PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : welche Servos für FS4000



Berndt.R
01.06.2005, 11:07
Hallo zusammen

Nachdem ich nun eine FS4000 mein Eigen nennen kann, stellt sich die Frage nach den geeigneten Servos.
Ich dachte an folgende Austattung:

Hitec HS-5645MG für Querruder und Wölbklappen
Hitec HS-85MG für das V-Leitwerk oder C-3241 von Graupner

Was meint Ihr dazu?
Welche Servos habt Ihr verbaut?

Ich freue mich über Euere Vorschläge.

Ps. Die Verarbeitung der FS ist ein Traum.

Salut René

Volker Cseke
01.06.2005, 12:05
Hallo René,

habe bei mir gerade in den Flügel vier MPX Profi BB digi eingebaut, in den Rumpf geht in der Elektroversion nur das C-3241 GRP. Wollte dort erst ein Mirco BB digi nehmen, passt aber genau um zwei Millimeter nicht hinein. Entscheident ist hier nicht so sehr die Servodicke sondern die Servohöhe.

Im Flügel sollte es genau ein 19mm Servo sein, da man dann das Servo wie in der Anleitung mit der Ober- und Unterschale verkleben.

//Edit on: den Beitrag abgeschickt ohne fertig zu sein //

Bin gerade dabei den Bericht fürs Magazin fertig zu machen, dann gibts auch Bilder dazu.

Viele Grüße

Volker

[ 01. Juni 2005, 12:07: Beitrag editiert von: Volker Cseke ]

Gorbi
01.06.2005, 12:13
Hallo René
Ich habe bei meiner FS4000 (Elektro)
4x Hitec 5945 im Flügel und 2x Grp 3728 im Rumpf
verbaut. Ich bin mit dieser Ausrüstung sehr zufrieden.

Uwe G.
01.06.2005, 13:49
Hallo Rene

Ich habe auch gerade eine FS 4000 (Segler) in Arbeit und nach Empfehlung von Volker Klemm 6 mal Graupner DS5491 genommen (digital,Metallgetriebe,preiswert).
Grüsse Uwe

Berndt.R
01.06.2005, 17:10
Hallo Zusammen

Vielen Dank für Eure Antworten. Dann scheine ich mit meinen gedachten Hitec 5645 gar nicht so falsch zu liegen. Das mit den Servos für den Rumpf, zwecks höhe werde ich beachten. Da scheiden die HS85MG schon aus.

@ Volker
Ist Deine FS schon fertig und schon geflogen? Welchen Antrieb hast Du verbaut?

Salut René

Volker Cseke
01.06.2005, 19:00
Hallo René,

noch nicht ganz fertig. Rumpfservos müssen noch eingebaut werden. Wie geschrieben, erst die falschen besorgt.

Den ersten Teil der Geschichte ist hier:

RC-Network Magazin FS4000 Teil 1 (http://www.rc-network.de/magazin/artikel_05/art_05-011/art_011-01.html)

Als Antrieb habe ich einen Kontronik Fun 600 irgendwas (muss sich nach schauen) an Jazz Steller mit 18 Zellen.

Geht alles so gerade rein. Habe auf Anraten von Volker Klemm den Rumpf nicht gekürzt.

Viele Grüße

Volker

Volker Cseke
01.06.2005, 19:04
Hallo René,

in den Rumpf bei der E-Version gehen wirklich nur die C-3241 oder eben deren Digi-Variante.

Antrieb:
Fun 600-18 5,2:1 Getriebe

Eric S.
01.06.2005, 20:56
Hallo René,

in meiner elektrifizierten FS 4000 arbeiten 2x DS3728 am V-Leitwerk und 4x Hitec HS6965HB in der Tragfläche.Diese Hitecs machen einen sehr guten Eindruck da sie wirklich spielfrei, sehr stark und extrem schnell sind. HS5645MG haben leider etwas Getriebespiel was natürlich fast unvermeidbar bei Metallgetrieben ist. Vor allem aber gilt, möglichst stellgenaue Servos zu verwenden, da der Segler auf jeden Trimmschritt reagiert.

Tschau, Eric

Oliver Kluth
30.01.2006, 17:32
HalliHallo,

ich habe einen gebrauchten FS4000 Elektro angeboten bekommen. Die Fläche ist komplett mit DS3728 bestückt.

Wenn man die Erfahrungsberichte im Internet liest ein gutes Servo, allerdings empfiehlt Volker Klemm in der momentan auf der Hompage veröffentlichten Bauanleitung das C4041 als das Minmum, was die Kraft angeht. Das DS3728 ist, was die Katalogangeben angeht sowie die Messwerte in der französischen Servodatenbank, noch ein bischen schwächer. Außerdem ist ein 15mm Servo nicht so robust wie eines mit 19mm Dicke.

Hat jemand Praxiserfahrungen mit dem Einsatz der DS3728 im Flügel der FS4000?

Die Servos zu ersetzen ist vermutlich riskant (es sind Servohalterungen drin, welche rausgefräst werden müssten) und deswegen kommt der Flieger nur in Frage, wenn die eingebauten Servos über den gesamten Einsatzbereich des Fliegers Sinn machen.

Grüße,

Oliver.

obelix-xxl
30.01.2006, 18:27
@ oliver,

hier ist ganz aktuell DEIN ;) Beitrag in der Diskussion:

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=39876

mfg obelix

Oliver Kluth
30.01.2006, 18:42
Hallo Obelix,

vielen Dank für den Hinweis auf den anderen Thread.

Da es ja dort eigentlich um den Vergleich der HS5245 mit den DS3728 geht, dachte ich, daß meine Frage thematisch besser in diesen Thread passt.

Mir geht es ja um die Eignung der DS3728 als Flächenservos für den FS4000.

Grüße,

Oliver.

Volker Cseke
30.01.2006, 22:17
Hallo,

nach einem halben Jahr Erfahrung kann ich sagen: nimm die genausesten und stärksten, die du bekommen kannst. Beim Vier - Klappen - Flügel werden alle Rudermaschinen ganz gut belastet. Jede Weichheit und Ungenauigkeit siehst du beim Fliegen.

Viele Grüße

Volker

f3d
31.01.2006, 07:40
Hallo FS 4000 Piloten,

ich kann Volker Cseke nur ausdrücklich zustimmen die besten, genausten Servos zu nehmen, was sich später beim Fliegen positiv bemerkbar macht.

Ich würde die 4041 nur dann empfehlen, wenn man das Potential des Modells nicht ausschöpfen will.
Was heißt dass?.
Z. bsp. in den Alpen bei ruppiger Thermik gemischt mit Hangaufwind noch größere Sturzflüge und Kunstflug machen. Das halten die Servogetriebe eines 4041 sicher nicht aus. Weiß ich aus eignener Erfahrung. Das Getriebe wird durch die hohen Ruderkräfte zerstört.

Ich habe in meinen 2 Elektro FS 4000 9450 Digital Futaba in der Fläche und 2x das 7451 Graupner im Rumpfheck. Hinter dem Akku in der Rumpfröhre.
Das passt sehr gut und mit den großen 7451 Servos hat man niemals Probleme mit dem Höhenruder. Die Servos sind schnell und stark.

Die 7451 Servos sind sog. niedere Standartservos ( gedacht für F3A Flächeneinbau) die man liegend auf den Seite sehr gut hintereinander auf einem kleinen Bretchchen in der Rumpfröhre einbauen kann.
Mit diesen Servos und den sehr starken 9450 in der Fläche brennt nichts an.
Ich habe in meinen FS 4000 Lehner 1940/10 mit 5x 3200 Kokam Lipos und einem Schulze Vario.

Damit macht das Fliegen richtig Spaß.

Hitec 85 MG auf Höhe würde ich nicht machen, da sie viel zu ungenau und zu schwach sind. Fliegt das Modell in großer Höhe und die Höhenruderservos sind um die Mittellage zu ungenau kann man das Modell nie richtig austrimmen, das es einmal zu schnell und einmal zu langsam fliegt je nachdem wie das Servos stehen bleibt.
Ich wundere mich immer wieder über die Diskussionen über die Leistungsfähigkeit der verschiedenen Profile und Modelle und wenn man die Piloten mit Ihren Modellen trifft sieht man dass teilweise der billigste Schrott an Servos eingebaut wird und der Schwerpunktlage oftmals nicht stimmt.

Ich denke wenn man das Geld für ein hochwertiges Modell ausgibt muss man auch konsequent bis hin zur letzen Schraube das Modell auf dem hohen Niveau flugfertig aufbauen. Nur so kann man das Potential auch später nutzen,

was sich die Konstrukteure in vielen Stunden erdacht haben.

Nix für ungut.

MFG Michael

Thommy
31.01.2006, 08:28
Hallo,
also die DS3728 reichen sicher für einen normalen Flugstil aus, wenn Du aber das ganze Potential nutzen möchtest, dann nimm kräftigere und größere Servos. Unabhängig davon sind die 3728 sicher kräftiger als der franz. Servotest angibt. Die scheinen bei manchen Servos einen Ausreiser erwischt zu haben.
Ich habe bei mir 4041 drin und auch beim harten Einsatz in den Alpen keine Probleme. Aber heute würde ich ein Standardservo mit min. 6kg und möglichst spielfreiem Metallgetriebe nehmen.
Gruß
Thommy

Oliver Kluth
31.01.2006, 22:07
Hallo Allerseits,

vielen Dank für die Tips bezüglich der Servos. Ich würde gerne Euren Ratschlägen folgen und sehr starke robuste und genaue Servos einbauen, aber wie gesagt habe ich einen gebrauchten Flieger angeboten bekommen und es sind schon Servos (DS3728) in der Fläche. Ein Herausfräsen der Servohalterungen scheint mir momentan zu heikel. Einen neuen FS4000 möchte ich mir aber im Moment nicht leisten.

@ Thommy
Was verstehst Du unter einem normalen Flugstil?

Ich möchte gerne in der Ebene Thermik fliegen, sowie auch am Hang dynamisch unterwegs sein und ab und angemässigten Kunstflug machen (z.B. keine gerissenen/gestossenen Figuren). Senkrechte Sturzflüge aus 400m mach ich eher nicht. Ich denke das ich aufgrund meines fliegerischen Könnens das Potenzial des Fliegers auf absehbar lange Zeit nicht ausnutzen werde.

Grüße, Oliver.

AirWolff
01.02.2006, 12:27
nach Deiner Beschreibung ist Dein Flugstil "normal" und Deine Servowahl sicher
ausreichend.

Gruß, Andreas

Thommy
01.02.2006, 17:59
Hallo Oliver,
Du hast offensichtlich eine sehr realistische Einschätzung von dem was Du machst, anders wie manche Jungs hier, die glauben mit teuren Modellen auch automatisch das nötige Können zu bekommen, um automatisch zum Showpiloten zu mutieren.
Insofern denke ich kommst Du mit den 3728 recht weit, und wenn Du Dich an die Grenzen rantastest, sollte das gut gehen.
Gruß
Thommy

nimbus38
01.02.2006, 19:01
Hallo Oliver,

die DS 3728 reichen mit Sicherheit für deinen geforderten Flugstiel aus, wenn du dich später an die Grenzen herantastest kannst du bei Bedarf die Servos ja immer noch wechseln was auch nicht so ein Problem darstellt wie du vermutest.

Wenn du dir mal den aktuellen Shark XL vom Logo Team anschaust da werden auch auf allen Rudern in der Fläche die Graupner DS 3728 empfohlen, der Shark ist auch nicht unbedingt ein Thermikschleicher.

Gruß

Dieter

Oliver Kluth
01.02.2006, 22:10
HalliHallo!

@ Andreas, Thommy, Dieter

Danke für den Zuspruch. Ich denke ich werde das Modell kaufen und versuchen an den Möglichkeiten die die Maschine bietet zu wachsen.

Grüße,

Oliver.

Thommy
01.02.2006, 23:05
Hallo,
mach Dir da keinen Kopf, das Modell fliegt wie ein Täubchen, wenn man mächte. Selbst ein alter Fuchs wie Uwe Gewalt war z.B. von meiner FS schon schwer beeindruckt, wie langsam das Ding geflogen werden kann.
Man darf sich da nicht verrückt machen, es ist so gutmütig wie die meisten F3B nur eben deutlich größer.
Außerdem läßt es sich sehr gut elektrifizieren. Ideales Gewicht am Hang sollte größer als 4 kg besser 4,5 kg sein.
Meine wiegt als Segler leer 3300g , das ist zum floaten ok. Sobald aber es etwas trägt, dann sollte aufballastiert werden.
Ist eine gute Wahl

Gruß
Thommy

wakuman
02.02.2006, 03:45
Hallo Tommy,


hoert sich ja fast so an das man fast immer mit Ballast fliegen sollte.


Wie hast Du denn bei Deiner FS4000 die Ballastzuladung geloest.

Bleiplatten unter der Flachenauflage oder dort mehrere Ballastrohre oder vielleicht sogar im Flachenmittelteil mit einem ballastrohr hinter dem Holm?



Gruss

Thomas

Volker Cseke
02.02.2006, 08:23
Hallo Thomas,

die FS4000 hat ein eingebautes Ballastrohr im Mittelteil. Die Gewichtszuladung erfolgt im Hauptholm des Mittelteils. 10x 250g Bleigewichte kann das Mittelteil aufnehmen.
Sollte auf jedem Fall reichen, zur Not :D läßt sich auch noch unter dem Vario was verstauen. Ich fliege meine FS4000 mit Elektroantrieb 18 Zellen und bin gerade unter 5 kg Abflug. Das geht immer vorwärts.
Ich habe für meinen Geschmack einen etwas zu großen Vorwärtsdrang im Flieger. Wenn mich der 18 Zeller verläßt, werde ich mal einen 6s Lipo versuchen. Damit lassen sich ca. 400 Gramm einsparen. Mal sehen, wie sie dann fliegt. Verspreche mir für schwache Tage ein etwas besseres Steigen.

Aber - das muß man ganz deutlich sagen, auch mit 5 kg ist der Flieger bei weitem noch nicht zu schwer. Hier in der norddeutschen Tiefebene läßt sich damit ganz vorzüglich weiträumig Thermiksuche und Umsetzung trainieren.

Es ist halt so, das man sich eigentlich sofort heimisch auf dem Flieger fühlt, aber jede Menge Übung auf ihm haben muß, um ihn auszureizen.

Viele Grüße

Volker

obelix-xxl
02.02.2006, 08:36
Hallo,

ich selbst fliege meine 6 Jahre alte FS4000 mit einem SP von 92 mm und um 5 cm gekürzter Rumpfrute am Hang. Die EWD habe ich auf 1° reduziert.

Klemm gibt für den gekürzten Seglerrumpf den SP von 85-87 mm an.

Daraus kann man schon den großen Einsatzbereich in der nicht aufgebleiten Version erahnen. Mit Zuladung wird das Teil richtig an die Wetter- und Windlage angepasst.

Zu fliegen ist die FS4000 wie ein großes F3B-Modell. Meines Erachtens auch von weniger erfahrenen Piloten gut zu beherrschen.

mfg obelix

Berndt.R
02.02.2006, 23:38
Hallo

Ich kann mich nur Obelix und Thommy anschliesen. Die FS4000 fliegt einfach narrensicher. Mann meint gar nicht einen 4m Segler durch die Luft zu befördern.
Ich bin auch noch am überlegen, ob ich sie nicht auf Lipozellen als Antriebsversorgung erweitern soll. Wäre vor allem an schwächeren Tagen sinnvoll.


Grüsse Berndt.R

Thommy
03.02.2006, 08:57
Hallo Wakumann,
ich hatte das recht einfach gelöst, ich flog meist mit dem Elektrorumpf, mit
18 Zellen und Kontronikantrieb.
Das Beeindruckenste am FS4000 ist der Aktionsradius und die Gleiteigenschaften. Ich kenne wenige Modelle, die mit hoher Geschwindigkeit sehr große Strecken überbrücken können und so gut die Fahrt behalten.

Heute flieg ich als Zwecksegler fast nur noch das Trinity extreme. Das ist eben noch viel (Roll)wendiger und fliegt noch neutraler.

Das FS hol ich vor allem raus, wenn die Bedingungen schwach sind und ich am "Hohen Bohl" auf den größeren Aktionsradius angewiesen bin.

Gruß
Thommy

Oliver Kluth
03.02.2006, 10:18
HalliHallo!

Ich glaube meine Äußerungen sind u.U. etwas mißverstanden worden. Ich habe keine Bedenken, daß das Modell kritisch zu fliegen ist, oder ich (beim normalen Fliegen) überfordert sein könnte.

Ich rechne nur damit, daß aufgrund des sehr weiten Einsatzbereiches, und damit der Möglichkeiten die der Flieger bietet, es eine ganze Weile dauern wird bis ich die Leistung in allen Bereichen auch nur annähernd ausnutzen kann. Dies stellt die Herausforderung für mich dar.

Grüße,

Oliver.

wakuman
04.02.2006, 01:59
Hallo Thommy



Als ballastzuladung einfach den E-rumpf, das ich darauf nicht selbst gekommen bin?
;)
Aber mal im ernst, Ich flieg meist (nur) am Hang und wenn ich einen Seglerrumpf habe will ich gerade am Hang nicht den E-rumpf nehmen.
Wieso auch da wie Du schreibst die FS gerade bei schwachen bedingungen glaenzt.

Gerade das man vielleicht um Hoehe kaempfen muss macht fuer mich teilweise den Reiz aus.

Hab eine extra tread eroeffnet da dies nicht mehr mit Servos fuer FS zu tun hat.

Gruss
Thomas