PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Baubericht Blue-Airlines Vienna



Bernd Jonas
04.12.2007, 16:16
Hallo Zusammen!
Beim diesjährigen Besuch auf der Messe in Friedrichshafen habe ich mir einen Vienna von blue-airlines http://www.blue-airlines.com/bluevienna.html gekauft.
Meine Erfahrungen beim Bau möchte ich Euch nicht vorenthalten.

Hier die HERSTELLER Daten:
Spw.: 3500mm
Länge: 1540mm
Gewicht: ab 2600gr. (Elektro ab 3000gr.)
Profil: HQW 2,5-Strak
Flächeninhalt: 74qdm
Elektroantrieb: ab 10 Zellen (3 Lipo)
RC-Funktionen: SR, HR, QR, WK, ggf. Motorregler

Über die tatsächlichen Gewichte dann im Laufe des Berichtes mehr.
Beim Kauf wurde mir schon gesagt, dass es eher 2900g als 2600g werden.

Lieferumfang:

- Rumpf GFK
- Flächen 2-teilig voll GFK QR/WK
- SLW
- HLW
- Kleinteilesatz

- Kohleverbinder 4-kant

- Ruderabdeckungen GFK

- Ruderhörner (Messing Augenschrauben

- Gabelköpfe

- Stahlbolzen zur Flächenarretierung

- etc...

Equipment:
- 6x Hitec HS225MG
- Empfänger MPX RX-9 Synth DS IPD
- 2x 7,4V 1500mAh LiPo
- emcotec DPSI micro RV als Weiche und Spannungsregler wegen LiPo

Bernd Jonas
04.12.2007, 16:28
Angefangen habe ich mit den Traglächen.
Der "Bau" beschränkt sich hier auf den Einbau von Servorahmen, Servos und der Anlenkung.
In den Rudern/Klappen sind M4 Muttern eingeklebt in die die Messing Augenschrauben eingedreht und mit Schraubensicherungslack (mittelfest) gesichert werden.

Als Servos für QR und WK habe ich Hitec HS225 MG genommen. Die passen bei WK locker rein und passen gerade noch so in die QR-Schächte.

Als Servorahmen habe ich Sperrholzrähmchen von PAF genommen. Diese wurden mit UHU Endfest 300 eingeklebt. Achtung: Bitte hier keinen 5-Minuten Epoxi oder sonstige Spielzeugkleber benutzen. A) haben die nicht die nötige Festigkeit für eine Kraftklebung und b) entwickeln die uU. so viel Wärme beim Abbinden, dass ihr hässliche Dellen in der Oberfläche bekommt.

Den Kabelbaum habe ich aus verdrilltem dickem Silikonkabel gebaut. Das ganze wird durch die Wurzelrippe mit etwas "Überschuss" herausgeführt und in einem MPX grün verlötet.
Danach wurden Kabel und Stecker mit Harz vergossen.
So hält das auch dauerhaft trotz häufigem Stecken und Lösen im Einsatz.

Das MPX grün Gegenstück wird fest am Rumpf mit Rahmen befestigt.

So löst sich nicht gleich die el. Verbindung wenn eine Fläche leicht aus der Steckung rutscht.

Hier noch ein paar Bilder:

Nur der Rahmen:
114186

Mit Servo drin:
114187

Und noch 2 mit der fertigen Anlenkung:
114188

114189

Weiter geht es im nächsten Post

Bernd Jonas
04.12.2007, 16:33
Weiter ging es mit der Steckung.
Fertig ist der 4-Kant Verbinder und die Verbinderaufnahme in den Flächenhälften.
Auch "Taschen" für die 4 Stahlbolzen zur Verdrehsicherung sind in den Flächen vorbereitet.
Am Rumpf sind 2 Messingröhrchen eingeklebt.

Die ganze Steckung ist schwimmend, d.h. der Rumpf hängt an den 4 Bolzen, der Verbinder an sich geht berührungslos durch den Rumpf.

Beim ersten Zusammenstecken der Flächen fiel auf, dass sie leicht (ca. 1-2 Grad) gegeneinander verdreht sind! Hier blieb nichts übrig als den Verbinder beizuschleifen.

Flächen zurückschicken ging leider nicht mehr.....ich hatte ja schon alle Servos etc. eingebaut. :mad:

Als das gelöst war steckte ich das Ganze mal an den Rumpf. Hier die nächste "Überraschung": Die linke Anformung am Rumpf passt einigermassen. Die rechte passt vorne und hinten genau; nur in der Mitte steht die Fläche über! Also quasi eine Delle in der Rumpfanformung..... :mad:
Ich habe es jetzt einfach mal so gelassen. Wichtiger als die Optik war mir hier, dass die Flügelstellung aerodynamisch passt.

Der Rumpf scheint also mal eindeutig NICHT aus einer CNC Form zu kommen...

Nachdem die Taschen für die Bolzen mittels Bohrer leicht geweitet waren um die Flächen überhaupt vernünftig anzupassen (ja, das hintere Messingrohr ist "etwas" schief eingeklebt) wurden die Bolzen schön angerauht und mit 24h-Harz mit Baumwolle, Glaskugeln eingeharzt.
Bitte vorher nicht vergessen Trennmittel auf die Rumpfseite und in die Messingröhrchen zu geben.

Weiter gehts im nächsten Post.

Bernd Jonas
04.12.2007, 17:18
SLW:

Das SLW kommt als GFK Fertigteil mit eingeharzter Stahlachse und verklebter M4 Mutter für das Ruderhorn (M4 Augenschraube Messing).
Rumpfseitig ist bereits eine Holzabschlussleiste eingeklebt und mit Kohleroving verstärkt. Es werden 2 Plastikclips zum einkleben in die Endleiste mitgeliefert.

114193

So bleibt hier nicht viel mehr als das Einkleben der Clips (Position war schon markiert!) und sich zu überlegen wie die Anlenkung geschehen sollte.

Der Hersteller empfiehlt den mitgelieferten 1,2mm Stahldraht der Anlenkung einfach 90 Grad zu biegen und ihn in die Augenschraube einzuhängen. Das mag funktionieren, ich habe mich aber für einen Kugelkopf entschieden.

114194

114195

An der Dämpfungsflosse musste die Öffnung für den Draht und die Löthülse noch etwas geöffnet werden und eine kleine Aussparung für das Ruderhorn gefeilt werden. So habe ich jetzt eine vernünftige Anlenkung für ca. 35mm Auschlag links wie rechts.


HLW:

Die HLW Auflage wurde erstmal von Graden befreit und dann eine Passprobe gemacht. Das leitwerk hängt um ca 3-4 Grad nach links....Hier wurde mit dünnem Sperrholz aufgedickt. Sieht man auch auf dem Bild oben.
Das HLW wird von unten durch den Rumpf mit einer dicken Nylonschraube gesichert und rumpfseitig durch eine Nase gegen verrutschen in der Querachse gehalten.
Diese nase war bei meinem Rumpf viel zu klein, sodass das HLW ca. 4cm hin und her rutschen konnte.
Also HLW eintrennen, eingedicktes Harz an diese Nase und HLW einbauen. nach dem Aushärten hatte ich eine bombenfeste Passung. Aufgedickte Nase sieht man auch oben auf dem Bildchen.

Zur Anlenkung muss ein GFK Ruderhorn eingeklebt werden. Hier ist nichts vorbereitet. Also anzeichnen wo der Anlenkungsdraht (2mm) über das HLW kommt und vorsichtig mit dem Dremel einen 1x10mm Langloch fräsen.
Dann das Horn mit langem Harz und Baumwolle einkleben.
Die Verbindung wird hier später durch einfach 90 Grad gebogenen Draht hergestellt. So kann das HLW schnell an- und abgebaut werden.

Hier noch die Bilder:

ungebaut:

114202

aufgesteckt; siehe die neue Passung:

114203

Und noch das SLW mit Ruderhorn:

114201

weiter geht es im nächsten Post

RetoF3X
04.12.2007, 17:37
Hallo Bernd Jonas

Finde ich super, dass Du einen Baubericht machst. Schade dass man bei dem Modell noch soviel nachbessern muss.
Dass mit dem Verbinder beischleifen um die 2 Grad Verzug zu korrigieren habe ich nicht ganz verstanden. Hast Du noch Material angesetzt vor dem Schleifen, sonst ist die Passung in die Verbindertaschen ja nachher nicht mehr gegeben?

viele Grüsse:
Reto

Bernd Jonas
04.12.2007, 18:24
Hallo Reto,
ja ich denke auch dass man da genaueres erwarten könnte...aber seis drum.

Ich habe kein Material aufgesetzt.
Glücklicherweise sass der Verbinder sehr streng, sodass noch "Potential" vorhanden war.

Gruss,

Bernd


Hallo Bernd Jonas

Finde ich super, dass Du einen Baubericht machst. Schade dass man bei dem Modell noch soviel nachbessern muss.
Dass mit dem Verbinder beischleifen um die 2 Grad Verzug zu korrigieren habe ich nicht ganz verstanden. Hast Du noch Material angesetzt vor dem Schleifen, sonst ist die Passung in die Verbindertaschen ja nachher nicht mehr gegeben?

viele Grüsse:
Reto

Silver
04.12.2007, 20:18
Quote:
Die HLW Auflage wurde erstmal von Graden befreit und dann eine Passprobe gemacht. Das leitwerk hängt um ca 3-4 Grad nach links....Hier wurde mit dünnem Sperrholz aufgedickt. Sieht man auch auf dem Bild oben.
:eek:

Und das bei der Kohle. Toller Bericht Bernd, aber das sollte bei so einem Modell nicht der Fall sein. Wieso haste dir nicht den Blue Texas geholt? Ich meine wieso haste dich für den vienna entschieden?

Grüsse

Bernd Jonas
04.12.2007, 20:19
So, weiter geht es.
Heute Abend sind rund um den Kabinenausschnitt Kohlerovings gelegt worden.
Werksseitig hat der Rumpf auf jeder Seite eine Lage Kohlematte über die Länge der Tragflächenaufnahme.

Für den Rumpfausbau hatte ich folgende Vorgaben:

- Flitschenrohr muss rein
- Doppelstromversorgung mit LiPos (Nimh / Nicd habe ich satt)
- es soll nach was aussehen und nicht das übliche Sperrholzbrettl-Allerlei werden

Also habe ich mal virtuell die Rumpfspitze mit Harz ausgegossen und ab dort die Lipos eingeplant. Diese sollen durch eine Art Gabel des Einbaubrettes gehalten werden.
Danach die Servos, dann RX und Akkuweiche. daneben noch Platz für ein Vario.

Mit diesen Ideen und einer 300x200x4mm CFK/Balsa-Sandwichplatte ging es dann zu Joe, der eine CNC Fräse sein eigen nennen kann.

Nach Layout am PC ging das Ganze dann auf die Fräse.
Sieht wie ich finde richtig fein aus. Bei Interesse kann ich gerne den Kontakt zu Joe herstellen. Weil Werbung ja hier nicht so gerne gesehen wird und Joe auch gewerblich tätig ist, belasse ich es bei dieser Formulierung.

Ergebnis siehe hier:

114271


Die Akkus habe ich hier in der Börse günstig erstanden :-) also sollen sie auch verbaut werden. Verbunden habe ich sie mit 3 Messingschrauben und Abstandshülsen aus Messingrüohr. Das Gewicht kann ich auf jeden Fall brauchen.
Hier das Pack:

114273

114274

Und so stelle ich mir das mit der Gabel vor:

114272

Bernd Jonas
04.12.2007, 20:24
Hallo Silver,
ich bin schon aus der Phase des Ärgerns raus und möchte auch ganz gerne dort verbleiben. Also erinner mich nicht dran ja ?! ;)

Die Wahl fiel auf die Vienna weil ich einen Allrounder mit eher gutmütigen Eigenschaften (Abreisverhalten etc.) gesucht habe. Der Texas ist zwar sehr ähnlich, hat aber ein etwas schnelleres Profil.

Hast Du denn auch Erfahrung mit BA Fliegern? Schreib doch mal was dazu.

Gruss,

Bernd


Quote:
Die HLW Auflage wurde erstmal von Graden befreit und dann eine Passprobe gemacht. Das leitwerk hängt um ca 3-4 Grad nach links....Hier wurde mit dünnem Sperrholz aufgedickt. Sieht man auch auf dem Bild oben.
:eek:

Und das bei der Kohle. Toller Bericht Bernd, aber das sollte bei so einem Modell nicht der Fall sein. Wieso haste dir nicht den Blue Texas geholt? Ich meine wieso haste dich für den vienna entschieden?

Grüsse

Bernd Jonas
04.12.2007, 20:32
So, ein letzter für heute dann gehts erst wieder weiter wenn es wirklich was neues vom Bau gibt.
Ich habe für Rumpf, HLW und Flächen Schutztaschen aus alukaschierter Folie machen lassen.
D.h. es gibt jetzt einen Hersteller, der das Layout schon hat ;)

Gruss,

Bernd

Silver
04.12.2007, 21:25
Zu BA kann ich dir nur sagen, dass es fliegt, meist ne super Dynamik hat und dass Flächen sehr gut verarbeitet sind. Das Geld ist sowas allerdings nicht wert, daher geh ich da nicht einkaufen. Die GFK Kisten sind bei BA neu im Programm und daher würde es mich nicht wundern, wenn das eine oder das andere nicht 100% stimmt. Wenn man da oben mitspielen will, sollte man es meineserachtens aber schaffen, dass ein Kunde von mir der ein Modell in einem offenen Forum präsentiert, auf derartige Details nicht einzugehen braucht (Riechst wie ich denk?). Der Texas fliegt genauso gutmütig du must Ihn nur wölben. Auf der HP steht, der vienna hat nen HQW strak, der Texax nen HQW (ungestrakt). Ich frag mich halt nur was der Strak bringt, wenn ich eh nen HQW 2,5 fliege. Den Texas hab ich mal fliegen sehen. Hat von der Flugleistung überzeugt.

Na dann hau mal rein


Grüsse

Bernd Jonas
04.12.2007, 21:41
Hallo Silver,
na jetzt lass mich doch erstmal den hier bauen :-)

Bernd

Flexer
04.12.2007, 21:46
Hallo
das sieht aber ganz schön mutig aus...
Klappen uber Gewindestangen anlenken,die knicken schnell durch,da
das Material auf ganzer Länge geschächt ist...gut,bei entsprechendem Durchmesser vielleicht vertretbar...
Dann aber !!! auf beiden Seiten Gabelköpfe...nicht gekontert...da rappelt sich die Gewindestange früher oder später raus,wenn schon 2 Gabelköpfe,dann den auf der Servoseite fixieren..zB verlöten,dann kann mann auf der Klappenseite immer noch justieren...
Ist keine Kritik,nur ein gutgemeinter Tip,hätte so auch fast ein Modell verloren...und bei dem schönen Flieger wäre es ja schade drumm...

MfG Tom

Bernd Jonas
04.12.2007, 21:49
Hallo Tom,
keine Sorge, die Anlenkungen werden gekontert und auf einer Seite verlötet.

Danke trotzdem für den Tip!!!

Gruss,

Bernd


Hallo
das sieht aber ganz schön mutig aus...
Klappen uber Gewindestangen anlenken,die knicken schnell durch,da
das Material auf ganzer Länge geschächt ist...gut,bei entsprechendem Durchmesser vielleicht vertretbar...
Dann aber !!! auf beiden Seiten Gabelköpfe...nicht gekontert...da rappelt sich die Gewindestange früher oder später raus,wenn schon 2 Gabelköpfe,dann den auf der Servoseite fixieren..zB verlöten,dann kann mann auf der Klappenseite immer noch justieren...
Ist keine Kritik,nur ein gutgemeinter Tip,hätte so auch fast ein Modell verloren...und bei dem schönen Flieger wäre es ja schade drumm...

MfG Tom

Bernd Jonas
05.12.2007, 18:15
Hallo Zusammen,
ich baue eine Messing-Hülse aus 6mm aussen, 4,2mm innen in die Rumpfspitze.
Das ganze mit ca. 110 Grad Neigung, sodass der Stift beim Start gut herausrutschen kann.
Vorerst werde ich die Hülse nur fixieren und dann die Ganze Spitze mit 24h-Harz + Bleikugeln ausgiessen.

Meine Frage:
Sollte ich vorher eine Lage Kohlematte in die Rumpfspitze laminieren oder sollte das auch so halten?
Was meint ihr?

Foto:

114430

Gruss,

Bernd

Silver
06.12.2007, 07:04
Für was soll die Hülse denn sein? Zum Flitschen?

Also falls das zum Flitschen ist Bernd, dann würde ich auf ne Messinghülse verzichten oder ne stink normale Schleppkupplung einbauen, die du dann zum Flitschen umfuntionieren kannst. Ich selber Flitsche nicht (Ist mir zu riskant :D ), aber mein Bruder hat das schon öfter hinter sich. Wenn man mit einer Hülse arbeitet hat man den Nachteil, dass Sie sich oft wieder löst obwohl das Gummie dein Modell noch weiter ziehen könnte. Also dein Bolzen koppelt zu früh aus (nicht immer, aber oft genug). Das sinnvollste was ich bis jetzt gesehen habe ist nen stink normaler Stahlstift, der nach hinten laufend aus der Unterseite des Modells herauskommt. Solltest du irgendwo unterhalb des Kopfes platzieren.

Bernd Jonas
06.12.2007, 11:13
Hallo Silver,
das System wie von mir beschrieben habe ich schon oft im Einsatz gesehen. Das hat immer gut funktioniert. Es gibt auch ein paar gute Berichte hier "pro und contra flitschen". Ich werde es am Vienna jetzt einfach mal probieren.

Hülse ist drin, Rumpfspitze mit Kohle verstärkt und mit Harz + Blei ausgegossen.

Beim ersten groben Auswiegen hat sich ein Bleibedarf von ca. 300 gr ergeben...

Gruss,

Bernd


Für was soll die Hülse denn sein? Zum Flitschen?

Also falls das zum Flitschen ist Bernd, dann würde ich auf ne Messinghülse verzichten oder ne stink normale Schleppkupplung einbauen, die du dann zum Flitschen umfuntionieren kannst. Ich selber Flitsche nicht (Ist mir zu riskant :D ), aber mein Bruder hat das schon öfter hinter sich. Wenn man mit einer Hülse arbeitet hat man den Nachteil, dass Sie sich oft wieder löst obwohl das Gummie dein Modell noch weiter ziehen könnte. Also dein Bolzen koppelt zu früh aus (nicht immer, aber oft genug). Das sinnvollste was ich bis jetzt gesehen habe ist nen stink normaler Stahlstift, der nach hinten laufend aus der Unterseite des Modells herauskommt. Solltest du irgendwo unterhalb des Kopfes platzieren.

Bernd Jonas
06.12.2007, 16:43
So die Verbindung ist jetzt auch fertig.

Teile:

- MPX grün Stecker / Buchse
- Rahmen MPX grün
- M3 x 10 Macheinenschrauben mit Gegenmutter (Senkkpof)

Die Flächenoberschalen stehen etwas über die Wurzelrippe heraus. So kann man sich das Aufmass der Rahmen gut leisten. Leider bei der linken Fläche nicht ganz...so habe ich noch etwas um das Kabelloch in der Wurzelrippe herausgefräst.

Foto:

114570


Gruss,

Bernd

Ingo Martin
07.12.2007, 20:43
Hallo Bernd,
ein wirklich schöner Baubericht mit schönen Bildern. Ich habe ja auch etwas mitgewirkt bei der Entscheidung für das Modell. Und es ist wirklich das Preis-Leistungs-Verhältnis wert, auch wenn - wie bei fast jedem Modell - etwas nachgebessert werden muss! Die RC-Komponenten sind gut gewählt. Und verbaut. Was das Flitschenrohr angeht lege unten am Rumpfboden GKF-Matte rein. Und sorge für ein Gegenlager z.B. am Servobrett. Wenn Du die Rumpfspitze und das Flitschenrohr mit Blei und Harz "vergießt", kannst Du diese Vorsorge vergessen. Aber ohne Gegenlager des Flitschenrohres wirst Du bei Powerstarts mit dem schwarzen Megarubber Probleme bekommen. Denk daran, dass ich am Sudelfeld meinen meist auslege, den jeder benutzen kann. Ziel ist, >50m Höhe zu bekommen, um die Thermiksuche in Ruhe anzugehen. Das 6mm Röhrchen kannst Du wie ausgemacht jederzeit bei mir abholen. Ingo

berndi68
07.12.2007, 22:55
Hallo Bernd,
schöner Bericht! Was immer wieder ärgerlich ist wenn man ordentliches Geld eine eher mittelmäßige Verarbeitung zahlt! Das ist bei deim Hersteller wohl nichts neues. Das nächste Mal lieber ein paar € mehr gezahlt und Paritech kaufen dann gibts keinen Ärger und die fliegen ohne Ärger und ohne Nacharbeit! Das weiß auch Ingo! Trotzdem viel Spaß! Liebe Grüße an Jo! Sehen uns in Breitbrunn ! Breitbrunn hat heute wieder mit meiner ASW 27 ein Rumpfopfer gefunden schei.... Thermikbaumwirbel !
Der Rest ist dank guter Paritechqualität ganz geblieben!
liebe Grüße
Bernd

Bernd Jonas
08.12.2007, 01:15
Hallo Ingo, Hallo Bernd,
@Ingo
Ich hab mir ein 6mm aussen 4,3mm innen Rohr gekauft und es ist auch schon inkl. Kohlematte verbaut. Voll vergossen. Das hält denke ich auch die MegaRubber aus :-)
Danke aber für dein Angebot!

@Bernd
Ja die Paritech sind wirklich schön, sind aber bei weitem durch mein Preisraster gefallen. Vielleicht beim nächsten mal.
Wenn die Fehler am Blue-Airlines Baukasten denn durch meine (und Joes) Korrekturen behoben sind und sich gute Flugresultate zeigen, dann ist das auch wieder vergessen. Letztendlich zählt für mich der Spass am Modell beim Fliegen.
Wobei ich in Zukunft bei der Auswahl von Modellen schon wesentlich genauer auf Steckung, deren Vorbereitung, Gewichtsangaben etc. achten werde.
Mein Beileid zum Bruch am Jaudesberg! Ärgerlich!

Ach ja, ich habe heute mal nachgewogen. Der Vienna wird mit 6x HS225, MPX RX9, 2x 7,4v 1500maH LiPo + Weiche und einem grob ausgewogenen SP bei 90mm ganze 3400gr wiegen.
Herstellerangabe auf der Homepage "ab 2600gr". Auf der Messe wurde mir schon gesagt, dass es eher gegen 2900gr gehen wird.

Gruss,

Bernd

berndi68
08.12.2007, 22:47
Hallo Bernd
wenn du dir mal eine Paritech Maschine zulegen willst dann melde dich bei mir da kann ich was für dich machen ;)
Dann gibts wenigstens keinen Ärger mit der Qualität :cool:
Bernd

Bernd Jonas
09.12.2007, 22:10
Hallo,
so heute ging es wieder ein Stückchen weiter.
Ich habe bereits am Freitag das Kohlebrett eingeharzt und habe heute die SLW/HLW Ansteuerung, Akkuhalterung usw. gemacht.
Anlenkung habe ich dieses mal absolut dirkt, einfach mit einer Kröpfung im Stahldraht, gemacht. Das ist so ziemlich speilfrei und es gibt auch nichts was abreissen/brechen kann.
Der Akku passt mit ein wenig Spiel zum einsetzen in die Gabel. Gesichert wird er durch simple Klemmung aus Schaumstoff. Das schützt und dämpft auch gleich noch. Links und rechts vom Akku sieht man Walzblei (Trimmung).

Hier die Bilder von heute:

115277
115270
115271
115272

Gruss,

Bernd

Bernd Jonas
10.12.2007, 22:45
Hier die eingestellte EWD


Tragfläche Flächentiefe = 243,00 mm
Abstand (1) Nasenleiste - Unterlage = 223,00 mm
Abstand (2) Endleiste - Unterlage = 210,00 mm
Anstellwinkel gegenüber Unterlage = 3,07 °


Höhenleitwerk Flächentiefe = 118,00 mm
Abstand (3) Nasenleiste - Unterlage = 200,50 mm
Abstand (4) Endleiste - Unterlage = 198,00 mm
Anstellwinkel gegenüber Unterlage = 1,21 °

Diese Eingaben ergeben eine EWD von 1,85 °

Das sollte soweit passen. Die BA Anleitung spricht von EWD 1,3° - 1,8°
Soll mir eh mal jemand erklären wie man so etwas _genau_ einstellen soll. Da geht es um 10/mm! Alleine das normale Spiel an einer WK ist grösser als 1/10 mm....man kanns auch übertreiben.

Ich habe heute Abend nochmal bei BA angefragt ob das so OK sein sollte.

Wenn ja, dann lassen wir das jetzt für den Erstflug so.

Den SP habe ich bei 90mm eingestellt. BA sagt 88mm - 93mm hinter Nasenleiste.

Gruss,

Bernd

Bernd Jonas
10.12.2007, 22:47
Hallo Nochmal,
jetzt bleibt nicht mehr sooooo viel zu tun an der Vienna.
Stand heute nur noch kleine Nacharbeiten:

- QR / WK Gestänge sichern mit Muttern / Löten

- Servoabdeckungen einpassen und einbauen

- Ruder einstellen gemäss Herstellerangaben

Bernd

berndi68
10.12.2007, 23:55
Mir erscheint die EWD mit 1,8 Grad sehr hoch würde eher auf den unteren Wert gehen aber probiere es aus, bei meinen Maschinen hab ich max 1,2 Grad soll ja kein Thermikflieger werden bei meine ASW 24 von Orfa ist dies erst mit 1 Grad vernünftig geflogen
MFG
bernd

Silver
11.12.2007, 07:13
Hi Bernd

So kann man das nicht sagen, aber generell stimmt die EWD, wenn du ein eher gutmütigeres Modell willst (wolltest), denn der Texas war dir ja zu schnell (hab ich das noch richtig in Erinnerung).

Quote:

Ich habe heute Abend nochmal bei BA angefragt ob das so OK sein sollte.

:p Was soll dir denn der Kollege sonst sagen, dass alles .... ist.

Die EWD lässt sich super mit ner EWD Waage einstellen. Das mit dem Vermessen hab ich hinter mir, noch dazu ist es nicht wirklich genau. Gibt aber immer wieder Threads wo Leute dann meinen EWD Waage total unwichtig und geht auch mit deiner Methode. Du muss mit einem Tesa oder Malerband das Hohenrunder an der Flosse starr verkleben. Dann das Modell ausrichten und die Waage auf der Fläche auf 0 eichen. Danach auf das Höhenleitwerk ziehen und du siehst deine (wahre) EWD. Ich würde es jetzt erst einmal fliegen. Mit Elektrothermik kann man da eh nicht so viel falsch machen.

Grüsse

Silver
11.12.2007, 07:19
Ups seh grad du hast ja kein Elektro:D

Naja fliegen tut der auch so. Solltest dann alles im Flug modifizieren. Kann man die Höhenruderauflage bei dem Modell überhaupt verändern

Bernd Jonas
12.12.2007, 18:35
Ups seh grad du hast ja kein Elektro:D

Naja fliegen tut der auch so. Solltest dann alles im Flug modifizieren. Kann man die Höhenruderauflage bei dem Modell überhaupt verändern

Hallo Silver,
nachdem das HR vorne in eine Art Fassung gesteckt wird ist da nicht allzuviel zu machen. Hinten unterlegen ginge schon.

Aber jetzt lasse ich es erstmal bis zum Erstflug wie es ist. Dann sehen wir weiter.

Gruss,

Bernd

Bernd Jonas
26.03.2008, 20:04
Hallo Zusammen,
jetzt schulde ich Euch schon eine ganze Weile lang einen Bericht vom Erstflug.
Was soll ich sagen....ich bin schlicht zwengs Zeit und Wetter noch nicht dazu gekommen.

In Erwartung guten Einflugwetters,

Bernd

Bernd Jonas
10.05.2008, 20:13
Hallo,
heute war es endlich soweit. Die Vienna durfte das erste mal fliegen!
Am Sudelfeld war Superwetter, ideal für einen ersten Flug.
Alle Anwesenden haben mich super unterstützt und geholfen wo es nur ging. Vielen Dank nochmal speziell an Ingo, der heute neben seinem Copiloten-Job den Mann von der Presse mimte :-)

EWD liegt bei ca. 1,8 Grad, SP habe ich für den Erstflug ganz vorne, also 88mm gelegt. BA gibt 88 - 93mm vor. Fluggweicht sind 3643 Gramm.

Nach einem kräftigen Schubs vom Starthelfer flog sie schön geradeaus los und hat sofort Aufwind angenommen. Querachse passte perfekt. Höhe musste ich gute +1,5mm nachtrimmen. Dazu später mehr.
Nach dem ersen Bart musste ich nicht lange suchen. WK setzen (3mm). Enges Einkreisen geht perfekt. Ich habe für den ersten Flug QR --> SR gemischt; nur noch ein wenig Höhe stützen und die Vienna kurbelte sich wie von selbst hoch. Klasse! Vienna nimmt Thermik sehr gut an.
Die QR Wirkung ist sehr gut. Ich habe keine WK zugemischt. Das mache ich wenn sie richtig eingeflogen ist und erste Kunstflug-Gschichten getestet werden.

Die Grundgeschwindigkeit würde ich als eher niedrig bezeichnen. Abreisverhalten ist Anfängertauglich. Die Vienna zeigt es früh mit langsamen Kippen über die Fläche an. Man hat genügend Zeit zu reagieren bevor sie weg ist.

Nach erreichen ausreichender Sicherheitshöhe habe ich einen Abfangtest gemacht. Absolut neutral. Kein Abfangbogen! Sie fliegt genau wie gesteuert weiter gen Boden. Erste Gedanken schiessen mir durch den Kopf: Wie passt das zum weit vorne liegenden SP?? Und warum musste ich noch so viel Höhe trimmen??

Dann Test des Butterfly. Ich habe ca 2mm Tiefe zum BF gemischt. Das passte sehr gut. Kein Aufbäumen beim setzen und auch keines beim Zurück in die Normalstellung. BF bremst sehr gut! Ich kann die Klapen ca. 85 Grad setzen und gebe dazu ca. 12mm QR hoch. Damit ist sie noch gut steuerbar.

Für die erste Landung habe ich keinen BF gesetzt. Das ging auch so wunderbar.

Bei der Begutachtung stellte sich heraus, dass das linke WK Servo zwar Strom hatte aber anscheinend keinen Impuls mehr. Es stand bei ca 5mm negativ! Das muss also bei oder nach der Landung passiert sein; im Flug hätte ich das schmerzlich zu spüren bekommen.

Ich habe gerade alles durchgemessen. Bis zum Servo kommt alles wunderbar an. Dann testweise ein anderes Servo dran geklemmt. Geht! Ist also ein Servoverlust. Ich hatte auch den Kabelbaum in Verdacht.
Das Servo dreht normal durch, also kein Getriebeschaden. Ich werde es wechseln. Evtl. investiere ich etwas und tausche beide WK HS225MG gegen die Digi Variante HS-5245MG Digi von Hitec aus.

Also bis auf den Servoverlust ein durchaus gelungener Erstflug.

Einzig die HR Trimmung und das Abfangverhalten machen mir noch Gedanken.
Wenn man Höhe trimmen muss ist zu viel Blei in der Nase. Nehme ich das heraus wird mein Abfangverhalten noch radikaler.
Was würdet ihr machen? Oder sehe ich da irgendwas falsch?

Gruss,

Bernd

Bernd Jonas
10.05.2008, 22:10
Hallo,
anbei mit Dank an den Presseservice Martin ein paar Bilder von heute.

160300
160301
160302
160303

Gruss,

Bernd

Bernd Jonas
14.05.2008, 15:36
Hallo,
wie würdet ihr beim unten beschriebenen Verhalten weiter vorgehen? Ziel soll ein gleichmässiger Geradeausflug ohne Höhentrimmung sein.
Ich bin etwas ratlos.

EWD liegt bei ca. 1,8 Grad, SP habe ich für den Erstflug ganz vorne, also 88mm gelegt. BA gibt 88 - 93mm vor. Abfluggewicht ist 3643 Gramm.
Flächenprofil ist ein HQW 2,5/10 auf HQW 3,0/14

Beim Erstflug musste ich Höhe gute +1,5mm nachtrimmen.

Dabei stellt sich ein gleichmässiger Wellenflug ein.

Die Grundgeschwindigkeit würde ich als eher niedrig bezeichnen. Abreisverhalten ist Anfängertauglich. Die Vienna zeigt es früh mit langsamen Kippen über die Fläche an. Man hat genügend Zeit zu reagieren bevor sie weg ist.

Nach erreichen ausreichender Sicherheitshöhe habe ich einen Abfangtest gemacht. Absolut neutral. Kein Abfangbogen! Sie fliegt genau wie gesteuert weiter gen Boden.
Wie passt das zum weit vorne liegenden SP?? Und warum musste ich noch so viel Höhe trimmen??

Wenn man Höhe trimmen muss ist zu viel Blei in der Nase. Nehme ich das heraus wird mein Abfangverhalten noch radikaler.....

Vielen Dank schon im Voraus für Eure Hilfe,

Bernd

Bernd Jonas
14.05.2008, 22:27
Hallo,
hat keiner eine Idee dazu? In einem anderen Thread geht es bei einer Beineke ASH26 um ähnliches. Kann ich davon etwas ableiten?

Gruss,

Bernd

Markus_Gloekler
14.05.2008, 23:26
Hallo Bernd,
hast Du schonmal die Rückstellgenauigkeit deines Höhenleitwerks gemessen ?
Nimm´ eine EWD-Waage und messe damit den Winkel des HLW in Neutralstellung. Jetzt gibst Du (mit aufgesetzter Waage am HLW) voll "Höhe", läßt den Knüppel los und liest wieder den Wert ab. Dasselbe Spiel mit voll "Tiefe". Kommt immer derselbe Wert raus ?
Du kannst auch die Neutralstellung mit einem Filzstift am Rumpf markieren und dann schauen, ob das HLW immer exakt auf Neutral zurück stellt.
Wenn nein => Spiel in der Anlenkung minimieren, evtl. am Servohebel weiter innen einhängen, ganzen Servoweg ausnutzen,....

Gruß Markus

Bernd Jonas
15.05.2008, 00:29
Hallo Markus,
die Rückstellgenauigkeit ist denke ich sehr gut. Mit einem mm-Mass ist an der Endkante des Ruders keine Abweichung messbar bzw. erkennbar. Die Anlenkung hat da sie keine Winkel überwinden muss auch sehr wenig Widerstand / Reibung was ja oft für Ungenauigkeit sorgt. Das Ruder wird direkt angelenkt; d.h. Stahldraht 90 Grad abgewinkelt geht direkt auf das Ruderhorn. Es ist auch kein nennenswertes Spiel vorhanden. < 1mm an der Endkante des Ruders.

Daran sollte es also denke ich nicht liegen.

Gruss,

Bernd


Hallo Bernd,
hast Du schonmal die Rückstellgenauigkeit deines Höhenleitwerks gemessen ?
Nimm´ eine EWD-Waage und messe damit den Winkel des HLW in Neutralstellung. Jetzt gibst Du (mit aufgesetzter Waage am HLW) voll "Höhe", läßt den Knüppel los und liest wieder den Wert ab. Dasselbe Spiel mit voll "Tiefe". Kommt immer derselbe Wert raus ?
Du kannst auch die Neutralstellung mit einem Filzstift am Rumpf markieren und dann schauen, ob das HLW immer exakt auf Neutral zurück stellt.
Wenn nein => Spiel in der Anlenkung minimieren, evtl. am Servohebel weiter innen einhängen, ganzen Servoweg ausnutzen,....

Gruß Markus

Silver
15.05.2008, 07:28
Hi Bernd ^^

Erst einmal Gratulation zum gelungenen Erstflug. dein Problem ist eigentlich fast handelsüblich. Ich habe bisher noch NIEEEEEEEEEEEEEEE ein Modell zusammengebaut, das nach Herstellerangaben richtig flog. Generell muss es aber möglich sein, bei einer gewissen EWD mit dem dazu passenden Schwerpunkt einen Gleitflug hinzubekommen. Man sagt ja immer, dass die EWD abhängig vom Profil ist und dass man mein HQW`s gerne an die 1,8-2,5 Grad reinmacht, aber ich halte das alles für Mompits. Eine EWD macht nichts anderes, als dem Modell eine Stabilisierung in der Geradeausflugbahn zu verleihen. 1,5 -2,5 Grad find ich persönlich schon reichlich viel und ich gehe bei all meinen Modellen unabhängig vom Profil nie über 1 Grad.

Dein Problem ist also, dass du Höhe dazumischen musst. Bedeutet im Klartext, dass er anfängt die Nase nach unten zu nehmen. Kann jetzt erst einmal mehrere Gründe haben.

Mach mal folgendens. Geh mal auf Höhe damit, ist ja jetzt Sommer da soll ja Termik vorhanden sein. Sobald du Höhe hast stech ihn mal an und schau wie er sich in der Flugbahn verhält. Er sollte sich langsam selber stabilisieren. Nimmt er wieder zu schnell die Nase hoch, also geht er nach dem Anstechen zu schnell in die Geradeausflugbahn, so ist noch zuviel Blei drinnen. Das reduzierst du dann so lange bis er sich dann nur noch langsam von selbst abfängt. Als nächstes gehste dann her und nimmst die Höhe raus und machst das selbe nochmal. Ein Modell richtig einzufliegen kann sogar Monate dauern, weil man an den Vogel noch garnicht richtig gewohnt ist.

Ich persönlich vermesse meine Modelle alle und errechne mir einen Schwerpunkt zu abhängiger EWD. Ich könnte dir nun sagen wo man so ein Programm runterladen kann, nur hats da noch keine HQW Profile in der Datenbank.

Ich denke du solltest mal so an die Sache herangehen, fliegen tut er ja erstmal. Du bekommst dann auch relativ schnell heraus in welche Richtung der Schwerpunkt verlagert werden muss.

Grüsse

Echse
15.05.2008, 08:36
Hallo Bernd,

auch wenn du schon Höhe zugegeben hast musst du noch mehr Blei in die Nase machen und noch etwas mehr Höhe trimmen, bzw. die EWD erhöhen. Du musst dir das so vorstellen, wenn du den Flieger senkrecht Richtung Boden fliegen würdest, spielt der SP keine Rolle. Nur der Ausschlag des Höhenleitwerks bzw. die EWD ist jetzt interessant.
Wie du beschrieben hast fliegt dein Segler beim Anstechen immer weiter in dieser Linie und fängt sich nicht ab! Das bedeutet deine EWD ist zu gering! Daraus folgt mehr EWD und dadurch auch mehr Blei!

@ Silver: Er hat doch beschrieben, dass der Flieger sich nicht abfängt! Lest doch erstmal die Fragen und Erläuterungen bevor umschweifent geantwortet wird! Oder war es einfach noch zu früh ;)

LG

Christian

Javlin
15.05.2008, 14:49
Hallo






Ich habe bisher noch NIEEEEEEEEEEEEEEE ein Modell zusammengebaut, das nach Herstellerangaben richtig flog.




Wenn ihr Segler sucht die mit "Herstellerangaben" fliegen, probiert mal die Flying Specials von Volker Klemm. (www.sport-klemm.de)
Ich habe noch keine (von 5 getesten) gefunden die mit abweichenden Einstellungen besser fliegt.

Gruß,

Javlin

Silver
15.05.2008, 20:04
@ Silver: Er hat doch beschrieben, dass der Flieger sich nicht abfängt! Lest doch erstmal die Fragen und Erläuterungen bevor umschweifent geantwortet wird! Oder war es einfach noch zu früh

hm zufrüh kann sein, aber ich wollte eigentlich eine Antwort geben mit der er etwas anfangen kann. Egal wie sich sein Flieger verhält, mit der Methode würde er es schaffen.

Mag sein dass es Hersteller gibt, die geben einem super Einstelldaten, aber das ist nicht usus.

Wie auch immer, ich hoffe er bekommt das Problem geregelt

Grüsse

Bernd Jonas
15.05.2008, 20:12
Hallo Silver, Hallo Christian,
danke für die Antworten!
Ich werde mich mit Zugabe von Blei und erstmal Höhe-Trimmung weiter vortasten.
EWD Erhöhung ist bei diesem Modell etwas schwerer. Unterlegen am HLW ist nur bedingt möglich, da es eine Art Fassung gibt die nur wenig Spielraum lässt. Siehe hier http://www.rc-network.de/forum/showpost.php?p=796560&postcount=4

EWD an der Tragfläche an sich lässt sich durch versetzen der Torsionsstifte bewerkstelligen. Bei der momentanen Einstellung passt die Fläche recht perfekt zur Rumpfanformung. Wäre also eigentlich schade da was zu machen.....aber lieber schauts a bisserl schräg aus und fliegt dafür.

@Javlin: Ja, ich hätte sehr gerne eine FS. Ist leider ein Preissegment das mir vorenthalten ist.

Wie es aussieht wird dieses WE schlechtes Wetter sein. Aber des wird schon wieder.

Gruss,

Bernd

Ingo Martin
15.05.2008, 20:47
Hallo Bernd,
wir hatten beim Erstflug starke Winde und Bärte und/aber auch Abwindfelder, die insbesondere im zeitigen Gebirgsfrühjahr schon krass sein können. Dass ich Dir geraten habe, ein paar Striche hochzutrimmen, um die Nase in einen Geradeausflug, nicht in einen leichten Neigungsflug zu bekommen, war sicher richtig. Dies, um nicht immer etwas an der Höhe zu zupfen, wenn es mal von unten nicht bläst. Der SP und die EWD als Kombination lagen im hinteren Bereich, beim Abfangtest haben wir ja gesehen, dass sich das Modell nicht aufschaukelt/aufbäumt, sondern den gesteuerten Winkel nach unten beibehält. Also ist das Modell auf absolut thermikgeil getrimmt und der SP liegt weit hinten. So fliege ich auch meine Modelle. Der Erstflug unter diesen Bedingungen ist in meinen Augen gelungen. Die am Sudelfeld erflogenen Einstellungen ( HR wurde nach oben getrimmt ) solltest Du als Standard für den nächsten Flug übernehmen. Und weiter optimieren, bis Du mal 90% Genauigkeit hast. Den Rest bestimmt das Revier, die thermischen/windigen Bedingungen, die Technik (Anlenkung/Rückstellgenauigkeit der Servos) und Deine Gelassenheit nach dem Erstflug, mal ein paar Striche nach oben oder unten zu trimmen. Ohne dass der Puls sich erhöht. Ingo

Bernd Jonas
15.05.2008, 21:00
Hallo Ingo,
Du hast recht, das Flugverhalten an sich finde ich auch gut so wie es ist.
Vielleicht habe ich das in den vorherigen Posts eher zu negativ dargestellt.
Ich werde die nächsten Flüge einen Tick SP + antesten und wenn es gut machbar ist etwas mehr EWD durch Unterlegen am HLW versuchen. Vielleicht lässt sich noch was rausholen.

Grundsätzlich fliegt sie ja wirklich sehr schön.

Ich hoffe GLS findet meine am Di bestellten und losgeschickten Servos wieder. Sehr nette Bezeichnung im Tracking von GLS: "2501 Recherche für Paket wurde eingeleitet". Ich verstehe das als "sorry....wir haben dein Packerl verloren"
Wenn alles gut geht baue ich sie am WE ein. Es gibt neue HS-5245 für WK :-)

Gruss,

Bernd

Silver
16.05.2008, 07:00
Hi Bernd

Ich verstehe dein Problem absolut. Fliegen tut dein Maschinchen, aber es verhält sich in der Luft noch ncht richtig. Das kommt aber. Schrittweise Blei dazugeben ist jetzt erst einmal angesagt.

Zur EWD:

Also ich trete jetzt an dich als jemand der aus der Praxis spricht heran, nicht als Theoaretiker, jedoch ist Theorie dahingehend auch von Nöten. Ich hatte mal ein Modell, das flog zwar, aber es gieng halt nicht richtig wie auf Schienen. Ein richtig eingestelltes Modell das kipt nicht einfach zur Seite weg oder fängt an zu pumpen. Es verhält sich in allen Lagen stabil. Ich habe für mich die Erfahrung gemacht, dass ich zu diesen Eigenschaften komme, wenn ich ein etwas dynamischeres Flugverhalten einstelle, da das Modell sich in der Luft ganz anders verhält und das Profil selber mehr Auftrieb erzeug.


... damit meine ich, dass ich an einem Modell mit T-Leitwerk schon etliche Versuche der EWD-Einstellung unternommen habe. Viele Leute behaupten, dass man bei einem Modell, dass mehr in Richtung Thermikflug ausgelegt ist, eine höhere EWD nehmen sollte und ein Modell das eher dynamische Eigenschaften haben sollte eine niedrige EWD haben sollte. Das ist meines Erachtens aber eine faschle Interpretation, da du mit jedem Modell Thermik fliegen kannst.

... Ich würde an deiner Stelle jetzt erst einmal die EWD nicht verändern und den richtigen Schwerpunkt einstellen, noch dazu hast du Wölbklappen und da wird das Flugverhalten im gewölbten Zustand auch nochmal anders.


... Du kannst jedes Flugzeug unabhängig von dem verwendeten Profil mit unterschiedlichen EWD`s einstellen, alles was sich dabei ändern wird ist das Flugverhalten in Punkto Gutmütigkeit und Flugstabilität. Jede EWD hat einen dazu passenden Schwerpunkt, denn der Schwepunkt (also der Eigenzug des Modells nach Forne) und die leichte Höhenkorrektur (EWD) müssen in einem Gleichgewicht stehen, dass dir eine optimale Geradeausflugbahn bietet. Wenn du jetzt den Winkel verkleinerst, musst du über den Schwerpunkt erneut das Gleichgewicht korrigieren. Also versuche erst einmal zu den 2,6 Grad den richtigen Schwerpunkt einzustellen. Bei einer derart hohen EWD kann es jedoch vorkommen, dass dein Modell im Schnellflug immer aufstehen wird.

...Naja mir wird gerade wieder klar, wieso ich Kreuzpendelleitwerke liebe ;)

liebe Grüsse

Bernd Jonas
14.07.2008, 22:59
Hallo Zusammen,
mittlerweile habe ich schon einiges an Flugstunden mit der Vienna hinter mir und bin mit der Flugleistung zufrieden.
Vorletztes WE war ich am Wöllaner Nock. Anfangs war Stefan noch dabei, er ist aber an meinem ersten Vormittag abgereist (war ja auch 3 Wochen lang da....).
Das Wetter war nicht 100%ig, aber es ging schon was.
Auch die Vienna durfte fliegen.

Und wie es ist....letzter Flug, letzte Landung....

Vienna von links ins Lee, WK gesetzt und fein gelandet...die letzten 1,5 Meter über die Wiese gerutscht und geradewegs auf einen versteckten Stein.

Ich gehe zum Flieger, alles sieht gut aus, die linke Fläche hatte sich etwas vom Rumpf gelöst. Soweit normal. Ich steck sie wieder auf, aber irgendwie passts nicht so recht.

Ergebnis: Alles heile, kein Riss am Rumpf, Schale in Ordnung. Aber die Aufnahme des Holmverbinders ist beim nach vorne Federn der Fläche hinten komplett aufgerissen.
Habe ich so noch nicht gesehen. Die zur Endleiste zeigende Wandung der Tasche ist nahezu rechteckig fast wie mit der Schere ausgeschnitten herausgebrochen. Keine Fransen von der Kohler o.ä. Der Verbinder an sich hat ürigens keinen Schaden genommen.

Bei der Analyse des herausgebrochenen Teils sieht man deutlich, dass der Kohleschlauch bzw. das Gelege nur dazu ausgelegt ist die normalen Belastungen rauf/runter aufzunehmen; also von Wurzelrippe zu Flächenspitze ausgerichtet.
Die Tasche ist nicht umwickelt o.ä. um Federkräfte vorne/hinten aufzunehmen.

Der Aufprall am Stein war in keiner Weise heftig; es ist nicht mal Gelat an der Rumpfspitze abgesplittert.

Bei einem Telefonat mit dem Hersteller hat mir die Geschäftsführung mitgeitelt, dass die Bauweise sich bei ca. 1200 verkauften Modellen bewährt hat und ich dann halt einfach zu hart gelandet hätte.
Leider keinerlei Anzeichen dafür sich kulant verhalten zu wollen oder sich das Problem wenigstens näher anzusehen.

Ich hoffe wenigstens meine Anregung für eine andere Auslegung findet Ihren Weg in die Produktion.

Ich hoffe die Reparatur wird wieder ausreichend Stabilität bringen.

Schönen Abend noch,

Bernd

Tobi Schwf
14.07.2008, 23:11
Hallo Bernd,

das ist schon ärgerlich.

Stell doch mal bitte ein Bild ein, damit man eine bessere Vorstellung hat. ;)

Bernd Jonas
14.07.2008, 23:15
Hallo Tobi,
Modell liegt gerade in der Werkstatt eines Bekannten.
Aber wir machen noch Fotos vor der Reparatur.
Ich stell sie dann hier ein.
Viel sehen wird man nicht.
Ein rechteckiges Teil Kohle und den Versuch eines Fotos in die Aufnahme rein...

Mal sehen wie es wird :-)

Gruss,

Bernd

Bernd Jonas
15.07.2008, 21:15
Hallo,
jetzt auch die Fotos dazu.
Das erste zeigt den Blick in die Aufnahme (rechts ist Richtung Endleiste), das zweite das herausgebrochene Stück Rückwand der Aufnahme.
Es hing nur noch an einem Eckerl an der Wurzelrippe.
Schön zu sehen ist die Richtung des Gewebeschlauchs bzw. die nicht vorhandene Wicklung.

179065

179066

Gruss,

Bernd

berndi68
15.07.2008, 22:17
XXXXXXXXXXXX
Und das mit der EWD hoch zuschrauben ist Unsinn dann läuft die Maschine nicht mehr richtig eine EWD sollte zwischen 0,8 bis 1,5 Grad liegen und den Schwerpunkt nach dem von den Vorrednern beschriebenen Abfangsbogenmethode einstellen ! Dann läuft die Maschine auch geradeaus! Zuviel EWD bremst nur !

Liebe Grüße Bernd
____________________________________________________________________________________________
Bitte Forenregel 1.5 beachten.

Bernd Jonas
06.10.2008, 16:46
Hallo Zusammen,
die Reparatur ist abgeschlossen.
Wir haben uns dazu entschlossen die gerissene Aufnahme mit Kevlar-Rovings zu umwickeln. Und zwar an 3 Stellen:

- Wurzelrippe
- Mitte Aufnahme
- Krafteinleitung auf Holm

Dazu haben wir die Fläche an diesen 3 Stellen oben und unten mit kleinen Schlitzen versehen. Durch diese Schlitze wurde jetzt der Kevlar-Roving ca. 100 mal pro Stelle umwickelt.
Vorher wurde das herausgebrochene Stückchen (siehe oben) und der Verbinder eingesetzt.

202882

Danach die Wicklungen mit 24h Harz getränkt (Harz wurde sehr gut aufgenommen).

Das Ganze hält bombenfest, hat aber 2 Nebeneffekte...Der Verbinder ist jetzt fest installiert (war zwar eingetrennt, hat aber wohl doch Harz abbekommen) und die Fläche sieht optisch nicht mehr so schön aus.

Momentan haben wir die Öffnungen mit einem Flicken Orastick abgeklebt:

202884

202885

Nach erster Flugerprobung werde ich das noch schleifen / spachteln / lackieren.

Gruss,

Bernd

pazzopilota
02.11.2008, 09:51
Hallo Bernd,
schöner Bericht! Was immer wieder ärgerlich ist wenn man ordentliches Geld eine eher mittelmäßige Verarbeitung zahlt! Das ist bei deim Hersteller wohl nichts neues. Das nächste Mal lieber ein paar € mehr gezahlt und Paritech kaufen dann gibts keinen Ärger und die fliegen ohne Ärger und ohne Nacharbeit! Das weiß auch Ingo! Trotzdem viel Spaß! Liebe Grüße an Jo! Sehen uns in Breitbrunn ! Breitbrunn hat heute wieder mit meiner ASW 27 ein Rumpfopfer gefunden schei.... Thermikbaumwirbel !
Der Rest ist dank guter Paritechqualität ganz geblieben!
liebe Grüße
Bernd
hallo Leute,
wie kommt man eigentlich dazu, von "ORDENTLICHEM GELD + EHER MITTELMÄSSIGER(??!??) VERARBEITUNG" zu sprechen bzw zu schreiben?
Führt ihr hier vielleicht eine kleine Privatfehde gegen BA ?
Seid ihr nicht in der Lage, ein objektiv seriöses Urteil abzugeben?
Zugegeben, KEIN Hersteller wird es je schaffen, es ALLEN recht zu machen, aber hier im Forum von einem einzigen User zu hören, er habe schräge Anpassungen entdeckt und das gleich noch zu verallgemeinern finde ich doch etwas zu starken Tobak!
Da ich persönlich sehr viele ital. Fliegerkollegen kenne, die BA-Besitzer sind, weiß ich aus Erfahrung, daß eben diese Maschinen gerne als der "Mercedes" in der jeweiligen Species benannt werden! Das soll hier keine Schleichwerbung oder sonst was werden, aber als glücklicher Besitzer einer B 4 und einer BLUE GENERATION von BA erlaube ich mir einige Bemerkungen: die letztgenannten Maschinen fliegen jetzt bereits mehrere Saisonen und wurden heuer erstmals am Pordoimeeting(euromeetigfly.com) Ende Juli wettbewerbsmäßig (GPS - sattellitare) bei etwas mehr als 100 Teilnehmern eingesetzt! Die Freude war groß, als Sonntag abends bei der Preisverleihung bekannt wurde, daß mein doch schon vielgeflogener aber immer noch fitter BLUE GENERATION den 1° Platz in der Kategorie Grosssegler PLUS den 2° absoluten Gesamtrang erzielte! Beim Meeting werden nämlich 7 Grundparameter per Satelit in Echtzeit herausgemessen, praktisch werden die besten 10 min. des Fluges festgehalten! Was ich damit sagen möchte: es gibt am Markt mit Sicherheit eine ganze Reihe von hervorragenden Herstellern in diesem Segment, trotzdem darf ich den ARC + ARF Bausätzen von BA eine extrem hohe Alltagstauglich keit bescheinigen - die vielen Kunden weltweit bestätigen dies - ob man damit nun privat am Hang / in der Ebene oder auch in einem Wettbewerb sich austobt, bleibt schlußendlich jedem selbst überlassen!
Drum seid friedlich und habt a Gaudi mit euren Geräten...
mfg von einem ambitionierten Hobbyflieger

bruch
02.11.2008, 11:53
Werte Kollegen, lieber pazzopilota,

glücklicherweise habe ich diesen Thread schon vor geraumer Zeit entdeckt, sonst wäre ich heute auch "glücklicher Mercedes-Besitzer"!

Freundliche Grüße
bruch

Bernd Jonas
02.11.2008, 23:16
Hallo Zusammen,
ich habe ganz am Anfang gesagt, dass ich einen objektiven Baubericht und erster Flugerfahrungen schreiben möchte.
Das habe ich auch so gemacht (nicht ohne auch mal meinem momentanen Ärger Luft zu machen). Ob hier ein Probleme mehr oder weniger als bei anderen Bauprojekten aufkamen weiss ich gar nicht.

Und um dem Ganzen auch noch einen positiven Touch zu verleihen:

Die Vienna fliegt wirklich sehr gut und erfüllt meine Erwartungen dahingehend absolut!

Insofern kann ich pazzopilota in gewissem Sinne zustimmen.

Eine viel interessantere Frage ist wie wir als Kunden bzw. als Gemeinschaft bei RCN mit _allen_ Herstellern umgehen, bei denen sich Produktmängel zeigen.
Es kann mMn. nur ein faires, konstruktives Kritisieren zusammen mit der Einladung zur Teilnahme der Diskussion hier im Forum sein.
Z.B. für alle Werbepartner (siehe Banners oben) als verpflichtend?

Prototypische Fragen bei Kunden wie z.B. "warum können die den Bowdenzug nicht vernünftig einkleben. Vor dem Zusammenkleben der Rumpfhälften ginge das doch ganz einfach und schön......" könnten so direkt an die Hersteller gerichtet werden. Und es würde denke ich mehr Druck aufgebaut werden, solche Unzulänglichkeiten nicht mehr in der Produktion zuzulassen.

Hier die direkte Frage an die RCN Redaktion / Moderation: Was könnt ihr Euch zu dem Thema vorstellen?
Kam das Thema so schon mal bei Euch an?


Gruss und einen guten Start in die neue Woche,

Bernd Jonas