PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fafnir - Bauprojekt



JensJ
11.11.2007, 00:44
Hallo, ich habe vor, in nächster Zeit den FAFNIR nach einem Plan aus dem Internet zu bauen. Der Flieger hat 5,50m Spannweite, Länge etwa 2,22m. Was das Gewicht angeht, kann ich noch keine Angaben machen. Bevor ich mich an die Arbeit mache, wäre ich für Anregungen und Tipps von denen unter Euch dankbar, die dieses Modell bereits gebaut haben. Seid bitte fleissig und schreibt mir bald! :)

Schreinermeister
11.11.2007, 09:09
Hallo Jens,

willkommen in diesem Forum!
Bestimmt wirst du hier User finden, die sich mit solch einem Projekt -wie dem Fanfir- schon beschäftigt haben.
Da du meiner Meinung nach sehr weit "oben" einsteigst, wäre es schön zu erfahren, nach welchem Plan du vorgehen möchtest.
Willst du scale oder semi scale bauen? Welche Materialien setzt du ein? Welche Werkzeuge stehen dir zur Verfügung?
Ich wünsche dir (und uns) viele Beiträge!

Gruß von Burkhard

Stephan Siemund
11.11.2007, 09:39
Hallo Jens
ich finde ihn zwar gerade nicht, hört sich aber nach dem Plan an, den man auf scalesoaring.uk runterladen kann. Alle Achtung ambitioniertes Projekt, wünsche dir viel Erfolg. Übrigens in Sachen Oldies ist auch immer die Seite von Vincent Besançon (http://retroplane.net) einen Besuch wert.
Gruß
Stephan

JensJ
11.11.2007, 10:30
Hallo Burkhard,
vielen Dank für die Rückmeldung. Ich möchte nach dem Plan von Vincent Cockett vorgehen. Er sieht einen Scale-Nachbau vor, daran möchte ich mich möglichst auch halten. Zur Materialfrage: natürlich komplett Holz. Die Beplankung aus 0,8 oder 1 mm Sperrholz. Zum Werkzeug: Die Rippen und Spante habe ich bei einem Vereinskollegen per CNC-Fräse in Auftrag gegeben, sonst habe ich einen Keller mit der üblichen Holzwurm-Ausstattun. Das FAFNIR-Projekt ist aber noch ganz am Anfang. Zur Zeit baue ich gerade eine Krick-Minimoa aus einem alten Bausatz fertig. Da musste noch jedes Teil per hand selbst ausgesägt werden. Dann kommt erst der FAFNIR dran.
Gruß Jens

JensJ
11.11.2007, 10:38
Hallo Stephan,
wir meinen beide den selben Plan. Die Besancon-Seite habe ich mir schon angeschaut. Der DXF-Plan stammt aus der Sammlung von www.profili2.com. Gruß Jens

toobo
11.11.2007, 20:31
Hallo Burkhard,
Zur Materialfrage: natürlich komplett Holz. Die Beplankung aus 0,8 oder 1 mm Sperrholz.
Gruß Jens

Hallo Jens,
da hast Du Dir ein schönes Bauprojekt vorgenommen! Die Beplankung würde ich aber aus Gewichts- und Verarbeitungsgründen dünner wählen. Ich benutze für meine Holzbomber 0,4mm für die Flügel und 0,6mm für den Rumpf. Das 0,4er bekommst Du auch um sehr kleine Radien gebogen.

Viel Spaß damit!

JensJ
11.11.2007, 21:10
Hallo Tom, nett wieder was von Dir zu hören. Vielen Dank für den Tipp, das mit dem 0,4er Sperrholz leuchtet mir ein. Ich gebe Bescheid, wenn es losgeht, bin aber froh für jeden weiteren Hinweis.

Herzliche Grüße, Jens

Horbi
11.11.2007, 21:14
Hallo Jens,

schön, dass du den Bau hier bei RCN dokumentieren willst, ich werde jeden einzelnen Beitag lesen und freue mich schon sehr darauf.

Ich hätte zwar gerne bei dem Projekt mitgemacht, aber nachdem ich erst vor kurzem meine ASK13 in 1:3 fertiggestellt habe (Baubericht auch hier bei RCN fortlaufend dokumentiert), möchte ich vorerst keine so großen Flieger mehr bauen (Climaxx von Höllein würde mir auch von der Größe her zusagen).

Bin dann doch leider nicht so der eingefleischte Holzwurm wie du oder der Thorsten.

Gruß
Horst

Andreas Maier
11.11.2007, 21:44
Hallo Jens,magst du den,
Fafnir1 bauen

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=83033&highlight=fafnir

oder den Fafnir2

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=83035&highlight=fafnir


die sind ja doch etwas unterschiedlich .



gruß Andreas

JensJ
11.11.2007, 22:21
Hallo Jens,magst du den,
Fafnir1 bauen oder den Fafnir2, die sind ja doch etwas unterschiedlich.
gruß Andreas

Hallo Andreas,
es soll der Fafnir 1 sein. Die eigenartige Kanzel hat zwar die Sicht des Piloten erschwert, dafür sieht er für mich einfach besser aus. Außerdem muss ich ja nicht drin sitzen. ;) Gibt es Gründe, sich für den anderen zu entscheiden?
Gruß Jens

Andreas Maier
12.11.2007, 00:05
Flugtechnische Dinge kann ich Dir nicht sagen,für mich
wäre das nur eine Sache der pers. Vorlieben !

Vor ungefähr 26 jahren habe ich vom Vth-Verlag mir einen Plan zusenden
lassen. ~4-5m Spw. da es mir dieser Möwenflügel angetan hat.es war
der Fafnir II. nun warte ich noch ~25 Jahre bis zur Rente damit ich enlich
mit dem Spreisel beginnen kann. :)

Viel Spass beim bauen !


gruß Andreas

Schreinermeister
12.11.2007, 07:55
nun warte ich noch ~25 Jahre bis zur Rente ...............ich auch!:D

JensJ
12.11.2007, 11:51
Hallo Andreas,
so viel ich weiß, hatte auch der Fafnir1 die Möwenflügel. Die Bilder der beiden Links bestätigen dies auch. Meines Wissens wurde beim Fafnir2 die Geometrie des Außenflügels und die Haube geändert. Gab es auch Veränderungen hinsichtlich der Knickflügel? :confused:

Gruß Jens

JensJ
12.11.2007, 20:09
An alle Interessenten:
ich habe heute noch mal im Net gestöbert und bin auf einen netten Artikel von Adolf Geier aus "Aufwind 3/2007" gestoßen (http://www.aufwind-magazin.de/redaktion/fafnir307/index.html). Die Literatur in der Quellenangabe habe ich mir bereits letzte Woche bestellt, müsste bald eintreffen. In seinem Artikel geht A. Geier auch auf die baulichen Unterschiede der verschiedenen Fafnir-Versionen ein. Außerdem gibt es interessante Bilder :) in www.luftarchiv.de, Suchbegriff: fafnir.
Grüße, Jens

Andreas Maier
12.11.2007, 22:53
hier gibt es auch noch pläne.aber nur mit 3,80m spw.
http://www.vth.de/shop/shopfiles/product.asp?TID=00FBQLG34IST255567056&PS=1&PID=3200779&showcat=1&sparte=

http://www.vth.de/shop/shopfiles/product.asp?TID=00FBQLG34IST255567056&PS=1&PID=3200858&showcat=1&sparte=

gruß Andreas

JensJ
13.11.2007, 20:55
Danke Andreas,
habe gerade mit Thorsten Traser (siehe auch unter "ASK 13-Projekt") gesprochen. Der ist dabei, den Materialbedarf zu ermitteln. Außerdem werden wir zuvor die Flächen neu berechnen und hinsichtlich der Plazierung der Holme optimieren. Melde mich wieder, wenn es Neuigkeiten gibt.
Jens

Hans-Jürgen Fischer
13.11.2007, 21:54
In seinem Artikel geht A. Geier auch auf die baulichen Unterschiede der verschiedenen Fafnir-Versionen ein

..oder MFI 05/97 lesen, Scale Doku Fafnir II:D Danach wurde mindestens ein Modell konstruiert (etwas über 4m), einige Baupläne verkauft, leider habe ich gerade den Namen des Bauplanerstellers nicht zur Hand.....:(

U.a. war mal eine dieser nachgebauten Maschinen bei Frank Oeste im Einsatz.

107865

Foto F. Oeste/Archiv FISCHER

107853

Zeichnungsausschnitt (c) by H.-J.FISCHER

Hier gibt auch eine Fafnir-Doku:

http://www.scalesoaring.co.uk/Documentation/Fafnir/FafnirStory.html

Gruß
Hans-Jürgen

JensJ
13.11.2007, 22:47
Vielen Dank, Hans-Jürgen!
Ich habe mir das Heft gleich bestellt. Bin auf die neuen Erkenntnisse gespannt. Ich bleibe jedoch bei meiner Meinung, dass der Fafnir1 das schönere Gesicht hatte.
Gruß Jens

Hans-Jürgen Fischer
13.11.2007, 23:01
so hab den Namen des Fafnir II Bauplanerstellers doch noch gefunden: Jochheim und das Modell ist 1:4

Gruß
Hans-Jürgen

JensJ
13.11.2007, 23:20
Hallo Hans-Jürgen,
gerade habe ich die Adresse von Frank Oeste herausgefunden, wohnt ganz in meiner Nähe. Werde mich mal bei ihm melden. Danke:)
Jens

blubblub
14.11.2007, 20:22
Da wäre auch noch eine.
http://www.cwgsy.net/private/jennic/
Das darf mann doch Oder

Schreinermeister
14.11.2007, 22:41
Also wenn ich diesen Thread so verfolge, kommen ja doch einige interessante Pläne zum Vorschein................
wenn ich mich jetzt entscheiden müsste, wäre der Maßstab 1:5 die richtige Wahl. Auch würde ich den ersten Fanfir bauen....der Schulterdecker hat nun mal seine Vorteile - auch im Modellbau - dazu käme mir ein Stück Nachruf an Günther Groenhoff, der nun mal hit 23 Jahren ums Leben kam.

Tja Jens..........ein schönes Projekt............(vielleicht sollte ich einfach meine Rente vorziehen!)

Gruß von Burkhard

JensJ
14.11.2007, 23:24
Hallo Ihr Fafnir-Freaks,
habe mittlerweile mit Frank Oeste gesprochen und von ihm einige sehr nützliche Tipps erhalten. Die Zusammenfassung unseres Gesprächs hat folgenden Inhalt:

Frank hat sein Modell zusammen mit einem Vereinskollegen vor einigen Jahren gebaut. Er ist auch heute noch von den Flugeigenschaften und dem Flugbild des Modells begeistert, hat aber auf einige heikle Bautechnische Mängel hingewiesen:
- Sein Modell besaß, entsprechend dem Original nur einen einzelnen Holm in den Flächen.
- Da der Holm sehr weit vorne im Rippenquerschnitt angeordnet ist, besteht ein sehr großer Rippenüberstand nach hinten.
- Der durch das Sperrholz verkleidete Bereich des Flügels ist demnach nur sehr schmal, so dass sich ein minimaler Torsionskasten ergibt, der die auftretenden Flächenkräfte
abzufangen hat.
- Bei allen Landungen der beiden gebauten MOdelle zeigte sich, dass die Flächen aufgrund des fehlenden Bugrades sehr hohen Kräften ausgesetzt waren. Sie bogen sich in der
Hauptverzögerungsphase der Landung so sehr nach vorne, dass die Endleisten rissen.
- Als Gegenmaßnahme wurden anschließend vor den Endleisten zusätzliche Kohlerovings eingeharzt.
- Die Fläche wurde dadurch an ihrer Hinterkante steifer, jedoch griffen nun die Kräfte verstärkt im vorderen Teil der Flächen an, so dass diese nun vorne brachen.
- Franks Modell hatte keine Bremsklappen, er versuchte eine entsprechende Wirkung durch hochgestellte Querruder zu erzielen. Da der Anteil der Querruder am
Gesamtflächeninhalt jedoch sehr hoch ist, kam es sehr bald zu Strömungsabrissen, die das Modell sehr instabil werden ließen. Weite Anflüge und vorsichtiges Steuern waren
notwendig, plötzliche Windböen konnten aber nicht mehr gut genug ausgesteuert werden.
- Frank hat sich bei Schleicher/Poppenhausen aus 12er Rundstahl die Steckung im passenden Winkel schweißen lassen und diesen dann in den Rumpf eingebaut.

- Weitere Tipps:
1. Am besten wäre es, wenn der Holm nach hinten verlegt werden würde, wodurch sich automatisch der mit Sperrholz beplankte Torsionskasten vergrößern würde. Dies müsste
jedoch maßvoll geschehen, so dass die originale Optik des Modells nicht unter der Maßnahme leidet.
2. Auch eine Konstruktion mit Doppelholm oder Dreifachholm ist denkbar, jedoch wegen der Sichtbarkeit im durchsichtigen Teil der Fläche optisch weniger gut geeignet.
3. Der Einsatz moderner Baustoffe ist unbedingt empfehlenswert, jedoch nur im Verborgenen, so dass das Ergebnis immer noch nach einer reinen Holzkonstruktion aussieht.
4. Wegen besserer Landeeigenschaften ist der Einbau von Bremsklappen sehr empfehlenswert.
5. Die Rumpfmitte der beiden Modelle wurde aus Vollbalsa erstellt, so dass die Flächenkräfte gut in den Rumpf geleitet wurden. Diese Technik sorgte auch dafür, dass für die
charakteristische Schuppenhaut aus Sperrholz genügend Klebefläche zur Verfügung stand.

Tolles Gespräch, nochmals vielen Dank an Frank!

Hier noch ein paar Bilder.
108190

108191

108192

108193

Quellenangabe : http://www.segelflug.de/vereine/wershofen/Segelfliegen/index.html

Ach ja - wenn der schmale Groenhoff nicht gewesen wäre - gar nicht auszudenken, wie das Modell mit O. W. Fischer als Pilot ausgesehen hätte.
Was das Modell angeht, steht mein Entschluss fest: es wird der Fafnir I im Maßstab 1:3,5!

Gruß Jens
______________________________________________________________________________________
Bildgröße auf 800x600 Pixel geändert
Quellenangabe nachgetragen
:rcn:

Hans-Jürgen Fischer
21.11.2007, 07:37
Hallo,

...-nur O.Fischer, ohne W.

http://www.ottfried-fischer.de/lebenslauf.shtml

Gruß
Hans-Jürgen

JensJ
21.11.2007, 14:38
Danke Hans-Jürgen, wollte niemandem auf die Füße treten! ;)
Habe gerade gestern mit Thorsten wegen der Frästeile gesprochen. Er ist dabei, die DXF-Pläne zu bearbeiten. Er wird mit dem Wing-Designer die Fläche neu konstruieren. Wegen des Profils ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Thorsten meinte, dass das Originalprofil (Gö 652-Gö 535-Clark Y)in einem RC-Modell nicht so gut funktioniert. Welche Erfahrungen habt ihr dazu?
Melde mich wieder, wenn es Neuigkeiten gibt!

Gruß Jens

Gast_8624
21.11.2007, 17:53
Hallo Jens,
schau mal hier
www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=52168&highlight=wien
In diesen thread über den Bau der WIEN ist neben vielem anderen ein Profilvorschlag vom Hans Rupp enthalten. Wegen der auch hohen Zuspitzung der Fläche beim FAFNIR sollten diese Profile gut geeignet sein.
Viel Spass beim lesen (19 Seiten).

M.Schloter
21.11.2007, 18:13
Moin Moin,

komme hier gerade frisch dazu. Diesen Plan des Fafnir 1 habe ich mir auch gezogen und habe arge Zweifel, daß man so dickes Sperrholz um die Nasenleiste rumkriegt, zumindest nicht ohne es eingehend zu wässern. Ich werde daher einen neuen Strak konstruieren der dann nur noch 0,4mm Sperrholz vorsieht. Das Profil, meines Wissens ein HQ3,5/15, werde ich beibehalten, das passt schon. Das dauert aber noch ein wenig (bestimmt noch bis in den Sommer 08) da ich erst mal was zum heizen haben will (Swift S1 in 1:4).

Einstweilen habe ich mir die Fafnirpläne verkleinert ausgedruckt und hab sie zum träumen in der Werkstatt hängen :)

Weiter oben hat Andreas 2 Links auf Fafnir Baupläne des VTH gesetzt. Diese sind von Klaus Nietzer gezeichnet. Wenn er bei den Fafnirs so scale konstruiert hat wie bei seinem Condor, dann kannste besser frei Hand aus Martin Simons Buch abmalen. Bei dem Condorplan habe ich mich jedenfalls über das Geld geärgert und ich werde bestimmt keine Nietzer Pläne mehr kaufen.

cu
Markus

JensJ
21.11.2007, 23:58
Hallo Rolf,
vielen Dank für den Hinweis - ein phantastisches Unternehmen. Ich frage mich nur, warum es mit dem Flächenbau nicht voran geht... Ich werde mich den Inhalten dieses threads in den nächsten Tagen stellen, leider ohne die Flasche Wein - passt nicht zu meiner Bronchitis.

Herzliche Grüße Jens

JensJ
22.11.2007, 00:01
Hallo Markus,
schön zu lesen, dass es noch mehr Interessenten am Fafnir gibt. Ich denke, wir können von unserer gemeinsamen Arbeit bestimmt profitieren.
Bis dahin erst mal schöne Träume...

Gruß Jens

Viktor
22.11.2007, 08:20
Wäre es da nicht sinnvoll gleich das SD7062 zu nehmen (ist 14% Dick),

110443

es sieht aus wie die alten Gö, viel vorbildgetreuer und "Sperrholzgeignet". Es wird am rand dünner gemacht und verschränkt, Ich habe es (nach einem langem Gespräch mit Christian Baron auf meine Moa draufgemacht)

http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?p=5256370&highlight=minimoa+3+5#post5256370

Viktor

Ralf Paehl
22.11.2007, 09:39
habe arge Zweifel, daß man so dickes Sperrholz um die Nasenleiste rumkriegt

Ich weiß weder den Nasenradius, noch die vorgesehene Beplankungsstärke. Ich möchte aber gern meine Erfahrungen weitergeben, die ich beim Beplanken meiner Jaskolka Leitwerksteile mit 0,4mm Sperrholz gemacht habe. Meine Höhenleitwerke haben außen einen Nasenradius von etwa 4mm. Trotzdem wollte ich gern um die Nase herum beplanken. Ich habe dann folgendes Vorgehen ausprobiert. Nach dem Zuschneiden des Beplankungsstückes habe ich mit Bleitsift die Mitte der Biegung aufgezeichnet. Auf meinen Werktisch habe ich eine knapp 1cm breite Linie aus klitschnass getränkten Papiertüchern gelegt. Diese dienen dazu, die Außenseite der Biegung während des Biegens immer feucht zu halten. Darauf habe ich nun die Außenseite der Beplankung gelegt natürlich genau mittig ausgerichtet mit der angezeichneten Biegelinie. Biegelinie nun auch von innen gut anfeuchten. Mit einem 15mm Alurohr habe ich mit zwei außerhalb des Beplankungsstückes angesetzten Schraubzwingen genau auf die Biegelinie gedrückt, so dass sich beim Beginn des Biegens nichts verschieben kann. Nun habe ich seitlich zwei gerade Holzstücke unter die Beplankung geschoben, etwa parallel zur Biegelinie. Die Holzstücke sollten etwas länger als das Beplankungsstück sein, um auch hier nun außen Schraubzwingen ansetzen zu können. Nun lässt sich das Sperrholz durch das Zusammenzwingen der Holzklötze Stück für Stück biegen. Es kommt natürlich der Zeitpunkt, zu dem man das Rohr in der Mitte entfernen muss, um weiter biegen zu können. Es schadet nicht, wenn man etwas kleiner biegt, als der später gewünschte Radius, das Holz springt nach dem Lösen der Schraubzwingen wieder ein wenig auseinander. Durch unterschiedliches Anziehen der "Biegezwingen" lassen sich sehr gut unterschiedliche Biegeradien realisieren. Das Gebogene Beplankungsstück nun von der Werkbank nehmen und gut trocknen lassen. Man kann auch vorsichtig (!) mit einem Fön nachhelfen. Vorsichtig deshalb, weil Ihr bei zu viel Hitze schnell Verzug in die planen Bereiche der Beplankung einbringt. Ein so vorgebogenes Beplankungsstück lässt sich wie ein Handschuh über die Flügel- oder Leitwerksnase schieben. Man kann sich nun ganz dem Positionieren und der Verklebung widmen, statt mit dem störrischen Beplankungsstück zu kämpfen und sich nach einem China ARF Flieger zu sehnen. Das wollen wir doch nicht, oder:D
Anbei noch ein Bild vom Ergebnis, zum Größenvergleich: Das Pappelsperrholz ist 3mm stark. Probiert vorher an einem Reststück. Ich hätte vorher nicht geglaubt, was möglich ist.

herzlichen Gruß,

Ralf

MarkusN
22.11.2007, 10:32
Was ich als Empfehlung zum biegen auch schon gelesen habe: Salmiakgeist (evtl. verdünnt mit Wasser) zum Anfeuchten verwenden. Vorsicht, stinkt bestialisch.

Gast_8624
22.11.2007, 14:29
Hallo Ralf,
was für ein Sperrholz hast Du verwendet?

0,4 mm dreifach verleimtes (wasserfest?) Birkensperrholz?

holzflieger
22.11.2007, 17:14
Hallo Gemeinde,

gute Erfahrungen habe ich beim Biegen von Sperrholz durch Erhitzen des Materials per Bügeleisen gemacht. Der zu biegende Bereich wird einfach mit dem heißen Bügeleisen in Kontakt gebracht, man fühlt dann direkt, wie das Holz weich wird. Offensichtlich löst sich die innere Verleimung, die nach Erkalten wieder fest wird. Wässern hilft dabei auch, weil der Wärmeübergang in das Holz verbessert wird.

Viel Erfolg!

Ralf Paehl
22.11.2007, 17:14
Hallo Rolf,

ja genau. Von Heerdegen.

Gruß, Ralf

Gast_8624
22.11.2007, 17:33
Hallo Ralf,
danke für die Info und die tolle Beschreibung in Post # 31.

M.Schloter
22.11.2007, 20:00
Moin,

also mit der Beplankungsdicke höre ich keinen Widerspruch zu den 0,4mm. Hierin sind wir uns wohl schon mal einig :) Auf irgendeiner Seite (die ich verdammt nochmal nicht mehr wiederfinde) habe ich mal Bilder runtergeladen. Sie wurden von einem Schreinermeister mit Lizenz zum Bau / zur Reparatur manntragender Flugzeuge ins Netz gestellt. Insgesamt war es eine Bildstrecke von immerhin 53 Bildern mit insges. 17,1MB. Hierin wurde die Reparatur eines Flügelbruchs an einer ASK13(?) gezeigt. Vom Anlieferzustand (erbärmlich) über Befundung (u.a. mit Endoskop), Aufbau der Rippen, wässern der Beplankung etc.pp.

Bei der Gelegenheit wurden die Flächen auch auf teilbar umgebaut (bei Neuauslieferung gab's das als Option beim Hersteller die in diesem Fall damals nicht gebucht wurde, ein aufpreispflichtiges Extra).

Für jeden holzbegeisterten sollte dies eine herrliche Bildstrecke sein. Leider finde ich die Seite nicht mehr und habe nur noch die Bilder aber nicht mehr die Texte dazu. Ein paar Bilder hänge ich hier mal an, wer mag, soll mir 'ne PN mit seiner Emailadresse schicken, dann verteile ich gerne das ganze Paket per Email. "Mit den Augen klauen" geht hier sehr schön. Es sind sehr gute Ideen aus den Bildern erkennbar.

Wässern der Beplankung über Nacht:
110572

Vorbiegen auf Vorrichtung:
110573
110575

Aufziehen der Beplankung:
110574
110576

steini1
23.11.2007, 11:52
Hallo Ralf,

bin auch gerade am beplanken von Sperrholzflächen mit 0,6 mm. Ich wollte auch um die Nasenleiste biegen. Habe dazu das Sperrholz vorgebogen. Das Problem bei mir war die Schäftung des Sperrholzes. Dies war mir dann doch zu umständlich und habe es dann nicht um die Nastenleiste gebogen.

Hast du das Sperrholz geschäftet aufgebracht?

Ralf Paehl
23.11.2007, 12:33
Hallo Steini,

ich habe bisher nur Erfahrung mit meinen Leitwerksteilen gemacht, da musste ich nicht schäften. Ich sehe aber zwei gangbare Wege. Den ersten kannst Du 1:1 von den Fotos vom Original übernehmen.

M. Schloter, vielen Dank fürs Einstellen der Bilder, wirklich klasse und sehr informativ.

Also: Beplankungsstück genau zuschneiden, anschrägen und dann biegen. Das Problem wird hier sein, extrem genau die Biegelinie zu treffen. Gelingt das nicht, kannst Du das Stück anschließend entsorgen.

2. Weg: Beplankungsstück ungefähr, also umlaufend mit Übermaß zuschneiden, Biegelinie anzeichnen. Biegen. Dann erst auf die Nase setzen und genau anzeichnen. Stück genau zuschneiden und erst jetzt im gebogenen Zustand anschrägen. Sollte bei unseren relativ kleinen Stücken mit vertretbarem Aufwand machbar sein. Für den Nasenradius ein Alurohr mit scharfem 80er Schleifpapier beziehen und damit die Schräge anschleifen.

herzlichen Gruß,

Ralf

Hans-Jürgen Fischer
23.11.2007, 18:36
Markus S.

herzlichen Dank für die tollen ASK-13 Tragflächen-Bau Fotos.

Gruß
Hans-Jürgen

Christian Baron
23.11.2007, 20:07
Die Fotos waren mal auf dieser Homepage:

http://www.holzleicht-flugzeugbau.de/index.html

Ich meine aber, dass es nicht eine ASK13 sondern ein anderer Flieger war. Ich weiß noch, das Sascha Heuser die Flächenhälften nochmals geteilt hatte, was das Original nicht hatte.

Hans-Jürgen Fischer
23.11.2007, 20:38
Christian,

hab jetzt nochmals nachgesehen, du hast Recht geht auch schon aus den Bildtiteln hervor, die Fläche stammt von einer ASK-16.....

110764

110765

Nasenleiste an der Wurzel ist jedoch ähnlich gestaltet wie bei der ASK-13, zum verwechseln ähnlich...:D

Gruß
Hans-Jürgen

JensJ
23.11.2007, 22:48
Hallo Leute,

ich bin durch einen Link auf einen Beitrag zum Wien-thread aufmerksam geworden. Hans Rupp hat darin sehr fachkundig zur Frage des Profils argumentiert. Ich möchte diesen Punkt nochmals zum Thema Fafnir besprechen lassen. Ich habe mich in den letzten Tagen durch ein paar Bücher gelesen (bin sonst aber unerfahren in der Beurteilung dieser Dinge) und bin auf das fx 60-126 (oder 60-126-1) gestoßen. Frank Rupp hat in seinem Geitrag zum Wien-Projekt (mit ähnlich spitzer Flächengeometrie, aber ohne Knick) ein jwl_041df (oder ähnlich) empfohlen. Da der Fafnir nun mal ein langsamer Gleiter ist, müsste das schon angesprochene und hochgelobte fx 60-126 oder die Modifikation 60-126-1 doch eigentlich passen. Es wird aber auch über kritisches Verhalten im extremen Langsamflug berichtet. Was sagt ihr zu diesem Fall?
Ich würde mich über eine lehrreiche Antwort sehr freuen.

Herzliche Grüße
Jens

M.Schloter
23.11.2007, 23:20
Hallo Christian,

vielen Dank für den Link, jetzt habe ich die Seite endlich wieder. Du hast recht, es war diese Seite. Es ist eindeutig die selbe Werkstatt und auch der aufgeführte Lebenslauf passt zu dem was ich noch in Erinnerung habe.

Zur Profilwahl:
Dr. Helmut Quabeck schreibt, daß die HQ/W-Profile nicht für Oldtimer geeignet sind da hier die Ruder zu tief sind (bis 60% der Flächentiefe). Er hat daher die HQ/Oldy-Profile errechnet welche auf eben diesen Anwendungsfall hin spezialisiert sind.

In meinem jugendlichen Leichtsinn würde ich jetzt von der Wurzel bis zum Knick ein HQ/W3,5/15 verwenden und es dann vom Knick bis zum Randbogen auf ein HQ/Oldy3,5/13 straaken. Damit tragen wir auch der relativen Tiefe der QR Rechnung.

Siehe auch hier (http://www.hq-modellflug.de/koordinatenframe.htm).

cu
Markus

Gast_8624
24.11.2007, 00:55
Hallo Jens,
Fx 60-126-1 3,97% Wölbung 12,6% dick
Fx 60-126 3,56% Wölbung 12,6% dick

...hast Du ein Profilprogramm?...dann schau dir die Profile mal an. Ich würde schon allein aus baulichen/herstellungstechnischen Gründen diese Profile nicht nehmen. Sie sind auf der Unterseite stark in Richtung Endleiste eingezogen (hohl)und dort sehr dünn. 12,6% Dicke ergeben auch nicht gerade viel Holmhöhe an der Wurzel.

Die Profile wurden von F.X. Wortmann für den manntragenden Bereich entwickelt und gehen auch im Bereich der Modellflug-Re-zahlen erstaunlich gut.
Die grosse ASW 15 hatte es am Randbogen.

Für einen Olddimer in Holzbauweise brauchst Du auch nicht unbedingt ein Laminarprofil.

Das vom Hans Rupp vorgeschlagene jwl 041df-1435 als Wurzelprofil ist 14% dick bei 3,5% Wölbung. Es ist im Grund ein modifiziertes Clark Y mit, eben deswegen, unten fast gerader Unterseite.

Schau dir auch mal das SD7062 an, 3,97% Wölbung bei 14% Dicke, unten hinten raus auch fast eine gerade Unterseite wobei mir persönlich 4% Wölbung schon zuviel wäre (ich würde es auf 3,5% ändern).

Hallo M. Schloter,
HQ/W Profile sind Laminarwölbklappenprofile für eine Klappentiefe von ca. 22% entwickelt. Das gilt für die Wölbklappe und nicht für die Tiefe des Querruders. Daher die Aussage, für Oldies nicht geeignet, weil hier die Querruder sehr viel tiefer sind.
Als Laminarwölbklappenprofil würde ich diese Profile (an der Wurzel)für einen Oldie in Holzbauweise nicht verwenden, auch ohne Wölbklappe.

JensJ
24.11.2007, 10:28
Hallo Rolf, hallo Kollegen
vielleicht kann mir jemand Nachhilfe geben: das fx 60-126-1 hat nur 12,9& Dicke und ist wegen seines flachen Aufbaus und der daraus resultierenden niedrigen Holmhöhe nicht stabil genug. Stimmt das so? Außerdem ist es durch den sehr spitzen Zulauf an der Endkante sehr filigran, also schwerer zu bauen.(?)
Ich habe in Profili nachgeschaut, aber kein einziges jwl gefunden. Vielleicht liegt das daran, dass ich ein unregistriertes Profili-Programm habe. Welches Profilprogramm nutzt du/ihr und wo kann ich mir die Daten zu dem jwl besorgen? Gruß Jens

Christian Baron
24.11.2007, 10:50
Der Fafnir hatte an der Wurzel das Gö652, gestrakt auf das Gö535 und dann zum Flächenende auf das Clark Y.
Im französischen Oldtimer-Forum Retroplan, hat man sich mit Profilen dieser Art für Oldtimersegler beschäftigt. Matthieu Scherrer hat dazu ein modernes Gö535 entworfen und einen passenden Strak dazu.
Dieser Strak paßt sehr gut zum Fafnir.
Hier der link zu dem Forumsbeitrag mit den Profilkoordinaten zum Herunterladen.

http://www.retroplane.net/forum/viewtopic.php?t=195&postdays=0&postorder=asc&start=24

Demnach sollte das dort vorgeschlagene MS535-1 an der Wurzel verwendet werden. Das MS535-2 beim Fafnir ab dem Knick und dann außen das MS535-3V.

Vincent Besancon verwendet diesen Strak gerade beim Bau seines neuen Musger 9a:

http://www.retroplane.net/mg9a-maquette/page1.htm

JensJ
24.11.2007, 11:53
Hallo Christian,
ich habe mir die Seite von Vincent angesehen und bin begeistert! Das Profil sieht für mich sehr gut aus. Meines Wissens hat das Original eine Dicke von 16,05% bei 20% Flächentiefe. Wie sieht das denn bei den Modifikationen aus?
Gruß Jens

Christian Baron
24.11.2007, 12:12
Wurzelprofil MS535-1 hat 16%, MS535-2 hat 14% und MS535-3V hat 12%.

Gast_8624
24.11.2007, 14:38
Hallo Jens,
die jwl Profile stammen von dem leider viel zu früh verstorbenen Johannes W. Leinauer.
In den gängigen Profilprogrammen und Datenbanken sind sie nicht vorhanden.
Für das jwl 041df 1435 wende dich an Hans Rupp (du findest ihn hier in Forum). Er wird dir sicherlich mit den Koordinaten weiterhelfen.

Ich benutze Profili und Profile für Windows von Ludwig Wiechers.

WIESEL
24.11.2007, 17:12
Wo kann ich das Profil finden jwl 041 df 1435 ????

" WIESEL "

Christian Baron
24.11.2007, 17:21
Hier z.B.:

http://tracfoil.free.fr/airfoils/j.htm

WIESEL
24.11.2007, 20:00
OK, Danke

" WIESEL "

JensJ
25.11.2007, 16:54
:confused: Hallo Leute,

kann mir jemand sagen, wo noch ein Restexemplar von: "Jacobs Hans & Lück Herbert WERKSTATT-PRAXIS FUER DEN BAU VON GLEIT- UND SEGELFLUGZEUGEN" aufzutreiben ist?
Danke

Jens

Viktor
27.11.2007, 19:49
Ich würde bei www.zvab.de reinschauen das ist ein Portal für Antiquariate - da gibt´s sogar die Röhntrilogie von Peter Riedel.

das sind die ISBN Nummern der Werkstatt Praxi´s
3887462203
978-3887462208

Viktor

JensJ
27.11.2007, 21:20
Danke Viktor! :)
Ich habe mir bereits ein Exemplar von der Bibliothek der TU Darmstadt ausgeliehen. Ich muss sagen, ganz tolles Buch, das sich zu kaufen lohnt. Vielleicht habe ich ja noch woanders Glück...

Gerade habe erfahren, dass Thorsten mit der Flächenzeichnung so gut vorangekommen ist. Bald soll es die ersten Rippenbilder geben. Wir haben uns den Flächenaufbau von Vincent Besancons Musger MG 9a angeschaut. Die Intelligente Vorgehensweise hat uns so gut gefallen, dass wir auch nach dem Prinzip vorgehen wollen, zuerst einmal den Kastenholm zu konstruieren. Die Rippen werden danach auf den Holm aufgefädelt. Hier könnt ihr mehr sehen: http://www.retroplane.net/mg9a-maquette/page1.htm

Bis bald, Jens

JensJ
27.11.2007, 21:34
Hallo Leute,
habe noch was vergessen. Wir haben uns entschieden, das von Christian Baron weiter oben (Pos. 49) vorgeschlagene Profil zu verwenden (MS 535-1 auf MS 535-3). Durch die große Holmhöhe ist eine ausreichende Stabilität der Fläche zu erwarten. Ein Problem stellt nur der Strak auf MS 535-3 dar, wodurch im Bereich des Randbogens nur sehr wenig Holmhöhe übrig bleibt.

Hier nun die Frage an die Profis:

Wäre es möglich, das MS 535-1 bis zum Randbogen beizubehalten?

Gruß Jens

JensJ
11.12.2007, 11:34
Die erste Rippe ist geschnitzt!

Hallo Oldie-Fans,

gestern Abend habe ich die erste Rippe abgeholt. Der Rippensatz wird weitgehend aus 3mm Pappel gefräst und auf Füßchen gestellt - ganz erstaunlich, wie stabil eine solche Konstruktion ist. Der Holm wird als Kastenholm (9mm Kiefer und 1,5mm Sperrholz beidseits) aufgebaut, die Rippen werden dann der Reihe nach aufgefädelt. Das Profil ist das oben beschriebene MS 535-1 (danke, Christian Baron).

Übrigens: ich habe mir mittlerweile einige Nachschlagewerke aus alten Beständen besorgt, so dass ich das Projekt mit Infos aus den jahren 1930-32 garnieren kann (für die Scale-Jünger unter uns).

Gruß Jens

toobo
11.12.2007, 13:46
Die erste Rippe ist geschnitzt!

Hallo Oldie-Fans,

gestern Abend habe ich die erste Rippe abgeholt. Der Rippensatz wird weitgehend aus 3mm Pappel gefräst und auf Füßchen gestellt - ganz erstaunlich, wie stabil eine solche Konstruktion ist. Der Holm wird als Kastenholm (9mm Kiefer und 1,5mm Sperrholz beidseits) aufgebaut, die Rippen werden dann der Reihe nach aufgefädelt. Das Profil ist das oben beschriebene MS 535-1 (danke, Christian Baron).

Übrigens: ich habe mir mittlerweile einige Nachschlagewerke aus alten Beständen besorgt, so dass ich das Projekt mit Infos aus den jahren 1930-32 garnieren kann (für die Scale-Jünger unter uns).

Gruß Jens

Hi Jens,

sieht ja schon mal gut aus.

Allerdings hätte ich der umlaufenden Kontour etwas mehr Materialstärke gegönnt oder im D-Box Bereich mehr Diagonalstreben vorgesehen. Das Pappelsperrholz ist ja nicht gerade das stabilste und beim Beplanken wird recht viel Druck auf das Gerüst ausgeübt. Ich hätte Bedenken das mir da ein Rippenbogen nachgibt oder sogar wegbricht.

Das mit den Rippen auffädeln find´ich eine gute Idee - obwohl (der Skeptiker ;) ) Du bei dieser Konstruktion Holmhöhe verschenkst, und damit leider auch Biegefestigkeit. Ich versuche immer alles an Holmhöhe, was das Profil hergibt, auszunutzen.

Ich will Dich aber nicht verunsichern, vielleicht sind meine Bedenken überzogen, aber dass ist ja der Sinn eines solchen Threads diese zu äußern.

Bin gespannt wie´s weiter geht :)

Viktor
11.12.2007, 16:55
Die erste Rippe ist geschnitzt!
Übrigens: ich habe mir mittlerweile einige Nachschlagewerke aus alten Beständen besorgt, so dass ich das Projekt mit Infos aus den jahren 1930-32 garnieren kann (für die Scale-Jünger unter uns).


Hallo Jens,

könntest du die Liste mit Büchern und kurzen Kommentaren(Bildern) zusammenstellen?

Gruß

Viktor

JensJ
11.12.2007, 22:54
@ Tom: Du hast recht mit der maximalen Holmhöhe, allerdings wird der Holm nach Montage der Rippen noch zusätzlich bis zur Obergrenze der Rippen aufgefüttert. Ich versuche es mal nach dieser Methode. Ich habe bei Jacobs in seiner "Werkstattpraxis..." nachgeschaut. Dort wird genau diese Vorgehensweise beschrieben, ist also sozusagen von den Profis der damaligen Zeit praktisch erprobt. Der Einwand zu den Verstrebungen der D-Box ist nicht von der Hand zu weisen, mal schauen...

@ Viktor: Wenn die Bücher geliefert und einigermaßen auf ihren Inhalt untersucht wurden, werde ich hier eine kommentierte Literaturliste veröffentlichen.

Bis bald

Jens

Hans Rupp
11.12.2007, 23:21
Hallo,

16% bzw 14% geben ja auch genug Bauhöhe her. Ausreichende Biegesteifigkeit ist daher nicht das Problem. Auch die 12% aussen sind dabei kein Problem. Durch die Rippenbauweise ist die Torsionsteifigkeit schwieriger zu erzielen.

Ich habe mir den Profilstrak MS535-1 - MS 535-2 -MS535-3v angesehen. An der Wurzel geht er einigermaßen durch, wobei die Nase viel zu rund und das Dickenmaxima für die Rezahl hier zu weit vorne ist. Dadurch wird die Endfahne dünner als notwendig.

Aber das Aussenprofil bleibt doch etwas weit hinter den Möglichen zurück, ohne durch einfache Baubarkeit zu glänzen. Da geht beides - Leistung und Baubarkeit - deutlich besser oder wenn man es so will eines von beiden sehr viel besser. Um ein abschliessendes Urteil zu fällen, müsste ich mit erzwungenem Umschlag noch ein paar Rechnungen machen um die Rippenfläche zu simulieren, aber ein besser baubares Profil mit größerer Steghöhe der Klappe bei mindestens gleicher Leistung über den gesamten Bereich dürfte recht einfach zu stricken sein. Ein Schnellmix aus meinem modifizierten Ka8b-Profil und dem jwl_041df war auf Anhieb besser und sicher nicht das Optimum in der Anpassung an die Innenprofile bei der Geometrie. Ich habe angefangen für den Graupner-Cirrus ein Hochauftriebsprofil mit großer Dicke zu entwerfen. Das könnte noch besser hinkommen. Aufgrund der nach aussen stark abfallende Rezahlen ist 12% aber die Obergrenze der Dicke, die ich anrate.

Der Strak ist nur zum sehr langsamen Fliegen gemacht, da er sehr hohes Ca liefert, laut XFoil im Rezahlbereich des Fafnirs bis 1,5. Wer nur so fliegen will wird mit den Profilen glücklich, zumal sie in der Oberseitenkontur dem Original sehr nahe kommen, also sehr scale wirken. Den hohen Ca-Wert der Innenprofile kann man aufgrund der Geometrie des Fafnirs dabei leider nicht ausfliegen oder muss durch ordentlich Schränkung die Auftriebsverteilung versauen. Hilft dann aber auch nicht.

Hans

Hans-Jürgen Fischer
11.12.2007, 23:34
Viktor,

am besten sind in dieser Hinsicht noch die Riedel-Bücher: erlebte Rhöngeschichte/Motorbuch-Verlag, Band 1-3

http://www.google.de/search?hl=de&q=Peter+Riedel+Motorbuch-Verlag&btnG=Suche&meta=

Aber Achtung, da sind wohl nicht viel mehr als 20 Fafnir Bilder drin, aller Baureihen....

Fragt mal im Wasserkuppen Museum nach Fotos etc.

Gruß
Hans-Jürgen

Bertram Radelow
12.12.2007, 01:18
Ich frage mich nur, warum es mit dem Flächenbau nicht voran geht...

hi Jens,

ich bin der mit der Wien. Der Stand der Dinge ist folgender: Den Sommer über bin ich halt über alle Massen (in CH kein scharfes S, sorry) geflogen, und mein "Fräsmeister" hatte enorme berufliche und private Umstellungen (Umzug). Demnächst wird er aber seine Fräse wieder einrichten. Ich bin inzwischen selber so weit, mir eine anzuschaffen, sieh anderen thread. Da die "Wien" ähnlich viele Rippen hat wie Dein Fafnir, so ca. 140, habe ich aber beschlossen, als "proof of concept" erst einmal ein einfacheres Modell zu bauen. Grunau Babies gibt es wie Sand am Meer, deswegen wird es gerade ein Willow Wren in 1:5. Die damit gewonnenen Erfahrungen (z.B. Rumpfgurt-Aussparungen - hier 3x3mm - besser 0,5mm tiefer vorzusehen) sind sehr hilfreich. Den Rumpf habe ich vorgestern zu 95% fertig, die Flächenrippen will mir Ralph "demnächst" fräsen...

Jetzt aber die praktischen Tipps:
Im Vordergrund steht ja bei Wien und Fafnir die Beplankung. Wenn Du 100% sicher bist, fullscale mit Sperrholzbeplankung zu bauen, dann ist das auch gut. Ich war es nicht. Den Rumpf habe ich ja fertig: Ich habe für die Beplankung eher dickes Balsa (2mm) genommen. Das habe ich in der Beize gekocht. Dadurch quillt es und wird extrem biegsam (quer zur Faserrichtung). Die Beplankungsarbeit wird dadurch fast zum Kinderspiel. Da ich die Wien hauptsächlich auf Schnee einsetzen will, wollte ich den Rumpf mit dünnem Glas überziehen. Das ist leider gründlich schief gegangen, weil das sehr poröse Balsa das Harz aufgesogen hat wie ein verdurstender Schwamm - ca. 10 Mio. Blasen unter dem Glas waren die Folge und ich habe das Glas wieder heruntergerissen und den Rumpf mit Bootslack lackiert. Ist übrigens super geworden.

Heute würde ich es so machen:
- 2mm Balsasegmente in Farbbeize kochen
- zum Trocknen um grosse Plastikrohre/Weinflaschen wickeln
- Rumpf beplanken und verschleifen
- mit Sprühdosen-Klarlack die Oberfläche versiegeln
- mit einer (vorne unten evtl 2 oder sogar 3) Lage 29er oder 45er Glas beschichten.

Das dunkel gebeizte Balsa sieht übrigens sehr gut aus (finde ich zumindest). Mit der "Wurzelholz"-Oberfläche der französischen Wien kann ich mich nicht so sehr anfreunden.

Es tut mir sehr leid, dass es mit meiner Wien nicht schneller vorangeht. Aber solche Segler sind, wenn es die ersten sind, die man in dieser Art baut, auch immer enorme Weiterentwicklungen der eigenen Fähigkeiten, und auch mit Rückschlägen verbunden. Ich lasse dann das Projekt liegen; es gibt ja noch so viele andere Möglichkeiten...

Aber dieses EINE Projekt, dass lässt einen nie los... Und sowie meine CAM-Probleme gelöst sind (filou und ich ärgern uns gerade mit der Flügelerstellungssoftware eines Marktführeres herum), geht es weiter.

Einerseits kann ich verstehen, dass Du den Fafnir 1 bauen möchtest. Er ist irgendwie ein Markstein des Segelflugs. Falls Du aber Simons Band 1 hast - was hoffentlich der Fall ist - gucke Dir doch mal den Karakan an: Ein völlig bestechender Segler in der Entwicklungsstufe ganz kurz vor dem Fafnir mit einem wunderbaren Flügel und einem wunderbaren extrem hochovalen Rumpf. Ich habe noch nie von einem Nachbau gehört - und der Karakan wäre es wirklich wert (im Internet wirst Du allerdings kaum etwas über ihn finden).

Überleg es Dir noch einmal.

Bertram

Hans-Jürgen Fischer
12.12.2007, 07:40
Hi Bertram,

der ungarische Karakan wurde schon mehrfach als Modell nachgebaut, sicher weiß ich es von zwei Modellen - eines von Herrn Herold aus Heilbronn das andere von Herrn Gasteiger aus Südtirol. Von letzterem Modellnachbau könnte ich noch irgendwo Fotos haben.


Auch ein Karakan-Nachbau:

http://www.sailplanes.com/PhotoGallery/NewScale3/Karakan.htm

Natürlich ist das auch ein hochinteressanter Oldtimernachbau, aber kommt meiner Meinung nicht an das Flair der Fafnir heran.

Fafnir-Entwicklungen aus: Handbuch des Segelfliegens/Wolf Hirth 1938

115725

Gruß
Hans-Jürgen

Bertram Radelow
12.12.2007, 07:47
Gegen ein lebendes Verzeichnis aller Scale-Modellnachbauten bin ich natürlich machtlos... ;)

Bertram

JensJ
12.12.2007, 09:18
Hallo Bertram,

ich habe mit viel Begeisterung Deinen thread zur "Wien" verfolgt - Kompliment zur tollen Arbeit. Deine Anregung, zur Entwicklung der eigenen Fähig- und Fertigkeiten erst mal ein einfacheres Modell zu bauen, habe ich bereits vor zwei Jahren in die Tat umzusetzen begonnen. Meine (Krick-)"Minimoa" ist fast fertig zum Bespannen. Die gemachten Erfahrungen helfen mir sicherlich beim Bau des "Fafnir", so dass ich glaube, für das Projekt gut gerüstet zu sein. Außerdem steht mir bei Bedarf ein Fachmann in Sachen Holzbearbeitung im Modellbau zur Seite.

Die Beplankung werde ich sicher mit geschäftetem Sperrholz ausführen, das steht fest. Wenn ich mir das nicht zutrauen würde, hätte die Finger vom "Fafnir" gelassen.

Zum Thema "Karakan": auch ein schönes Modell, aber ich bin bereits viel zu sehr vom "Flair des Fafnir" infiziert - diese Entscheidung steht nicht mehr zur Debatte.

Gruß Jens

Bertram Radelow
12.12.2007, 10:14
hi Jens,

alles klar. Den Fafnir kann ich Dir gerade noch mal durchgehen lassen... Du kannst dann ja einen wahrhaft standesgemässen Ort für den Jungfernflug aussuchen - wenn Du das Höhenruder schön stabil baust (und eines auf Reserve ;) ). Du weisst glaube ich, welchen historischen Flug ich meine. Ich würde dann auch meine Wien mitbringen...

Die Willow Wren ist eigentlich mehr zur Überprüfung, ob das mit dem CAD/CAM auch echt so wird wie man es im Computer eingibt.

Viel Erfolg noch mit dem Fafnir! Ich gucke zu und hoffe, dass es *endlich* bei mir auch weiter geht. Weihnachten habe ich ein paar freie Tage.

Am schwierigsten finde ich übrigens bei beiden Modellen die Seitenruderwurzel. Da gucke ich dann genau hin!

Bertram

Der Fafnir hat einen unbestreitbaren Vorteil: Wenn er mal zerbricht, kann man ihn als Fafnir 2 wieder aufbauen... Hoffen wir, dass es nie so weit kommt.

JensJ
12.12.2007, 11:05
:D

Hallo Bertram,

das wäre schon toll, mit den Modellen an den historischen Orten zu fliegen. Die Jungs um Groenhoff hatten damals ihre liebe Mühe damit den Vogel auf den Berg hoch zu schaffen (siehe Peter Riedel: Erlebte Rhöngeschichte, Band 2). Ich glaube, zuerst ist allerdings noch die Wasserkuppe dran, da friert wenistens die Kufe nicht über Nacht an den Schnee an!:D :D

Die Idee, mehrere Höhenruder zu bauen finde ich nicht schlecht.

Gruß Jens

Hans-Jürgen Fischer
12.12.2007, 21:22
Du kannst dann ja einen wahrhaft standesgemässen Ort für den Jungfernflug aussuchen - wenn Du das Höhenruder schön stabil baust (und eines auf Reserve )


Die Jungs um Groenhoff hatten damals ihre liebe Mühe damit den Vogel auf den Berg hoch zu schaffen (siehe Peter Riedel: Erlebte Rhöngeschichte, Band 2)


Der Fafnir hat einen unbestreitbaren Vorteil: Wenn er mal zerbricht, kann man ihn als Fafnir 2 wieder aufbauen...

na dann hoffe ich doch das nach dem Erstflug keiner dichtet:

"Der Meßtrupp durch die Röhre schaut.
Der Fafnir ist zu schwer gebaut."

(der war jetzt nur für Insider...:D :D :D )

Gruß
Hans-Jürgen

Bertram Radelow
12.12.2007, 21:49
Nee nee, der war nur aufgebleit.

Für den AFPD (ich sehe gerade Deine Signatur) gibt es einen sehr schönen Fafnir 2 etwa in der geplanten Grösse. Wir sind gerade zwei Stunden in Vettore geflogen (allerdings auch mit dem 5m-Astir CS, der geht traumhaft).

Bertram

JensJ
12.12.2007, 21:51
Hallo Hans-Jürgen,

das hat die Mannschaft um Lippisch und Groenhoff damals ziemlich gefuchst. :cry: Zum Glück haben wir heute die Gelegenheit, von den Entwicklungen (Flächenanformung) der damaligen Zeit zu profitieren. Aber eines steht fest: dass sich die Fafnir-Mannschaft damals nicht hat unterkriegen lassen, zeigt, aus welchem Holz die Männer geschnitzt waren - sie haben unsere ganze Hochachtung!

Jens

Hans-Jürgen Fischer
12.12.2007, 22:08
Hi,

weil schon mehrfach angesprochen, hier mal die Umschlagsbilder der Riedel-Bücher.

115827

115828

115829

Wenn ihr mal diese und jene Unterlagen benötigt: http://www.vintagegliderclub.org/

Auch bei Fragen nach deutschen Konstruktionen! Wer da nun im Normalfall dafür zuständig ist kann ich leider so nicht sagen, da ich immer nur mit Chris Wills Kontakt hatte.

Gruß
Hans-Jürgen

PS: diese Tipps richten sich natürlich nur an die Einsteiger in die Segelflug-Oldtimersparte, die alten Hasen haben ja all diese Kontakte.

Viktor
13.12.2007, 09:21
Ich habe sie:-) bei www.zvab.de sind sie fast immer zu haben, aber sie haben ihren Preis.

Viktor

Viktor
13.12.2007, 09:29
das wäre schon toll, mit den Modellen an den historischen Orten zu fliegen.


Wie wär´s mit einem Modell Grunau Baby Treff in Grunau (Jezow Sudecki). Es gab vor einiger Zeit so eine Veranstaltung für die "Großen" man könnte es auch für die "Kleinen" machen. Grunau liegt bei Jelenia Gora- Hirschberg) etwa 3 Stunden von Dresden entfernt. Auf dem Berg steht ein Hangar und man kann bei Flaute von oben Schleppen.

Wie groß wäre das Interesse an so einem Treff?

Gruß

Viktor

JensJ
13.12.2007, 13:18
Nette Idee, nur - mir fehlt (noch) das passende Modell dazu!

Jens

mawberlin
13.12.2007, 13:40
Hallo Viktor,

da bin ich gerne dabei. Vor allem mit Dir als Sprachkundigem.

Holm- und Rippenbruch

Manfred

P.Sp.: Ich glaube, das wird ein neuer Thread, oder?

Viktor
13.12.2007, 14:04
Ich mach den neuen Thread auf, aber gibt mir etwas Zeit ich müsste klären wann das gehen würde. Im Moment das hier:

Das ist der Grunauer Hang von Unten:

115889


es geht ausnahmsweise nicht um die Mucha, im Hintergrund ist der Nordhang zu sehen.
115890

Wie man sieht ist die Landefläche oben so gross, dass Große Wilgas auch schleppen können. Das Bild stammt vom Grunau Baby Treff in 2004, es wurde oben auf dem Berg aufgenommen worden.

Hier ist noch ein Startvideo von einem Baby: http://www.youtube.com/watch?v=DNiCAafLaVk
Aber nun zurück zum Thread :-=

Bertram Radelow
25.12.2007, 14:36
118402

allen Fafnir-Freunden schöne Weihnachten!

JensJ
25.12.2007, 23:35
Hallo Bertram,

vielen Dank für die Grüße. Auch ich habe noch ein schönes Bild in meiner Sammlung gefunden ...

Herzliche Weihnachtsgrüße an alle Oldie-Begeisterten

Jens

Bertram Radelow
26.12.2007, 00:24
hi Jens,

zum Kupferstich steht noch folgendes:


anlässlich der ersten
Segelfluglandung durch
Günther Groenhoff, auf "Fafnir" D 12
Parsenn: 1932

Wenn Groenhoff mit einem Fafnir WIRKLICH auf der Parsenn gelandet ist, dann bleibt mir erst einmal ein Jahr lang der Mund offen... Da hat man schon Mühe mit Modellen grösser 3 Meter... Hast Du da was in Deinen Büchern?

Bertram

JensJ
26.12.2007, 18:29
Hallo Bertram,

das ist wirklich eine Überraschung. Ich schaue nach und berichte ...

Jens

Gast_8624
26.12.2007, 23:01
ich hab da was gefunden...

In Peter Riedels Buch "Erlebte Rhöngeschichte 1927-1932" vom Hangwind zur Thermik, 2. Auflage 1988, Seite 182 steht folgendes:

Nach Weihnachten machte Groenhoff auf Einladung der Stadt Davos alpine Forschungsflüge mit dem Fafnir, bei grimmiger Kälte, vom Davoser See aus.

Es ist Weinachten 1931 gemeint. Da Groenhoff am 30. Januar 1932 in Berlin den Ullstein-Preis erhielt, kann das dann wohl so etwa im Januar 1932 gewesen sein.
Das mit der grimmigen Kälte und dem Davoser See passt dann ja auch. Warum aber unten starten (See) und oben landen (Parsenn) steht nicht dabei.

@Bertram...das mit der Kälte und vom See starten kommt Dir irgendwie bekannt vor :D ...

Groenhoff ist dann nur ca. 6 Monate später mit dem Fafnir auf der Wasserkuppe tödlich verunglückt. Er starb am 23.Juli 1932 nur 24 Jahre alt.

Bertram Radelow
26.12.2007, 23:35
es kommt mir bekannt vor... Einer von uns hat heute den See umrundet; selbiger ist schon fast auf Tragfähigkeit zugefroren: 10cm praktisch überall (Hinweis für Rheintaler und andere Warmgebietsbewohner: Ab 15cm ist Freigabe für Autos, ab 40cm für Panzer offiziell erlaubt). Aber heute war grimmige feuchte Kälte, ich habe es nur 10 Minuten ausgehalten, dann sind die Finger von den Knüppeln weggebröselt... Als ich übrigens vorgestern meine unrühmlich geendete Kestrel in der Nähe des Sees aus dem Schnee grub, habe ich etwas unglaublich Schönes erlebt: der See hat gesungen! Es war eine Art wechselvolle Obertonmelodie, die ganze Zeit, wahnsinnig sehnsüchtig, fast so etwas was man sich unter der Loreley vorstellt. Gespenstisch und herzergreifend. An Engadiner Seen scheint das öfter vorzukommen. Es war für mich ein absolutes Highlight meines Lebens, trotz des traurigen Anlasses (Spatenbergung mit "Handspaten"). Am gleichen Tag lag ein fast erfrorenes Wintergoldhähnchen auf unserer Terasse und wir haben es mit unseren Händen wieder aufgewärmt. Es ist der kleinste Vogel, der in Europa fliegt, kleiner noch als ein Zaunkönig, und er wiegt fast nichts, als ob man ein Figürchen aus hohlem Pappmachée auf der Handfläche hätte. Und so hübsch! Leider habe ich kein Foto gemacht.

http://nrw.nabu.de/imperia/md/images/nrw/tiere/voegel/1.jpg
(Foto aus dem world wide nirwana, (c) nabu.de)

Also auch ohne die Modellbaugeschenke waren es sehr spezielle Weihnachten für mich.
____

Über winterliche Starts vom Davoser See aus werde ich im Stadtarchiv (Bibliothek) sicher etwas finden; es dauert aber eine Weile. Ich berichte dann natürlich zuerst an dieser Stelle in diesem thread, Ehrensache.

Groenhoff war hier - ich fasse es nicht. Viel wilder ist der Gedanke: Auf Einladung der Stadt Davos ... kann man glauben, dass diese Bergbauern mal so zukunftsfreundlich waren? Das hat noch Folgen!

Bertram

maserer
31.10.2008, 21:04
Hallo Fafnir-Freunde,

wie geht es euren Fafnir-Projekten ?

Ich spiele auch mit dem Gedanken mir einen Fafnir zu bauen. Klasse Flugzeug mit einzigartiger Geschichte. Ein Fafnir 1 soll es werden. Der DXF-Bauplan aus dem Netz ist mir zu groß. Deshalb habe ich mir den vth-Plan von Klaus Nietzer gekauft. Der Plan spricht von "naturgetreues Modell", also nicht scale. Das würde mich nicht stören, es muss nicht fullscale sein. 3,80m Spannweite würde mir liegen, der Bauplan stellt mich auf den ersten Blick aber schon vor einige Fragen. Ich bin kein Anfänger beim Bauen nach Plan, aber einige Detailzeichnugen und Schnitte mehr hätten mir nicht geschadet...

Gibt es jemandem im Forum, der diesen Fafnir nach dem vth-Plan schon gebaut hat ?

Gibt es Alternativen in dieser Modellgröße (bis ca. 4m) ?

Hat jemand von euch einen Frästeilesatz, Bauplan, ... von einem funktionierendem Modell anzubieten ?

Danke für eure Informationen ;)

Viele Grüße

Stefan



P.S. gottseidank gibt es noch keinen Fafnir als China-flugfertig Modell, sonst müsste ich mir glatt ein anderes Vorbild suchen. Meine letzten 2 Holz-Bauplanmodelle waren ein Grunau-Baby von A. Mackenroth und ein DFS Habicht. Flugfotos unter:
http://www.maserer.de/ECO8/flieger/oldies/index.html

Hans-Jürgen Fischer
02.11.2008, 21:59
Hallo,

außergewöhnliches schönes Fafnir Modell

http://scalesoaring.co.uk/VINTAGE/Documentation/Fafnir/Fafnir_Build/album/index.html

Gruß
Hans-Jürgen

wadl
03.11.2008, 12:54
Hallo,

auch ich finde den Fafnir 1 sehr elegant. Hab mir vor etlichen Jahren mal einen Plan vom Klaus Nitzer mit 3,80m Spannweite gekauft. Leider komme ich zeitlich nicht mehr zum Bauen. Wer Interesse an dem Plan hat, kann mich gerne kontaktieren. Ist noch alles original verpackt. Der Plan wurde nur mal von mir begutachtet. Wenn mich nicht alles täuscht, hat der Paul Beck auch einen Gfk-Rumpf hierfür. Also wer Interesse an dem Plan hat, einfach melden.

Gruss
Wadl

Hans-Jürgen Fischer
03.11.2008, 17:12
Wenn mich nicht alles täuscht, hat der Paul Beck auch einen Gfk-Rumpf hierfür

Fafnir I und GFK Rumpf das ist schlimmer als alkoholfreies Bier.......:D :D

Gruß
Hans-Jürgen

M.Schloter
03.11.2008, 17:53
OT An:


Wenn mich nicht alles täuscht, hat der Paul Beck auch einen Gfk-Rumpf hierfür

das ist wie Knüppel om Kopp :cry: :cry: Wer sowas kauft / baut sollte mit Startverbot bis min. 2030 belegt werden :confused:

OT: Aus

cu
Markus

Hans-Jürgen Fischer
03.11.2008, 18:23
OT An:



das ist wie Knüppel om Kopp :cry: :cry: Wer sowas kauft / baut sollte mit Startverbot bis min. 2030 belegt werden :confused:

OT: Aus

cu
Markus

...bis mindestens 2031!!!!!!!

.....Mensch, so eine Fafnir lebt doch nicht nur durch den Flügelknick sondern auch durch die Bauweise des Holzrumpfes......! Das lässt sich auch nicht durch etwas Farbe auf dem Plastikrumpf imitieren.

Gruß
Hans-Jürgen

wadl
04.11.2008, 08:56
Servus miteinander,

ähm, ahh, ähh, ach jetzt seh ich es auch. Ich hab mich da verschrieben. Ich wollte natürlich sagen, der Paul Beck hatte mal einen Gfk-Rumpf im Angebot. Produktion wurde eingestellt, wegen zu geringer Nachfrage :D :D

Ich hoffe das Startverbot ist jetzt wieder aufgehoben und Bier ohne Alkohol hab ich auch keine Lust zu trinken :p

Gruss
Wadl

Roter Baron II
04.11.2008, 11:06
Hallo Leute,

seid doch nicht päpstlicher wie der Papst. Es ist halt nicht jeder in der Lage einen ovalen Holzrumpf zu bauen.
Auf den Bildern sind beide Modelle mit GFK Rumpf.


213557 213558 [a213560

Gruß Christian

maserer
04.11.2008, 19:05
Hallo Fafnir-Freunde,

ich habe noch eine Quelle eines Bauplanes für einen Fafnir ausgemacht. In einem meiner alten Modellflug-Bücher von Erich Rabe ist ein stark verkleinertes Bild eines Bauplanes für einen Fafnir enthalten. Spannweite 3,80m und der Plan war erhältlich über den Bauplandienst von Erich Rabe.

Leider gibt es diesen Bauplandienst nicht mehr und Erich Rabe hat sich aus dem Bereich zurückgezogen.
siehe: http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=149756&sid=831d0f39235ae496533437736813dd2f&hilight=erich%20rabe%20bauplandienst&hilightuser=0

Hat zufällig jemand von euch den Plan ?

Danke,
Grüße

Stefan

blubblub
04.11.2008, 19:39
Hallo,
meinst Du nicht Klaus Niezer (FMT--Bauplandienst)
Hab vor mehr als 20Jahren den Reiher von ihm gebaut und einen Fafnir hatte der auch mit 3800mm Spannweite
Gruss Michu

wadl
04.11.2008, 20:27
Hallo Stefan,

hab das was du suchst.
Einen nicht gebrauchten, original verpackten Fafnir-Plan füt 3,80m Spannweite von Klaus Niezer (FMT-Bauplandienst). Ist wahrscheinlich durch die ganze Gfk-Rumpf-Geschichte untergegangen.
Wenn du Interesse hast, melde dich einfach bei mir.

Gruss
Wadl

maserer
04.11.2008, 21:38
Hallo,

nein, ich meine nicht den Plan von Klaus Nietzer (den habe ich selber, bin aber noch nicht 100% davon überzeugt, ihn zu beginnen).

Es gibt einen Plan und Konstruktion von Erich Rabe, der früher viele Bücher schrieb. In einem dieser Bücher ist eine auf DIN A5 verkleinerte Version seiner Bauplanseite seines Fafnir. Ein ganz anderer Plan als der von Klaus Nietzer.

Leider gibt es den Baupalndienst von Erich Rabe nicht mehr, Erich Rabe hat sich wohl aus dem Modellflug zurückgezogen (Quelle: rcline-link von oben)

Trotzdem danke für euere Antworten

Viele Grüße

Stefan

Stephan Siemund
05.11.2008, 13:38
.....Mensch, so eine Fafnir lebt doch nicht nur durch den Flügelknick sondern auch durch die Bauweise des Holzrumpfes......! Das lässt sich auch nicht durch etwas Farbe auf dem Plastikrumpf imitieren.

.. eben und ich weiss auch nicht wo das Problem ist einen ovalen Rumpf herzustellen. Im Oldieforum (http://www.retroplane.net/forum/viewtopic.php?t=2279&start=15)ist gearde eine im Bau und mal ganz ehrlich, das hat doch einfach Charme :)
Stephan

Christian Baron
05.11.2008, 18:26
Du meinst den Fafnir 1 den Klaus Heinz Lagemann gezeichnet und gebaut hat. Erich Rabe hat den Baubericht mit Plan in seiner Zeitschrift RC Modelle, Nr.12, Dezember 1981 veröffentlicht.
Dieser Fafnir ist dem von Vince Cockett sehr ähnlich im Aufbau.

Die Spannweite beträgt 3,80m.

Man kann den Plan von Vince Cockett doch kostenlos herunterladen und in fedem Copy-Shop in jedem Maßstab verkleinern oder vergrößern. Ist billiger als irgendwo einen Plan zu kaufen oder sich von mir den Plan von Lagemann zu beschaffen:) .

maserer
06.11.2008, 10:24
Hallo Christian,

danke für deine Antwort.




Man kann den Plan von Vince Cockett doch kostenlos herunterladen und in fedem Copy-Shop in jedem Maßstab verkleinern oder vergrößern. Ist billiger als irgendwo einen Plan zu kaufen oder sich von mir den Plan von Lagemann zu beschaffen:) .

Ja, könnte man. Ich bin mir aber nicht sicher, dass eine Verkleinerung immer optimal funktioniert. Ich habe schon einige einfache Modelle maßstäblich verkleinert und vergrößert und bin dabei doch auf manche Überraschung gestoßen...

Da so ein Modelle aber einiges an Bauaufwand mit sich bringt, habe ich keine Lust auf Experimente.

Heißt das :) , dass du den Plan von Erich Rabe / Lagemann hast ? Verkäuflich ?

danke

Stefan

Hans-Jürgen Fischer
06.11.2008, 19:01
Zeitschrift RC Modelle, Nr.12, Dezember 1981 veröffentlicht.
Dieser Fafnir ist dem von Vince Cockett sehr ähnlich im Aufbau.



Hallo Christian,

hab gestern mindestens eine Stunde nach dem Heft gesucht, es muss irgendwo sein...........:cry: :cry:

Hab nur die Anzeige für den Plan gefunden

214261

Scann (c) by Erich Rabe

Gruß
Hans-Jürgen

Christian Baron
06.11.2008, 20:04
Hallo Stefan,
schick mir mal deine Anschrift per mail.

maserer
24.11.2008, 16:49
Hallo Fafnir-Freunde,

der erste Schritt ist gemacht...
http://www.maserer.de/ECO8/flieger/fafnir/Fafnir-02.jpg

es wird der Fafnir 1 mit 3,80m Spannweite von Lagemann/Rabe.

Demnächst kommt die Beplankung.
Ich will ihn mit 3mm Balsa beplanken und anschließend mit Lasur etwas einfärben.
Mein Plan: Balsabrettchen mit Wasser vorbiegen, trocknen lassen. Dann aufkleben mit Weißleim und leicht verschleifen. Jetzt Lasur drauf. Zum Schluss noch 2-K-Lack oder ein anderer Lack drauf.
Was meint ihr dazu ?

Viele Grüße

Stefan

P.S. Dank an Christian für den Plan!

Bertram Radelow
24.11.2008, 17:51
ich würde die Balsabrettchen mit wasserlöslicher Lasur vorbiegen, dann hast Du nachher nicht so Probleme mit verwischtem/verlaufenem Weissleim (der das sonst helle Balsa hindert, die spätere Lasur anzunehmen). Möchtest Du es mal mit Tee probieren?

Bertram

maserer
24.11.2008, 18:24
Hallo Bertram,

ich bin eher der Kaffee-Typ :)

Nein, im Ernst: das vorher lasieren habe ich mir auch schon gedacht. Aber direkt in der Lasur biegen ist wohl nicht so optimal. Und stark mit Wasser verdünnt, bin ich gespannt, welches Ergebnis dann heraus kommt... und wie die Reproduzierbarkeit ist ...

Und jetzt zum Tee: habe ich noch nie probiert, ist die Farbwirkung stark genug ?

Oder doch mit Kaffee ;)

Grüße

Stefan

zero2nine
19.01.2009, 11:50
Hallo Stefan,

was macht dein Fafnir-Bauprojekt? :) Ist so ruhig hier.
Habe dir auch eine PM geschrieben.

Gruß
Christian

maserer
19.01.2009, 21:03
Hallo,


das Gesicht des Fafnir ist schon erkennbar :)


http://www.maserer.de/ECO8/flieger/fafnir/Fafnir-06.jpg

gefärbt wurde er auch schon, mit löslichem Kaffee ;)
(auf dem Bild noch nicht gefärbt...)

holzige Grüße

Stefan

M.Schloter
19.01.2009, 21:19
Hallo Stefan,

wir wollen viiiieeeelllll mehr Bilder sehen - bitttööööö ;)

cu
Markus

Wombat
22.01.2009, 11:46
Stefan,

SUPER!

Guido

maserer
04.02.2009, 16:22
Hallo Fafnir-Freunde,

nach euerem positiven Feedback ein kurzer Zwischenbericht:

schön und kaffeebraun...

http://www.maserer.de/ECO8/flieger/fafnir/c_Fafnir%2010.jpg

... sind nicht nur die Jamaica-Frauen,

sondern auch mein Fafnir1.

Mit löslichem Kaffee gefärbt, gefillert und lackiert.
Die Farbe ist sehr natürlich, auf dem Foto leider nicht ganz so schön wie in Wirklichkeit. (Blitzlichtfoto)

Als nächstes werden die Leitwerke bespannt (Koverall) und die Tragfläche ist auch schon im Bau, es sind über 100 ! Rippen per Hand auszuschneiden. Holzspeißel-Alarm !

Viele Grüße
Stefan

WMa
04.02.2009, 17:19
Hallo Stefan,

sieht sehr schön aus, nicht nur der Farbton gefällt mir, sondern auch die Beplankung insgesamt schaut blitzsauber aus.
Falls Kritik erlaubt ist: Die Oberseite der Nase ist mir zu flach, finde ich schade...
Außerdem hätte ich noch ein paar Fragen:
Die Struktur in der Landekufe -> Hochstarthaken?!?
Wie kommst du zur Verkabelung in den Flächenbaldachin, hast du da eine Serviceöffnung vorgesehen?
Wie werden die Flächenservos elektrisch angeschlossen?

viel Spass mit den Flächen!
Matthias

P.S. Nette homepage hast du, die Ergebnisse deiner (Schul-)Projekte finde ich weit überdurchschnittlich!
Noch ´ne Frage: Welche Tour nach Macchu Picchu bist du gelaufen - Salkantay?

maserer
05.02.2009, 18:10
Hallo Matthias,


Hallo Stefan,

sieht sehr schön aus, nicht nur der Farbton gefällt mir, sondern auch die Beplankung insgesamt schaut blitzsauber aus.
Falls Kritik erlaubt ist: Die Oberseite der Nase ist mir zu flach, finde ich schade...


danke für das Lob, bei der Kritik mit der Nase hast du recht, das hat der Fafnir wohl von mir. Meine Nase ist auch nicht optimal gerundet ;)

Richtig, in der Landekufe könne Hochstarthaken integriert werden. Werde ich am Anfang noch nicht machen, möchte mir die Option aber offen halten.

Die Verkabelung sollte auch ohne Wartungsklappe problemlos sein, da im Bereich des Kabinenhaubenübergangs an der Tragfläche alles nach unten offen ist. Also einmal eine Verlängerung mit Blumendraht durchziehen und dann ist das Thema vorbei.

Ich habe mir deinen Reiher-Thread angesehen. Ein sehr sehr schönes Modell bis jetzt, du bist schon einen Schritt weiter als ich...

Viele Grüße
Stefan


zum P.S.:
danke für die Projekte :)
Den Weg nach Macchu Picchu kann ich gar nicht mehr genau nachvollziehen. War so ca. 10 Tage unterwegs mit peruanischem Bergführer. 4 Leute sind losgegangen (mit über 10 Trägern) und 2 (mit mir) auch wirklich angekommen. War körperlich anstregend und wir sind viele nicht ausgetretene Pfade gelaufen, die ich in der Karte damals schon, heute aber nicht mehr komplett nachvollziehen kann.
Warst du auch in den Anden beim Trekking ?

zero2nine
18.02.2009, 13:35
Hey Stefan,

gibt's schon weitere Baufortschritte?

maserer
25.02.2009, 09:58
Hallo Fafnir-Freunde,

ja, es gibt Fortschritte...

http://www.maserer.de/ECO8/flieger/fafnir/c_Fafnir%2011.jpg

Alles mit der HNC-Säge hergestellt. ;)
(CNC <=> HNC = handwork numerically controlled) ;)

Die Flächen-Helling mit Flügelknick...

http://www.maserer.de/ECO8/flieger/fafnir/c_Fafnir%2012.jpg

Oh Stilbruch, wenn man genau hinsieht, erkennt man die Kohlerovings am Flügelknick...
Da man es später eh nicht mehr sieht und mir einfaches Schäften am Holm (nach Plan) zu gewagt war, habe ich diesen Stilbruch begangen. Bei meinem Habicht habe ich auch Kohle im Knick drinnen und bis jetzt hält er :)

Wer all dieser Fafnir-Interessierten aus diesem Thread baut eigentlich ? Es hatten doch in über 100 Beiträgen doch etliche vor. Keiner außer mir ?

@zero2nine: Baubeginn ?

Viele Grüße
Stefan

zero2nine
27.02.2009, 07:58
Hi Stefan,

Ich muss erst noch meinen kleinen SG 38 fertigmachen den ich im Mai mit in die Rhön nehmen will. Den Fafnir schaffe ich bis dahin auf keinen Fall. Die Pläne habe ich aber schon digital bereinigt (Flecken etc) und schon mal gut zur Seite gelegt. :-)

Bin sehr gespannt wie es bei dir weitergeht. Wie machst du eigentlich die QR-Anlenkung? Bowdenzüge oder Flächenservos?

Gruß
Christian

maserer
30.03.2009, 20:47
Hallo Fafnir-Freunde,

mein Selbstbewusstsein war seit Matthias' Aussage über meine Nase so geschwächt, dass ich mich jetzt endlich zu einer Schönheits-OP überwunden habe.

Ich habe meine Nase operiert:

http://www.maserer.de/ECO8/flieger/fafnir/c_Fafnir%2018.jpg

Ich bin ganz zufrieden und du Matthias hoffentlich jetzt auch :)
Vielleicht ruft ja Michael Jackson bald bei mir an zwecks Termin :)


Ansonsten geht's voran. Noch ein bisschen asymmetrisch...

http://www.maserer.de/ECO8/flieger/fafnir/c_Fafnir%2015.jpg

Fafnir-Grüße

Stefan

WMa
31.03.2009, 18:54
Hi Stefan,

bei meinen Schüler erreiche ich so eine nachhaltige Wirkung eher selten...
die Korrektur war wahrscheinlich viel Arbeit, aber ansonsten hättest Du Dich wohl immer wieder geärgert - gute Entscheidung!

...oh - dat Telefon läutet...
Thommy und Mike sin dran - sie hätten jern etwas weniger Super bei ihre Nasen!

der Flügel schaut schick aus, v.a. die Teilbeplankung ist sehr schön!

viel Spaß beim Weiterbauen
Matthias

P.S. Ich stell´jetzt gleich ein Bild von "meiner" Nase rein...

maserer
02.05.2009, 21:56
Hallo Fafnir-Freunde,

Rohbaufertig :)

http://www.maserer.de/ECO8/flieger/fafnir/c_Fafnir%2024.jpg

Grüße
Stefan

zero2nine
03.05.2009, 09:32
Hallo Stefan!

Sehr schön geworden!
Wieviel wiegt er jetzt?


Gruß
Christian

maserer
16.05.2009, 17:16
Hallo Fafnir-Freunde,

mein Fafnir 1 ist fertig...

:)
falle ich jetzt in eine psychische Leere ?
muss ich jetzt wieder fernsehen ?
erkennt mich die Familie wieder ?
:)

http://www.maserer.de/ECO8/flieger/fafnir/ready.jpg

@zero2nine
Rohbaugewicht kann ich dir nicht sagen, aber Abfluggewicht sind genau 3000g. Leider mit 320g Blei in der Nase, obwohl das Leitwerk m.E. wirklich sehr leicht geworden ist.

Beim Erstflug melde ich mich wieder, kann aber noch bis zum Herbst dauern...

Viele Grüße

Stefan

P.S. Wer behandelt meine aktuellen psychischen Probleme ?
Nein ! Keine Neue / Neuer !

M.Schloter
16.05.2009, 18:08
Hallo Stefan,

sieht super aus der Fafnir. Mein Neid ist Dir sicher!

Wegen psychischer Probleme wähle einfach 0700 - ichbinfertig :D
oder schau auf www.was-mach-ich-als-naechstes.de :cool:

cu
Markus

P.S.: Bitte nicht hauen falls der Link bei Euch auch nicht funktioniert :D
Die Telefonnummer habe ich nicht getestet, vielleicht mag ja einer von Euch?:p

maserer
21.05.2009, 19:09
Hallo Fafnir-Freunde,

erste Handstarts verliefen wunderbar und problemlos :)

http://www.maserer.de/ECO8/flieger/fafnir/c_Fafnir%2039.jpg

http://www.maserer.de/ECO8/flieger/fafnir/c_Fafnir%2040.jpg

http://www.maserer.de/ECO8/flieger/fafnir/c_Fafnir%2043.jpg

http://www.maserer.de/ECO8/flieger/fafnir/c_Fafnir%2045.jpg

Oldie-Grüße
Stefan

plot599
21.05.2009, 19:30
Glückwunsch !!!

Traumhaftes Modell und ein wunderschönes Flugbild! :)

Wann darf er denn mal an's Seil?

Gerne auch ein paar Bilder HIERHIN (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=139827&highlight=Oldiesegler)....

maserer
26.08.2009, 12:25
Hallo Fafnir-Freunde,

mein Fafnir 1 ist jetzt flügge.
Problemlos beim Schlepp und absolut Thermik-tauglich (fast wie ein Amigo :) ).
Die Landung ohne Störklappen ist mit recht gutem Gleitwinkel gewöhnungsbedürftig. Querruder nach oben bringt kaum was...

http://www.maserer.de/ECO8/flieger/fafnir/c_Fafnir%2051.jpg

http://www.maserer.de/ECO8/flieger/fafnir/c_Fafnir%2056.jpg

http://www.maserer.de/ECO8/flieger/fafnir/c_Fafnir%2057.jpg

http://www.maserer.de/ECO8/flieger/fafnir/c_Fafnir%2058.jpg


Fafnir-Grüße
Stefan

P.S. weitere Fafnir-Flugbilder unter:
http://www.maserer.de/ECO8/flieger/FafFlug/index.html

Bertram Radelow
26.08.2009, 12:35
einfach nuir schön!

Gratulation

Bertram

MarkusN
26.08.2009, 14:04
Die Landung ohne Störklappen ist mit recht gutem Gleitwinkel gewöhnungsbedürftig. Querruder nach oben bringt kaum was...Slip üben...

Hans-Jürgen Fischer
26.08.2009, 17:46
Kompliment zum herrlichen Modell, sieht wunderschön aus!

Gruß
Hans-Jürgen

Peter Frische
26.08.2009, 18:49
Gratulation!!!
Gruß
Peter

Walter Häberling
26.08.2009, 19:43
Mit diesem fantastischen Flugbild wirst Du viele Neider haben....
Mich auch ;) ....

Ein dickes Kompliment an Dich!

Christian Baron
26.08.2009, 21:36
Hallo Stefan,
da hast du ja ein sehr schönen Fafnir nach meinem alten Plan gebaut, da freut es mich um so mehr, dass ich ihn dir überlassen habe.

maserer
27.08.2009, 07:44
Hallo,

danke für die vielen Blumen :)

@Hans-Jürgen: Deine Dokumentation des Fafnir II in der MFI 5/1997 ist klasse!

@Christian: ja, dein Plan war der Startpunkt, der Vince Cockett war mir zu groß, der vth-Plan hat mich nicht überzeugt. Erst dein Plan von K. Lagemann, der war's ;)!

Wahrscheinlich schreibe ich noch einen Artikel über Bau / Flug des Fafnir in der Aufwind. Irgendwann nächstes Jahr erscheint er vielleicht.

Fafnir-Grüße
Stefan

maserer
03.09.2009, 08:27
Hallo

noch eine Frage für die Profilkenner:

Welches Profil ist das ?
http://www.maserer.de/ECO8/flieger/fafnir/Profil.jpg

Mit dem originalen Göttingen hat es wohl nicht viel zu tun und im Bauplan / Bauanleitung gibt es keinen Hinweis.

Danke für eure Hilfe,

Grüße
Stefan

maserer
04.09.2009, 10:08
Hallo,

da wohl keiner einen heißen Tipp für mich hat, habe ich im Programm Profilii mal etwas herumgesucht und tippe auf:

NACA 6412

Falls jemand noch einen besseren Tipp hat, bitte melden.

Fafnir-Grüße
Stefan

WIESEL
15.12.2009, 19:10
Sind alle Rippen gleich?

Peter Gernert GER 86 - WIESEL

Bertram Radelow
22.07.2011, 13:07
674868
674869

enjoy!

Bertram

Nuri-Klaus
22.07.2011, 13:36
Hallo Andreas,
es soll der Fafnir 1 sein. Die eigenartige Kanzel hat zwar die Sicht des Piloten erschwert, dafür sieht er für mich einfach besser aus. Außerdem muss ich ja nicht drin sitzen. ;) Gibt es Gründe, sich für den anderen zu entscheiden?
Gruß Jens

Später bekam der Fafnir 1 auch eine transparente Haube (http://www.scalesoaring.co.uk/Articles/Articles/DFS-Expedition/images/Fafnir_SA.jpg)verpasst---ähnlich wie die der Olympia-Meise, des Condor1 oder der Weihe.
Kennt blos kaum einer......

(Hab irgendwo noch ein Foto.......................)

Es geht dabei zwar ziemlich viel von dem typischen Fafnir-Look verloren......aber irgendwie hat auch diese Version ihre Reize;)

Hans-Jürgen Fischer
22.07.2011, 14:57
große Haube

http://www.scalesoaring.co.uk/VINTAGE/Documentation/Fafnir/FafnirSrory-images/FafnirNewNose.jpg

http://www.scalesoaring.co.uk/VINTAGE/Documentation/Fafnir/FafnirSrory-images/Fafnir2.jpg

http://www.scalesoaring.co.uk/VINTAGE/Documentation/Fafnir/FafnirSrory-images/markings.jpg


@Hans-Jürgen: Deine Dokumentation des Fafnir II in der MFI 5/1997 ist klasse!



...freut mich!

Gruß
Hans-Jürgen

Bertram Radelow
22.07.2011, 22:55
ähm öh - auf dem oberen der S/W-Fotos aus Davos ist wohl recht zweifelsfrei der Fafnir. Aber was hat der für eine Haube :confused: - sie sieht weder nach der "altertümlichen" noch nach der "modernen" aus? Gab es evtl. noch weitere Haubenformen?

Bertram

BlueBolt
21.12.2014, 16:46
Hallo,

gibt es mittlerweile einen Frästeilesatz von einem etwas größeren Fafnir 1?
Ich habe zwar den Bauplan der 5,5m Version im Internet (leider nur) als PDF Datei gefunden, aber wer hat schon so viel (Frei-)Zeit übrig, die ganzen Spanten und Rippen aufs Holz zu übertragen und einzeln präzise auszusägen??? :confused:

Ein Fafnir 1 mit 6 bis 7m Spannweite wäre toll! Gibt es sowas irgendwo? Zur Not auch die besagte 5,5m Version als Frästeilesatz...


Gruß
BB