PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zackenband



Hansi
29.06.2002, 10:40
Hallo,
ich habe einen kleinen Salto von ...? Der hat so um die 150 cm Spannweite und ist aus GFK. Den hat bestimmt schon mal der ein oder andere fliegen gesehen oder besitzt sogar einen. Ich fliege den Segler nur am Hang und habe folgendes Problem: Sart normal, fliegen eigentlich auch normal aber wenn ich eine Kurve fliege und Ihn etwas zu langsam mache geht er sofort senkrecht mit Rollen in den Boden. Ich habe jetzt vor Zackenband über die Fläche zu kleben, kann aber nicht sagen wo genau. Könnt Ihr mir da helfen ? Oder hat noch einer eine andere Idee was das sein könnte ? Ich bin für jeden Tipp dankbar.

Gruß
Hansi

bkramer
29.06.2002, 12:27
Hallo !

=> Flächenbelastung ??? (bei Profil ???...)
=> Schwepunkt ???
=> Querruderdifferenzierung ???

LG

Bernhard

Hartmut Siegmann
29.06.2002, 12:46
Hansi,
Zackenband ist die Brutalo-Methode, dafür hilft sie meist. Ein flaches Band (Tesakrepp o.ä.) ist meist effizienter: Bringt dasselbe, kostet aber kaum Widerstand und preislich absoliut unschlagbar! ;)

Da Du ein Problem im Langsamflug hast, legt man den Bandturbulator bei 10-30% auf die Profiloberseite, bei Zackenband eher 20-30%. Wenn das nicht hilft, muß der Turbulator noch weiter nach vorne! Das kostet dann aber erheblich Leistung im Gleiten/Speedflug. Den Turbulator legst Du in Spannweitenrichtung innen beginnend vor dem Querruderansatz bis ganz nach außen an den Randbogen. Ein leicht diagonaler Verlauf (40%t innen zu 20%t am Randbogen) kann manchmal Widerstand sparen, muß aber nicht.

Wichtig!
Auch ein Turbulator kann keinen stark verzogenen Flügel kompensieren! Deswegen werfe mal von hinten einen Blick auf den Flügel, ob der außen mehr Anstellwinkel hat. Wenn das der Fall ist, kann man ihn manchmal mit heißem Wasser richten. Geht das nicht, dann stell einfach beide Querruder in Grundstellung leicht nach oben, damit kann man solche Verzüge auch ausgleichen. Durch die beiden nach oben ausgeschlagenen Querruder erfolgt der Abriß innen am Flügel und damit ist das Abrißverhalten einwandfrei.

Umkehrschluß: Sollte eines der/beide Querruder nach unten stehen, dann stell es/sie bitte in den Strak, denn dann ist es sicherlich die Ursache für die Probleme!
Siggi