PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : wölbklappeneinstellungen



chrisk83
20.10.2007, 23:57
Hallo,
ich progge garde den 5,30m Nimbus4 von Wildflug.
Ich habe ne frage zu den Wölbklappeneinstellungen, die ja nun eher Profilbedigt sein dürften, als Modellabhängig.
Ich habe zwar Ahnung, auf was ich bei einem Hubschrauber achten muss, allerdings nicht bei einem Segler, daher bräuchte ich eure Hilfe.

Also, wie weit soll ich die Klappen fahren (werde die Querruder um die hälfte mit fahren, wie beim Original), verrigert den induzierten wiederstand und verbessert die allgemeine auftriebsverteilung, als wenn ich nur innen fahre.

Landung: (beim Baudisventus als Butterfly die Querruder 6 hoch, Wölbklappen 22 runter) ist das bei einem Landeklappensegler nötig?
F-Schlepp: (mache ich immer noch ein tick mehr als fürs Thermikfliegen, hat sich bei meinem Baudis 3m Ventus als besser erwiesen)
Thermik:
Normal: (ist klar, Klappen 0)
Speed:

Profil: HQ3/13, HQ2,5/10

Thomas Rupp
22.10.2007, 12:35
Hallo Chris
Ich fliege einen 6 m Ventus 2cxM und habe mit folgenden WK Stellungen beste Erfahrungen gemacht:
grundsätzlich die ganze Flügelhinterkante gleichmäßig verwölben.
Gleichmäßig bezieht sich auf den Winkel!!
Start (Eigenstart oder F-Schlepp gleich) : alles 5° positiv
Thermik : alles 5° - 8° Positiv
Streckenflug in geringem Sinken: alles 0°
Schnellflug: alles 3° negativ.
Landeanflug ab Position: WK 45° positiv, Querruder 0°
Gleitwinkelsteuerung im Endanflug über die Schempp - Hirth - Klappen.
Damit kannst Du schöne steile und trotzdem langsame Landeanfluge machen.
Gruß
Thomas

Stefan_S
22.10.2007, 12:49
Hallo Chris,

in der Thermikstellung würde ich die QR nicht ganz so weit nach unten ausschlagen wie die WK. Dies wirkt dann wie eine Schränkung und ist im Langsam-/Kreisflug gut für die Flugeigenschaft.
Bei allen anderen Stellungen QR und WK immer gleich weit ausschlagen.

Gruß, Stefan