PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Luftschiff ...



Spunki
13.11.2007, 19:00
Hallo Jungs

Ich denke gerade über die Möglichkeit nach ein primitives und relativ kostengünstiges Luftschiff zu bauen dass als Nutzlast einen kleinen und leichten Video-Camcorder aufnimmt und bei absoluter Windstille auch im Freien Luftaufnahmen ermöglichen soll ...

Derzeit hab ich mir dafür folgendes Konzept ausgedacht, siehe Skizze:

http://www.rc-network.de/forum/attachment.php?attachmentid=107795&stc=1&d=1194976033

Extrem leichter Folienschlauch (L=3m, D=0,9m), gefüllt mit ca. 1,8m³ Helium (Ballongas), leichter "I-Träger" über die ganze Länge, Cam (+Akkus) auf starrem Ausleger tief montiert, Antriebsmotor, leichtes Kreuzleitwerk, Ballonnetz, Schwebemasse insgesamt rund 1,8kg ...

Durch den starren und tief gelegten Massenschwerpunkt müsste der Auftriebskörper seine waagrechte Lage automatisch beibehalten, unklar ist mir jedoch noch wie man den statischen Auftrieb regeln könnte (zum Steigen Wasserballast ablassen?, runter kommt er von selbst da das Helium durch die dünne Hülle diffundiert), weiters ob die Steuerflossen auch bei geringer Vorwärtsfahrt eine dynamische Fluglageänderung ermöglichen? (Seite, Höhe) ...

Würde gerne mal Eure Meinung hören, Verbesserungsvorschläge natürlich willkommen!


Danke und Grüße

Spunki

PS: günstigen Folienschlauch gibts hier, hab mir gerade 5 Stk. davon bestellt: http://www.pearl.de/p/PE5262-Solar-Luftschiff-UFO-Solar.html
.
.

Bernd E.
13.11.2007, 23:33
Hallo Spunki,

günstig ist auch eine Fluglageregelung mit 2 unabhängig voneinander angesteuerten E- Motoren Aussenbords der Mitte-beim Schwerpunkt. So wie beim Goodyear Prallluftschiff. Die Aerodynamischen Steuerflächen am Heck können natürlich unterstützen.

Das größte Problem ist wohl das Diffundieren. Da wirds mit dem Helium ganz schnell teuer.
Letztes Jahr gabs auf der Bremer Modellbaumesse so einen Fotoflieger. Auf so ner Messe die ja überall im Lande stattfindet kannst du einiges über diese Luftschiffe in Erfahrung bringen.

Grüße, Bernd

Sehe gerade Wien, gibts so was auch bei euch?

Spunki
14.11.2007, 08:41
Danke Bernd

Du meinst also zwei Motoren links und rechts an Auslegern im Schwerpunkt, wär auch eine Möglichkeit, vielleicht sogar gegenläufig, damit ließe sich sogar am Stand wenden ...

Ja das Helium ist relativ teuer, eine 10m³ Mietflasche kostet rund €150,-- ... eine Füllung würde demnach auf €30,-- kommen (2m³) ...

siehe Preise: http://www.luftballon.at/show_products.php?cat=Ballongas+%28Helium%29%A7&offset=5

Vielleicht erschließe ich ja noch eine günstigere Möglichkeit, z.B. direkt beim Gasabfüller: http://www.linde.at

Wie auch immer, wer hat Tipps bezüglich einem utraleichten aber dennoch biegesteifen I-Träger?, weiters aus was ließe sich ein leichtes Kreuzleitwerk machen?


Danke und Grüße

Spunki

Micha O.
14.11.2007, 09:54
aus was ließe sich ein leichtes Kreuzleitwerk machen?



Depron... 3mm mit ein paar Kohlestäben wenn sein muss....
Oder eben einen Karbonrahmen mit dünner Folie bespannt... so wie bei der Stubenfliege.

Gruß

Micha

Andreas Maier
14.11.2007, 12:18
wie fliegt das Luftschiff des DMFV ?
und welche Füllung hat dieses ?

gruß Andreas

Spunki
14.11.2007, 12:44
Danke Micha!

Depron, Kohlestäbe, Folie (Oracover-light) hab ich sogar teilweise daheim ...

Jetzt fehlt mir nur noch ein geeigneter I-Träger (über die ganze Länge) der dann unter dem Auftriebskörper hängt und den filigranen Foliensack mittels Netz (oder Leinen) in Form hält ...

Denkbar wär auch folgendes Konzept:

Leitwerk: wie beim Torpedo rund (Depronstreifen zusammengerollt), darin mittig ein Druckantrieb (also quasi eine ummantelte Luftschraube), dahinter zwei seitlich schwenkbare Depron-Steuerflossen (Seitenruder wie bei Sumpfbooten).

Als Auftriebsunterstützung bzw. Hubtriebwerke zwei (gegenläufige) Shock-Flyer-Antriebe im Schwerpunkt an seitlichen Auslegern. Diese liefern den geringen (noch notwendigen) fehlenden Auftrieb und lassen das Luftschiff steigen, schweben oder sinken (drehzahlgeregelt).

Mit den Hubtriebwerken ließe sich auch der Gasverlust in einem gewissen Bereich kompensieren und das Luftschiff sinkt automatisch sobald die Akkus leer werden oder die Funkverbindung abreisst (FailSafe "Motor aus") ...

Weitere Vorschläge?


Danke und Grüße

Spunki

Edit: PS

Hab jetzt nochmals genau nachgerechnet, falls der von mir georderte Foliensack wirklich die Abmessungen von 3m x 0,9m hat dann darf die gesamte Luftschiffmasse nur geringfügig den Wert von 2,13kg überschreiten, den Rest machen dann die Hubtriebwerke ...

PPS: wo gibts günstige Shock-Flyer-Antriebe?, Danke!

Spunki
14.11.2007, 14:52
Hier ein erster Entwurf (Querschnitt) des Trägers: Länge 3m, gleichseitiges Dreieck (Kantenlänge ~100mm), Material: 6mm CFK-Rohre + 3mm Depron (mit Erleicherungsbohrungen)

http://www.rc-network.de/forum/attachment.php?attachmentid=107979&stc=1&d=1195047971

Das Ganze sollte durch die Dreiecksform nach allen Richtungen gleichermaßen (mehr oder weniger) ausreichend biege-/verwindungssteif sein, Gesamtgewicht Träger (gerechnet): ~350g ...

Blieben also noch 1.780g für Hülle, Ballonnetz, Leitwerk, Antrieb und Camcorder ... wird knapp ...


Grüße Spunki

PS: wie ginge es noch leichter?, noch biegesteifer?, noch verdrehfester?, noch einfacher zu fertigen?, Danke!
.
.

Reto Probst
14.11.2007, 15:56
Hallo Spunki

Mit diesem "Solar-Ufo" von Pearl habe ich mir mal einen Blimp gebaut.

107980

http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=12996&sid=2c6fc81d1c066cffbf9b78f6ca247a7a&hilight=blimp&hilightuser=0

Auszug aus dem Beitrag:

technische daten:
2 motoren speed 280, getriebe 1/5, prop. 10x4,7
motoren (mit einem servo) zusammen nach oben/unten schwenkbar
so wird hoch/runter gesteuert.
die motorendrehzahl ist bei beiden mototen separat gesteuert,
so wird mit unterschidlichen drehzahlen rechts und links gesteuert.

Leider werden die Fotos nicht mehr angezeigt. Ich werde heute Abend meine Festplatte daheim durchforsten und gucken ob ich die noch finde.

Gruss
Reto

Spunki
14.11.2007, 16:17
Hallo Reto!

Bin begeistert, da warst Du wohl schneller mit dieser Idee! :)

Ja toll, stell doch bitte noch die restlichen Fotos mit hinein, würd mich sehr interessieren!

Was mich jetzt nur ein wenig zurückwirft bzw. verwundert:

- Ist das Ding (an beiden Enden abgebunden wie eine Wurst) wirklich dann nur 2,6m lang? (und nicht 3,0m wie angegeben?, hmmm, vermutlich hat der ganze Foliensack nur eine Länge von 3,0m, oder?, dann wärs verständlich!)

- Und bringt das Ding (also ich mein jetzt nur die Hülle alleine) dann wirklich nur 600g Auftrieb?, rein rechnerisch müsste die bei D=0,9m und L=2,6m einen Auftrieb von 1.840g liefern (abzüglich dem Hüllengewicht) ...

Bei lediglich 600g "Restauftrieb" würde ja alleine nur die Hülle rund 1.240g wiegen, ist die wirklich sooo schwer?, kann ich mir nicht vorstellen ...

Wie auch immer, wird sich bestimmt aufklären, also her mit allen Infos bezüglich diesem Projekt!


Besten Dank schon mal und Grüße :)

Spunki

PS: ich will damit Luftaufnahmen (Videos) machen, langsam, vibrationsfrei, nahezu geräuschlos, einfach in geringer Höhe gemächlich über die Motive hinweg schweben, kommt bestimmt gut ...

Bernd E.
14.11.2007, 17:01
Hallo Spunki,

verzichte auf eine große, schwere Trägerkonstruktion. Machs wie im Original, dort wird das Leitwerk direkt an der Hülle befestig mit Verspannungen. Bei entsprechend leichter Depronbauweise mit kleinen Servos geht das auch beim Modell. So mußt du nur noch die Servoleitungen nach vorne verlegen. Bau ein Kreuzleitwerk, das ist am effektivsten. Siehe Original! eine Röhre ist Unterwasser durch die höhere Dichte geeignet, nur geht es da auch gleichzeitig um den Schutz des Ruders. Beim Modell kannst du einfach mit Zwirn das Leitwerk versteifen.

Mit den zwei "Aussenbordern" auf einer Achse gegen und gleichsinnig um 360 Grad schwenkbar, hast du alles an erforderlicher Hub- und Vortriebsleistung. Und du brauchst diese Achse nur ein einer leichten Balsaschale unter der Hülle aufhängen. Dort wird an der Achsaufnahme gleich der Kameraträger mit befestigt. Leichter geht es nicht.

Eines ist aber klar;

das ganze ist nur was für Windstille Tage und Indoor. Ein Sicherheitsaspekt wäre den Ballon kontrolliert über ein große Ventilklappe zu entleeren. Wenn er weggeweht wird, hat man noch die Möglichkeit in wieder an den Boden zu holen.

Grüße, Bernd

Reto Probst
14.11.2007, 17:08
Hallo Spunki

In der Tat da war ich schneller, der Blimp hat sogar noch Bürstenmotoren mit Getriebe an 8 NiCd Zellen!

Ja das Ding ist an beiden Enden zugebunden und dadurch nur 2.6m lang. An einer Seite habe ich noch einen Silikonschlauch zum befüllen eingebunden. Die Hülle ist aus dünnem Plastik, ist wohl der gleiche Stoff aus dem bei uns die Müllsäcke hergestellt werden.

Die Sache mit dem Auftrieb, da habe ich mich anfangs verrechnet. Könnte es sein, dass du auch einen Rechnugsfehler gemacht hast? Das Gewicht komplett mit Akku NiCd 8x500mah und Hülle ist ca. 600 Gramm. Wenn ich den Blimb befüllt habe war er ziemlich genau in der Schwebe. Somit sind meine Werte Erfahrungswerte. Du musst auch den Druck im Blimp beachten, es geht mehr Helium rein als ausgerechnet ohne Druck reinpasst.

Wasserstoff hätte mehr Auftrieb als Helium *riesengrins*

Mal gucken was ich noch für Fotos finde...

Uebrigens hier http://www.pro-eco.ch/reto/ kannst du meine Luftaufnahme herunterladen. Die habe ich mit dem 3-kant Delta gemacht ;-) das sollte dir bekannt vorkommen!

Gruss
Reto

Spunki
14.11.2007, 17:44
Danke Bernd!

Werd mir das Ganze nochmals überlegen, ich will halt keinen labbrigen reinrassigen Blimp der beim ersten Gasverlust in sich zusammenfällt, sprich schlabbrig+weich wird und die Form verliert, deswegen meine Idee zumindest die Unterkonstruktion starr auszuführen die das Ding dann so halbwegs in Form hält (selbst wenn schon einiges an Gas durch die Hülle hindurch diffundiert ist) ...

Danke Reto!

Meine Auftriebsberechnung sieht wie folgt aus, vorab: ganz grob kann man sagen dass 1m³ Helium rund 1kg Auftrieb liefert (hab ich seinerzeit auch mal bei Versuchen mit einem 1,20m-Ballon festgestellt), aber rechnen wir mal genauer:

Unter Normalbedingungen gilt:
- 1m³ Wasserstoff liefert einen Auftrieb von 1,2030 kg
- 1m³ Helium liefert einen Auftrieb von 1,1145 kg (~8% weniger)

Bei Deiner Hüllendimension von D=0,9m und L=2,6m ergibt sich ein Volumen von 1,65m³. Multiplizieren wir diese 1,65m³ mit 1,1145kg erhalten wir 1,84kg Auftriebskraft (die Newton-Jünger mögen mir hier verzeihen ;) )

Natürlich abzüglich des Hüllengewichtes ...

Vielleicht hattest Du den Foliensack vor dem Befüllen mit Helium nicht vollständig entlüftet (leergesaugt) oder Dein Helium war nicht 99% rein (so wie hochwertiges Ballongas es angeblich! ist) ...


Danke und Grüße

Spunki

PS: der anfänglich minimale Druckunterschied zur Außenluft (leichter Überdruck, sprich Sack prall gefüllt) sollte sich beim Auftrieb kaum bemerkbar auswirken ...

Reto Probst
14.11.2007, 18:24
Hmm ich bin überhaupt kein Mathegenie aber könnte es nicht so sein:
Luft wiegt 1.2928 kg/m3, Wasserstoff wiegt 0.8987 kg/m3 (hab gerade das Gewicht von Helium nicht zur Hand) somit ist die Differenz 0.394 kg jetzt noch die von dir angegebenen 8% abziehen was Helium weniger Auftrieb hat, ergibt 0.363 kg Auftrieb bei einem 1m3 Helium.

Als den Inhalt meines Blimps 1.65 m3 x 0.363 = 0.598 kg

So käme man auf die von mir gemessenen ca.600 Gramm.

Das Ballongas habe ich vom örtlichen Ballonhersteller und die Hülle war ausgesaugt vor dem befüllen. Mit der Zeit diffundiert das Helium durch die Hülle, aber das nur nebenbei.

Gruss
Reto

Bernd E.
14.11.2007, 20:44
Hallo Spunki,

die Hülle wird auch mit tollem Untergestell bei Druck und Gasverlust einschrumpeln, da kannst du nichts gegen machen. Es sei denn einen Zeppelin bauen.

Als Idee gegen das Diffundieren, wie wäre eine Behandlung der fertigen Hülle mit Metallic-Lack? Metall bildet eine dichtere Struktur als Kohlenstoffstränge.

Die Freimarktsballons bei uns mit dieser spiegelnden metallischen Oberfläche haben immer viel länger gehalten als Ordinäre Gummiballons. Und die waren hauchdünn. Wäre vielleicht eine Idee den Gasverlust etwas zu reduzieren, bei den Preisen?

Grüße, Bernd

Spunki
14.11.2007, 21:14
Danke Reto!

So gesehen würde Deine Rechnung wieder passen! ;)

Andererseits denke ich Du hast bei der Dichte von Wasserstoff einfach nur eine Null (0) vergessen, sprich Wasserstoff hat nicht 0,8kg/m³ sondern lediglich 0,08kg/m³ ...

Wie auch immer, hier steht ebenfalls als grobe Faustformel: "1m³ Helium trägt 1kg", siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Traggas

Wieso dann bei Dir insgesamt nur 600g Auftrieb erzeugt wurden ist mir rätselhaft ...


Danke Bernd!

Gute Idee den Folienschlauch gasdichter zu machen, für Latex-Ballons gibts sogar ein eigenes Mittel dafür, event. wirkt das auch bei Kunstoff, wär einen Versuch wert, siehe: http://www.luftballon.at/show_details.php?p_id=ZU018200

Wie auch immer, nach einem ausgiebigen Cam-Flug bzw. am Flugtagende wird man wohl das Helium ablassen müssen, schon alleine aus Transportgründen (hab nur ein kleines Auto), event. könnte man es mit einem umgebauten 10bar-Kompressor abpumpen und verdichten, nur wohin?, sprich in welchen Behälter?, das Teil (der Druckbehälter) müsste mind. 160 Liter haben und einem Druck von mind. 10 bar standhalten und langfristig auch dicht genug sein ...

Also raus damit in die Umwelt, kleiner Wermutstropfen dabei: man kann auch beim Helium-Ablassen Spaß haben, schon mal einen tiefen Atemzug inhaliert und danach einen Satz geplappert? ;)

Siehe Lionel Richie in Wetten-Das: http://www.youtube.com/watch?v=549P2XRImUc ;)


Grüße Spunki

Reto Probst
15.11.2007, 08:38
Moin

>>Wasserstoff hat nicht 0,8kg/m³ sondern lediglich 0,08kg/m³ <<

Ups, mein Fehler!

Gruss
Reto

Jürgen Heilig
15.11.2007, 11:18
wie fliegt das Luftschiff des DMFV ?
und welche Füllung hat dieses ?

gruß Andreas

Elektrischer Antrieb & Heliumfüllung.

:) Jürgen

Andreas Maier
15.11.2007, 13:48
Jürgen Bilder ! ;)


Fisch von Martin Müller:
http://www.rc-network.de/forum/attachment.php?attachmentid=103162&d=1193159940


Rochen:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=78630&highlight=rochen



gruß Andreas

Spunki
15.11.2007, 14:22
Siehe: http://www.isd.uni-stuttgart.de/lotte/prall/airships%20deutsche%20Version.PPT

Bei unserem Folienschlauch von Pearl sollte sich demnach also ein Auftrieb von über 1.8 kg einstellen (abzüglich Foliengewicht) ...

Vermutlich wird es jetzt doch eine starre Unterkonstuktion (CFK-Balsa-Fachwerk) die mit flachen Haltebändern unter den Schlauch gehängt wird, hab dazu ultraleichte aber dennoch steife CFK-Rohre gefunden. Bei einem Innendurchmesser von 6mm und einer Länge von 825mm wiegen die gerade mal 11g ...

Ich will nämlich so gut wie nichts direkt am Auftriebskörper (Sack) befestigen, Begründung: im Falle eines Schadens an der Folie (Leck) kann ich den Sack rasch wechseln, sprich einen neuen an beiden Enden abbinden, in die Halteschlaufen schieben, mit Helium aufblasen, fertig! (hab mir ja extra 5 Säcke dafür bestellt) ...

Weiters kann ich an der starren Unterkonstuktion dann Camcorder + Antrieb beliebig positionieren, je nach Erfordernissen (Schwerpunkt, etc.) ...


Grüße Spunki

Reto Probst
15.11.2007, 16:17
Hallo

1kg, verflucht, was hab ich dann damals für minderwertiges Helium erhalten!

Was solls, mein Kleinstluftschiff befüll ich eh mit selber hergestelltem Wasserstoff!

108281

Gruss
Reto

JUCADOO
15.11.2007, 20:46
wie stellst du den denn her? elektrolyse?
würde mich sehr interessieren!

Reto Probst
16.11.2007, 09:43
Jepp, Elektrolyse

JUCADOO
16.11.2007, 16:10
genau so wie im chemie unterricht oder hast du spezielle geräte?
wenn das zu offtopic ist gerne auch per pn

Reto Probst
16.11.2007, 16:26
GENAU so wie im Chemie Unterricht > ist so ein Schulchemiteil!
Sorry wegen offtopic

Spunki, ich habe übrigens daheim keine Fotos gefunden die mehr zeigen würden als auf dem Foto das ich bereits eingestellt habe. Den Drehmechanismus ohne Motoren habe ich noch, da könnte ich noch Fotos von machen wenn du möchtest.

Gruss
Reto

Spunki
16.11.2007, 17:00
Ist also so ein Teil hier:

http://www.tgs-chemie.de/elektr19.gif
Quelle: http://www.tgs-chemie.de/elektrolyse.htm

Dauert halt und braucht sicher ein wenig Strom, nur wie willst Du den Wasserstoff zwischenzeitlich "lagern" ohne dass es sich nicht verflüchtigt?

Wie auch immer, aufpassen bei Bürstenmotoren ;)

Hab schon soweit alles zusammen, zumindest gedanklich, als starre Unterkonstruktion wirds vermutlich sowas hier werden, aus CFK-Rohren, sollte ein Optimum an Gewicht und Festigkeit darstellen, bei 3m Länge könnt sichs mit 200g ausgehen ...

http://www.ltt-versand.de/shop/images/6020460BC.jpg
Quelle: http://www.ltt-versand.de/shop/trisystem-pst3000-3punkt-traverse-p-2721.html

Und für den Antrieb hab ich folgende günstige und leichte Komponenten ins Auge gefasst:

http://www.bruckversand.de/pix/a/n/Ro4777-1160724363.jpg
Quelle: http://www.bruckversand.de/Neodym.html

http://www.der-schweighofer.at/pics/69569.jpg
Quelle: http://www.der-schweighofer.at/web/productdetails.php?artikelnummer=69566&prodID=1131

Der neue "ROXXY BL-CONTROL 908 8/12A 2-4 LiPo" bietet Vor- und Rückwärtslauf, also Drehrichtungsumkehr, für mein Vorhaben bestimmt nützlich ...


Grüße Spunki

Andreas Maier
16.11.2007, 17:04
ähmm , seid ihr Raucher ? :rolleyes:
selbst beim akku anstecken hätte ich einen flauen Magen.
nicht daß ihr plötzlich in schwarzen unterhosen dasteht.


gruß Andreas

Reto Probst
16.11.2007, 17:43
Wasserstoffherstellung, ungefähr so ein Teil ist es, sieht nicht genau so aus aber funzt so. Zieht ungefähr 2 Ampere irgendwo bei 3 Volt oder so.

Um den Folienballon auf dem Foto mit 100cm Durchmesser zu füllen benötige ich über eine Woche Dauerbetrieb!

Ich habe mir da mal ein Luftfahrzeug mit vorne angebrachter Schubvektorsteuerung gebaut. Flog ohne Leitwerk ziemlich kippelig, mit einem Seitenleitwerk dran funzte es nicht schlecht. Der Wasserstoff diente nur zum erleichtern des Flugmodelles, zum schweben ohne Motor war das Teil zu schwer!

108452
108453
108454

Und ja, ich bin Raucher! Als ersten Test habe ich eine Tüte mit Wasserstoff gefüllt und abgefackelt. Das Explodiert nicht, sondern brennt ab ähnlich wie Butangas. Damit sich was entzündet benötigst du auch ein Leck nur der Wasserstoff der duch die Hülle diffundiert reicht nicht zum zünden aus. Spassig wird es erst wenn du Wasser und Sauerstoff im richtigen Verhältnis in eine Mülltüte füllst und anzündest! (Knallgas) Das hat ein verherendes Zerstörungspotential! Grundsätzlich gilt: Der Umgang mit Wasserstoff ist nicht ungefährlich! Also Vorsicht.
Gruss
Reto

Spunki
16.11.2007, 21:34
Vielen Dank Reto für die Fotos mit der kardanischen Motoraufhängung, das hilft schon mal, in ähnlicher Form will ich das dann auch realisieren ...

Und Du hast recht, reiner Wasserstoff fackelt "nur" ab, siehe Hindenburg-Unglück, so richtig knallen tuts erst in Verbindung mit reinem Sauerstoff ...


Nochmals Danke und Grüße

Spunki

Andreas Maier
17.11.2007, 01:25
hey Spunki,solche anlenkungsteile,findest du bei Lambertus,Nübel,Gegie und co. ab hier zb.
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=750961#post750961

gruß Andreas

Spunki
17.11.2007, 03:48
Danke Andreas

Genial einfach, siehe Video: http://slowflyworld.de/vektor.wmv


Grüße Spunki

j.r.b
17.11.2007, 19:19
Hallo zusammen,
ich kann hier nicht mit teoretischen Berechnungen dienen aber dafür mit der Praxis. Ich betreibe einen Werbezeppelin (Handballbundesliga) mit einer Länge von 4m und ca. Ø1,1m das macht dann ca. 3,4m³ Volumen, laut euren Berechnungen müßte ich also einen Auftrieb von ca. 3,4kg haben, hab ich aber nicht Hülle wiegt ca. 200gr.,1,4kg Technik (Motoren, Akku, Empfänger usw.). Wenn ich 900gr. Werbung anhänge, dann bewegt sich der Zeppelin leicht nach unten. Dies ist die optimale Austrimmung für die Halle, mit den beiden Motoren an den Auslegern bewegt sich der Zeppelin nach oben und mit dem hinteren macht man die Kurvensteuerung.
Die Steuerung der Motoren für Auf und Ab ist ganz einfach, Zahnrad auf Rudermaschine zweites auf Auslegerrohr -fertig, Kurvensteuerung erfogt durch vor- und rückwärtslauf des Motors am Heck.
Ein kleiner Wehmutstropfen ist noch dabei bei solch einem Zeppelin, das Ding kostet 3000,-€ und jede Füllung schlägt mit ca. 100,-€ zu buche!!!
Trotzdem es macht einen Riesen Spaß und die Leute haben auch immer die Augen drauf.
Im Anhang mal ein paar Bilder von der Technik, die Hülle lasse ich immer in der Halle stehen deshalb kann ich erst beim nächsten Heimspiel Bilder schießen.
Gruß
Jürgen

Spunki
17.11.2007, 23:05
Vielen Dank Jürgen für Deinen Beitrag! :)

Auch die Fotos sind toll, speziell die Lösung mit den Schwenkmotoren, vielleicht könntest Du noch weitere einstellen damit wir das Ding auch in voller Größe bewundern können!

Hmmm, hat die Hülle wirklich 3,4m³ ? ... falls ja und das Helium ist eines der guten Sorte (besonders rein) dann sollte sich ein Auftrieb von über 3kg einstellen (bei Dir sinds zusammen "nur" 2,5kg) ...

Wie auch immer, meine reine Nutzlast sollte dann 600g betragen (Canon Digi-Camcorder MV700) ...

http://www.mfc-phoenix.at/aktuelles/spunki-tv/bilder/reap_cam03.jpg

Ich plane so wie Du das Luftschiff geringfügig schwerer zu machen und die Differenz ebenfalls über zwei Hubantriebe auszugleichen. Allerdings will ich Hubmotore und Vortrieb voneinanander entkoppelt haben, sprich zusätzlich einen Frontmotor (auf Zug) der sich zumindest seitlich schwenken lässt (120°), damit sollte es sich kraftvoll auch gegen schwachen Wind ankämpfen lassen und ein enger Kurvenflug möglich sein ...

Ist momentan mein Planungsstand, ändert sich aber bestimmt noch ...


Schon mal Danke im Voraus und Grüße

Spunki

JUCADOO
17.11.2007, 23:13
wenn man jetzt im freien höher fliegt, dann wird doch die luft düner und das luftschiff steigt plötzlich. rechne ich da richtig? ich denke auch gegen starke thermik dürfte es nicht ankommen. also müsste man einen notauslass anbringen, wenn man im freien fliegen will, oder?

Spunki
17.11.2007, 23:25
Nein, nur das Volumen vergrößert sich, sprich die Hülle dehnt sich aus, wenn sich der Auftrieb vergrößern würde dann würden ja alle Ballone ewig wegsteigen, tun sie aber nicht, irgendwann ist Schluß ...

Abgesehen davon, in den Höhen wo wir uns bewegen (wenige Meter über den Motiven hinwegschweben) wird sich nicht mal das bemerkbar machen (ausdehnen der Hülle), im Gegenteil, ich befürchte das der Gasverlust recht schnell vor sich geht, die Hülle eher immer schlaffer wird und die Hubtriebwerke immer mehr leisten müssen ...

Aber Du hast recht, starke Bodenthermik könnte eine Gefahr werden, deswegen will ich auch Motor-Regler einsetzen die eine Schubumkehr (Drehrichtungsumkehr) ermöglichen, sprich mit den Hubtriebwerken lässt sich das Luftschiff nicht nur heben sondern bei Bedarf auch senken ...


Grüße Spunki

FamZim
18.11.2007, 14:34
Hi

Sonneneinstrahlung ist auch nicht zu vernachlässigen, weils auch noch schwarz ist.
Das bringt schon mal 10 % an Volumen mehr.
Volumenverlust durch Überdruck :D haubtsache er platzt nicht !!

Gruß Aloys.

Spunki
20.11.2007, 15:56
Habe jetzt freundlicherweise ein Angebot erhalten, http://www.linde-gas.at bietet mir für mein Vorhaben folgendes an:

- Helium 4.6 (Reinheit: 99,996% (!), 50L-Leihflasche, 200bar, 9.1m³)

Das sonst üblich angebotene (und natürlich günstigere) "Ballongas" hat nicht diesen Reinheitsgrad und liefert offensichtlich weniger Auftrieb, jedoch für bunte Latex-Ballone bei Hochzeiten, Partys und Geburtstagsfeiern aber auch nicht so von Bedeutung ...


Grüße Spunki

Spunki
26.11.2007, 14:18
Bekomme jetzt freundlicherweise eine gebrauchte Stahlflasche quasi geschenkt (~30L, Argon-Schutzgas) bei der ich mir eine Mediumänderung auf Helium 4.6 machen lassen werde, bezahle dann jeweils nur mehr das Befüllen der Flasche ...

Allerdings benötige ich dafür noch einen für Helium geeigneten Druckminderer (200 bar). Wer kennt eine Bezugsquelle für einen günstigen Druckminderer der etwas mehr als die üblichen 25L/min Durchflussmenge liefert?, ansonsten dauert das Befüllen der Hülle (~1,8m³) ja ewig ...


Schon mal Danke und Grüße

Spunki

j.r.b
26.11.2007, 19:25
Hallo Spunki,
der Druckminderer ist absolut unnötig, kauf dir eine Verschraubung fur einen 1/2" Schlauch, dann noch ein Stück Gartenschlauch dran und fertig, funtzt bei mir einwandfrei. Du mußt nur beim befüllen kurz den Hahn ganz öffnen damit der Schlauch mit Helium gefüllt ist, Schlauch in den Luftsack und dann leicht den Hahn öffnen.
Ach ja ich verwende auch 4.6er und komme trotzdem nicht auf den rechnerischen Auftrieb!!
Gruß
Jürgen

Andreas Maier
26.11.2007, 21:43
wie errechnet ihr das volumen der luftschiffe. -des auftriebkörpers ?
die enden so dachte ich zuerst 2x halbkugel = kugel + dazwischen der zylinder.
aber durch diese einschnürungen ist es wesentlich weniger,wie eine kugel :(
-
nun,mit wieviel druck,wird das ganze befüllt ?
wird es schwerer bei zunehmendem druck oder leichter ?

gruß Andreas

Andreas Maier
26.11.2007, 22:30
so nun mal

Helium

Dichte 0,1785 kg·m−3


Luft
+ 10°C Dichte 1,247 kg/m3
+ 20°C Dichte 1,204 kg/m3
+ 30°C Dichte 1,164 kg/m3


Ein Kubikmeter Helium hat bei Standardbedingungen eine Masse von 179 g.
Luft hat dagegen die etwa 6,7 fache Dichte

wenn ich nun in eine feste hülle anstatt 1m3 , 2m3 einfülle dann reduziere
ich die hebekraft da ich ja 357gr. gas in der hülle habe anstatt 178,5gr.
die verdrängte luft 1m3 hat 1204gr.

1204gr. - 357gr. = 847gr.hebekraft
1204gr. - 179gr. = 1025gr.hebekraft

unterschied 178gr. bei nur einem m3 !

somit wäre für reproduzierbare Füllungen ein Druckminderer und ein Manometer
sicherlich sehr hilfreich. :)


-------------------

und nun kommt der Körper.
der Zylinder geht ja noch rel. einfach auszurechnen.
die enden könnte man 1x als kugel ( 2 halbkugeln )
oder wie 2 kegel berechnen.
ich würde 2 kegel nehmen um genügend reserven zu haben.



gruß Andreas

Spunki
26.11.2007, 22:51
Habe heute Abend die Hüllen von http://www.pearl.de/p/PE5262-Solar-Luftschiff-UFO-Solar.html bekommen und mir angeguckt. Sieht schlecht aus für mein Camcorder-Projekt. Entgegen den Herstellerangaben hat die 70g schwere Hülle im aufgeblasenen und abgebundenen Zustand lediglich einen Durchmesser von 60cm (statt den angegebenen 90cm, ja flach aufgelegt ist die 90cm breit!) bei einer effektiv nutzbaren Länge von nur etwas über 2m (statt 3m) ... :(

Das entspricht dann einem Volumen von nur 0,6m³ (statt den erhofften 1,65m³ bei D=0,9m und L=2,6m) und einer Tragkraft von 600g. So gesehen ist das Rätsel gelöst warum Retos Blimp gerade mal 600g tragen konnte ...


Vielen Dank Jürgen, wenn ich Dich jetzt richtig verstanden habe so öffnest Du einfach vorsichtig das Drehventil an der Flasche?, ohne Druckminderer?, bei 200bar?, schießt das Zeugs dann nicht mächtig hinaus? bzw. vereist es dabei nicht?


Danke und Grüße

Spunki

Andreas Maier
26.11.2007, 23:15
hei Spunki es gibt Folienschläuche mit über 1m Flachmaß als meterware ! ;)
schau mal Bei den örtlichen Folien und Kunststoffbetrieben. ideal Gärtnereizubehör,
oder gar verpackungsindustrie.

gruß Andreas

Christian_S
27.11.2007, 07:46
Hey Spunki,
super dein Projekt, vermutlich kennst du die Videos schon? http://www.youtube.com/watch?v=0VBTKEPAzvA oder http://www.youtube.com/watch?v=8kl3ofWXBP8&feature=related . Ziemlich genial das Teil!! ---> www.hyperblimp.com

Gruß,
Christian

FamZim
27.11.2007, 09:25
Moin

Ist die Hülle zu klein , dann, einfach ein Stück dazwischen kleben !
Mit dünnem Doppelklebeband und außen noch dünnes "Tesa" drauf.
Länge genauso verlängert !!!
Habe selbst aus allukaschierter Folie " so " einen Blimp und aus der schwarzen Folie einen Solarbalon gebaut, aus schwarzen Streifen mit Klarsichtstreifen da zwischen !
Der Innendruck ist lediglich 1 bis 3 Millibar, spätestens bei 6 Mb platzt alles :D
Also nix mit doppeltem Volumen !!!

Aus den Videos sieht man auch das " Länge läuft " , war schon bei Segelschiffen so :D

Warum den das teure Helium nehmen, woraus bestehen den die Verunreinigungen, sind den überhaubt schwerer als reines Helium, nur DAS zählt ja !!

Gruß Aloys.

Gruß Aloys.

chrish
27.11.2007, 17:01
Hey Spunki,
super dein Projekt, vermutlich kennst du die Videos schon? http://www.youtube.com/watch?v=0VBTKEPAzvA oder http://www.youtube.com/watch?v=8kl3ofWXBP8&feature=related . Ziemlich genial das Teil!! ---> www.hyperblimp.com

Gruß,
Christian

Sieht ja ulkig aus das Teil :) , falls einer einen Bausatz für einen Zeppelin sucht, den gibt es hier Link [Klick mich] (http://www.berlinzeppelin.de/sites/luftschiffbau.htm)

Reto Probst
05.12.2007, 13:46
Hallo Spunki

Schau mal was diese Firma alles tolles herstellt:

http://www.effekt-technik.de/

Vor allem wie sie die Untertassensektion der Enterprise so schön glatt bekommen ist mir ein Rätsel.

114349

bei einem normalen Folienballon aus 2 aufeinandergeschweissten Rodellen sieht es so aus.

114350

Gruss
Reto

FamZim
05.12.2007, 19:39
Hallo Reto

Alle Folien kann man mit heisser Luft spannen :D
Also Föhn Raus und loss.

Gruß Aloys.

Johannes Eissing
18.01.2008, 19:55
Hallo zusammen,

seit 2004 organisiere ich die "RC Airship Regattas". Dabei handelt es sich um eine Art Pylon Race, bei dem zwei Pfosten im Abstand von 25m drei mal zu umrunden sind. Es gibt eine "Einheitsklasse", bei der das Volumen aus Länge * Höhe * Breite einen Kubikmeter betragen muss. Da das natürlich nicht immer geht, werden die Zeiten grösserer und kleinerer Renntüten mit einer Regattaformel umgerechnet.

In den verschiedenen Rennen haben durchschnittlich etwa je 8 Teams teilgenommen. Bei der nächsten Regatta im Oktober in Friedrichshafen erwarte ich einige Teams mehr: Das Rennen findet anlässlich der International Airship Convention statt, gleichzeitig mit dem Symposium der DGLR Fachabteilung "Flugsysteme Leichter als Luft" und dem Hundertjährigen Jubiläum der Zeppelin-Stiftung.

Infos zum Rennen, Bilder, Filme, Tipps für Materialien, Verarbeitung, Entwurfstools etc findet ihr in dieser YahooGroup, die ich als Forum für diese Rennen eingerichtet habe:
http://tech.groups.yahoo.com/group/rc_airship_regatta/

Gruss, Johannes

Gast_00010
19.01.2008, 19:20
Ich hab das gerade erst entdeckt.
Vor längerer Zeit hat ein User Sepcky das mit dem Ballon schon mal ziemlich weit gebracht (Spunki, such mal nach seinen Beiträgen da stehen einige Infos drin). Er hat dann aber einsehen müssen, daß das mt der Tragkraft und den Kosten nicht so richtig zusammen geht. Das Ergebnis war dann das hier. (http://www.uavp.de/)

Johannes Eissing
20.01.2008, 15:31
Hallo zusammen,

hier sind Bilder und Filme der Luftschiff- Regatta 2007 in München zu sehen:
http://airshipworld.blogspot.com/2007/06/rc-airship-regatta-munich-coverage.html
Ich war mit dem Modell "Iris" vertreten...

Tragkraft und den Kosten, hmm. 1cbm Helium trägt etwa. 1kg. Wieviel kosten Lipo und Brushless mit 1kp (plus Eigengewicht) Schub? Die Frage ist wohl wie lange man sich damit in der Luft halten will...
Aber letztendlich ist das eine Geschmacksfrage. Mir gefällt es einfach, wenn ein mehrere Kilo "schweres" Modell vor mir in der Luft schwimmt, ohne Antriebsleistung zu konsumieren.

Viel Spass,
Johannes

Dashpilot
25.01.2008, 20:56
Ich interessiere mich auch für den Bau eines Luftschiffes - allerdings möchte ich keinen schwarzen Folienschlauch verwenden - vielmehr sellt sich die Frage, was für eine Folie, verwenden die Modell-Werbeluftschiffe Bezugsquelle/Folienbezeichnung und was für eine Folie wir bei der Enterprise verwendet bzw. bei dem Fisch von Martin? Ich vermute mal Ballonfolie nur wo bekommt man die her ohne Ballons kaputt schneiden zu müssen. Hier wäre auch die genaue Bezeichnung hilfreich.

Ich vermute, dass es sich bei ersterem um gasdichte PE Folie handelt, nur wo gibt es die?

Und wo gibt es die Ballonfolie, das Rohmaterial.

Verbunden wird es vermtlich durch verschweißen - oder?

Gruß Frank

Johannes Eissing
26.01.2008, 10:03
Hallo Frank,

der grossartige Fisch von Martin sieht nach Folienballons aus. Die halten enorm viel aus und sind meist sehr Heliumdicht. Oft ist diese Folie ein Polyesterderivat wie Mylar, (das ist ein Markenname von Dypont). Mylar lässt sich fast nicht vernünftig kleben und zum Schweissen braucht man Spezialapperate. Daher beschichtet man das Material mit einem Thermoplast wie Nylon oder PE, damit man es einfacher schweissen kann, etwa mit einem Bügeleisen. Im besten Fall sind die Folien auch noch aluminiumbedampft, das erhöht die Gasdichtigkeit etwa um den Faktor 100. Mir fallen da zwei Folien ein, die auf dem Markt zu haben sind:

http://www.balloonkits.com/ mit (deutscher) Gebrauchsanweisung. Prima Material, super gasdicht, ca. 20gr/m^2 Flächengewicht. Die Folie rollt sich leicht auf, was die Verarbeitung erschwert, lässt sich aber gut mit dem Bügeleisen schweissen. Wermutstropfen ist die lange Lieferzeit und der Einfuhrzoll, der (vor 3 Jahren) 20 oder 30 EUR Betrug. Die Modelle Homer, Glöckchen und Whole Lotte Rosa, die auf der YahooGroup RC Airship Regattas zu sehen sind, wurden damit gebaut, und auch dieser Kollege hier:
http://www2.tu-berlin.de/presse/tui/06jan/leicht.htm

Oracover Air
http://www.buegelfolie.de/site.jsp?node_id=2005293095931645138&root_node_id=2005291154347495156
auch sehr gasdicht, per Bügeleisen schweissbar, kurze Lieferzeit. Wir haben bei Zeppelin Luftschifftechnik damit ein 1:9 Modell des Zeppelin NT gebaut, das nächsten Monat seinen Erstflug haben soll. Anstelle des Heisssiegelklebers würde ich aber empfehlen, Streifen aus fertig beschichtetem ORA zu schneiden und diese aufzubügeln.

PE lässt sich auch schweissen, ist aber ziemlich undicht und lässt sich kaum bekleben (irgendwie müssen ja Leitwerke und Antriebe drankommen). Von Rettungsfolie habe ich noch keine positiven Berichte gehört. Interessant soll wohl Heptax sein, wenn man es bekommt, habe ich noch nicht ausprobiert.

Schweissen oder kleben (UHU Alleskleber EXTRA KRAFT) am besten auf einer Helling, das ist ein Brett in der Seitenansicht der Kontur der Hülle. Auf einen Streifen Doppelseitiges Tape kommt eine Lage Post It ("Gelbe Zettel"). Darauf werden je zwei der Bahnen auf Stoss fixiert. Beim Kleben mit UHU Streifen und Bahnen bestreichen, antrocknen lassen und kräftig aufdrücken. Beim Schweissen von ORA einen Streifen beschichtetes ORA aufbügeln. Die letzte Bahn ist etwas trickreicher, hier die (englische) genauere Beschreibung zusammen mit vielen Bildern:
http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?t=489372

Wie gross soll denn das Modell werden?

Gruss, Johannes
http://tech.groups.yahoo.com/group/rc_airship_regatta/
http://www.eiss.ing.ms/

Dashpilot
26.01.2008, 16:20
Hallo Johannes,

erstmal danke für die nützlichen Hinweise!

ich suche diese Folie -
http://www.berlinzeppelin.de/sites/luftschiffbau.htm

Da steht dran PE-Folie jetzt ist nur die Frage, ob man die auch in Gasdichter Ausführung bekommt. In der Landwirtschaft, werden Gasdichtefolien bei Silos eingesetzt - ich bin mir nur über die Dicke noch nicht so im klaren.

Ich finde es halt gut, wenn man die Teile verschweißt, ich hab da ein gutes Werkzeug gefunden - sowas kann man auch selber machen - das ist eine Art beheizter Roller, mit dem man über die Folie fährt.

Nur welche Folienstärke braucht man, um einen Zeppelin, wie den oben gezeigten zu bauen?

Bei der Größe habe ich mir noch keine Gedanken gemacht - wichtig ist erstmal wo man die Folie und sonstiges Zubehör herbekommt.

Das wichtigste habe ich vergessen, wie ist das mit dem Befüllventil geregelt? Wo bekommt man sowas? Mir schwebt eine Art Kupplung vor. Wie habt ihr das gelöst? Bilder sehr erwünscht!

Gruß Frank

Johannes Eissing
26.01.2008, 17:44
Hallo Frank,
das Werkzeug hört sich interessant an. auf der "Hyperblimp" Yahoogroup wurde von so einem Heatroller gesprochen. Ich schätze die Unterlage ist wichtig dabei.
PE ist billig, einfach zu bekommen und zu verarbeiten. Aber das Helium diffundiert einfach durch, bzw. Luft und vor allem Luftfeuchtigheit rein. Man muss halt öfters Helium nachschiessen.
Wenn Du es verarbeiten willst, geh mal in den Baumarkt. Ein Freund von mir, Philip, hat mal eine grössere Hülle aus Siloplane geschweisst, die ist aussen weiss, innen schwarz und hält einiges aus.
Beim Gewicht musst Du aufpassen, da reagieren Luftschiffe noch empfindlicher als Flächenflugzeuge. Du musst von Anfang an eine Massen- und Schwerpunktabschätzung machen, z.B. in Form einer Liste oder Exceltabelle. Wenn die grösse noch nicht feststeht, plane etwa 1/3 für die Hülle, 1/3 für Elektrik und 1/3 für Leitwerke und sonstige Struktur (Gondel, Motorausleger etc) ein. Kunststofffolien haben etwa eine Dichte von 1000kg/m^3, also 1kg fur einen quadratmeter 1mm dicke plane oder 1gr pro 1000stel milimeter Dicke, das heisst my. Wenn Du also eine Plane findest von 70 my Dicke wiegt die etwa 70gr/m^2. Ich habe Folien von 17gr/m^2 bis 100gr/m^2 verarbeitet, ge nach grösse des Modelles.

Bei grösseren Modellen kann man sich ein Ventil leisten, etwa von Gardena Luftfahrt ;o) Bei kleineren Modellen reicht ein flacher Schlauch aus dem Hüllenmaterial.

Miss doch mal das Flächengewicht der Siloplane, die ist für's erste nicht schlecht. Das Modell wird aber recht gross werden, so etwa 10cbm. Heliumflaschen habe glaube ich nur 9cbm oder so.

Später mehr, Gruss, Johannes

FamZim
30.01.2008, 15:13
Hallo Ihr frei schwebenden Künstler.

Ich habe auch eine 4 m Hülle aus alubeschichtetter Folie auf dem Dachboden, die ich mit einem befreundeten Modellbauer geklebt habe.
Bei der Fahrerei damit, in den Oben zu sehenden Filmen und auch draussen wenn DIE GROßEN aus Essen-Mülheim vorbeifahren fällt mir IMMER auf, das das alles "irgendwie" Heckschleudern sind !!!!!!!!!!!!!!
Das gilt für das Höhenruder genauso wie fürs Seitenruder.
Je schneller die fahren um so schlechter sind sie zu Steuern.
Korektur nur mit Vollausschlag !!!!!!!!!!!!!
Der Schwerpunkt ist meiner Meinung nach nur bei Stillstand ok, aber bei Fahrt kommt die Aerodynamik dazu.
Für die "Strömung" ist der Schwerpunkt aber FIEL zu weit hinten, ich schätze bei 45 % , selbst wenn das Schiff etwas Tropfenform hat.
Das "der" nicht bei 1/3 einzustellen ist ist mir auch klar, aber man kann das Leitwerk grösser bauen und damit wirksamer machen.
Die Steuerung des selben muss feinfüliger sein um schneller gegen zu Steuern.
Kreisel auf beide Ruder können Wunder bewirken !!!!!!!!!
Meiner fuhr linksherum sehr folgsam aber rechtsrum kaum möglich.
Die Antriebe an der Gondel waren beides langsame Rechtsläufer.
Einsatz bis jetzt nur an 3 Tagen wegen dem ganzen Aufwand mit Heliumflaschen und so.

Gruß Aloys.

Dashpilot
30.01.2008, 19:31
Hallo Johannes,
kannst Du mir noch einen Tip geben, wie man eine Abwicklung herstellt? Ich meine damit die einzelnen Bahnen des Zeppelins? Die Form soll an die des NT herankommen, der ist einfach nur schön -

Man könnte es durch einzelne Kreissegmente herausbekommen - scheint mir aber enorm viel Aufwand - allerdings soll das später kein Schrumpelteil werden...

Danke

Frank

Eckart Müller
30.01.2008, 20:09
So wird abgewickelt (http://www.rc-network.de/magazin/artikel_02/art_02-0023/art_02-0023-00.html)!
Erfordert aber etwas an Vorüberlegungen, Geduld und Präzision...;)
Wenn man's aber erst mal verinnerlicht hat, kann man fast alles abwickeln.

FamZim
30.01.2008, 20:16
Hallo Frank

Das ist nicht schwer !!!!!!!
Man nimmt ein moglichst grosses Bild in Seitenansicht und teilt die obere und untere Linie des Zeps in sagen wir mal 20 gleich lange Längen auf.
Das sind die Längen an den zu schneidenden Bahnen.
Der Abstand der Punkte, an der ober und unter-Linie geben den Durchmeser an dieser Bahnlänge an.
Den jeweiligen D ausrechnen , durch die vorgesehene Bahnenzahl teilen und zugabe zum Kleben oder Schweissen dazu, ergibt die Bahnbreite an dieser Stelle.
Das auf eine (lange) Pappschablone zeichnen und die Punkte mit einer (gebogenen) Linie verbinden.
So mache ich auch Balons !!!!!!!!!!!
In die Spitzen kommen dann runde Teile oder Tüten.

Gruß Aloys.

Johannes Eissing
30.01.2008, 21:35
Hallo Aloys,

ja stimmt, die meisten Luftschiffe, auch die Grossen, sind nicht richtungsstabil. Ohne Steuereingabe fahren sie in einen stabilen Drehkreis ein. Der Durchmesser dieses Drehkreises, mit der Luftschifflänge dimensionslos gemacht, ist ein Maß für die Stabilität bzw. Instabilität. 20 Luftschifflängen gelten als akzeptabel soweit ich mich erinnere. In der vertikalen Ebene hilft noch das Pendelmoment aus Gewicht und Auftrieb, das Schiff zu stabilisieren.
Das, was das Schiff partout querstellen will nennt Schlichting das Munk Moment. Das wird mit der Geschwindigkeit immer grösser. Am Bug entsteht auf der Leeseite ein Unterdruck, am Heck auf der Luvseite (!)

Da helfen die Leitwerke: zum einen mit der Leitwerkskraft selbst, zum anderen stören sie die destabilisierende Strömung am Heck. Wenn das Ding weder stabil noch kontrollierbar ist, müssen Leitwerke und Ruderflächen grösser dimensioniert werden. Bestimmend ist das "Leitwerksvolumen", das Produkt aus Leitwerksfläche und Hebelarm zum Schwerpunkt. Der Schwerpungt des Schiffes liegt genau unter dem Volumenschwerpunkt, sofern das Schiff waagerecht getrimmt ist. Es hilft nicht, den Schwerpunkt nach hinten zu legen, um ein grössseres Leitwerk tragen zu können: Der Hebelarm wird auch kleiner und man hat nichts gewonnen. "Dicke" Luftschiffe mit einem Schlankheitsgrad von vier oder weniger brauchen recht grosse Leitwerke. Ein guter Schlankheitsgrad ist etwa fünf, mit dem Volumenschwerpunkt etwa bei 45%.

Kreisel habe ich noch nicht probiert, dafür aber Lageregler aus dem UBootmodellbau. Ein Kreisel reagiert auf die Drehrate, manchmal auch auf die Drehbeschleunigung. Die Lageregler steuern die Rollage und/oder die Nicklage aus, funktioniert blendend.

Gruss, Johannes

Johannes Eissing
30.01.2008, 21:40
Hallo Johannes,
kannst Du mir noch einen Tip geben, wie man eine Abwicklung herstellt? Ich meine damit die einzelnen Bahnen des Zeppelins? Die Form soll an die des NT herankommen, der ist einfach nur schön -

Man könnte es durch einzelne Kreissegmente herausbekommen - scheint mir aber enorm viel Aufwand - allerdings soll das später kein Schrumpelteil werden...

Danke

Frank

Hallo Frank,
kannst Du mit Excel oder ähnlichem umgehen?
Gruss, Johannes

FamZim
30.01.2008, 22:03
Hallo Johannes

Um eine Passive Dämfung zu fördern kann auch das meist drunterhängende Gewicht aufgeteilt und die Teile möglichst weit nach vorn und hinten gebracht werden.
Zum Beispiel die Steuerservos IN die Leitwerke und die Gondel dann weiter nach vorne.
Das dämpft die Bewegung und man hat mehr Zeit zu reagieren !!!!!!!!!

Bei Flugzeugen kann auch ein Seitenflächen Problem endstehen.
Sehr schnell bei Entenmodellen mit einem dicken Rumpf vorne.
Da muss die Seitenfläche hinter dem Schwerpunkt auch doppelt so gross oder endsprechend weiter hinten sein.
Bei einem Versuchsmuster ging ohne "Flächenendscheiben" kein stabiler geradeausflug.
Nach kurzem Flug drehte es wie ein Teller in Flachtrudeln.

Die Leitwerke DICK zu provielieren sollte auch was bringen, auch ein bischen mehr Wiederstand am Ende.

Zu den Antrieben in den Filmen :
Ich würde die Props "wesendlich" grösser machen , die Steigung beibehalten aber die Spannung mindestens halbieren.
Der Schub errechnet sich aus Drehmoment und Steigung ! Sollte also gleich bleiben und die Motoren nicht überlasten. Strahlgeschwindigkeit braucht man ja nicht !!!!
Paralell geschaltet hat man dann die doppelte Fahrzeit :D

Und es BRUMMT so schööööön !!!!!!!!!1

Gruß Aloys.

Johannes Eissing
31.01.2008, 07:22
Hallo Aloys,

Massen nach aussen bringen erhöht das Trägheitsmonment, aber auch das Biegemoment auf die Hülle. Im schlimmsten Fall macht es einen Katzenbuckel oder lässt die Nase hängen. Da die Hülle zu den Enden hin dünner wird, wandern die Massen auch höher, das verschiebt den Schwerpunkt nach oben. Das stabilisierende Pendelmoment aus Schwerpunkt und Auftriebsschwerpunkt wird damit kleiner und das Schiff schlingert mehr. Das kann in schnellen Kurven echt haarig werden. Idealerweise sind die Massen in längsrichtung so verteilt wie der Auftrieb, das geht natürlich praktisch kaum. Praktisch ist das Schiff durch die Leitwerke meistens hecklastig und bekommt Ballast in die Nase :o)

Je grösser die Propeller, desto besser der Wirkungsgrad. Man muss nur sehen, dass man damit nirgendwo hängen bleibt. In den Regeln der RC Luftschiff Regatten, die ich organisiere, gehen ausserdem die äusseren Abmessungen in die Wertung ein, inklusive aller Anhänge(!). Je grösser das "Blockvolumen" aus Länge x Höhe x Breite, desto höher der "Straffaktor".

Für den Antriebswirkungsgrad sind eigentlich Heckpropeller am besten, die etwa den Halben Durchmesser haben wie die Hülle. Allerdings rutscht der Schwerpunkt damit nach oben, was nicht so schön für die Flugeigenschaften ist.

Gruss, Johannes

BIGJIM
21.05.2008, 01:58
Ergänzung zu Beitrag 54
.
Zitat:
wurde von so einem Heatroller gesprochen. Ich schätze die Unterlage ist wichtig dabei.
Zitat:
.
.
Es ist eine Silikonunterlage, ( gibt es in 1, 2, 3 mm Dicke und 800 mm breit ) diese wird benötigt zur Ableitung der "Überschüssigen" Wärme beim Verschweisen der beiden Folien. Ich schweiße damit...
.
.