PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Antriebsauslegung falsch?



Wigens
31.12.2007, 00:26
Hallo Leute,


habe folgenden Antrieb in einem Tangent E-Master (3,7 m Spannweite, ca. 4,3 kg):

Hacker B50-8L 6,7:1
Steller X70 opto pro
Akku 3700 4S1P EVO 20
Luftschraube Aeronaut 18,5 x 12
Mittelstück 45 mm

Ich fliege damit seit etwa einem Jahr, der Antrieb geht sehr gut, das Modell steigt fast senkrecht. Im Mai ist mit der Steller abgeraucht, es war wohl etwas nicht in Ordnung, den er wurde kostenlos getauscht. Der Neue funktionierte eine Weile, jetzt habe ich ein Problem. Der Motor schaltet nach dem Einschalten nach kurzem Anlauf wieder ab. Ich hätte mir gestern beinahe das Modell geschrottet, weil nach dem Werfen der Motor weg blieb.

Ich habe zuhause die Einstellungen geprüft, es stimmt alles. Ich hatte die Abschaltung bei Unterspannung aktiviert. Wenn ich das auf Abregeln ändere, läuft er an, man merkt aber einen ungleichmäßigen Motorlauf. Ich habe keine Möglichkeit, den Strom zu messen, aber ich habe mal über den Balanceranschluß die Spannung gemessen. Die geht unter Last auf etwa 12 - 12,2 V runter. Das erscheint mir doch etwas heftig!

Frage an die Experten: Ist die Antriebsauslegung so giftig, daß ich damit ans Limit komme? Was geht da an Strom durch? War übrigens laut meinem Händler von Hacker so empfohlen.

Ich könnte gut mit weniger Steigleistung leben, kleinere Luftschraube? 17 x 12 oder ähnlich?


Grüße

christian

plastikmann
31.12.2007, 00:34
Hi,

scheint mir zumindest schon am Ende der X70 Fahnenstange zu sein,
sollten geschätzte 100A herum sein, geht vielleicht auf 80A zurück.

Das ist allerdings sehr stark von der Qualität der Zellen abhängig, oder besser, von der Spannungssteifigkeit unter Lastbedingungen, 12V sind schon recht niedrig, d.h. von meinem Schätzwert ausgehend müsstest du bei deinen Zellen noch weiter unten liegen.

Nur eine Vermutung, wenn du schreibst gestern geflogen, waren die Zellen kalt ?

Gruss, Domi

Gast_56
31.12.2007, 08:35
Hallo Christian,

sowohl die niedrige Zellenspannung als auch das Abschalten (und Abrauchen) des Stellers sprechen für einen zu hohen Strom.
Mach' mal eine 18x11 drauf, das sollte besser passen.

Gruß
Heiko

Wigens
31.12.2007, 10:38
@ Dominik:

Ich kam nicht zum Fliegen, da der Motor beim Start stehen blieb. Ich hatte, wie gesgat Glück,, daß ich ihm beim Werfen so viel Schwung gegeben habe, daß er mir "nur" relativ hart aufgesetzt hat und nichts passiert ist. Die 12 V habe ich bei der Fehlersuche bei Kellertemperatur (ca. 18°) gemessen.

Komisch ist nur, daß es fast ein Jahr lang ging, und jetzt nicht mehr. Außerdem ist es, wie gesagt, laut meinem Händler von Hacker so empfohlen.

Ich glaube, es ist am vernünftigsten, wenn ich ein kleinere Luftschraube montiere. Die Kiste muß ja nicht wie eine Rakete in den Himmel schiessen und für den Akku ist es auch besser.


Grüße

christian

Experimentalhans
31.12.2007, 17:20
Hallo Christian,
die Bemerkung, daß der Motor "ungleichmäßig" läuft, wenn auf Abriegeln gestellt ist, klingt irgendwie verdächtig.
Daß er abriegelt, ist ja gewollt, aber ungleichmäßiger Lauf?
Ist der Motor o.k.?

Ich würde sicherheitshalber nach der Ursache für das Abrauchen des Stellers suchen.
Das klingt alles nach dem dem nächsten teuren Folgedefekt.

KUDI
31.12.2007, 17:51
Hallo Christian

Bei den momentan tiefen Temperaturen tun sich unsere lieben LiPo schwer. Das wäre auch noch eine Möglichkeit, dass die Spannung so tief einbricht, dass die Unterspannungsabschaltung anspricht.
Ich flieg zwar nur Parkflyer in der kalten Jahreszeit, aber ohne die Riegel vorher an Papi's Brust aufzuwärmen, geht's nicht.

Gruss
Kudi
www.keiro.ch

Gast_12327
31.12.2007, 19:08
Hallo Christian,

Hast Du immer brav mit Balancer geladen? Wenn Du den Strom nicht gemessen (gerechnet) hast, wie hast Du dann Deine Motorlaufzeit bestimmt? Wie ist deine Schlussspannung und wieviel lädst Du dann in den Akku?

Die Kälte macht es den Lipos nicht gerade leicht, klingt aber verdächtig nach einem ausgelutschten Lipo.

lg Ferdl

radioglitch
31.12.2007, 23:30
Hallo Chirstian,

eine andere Moeglichkeit ist das dein Motor durch Ueberhitzung teilweise demagnetisiert worden ist (waehre dann ein Fall fuer eien Herstellerreperatur). Diese wuerde auch den Defekt des ersten Stellers erklaeren . . .

Bei nicht optimaler Kuehlung kann das bei deiner Konfiguration passieren.

Unbedingt den Strom messen! Wenn der Motor ueberhitzt wurde dann geht der Strom bei gleicher Leistung nach oben. Wuerde den Spannungseinbruch erklaeren. Bitte nur kurz testen, sonst kannst du dir noch den Regler beschaedigen.

Gruss Frank

eJet
01.01.2008, 10:25
hallo,
wie du aus der berechnung von unten entnehmen kannst betreibst du den regler mit ca. 78A über seiner limite und auch den akku mit knapp 22C und deinen gemessenen 12V harrt an seiner limite.

119896

du musst UNBEDINGT mal den strom messen!

cheers eJet

Rar
01.01.2008, 15:46
Hallo Christian,

Ich gehe auch davon aus das dein Lipo schon ausgelutscht ist, zusätzlich die niedrigen Aussentemp. würden das verhalten dann beim Start erklären.

Gruß Roland

Wigens
01.01.2008, 18:09
Hallo Jungs,


danke für die Antworten. Vor allem die Berechnung von ejet ist aufschlußreich.

Ich fasse zusammen:
- Mein Akku hat möglicherweise durch die längere Überlastung bereits einen Schaden.
- Evtl. hat auch der Motor schon eine mitbekommen.
- Antriebsauslegung komplett daneben

Warum hat man mir dann diese Zusammenstellung empfohlen und verkauft?

Ich habe keine Möglichkeit, so einen hohen Strom zu messen.

Wie kann ich feststellen, ob der Motor in Ordnung ist?

Welche Luftschraube sollte ich nehmen, um in "normale" Bereiche zu kommen.


Grüße

christian

Rar
01.01.2008, 19:27
Ich hab das mal im DC nachgestellt und komme auf dieses Resultat.
Für die richtigkeit der Daten übernehme ich keine Garantie, da der B50 (leider) nicht im DC enthalten ist;)

http://img233.imageshack.us/img233/1438/aufnahme1jp7.jpg (http://imageshack.us)


http://img85.imageshack.us/img85/6909/aufnahme2fx3.jpg (http://imageshack.us)





ob dein Motor in Ordnung ist kann dir wohl nur der Hersteller gewährleisten !

18 x 11 = ca 60 A wobei natürlich das Mittelstück auch noch eine zu berücksichtigende Rolle spielt !!

Lg Rar


Ps.und zum vergleich ein Kokam H5 !!!

eJet
02.01.2008, 13:50
ciao christian,

ich denke der motor sollte noch gut sein, hast du doch die zulässigen 1200W nicht überschritten.
ich würde dir aber unbedingt ein "einfaches" messgerät empfehlen um neue antriebe kurz auszumessen. dabei braucht es nicht teure präzisionsmessinstrumente, ein einfaches tut es auch.
ich selbst habe immer mein Astro Flight Super Whatt Meter (http://www.astroflight.com/store/store-type-tem.html?item=products:af-101) dabei (allerdings die alte version bis 100A) - was völlig ausreicht und auch erschwinglich ist.
...so bleiben unliebsame, rauchende überraschungen aus!

cheers ejet

flymaik
02.01.2008, 18:11
Ich halte die Auslegung für ganz schön heftig,aber das ist Geschmackssache.
Sollte der Akku defekt sein,und ein neuer fällig werden,3s tun's bei dem Motor auch noch.;)
Ein Messgerät hat sich schneller armortisiert als man denkt. 1Lipo und 1Regler + den Ärger und vielleicht noch 'nen kaputtes Model..... und schon kannste mit deiner Frau auch noch warm essen gehen;) ;) ;)

Wigens
03.01.2008, 11:14
O.K. Jungs, ich werde mal sehen, ob einer von den E-Spezis hier eine Meßgerät hat.

Welche Luftschraube empfehlen eigentlich die schlauen Rechenprogramme, damit ich auf vertretbare Ströme komme?


Grüße

christian

Gast_15450
03.01.2008, 11:33
:p hallo Christian
Lade Dir Drivecalc auf Deinen Pc wie oben schon von Rar angezeigt und Du kannst nach Herzenslust mit Propellern und Akkus jonglieren bis Du die für Dich passenden Werte hast.
Gruss Gunter

Wigens
05.01.2008, 18:45
Hallo Leute,


habe jetzt einen Aeronaut 17x11 montiert. Damit schaltet er nicht mehr ab.

Habe mit einem Zangenamperemeter (=Schätzeisen?) mal den Strom gemessen. Es sind etwas bei 60 A. Die Spannung stabilisiert sich bei ca. 12,6 V unter Last. Geflogen bin ich noch nicht, aber subjektiv reicht der Schub locker für einen problemlosen Handstart.


Grüße

christian

Voll GFK
05.01.2008, 20:58
4s und nur 12,6 Volt ? Was sind denn die Einzelspannungen der Zellen ? Was sagt der Balancer ?
Da ist was mit dem Akku faul.
Dein Händler gegenüber hat doch alles Lade-etc.-Equipment. Hast ihn schon besucht ?

Wigens
06.01.2008, 10:57
Hallo Uli,


ich weiß nicht, welche Spannung bei einem 3700 er 4s unter 60 A anliegen muß. Die Zellen sind gleichmäßig, ich habe immer mit Balancer geladen mit Ladeströmen von max. 2A. Wenn die Spannung zu niedrig ist, wird das Akku evtl. durch die vorangegangene Überlastung schon eine Macke haben.

Ich werde jetzt erst mal so fliegen.


Grüße

christian

radioglitch
06.01.2008, 11:04
Hallo Christian,

noch ein kleiner Tipp. Wenn bekannt bitte nicht boese sein;)

Kommt auf das Ladegeraet an, manche laden im Lipomodus maximal 110% der eingestellten Lademenge ein. ZB X-Peak 3plus. Bei 2A LAdestrom stoppt dieses nach 2200mAh den Ladevorgang. Ein 4S Akku sollte am Ende der Ladung 16,8 Volt oder kanpp drunter haben. Falls dem nicht so ist dann musst bei 2A Ladestrom einfach nochmals den Ladevorgang starten.

Gruss Frank

Voll GFK
06.01.2008, 11:35
Hallo Christian,
wennst die Entladekurven z.B. bei Gegie anschaust, oder die Abschaltspannungen der Regler, dann ist 12,6 Volt bei einem 4s Akku nahe an der Abschaltspannung. Du solltest den Akku mal durchchecken, Spannung voll und unbelastet, dann Strom und Laufzeit, und dann kannst die entnommene Kapazität überschlagen. Und das muß der Lader auch wieder reinladen.
Teste den Akku ! Das Abregeln macht der Regler bei Stromüberschreitung oder Spannungsschwellenunterschreitung. Bei einem 3700er darf die Spannung auch bei 80 A nicht so in den Keller gehen. Such hier mal ein wenig zu den Akkus nach, die werden alle so mit 20 C belastet, Impeller etc. Und haben i.A. eine bessere Spannungslage als NiMHs.