PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Condor Magic Thermik von JSB



TinoE
29.11.2007, 11:48
Hallo zusammen,

hat jemand Erfahrung mit dem Condor Magic Thermik von JSB (Schweighofer)?
Rein optisch macht er ja echt was her - finde ich - aber über Geschmack soll hier nicht diskutiert werden.

Weder im Katalog, noch auf der Webseite ist ein Profil angegeben und das Abfluggewicht von "ab 2000 gr." scheint mir für einen Thermiksegler dieser Größe (280 cm Spannweite) recht hoch, oder ?

Wie ist die Anlenkung von Seite- und Höhenruder gelöst, (Zitat: Für die Anlenkungen von Seiten und Höhenruder wurde ein neue Konzept gefunden, so dass auf lange Schubstangen verzichtet werden kann.)?


Gruß

Tino

Gast_15241
29.11.2007, 13:55
Hi, ich rate dir ab von dem Segler, er hat ein schlechtes Profil, Eppler, er fliegt weder in der Thermik noch anders gut. ich hatte ihn auch, nie wieder.Abreisverhaklten auch nicht unkrittisch.
ich habe jetzt einen dragon und thermik xl von valenta, preiswerte modelle und super zu fliegen.
gruss visa

Gast_34738
29.11.2007, 13:59
welches eppler hat er denn? ich hab nen alten zonda mit e205 und knappen 2 kg, der geht hervorragend!

lg

Gast_15241
29.11.2007, 14:03
sorry die nummer habe ich nicht mehr im kopf, ein fliegerkollege sagte mir das, er fliegt ausschliesslich segler und konstruiert auch flächenprofile und segler ect, daher, ich wäre selber nicht dahinter gekommen, auf jeden fall ist es kein guter segler den man empfehlen kann, nur die optik stimmt.

gruss visa

Gast_34738
29.11.2007, 15:03
wenn man googelt kann man doch recht positives über den vogel lesen!

---> http://www.modellflug-praxis.de/redaktion/condor_magic_29/

lg

Gast_34738
29.11.2007, 15:11
und so wie es aussieht, hat man tatsächlich das e205 mod gnommen! schaut hier --> http://www.prop.at/testber/condor.html

lg patrick

Bat_down
29.11.2007, 16:13
Inner FMT stand auch nur gutes über ihn drinn.

elektroernie
29.11.2007, 16:40
Inner FMT stand auch nur gutes über ihn drinn.
ot
da hab ich auch noch nie was anderes über ein Modell gelesen und das seit 1972.
cu
Ernie

nearlyheadlessnick
29.11.2007, 16:49
Vorsichtig, der Condor Magic 2,9 ist NICHT identisch mit dem Condor Magic Thermik!
Der Condor Magic hat nur ein leichtes V, der Thermik hat zusätzliche "Ohren", auch ist der Rumpf anders. Der Condor Magic hat ein Eppler-Profil, ob das beim Thermic auch so ist, weiß ich nicht. Der Condor Magic jedenfalls ist anfängertauglich zu fliegen.

Beim Condor Magic ist das Höhenruder-Servo zum Einbau im SLW vorgesehen, was man aber bleiben lassen sollte, weil man da ordentlich Blei in der Spitze braucht. Beim Thermik sollen beide Servos ins Heck.

Grüße, Nick

TinoE
29.11.2007, 17:02
Hallo,

danke nearlyheadlessnick.

Zur Orientierung hier ein Link zum Condor Magic Thermikvon JSB

http://www.der-schweighofer.at/web/productdetails.php?artikelnummer=72042&prodID=95

Kennt jemand das Modell bzw. wie's fliegt, Handhabung, Qualität, ... ?

Gruß

Tino

nearlyheadlessnick
29.11.2007, 17:11
Hallo Tino,

Bei RCgroups gibt´s einen Unendlich-Thread zum Condor Magic:
http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?t=477387
Da geht es zwar in erster Linie um den Magic 2.9, zwischendrin ist aber auch jede Menge zum Thermik.

Grüße, Nick

Gast_15241
29.11.2007, 18:44
Also ich habe ihn geflogen und rate davon ab! lege dir lieber was anständiges zu, die Modelle von Valenta kann ich nur empfehlen, ich bin im Vergleich geflogen.
Gruss Visa

DieterK.
30.11.2007, 10:13
Hallo Tino,

bei uns im Verein fliegt ein Kamerad den von Dir genannten E-Segler. Wie ich gesehen habe, ist er durch die Knickohren sehr gutmütig und hat auch Thermik gut mitgenommen. Gewicht weiß ich jetzt nicht auswendig, aber er war für mein Dafürhalten relativ leicht. Was mich ein wenig gestört hat ist der nicht optimale Flächenanschluss am Rumpf, da war doch ein ordentlicher Spalt beidseits. Aber die Flugleistung hats nicht beinträchtigt. Auf die neuartige Anlenkung von Seiten- und Höhenruder hab ich leider nicht geachtet, aber der Kamerad hat sowieso einige Dinge modifiziert, wie er sagte. So hat er das Seiten- und Höhenruder kreisrund mehrmals "ausgefräst" um Gewicht zu sparen.
Lange Rede, kurzer Sinn: Der Kollege ist mit seinem Modell sehr zufrieden, mir persönlich gefällt es optisch jetzt nicht so gut (aber wie Du richtig schreibst, Geschmäcker sind verschieden und sollen hier auch nicht diskutiert werden....) von den Flugleistungen hab ich schon schlechteres gesehen.

Gruß
Didi

TinoE
02.12.2007, 15:54
Hallo alle,

danke für die Infos.

Gast_48380
26.05.2012, 06:59
Hallo,

meine Condor Magic ist gestern gekommen. Für 69 Euro als Abverkauf Restposten sind 3,20m mal gar nicht schlecht.

Da ich sie elektrifizieren will/muss (Gewicht!) stelle ich mal die Frage, wie man die Nase abschneiden muss, damit Motorsturz und Zug so einigermaßen passen.
Welche Bezugslinie wird bei solch einem Rumpf für den Sturz genommen?

827679
827680

Woodstock101
26.05.2012, 16:37
Um, that's not a Condor Magic!

Gast_48380
26.05.2012, 21:13
Tolle Antwort :(

Das ist ein "JSB Condor Magic Thermik", von 2007, 2,9kg Abfluggewicht, derzeit im Abverkauf einiger Händler, weil nicht
mehr hergestellt.

http://www.vth.de/fileadmin/archiv/pdf/fmt2007_08_124.pdf

Die Ruder muss ich auch abschneiden, kein Spiel hin nach unten durch zu kleinen Spalt beim Bügeln
der Folie im Werk.

Jetzt weiss ich aber immer noch nicht wie ich die Nase abschneiden muss...... :cry:

Tigeronnet
29.05.2012, 11:11
Hallo Ralf,

ich hatte mir auch mal so ein Schnäppchen gegönnt. Mein Rat an Dich, baue die Servos für Höhe und Seite unter der Fläche ein. Damit kannst Du Dir einiges an Gewicht sparen. Höhe- und Seitenruder sind sehr schwer und weit hinten, ich habe deshalb schon einen 220gr Außenläufer + 3S 5000mAh vorne unterbringen müssen, da ich die 9gr Servos in der Seitenflosse eingebaut hatte.
Weiterhin verursacht das Gewicht am Leitwerk eine nicht zu unterschätzende Kraft auf die Klebung im Rumpf. Da würde ich, solange es noch geht, zusätzlich eine Verstärkung einlaminieren.
Der Lack am Rumpf ist sehr kratzempfindlich, deshalb die Löcher zur Steckung / Verdrehsicherung schützen (Klarlack o.ä,).
Auch die Haube ist nicht das stabilste, vielleicht kannst Du dir noch eine Abformung machen, bevor Du sie benutzt.

Kontrolliere auch die QR / WK. Ich hatte bei meinem das Problem, ungleicher Ausschläge. Die Ohren hatte ich festgeklebt, darauf achten, da die Steckungen ja etwas gewichtsoptimiert sind, das keine Schränkung oder unterschiedliche Anstellung der Ohren beim verkleben eingebaut wird.

Der Flieger sieht toll aus, aber für den Erstflug doch eher kopflastiger einstellen, den bei mir waren die Landungen immer das aufregendste, obwohl das ein Thermikflieger war. Denn langsam landen wollte er nicht, also immer etwas mehr Geschwindigkeit beiom Landen halten.

Soweit ich mich erinnern kann, kommt der Strömungsabriss plötzlich und ohne große Vorwarnung, ziemlich untypisch für ein Thermikmodell. Mußt in Höhe ausprobieren, die WK haben bei der Landung keinerlei Wirkung, deshalb nur mit hochgestellten QR landen, auch da ist die Wirkung eher bescheiden. Siehst ja selber wie groß der Ausschlag ist, bzw. das Ruder selber.

Ich habe meinen nach 3 Flügen wieder verkauft, da in der Luft doch schon eher sehr langsam unterwegs, im Gegensatz zur Landung. Aber Thermik nimmt jedes bischen sofort an, das muß man sagen :-)


Ich will Dir das Modell nicht schlecht reden, sondern habe Dir nur meine Erfahrungen mitgeteilt, probier das auf alle Fälle mit dem Schwerpunkt und Gewichten aus, bevor Du die Servos fest montierst. War mein größter Fehler, das ich das erst nachher gemacht habe.

Ansonsten viel Spass mit dem bunten Vogel......:)

herzliche Grüße
Franz-Josef

Tigeronnet
29.05.2012, 11:16
Nase abschneiden, ich hatte die Nase soweit abgeschnitten, das ein 35mm Außenläufer + kabel problemlos gepasst hatten. Mein Spinner hatte glaube 42 oder 45 mm Durchmesser. Das ist ziemlich unkritisch. Hatte es auch so schräg abgeschnitten, das der Spinner quasi die Verlängerung der Kontur war.

Ich hatte mir eine kreisschablone angefertigt mit einem Innendurchmesser der dem Durchmesser des Spinners - 2mm entsprach, den Rest dann mit Schleiflatte angepasst.

herzliche Grüße
Franz-Josef

Gast_48380
25.08.2012, 20:10
Und nochmal hoch damit :D

Der Segler ist bei mir so halb fertig, Motor ist schon drin, ein 750kV 600 Watt Motor, der N4240 von Turnigy

Und da stellt sich die Frage: Mit einer 13 x 6,5er Schraube an 3S / 3300ma Lipo geht der so mässig, er bläst zwar gut aber es reißt
ihn eben nicht nach vorne weg. Der Motor kann auch an 4S betrieben werden mit etwas kleiner Schraube. Dummerweise habe ich
2 Stück 3s schon bestellt. 12 x 6 ist empfohlen, damit wurde aber weder der Motor noch der Regler warm bei Vollgas. Auch an
13 x 6,5 ist die Erwärmung kaum merklich, handwarm eben, selbst bei 2 Minuten Vollgas. Aber mehr "gefühlter" Schub eben. Der Motor muss also
einiges mehr abkönnen.

Wieviel Zugkraft muss denn so ein Vogel haben? Der setzt ja auch Geschwindigkeit direkt in Höhe um, zieht also nach oben.
Gewicht wird so um die 2 - 2,5kg sein, kann ich noch nicht genau sagen.

Motordaten:

Rotational Speed 750(kv) RPM/V
Motor Dimensions (Diameter x Length) 42mm x 40mm
Constant Watts 650W
Burst Watts 740W
Weight 168g
Shaft Diameter 5mm
Voltage Range 11.1v-14.8v / 3S-4S
Sport 2040g
3D 1380g
ESC 45A Minimium
Prop 11x8.5 12x6 Electric

868083

micbu
26.08.2012, 23:30
Deine Motorisierung reicht völlig aus!


Michael

Gast_48380
01.09.2012, 18:31
Testbericht Condor Magic Thermik von JSB performance models
----------------------------------------------------------------

Heute hatte er seinen Erstflug bei strahlendem Sonnenschein :D

Mein Setup:

- Turnigy 750kV 600 Watt Motor, Typ N4240 an 3S / 3200mA / 30C LIPO
- 13 x 6,5er Prop
- 170g Blei zusätzlich vorne in der Nase und der Haube
- Schwerpunkt: ca 70mm

Besser ist: 4S / 5000mA Lipo , das spart 140g Blei und der Segler geht wesentlich besser aber dazu gleich mehr:

Die Anleitung ist ein Bilderbuch, leicht verständlich und vollständig. Allerdings darf man die 9g Servos nicht im Heck einbauen sondern MUSS sie vorne unterbringen. Die 20g der Servos + Zuleitungen müssen durch 100g Blei sonst kompensiert werden am 5-fachen Hebelarm. Zur Anwendung kommen sehr leichte Bowdenzüge aus Kunststoff mit Stahldrahtseele.

Die Flächenverrieglung ist für den A..... (sorry, diesen Madenschrauben Miniaturwahnsinn tut sich keiner an), besser ist es das gute alte Gummi zu nehmen, welches zwischen Ösenhaken
an den Flächen durch den Rumpf gezogen und eingehängt wird, da haben die Flächen auch Platz etwas zu arbeiten. Sie liegen ohnehin nicht ganz plan am Rumpf an. Die Kabel habe ich an Verlängerungen aus dem Rumpf hängen lassen und stecke sie in die Flächen ein. Für einen Stecker ist zu wenig Platz und man würde nicht im Rumpf innen rankommen um diesen zu verharzen. Der Innenausbau ist dem Anwender überlassen aber nichts was unmöglich ist. Die Fläche ist freischwimmend gelagert, sicherheitshalber habe ich noch ein Messingrohr hinten eingeharzt, mir erschien das zu wenig Stabilität.
Motorsturz habe ich keinen, sondern die Nase gerade kegelig abgesägt für 50mm Spinner. Sonst sieht es mit dem Spinner ziemlich dumm aus, wenn dieser nach unten abknickt.
Zusätzlich sind an einer Fläche 10g Blei ganz außen montiert, da er zu einer Seite kippte (Spinner festhalten, Heck auf Stuhllehne).

Der Vogel wiegt sage und schreibe 2,8 kg !!!!. War ursprünglich für 14 Stück NiCD Zellen ausgelegt. Daher muss ordentlich Blei vorne hinein oder eben ein schwerer Lipo Akku.
Mit einem 3S Lipo ist der Schub doch etwas zu gering an diesem Motor. Es reicht aber zügig steigen ist etwas anderes, zu schnell kippt er wieder ab und hat leider auch einen einen Linskdrall durch den fehlenden Seitenzug. 3200mA reichen für 2-3 Steigflüge aus. Ich fliege jetzt auf 4S / 5000mA (550g), damit geht er richtig gut ab, überzieht allerdings deutlich.

Als praktisch hat es sich erwiesen das Motorgas auf einen Knüppel zu legen, die Wölbklappen auf ein Poti und über einen Kippschalter die QR hochstellbar + etwas Tiefenbeimischung.
Probiert habe ich auch Gas auf Schalter und WK auf Motorgas, beides geht gut.

Der Start:

Man sollte schon ein paar Schritte rennen um die 2,8kg sicher in die Luft zu bekommen bei Vollgas, nur aus der Hand werfen kann schnell im Abriss und Bruch enden! Vorher WK etwas runter, das gibt mehr Auftrieb und verhindert den Abriss. Bei 4S muss dann ordentlich Tiefe gedrückt werden beim Steigen, da der Segler Geschwindigkeit in Höhe umsetzt, da hilft auch kein Motorsturz mehr. Einmal oben auf ca 300m fliegt der Condor Magic Thermik wie ein ..... ja, wie ein Thermiksegler eben. Er ist recht langsam unterwegs (etwas zu langsam finde ich), mit WK nach unten wird er noch langsamer aber nimmt wirklich jede leichte Thermik an. Die Sichtbarkeit ist sehr gut durch die durchsichtigen Flächen, ich habe ihn auf 500m noch einwandfrei erkannt.

Flug:

Er reagiert nur sehr träge auf die QR (negative Expo dann zugemischt), man muss diese schon mit dem SR mischen oder dieses kräftig benutzen, um eine Kurve zu fliegen. Fliegbar ist er mit beidem, SR und QR wegen der V-Form der Flächen. Kunstflugtauglich ist dieses Modell in keiner Weise, auch einen Looping würde ich damit nicht fliegen. Um ihn etwas agiler zu machen kann man die WK etwas hochklappen. Das Modell ist für jeden Anfänger geeignet, man kann es auch 5 Sekunden ohne Knüppel laufen lassen, ins Auto gehen, eine Ziggi holen und danach aus dem Stuhl weiterfliegen. Die Flugzeit betrug heute bei mir ca 40 Minuten bei 2 Steigflügen. In Thermik kommt er gar nicht mehr runter. Der Abriss kommt allerdings ohne Vorwarnung, dann kippt er schlagartig über eine Fläche und braucht gut 20m um sich wieder zu fangen. Das HR habe ich während des Fluges kaum bedient, nur mit der Trimmung gearbeitet. Bei leicht abgesenkten WK muss man etwas mehr Tiefe geben. Motorflug ist damit nicht möglich, er zieht zu steil nach oben. Für den Erstflug habe ich ihn kopflastig gemacht, danach 5g weise immer mehr entfernt bis er nicht mehr pumpte beim Anstechen.

Landung:

Weder Wölbklappen noch hochgestellte QR haben eine merkliche Wirkung. Man muss bei Butterfly etwas Tiefe beimischen, sonst nimmt er die Nase hoch. Der Vorteil der ganz nach unten gefahrenen WK ist lediglich, dass das Modell extrem langsam wird und quasi abgelegt werden kann. Überhaupt kein Problem den zu landen, er baut die Höhe gut ab und kommt auf 4-5 Meter auf Gras zum stehen, bzw liegen.

Fazit: Ein reines Thermikmodell a la Amigo für den gemütlichen Feierabendflug und stundenlanges Kreisen in der Thermik. Für flottes Fliegen und tolle Manöver mit zischenden Flächen allerdings nicht. Nach 3 Flügen war ich ihn ehrlich gesagt auch schon leid und werde ihn an jemand verkaufen, der mehr für gemütliches Fliegen übrig hat. Mir ist meine schwerer zu fliegende DG-1000 doch lieber, wenn die mit 100 km/h durch den Himmel zieht.