PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : EWD Frage



Bernd Jonas
10.12.2007, 20:40
Hallo Zusammen,
vorneweg: ich bin kein Aerodynamik-Profi.

Ich habe hier ein Modell liegen mit folgenden aktuellen EWD Werten:

EWD Tragfläche: 3,54°
EWD Höhenleitwerk: 0,97°

= Gesamt-EWD: 2,57°

Ziel-EWD ist 1,5° - 2,0°

Jetzt frage ich mich ob es sinnvoll oder sinnlos / schlecht es ist die EWD am HLW anzupassen auf 1,5°.

Oder anders gefragt: Ist es zwingend notwendig eine ausgeglichen EWD zu haben?

Es ist halt ganz einfach mit weniger Aufwand verbunden die EWD am HLW zu verändern; in diesem Fall ca. 1mm unterlegen an der Nasenleiste HLW.

Was sagt ihr zu dem Thema?

Gruss,

Bernd

Bernd Jonas
10.12.2007, 22:59
Hallo,
entweder die Frage war _zu_ blöd (obwohl es das ja eingentlich nicht gibt) oder ihr habt keine Lust zu antworten.
Ihr würdet mir wirklich helfen mit einer Erklärung zu meiner Frage.

Danke im Voraus,

Bernd

Ingo Seibert
11.12.2007, 00:08
Hallo Bernd,

ich bin leider auch kein Aerodynamik-Profi, aber praktischer Anwender :rolleyes: . Generell ist die EWD nur im Verbund mit einer Schwerpunktangabe sinnig. Je nach Auslegung des Modells fliegt der Hobel aber auch mit arg daneben liegender EWD. Bei unseren großen Vorbildern wird diese auch nicht gemessen, sondern ergibt sich bei der Auslegung automatisch. Bei meiner Wilga z.B. habe ich mich auf irgendeine Art und Weise total verhauen beim Einmessen, sodass ich mit 0° zum Erstflug gestartet bin beim Erstflug. Danach habe ich die EWD stückweise erhöht und die Akkus so verschoben, dass sie jetzt mit allen Rudern im Strak bolzgeradeaus fliegt. Meine Lo 100 hingegen fliegt mit ihrem Clark Y inzwischen mit weit zurückverlegtem Schwerpunkt und 0,5° EWD, rollt aber jetzt vernünftig und hungert nicht wie ein Amigo rum. Trotzdem geht sie noch sehr gut in der Thermik und hat einen bestialischen Gleitwinkel.

Erzähl uns doch mal mehr zu Modell und Profil, sofern Du Daten dazu hast, dann kann man da eher einen Rat geben. Laminarprofile wie ein HQ2,5 etc. fliegen erfahrungsgemäß mit rund 1,5° und Schwerpunkt mit z.B. WinSchwer errechnet für´s Erste. Alles Weitere muss man eh sukzessive erfliegen.

Bernd Jonas
11.12.2007, 00:16
Hallo Ingo,
es handelt sich um die Vienna im Bau-Thread nebenan.
Sie hat ein HQW 2,5-Strak. Mehr weiss ich leider auch nicht zum Profil.

Aus deiner Antwort lese ich so ein bischen: "Stell sie grob ein und geh fliegen". Falsch gelesen?

Würde mich freuen wenn sich BA hierzu äussern würde. Ich denke es gibt niemanden hier im Forum der mehr Erfahrung mit dem Model hat als der Hersteller. Gerne auch per PN oder Mail.

Gruss,

Bernd

henneDahuhn
11.12.2007, 00:20
die einstellwinkeldifferenz bezieht sich nur auf den winkel zwischen hlw und fläche. die anderen winkel, wie fläche zum rumpf, sind zb. der einstellwinkel.

wie ingo schon schrieb:

zur "richtigen" ewd gehört auch immer ein passender schwerpunkt!

dabei solltest du wissen: je geringer die ewd, desto weiter kann auch der sp zurück genommen werden.

daraus resultiert: bessere leistung, da weniger abtrieb und cw am hlw und eine größere dynamik, welche auch mal in kritischerem überziehverhalten resultieren kann. das hängt aber wieder vom profil und der flächenbelastung ab....

ich hoffe sie haben verstanden......

nicht soviel hokuspokus um die ewd machen....da im modellbau das hlw eh meisten viel zu groß ist, weil hier keiner so genau rechnet wie bei 1:1 ist sein wirkbereich ohnehin groß genug um damit die ewd zu korrigieren.

nu aber genug..ist schon spät

rené

wakuman
11.12.2007, 02:19
Anstellwinkel von 3,54 grad fuer ein HQW 2,5-Strak ist schon ganz schoen viel, selbst fuer einen Floater.
Was sagen uns da die Profilkooerdinaten bezuglich beste auslegung :confused:

Ich wuerd am HL unterlegen.


nicht soviel hokuspokus um die ewd machen....da im modellbau das hlw eh meisten viel zu groß ist
Ganz so einfach wuerde ich es mir nicht machem. Im Ernstfall weiss man nach 0,5 s nach dem Start ob es richtig war

Gruss
Thomas

Chrima
11.12.2007, 07:56
Es ist halt ganz einfach mit weniger Aufwand verbunden die EWD am HLW zu verändern; in diesem Fall ca. 1mm unterlegen an der Nasenleiste HLW.
Hallo Bernd
Jetzt hast Du ja eigentlich die Antworten.
Höhenleitwerk verstellen ist meist einfacher.
Da Du aber, wie auch von Wakuman bereits bemerkt, einen recht grossen Anstellwinkel der Fläche hast, könnte es ev. nützlich sein den Flügel anzupassen.

Weiss nicht wie Der Rumpf aussieht, aber man könnte meinen, dass er wie ein Helikopter ziemlich nach unten taucht bei schnellerem Gleitflug ?

Gruss
Christian

PIK 20
11.12.2007, 08:55
Hallo Bernd,
ich fliege einige Modelle, die ich selbst konstruiert oder umgemodelt habe, mit HQW-Profilen. Dabei habe ich HQW-1,5 bis 2,5 verwendet.
Allgemein wird die EWD um 0,5Grad geringer als die prozentuale Wölbungshöhe. D.h. bei HQW 2,5 also 2Grad EWD.
Ich selbst fliege alle HQW-Profile in der Regel um 1Grad geringer als die Wölbungsprozente und erreiche besseres Gleiten und höhere Leistung.
Ob Du die Tragflächenanstellung oder die Hlw-anstellung veränderst richtet sich nach der daraus resultierenden Fluglage des Rumpfes (hängt das Heck runter oder ist es im Flug zu hoch).
Grundsätzlich verwende ich das Freeware-Rechenprogramm von Rainer Stumpf www.rainers-modellflugseite.de mit dem ich exakt Schwerpunkt, EWD und Stabilitätsmaß bei den jeweiligen Ca-Werten errechnen kann. Es bietet Dir eine Menge Einstellungen (sind farbig unterlegt), nach denen Du nach eigenem Geschmack dann vorgehst.
Schau Dirs an!!!!!
Grüße aus dem Ennstal von Heinz

Bernd Jonas
11.12.2007, 11:12
Hallo,
vielen Dank für Eure ausführlichen Antworten.
Ich werdee mir das genannte Tool mal genauer ansehen.

Gruss,

Bernd