PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Working Poor- Abschied von der sozialen Gesellschaft



Le concombre masqué
08.12.2007, 11:34
Daniel braucht nicht viel. Der 49-Jährige hat keine Familie zu versorgen - "die Verantwortung wollte ich nie". Wenn er mal in den Urlaub fährt, dann in die Eifel. Der hagere Mann mit dem fast kahl rasierten Kopf hat auch noch nie viel verdient: Mit 16 lernte er Bäcker- und Konditor, dann wurde er Bürokaufmann, später war er Lagerarbeiter, dann Wachmann. Er machte "einfach alles Mögliche", wie er sagt, wollte sich nie abhängig machen. Und er ist merklich stolz darauf, dass er ziemlich deutlich wird, wenn ihm was nicht passt. "Ich will ja morgens noch in den Spiegel gucken können", sagt er immer wieder.

Dass er sich mit 49 kaum eine eigene Wohnung leisten kann und deshalb zu seiner Mutter ziehen musste, passt ihm überhaupt nicht.....



Im Juni 2006 habe er 916,78 Euro brutto verdient, sagt Daniel - netto seien 726,14 geblieben. Über 50 Stunden habe er dafür pro Woche gearbeitet, behauptet er. Sollte das stimmen, hätte sein Stundenlohn in dem Monat bei höchstens 4,50 Euro gelegen. Die Pin-Gruppe sagt, sie zahle im Schnitt rund 7,50 Euro pro Stunde.
Daniel mache "bewusst objektiv falsche Aussagen gegenüber verschiedenen Medien zu seinen Lohn- und Beschäftigungsverhältnissen", heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme - Daniel äußerte seine Vorwürfe unter anderem auch im Fernsehen. Das Unternehmen will ihn jetzt entlassen.....





Es gibt noch wildere Berichte über die Arbeitsbedingungen bei der Pin-Gruppe als Daniels Erzählungen. Die Liste der Vorwürfe ist lang: Der "Stern" berichtete kürzlich von einem Bußgeldkatalog an einem Ort, mit dem für "Verstöße" wie Essen im Auto oder falsch aufbewahrte Kleidung Strafen vom Lohn abgezogen würden

ganzer Artikel (http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,521760,00.html)


Solche Berichte machen mich wütend, Jemand der 50 Stunden die Woche arbeitet und nicht einmal das nötigste zum leben hat, während Vorstandsmitglieder sich die gleiche Summe in nicht einmal ein Stunde in die Tasche stecken, Wo ist eine angebliche " soziale " Gesellschaft angekommen in der Unternehmen Ihr Existenz darauf aufbauen Sklaverei zu betreiben, die Lebenserhaltungkosten aber immer weiter steigen ?
Die Regierung schaltet auf stumm, Frau Merkel reist um die Welt , " Aussitzen" nennt man das, hat sie von Kohl gelernt. Im eigenem Land ist die Gesellschaft dabei zu zerbrechen , unter dem Motto " seid froh daß Ihr arbeit habt " und " Wenn es Euch nicht passt, verlagern wir unsere Produktion ins Ausland"
Die Banken spielen lieber an ausländische Börsen als Unternehmen im eigenem Land zu unterstützen und die Aktionäre schreien Hurra wenn ein paar tausend Schalterangestelle entlassen werden und durch Automaten ersetzt werden.

Ich glaube und hoffe daß es in diesem Land bald gewaltig krachen wird ,denn auch die immer wiederkehrende Meldung über verwahrloste und zu tode gekommene Kinder sind nichts anderes als ein Zeichen der Desozialisierung und Gleichgültigkeit der heutigen zivilen Gesellschaft.

Gast_13515
08.12.2007, 14:32
Hallo,
dem Fazit kann ich nur zustimmen und das Zukunftsbild ist für mich fast schwarz!
Jürgen

Roter Baron II
08.12.2007, 14:46
Hallo,

in unserer Tageszeitung wurden Jobs als Paket oder Briefzusteller angeboten. Ich hab da mal angerufen, denn so ein Nebenjob wäre ja nicht schlecht.
Als erstes wurde mir erklärt ws ich zu tun hätte. Poststücke mit meinem eigenen Fahrzeug ausliefern.
Bezahlung: irgendwas im zehntel Centbereich pro Stück. Nein kein Grundgehalt, nur die Provision für die Stück. Wenn dann mal keine Post, dann auch kein Geld.
Ich hab das Gespräch dann abgebrochen.

Gruß Christian

Mighty Wings
08.12.2007, 14:54
Hoi,

bei uns auch. Neuester Vertrag: Wer über dem Kollektivvertrag entlohnt wird bekommt keine Überstunden mehr entlohnt. Dabei geht aber doch auch die Arbeitsmoral und die Motivation ganz schön in den Keller, nicht?

In den Bereichen der Fertigung wird jeden Samstag gearbeitet, teilweise auch Sonntags.

Und wenn jemanden etwas nicht passt, kann er ja gehen. Die Betriebsräte haben kaum noch etwas zu sagen.

Viele Grüße von Martin.

RüdigerR
08.12.2007, 16:05
ihr seid mündige Bürger ?
ihr wählt trotzdem wieder dieselben Parteien ?

wählt doch mal als Protestwähler in die andere Ecke .......:eek:

Gruß , Rüdiger

Laminatorikus
08.12.2007, 17:34
ihr seid mündige Bürger ?
ihr wählt trotzdem wieder dieselben Parteien ?

wählt doch mal als Protestwähler in die andere Ecke .......:eek:

Gruß , Rüdiger

Hi!

Na verrate uns mal welche Ecke Du bevorzugst?

Memo!

Niklas Fischer
08.12.2007, 17:39
bestimmt die appd ;)

Gast_00010
08.12.2007, 17:48
unterstützt das bedingungslose grundeinkommen (http://www.unternimm-die-zukunft.de/).

wakuman
08.12.2007, 18:02
@Le concombre masqué

Niedrigstloehne gibt es in den USA und Kanada schon seit Jahrzehnten.
Mindestlohn liegt bei ca 4,50 euro

Urlaubs - Weihnachtgeld gabs hier noch nie und das soziale netz ist auch nicht gerade engmaschig.
Mindest Urlaubsanspruch gesetzlich geregelt fuer die ersten 5 Jahre Firmenzugehoerigkeit 15 Tage dannach gibt es 5 tage mehr.

Trotzdem ist hier noch niemand auf dei idee gekommen das " die Gesellschaft dabei zerbricht".

Vielleicht Leichte Panikmache an Einzelbeispielen belegt?

Gruss
Thomas

Mighty Wings
08.12.2007, 18:05
Bedingunsloses Grundeinkommen:

Die einzige Frage, die ich mir stelle, ist, ob das auch funktioniert. Politische Verantwortliche hatten schon eine menge Ideen, die dann den Bach runter sind.

StephanB
08.12.2007, 18:35
Vielleicht Leichte Panikmache an Einzelbeispielen belegt?

Gruss
Thomas


Nein, das passiert auf breiter Front. Firmengewinne im Himmel und immer grössere Teile der Bevölkerung verarmen. Eine Riesensauerei. Verursacht durch grenzenlose Gier, Globalisierung und im Spezialfall Deutschland durch mindestens zwei weitere politisch gewollte Faktoren. Wiedervereinigung und EU. Aber das darf man ja fast nicht mehr laut sagen. Vermutlich gibts jetzt Haue..
Grüsse
Stephan

Cora
08.12.2007, 19:18
@Le concombre masqué

Niedrigstloehne gibt es in den USA und Kanada schon seit Jahrzehnten.
Mindestlohn liegt bei ca 4,50 euro

Urlaubs - Weihnachtgeld gabs hier noch nie und das soziale netz ist auch nicht gerade engmaschig.
Mindest Urlaubsanspruch gesetzlich geregelt fuer die ersten 5 Jahre Firmenzugehoerigkeit 15 Tage dannach gibt es 5 tage mehr.

Trotzdem ist hier noch niemand auf dei idee gekommen das " die Gesellschaft dabei zerbricht".

Vielleicht Leichte Panikmache an Einzelbeispielen belegt?

Gruss
Thomas


Lieber Thomas,

ich denke nicht, dass die Gesellschaftsordnungen der USA und Deutschlands in diesem Fall so konkret vergleichbar wären. Schon allein vom historischen Wachsen her - die USA haben von vornherein ein ganz anderes Selbstverständnis für ihre (damals neu eingewanderten) Einwohner vorausgesetzt, bzw. dieses wurde durch eben diese Einwanderer auch noch bestätigt und bekräftigt. :)

In den USA gilt die Selbstbestimmung über alles. Selbstjustiz (heute noch erkennbar durch das Recht jedes Einzelnen, eine Waffe zu tragen - und diese auch anzuwenden) wurde erst im letzten Jahrhundert schlussendlich gänzlich durch staatliche Gewalt ersetzt (nicht umsonst lebt der Mythos des "Wilden Westens" bis heute gefeiert fort).

Ein solches Verständnis hat es hier in Deutschland so nie gegeben. Wer es mit "den Oberen" nicht aushielt, der wanderte halt aus. Oder - wie in den meisten Fällen - fand sich halt damit ab. Die, die blieben, taten es aus familiären Banden, oder auch aus einer gefühlten Verpflichtung ihres Landes gegenüber heraus. Diese Faktoren haben im übrigen nicht wenige Juden im dritten Reich das Leben gekostet - die eben blieben, weil sie sich dem Land gegenüber verpflichtet oder verbunden fühlten. (DAMIT MEINE ICH JETZT EXPLIZIT NICHT DIEJENIGEN, DENEN EINE FLUCHT NICHT GELANG!!!)


Ich hoffe, damit konnte ich einige grundlegende Unterschiede zwischen den Vereinigten Staaten und der Bundesrepublik hier aufzeigen. :)



Urlaubs - Weihnachtgeld gabs hier noch nie und das soziale netz ist auch nicht gerade engmaschig.
Mindest Urlaubsanspruch gesetzlich geregelt fuer die ersten 5 Jahre Firmenzugehoerigkeit 15 Tage dannach gibt es 5 tage mehr.


Und was bringt dies den Einwohnern der USA?

Zweit- und Drittjobs (gut, auf diesem guten Wege sind wir hier in Deutschland mittlerweile auch schon). Was das Gesundheitssystem angeht, so beschreibt "Sicko" von Michael Moore schon recht eindrucksvoll, wo hier die Nachteile für die amerikanische Bevölkerung liegen, findest du nicht?

Hier in Deutschland hat sich in den letzten Jahren in Bezug auf Krankenkassen schon so einiges geändert. Brillen werden nicht mehr bezahlt, Zahnersatz nur noch teilweise, und Vorsorgeuntersuchungen werden immer mehr zur Mangelware.

Ich habe auch die damalige UdSSR erlebt, dort werden sogar Ausländer kostenlos operiert, wenn es grad anfällt, und sie erhalten alle verfügbaren medizinischen Leistungen. Nur: unter welchen Umständen!!! :rolleyes: Veraltete medizinische Apparaturen, Medikamente nur in Ausnahmefällen vorrätig, und die Krankenhäuser gleichen einem David-Lynch-gestalteten Alptraum. Die andere Seite der Medaille.

Andererseits existieren in den USA wirtschaftliche Möglichkeiten, von denen die Bürger Deutschlands nur träumen können: Versemmele in den USA mal ein von dir geplantes Unternehmen, und setz ein paar zehntausend Dollar in den Sand. Wenn Du danach mit einer neuen Geschäftsidee zur Bank kommst, kriegst Du mit Sicherheit einen neuen Kredit. In Deutschland ist sowas undenkbar. Einmal pleite, und du bist gezeichnet für den Rest deines Lebens.

Ein einmaliges Scheitern bedeutet in den USA nicht gleich den Verlust der bürgerlichen Existenz, so wie es hier der Fall ist. Liegt wohl daran, dass die amerikanischen Banken risikobereiter sind, oder zumindest dazu bereit, jemandem eine zweite Chance zu geben. Oder auch eine dritte. Oder vierte, oder fünfte... wer in den USA nicht mindestens einmal Pleite gemacht hat, der gilt nicht als richtiger Geschäftsmann.

Dennoch haben sich in den USA viele Unternehmen ihren Gemeinsinn bewahrt. Aus den USA kommt der Begriff des "corporate social responsibility", der sich erst in den letzten drei Jahren langsam über den großen Teich hinaus ausgebreitet hat. Auch hier liegt in Deutschland noch so einiges im Argen. Haben die Raubkapitalisten hier noch nicht so ganz begriffen, für die ist eine ausgeglichene Bilanz immer noch bedingt durch die harten Faktoren, und haben sich soziales Gewissen sowie aktive Unterstützung der Neighborhood noch nicht als PR-wirksame Faktoren durchgesetzt.

Du siehst, ein direkter Vergleich fällt doch sehr schwer. :)

Und ich bezweifle doch sehr stark, dass die Deutschen ihre Kinder in einen Krieg schicken und damit aufopfern würden, nur um weiterhin billig Sprit verballern zu können.


Liebe Grüße,

Cora

wakuman
08.12.2007, 20:15
Hallo Cora,

gebe Dir zu deiner ausfuehrliche Analyse in den meisten Faelle Recht, auch wenn so manche Verallgemeinerungen gemacht wurde (z. b. Wild west mentalitaet, jeder US Amerikaner rennt mit Waffe rum).

Zudem (wie Du am meiner Signatur erkennen kannst) lebe ich in Kanada welches sicher mehr gemeinsamkeiten mit dem dt. Sozialsystrem hat. (und auch keine Sodaten im Irak btw).
Von daher kann ich wohl einige Vergleiche anfuehren.


Zitat:
Urlaubs - Weihnachtgeld gabs hier noch nie und das soziale netz ist auch nicht gerade engmaschig.
Mindest Urlaubsanspruch gesetzlich geregelt fuer die ersten 5 Jahre Firmenzugehoerigkeit 15 Tage dannach gibt es 5 tage mehr.
Und was bringt dies den Einwohnern der USA?


Dies sollte nur ein Beispiel sein das hier (in Kanada)niemand jammert das dies der Fall ist.


Gruss
Thomas

P.S.: wenn eins sicher ist, sind es sterotype Meinungen

Le concombre masqué
08.12.2007, 20:22
Es ging auch nicht um Urlaubsgeld oder sonstige Vergünstigungen, sondern daß Jemand der Vollzeit arbeitet sich zumindest ein dezentes Leben erlauben kann.

Cora
08.12.2007, 20:32
P.S.: wenn eins sicher ist, sind es sterotype Meinungen

Ja, mit denen machen Diskussionen nicht soviel Spaß. :D


Lieber Thomas,

ansonsten vielen Dank für die Blumen. :)

Was die Verallgemeinerungen angeht, so sind diese z.B. in meiner Magisterarbeit (huch, auch schon 10 Jahre alt! :eek: ) natürlich differenzierter ausformuliert. :) Ich denke aber, was das andere Selbstverständnis der Amerikaner angeht, bringen zumindest die Beispiele es auf den Punkt.

Was deinen Kernpunkt angeht:


Urlaubs - Weihnachtgeld gabs hier noch nie und das soziale netz ist auch nicht gerade engmaschig.
Mindest Urlaubsanspruch gesetzlich geregelt fuer die ersten 5 Jahre Firmenzugehoerigkeit 15 Tage dannach gibt es 5 tage mehr.
Und was bringt dies den Einwohnern der USA?


Es ist klar, dass dies in den USA niemand bejammert, weil sie es dort nicht anders kennen - und dass sie dort auch andere Möglichkeiten haben (und auch andere Schwierigkeiten!).

Mit Kanada kenne ich mich leider nicht so aus (ich lebte zwar damals in Wisconsin und damit nahe an der kanadischen Grenze, aber trotzdem habe ich altersbedingt eher die inländischen Nachrichten verfolgt).

Michael Moore findet Kanada aber cool. ;)

Liebe Grüße,

Cora

tanni60
09.12.2007, 18:34
sobald es den BEDINGUNGSLOSEN Grundlohn gibt,
schmeiss ich meinen Job hin und hab endlich Zeit zum Fliegen.

Gerne, Morgen bitte !!!
Das Geld dafür kopieren wir dann in irgendeinem keller in Berlin.


Was soll hier krachen ???

Die Wahlbeteiligung liegt bei schlappen 50 %, wenn es jemand nicht mal schafft zur Wahl zu gehen, was soll da krachen bitte ?

Gast_00010
09.12.2007, 19:01
schmeiss ich meinen Job hin und hab endlich Zeit zum Fliegen.

klar, das wäre dein gutes recht, und es würden sicher einige deiner kollegen auch so handeln wollen.

dann hat dein arbeitgeber ein problem. wenn er dann will daß ihr weiter für ihn arbeitet, muß er den job so attraktiv machen, daß der ein oder andere vielleicht doch bleibt und vielleich nur zwei mal unter der woche zum fliegen geht. von dem gehalt daß er dann zu seinem grundeinkommen bekommt, kann er dann sogar noch neue flieger kaufen und mit seiner alten in urlaub fahren.

also überleg dirs noch mal :)

und das geld ist eh, vorhanden. es würde nur anders verteilt.

Dr. Lagu
09.12.2007, 19:04
Naja, wenn ich all die "typisch Betroffenen" im Fernsehen sehe, geht es denen mit Hartz 4 ziemlich gut. (Populismus aus)

Tatsächlich haben gerade in den letzten 12 Monaten 500.000 über fünfzigjährige einen Job erhalten / und behalten. (Und das ist bemerkenswert)

Der Mindestlohn entspricht einer Mindestarbeit, die von entsprechendem Personalklientel, angenommen wird. Sind die Grundvoraussetzung eines Billiglohnmitarbeiters erfüllt, (mangelnde Qualifikation), wird dieser durch einen Mindestlohn, noch mehr vom Arbeitsgeschehen befreit.......... Für diese Personen steht weiterhin Hartz 4 zur Verfügung.

Für qualifizierte Kräfte, gibt es überregional Arbeit, wenn die Bereitschaft zum Umzug vorhanden ist. (evtl. Auslandstätigkeit).

Mindestlohnverpflichtung führt zur Abwanderung der Arbeitsplätze. (Stichwort Globalisierung).

Ein Produkt wird zu dem Preis produziert, (in entsprechendem Land, von entsprechenden Personen), den wir bereit sind zu bezahlen. (Geiz ist geil - Kinderarbeit aber schrecklich).

Ein Unternehmer benötigt keine Querdenker, sondern MITDENKER. ........ ( was oft vergessen wird).
Es geht uns also ALLE an:) .

Le concombre masqué
09.12.2007, 22:49
Am Thema vorbei, setzen, sechs.

Dr. Lagu
09.12.2007, 22:56
Eric,

Dein eröffnetes Daniel-Beispiel spricht über einen "verantwortungsbefreiten" Menschen, für den die Gesellschaft nun Verantwortung übernehmen soll.

Somit habe ich als Einziger hier klar Stellung bezogen zu Deinem Thema.

In wie weit Eric und Daniel Multikausalitäten haben, kann ich nicht beurteilen:) .

Chris.
10.12.2007, 01:32
Hallo,

Finde den Mindestlohn für die Postbetriebe ganz OK.Wenn wir finanziell untergehen dann alles zusammen und nicht die mit den geringstem Löhnen zuerst.Denn wenn keine Postlieferanten mehr da sind keinen die reichen Säcke auch nichts mehr verschicken.;)
Folglich MÜSSEN Personen eingestellt werden die den Mindestlohn bekommen.
Sicher ist es so dass niemand mehr Bock hat eine Familie zu gründen und Vwerantwortung zu übernehmen-ich auch nicht.Aber das macht sowieso kein
Spaß für etwas zu kämpfen in dieser Welt mit ihren Selbstverliebten Popstars-Schnulzen und immer höher werdenden Ansprüchen.Immer entstehen neue Bilder hinter denen hinterhergerannt wird und niemand fürchtete sich vor was anderem als dass ER nicht mehr im Vordergrund steht.....




Grüße

tanni60
10.12.2007, 06:26
"das Geld ist sowieso da, es wird nur anders verteilt"

der ist gut, gratuliere :eek: :eek: :eek:

Jahrelang haben wir schön verteilt, 37 Milliarden pro jahr auf Pump, viel Spaß beim Schuldenabbau / Zinsen zahlen noch.


in Bayern und BW sprechen wir bereits von Vollbeschäftigung,

aber in vielen Regionen ist immer noch tiefe Rezession -in den Köpfen !!!

Vielerorts wird es schon schwer, gute leute zu finden, und das ist der einzige Schutz vor zu schlechter Bezahlung.

Die Spargelbauern bekommen hier nicht mal mehr polnische Arbeiter für den Lohn, also muß mehr bezahlt werden, sonst kann man am Spargel nichts verdienen weil er auf dem Feld bleibt.

Das Poblem ist, daß es früher mal Jobs ohne jede Qualifikation gab und man davon leben konnte.

Ich finde den Mindestlohn in manchen Branchen wichtig und daß er nicht umgangen werden kann wie z-B. in der Bauindustrie !!!

Da werden Bulgaren oder Rumänen ins Land geholt für 2. Euro die Stunde und man kaserniert die wie Tiere: das geht so nicht!

Le concombre masqué
10.12.2007, 08:34
Eric,

Dein eröffnetes Daniel-Beispiel spricht über einen "verantwortungsbefreiten" Menschen .


definiere "verantwortungsbefreiten"

udogigahertz
10.12.2007, 08:52
Nein, das passiert auf breiter Front. Firmengewinne im Himmel und immer grössere Teile der Bevölkerung verarmen. Eine Riesensauerei. Verursacht durch grenzenlose Gier, Globalisierung und im Spezialfall Deutschland durch mindestens zwei weitere politisch gewollte Faktoren. Wiedervereinigung und EU. Aber das darf man ja fast nicht mehr laut sagen. Vermutlich gibts jetzt Haue..
Grüsse
Stephan
Ja, und wenn dann mal so eine Gewerkschaft (GDL) endlich mal eine adäquate Forderung stellt, wird diese von der "öffentlichen Meinung" (der Bildzeitungsleser?) in Grund und Boden und als absolut unverschämt verdammt!

udogigahertz
10.12.2007, 09:07
Naja, wenn ich all die "typisch Betroffenen" im Fernsehen sehe, geht es denen mit Hartz 4 ziemlich gut. (Populismus aus)

Tatsächlich haben gerade in den letzten 12 Monaten 500.000 über fünfzigjährige einen Job erhalten / und behalten. (Und das ist bemerkenswert)

Der Mindestlohn entspricht einer Mindestarbeit, die von entsprechendem Personalklientel, angenommen wird. Sind die Grundvoraussetzung eines Billiglohnmitarbeiters erfüllt, (mangelnde Qualifikation), wird dieser durch einen Mindestlohn, noch mehr vom Arbeitsgeschehen befreit.......... Für diese Personen steht weiterhin Hartz 4 zur Verfügung.

Für qualifizierte Kräfte, gibt es überregional Arbeit, wenn die Bereitschaft zum Umzug vorhanden ist. (evtl. Auslandstätigkeit).

Mindestlohnverpflichtung führt zur Abwanderung der Arbeitsplätze. (Stichwort Globalisierung).

Ein Produkt wird zu dem Preis produziert, (in entsprechendem Land, von entsprechenden Personen), den wir bereit sind zu bezahlen. (Geiz ist geil - Kinderarbeit aber schrecklich).

Ein Unternehmer benötigt keine Querdenker, sondern MITDENKER. ........ ( was oft vergessen wird).
Es geht uns also ALLE an:) .
Der Mindestlohn entspricht einer Mindestarbeit, die von entsprechendem Personalklientel, angenommen wird. Sind die Grundvoraussetzung eines Billiglohnmitarbeiters erfüllt, (mangelnde Qualifikation), wird dieser durch einen Mindestlohn, noch mehr vom Arbeitsgeschehen befreit.......... Für diese Personen steht weiterhin Hartz 4 zur Verfügung.
Diesen Satz verstehe ich nicht.
Wie ist das gemeint?
Denke bitte daran, dass es auch nicht wenige Leute gibt, die so einen "Billigjob" gerne machen würden, weil sie einen 400,--€-Job zusätzlich zu ihrer normalen Arbeit bzw. neben dem Rentnerdasein machen würden. Diese Personengruppe ist meistens für den Billigjob überqualifiziert und würde sich über eine leistungsgerechte Bezahlung freuen.

Mit der Ausübung eines Vollzeitbilligjobs kann gegenwärtig niemand sich selbst und seine Familie ernähren!

Dieser bedauernswerte Personenkreis ist neben seinem Job noch auf die Unterstützung der Allgemeinheit (Hartz IV) angewiesen. Wem, bitteschön, hilft diese Sachlage? Doch nur den jeweiligen Unternehmen, die sich ihre Arbeitskräfte vom Staat subventionieren lassen!

Findest Du das gut?

Das bedeutet doch, dass jeder "normal" verdienende Mensch mit seinen Steuern und Abgaben diese Billigarbeitsplätze mitsubventioniert!

Dank mal in einer stillen Stunde darüber nach!

Ost
10.12.2007, 09:17
[QUOTE=Dr. Lagu
Ein Unternehmer benötigt keine Querdenker, sondern MITDENKER. ........ ( was oft vergessen wird).
.[/QUOTE]
Soso,
wie siehts denn in der Realität aus?
Oliver

Tobi_F3A
10.12.2007, 09:26
Ich las auf einemAuto-Aufkleber:

The United states have George W. Bush.
They also have Stevie Wonder, Bob Hope and Johnny Cash.

We have Angie Merkel.
No wonder, no hope, no cash.

Dr. Lagu
10.12.2007, 11:44
Folgende Gedanken:

Hartz 4 wurde installiert, wie auch immer (zu hoch ./.oder immer noch zu niedrig). Die Transverleistungen wurden angehoben! ......Ergebnis? :.....

1.) Was passiert wenn man "geringfügig Qualifizierte" (was ein schreckliches Wort), subventioniert? .......... erhöht man doch erst recht die "Komfortzone" Derer, die auf Qualifikation "wenig" wert legen?........:confused:

2.) Auf der anderen Seite herrscht Fachkräftemangel. ........... Also wäre der logische Schluß, die Bildung zu subventionieren. Jeder "regelmäßig" Berufstätige weiss, daß ein Berufsleben mit ständiger Weiterbildung zu tun hat.

Die (Aus)-Wirkung ist also bekannt, damit ist die Ursache nicht erledigt. Schlußfolgerung:

Ursachenbekämpfung bedeutet, mehr in Bildung investieren.

Einzelschicksale kann man sicher nicht in einem Thread behandeln.

udogigahertz
10.12.2007, 12:29
Volle Zustimmung, was die andauernde Aus- und Fortbildung betrifft. Nicht vergessen sollte man aber auch, dass es immer Arbeitsplätze für "wenig Qualifizierte" geben wird: Müllabfuhr, Briefträger usw.
Diese Arbeitsplätze können nicht nach China verlagert werden, da sie hier vor Ort benötigt werden.

Dabei spielt es keine Rolle, ob der, der diese Arbeit macht, dafür qualifiziert ist, oder vielleicht überqualifiert ist, da er/sie diese Arbeit nur vorübergehend macht (Wartezeit auf Studienplatz oder bis eine "richtige" Stelle angeboten werden kann).

Die Leute, die diese Arbeiten machen, warum auch immer, sollten dafür auch so vernünftig bezahlt werden, dass sie bei Vollzeiteinsatz ohne zusätzliche Unterstützung der öffentlichen Hand (das wären wir alle) ihr Auskommen finden.

Wenn man einfach sagt: "Was bist Du? Briefträger? (Oder Müllwerker?) nun, dann jammere nicht über Dein viel zu niedriges Einkommen, sonder bilde Dich fort!" macht man es sich entschieden zu einfach.

Chris.
10.12.2007, 12:33
Man sollte nicht Dinge verändern wollen die man nicht verändern kann das stimmt. Leider sind die Konzerne für die Managergehälter zuständig und nicht die Politiker.Wenn die so doof sind und denen das 120-Fache zahlen kann dagegen keiner was machen.Ungerechtigkeit muss an der Wurzel ausgerissen werden d.h. die Konzerne müssten gezielt boykottiert bzw. bestreikt werden.
Sie schüren die Ungerechtigkeit wohl am meisten.Da aber jeder Angst hat seinen Job zu verlieren (leider,was aber auch vereständlich ist) wird es dabei bleiben.
Die GDL macht das schon ganz richtig anders kann man es nicht sagen.Wer das nicht sieht ist blind oder halt Kapitalist.



Grüße

Pike
10.12.2007, 13:17
Fachkräftemangel? Das wird einem zumindest eingeredet, damit die Politik endlich die vielen tausend Billigarbeiter aus Indien, China und was weiß ich noch woher reinlässt.

Meine Erfahrungen gehen aber dahin, dass wir keinen Mangel an Fachkräften haben, sondern einen Mangel an Fachkräften, die für weniger als 1500 Euro im Monat arbeiten wollen! Durch die vielen Firmenverlagerungen sitzen da nämlich noch Fachkräfte auf dem Trockenen und die kriegen nur etwas, wenn sie ungefähr zum Mindestlohn arbeiten. Wer wechseln will hat schon gar keine Chance, denn der würde ja ein Gehalt haben wollen!

tschüß,
Pike

Le concombre masqué
10.12.2007, 13:21
Folgende Gedanken:

Hartz 4 wurde installiert, wie auch immer (zu hoch ./.oder immer noch zu niedrig). Die Transverleistungen wurden angehoben! ......Ergebnis? :.....

1.) Was passiert wenn man "geringfügig Qualifizierte" (was ein schreckliches Wort), subventioniert? .......... erhöht man doch erst recht die "Komfortzone" Derer, die auf Qualifikation "wenig" wert legen?........:confused:

2.) Auf der anderen Seite herrscht Fachkräftemangel. ........... Also wäre der logische Schluß, die Bildung zu subventionieren. Jeder "regelmäßig" Berufstätige weiss, daß ein Berufsleben mit ständiger Weiterbildung zu tun hat.

Die (Aus)-Wirkung ist also bekannt, damit ist die Ursache nicht erledigt. Schlußfolgerung:

Ursachenbekämpfung bedeutet, mehr in Bildung investieren.

Einzelschicksale kann man sicher nicht in einem Thread behandeln.


Richtig, aber wer trägt dann die Briefe aus?

Nach Indien auslagern geht ja schlecht....

( Sehe gerade, Udo hat das gleiche nicht treffender formuliert)

aber vielleicht besteht Jörgs Sichtweise aus Postzusteller mit Doktor titeln, er schmückt sich doch selber so gerne damit :)

Dr. Lagu
10.12.2007, 13:49
Beispiel Müllwerker:
Das sind qualifizierte Kräfte, die entsprechend gut verdienen.

Beispiel Zusteller:
Mit meinem Porto entscheide ich ob mein Brief durch PIN oder Post zugestellt wird. Die Post beschäftigt keine Minilöhner. ( Geiz ist geil)

Thema Fachkräftemangel:
Durch meine gelegentliche Tätigkeit beim BaWü-Handelstag, erfahre ich die dringliche Problematik des akuten Fachkräftemangels. Die Arbeitslosenquote liegt hier bei 3,9 % (Ab 3 % spricht man von "Vollbeschäftigung"). Die letzten 0,9 % könnte man mit Fachkräften besetzen.

Einen Honorarkonsultitel könnte man kaufen, Hauptschulabschluss nicht:D .

Dr. Lagu
10.12.2007, 13:59
..............und dann fällt mir noch etwas zum Nachdenken ein:...............

Wie oft wird hier nach dem billigsten Versand gefragt?

Fazit:
Einige/Viele hier nutzten den billigsten Zusteller....... (wer ist der billigste Versender für mein Flugzeug) .........hauen aber dannach auf Unternehmer ein, die Kosten sparen. (Blick in die Börse) Was ist das für eine Doppelmoral:cry:

Yeti
10.12.2007, 14:12
Was ist das für eine Doppelmoral:cry:

allerdings...

http://www.bild.t-online.de/BTO/tipps-trends/geld-job/aktuell/2006/12/08/lohn-tabelle-schande/lohn-tabelle-schande.html

http://www.bildblog.de/2535/wie-bild-gegen-den-mindestlohn-kaempft-ii

http://www.bildblog.de/2643/mindesthohn

Chrima
10.12.2007, 14:18
..........Wie oft wird hier nach dem billigsten Versand gefragt?:
Hallo Doktor
Das meinte ich ja schon damals im GRAUPNER-Fred. Einerseits soll man eine spezifische, familiengeführte Firma unterstützen, aber dann im eigenen Dorf einkaufen gehen ? Ne dann doch zu teuer. :cry:
Gruss
Christian

Le concombre masqué
10.12.2007, 14:31
Beispiel Müllwerker:
Das sind qualifizierte Kräfte, die entsprechend gut verdienen.

Beispiel Zusteller:
Mit meinem Porto entscheide ich ob mein Brief durch PIN oder Post zugestellt wird. Die Post beschäftigt keine Minilöhner. ( Geiz ist geil)

Thema Fachkräftemangel:
Durch meine gelegentliche Tätigkeit beim BaWü-Handelstag, erfahre ich die dringliche Problematik des akuten Fachkräftemangels. Die Arbeitslosenquote liegt hier bei 3,9 % (Ab 3 % spricht man von "Vollbeschäftigung"). Die letzten 0,9 % könnte man mit Fachkräften besetzen.

Einen Honorarkonsultitel könnte man kaufen, Hauptschulabschluss nicht:D .


Sorry. ich glaube du hast das Ursprungsthema nicht verstanden.

Es ging um dezente Löhne für Personen die Vollzeit arbeiten, nicht um Hartz 4 Empfänger, oder den Fachkräftemangel in BaWÜ.

Und es ist falsch zu glauben daß du den Preis bestimmst, den Preis bietet dir ein Unternehmen an , welches seine ganze Unternehmenstrategie auf die gnadenlose Ausbeutung von Menschen ausgelegt hat ( Und jetzt nun auch noch Konkurs anmeldet, tolles Erfolsgsmodell). Nur um nur mal dieses Beispiel zu nennen. Ich denke die Manager freuen sich schon auf den Konkurs, und Ihre wohlverdiente Abfindung, Ist ja schliesslich nicht leicht, so ein Unternehmen in so schweren wirtschaftlichen Zeiten zu leiten, das muss dementsprechend honoriert werden .

Dr. Lagu
10.12.2007, 14:32
Hallo Doktor
Das meinte ich ja schon damals im GRAUPNER-Fred. Einerseits soll man eine spezifische, familiengeführte Firma unterstützen, aber dann im eigenen Dorf einkaufen gehen ? Ne dann doch zu teuer. :cry:
Gruss
Christian

oder noch viel schlimmer:
....werden Siemens Handy´s nicht GE-kauft, wird die Sparte VER-kauft....:cry:

Der Consumer steuert den Arbeitsmarkt

Aus diesem Grund (Geiz ist geil) habe ich Saturn niemals betreten und werde es auch niemals tun, (auch wenn die den Spruch abgesetzt haben). ............ da bin ich KONSEQUENT.

Le concombre masqué
10.12.2007, 14:40
Finde ich gut, vorallem durch den Kauf eines cayenne den tschechischen Arbeitsmarkt zu unterstützen:D

MTT
10.12.2007, 14:53
Versemmele in den USA mal ein von dir geplantes Unternehmen, und setz ein paar zehntausend Dollar in den Sand. Wenn Du danach mit einer neuen Geschäftsidee zur Bank kommst, kriegst Du mit Sicherheit einen neuen Kredit. In Deutschland ist sowas undenkbar. Einmal pleite, und du bist gezeichnet für den Rest deines Lebens.

Ein einmaliges Scheitern bedeutet in den USA nicht gleich den Verlust der bürgerlichen Existenz, so wie es hier der Fall ist. Liegt wohl daran, dass die amerikanischen Banken risikobereiter sind, oder zumindest dazu bereit, jemandem eine zweite Chance zu geben. Oder auch eine dritte. Oder vierte, oder fünfte... wer in den USA nicht mindestens einmal Pleite gemacht hat, der gilt nicht als richtiger Geschäftsmann.



Sorry, aber das ist Quatsch mit Sosse.....

Wann immer Du hier in den USA einen Kredit beantragst, checken die Banken als allererstes Deinen "credit score"....
Der "credit score" ist eine Zahl zwischen 0 und 800, wobei 800 das beste ist.
Welchen wert der Einzelne hat, haengt von mehreren Faktoren, ab, Einkommen, bestehende Kredite, deren Art und Anzahl, Zahlungsgeschicht bei diesen Krediten, usw., usw. der score wird staendig von neuen Daten beeinflusst, wenn Du z.B. einmal deine Kreditkartenzahlung verspaetet machst hat das sofort Einfluss auf den score.
Ob und zu welchen konditionen du einen neuen Kredit bekommst, haengt von dem score ab.

Wenn Du nun einmal ein Unternehmen "versemmelt" hast, d.h. Bankrott erklaert hast, hat das einen sehr negativen Einfluss auf den credit score, und die Daten werden erst nach 10 Jahren geloescht.
In dem Fall wird es also nicht einfach, einen neuen Kredit zu bekommen, und wenn, dann nur zu schlechteren Konditionen.

Yeti
10.12.2007, 14:57
Aus diesem Grund (Geiz ist geil) habe ich Saturn niemals betreten und werde es auch niemals tun, (auch wenn die den Spruch abgesetzt haben). ............ da bin ich KONSEQUENT.
Ach so: Du kaufst nur bei Media Markt (http://www.metrogroup.de/servlet/PB/menu/1000090_l1/index.html), oder? Du bist ja schließlich nicht blöd :)

5eckflieger
10.12.2007, 15:44
Hi Leute,

bin zwar kein Mod aber jetzt muß ich doch etwas hierzu abgeben.

Bleibt doch bitte beim Thema und hört auf euch gegenseitig aufzusticheln das bringt doch niemandem etwas.

Gruß
Jürgen

Chrima
10.12.2007, 15:53
Joo, Moister !

:D
Gruss
Christian

udogigahertz
10.12.2007, 16:15
Beispiel Müllwerker:
Das sind qualifizierte Kräfte, die entsprechend gut verdienen.

Beispiel Zusteller:
Mit meinem Porto entscheide ich ob mein Brief durch PIN oder Post zugestellt wird. Die Post beschäftigt keine Minilöhner. ( Geiz ist geil)

Thema Fachkräftemangel:
Durch meine gelegentliche Tätigkeit beim BaWü-Handelstag, erfahre ich die dringliche Problematik des akuten Fachkräftemangels. Die Arbeitslosenquote liegt hier bei 3,9 % (Ab 3 % spricht man von "Vollbeschäftigung"). Die letzten 0,9 % könnte man mit Fachkräften besetzen.

Einen Honorarkonsultitel könnte man kaufen, Hauptschulabschluss nicht:D .
Müllwerker sind qualifizierte Leute, die entsprechend gut verdienen? Ich lach mich weg Muhahuahhh......................:D

Dr. Lagu
10.12.2007, 16:34
Sorry, aber das ist Quatsch mit Sosse.....

Wenn Du nun einmal ein Unternehmen "versemmelt" hast, d.h. Bankrott erklaert hast, hat das einen sehr negativen Einfluss auf den credit score, und die Daten werden erst nach 10 Jahren geloescht.
In dem Fall wird es also nicht einfach, einen neuen Kredit zu bekommen, und wenn, dann nur zu schlechteren Konditionen.

Hallo Michael,

gleiches gibt es in D. Heißt bei uns "Info score" und arbeitet gleichermaßen. Aber sehr gut, wie Du geschrieben hast! :)

Le concombre masqué
10.12.2007, 17:36
Hallo Michael,

gleiches gibt es in D. Heißt bei uns "Info score" und arbeitet gleichermaßen. Aber sehr gut, wie Du geschrieben hast! :)


Na ? lenken wir mal wieder ab ?