PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : SZD-8 Jaskolka 1:2,5



Ralf Paehl
09.11.2007, 19:22
Hallo,

ich baue schon seit etwa einem Jahr eine Jaskolka in 1:2,5 in Sperrholzbauweise. Eigentlich muss ich mich bald daran machen, ein Urmodell für die Kabinenhaube zu erstellen. Ist weiter kein Problem, da ich wie für den Rest des Modells 3D CAD-Daten davon habe. Einfacher wäre es natürlich, wenn es so etwas schon gäbe. Kennt Ihr jemanden, der schon eine Jaskolka im gleichen Maßstab gebaut hat.

herzlichen Gruß,

Ralf

kallefly
09.11.2007, 20:27
Hallo Ralf,

Kompliment und Glückwunsch zugleich, ein tolles Projekt.
In Sachen Haube kann ich leider nicht weiterhelfen, bin
aber furchtbar neugierig.
Bauplan, Eigenkonstruktion, oder wie bist Du vorgegangen?
Kann nicht sein, daß Du uns hier einen so tollen Flieger vor-
enthälst - oder was denkt die Gemeinde ? :) :)

Ralf Paehl
09.11.2007, 20:51
Hallo Kalle,

habe bisher noch nichts gezeigt, um nicht unter Druck zu geraten nach dem Motto "Wann gehts denn hier endlich weiter?" ;)
Das Modell ist eine komplette Eigenkonstruktion auf Grundlage der Zeichnungen aus dem Buch von Martin Simons und einem Haufen Fotos. Leitwerke habe ich zuerst gebaut, um mich mit der Sperrholzbauweise vertraut zu machen. Mittlerweile ist das Projekt in einem Stadium, wo der Bau aufändig ist, aber gleichzeitig große Freude bereitet. Das Blödste waren die ganzen Rechnerstunden. Um für mich den Aufwand einigermaßen in Grenzen zu halten, möchte ich mir die Flächen dafür in Styro-Abachi bauen lassen. Ist auch kein sehr großes Problem, da das Original auch voll beplankt war.


Ralf

Gast_8624
09.11.2007, 21:14
Hallo Ralf,
hab vor ein par Jahren mal die Maschine vom Hermann Fading in Dreieich auf dem Großseglertreffen gesehen, weis aber nicht den Maßstab.

Super interessantes Projekt, berichte mal, "ohne Druck" :)

Holzstärken von Spanten und Gurten, wie dick ist die Sperrholzbeplankung am Rumpf, ist die Beplankung geschäftet oder stumpf gestossen usw.? welches Profil hast Du ausgesucht ? Hast Du selbst eine Fräse?

Ralf Paehl
09.11.2007, 21:38
Hallo Rolf,

ich habe schon mal mit Hermann Fading telefoniert, habe aber leider seine Tel.-Nr. nicht mehr, der Maßstab müsste passen. Er hat die SZD-17 mit V-Leitwerk gebaut, die aber eine sehr ähnliche, wenn nicht die gleiche Haube hat. Außerdem flog die SZD-8 mit verschiedenen Haubenformen.
Spanten:
3mm Birkensperrholz im Cockpitbereich
5mm Birkensperrholz im Steckungs-/Fahrwerksbereich
4mm Pappel für den Leitwerksträger
Gurte:
Rumpfgurte 10x5 aus je 2St. 5x5 verleimt
Beplankung (sämtliche Stöße geschäftet):
Leitwerk 0,4mm
Rumpf 0,6mm
Die Flügelschulter ist aufgrund stark sphärischer Formgebung mit Balsastreifen beplankt. Auf dieser Beplankung wird dann das 0,6er Sperrholz wiederum ausgeschäftet verleimt. Danach wird das Balsa mit Glasgewebe beschichtet. Rumpfnase und Leitwerksübergang werden auf die gleiche Weise gestaltet.

Fräse habe ich privat keine, aber auf der Arbeit gleich zwei, von denen ich eine nur zur Sicherheit angeschafft habe. Habe mich nachträglich geärgert, dass ich sie zu klein gekauft habe (nur 0,5x0,4m), aber wir fräsen darauf nur sehr kleine Aluteile. Leitwerksteile habe ich dort gefräst, die Rumpfteile hat mir Detlef Rottmann (DelRo) gefräst.
Alle Gussteile wie die Verbindungsknoten fürs Fahrwerk habe ich auf unseren Prototypingmaschinen in Wachs gebaut (Guss im Wachsausschmelzverfahren)

Profil ist ein HQ/DS 2,5-14 an der Wurzel, 2,5-12 außen, 1° Schränkung wegen starker Zuspitzung.

herzlichen Gruß,

Ralf

Gast_8624
10.11.2007, 00:55
Hallo Ralf,

danke für die schnellen Infos.

Du schreibst, das Du die Leitwerke zuerst gebaut hast, um dich mit der Sperrholzbauweise vertraut zu machen.
Daraus schließe ich, es ist dein erstes Holzwurmprojekt, dazu noch im Maßstab 1:2,5 (korrigiere mich wenn es nicht stimmt).

Hintergrund ist meine Neugierde wie Du an die statische Auslegung der Struktur rangegangen bist. Entweder man hat so was schon mal selbst gemacht, und weis daher, bei diesen gewählten Holzquerschnitten funktioniert das bei der Grösse, oder man hat ein vergleichbare Konstruktion zum Vorbild, wo man die Auslegung übernehmen kann.

Ich denke "try and error" ist bei einem Projekt in dieser Größenordnung nicht so prickelnd. Es geht natürlich auch nach dem Motto "wer nicht rechnen will muß überdimensionieren", zu schwer will man ja aber auch nicht bauen.
Wie bist Du vorgegangen?

Ralf Paehl
10.11.2007, 09:20
Hallo Rolf,

die Jaskolka (wird dann übrigens 6,4m Spannweite haben) ist mein erstes Projekt in geschäfteter Sperrholzbauweise, Holzkonstruktionen habe ich ansonsten schon gemacht. Als Luft- und Raumfahrttechniker mit praktischer Erfahrung in der Konstruktion und Berechnung von Flugzeugen (auch wenn ich heute nicht mehr in dem Bereich arbeite) schrecke ich auch vor der statischen Berechnung nicht zurück. Wobei ich zugebe: Flügel rechne ich, beim Rumpf habe ich mir einen ähnlichen Rumpf (Nemere 6,7m Spannweite, siehe Bild) aus unserem Verein angesehen und die Materialdimensionierung übernommen. Dieses Flugzeug war übrigens auch die Motivation, selbst mal so einen Sperrholzflieger auf die Beine zu stellen, auch wenn bei mir hinterher vom Holz nichts mehr zu sehen sein wird.

herzlichen Gruß,

Ralf

Gast_8624
12.11.2007, 19:46
Hi Ralf,
...jaahhh...bei solch einem Vorbild fällt es nicht schwer mit der Dimensionierung und vorallem mit der Motivation :)

Schade das man hinterher vom Holz nichts mehr sieht, aber die Jaskolka war nun mal komplett deckend lackiert.

Hast Du dir schon eine Farbe/Vorbild ausgesucht?

Halte uns weiter auf dem laufenden.

Ralf Paehl
12.11.2007, 21:03
Hallo Rolf,

ja die Nemere mit 6,7m Spannweite ist einfach ein Traum. Gebaut hat sie Friedhelm Lange, der sie auch sehr oft bei uns fliegt. Ist also ein wirklicher Alltagsflieger trotz Museumsoptik, anbei nochmal ein Bild vom Cockpitbereich. Am Wochenende habe ich das SR-Servo (Hitec Jumbo-Klasse digital) eingebaut und die zweite Flügel-Schulter beplankt. Lohnen noch keine neuen Bilder.
Vorbild: Es soll eine Gelbe mit blauer Schwalbe auf dem Rumpf werden. Wird noch ein wenig Arbeit, das alles in Corel umzusetzen. Auf retroplane.net gibt es einen Fotosatz davon.
Werde weiter berichten.

herzlichen Gruß,

Ralf

Peter Frische
12.11.2007, 21:15
... ein gewisses Verständnis dafür;) :


habe bisher noch nichts gezeigt, um nicht unter Druck zu geraten nach dem Motto "Wann gehts denn hier endlich weiter?"

Das Gefühl kenne ich auch... aber trotzdem freue ich mich riesig über diesen Thread und würde gerne weiter Anteil nehmen am Baufortschritt.
Super, super, super!!!

Gruß
Peter

Ralf Paehl
12.11.2007, 22:42
Hallo Peter,

habe Deinen Thread über die wunderschöne L-10 Libelle in Holz quasi in mich aufgesogen, jetzt kann ich mich revanchieren :)
Unsere Schlepper warten auch schon auf den neuen Flieger. Wir sind in Melle in der glücklichen Situation, normalerweise mindestens zwei Schlepper am Platz zu haben, die solche 1:2,5 Brocken nach oben ziehen.

herzlichen Gruß,

Ralf

Ralf Paehl
17.11.2007, 11:51
Hallo,

ein wenig Fortschritt. Der Flügel-Rumpf Übergang war im CAD eine besondere Herausforderung für mich, da ich beruflich kaum mit Freiformflächen zu tun habe. Mit dem Ergebnis in Holz bin ich aber sehr zufrieden. Auf den Fotos könnt Ihr erkennen, daß das 0,6er Sperrholz auf den aus Balsa gestalteten Übergang ausgeschäftet übergeht. Das Balsa wird später mit GFK beschichtet, das dann wiederum 10-15mm auf das Sperrholz auslaufen wird.

herzlichen Gruß,

Ralf

Peter Frische
17.11.2007, 13:28
... und Anerkennung! Das sieht geradezu "verführerisch" aus (in dem Sinne: will ich auch bauen!).

Gruß
Peter

Gast_8624
17.11.2007, 22:51
Hallo Ralf,

solang deine Freiformflächen in Holz so gut sind, braucht dich das mit dem CAD nicht stören :D

steini1
18.11.2007, 19:24
Hallo Ralf,

zunächst mal auch Kompliment von mir. Das sieht echt spitze aus.

Off topic: Baue gerade die Nemere in 1:4 von Schneider-Modell.at mit kleinen Veränderungen. So beplanke ich u.a. die Flächen mit 0,6mm Sperrholz in Schäftbauweise (habe auch zuerst mit den Leitwerken angefangen). Kannst du mir etwas zum Flächenfinish der oben abgebildeten Nemere etwas sagen?

Ralf Paehl
18.11.2007, 19:42
Hallo Steini,

vielen Dank. Nein, zum Flächenfinish der Nemere kann ich Dir nichts sagen, muss ich mal den Friedhelm fragen. Ich nehme aber an, dass da wirklich nur Klarlack drauf ist.

Ralf

SvenR
18.11.2007, 21:08
Hallo ralf,

wie schon in der PN erwähnt , ein sehr schönes Projekt und natürlich sehr schöne praktische Ausführung!!


Weiter so damit wir Sie nächstes Jahr fliegen sehen!!


Gruß Sven

steini1
18.11.2007, 21:20
Hallo Ralf,

Es sieht so aus, dass auf der Fläche Klarlack drauf ist. Sind die Rippenfelder nur mit z.B. 5-8 mm Überstand bespannt und der Rest mit klarlack ohne Bespannung?

Gast_8624
18.11.2007, 22:18
Hallo Steini,
in der AUFWIND 2/2004 gibt es einen Artikel über die Nemere von Friedhelm Lange. Der Artikel ist auch online unter "Redaktion" einzusehen.

Ralf Paehl
18.11.2007, 22:38
Hallo Steini,

ja das ist so, wie Du schreibst, ist besppannt, wie ein Original. D.h. Bespannung nur mit etwas Überstand dort, wo nicht beplankt ist. Wie genau, muss ich erfragen.

Ralf

Ralf Paehl
22.11.2007, 17:17
Hallo,

Panel ist fertig zum Fräsen.

herzlichen Gruß,

Ralf

Ralf Paehl
22.11.2007, 19:50
Panel fertig. Nicht gefräst, sondern 1:1 ausgedruckt und klassisch mit Laubsäge ausgesägt, wollte es fertig haben und zuhause habe ich keine Fräse. Von der Kohlefaser sieht man später natürlich nichts mehr, die gab es 1951 noch nicht.

herzlichen Gruß,

Ralf

Ralf Paehl
23.11.2007, 12:21
Design des Instrumentenpilzes ist fertig.

toobo
27.11.2007, 15:17
Hallo Ralf,

ich weis gar nicht wieso ich diesen Thread erst jetzt besuche :rolleyes: ?

Das sieht richtig klasse aus!!

Bin sehr auf den weiteren Verlauf gespannt!

MarkusN
27.11.2007, 15:31
Vielleicht wegen dem ulkigen Threadtitel? Hat sich ganz schön entwickelt, hier. Komplett OT... :D

Ralf Paehl
27.11.2007, 18:13
Hallo Tom,

ja, gebe zu dass ich den Thread erst nur wegen meiner Suche nach einer Kabinenhaube aufgemacht habe. Ich werde mich noch ein wenig am Innenausbau aufhalten, ehe ich auch die vordere Rumpfhälfte beplanke. Der Instrumentenpilz ist soweit fertig, vielleicht stelle ich nachher noch ein Bild ein. Diese Bauweise macht wirklich Freude, kennst Du ja nur zu gut. Ich mache auch die Konstruktion nur Stück für Stück, da kann ich mich besser motivieren, als wenn ich erstmal ein halbes Jahr nur vorm Rechner hänge.

herzlichen Gruß,

Ralf

Ralf Paehl
27.11.2007, 18:55
Hier die Bilder,

Ralf

JensJ
27.11.2007, 21:58
Hallo Rolf,

ich bin gerade auf deinen thread gestoßen und habe mit Verwunderung gemerkt, was ich bisher verpasst habe.

Großes Kompliment, das sieht spitze aus.

Ich freue mich auf die weitere Lektüre.

Jens

Ralf Paehl
01.12.2007, 20:09
Hallo,

Cockpitboden und Sitz sind fertig.

Ralf

Walter L.
02.12.2007, 12:40
Hallo Ralf,

das sieht ja super aus!

Sind die Spanten aus Flugzeugsperrholz? Die sehen recht massiv aus. Bei meinem Condor sind die Spanten im Cockpitbereich lediglich aus 4mm Pappelsperrholz. Ich hoffe das reicht....

Gruß Walter

Ralf Paehl
02.12.2007, 13:07
Hallo Walter,

ja, ist 3mm Flugzeugsperrholz, die beiden Spanten im Steckungs- und Fahrwerksbereich sind sogar 5mm Flugzeugsperrholz, auch die beiden Fachwerksstrukturen seitlich des Fahrwerkes. Hinter den Flächen sind die Rumpfspanten auch nur noch aus 3mm Pappel. Vor dem Schwerpunkt tut mir das Gewicht nicht so weh, außerdem wird der Flieger ziemlich groß, 1:2,5 halt, 6,4m Spannweite, Gewicht schätze ich so auf zwischen 16 und 20kg. Ich habe mal meinen Rumpf vom 5,5m Condor zum Vergleich daneben gehalten, der neben der Jaskolka einen ganz zierlichen Eindruck macht. Ich denke, das passt schon so mit der Dimensionierung, leider kostet das Flugzeugsperrholz natürlich ein Mehrfaches von Pappelsperrholz. Ich würde sagen, dass incl. Beplankung und Gurten im Rumpf allein für 400 Euro Holz steckt.

herzlichen Gruß,

Ralf

Ralf Paehl
08.12.2007, 17:15
Hallo,

die erste Seite der Cockpit-Innenbeplankung ist fertig.

herzlichen Gruß,

Ralf

Hans-Jürgen Fischer
08.12.2007, 17:29
Ralf,

ganz tolle Arbeit:D Sieht sehr sauber aus.

Sandra G. fliegt Jaskolka

114987

Foto: (c) by Jochen Ewald "Cassius"/Archiv H.-J.FISCHER

Gruß
Hans-Jürgen

Hans-Jürgen Fischer
08.12.2007, 18:06
Ralf,

die beiden seltenen Fotos hätte ich noch für dich

114989
Foto: (c) by Archiv H.-J.FISCHER

114990
Foto: (c) by Archiv H.-J.FISCHER

Gruß
Hans-Jürgen

Eckart Müller
08.12.2007, 18:54
Das ist zur Zeit der Stand der Dinge bei mir:


114994

Den Schriftzug JASKOLKA kannst Du sicherlich auch brauchen, wenn Du die gelbe Ausführung baust.

Die restlichen Skalen sind in Arbeit!

Tolles Projekt verwirklichst Du da!

Ralf Paehl
08.12.2007, 19:18
@ Hans Jürgen: Vielen Dank, die Fotos helfen mir sehr, vor allem das von unten für die Gestaltung der Beplankung um das Fahrwerk herum.

@ Eckart: Was soll ich sagen? Einfach unglaubliche Arbeit, die Du da machst. Toll, was hier im Forum so an Kompetenz (und noch wichtiger: Hilfsbereitschaft) versammelt ist. Ich freue mich wirklich schon sehr auf Deine Instrumente. Habe allerdings noch nicht mit den Fassungen angefangen. Bisher war mein Plan, Negativformen aus Wachs zu prototypen, und dort Harz mit Kurzfaser einzufüllen. Mal schauen.

Was mich heute am meisten begeistert hat: Wie Ihr seht, habe ich den Sitz vorher gebaut. Es ist einfach klasse, zu sehen, wie der nun mit seiner Kontur genau in die Innenbeplankung passt. Ich hatte den zuvor in Rhino konstruiert und abgewickelt. Da ist schlichtweg keine Anpassung mehr nötig. Im Lehnenbereich habe ich ihn nachträglich schmaler gemacht, damit ich ihn auch wieder ausbauen kann.

herzlichen Gruß,

Ralf

Gast_8624
08.12.2007, 21:00
Ralph,

hast du die Innenbeplankung auch in Rhino konstruiert und abgewickelt, das passt so gut :D .

..und dann auch noch geschäftet, bei konkaven Wölbungen, tolle Arbeit...

Viktor
08.12.2007, 22:30
@Ralf,

hat Rhino eine Funktion zum abwickeln? Oder hast es zu Fuß gemacht?

Viktor

Hans-Jürgen Fischer
09.12.2007, 11:06
Hallo,

eine ausführliche Dokumentation der Maschine findet sich übrigens in SCALE 03/2000.
Erheblich detaillierter als bei M.Simons.

Gruß
Hans-Jürgen

Ralf Paehl
09.12.2007, 18:47
@ Rolf: Nein, die Beplankungsstücke zeichne ich immer direkt am Rumpf auf, wäre zwar auch am Rechner möglich, aber ich nutze das CAD eigentlich hauptsächlich, wenn konventionelle Methoden zu aufwändig sind. Der Sitz ist ein gutes Beispiel. Was die Schäftungen angeht: Auch die Innenbeplankung trägt zu Festigkeit und Steifigkeit der Zelle bei, darum werden die Stöße dort auch geschäftet. Du findest am ganzen Flieger nicht eine Stelle, wo das Sperrholz stumpf aufeinander stößt.

@ Viktor: Ja, Rhino bietet zum Abwickeln eine Funktion.

@ Hans-Jürgen: Vielen Dank für den Tip, mal schauen, ob ich so ein Heft noch habe, oder auftreiben kann.

herzlichen Gruß,

Ralf

Viktor
10.12.2007, 22:26
Die gleiwitzer Jaskółka (SP-3675 ) kommt ursprünglich aus Belgien (OO-ZSE). Ich habe die Photos noch vor der Restaurierung durch Herrn Jezierski aufgenommen. Die gelbe Farbe der SP-3675 ist leider falsch - in Orginal waren sie Cremweiß.

hier (http://www.szdjezow.com.pl/nap_jask_de.html) gibt es ein paar Bilder aus der Firma die sie restauriert hat - es ist das alte Schneider Werk in Grunau - heute Jezow Sudecki bei Hirschberg (Jelenia Gora)

Viktor

Viktor
10.12.2007, 22:41
Hab´s gerade gemerkt:

115484

Was richtig schon ist die ursprünglich abgewickelte Haube der SP-3675 der restaurierten Jaskółka wurde mittlerweile gegen eine geblasene getauscht. Ralf - du kannst auf jeden Fall Scale bleiben. Auf dem Bild von Hans-Jürgen sieht man schon die geblasene Variante. Meine Bilder wurden im Herbst 2003 aufgenommen.

Übrigens - das kleine dreieckige Fensterchen gibt´s nur auf der rechten Seite.

Viktor

Hans-Jürgen Fischer
11.12.2007, 07:21
Hallo,

hier gibts noch ein paar weitere Bilder der SZD-8 aus Polen:

http://www.aeroklub.olsztyn.pl/fotoreporter/JaskkawBydgoszczy/

Gruß
Hans-Jürgen

Viktor
11.12.2007, 09:09
Hier ist der Film zu dem Link von oben:
http://www.youtube.com/watch?v=W49yjowY4cg

Und hier für alle Jaskółka Fans: SZD-8 ter ZO, SP-3675 = ex OO-ZSE :

http://www.halny.de/scale/jaskolka/

Ich habe die Bilder in Gleiwitz während des VGC Club Treffens in 2004 aufgenommen, kurz nach der Renovierung. Ich hatte damals gerade ein 1/4 Baukasten der Jaskółka gekauft (Gfk Rumpf + Styro Furnier Fläche) . Ist mir aber nach dem Umzug ins Flachland mittlerweile zu klein, so das er zum Verkauf frei steht.

Viktor
11.12.2007, 12:21
Teil 1:

Viktor
11.12.2007, 12:22
Teil 2:

Eckart Müller
11.12.2007, 14:10
@ Ralf!

So weit bin ich jetzt:

115580

Der Transponder in der zu großen Öffnung ist nur ein Vorschlag.

Wie hälst Du es mit dem Kompass und der Längsneigungsanzeige? Das sind ja im wortwörtlichen Sinn hervor- bzw. herausragende Instrumente. Da hätte es nur Sinn, die Skalen selbst zu zeichnen. Alles Übrige ist dreidimensional.

Hans-Jürgen Fischer
11.12.2007, 16:04
Hallo,

ist ja Klasse was sich hier tut:D :D

@Viktor,

Kompliment, ein toller Fotosatz.

@Eckart,

sieht sauber aus dein Instrumentenbrett.

@Ralf,

ich brenne dir gleich eine CD:D Ein stiller Mitleser ist ja so sehr angetan von deinem bisherigen Werk.

115590

Foto: (c) by Jochen Ewald "Cassius"/Archiv: H.-J.FISCHER

Gruß
Hans-Jürgen

D-4639
11.12.2007, 16:23
!

Eckart Müller
11.12.2007, 17:58
Ich hab' mal etwas getrickst...

115615

Ralf Paehl
11.12.2007, 18:36
Ihr macht mich fertig! Das ist ja unglaublich. Tolle Fotos von Viktor und Hans-Jürgen und tolle Grafik von Eckart. So wie Ihr drauf seid, bringe ich Euch bald den angefangenen Rohbau vorbei ;) . Mit dem Kompass und dem Neigungsmesser sehe ich das genauso. Nur die Skalen zeichnen, um das Dreidimensionale muss und werde ich mich kümmern. Bzgl. Transponder versuche ich mal auf dem YouTube-Video was zu erkennen.
Bei mir geht es, wenn überhaupt erst am Wochenende weiter, vor Weihnachten werden die Termine immer enger. Wenn ich mit den Unterlagen nichts Gescheites hinbringe, ists meine Schuld :D

herzlichen Gruß,

Ralf

Steffen
11.12.2007, 19:39
Hi Ralf,

Du willst doch wohl bei dem Instrumentenaufwand nicht einen Transponder da reinmachen, oder?

Das wäre ja fast so hart wie D-KURT auf einer Extra. :rolleyes:


Ciao, Steffen

Eckart Müller
11.12.2007, 20:35
Ach, Ralf, verfalle nun mal nicht gleich in Hektik deswegen. Wir sind doch alle so was von geduldig, das glaubst Du gar nicht. Und die Sache mit dem Transponder darfst Du nicht so eng sehen. War ja nur so eine Idee von mir. Könnte genausogut ein Funkgerät sein oder etwas anderes. Manche haben ja auch nichts an dieser Stelle...möglicherweise sehen wir uns ja beim JAF in Grevenbroich. Dann könnten wir mal darüber reden.

Ralf Paehl
11.12.2007, 20:58
Steffen, bleib ruhig ;)

Eckart, habe mir gerade nochmal das Video angesehen. Ich tippe auf ne Funke, siehe Screenshots. JAF überlege ich mir, ist ja nicht weit.

Ralf

115676
115677
115678
115679

Edit: Ich hoffe, dass die Anhänge nun sichtbar sind.

Steffen
11.12.2007, 21:16
Steffen, bleib ruhig ;)

Eckart, habe mir gerade nochmal das Video angesehen. Ich tippe auf ne Funke, siehe Screenshots.
Ralf, Du hast zwar lange nicht mehr geflogen, aber das Frequenzband solltest Du noch erkennen ;)

Gruß, Steffen

Hans-Jürgen Fischer
11.12.2007, 21:50
wehe da kommt was rein was nicht rein darf....................:D :D ;)

Gruß
Hans-Jürgen

Ralf Paehl
11.12.2007, 22:34
Steffen, mit dem Frequenzband tue ich mich echt schwer, würde 123.XXX erahnen. Mit lange nicht mehr geflogen stimmt nicht ganz, letztes Jahr 21 und Duo, aber noch nicht wieder mit Schein, mal sehen, vielleicht komme ich nächstes Jahr mal vorbei.

Ralf

Hans-Jürgen Fischer
11.12.2007, 22:41
Steffen, bleib ruhig ;)

Eckart, habe mir gerade nochmal das Video angesehen. Ich tippe auf ne Funke, siehe Screenshots. JAF überlege ich mir, ist ja nicht weit.



mit Gruß von einem stillen Mitleser...................

115706

http://www.aircraftspruce.com:80/catalog/avpages/microair760.php

Das wäre die besagte Funke....:D

Danke "Cassius", du entwickelst dich zum Foren-User:p

Eckart Müller
11.12.2007, 23:02
Eh, Hans-Jürgen, was soll ich sagen? Das ist ja spitze! Wieder was für meine Sammlung.

Eckart Müller
12.12.2007, 15:38
So, Transponder raus, dafür Funk rein:

115783

Ralf Paehl
12.12.2007, 19:08
Toll Eckart, dann kann ich ja bald loslegen. Die Instrumente hatte ich mir für die Zeit zwischen den Feiertagen vorgenommen.

Ralf

Steffen
12.12.2007, 19:17
Ich glaube, Ralf würde im Display folgendes gefallen:

122.400
EDXE

;)

oder

122.400
Melle

und dann baut er sicher die LED leuchtend ein :D

Ciao, Steffen

Ralf Paehl
12.12.2007, 19:56
EDXG, und das mit der LED sehn wir dann. Davor müssen noch ein paar andere unwesentliche dinge fertig werden.

Ralf

Hans-Jürgen Fischer
13.12.2007, 22:50
Hi,

ein lieber, netter und kompetenter Zeitgenosse wird ein AFPD-SIM-Modell der SZD-8 erstellen.....:cool: :cool: Freue mich schon darauf!

Was ist denn das für ein Teil im SZD-8 Cockpit..................:confused: :D :D :D :p :p

115977

Foto: (c) by Jochen Ewald "Cassius"/Archiv: H.-J.FISCHER

@Ralf,

wegen mail, melde mich im Bedarfsfall bei dir. Die tollste Konstruktion von dir war die ETA, erinnere mich gern an deinen Flug in Harsewinkel und unser Gespräch, bist auch real ein sehr netter und unkomplizierter Zeitgenosse....

Gruß
Hans-Jürgen

Steffen
13.12.2007, 23:22
Was ist denn das für ein Teil im SZD-8 Cockpit..................:confused: :D :D :D :p :p

Das haben die Polenflieger alle ;)

Mein Kumpel hat das aus seiner SZD59 rausgenommen, er bleibt bei klassischen Lösungen ;)

Ciao, Steffen

Hans-Jürgen Fischer
13.12.2007, 23:29
Das haben die Polenflieger alle ;)

Mein Kumpel hat das aus seiner SZD59 rausgenommen, er bleibt bei klassischen Lösungen ;)

Ciao, Steffen

Steffen,

was ist denn an den klassischen Problemlösungen besser.....:confused: :D

Gruß
Hans-Jürgen

Steffen
13.12.2007, 23:50
Gewohnheit dürfte schon ausreichend sein ;)

Ich hätte keine Lust, das Ding zu benutzen. Die Vorstellung ekelt mich ein wenig.

Allerdings fliege ich mit der SZD59 ja eh immer nur so etwa 15 Minuten ;)

Ciao, Steffen

Ralf Paehl
16.12.2007, 17:42
Hallo,

ein paar neue Fotos. Cockpitinnenbeplankung ist fertig. Nasenfüllung begonnen. Hält alles ganz schön auf und macht ne Menge Staub.

Ralf

Ralf Paehl
24.12.2007, 12:27
So, meine letzten Jaskolka-Fotos in 2007. Euch Allen wünsche ich ein frohes und gesegnetes Weihnachten.

Ralf

Ralf Paehl
24.12.2007, 12:29
Der Rest:

Ralf Paehl
02.01.2008, 21:48
Hallo,

der Rumpf ist fertig beplankt, zur Zeit arbeite ich an der flachen Fahrwerksanformung. Nach vorn folgt dann noch eine gefederte Kufe.

Ralf

Hans-Jürgen Fischer
02.01.2008, 21:56
Ralf,

sehr schön dass es weitergeht! Sieht ganz sauber aus....!!!!

120261

Foto: (c) by Jochen Ewald "Cassius" / Archiv H.-J.FISCHER

120262

Ein junger Mann - Patrick - hat mit dem AFPD-SIM-Modell auch schon begonnen. Identischer Maßstab wie dein reales Modell.

Gruß
Hans-Jürgen

Walter L.
02.01.2008, 23:28
Hallo Ralf,

das Modell ist einfach fantastisch gut gebaut! Kompliment.

Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

Gruß

Walter

Ralf Paehl
03.01.2008, 08:20
Hallo Hans-Jürgen, hallo Walter,

vielen Dank für Euren Ansporn. Bei Dir, Walter geht es ja, gemessen an meinen Fortschritten in Riesenschritten voran, aber ich habe ja immer gesagt, dass ich ein Langsambauer bin. Über Weihnachten habe ich noch die Fassungen für die Instrumente gedreht, muss Eckart jetzt nochmal anmailen wegen der Skalen.
Hans-Jürgen, das AFPD-Modell sieht gut aus. Ich habe an meinem Modell leider einen kleinen Fehler festgestellt. Die Rumpfnase passt nicht gut, habe ich jetzt festgestellt, wo ich mich mit der Kufe befasse, muss mal sehen, wie ich da noch ein wenig kaschieren kann.

Gruß, Ralf

Gast_8624
03.01.2008, 15:21
Hallo Ralf,
Deine Holzbaukünste sind super, es macht richtig Laune das anzuschauen. Schade, das dann alles unter deckendem Lack verschwindet, nun, das Original war eben deckend lackiert.
Berichte mal wie Du die Instrumente baust (Bilder?), bin neugierig ;)
Was stimmt denn an der Nase nicht ?, auf den Bildern sieht das ganz harmonisch aus.

Ralf Paehl
03.01.2008, 17:20
Hallo Rolf,

vielen Dank. Meine Jaskolka-Nase ist etwas zu stumpf. Die Rumpfunterseite läuft nach vorne zu lange gerade, der Anstieg zur Nase hätte weiter hinten anfangen müssen. Ist mir wie gesagt auch erst jetzt aufgefallen und ich weiß noch nicht, wie das passiert ist. Mal schauen, wie ich das etwas kaschieren kann.
Die Instrumente bekommen schwarz lackierte Alu Fassungen, hinter denen dann das Glas sitzt. Dann werde ich mir sehr kurze Ringe oder auch nur runde Sperrholzrahmen machen, die von hinten aufs Glas gesetzt werden, damit ich ein wenig Tiefe für die Skalen bekommen. Mir fehlt noch die zündende Idee für die Instrumente (z.B. eines der Varios, auf den Bildern von Eckart zu sehen) wo beim Original direkt das Glas von hinten schwarz bedruckt ist. Auch weiß ich noch nicht, wie ich die Zeiger machen werde.

herzlichen Gruß,

Ralf

Gast_8624
03.01.2008, 19:35
Hallo Ralf,
schau wegen der Instrumente mal beim Michael Ohlwein rein, unter Tipps:
www.m-ohlwein.de
kennste aber wahrscheinlich schon :)


Auch weiß ich noch nicht, wie ich die Zeiger machen werde.

Eckart bietet den Zeiger als seperate Vektorgraphik an, um ihn mit Abstand vor der Skala auf eigener Achse zu montieren, von wegen dem 3-D-Effekt. Bei deinem Maßstab geht das doch.
Das würde dann auch zu solch edlen Teilen wie "schwarz lackierte Al-Gehäuse" passen, natürlich auch mit "richtigen" maßstäblichen Schrauben befestigt :D

Ralf Paehl
03.01.2008, 22:14
Hallo Rolf,

vielen Dank. Ja, die Tips von Michael Ohlwein hatte ich schon nachgeschlagen, aber jetzt habe ich eben nochmal genauer gelesen. Er macht die Zeiger aus Alu. Ich habe hier auch Lithoblech liegen und werde mal schauen, wie das geht. Aus dünner Pappe behagt mir nicht, wird sich im Laufe der Zeit verbiegen. Die Radanformung ist jetzt kpl. fertig, habe schon mit dem Biegen der Kufe aus Esche begonnen.

Ralf

Ralf Paehl
04.01.2008, 18:53
So, zwischendurch mal was anderes als Holz. Ich habe heute das Panel und die Instrumentenfassungen erst fein gestrahlt und dann seidenmatt schwarz lackiert. Das Panel habe ich zuvor mit einer Zahnbürste mit Spritzspachtel besprenkelt um die Struktur des Originalpanels nachzuempfinden. Ich habe auch schon Gläser ausgeschnitten aus einer CD-Hülle.
Die Kufe aus Esche ist bereits laminiert, muss aber noch bis morgen früh durchtrocknen.

herzlichen Gruß,

Ralf

Sebastian St.
04.01.2008, 22:27
Hallo Ralf ,

ich habe mit CD Hüllenmaterial die Erfahrung gemacht, das es nach einiger Zeit zu extremer Rissbildung neigt , ist meistens sehr spröde .

Ralf Paehl
04.01.2008, 22:38
Hallo Steffen,

mist zu spät, habe ich gerade schon eingeklebt. Mal Schauen, immer schön sanft landen, mein Rad wird ja gefedert ;)

Ralf

Sebastian St.
04.01.2008, 22:43
Hallo Ralf ,

darfst mich ruhig Sebastian nennen ;)

Eckart Müller
05.01.2008, 10:50
Das Panel habe ich zuvor mit einer Zahnbürste mit Spritzspachtel besprenkelt um die Struktur des Originalpanels nachzuempfinden.

Versuch's doch mal mit Schleifpapier entsprechender Körnung, das Du dann lackierst. Könnte auch eine interessante Oberflächenstruktur ergeben. Wenn sie zu "scharf" erscheint, kommt eben mehr Lack drauf, bis es passt.

Claus Eckert
05.01.2008, 11:12
Hallo

Ich hatte mal ein Panel aus einem Aktenordner (Leitz, Herlitz o.ä.) gemacht. Die Oberflächenstruktur ist ebenfalls interessant. Mit mattschwarzer Farbe lackiert sieht sie ein bischen aus wie mit Leder bezogen. Das saubere Schneiden der Löcher war etwas mühsam.

Ralf Paehl
05.01.2008, 11:31
Oh Sorry Sebastian :rolleyes:

Eckart und Claus: Interessante Ideen!. Ich bin mit dem jetzigen Ergebnis auch sehr zufrieden. Nicht ganz so zufrieden bin ich mit dem Klebeergebnis. Ich habe die Fassungen gestern abend noch eingeklebt, wobei mir Endfest nach vorn ausgetreten ist. Habs schon wieder überlackiert, aber man sieht es trotzdem, weil die Struktur dort eine Andere ist. Egal, weitermachen, die Originalpanel sehen in der Regel nicht besser aus ;)

Sag mal Eckart, hst Du noch eine Idee für die Bereiche, wo beim Original die Gläser der Instrumente direkt von hinten schwar bedruckt sind. Habe schon gesehen, dass Du die ja auch als einzelne Objekte vorliegen hast.

herzlichen Gruß,

Ralf

janD
05.01.2008, 12:11
Wenn das kein Modellbau ist, was dann?
Echt super, weiter so.

Ralf Paehl
05.01.2008, 21:50
Danke, Jan!

Hier ein paar Bilder vom Bau des Kompass. Ich habe dazu einfach Kunststoff in verschiedenen Stärken über den Kopf eines Verschlusses für Weinflaschen gezogen. Das Gehäuse des Kompass ist aus Holz. Die Windrose im Innern fehlt noch.

Ralf

jmoors
05.01.2008, 22:46
@Ralf Paehl: Ich habe bei einem Großseglertreffen Instrumente gesehen, die Zeiger aus alten Armbanduhren enthielten. Sah sehr real aus. Also: Auf zum nächsten Flohmarkt!:)

Gruß, JMoors

Ralf Paehl
05.01.2008, 22:50
Danke JMoors. Das kann ich mir sehr gut vorstellen, die kleinen Zeiger von Chronographen müssten passen. Klasse Tip! Aber jetzt warte ich erstmal Eckarts Dateien ab.

Ralf

Sebastian St.
06.01.2008, 14:51
Moin Ralf ,

schau mal hier (http://www.balsafluegel.de/baby_panel.html) und hier (http://www.m-ohlwein.de/tipps4.htm) .

Ralf Paehl
06.01.2008, 15:43
Sebastian, den Link zu M. Ohlwein kannte ich, Balsaflügel kenne ich auch, aber seine Art, Instrumente herzustellen, noch nicht. Wirklich toll. Ich habe jetzt zwei Instrumente fertig und mächtig Lehrgeld bezahlt.

1. Wie Du schon sagtest: Keine CD-Hüllen, der Kunststoff ist zu weich.

2. vorbereitete Instrumente lange genug ablüften lassen. Sekundenkleberdämpfe sind eine ganz fiese Sache.

Mein Panel wird, wenn es fertig ist, aufgrund meiner Anfängerfehler schon etwas gealtert aussehen. Zur Jaskolka passt das einigermaßen, für einen modernen Segler hätte ich alles nochmal machen müssen. Am besten ist der Kompass geworden, das Instrument, vor dem ich aufgrund der Dreidimensionalität vorher den meisten Respekt hatte.

Die Grafikarbeit von Eckart ist vom Allerfeinsten!

Ralf

Ralf Paehl
06.01.2008, 19:23
Soweit bin ich heute gekommen.

Ralf

M.Schloter
06.01.2008, 20:34
Hallo Ralf,

wie alles was wir bislang von dem Flieger gesehen haben sind auch Deine Instrumente in hervorragender Qualität gelungen.

Allein beim Kompass würde ich mir noch mal überlegen ob der wohl richtig steht. Sieht aus wie so'n alter DDR-Kompass den ich mal geschenkt bekam, da biste auch immer ostwärts gelaufen - war dort wohl damals die einzige zulässige Richtung :D

cu
Markus

torqu-n_roll
08.01.2008, 22:24
also ich muss echt sagen:
!!RESPEKT!!

das sieht man nicht alle Tage - und das Cockpit is echt Top!!
weiter so!

MfG Jannik

Steffen
09.01.2008, 00:33
Schick :)

Wenn da kein gelber Lack auf dem Variozeiger wäre, würde ich sagen ich sitz im Fox oder der SZD ;)

Ralf Paehl
09.01.2008, 09:15
Vielen Dank Euch, solche Kommentare erhöhen die Freude am Weitermachen ;)
Ich bin mittlerweile weiter, der Höhenmesser ist unten links drin und gestern abend habe ich den Längsneigungsmesser gebaut. Macht sich ganz gut, ich stelle in Kürze neue Bilder ein. Fehlt dann nur noch die Funke und ein paar Schraubenköppe. Dass das alles so schick geworden ist, verdanke ich zum großen Teil Eckart, der bei der Grafik einfach wieder einen ganz tollen Job gemacht hat.

herzlichen Gruß,

Ralf

Eckart Müller
09.01.2008, 10:31
Hi Ralf,

vielen Dank für Deine lobenden Worte. Nun lass' es aber mal gut sein, sonst steigt mir noch was zu Kopf!;)

Welches Funkgerät soll ich Dir denn mailen? Bald, vielleicht noch heute, gibt's eine neue Übersicht der Skalen. Da stehen dann "schon" drei(!) Gerätefronten zur Auswahl.
Dann hatte ich noch eine Idee, mit welcher Anordnung ein noch vorbildgetreuerer Eindruck erzielt werden könnte.

121808

Also von links nach rechts: Gerätefrontausdruck, klare Scheibe, Displayausdruck.
Das ist aber nur eine rein theoretische Überlegung. Ausprobiert habe ich das noch nicht!

Ach ja, nochwas: Welche Frequenz hättest Du denn gerne auf dem Display?

Ralf Paehl
09.01.2008, 11:31
Hallo Eckart,

genau das Funkgerät hätte ich da gern drin. Ich wollte das genauso machen, wie Du es dargestellt hast, mit dem einem winzigen Unterschied, dass ich die Blende nicht direkt aufs Glas, sondern auf eine 0,7er Platte klebe, in der ich dann den Rahmen für die Digitalanzeige konisch ausarbeiten kann. Die ausgedruckte Blende selbst habe ich vor, mit mattem Tesafim zu überziehen.

Anzeige im Display hätte ich gern:

122,400
MELLE

;)

Ralf

Hans Rupp
09.01.2008, 11:40
Hallo,

bei Tesafilm kann sich im Laufe der Zeit der Kleber verfärben. Es gibt doch matte Folie zum bedrucken. Die würde ich vorziehen.

Super Projekt.

Hans

Viktor
09.01.2008, 11:40
Damit das Ganze wie ein LCD aussieht muss die Schrift räumlich aussehen. Dafür musst du den Displayausdruck auf transparente Folie drucken und dahinter eine etwa 1mm dicke Folie legen erst dahinter kommt ein lackierter Hintergrund z. Bsp Hellgrünmetallic. Der Grund ist die Buchstaben vom LCD müssen ein leichten Schatten werfen können, dafür wird die 1mm Folie gebraucht.

Also: 1mm Folie/Ausdruck auf transparent/1mm Folie/Lackierter Hintergrund (Metallic)

viktor

Ralf Paehl
09.01.2008, 12:35
Hans, vielen Dank für den Hinweis, ich schaue noch mal nach, meine aber, dass dieses spezielle Tesa auch über lange Zeit transparent bleibt, ist glaube ich auch für wichtige Dokumente geeignet etc.

Viktor, Du bist ja noch schlimmer drauf als ich und mich haben hier in der Fa. schon einige ziemlich schräg angeschaut, als ich das Panel gezeigt und mal über den Aufwand berichtet habe. Außerdem berücksichtigt Eckart solche Dinge in seiner Grafik, Instrumente sind z.B. zum Rand hin dunkler wegen des Schattens der Fassung etc.

Ralf

Viktor
09.01.2008, 12:44
Ich habe viele Designmodelle von Telefonen gebaut, da haben wir es immer so gemacht :-)
der Aufwand hält sich aber in grenzen :-)

Piotr
09.01.2008, 16:50
Ach ja, nochwas: Welche Frequenz hättest Du denn gerne auf dem Display?

Bielsko-Biala - Werksflugplatz SZD-Werke Aleksandrowice EPBA: Tower: 122,700 "Kwadrat": 122,200

Ralf - ich bin zutiefst beeindruckt, und kann nicht abwarten bis ich die Jaskolka in der Luft sehe!

Gruß Piotr

www.piotrp.de
www.pp-rc.de

Gast_8624
09.01.2008, 16:56
...Ihr seid wirklich "schlimm drauf" :D " Scaler " geht es ja kaum noch, einfach nur toll.
Noch "schlimmer" wäre es ja die Bedienungselemente der Funke (Drehknopf und Schalter) in 3-D nachzubilden :p

Eckart Müller
09.01.2008, 18:24
@ Rolf

Hast Du seinerzeit nicht das Cockpit gesehen, das Ralf Schneider gebaut hat? Da hat er jeden Schalter und Knopf nachgebildet.
Da, ich hab's gefunden: EUROFIGHTER-Cockpit. (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=10408)

Ralf Paehl
09.01.2008, 19:13
Jetzt auch mit Neigungsmesser, Elektrikschalter und Sicherungskasten (nehme ich jedenfalls an).

Piotr, ich hoffe, das Modell noch dieses Jahr in die Luft zu bringen, will aber noch nichts versprechen.

Ralf

Eckart Müller
09.01.2008, 20:33
Mann-o-mann, das hast Du ja spitzenmäßig hinbekommen...

Hans-Jürgen Fischer
09.01.2008, 22:08
Hallo,

hab gerade Post bekommen:

".........Eine kleine Anmerkung noch: Außer beim Speicher-Programmieren des
Funkgerätes (dabei wurde das Prospektfoto auf der Herstellerseite
gemacht) stehen im Betrieb üblicherweise zwei Frequenzen im Display:

Die gerade aktive und die, auf die man per Knopfdruck umschalten kann.
Darum wäre z.B. eine Platzfrequenz und vielleicht die 122.80 (Bord-Bord)
eine 'logische' Beschriftung, die auch im realen Flug da stehen
könnte..."

Zitat Ende.

Gruß
Hans-Jürgen

Und danke nach Würselen bzw. Moers.......

Eckart Müller
09.01.2008, 22:34
Tja, Hans-Jürgen, da warten wir mal ab, wie der Ralf es gerne hätte. Entweder ist der Pilot gerade beim Programmieren seines Speichers oder er bekommt zwei Frequenzen angezeigt. Beides kein Problem, nur seine Entscheidung!
Aber wieso Du so eine Benachrichtigung bekommst..? Und dann noch aus Würselen, quasi direkt vor meiner Haustür gelegen. Da hätte mir Dein Informant den Hinweis fast auch zurufen können.

Hans-Jürgen Fischer
09.01.2008, 22:51
Da hätte mir Dein Informant den Hinweis fast auch zurufen können.


der kann nicht so laut brüllen...., ist einer von den leisen......:D :p
Aber immer schön dass auch solche kompetente Fachleute mitlesen.

Gruß
Hans -Jürgen

Ralf Paehl
10.01.2008, 09:11
OK, schade, dann kein Melle im Display. Aber vielen Dank für die Hinweise.
Steffen, welche Frequenz hatten wir denn früher überland gerastet, kann mich wirklich nicht mehr erinnern. Die würde ich dann als zweite Anzeige nehmen.

Übrigens bekomme ich wahrscheinlich nächste Woche Kabinenhauben geschickt, um mal zu sehen, ob die für mein Projekt passen. Das würde mir eine Menge Aufwand fürs Urmodell und Erstellen eines Ziehmodells sparen. Der Rohrrahmen und die Schiebemechanik sind wahrscheinlich Arbeit genug.

Ralf

Steffen
10.01.2008, 11:19
Moin,


OK, schade, dann kein Melle im Display. Aber vielen Dank für die Hinweise.
Wieso denn nicht?

Man kann bei dem Funkgerät den Namen und die Frequenz speichern.

Wenn man da

123.450
ZuHause

(s. Anleitung (http://www.microair.com.au/admin/uploads/documents/M760PInstallUserManual01R5.pdf), S. 19

programmiert und den Speicherabruf nach Namen benutzt (es gibt auch noch einen Abruf nach Speichernummer)

So steht bei mir auch Ummern 123.50 im Display, wenn ich einfach am Platz fliege, oder eben zwei Freqeunzen, wenn ich wegen Verkehrsfreigaben zwischen Platzfrequenz und Bremen Information wechsel.

Wir hatten in BS immer 123.37 und 119.35 gerastet

Aber wenn ich heute BS anfliege, steht da halt
119.500
EDVE

Ciao, Steffen

Ralf Paehl
10.01.2008, 12:02
Super, habe gerade nachgelesen, also dann doch:

122,400
MELLE

Ralf

Ralf Paehl
13.01.2008, 16:54
So, lauter Kleinigkeiten gemacht, die aber doch sein müssen und aufhalten:

Kufe gebaut, Befestigungsbeschläge hartgelötet und geeignete Krafteinleitungen in Rumpfboden und Bug eingebaut.

Fahrwerkskasten ringsum geschlossen, so dass später Dreck und Wasser nicht in den Rumpf gelangen können. Wird von oben einfach mit einem Biegeteil aus Lithoblech abgedeckt.

Gestern morgen kam noch einer von diesen arroganten 1:2,5 Piloten daher und schaute sich den Flieger an. "Projekt wäre ja ganz nett, mal was anderes, hmm Sperrholz, sieht gut aus, brabrabra..." Dann musste er natürlich auch unbedingt probesitzen. Nach dem Einsteigen fragte er mich mit vorwurfsvollem Blick, wie ich mir das wohl vorgestellt hätte und ob man die Schultern später beim Fliegen auch immer einziehen sollte. "Also ihm wärs viel zu eng". Diskussion war zwecklos. Das schlimmste: Er hatte Recht! Naja, also habe ich die Rumpfbeplankung nochmal etwas modifiziert.

Zum Hintergrund: Die originale Jaskolka hat einen recht zierlichen schmalen Rumpf. Die Flügelschulter war beim Original schon ein GFK-Formteil ohne Struktur drin und bot so der Schulter des Piloten den nötigen Platz.

herzlichen Gruß,

Ralf

Ralf Paehl
13.01.2008, 16:56
Hier noch die Bilder vom Probesitzen und dem Resultat.

toobo
13.01.2008, 17:28
Tolle Arbeit Ralf!

Wird die Nase eigentlich noch mit Sperrholz beplankt?

Steffen
13.01.2008, 17:55
Gestern morgen kam noch einer von diesen arroganten 1:2,5 Piloten daher und schaute sich den Flieger an. "Projekt wäre ja ganz nett, mal was anderes, hmm Sperrholz, sieht gut aus, brabrabra..." Dann musste er natürlich auch unbedingt probesitzen. Nach dem Einsteigen fragte er mich mit vorwurfsvollem Blick, wie ich mir das wohl vorgestellt hätte und ob man die Schultern später beim Fliegen auch immer einziehen sollte. "Also ihm wärs viel zu eng". Diskussion war zwecklos.
Tja, der Mann ist halt Scale ;)

Ralf Paehl
13.01.2008, 19:25
Tom, die Nase wird mit GFK belegt, übrigens auch die Flügelschultern und der Übergang zum SLW. Beim Original war auch die Nase schon ein GFK-Teil.

Steffen: :D

Ralf

Ralf Paehl
21.01.2008, 20:46
Ein paar neue Bilder. Man kann sich nicht vorstellen, wie viel Zeit man mit so einem elenden Haubenrahmen verbringen kann. C-Profile für die Führungen auf Blechstreifen aus je zwei U-Profilen zusammengelötet (In diesen Führungen laufen dann einfach Schraubenköpfe). Im CAD die Kontur für den Rahmen ermittelt, der ja etwa 12mm über dem Rumpfausschnitt schwebt. Rohr gebogen, das erste Mal für die Tonne, vorm zweiten Mal dann im Netz schlau gelesen, geglüht und mit feinem Sand gefüllt. Befestigungspunkte ermittelt, und und und...
Dafür funktioniert es jetzt scale. Also nicht einfach hinteren Teil der Haube abnehmen, sondern nach hinten aufschieben. Dabei kippt die Haube durch die angestellte hintere Schiene hinten nach unten.
Die Haube habe ich übrigens fertig von Hermann Fading bekommen können, der mal die SZD-17 mit V-Leitwerk gebaut hat. Damit habe ich sehr viel eigene Arbeit sparen können und sie passt perfekt, ich bin wirklich begeistert und sehr dankbar. Sie wird mich noch eine ganze Weile beschäftigen: Haube anpassen, teilen, auf Rahmen kleben, Alurahmen von außen aufnieten etc.

Ach ja, das SLW ist auch bereits mit dem Rumpf verheiratet. Nach der Haube geht es mit dem Ausrichten und Montieren des HLW weiter.

herzlichen Gruß, Ralf

Gast_8624
21.01.2008, 21:28
Hallo Ralf,
ist ja super das du vom Hermann Fading die Haube im richtigen Maßstab bekommen kontest, das passt richtig gut und sieht klasse aus .
Deine Rohre sehen auch gut passend aus, die haste ja auch selbst gebogen :D so wie du baust währe es doch gelacht wenn das nicht passen würde. Nicht nur Atrappe, sondern richtig funktionsfähig die Kabinenhaubenführung zum verschieben. Klasse Arbeit :)

torqu-n_roll
05.02.2008, 21:23
Hallo Ralf,

gibts schon was neues von deiner Jaskolka???

MfG Jannik

Ralf Paehl
06.02.2008, 12:49
Hallo Jannik,

ja, aber nichts, was sich lohnt, zu fotografieren. Ich bin immer noch mit der Haube beschäftigt. Die Schiebemechanik funktionierte ohne Haube wunderbar, mit Haube gab es Probleme, so dass ich nochmal umbauen musste. Das Thema ist durch Geometrie und Kinematik recht komplex, aber jetzt habe ich es durchdrungen. Wenn die ganze Haube fertig ist, gibt es neue Bilder, aber das kann durchaus noch ein paar Tage dauern, bin gerade an der Alufassung der Haube, die von außen aufgesetzt wird. Verriegelung ist bereits fertig.

Ralf

Ralf Paehl
27.02.2008, 19:39
Hallo,

endlich Neues von der Jaskolka. Die Haube ist jetzt ziemlich weit fertig. Es war ein Riesenaufwand, aber angesichts der Tatsache, dass solche Schiebhauben recht selten zu sehen sind, wollte ich das möglichst originalgetreu nachbauen. Jetzt muss man nur mit etwas Schwung zuschieben und die Haube verriegelt dann selbständig. Das Einkleben des Kunstleders war ein Thema für sich. Es ist auf der Rückseite mit einer Kaschierung versehen, die den Kontaktkleber beim Ablüften förmlich abrutschen und zwischen die Maschen sinken lässt. Ich habe mir das mit einem Digitalmikroskop angesehen, nachdem das Kunstleder sich partout nicht kleben ließ. Der Trick war letztlich, zweimal Kontaktkleber aufzutragen, so dass er die Maschenzwischenräume füllt. Wenn ich dran denke, stelle ich die Mikroskopbilder mal ein. Ich war wirklich anfangs völlig baff, denn Pattex Kontaktkleber klebt ja sonst so ziemlich Alles. Jetzt geht es mit der genauen Ausrichtung des HLW weiter. Zwischendurch wird von innen weiter lackiert.

herzlichen Gruß,

Ralf

MarkusN
28.02.2008, 14:10
Einfach nur g***.

Gast_8624
28.02.2008, 17:12
hi Ralf,

Jetzt muss man nur mit etwas Schwung zuschieben und die Haube verriegelt dann selbständig.
bohhh...wie hast das denn gemacht...
edit: Die Al-Blech Einfassung der Haube ist Dir super gelungen, wie beim Original....

Ralf Paehl
28.02.2008, 18:53
Rolf, die Verriegelung ist in ihrer Funktion ziemlich scale. In Flugrichtung vorn links am Rahmen ist schwenkbar gelagert ein federbelasteter Stift, der in eine Bohrung in einem an der Führung angelöteten Blech rastet. Die Form des Bleches erlaubt beim Schließen zuerst das Aufgleiten des Stiftes auf das Blech, um schließlich einzurasten. Mache Dir bei nächster Gelegenheit ein Bild davon.

herzlichen Gruß, Ralf

MarkusN
29.02.2008, 08:55
..ein federbelasteter Stift, der in eine Bohrung in einem an der Führung angelöteten Blech rastet. Die Form des Bleches erlaubt beim Schließen zuerst das Aufgleiten des Stiftes auf das Blech, um schließlich einzurasten...
Und zum Aufmachen bittest Du den Piloten, den Riegel zu ziehen?

[edit] inzwischen habe ich den Knebel gefunden...

Sebastian St.
29.02.2008, 14:01
@ Ralf : sitzt da Rainer B. in 1:2,5 in der Jaskolka ?

Ralf Paehl
29.02.2008, 16:51
Hi Sebastian,

nee, für mich sieht der mehr nach Fritz E. aus ;) Ist einfach eine von Thomas G. geliehene Denu Puppe. Verwirrung jetzt komplett, oder weißte Bescheid? Langfristig will ich da natürlich selbst (http://www.rc-network.de/magazin/artikel_07/art_07-005/art_005-01.html) drin sitzen.
Höhenleitwerkseinbau schreitet übrigens voran, so dass der Rumpfrohbau bald abgeschlossen sein wird.

Ralf

Agrarflieger
29.02.2008, 21:16
für mich sieht der mehr nach Fritz E. aus

nö, Fritz hat doch immer ein blaues Basecap... :D

aber mal im Ernst:Ralf, allergrösste Hochachtung vor Deinem Projekt!

viele Grüsse
der Agrarflieger

Hans-Jürgen Fischer
29.02.2008, 21:39
...Ralf kommt ganz Klasse dein Projekt

@
Guten Tag Herr Agrarflieger, willkommen bei RC-Network:D

Gruß
Hans-Jürgen

Hans-Jürgen Fischer
13.03.2008, 21:23
Hallo,

aufgrund der schönen Jaskolka von Ralf begann ja PatrickS von RC-SIM, angeregt durch meine Bitte mit dem Bau eines AFPD-SIM-Modells.

Nun ist das Modell der Jaskolka bald vor der Fertigstellung. Ich glaub das gibt eine ganz feine Sache für den IPACS-Simulator.

140131

140132

140133


Fotos (c) by PatrickS

Danke Patrick!!!:D :D

Gruß
Hans-Jürgen

Ralf Paehl
14.03.2008, 21:21
Hallo Hans-Jürgen,

ich war ein paar Tage mit der Familie weg und bin völlig begeistert, jetzt dies hier zu sehen. Ganz große Klasse, viele Grüße an Patrick! Gestern erreichte mich in Holland der Anruf, daß meine Flächen auch fast fertig sind, dann gibts also bald Hochzeit.
Ich hatte den Rumpf letztens mal mit zur Arbeit und habe ihn dann draußen mit Leitwerken aufgebaut. Auf einmal sah er ganz klein aus, aber ich denke, das kennt jeder Modellbauer.

Ralf

Hans-Jürgen Fischer
29.03.2008, 00:01
Hallo Ralf,

das AFPD- SIM-Modell ist endlich auch in meinem Rechner gelandet, in den nächsten Tagen dürfte es öffentlich im Downloadbereich von RC-SIM zu finden sein.

Auch im Simulator ein herrliches Modell, eine wunderbare Arbeit von Patrick S.

145330

145331

145332

145333

Gruß
Hans-Jürgen

Ralf Paehl
29.03.2008, 12:11
Phantastisch! Nur der Sporn fehlt ;) . An meinem Rumpf übrigens auch noch.

Ralf

Ralf Paehl
05.04.2008, 12:31
Mal wieder ein paar neue Bilder. Geht nur langsam zur Zeit, wenig Lust zum Bauen.

Ralf

PS, hat jemand noch eine gute Idee für die Realisierung des Sporns? Ist nicht ganz einfach mit der Krafteinleitung, soll etwas federn und natürlich nix wiegen.;)

Ralf Paehl
13.04.2008, 16:59
Hallo,

ein Meilenstein voran. Heute war "Hochzeit". Vielen Dank an Peter und Siggi und an Andi + Britta fürs Mittagessen ;)
Passt alles perfekt, und das, obwohl sich Rumpf und Flächen heute zum ersten Mal gesehen haben, ich bin wirklich begeistert. Draußen zusammengebaut sieht alles schon wieder gar nicht mehr so groß aus.
Die Sorge um den Platz im Auto war unbegründet, ist genau ein Zentimeter über.

Gruß, Ralf

Gliderfreak
13.04.2008, 17:48
Whow!!! Wirklich beeindruckend Ralf. Mach weiter so.
Gruß

Gast_8624
13.04.2008, 18:13
Hallo Ralf,
...einfach nur schön, beeindruckend, Modellbau vom Feinsten...
...der Charm eines Oldtimers ist nicht zu toppen :)

Ralf Paehl
14.04.2008, 18:03
Hallo Gliderfreak, hallo Rolf,

vielen Dank Euch. Habe gerade die Steckung ausgerichtet und im Rumpf geheftet, wird nacher noch mit Endfest endgültig verklebt. Die Qualität der Flächen ist einfach umwerfend. Sind einfach nach einer Skizze von mir 200 km weiter östlich gebaut worden und passen hervorragend an den Rumpf. Die jetzigen Arbeiten sind nicht einfach, da 6,4m Spannweite nicht mehr in meinen Keller passen, eine Fläche ragt in den Flur.
Ein Problem wird noch die Unterbringung von Trimmblei. Aufgrund der kurzen Nase und des Leitwerks in Sperrholzbauweise brauche ich eine Menge davon. Ich habe hier 5kg Projektile aus Blei liegen, aber die sind vom Füllungsgrad her nicht gut. Einfach schmelzen und reingießen geht im Holzrumpf nicht. Ich überlege, die Projektile mit kleineren Bleikugeln zu mischen, um eine dichtere Packung zu erreichen. Durch den Scaleausbau ist die Nase zudem ziemlich verbaut (sieht man auf den Bilder ein paar Seiten vorher, so dass ich nicht mit Walzblei arbeiten kann. Wer hat noch eine gute Idee?
Als Empfänger werde ich wahrscheinlich ein ACT DSL8 Diversity Set einbauen. Damit kann ich dann auch die 14 Servos einzeln programmieren, vielen Dank für den Tip, Thomas. Eine Fläche hat zudem schon einen Antennenkanal, so dass ich zwei Antennen im rechten Winkel verlegen kann.

herzlichen Gruß,

Ralf

Gast_34738
14.04.2008, 18:18
Herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit ;) ! Sieht suuuper klasse aus, macht richtig Spaß Euren Bau zu beobachten! Sehr schöner Retro, klasse ausgeführt!!!

Weiter so, ich bleibe dran!

Beste Grüße

Patrick

M.Schloter
14.04.2008, 18:21
Hallo Ralf,

sieht wirklich klasse aus. Zum Thema Blei:

Ich habe bei meinem Swift eine Plastiktüte mit angerührtem Gips gefüllt und in den hängenden Rumpf reingelegt. Am nächsten Tag konnte ich ein "Positiv" der Innenform herausnehmen.

Bei einer Holzkonstruktion solltest Du aber darauf achten, dass dieses Positiv keine Hinterschneidungen abbildet, dann ist Essig mit rausnehmen :p

150284

Das Teil wird jetzt noch ein wenig mit Gips gespachtelt und dann durch ein Kondom geschützt abgeformt. In die so gewonnene Negativform werde ich mein Trimmblei gießen. Ich hab's zwar noch nicht gemacht, aber ich sehe bis jetzt nichts was dabei Schwierigkeiten bereiten könnte.

cu
Markus

Edit: Hab gerad noch mal vorne nach Bildern gestöbert. Wenn ich das hier (http://www.rc-network.de/forum/attachment.php?attachmentid=114986&d=1197130535) so sehe hast Du da 'ne große Menge Hinterschneidungen. Wird nicht einfach.

MarkusN
14.04.2008, 18:27
Aufpassen beim giessen von grossen Mengen Blei in Gipsformen. Gips bleibt lange feucht, und wenn die Restfeuchtigkeit dann verdampft...

Auf jeden Fall auf hitzefeste Unterlage achten, für den Fall dass die Form kochen oder reissen sollte.

@Ralf: Immer wieder eine Augenweide.

Ralf Paehl
14.04.2008, 18:33
Donnerwetter, Antworten im Minutentakt, vielen Dank.

M.Schloter: Gute Idee, geht bei mir leider nicht, eben wegen Holzkonstruktion mit einigen Hinterschnitten. Bei uns im Verein sind die Leute so schmerzfrei, dass sie den GFK-Rumpf mit der Nase zur Kühlung in Wasser stellen und das Blei direkt reingießen. Soll angeblich ohne jeglichen Schaden funktionieren.

MarkusN: Die Erfahrung habe ich bei einem anderen Segler schon hinter mir. dauert meiner Erfahrung nach Wochen, bis die Form so trocken ist, dass es nicht mehr spritzt.

Gruß, Ralf

gast_10951
14.04.2008, 22:45
Hallo Ralf,

deine Bilder sind sehr beeindruckend. Tolle Arbeit, die Du da leistest. Ich wollte, ich würde die Holzarbeiten nur annähernd so gut beherrschen.

Das mit dem Blei in GFK-Teile ist wirklich kein Problem. Entscheidend ist, dass die Teile wirklich im Wasser stehen. Das habe ich bei meinen U-Booten jahrelang erfolgreich praktiziert und dabei "Zig-Kilo" Blei verarbeitet.

Dasselbe geht sogar, wenn man Holzteile von aussen gegen Wasser imprägniert hat. Stinkt zwar etwas verbrannt, ist auch etwas schwarz von innen, brennt aber bei "Wasserkühlung" garantiert nicht durch. Habe ich mal bei einem Modell eines Segelbootes praktiziert um das Gewicht im Schonerrumpf so tief wie möglich anzuordnen.

In meinem Nurflügel "Probe1" ist auf diese Weise auch Blei in die Nase gegossen worden.

Vielleicht einfach mal in einem Probestück probieren. Nur keine Hemmungen! Als Beispiel: Versuch einfach mal mit einer brennenden Zigarette in einen Plastikbecher voll heißem Kaffee ein Loch zu brennen. Geht nicht!

Gruß und weiter viel Erfolg

Lothar

Ralf Paehl
15.04.2008, 09:25
Lothar, vielen Dank für Deine Hinweise. Also ich muss zugeben, dass ich die Möglichkeit in Gedanken auch schon erwogen habe, das Blei in die Nase zu gießen. Bessere Packung kann ich nicht bekommen. Wohl ist mir bei dem Gedanken trotzdem nicht, steckt schon zu viel Arbeit im Flieger. Ich denke, dass die Optimierung der Packungsdichte durch Stücke unterschiedlicher Größe (z.B. meine Projektile + Bleischrot) auch schon zu guten Ergebnissen führt.

Noch was: Deine Baukünste bewundere ich von Zeit zu Zeit auf retroplane. Klasse Dein Nurflügel! Eigentlich war die Jaskolka auch nur als Vorübung für einen 6m SZD Wampir gedacht (irgendwann mal), da ich noch keinerlei Erfahrung in der Sperrholzbauweise hatte.

herzlichen Gruß,

Ralf

Michael Hermann
15.04.2008, 11:09
Hallo Ralf,

Respekt....das ist mal wieder Segelflugbau vom Feinsten.
Verfolge mit großer Hochachtung Deinen Baubericht.
Wünsche Dir über viele Jahre viele vergnügliche und spannende Flugstunden. :)

"Hut ab" meinerseits.

Gruß Micha

Ralf Paehl
19.04.2008, 18:56
Hallo,

noch ein paar Bilder. Steckung ist eingebaut und am rechten Flügel schon die charakteristische Endscheibe fertig. Auch sind die Randbögen an den Leitwerken jetzt fertig. Sporn liegt fertig im Keller, muss noch mit Endfest angeklebt werden. Seilzugaustritte fürs Seitenruder müssen noch gemacht und die Servoschächte in den Flügel geklebt werden, dann ist der Rohbau erledigt. Bevor die viele Arbeit unter Lack verschwindet, musste der Flieger heute einmal auf den Flugplatz zur Begutachtung.

Gruß, Ralf

Gast_8624
19.04.2008, 22:45
...und, was haben die Gutachter gesagt :D

gast_10951
19.04.2008, 23:28
Hochachtung denk ich mal....:D

Lothar

UweH
20.04.2008, 01:11
Wunderschön, das viele Holz so toll verarbeitet zu sehen!

Wegen Trimmblei: Ich hab Bleikugeln auch schon mit flüssigem Kerzenwachs gemischt und in die (damals EPP-Nurflügel-) Nase gegossen. Das hält in jeder Nase sehr gut und ist auch in kleinen Mengen zum umtrimmen wieder leicht zu entfernen oder materialschlüssig zu ergänzen.

Ralf, das wird ein toller Flieger, weiter so!

Viele Grüße,

Uwe.

h.eberbach
22.04.2008, 14:59
Einsame Spitze!!!

Gruß
Herbert Eberbach

RSchu
07.08.2008, 20:39
Hallo Ralf,
ich plane für den Winter eine SZD-8 in 1:4 nach einem englischen Plan aus den 80ern. Die Spaltklappenmechanik kann man hier erkennen:
http://rschu.homepage.t-online.de/anlenkung_klein.jpg
was größeres zum runterladen ist dies:
"http://rschu.homepage.t-online.de/anlenkung.jpg"
Meine Fragen dazu:
Lösung praxistauglich?
Wie viel Grad bei x mm sollten die Klappen ausfahren?

Vielen Dank
Gruß Rolf

Hans-Jürgen Fischer
07.08.2008, 20:53
Hallo Ralf,
Die Spaltklappenmechanik kann man hier erkennen:
http://rschu.homepage.t-online.de/anlenkung_klein.jpg
was größeres zum runterladen ist dies:
"http://rschu.homepage.t-online.de/anlenkung.jpg"

Vielen Dank
Gruß Rolf

Hallo,

dein angegebener Link funktioniert leider nicht.

Gruß
Hans-Jürgen

RSchu
08.08.2008, 08:35
Hallo,

dein angegebener Link funktioniert leider nicht.

Gruß
Hans-Jürgen

Aber jetzt:
http://rschu.homepage.t-online.de/Anlenkung_klein.jpg

Und
http://rschu.homepage.t-online.de/Anlenkung.jpg

Ist eine Spaltklappe überhaupt sinnvoll? Oder sollte ich einfach eine Klappe ohne Funktion anbringen?
Wenn schon bewegliche Spaltklappe, sollte ich dann statt Clark Y ein anderes Profil nehmen?
Meine Ka8 fliegt mit einem HQ3015 recht gut.

Rolf

Ralf Paehl
10.08.2008, 12:39
Hallo Rolf,

ich habe nach Rücksprache mit anderen erfahrenen Modellfliegern auf die Spaltklappe verzichtet. Ist viel mechanischer Aufwand, zudem wird die Unterseite in dem Bereich aerodynamisch nicht besser, wenn das im ausgefahrenen Zusatnd mit der Durchströmung einigermaßen unverwirbelt funktionieren soll. Statt dessen habe ich die Klappe sauber in Hohlkehle laufen und plane, sie zur Landung zur Erhöhung des Widerstandes und im Sinne einer gutmütigen Auftriebsverteilung abzusenken.

Meine Flügel sind jetzt mit 49g Glas fertig beschichtet, der Rumpf ist fertig gefillert zur Lackierung. Aufgrund guter beruflicher Auslastung und Gleitschirm-Ausbildung ist das Projekt etwas ausgebremst worden. Ich habe aber zur Zeit Urlaub und will mal sehen, was ich in den nächsten 10 Tagen noch schaffe.


Gruß, Ralf

matzito
13.08.2008, 06:45
Hallo Ralf,
klasse Bilder, bin schon gespannt den Flieger man am Schlepphaken von Fritz oder Rainer zu sehen. Wie wirst Du Ihn denn lakkieren?
Gruss und weiterhin viel Elan
Matze

RSchu
15.08.2008, 21:16
Hallo Ralph,
die Spaltklappen sind gerade das, was mich reizt. Zum Fliegen braucht man die sicher nicht, würde am Boden aber geil aussehen. Zudem habe ich einen Kollegen, der mir die im Bild gezeigte Anlenkung professionell fertigen kann. Die Querruder waren wohl auch Spalt-Ruder. Die werde ich auf jeden Fall in Hohlkehle anlenken. Gute Bilder gibt es in Martin Simons Buch Segelflugzeuge Band 2.
Wenn ich die Teile habe, werde ich mal ein Muster bauen und mich dann entscheiden.
Vielen Dank für Deine Einschätzung.

Rolf

Ralf Paehl
24.08.2008, 18:26
Hallo,

nein, das Projekt ist noch nicht tot. Ich hatte Euch gewarnt, bei mir geht alles etwas langsamer ;) .
Eine Fläche und der Rumpf sind lackiert. Ich habe mich für Wasserlack und Lackierwalze entschieden und bin durchaus zufrieden. Die Fläche werde ich nochmal anschleifen und überlackieren, da ist mir draußen der Lack vor dem Verlaufen getrocknet, geht also nur im Keller vernünftig.
Das Dekor hat mir Rainer Büttke nach Eckarts Corel-Dateien geplottert. Einfach klasse! Die Streifen am Rumpf entlang muss ich noch selbst schneiden und ansetzen. Mein Wunsch ist, das Modell bis zum IG-Treffen in Melle Anfang Oktober zumindest ausstellungsreif zu bekommen. Fliegen wird wohl eher was für nächstes Frühjahr, ist aber auch ok.

Gruß, Ralf

Gast_34738
24.08.2008, 18:29
TOP TOP TOP!!! Klasse Arbeit, echt beneidenswert!

Weiter so!

Gast_8624
24.08.2008, 19:47
Hi Ralf,
super...ein Scale Holzbau vom Feinsten...schön das es noch solche Modellbauer wie dich gibt :)

Ralf Paehl
05.04.2009, 16:06
Hallo,

heute morgen stand nach über 3 Jahren Konstruktion und Bau der Erstflug meiner Jaskolka an. Das Wetter war nicht gut zum Fotografieren, aber umso besser für einen Erstflug. Es war fast kein Wind. Bis auf zwei Tacken Tiefentrimm passte alles von Anfang an. Der Flieger lässt sich sehr einfach fliegen, kreist perfekt mit ein wenig QR-Abstützung und kaum SR in Kurvenrichtung. Er möchte allerdings weich geflogen werden, bei einer zu langsamen und engen hochgezogenen Wende hatte ich beim dritten Flug den ersten Abriss, erst rechts, dann gleich links. Viel Höhe zum Beschleunigen hatte ich nicht mehr, weich abgefangen, ist noch mal gut gegangen. Ich war allerdings auch etwas übermütig geworden, weil der Flieger sich bis dahin extrem gutmütig gezeigt hatte. Der Flieger scheint durch das moderne Profil sehr gut zu gleiten. Bei der Landung helfen sehr schön die abgesenkten und fast momentenfreien Landeklappen. Auch die Störklappen machen keine Momente um die Querachse.
Vielen Dank an Uli, Matze und Reiner fürs Fotografieren und Rainer fürs Schleppen.

herzlichen Gruß, Ralf

Hans-Jürgen Fischer
05.04.2009, 16:23
Glückwunsch zum erfolgreichen Erstflug!

Gruß
Hans-Jürgen

J.Grözinger
05.04.2009, 17:09
Ich kann mich den Glückwünschen nur anschließen, super Teil ist das geworden ( leicht neidisch :) )

Eckart Müller
05.04.2009, 17:28
Wie heißt noch der Spruch...? "Was lange währt...!" oder so ähnlich. Wirklich ein perfektes Modell. Auf dass es viele Starts und gleich viel weiche Landungen absolvieren möge.
Ralf, herzlichen Glückwunsch auch von mir!

Gast_8624
05.04.2009, 19:37
Auch von mir Glückwunsch zum erfolgreichen Erstflug!

Stefan Kreuz
05.04.2009, 19:39
Gratulation. Tolle Leistung !

Gruss

Stefan

Ralf Paehl
05.04.2009, 20:04
Vielen Dank für Eure freundlichen Worte. In der nächsten Zeit werden noch einige Scale-Details am Modell angebracht. Auch der freundlicherweise von Thomas für den Erstflug zur Verfügung gestellte Pilot wird durch einen Eigenen ersetzt werden. Definitiv muss ich mir auch ein Flächenstützrad bauen um das Modell an der Leine zum Startplatz zurückziehen zu können. Alleine zurücktragen ist nicht. Genau, wiegen will ich auch noch!

Ralf

Andreas H
06.04.2009, 15:39
Hallo Ralf,

hast Du prima hinbekommen. Ist ja ein ziemlicher Koffer geworden.
Die Lackierung past hervorragend zu dem Modell. RESPEKT.

Ich hoffe Du kannst dieses Jahr schon viele weitere Flüge geniessen.

Gruss Andreas

M.Schloter
06.04.2009, 20:42
Hallo Ralf,

Das ist ein super schöner Flieger geworden - mein Neid ist Dir sicher.

Ich wünsche Dir damit alles alles Gute und viiiiieeeeelllll Spaß.

cu
Markus

Ralf Paehl
11.04.2009, 23:23
Hallo,

habe vorhin noch ein paar Ruderauschläge optimiert und den Flieger bei der Gelegenheit mal zusammengebaut auf die Waage gestellt: 21,5 kg sind es geworden.

Gruß, Ralf

Ralf Paehl
01.08.2009, 21:19
Hallo,

weil ich erfahren habe, daß beim VGC in Osnabrück Achmer das Vorbild meiner Jaskolka zu Besuch ist, habe ich mein Modell in unseren Kombi gepackt und habe mich auf den Weg gemacht. Dort traf ich dann Zbigniew mit seiner Jaskolka. Ein sehr warmherziger, freundlicher Mensch, der sich riesig gefreut hat, das Modell zu sehen. Er hatte vorher keine Ahnung von einem Nachbau seines Flugzeuges. Zbigniew spricht fließend deutsch (daneben auch noch englisch und französisch, wie ich zufällig mitbekommen habe), so dass die Verständigung überhaupt kein Problem war. Wir hatten uns natürlich viel zu erzählen.
Zbigniew habe ich nur einmal fliegen sehen, danach hat er seine Jaskolka verschiedenen deutschen Piloten anvertraut. So war das Flugzeug eigentlich mit nur kurzen Pausen meist in der Luft. Die Veranstaltung insgesamt ist für Scale-Modellbauer ein absolutes Highlight und läuft noch eine Woche.
Erstaunt hat mich trotzdem die Anzahl der Besucher (Modell- und Segelflieger), die das Modell aus RC-N kannten.

PS: Mittlerweile sitzt auch ein eigener "Axel" in zeitgemäßer Kleidung im Modell.

Gruß, Ralf

Hans-Jürgen Fischer
01.08.2009, 22:00
...sehr schöne Bilder!

Gruß
Hans-Jürgen

MarkusN
02.08.2009, 00:36
PS: Mittlerweile sitzt auch ein eigener "Axel" in zeitgemäßer Kleidung im Modell.Ists ein Axel, kein Ralf? Ist aus dem Projekt 3D Kopie nichts verwertbares geworden?

Hintergrund der Frage: Die Axels sind zweifellos gut, aber ich finde es schade, dass einem aus jedem Scalemodell der gleiche Pilot angrinst.

Sebastian St.
02.08.2009, 09:42
Erstaunt hat mich trotzdem die Anzahl der Besucher (Modell- und Segelflieger), die das Modell aus RC-N kannten.


Moin Ralf ,


daran muß man sich halt gewöhnen , wenn man hier ein Baubericht gemacht hat , auf eine Anmeldung zu einem Seglertreffen in Frankreich / Colmar ( bei Mulhouse ) kam sofort die Frage ob ich den Discus mitbringe ;)

Ralf Paehl
02.08.2009, 13:25
Markus, ich habe die Daten für den "Ralf" weiterhin auf meinem Rechner. Ein Axel war erstmal der schnellere Weg, das Modell aufzuhübschen. Und ganz ehrlich, die sind klasse gemacht.
Die Idee schwirrt aber weiter in meinem Kopf. Meine neuen Kollegen in LA haben eine Objet Eden, habe ich vor zwei Wochen gesehen. Die werde ich mal antriggern. Der Kopf, den ich damals gemacht habe, war 1:3 und passt daher nicht in die Jaskolka.

LG, Ralf

toobo
03.08.2009, 10:52
Hallo Ralf,

irgendwie habe ich Deinen gelungenen Erstflug gar nicht mitbekommen :rolleyes: , nachträglich herzlichen Glückwunsch! Tolle Arbeit!

Die Fotos mit dem Original sind natürlich der Hit! Den hast Du wirklich perfekt getroffen!

Ich wünsche Dir weiterhin viel Spaß mit Deinem wunderschönem Segler!

Ralf Paehl
03.08.2009, 20:30
Hallo Tom, danke für die Blumen. Ich habe mir gerade Deinen Ka2b Baubericht angesehen. Wirklich perfekt!

LG, Ralf