt, die Sagitta geht durch alle Kunstflugfiguren, die ich beherrsche und die so`n Segler halt bringt. Und ich musste auch schon mal einen halben Looping aus der Rückenlage heraus voll durchziehen, weil ich mich verschätzt hatte. Auch da hing sie sehr knackig am Ruder, sonst wär sie eingeschlagen...(war einfach schon zu tief)

Die Störklappen wirken an sich ganz gut, wenn es darum geht, Höhe abzubauen. Aber die richtig brutale Bremse sind sie nicht. Da schiebt einfach zu viel Gewicht. Heute würde ich vielleicht eher 370-er Klappen einbauen, da es recht einfach ist, den Schacht zu verlängern. Aber man kann die Klappen sicher auch nachträglich einbauen, da ja alles gut vorbereitet ist. Und viel Aufwand ist das ja auch nicht.

Das Flugbild ist übrigens super geil. Ob es besser als beim Lunak ist, bleibt wohl Geschmackssache. Aber gerade die eigenwillige Rumpfform mit der Haube gibt diesem Segler etwas Besonderes. Ich und meine Flugkollegen im Verein sind immer wieder begeistert. Wirklich!!! Also baut mal fleißig weiter.

Gruß Mirko

kallefly
19.10.2007, 09:24
Moin Mirko,

klingt alles sehr überzeugend, darum hab ich jetzt entschieden die HR-Anlenkung nach Deiner Vorlage zu bauen - oder ist das dann geistiger Diebstahl? :) Die Lagerung der Schubstange ist auch kein Problem, da ich eh
einige Spanten in den relativ weichen Rumpf einbaue. ( mache ich häufig und hat sich sehr bewährt )

So wie es aussieht werde ich doch noch vorm Winter anfangen.

Gruß

fliegerassel
19.10.2007, 12:50
Nee, das ist kein geistiger Diebstahl!!!

Ist dein Rumpf so weich? Das konnte ich bei mir nicht feststellen, ist aber vielleicht auch subjektiv bedingt. Ich habe hinten, da wo ich die Drähte der Gabel eingeharzt habe, noch ein kurzes Stück Alurohr über das Kohlerohr geschoben und verklebt, so dass es nicht aufreißen kann. Das gleiche Alurohr habe ich verwendet, um die Stange in dem "Spant" zu lagern (rutscht besser durch) und auch, um das Rohr zu verlängern. Es ist ja nur einen Meter lang und der Weg durch den Rumpf zum Servo ist etwas über einen Meter. Da hilft nur Servo nach hinten oder eben Rohr verlängern. Ich habe ein Stück angesetzt, indem ich etwa 5 cm Gewindestange (4 mm) in beide Rohrenden geharzt und dann über die Verbindungsstelle besagtes Alurohr ( ca. 6-8 cm) geklebt habe. Das gibt der Verbindungsstelle ausreichend Stabilität, so dass hier nichts abknickt.
Die Gabel habe ich aus ordentlichem 3 mm Stahldraht (mit Gewinde) gebogen, weniger sollte es nicht sein. Musst dir halt die Durchbrüche im Rumpf sorgfältig ausmessen und vor allem die Breite der Gabel gleich so anpassen, dass sie dann direkt auf die Ruderhebel zugehen. Wobei ich die (glaube ich) auch erst hinterher eingeharzt habe. Das Einfedeln geht recht einfach, da brauchst du keinen Bammel haben. Der Rumpf ist ja hinten noch offen. Ich habe die Schubstange aber sehr zeitig in den Rumpf verfrachtet, da dies komplizierter wird, je mehr schon drin ist.

Gruß Mirko

Matthias_BT
19.10.2007, 17:53
oder in Drachenladen. dort gibt es 10er Kohlerohr länger. Hat einen 8er innen-d und da harzt man einen durchbohrten Holzdübel ein. In die Löcher kommen (vor dem einharzen des Dübels natürlich) die Anlenkungsdrähte. Und vorher noch eine Nut in den Dübel feilen, sonst passt die ganze sache nicht ins Röhrla. :D

kallefly
28.10.2008, 20:15
Hallo sagitta-Fans!

Ich weiß, ich komme ein Jahr zu spät, aber die sagitta mußte warten, weil da ganz unangemeldet eine B4 dazwischen kam. :)
Jetzt bin ich gerade dabei, das fahrwerk einzubauen. in diesem Zusammenhang eine Frage: wo genau habt ihr die kupplung eingebaut? Vorn in der Spitze oder doch etwas unteralb?
Und wie sind Eure bisherigen Flugerfahrungen?

Gruß

kallefly
30.10.2008, 10:56
Wo sind die Sagitta - Piloten denn ?

Gruß

gecu
30.10.2008, 20:42
Hallo Kalle,
ist das tatsächlich schon wieder ein Jahr her?? Mir ist 'ne Rosenthal Fox und ein Chinook dazwischengekommen, an der Sagitta hab' ich leider nicht mehr weitergebaut. Na ja, zur Kupplung könnt ich eh nix sagen da soll bei mir ja ein AXI rein.:D

Sieht so aus als würde deine Sagitta jetzt doch vor meiner fertig.

Grüße und viel Spass beim Bauen
Georg

fliegerassel
01.11.2008, 14:03
Hi Kalle,

hast Nachricht...
Schleppkupplung ist in der Nasenspitze, geht gut.

Gruß Mirko

kallefly
22.11.2008, 22:16
Hallo Sagitta-Freunde!

Meine ist nun, bis auf Haube und Cockpit, fertig! Nach Grobeinstellung des SP
hab ich sie gestern mal auf die Waage gestellt:

Inkl. 2x4 Sanyo 2400 Ncd, ca 500 g Blei, Pilot und Sitz wiegt sie ca 7.500 g!!,
mir ist unbegreiflich, wie man das mit rund 6.500 g hinbekommen will ???
Hr-Servo sitzt hinten vor Ort, SR über Seilzug.

kallefly
22.11.2008, 22:31
Hallo Sagitta-Freunde!

Meine ist nun, bis auf Haube und Cockpit, fertig! Nach Grobeinstellung des SP
hab ich sie gestern mal auf die Waage gestellt:

Inkl. 2x4 Sanyo 2400 Ncd, ca 500 g Blei, Pilot und Sitz wiegt sie ca 7.500 g!!,
mir ist unbegreiflich, wie man das mit rund 6.500 g hinbekommen will ???
Hr-Servo sitzt hinten vor Ort, SR über Seilzug.

Bin allerdings nicht böse über dieses Gewicht, denn bei ca 7500g wird sie eine
Flächenbelastung von 80 - 85 g/dm² haben, und da ich sie ausschließlich am
Hang fliegen werde ist das genau richtig.
Hat jemand das Cockpit ausgebaut? dann bitte her mit den Fotos :) :)

Werde nächste Woche ein paar baufotos reinstellen.

Gruß

fliegerassel
23.11.2008, 10:27
Hallo Kalle,
das Gewicht ist schon okay. Meine wiegt auch fast so viel, fliegt aber sau gut, gerade bei viel Wind.
Cockpit:
Unten bei paar Bilder von meinem Ausbau, der bewusst nicht scale aber dafür schnell und preiswert ist. Ich habe zwei Balsaleisten quer in den Rumpf geklebt, auf denen dann der Sitz thront. Um die RC-Komponenten abzudecken, liegt auf den Leisten ein Zwischenboden aus 1,5 mm Balsa mit Alutape beklebt. Der Boden ist in der Mitte geteilt, mit dem Tape als Scharnier, da er sonst nicht in den Rumpf geht. Der Sitz ist einfach aus Balsa zusammengesetzt, die Pilotin darauf festgeschraubt und mit Schnürsenkeln angeschnallt. Den Steuerknüppel habe ich auch auf dem Sitz angeklebt. Das Instrumentenbrett ist einfach angepinselt und die ausgedruckten Instrumente aufgeklebt. Der Sitz wird über kleine Dübel und eine Schraube an seiner Position fixiert.
Ach ja, im Bereich hinter dem Sitz habe ich in den Haubenrahmen auch noch einen Deckel aus dünnem Balsa eingeklebt, um den Blick in die Tiefen des Rumpfes zu verdecken.

Gruß Mirko

fliegerassel
23.11.2008, 10:43
Hier noch ein paar Bilder vom Basteln an der Haube, der netten Pilotin und dem Sitz von unten. Da sieht man die Dübel und die Schraube, die den Sitz positionieren. Die Perfektionisten mögen mir den doch recht einfachen Ausbau des Cockpits nachsehen. Mir ging es wirklich nicht um den ernsthaft naturgetreuen Ausbau. Da ist mehr der Spaß am Probieren und der Wunsch nach einem Piloten im Vordergrund gewesen. Ja?

Gruß Mirko

kallefly
23.11.2008, 11:06
Moin Mirko,

vielen Dank für die Bilder, sieht doch ganz prima aus. Mein Anspruch ist es auch
nicht scale zu bauen, zumal ich vom Cockpit der Sagitta auch aus Holland nichts
Brauchbares bekommen habe. Allerdings finde ich ein leeres Cockpit bei einem
Segler dieser Größe einfach langweilig - Hauptsache es sieht chique aus, scale
ist da zweitrangig.
Mich würde noch interessieren, wie Du die Haubenverriegelung realisiert hast?
Vorn der normale Stift, o.k., aber wie der hintere Verschluß?

Hoffe ich nerve Dich nicht.

Gruß

fliegerassel
23.11.2008, 11:17
Nö, du nervst nicht. Ich sitze noch beim Frühstück und lese halt nebenbei hier herum...
Die Kabinenhaube habe ich kurzerhand vorn und hinten mit einer M3 Schraube und Einschlagmutter angetackert, weil mir dieses Gefummel und Angepasse mit Stift und Kabinenhaubenverschluss auf den Keks ging. Jetzt muss ich zum Öffnen der Haube zwar zwei Schrauben lösen aber das geht sehr schnell (Inbus) und ich brauche das ja nur zum Auf- und Abrüsten zu tun. Ansonsten bleibt der Deckel zu. Und aus 2 Metern Entfernung sieht das kein Mensch mehr...
Auf dem einen Bild oben sieht man die Schraube vorn im Haubenrahmen.

Wenn du noch Detailbilder haben willst, kann ich das locker fotografieren. Die Sagitta steht oben auf dem Boden, also nur die Treppe rauf...

Gruß Mirko

kallefly
23.11.2008, 12:47
Tolle Fotos! Tja, wie ich das mit der Verriegelung lösen werde ? Mal sehen.
Hänge ein paar Bilder an.
Höhe hab ich direkt angelenkt mit einem Dymond D 3000 MG, das funzt gut.
Seitenruder abnehmbar und mit Seilzug.
Vorn der Platz für die beiden Akkus.
Wie Du siehst hab ich drei Spanten in die doch sehr weiche Rumpfröhre gesetzt.
damit bin ich bisher immer gut gefahren. ( 2mm Pappel )
Die Antenne ist verlängert und fest verlegt, und in die SLW-Flosse hochgezogen.
hat sich ebenfalls seit Jahren bewährt.

Gruß

fliegerassel
23.11.2008, 13:13
Die HR-Anlenkung ist wie die von Willy Schurk beschriebene? Wollte ich auch erst machen, habe mich dann aber wegen des Gewichtes hinten dagegen entschieden. Aber es gibt ja viele funktionierende Möglichkeiten. Ne? Spanten in der Rumpfröhre hab ich nicht drin. Ich finde sie auch so fest genug. Ich will aber auch keine Brutalomanöver fliegen... Andererseits fehlen mir hier die Vergleichsmöglichkeiten, da die Sagitta mein einziger Segler in dieser Größe und Bauart ist.
Ich habe eine Stabantenne auf dem Rumpfrücken. Die habe ich aber auch schon etwas verlängert, weil ich doch einige Störungen hatte. D.h. die Schleppkupplung hat öfter mal ausgeklinkt, ohne dass ich den Schalter betätigt hatte. Und das ist echt unfair.

Dein Rad hast du aber auch gut abgestützt und verharzt. Was? Das sieht richtig stabil aus.

Gruß Mirko

guema54
24.11.2008, 15:59
Hallo

Baue heuer im Winter auch eine Sagitta.
Bei schneller Dursicht habe ich gesehen,daß für Die Flachenbefestigung
vorne u. hinten Schrauben vorgesehen sind. Hat jemand Erfahrung damit?
Habt Ihr die beigelegten Schrauben verwendet ? Oder wäre besser
hinten Arretierungs Stifte u. nur vorne Schrauben.
Freue mich auf Antwort
Gruß Guema 54

bie
24.11.2008, 16:58
Hi,

die gleiche Befestigungsart wird auch beim Lunak verwendet - und dort funktioniert es astrein. Du musst dich nur zwischen Metall- und Kunststoffschrauben entscheiden.

Ich verwende Kunststoffschrauben, weil die im Falle eines Falles abscheren können und eine Sollbruchstelle darstellen. Festigkeitsmäßig habe ich da auch keine Bedenken und kann keine Nachteile im Vergleich zu Metallschrauben erkennen.

kallefly
24.11.2008, 21:16
Hallo Andy,

genau mit dieser Überlegung gehe ich derzeit schwanger! Wenn Du allerdings
beim Lunak mit KSt-Schrauben gut zurecht kommst, dann sollte das bei der
Sagitta bestimmt auch reichen? Wäre auf jeden Fall eine definierte Sollbruch-
Stelle.

Gruß

fliegerassel
24.11.2008, 21:34
Ich hab da die fetten Stahlschrauben drin... Aber so Flügelschrauben, weil ich die ohne Werkzeug und Gefummel festdrehen kann. Mal doof gefragt: Wenn das Modell `ne Bruchlandung hinlegt, ist es da nicht total wurscht, woraus diese Schrauben sind? Ich mein, da ist ein 16-er Rundstahl, für wen oder was sollten da die Schrauben als Sollbruchstelle dienen? Oder anders gefragt, was retten die da noch? Klärt mich mal bitte auf.

Gruß Mirko

gecu
24.11.2008, 22:06
Hallo Mirko,
..eigentlich retten die nur die Befestigung der Schrauben in den Wurzelrippen. Die reists dir nämlich raus wenn du 'ne Bruchlandung hast. Selbst so ein 16er Stahl ist noch ganz schön elastisch, der ist hinterher noch nicht mal krumm! Ich hatte immer die Metallschrauben drin, aber vor allem weil die durch den Innensechskant leichter zum anziehen sind (kleine Ratsche). Die Plastikschrauben haben da meistens einen Kreuzschlitz, ist einfach umständlicher.
Bei den Bildern deines Cockpitausbaues hab ich gesehen das du an den Vorderkanten der Wurzelrippen innen keine Abstützung zwischen den beiden Sperrholzrippen hast. Würde dir dringend raten das zu ändern. Wenn der Vogel vorn aufschlägt gehen die beiden Flächen nach vorne und wenn du da nichts zur Abstützung hast, dann drücken dir die Flächen den Rumpf zusammen. Spreche da leider aus Erfahrung.

Grüße
Georg

Michael Hermann
24.11.2008, 23:40
Hallo Kalle und weitere Sagitta-Freunde,

noch ein Tipp zur Entstörung....zumindest wenn ihr noch mit der herkömmlichen Übertragungstechnik fliegt.
Bei langen Stahlitzen-Anlenkungen zb. Seitenruder, solltet Ihr die beiden "Seile" galvanisch koppeln...also mit einer etwas durchhängenden (wegen Servobewegung) leitenden Litze verbinden.
Oder nicht dehnbare Kevlar-Drachenschnüre verwenden.

Gruß Micha und viel Spaß mit dem tollen Vogel !

kallefly
25.11.2008, 00:05
Mit dem vorderen Druckstab zwischen den" Nasenleisten" hat gecu schon recht.
Ich hab das durch einen Spant gelöst, seht ihr auf den Fotos.

@Mirko: Die KSt-Schrauben als Sollbruchstelle sind mehr als sinnvoll.
Wir reden hier sicher nicht von Bruchlandungen, in so einem Fall ist eh vieles
kaputt. Am Hang gibt es aber schon mal eine härtere Landung. Im Falle der
älteren Federbefestigungen oder der Multilocks springen diese auf und die Kräfte können abgeleitet werden. Bei starrer Verbindung (Stahlschrauben ), gehen diese
Kräfte entweder in den Rumpf oder in die Wurzelrippe - es führt zum Schaden.
Bei KSt-Schrauben dienen diese als Sollbruchstelle, scheren ab - und dieKkräfte sind abgeleitet, ohne Schaden zu verursachen.

Hab ich mich einigermaßen verständlich ausgedrückt?

Gruß

fliegerassel
25.11.2008, 11:03
Danke für die Hinweise! Die Sache mit dem Drucksteg leuchtet mir ein, das werde ich mal vor der neuen Saison noch ändern. Reicht hier ein Kohlerohr zwischen den Wurzelrippen? Oder sollte ich da einen Sperrholzstreifen reinmachen? Muss mir das erstmal anschauen...
Die Kiste mit den Schrauben ist mir noch nicht so richtig einleuchtend. Aber wahrscheinlich liegt das daran, dass ich bisher immer auf ordentlichem Platz starte und auch recht ordentlich lande... Ich hätte auch ein wenig Angst, dass die Kunststoffschrauben dem normalen Flugbetrieb nicht standhalten. Also ich rede hier mal von normalen Nylonschrauben, wie es sie auch im Baumarkt gibt. Kann ich die wirklich ohne Bedenken da reindrehen?

Gruß Mirko

bie
25.11.2008, 11:16
Mirko,


Die Kiste mit den Schrauben ist mir noch nicht so richtig einleuchtend. Aber wahrscheinlich liegt das daran, dass ich bisher immer auf ordentlichem Platz starte und auch recht ordentlich lande... Ich hätte auch ein wenig Angst, dass die Kunststoffschrauben dem normalen Flugbetrieb nicht standhalten. Also ich rede hier mal von normalen Nylonschrauben, wie es sie auch im Baumarkt gibt. Kann ich die wirklich ohne Bedenken da reindrehen?

wir reden hier von M6-Kunststoff/Nylonschrauben - die halten sicher!

fliegerassel
25.11.2008, 14:36
Ich weiß, worüber wir hier reden. Hab das Modell ja auf dem Boden zu stehen... Aber wenn ich so`ne Kunststoffschraube eindrehe und fest ziehe, dann verdreht sich die Schraube dabei und steht dann natürlich schon unter großer Spannung. Ich benutze solche Schrauben durchaus auch bei anderen Modellen, die sind aber kleiner und leichter und haben schon gar nicht so riesige Bretter als Fläche... Deshalb fehlt mir hier einfach mal die praktische Erfahrung. Und als Modellflieger etwas skeptisch oder ängstlich zu sein, hilft oft Abstürze zu vermeiden.

Gruß Mirko

bie
25.11.2008, 14:58
Mirko,

das war kein Vorwurf... ;)

Wenn du ein besseres Gefühl mit den Metallschrauben hast, dann verwende sie.

Mir hat die Verwendung der Kunststoffschrauben vermutlich einige Schäden an meinem Lunak-Rumpf erspart, als ich - allerdings mit der alten Flachstahlsteckung - 2005 oder 2006 am Hahnenmoos zwischen zwei Tannen durchwollte...

Michael Hermann
25.11.2008, 15:14
Hallo Mirko,

Du darfst es Andy ruhig glauben....ich selbst setze bei meinen 1:3 Großsegler
(Spannweite bis 6,66m) ebenfalls seit jahren M6 Kunstoffschrauben zur Flächensicherung ein. Selbst die Wettbewerbs Kunstflugpiloten machen das mit ihren 1:2 Maschienen. In der Luft halten die allen Belastungen stand, bei einer verpatzten Landung können die abgescherten Schrauben einem viel Geld und Arbeit ersparen.

Und wie bekommt man die abgebrochenen Kunstoff/Nylonschrauben wieder aus der Fläche...... Schlitzschraubenzieher mit Gasfeuerzeug anglühen, dann sofort einstechen,
kurz abkühlenlassen und ausdrehen. :-)

Gruß Micha

fliegerassel
26.11.2008, 11:16
Ja, ja, ja,

ihr habt mich doch überzeugt. Ich hatte das auch nicht als Vorwurf angesehen oder mich angep... gefühlt. Wenn die Erfahrungen sagen, dass das hält, dann glaube ich es auch. Ich werde mal schauen, ob ich noch solche Schrauben da habe, ansonsten werden sie gekauft und ausgetauscht. Ist ja kein Akt...
Nur das mit dem Quersteg zwischen den Wurzelrippen ist echt Mist, weil dieser Steg meiner Pilotin quer durch ihren schönen Astralkörper gehen würde. Ich habe ihr schon eine Schraube in den Ar... gedreht! Ich glaube dann streikt die Gute. Was? Aber mal im Ernst, dieser Quersteg geht wirklich mitten durchs Cockpit, das ist doch doof!!!

Gruß Mirko

bie
26.11.2008, 13:44
Mirko,


Aber mal im Ernst, dieser Quersteg geht wirklich mitten durchs Cockpit, das ist doch doof!!!

hast Recht: Ist doof! ;)

kallefly
26.11.2008, 22:50
So, technisch ist meine Sagitta fertig und könnte theoretisch zum Erstflug
antreten. Jetzt gehts aber erstmal an die Haube, und die stellt sich mir ganz
bockig in den Weg. :( Passen tut sie ganz beschi..en, wenn ich sie teile,
wie im Original, wie verriegele ich sie? :( ganz so einfach wie Mirko will ichs
mir eigentlich nicht machen, aber vielleicht hab ich gar keine andere Mög-
lichkeit?! Wer hat ne gute Idee ?

Gruß

Sagitta013
27.11.2008, 09:33
So, technisch ist meine Sagitta fertig und könnte theoretisch zum Erstflug
antreten. Jetzt gehts aber erstmal an die Haube, und die stellt sich mir ganz
bockig in den Weg. :( Passen tut sie ganz beschi..en, wenn ich sie teile,
wie im Original, wie verriegele ich sie? :( ganz so einfach wie Mirko will ichs
mir eigentlich nicht machen, aber vielleicht hab ich gar keine andere Mög-
lichkeit?! Wer hat ne gute Idee ?

Gruß

Hallo Kalle und alle andere Sagitta Besitzer

Erstmal Gratulation mit eurer Sagitta.

Vor Jahren habe ich auch mal eine Sagitta013 konstruiert und gebaut. (alles nach Original Bauplänen).
Bilder gibt es hier: http://www.smits.co.nz/sagitta/photogallery/holland.htm (nach unten 'scrollen' und auf die Bilder klicken)

Die Sagitta013 wird, wenn alles klappt, demnächst durch eine Deutsche Modellbaufirma in Produktion genommen.
Das Modell bekommt dann Tragflächen und Leidwerk im CNC Rippenbau.

Bei mir wurde dass verschiebbare Teil von der Haube mit zwei Dübel im Rahmen von der Windschutzscheibe (festes Teil von der Haube) gehalten.
Am Ende von der Haube habe ich dann zwei Metallkugel im Haubenrahmen geklebt, die passen dann in zwei Mulden im Rumpf.
Die Haube bleibt am Platz durch ein Gummiband am Rumpfboden und ein Haken am Ende der Haube, der Gummiband soll etwas nach vorne neigen so dass er die Haube gegen der Windschutzscheibenrahmen druckt.

Mit freundliche Grüßen,

Harry

kallefly
08.01.2009, 22:08
Hallo Sagitta-Freunde,

es hat zwar lange gedauert, aber nun bin ich fast fertig.
Es fehlt nur noch das Gurtzeug.

Bild einfügen:

fliegerassel
09.01.2009, 08:10
Moin Kalle,

die sieht aber schick aus!!! Das könnt mich ja geradezu verleiten, das Cockpit meiner Sagitta nochmal zu überarbeiten... Aber eigentlich habe ich dafür gar keine Zeit, ein Glück. Ist deine Haube nur aufgelegt oder irgendwie geführt? Wie wird sie denn nun verriegelt? Hast du den vorderen Teil verklebt?
Ist dein Modell eigentlich schon geflogen?

Gruß Mirko

kallefly
09.01.2009, 11:50
Moin Mirko,

also, meine Sagitta ist noch nicht geflogen. Erst muß ich noch die Bleinase gießen,
aber bei dem Wetter - brrrrr. ( unter 5° kommt kein Flieger in die Luft )

Das vordere Haubenteil ist mit 3 Schrauben gehalten, siehst Du auf den Fotos.
Zur Wartung, Akkuwechsel, SP-Korrektur usw. muß ich dieses Haubenteil abnehmen können.

Hinteres Haubenteil ist nicht geführt, das wäre mir zu aufwändig geworden, zumal der Rahmen
ganz schlecht paßte ( war deutlich untermaßig)
Verriegelung vorn über eine Zunge, die beim Aufschieben unter das vordere
Haubenteil greift. Hinten, Deinem Beispiel folgend, einfach mit einer Schraube
gesichert - fertig - besser und schneller als ein klemmender Haubenverschluß.
Wenn dann das Gurtzeug fertig ist werd ichs zeigen. :)

Gruß

P.S. Hast Du SP und EWD übernommen/korrigiert?

fliegerassel
10.01.2009, 09:33
Die EWD habe ich übernommen und auch nicht geändert. Wenn ich das Modell ansteche, hat es nur einen ganz leichten Abfangbogen. Das ist mir schon recht so. Den SP hatte ich nach Plan eingestellt, aber schon etwas Blei wieder entnommen. Leider weiß ich nicht genau, wieviel (ich weiß, das ist schlampig), müsste den jetzigen SP nochmal genau mit der Waage messen... Ein erfahrener Seglerpilot meinte, da könnte noch mehr Blei raus. Ich traue mich da aber nicht so recht ran, da ich Angst vor dem Punkt habe, wo das Modell dann ungemütlich wird. Ich würde die Kiste ungern in den Acker setzen, nur weil ich es etwas übertrieben habe.

Gruß Mirko

kallefly
10.01.2009, 09:48
Moin Mirko,

ich reize das auch nicht gern bis zum letzten aus.
Wird schon klappen.

Gruß

kallefly
31.01.2009, 22:05
N'Abend sagitta-Gemeinde,

nun die letzten Fotos vom Bautisch, und dann warten aufs frühjahr!

Da isse, 7.094g - ca 600g Blei + Doppelstrom ( 2 x 4 NCd 2400 )

SP bei 11,5 cm eingestellt, EWD 1,5 ° - bin mal gespannt
auf den Erstflug.

Gruß

Matthias_BT
15.02.2009, 21:29
Wenn jemand eine gebrauchte sucht, bei uns gibt es keinen Schlepper mehr im Verein, für mich persönlich ist sie am Hang zu schade... Kontakt per PN, anzeige in der Börse folgt wenn ich wieder den Rechner mit den Bildern vor mir habe ;)


m

Matthias_BT
20.08.2013, 13:42
^^ Ausgrab....


Die Sagitta gibt's nun nicht mehr zum Verkauf.


Hat jemand der anwesenden Piloten für mich mal die Ausschlagswerte der Ruder für mich?

Und wieviel Tiefe mischt ihr denn zu den Störklappen dazu?



Mich juckts grad in den Fingern, muss das Ding mal wieder fliegen, habe aber seit (mittlerweilen auch ein paar Jahren) nen neuen Sender. Bödsinnigerweise habe ich mir damals die %-Werte der FF-9 notiert und die FX-30 hat nun ganz andere Größen :(

Tausend Dank und Grüße an die Sagittagemeinde,

Matthias

Matthias_BT
28.08.2013, 21:53
Hmmmmm...

Hat niemand von euch n paar Einstellwerte für mich?

Gruß
Matthias