PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Elita Kreuz - Leitwerk



wakuman
14.02.2004, 18:24
Hallo,
weiss irgendjemand schon naeheres (Bild) ueber den Elita Rumpf mit x Leitwerk bzw. den Elektrorumpf.

Gruss
Thomas

Florian K.
15.04.2004, 21:40
hallo elita fans!!

ein hangflugkollege hat gestern seine elita mit kreuzleitwerk bekommen. da hier schon öfters nach der konstruktion gefragt wurde, hier ein paar bilder.
das kohlerohr dürfte einen durchmesser von 6mm haben und der stahldraht ca. 2mm. das innere, also der umlenkhebel usw. ist leider nicht ersichtlich.
das kohlerohr passt saugend in die leitwerkshälften, sodass glaub ich keine weitere befestigung mehr nötig ist.

http://www.rc-network.de/upload/1082057803.jpg

http://www.rc-network.de/upload/1082057896.jpg

http://www.rc-network.de/upload/1082057927.jpg

http://www.rc-network.de/upload/1082057950.jpg

grüße, flo

heikoherling
19.06.2004, 11:09
Hallo,

muß diesen Beitrag noch mal hochholen.

Gibt es Unterschiede im Flugverhalten zwischend der V - und Kreuzleitwerksversion ? Wer hat Erfahrungswerte und kann etwas dazu sagen ?

Danke

Heiko

Florian K.
19.06.2004, 13:06
schwerer wird sie auf jeden fall durch das größere gewicht am heck!!

grüße, flo

Raphael
19.06.2004, 14:26
Hallo Heiko,

danke für Dein Mail. Die Fragen von öffentlichem Interesse werde ich hier beantworten, den Rest per Mail. Ich hoffe, dass mir dadurch nicht (wieder) hintendurch unterstellt wird, Werbung für die Elita/Espada zu machen, nur weil ich eine Frage beantworte (so geschehen bei der Frage nach dem Profil der Elita).

1. Gewicht: Die K-LW-Version der Elita F3F/Espada F3B wird nach meinen Erfahrungen ca. 150 Gramm schwerer als die V-LW-Version.

2. Flugverhalten: Das jetzige V-Leitwerk ist für den F3B-Flügel zu klein. Im Schnellflug sind in unruhiger Luft deutlich Schwingungen um die Hochachse sichtbar. Diese treten beim K-LW nicht auf. Ebenso ist flaches Kreisen, Wenden mit Minimalfahrt (Streckenflug) mit dem Kreuzleitwerk einfacher.

3. Widerstand: Beim gestrigen Training unseres Teams ist Andreas Böhlen mit seiner Espada ca. 1.5sek schneller geflogen als ich mit meinem Caracho. Meine Zeit war 14.91 :D Natürlich sind solche Zeiten nur bei aussergewöhnlichen Bedingungen zu schaffen. Auffällig war lediglich, dass die Hochstarthöhen der Espada sehr gut sind und sie im Speedflug wie auf den sprichwörtlichen "Schienen" läuft.

Insgesamt kann man also sagen, Elita F3F ist es Geschmackssache, ob man lieber V- oder Kreuzleitwerk fliegen möchte. Espada F3B ist momentan ein klarer Fall für das Kreuz-Leitwerk. Allerdings ist ein um je 60mm verlängertes V-Leitwerk für die Espada in Arbeit und wird bald lieferbar sein!

Bald kommt auch ein T-Leitwerksrumpf, der im Gewicht sogar noch unter der K-LW-Version liegen soll!

Der Elektrorumpf wird maximal 10SubC-Zellen aufnehmen und wird im Juli lieferbar sein.

Nähere Details zu Verfügbarkeit etc. bitter per Mail erfragen.

Gruss,
Raphael

F3F-Racer
20.06.2004, 07:16
Raphael hat recht der die ELITA braucht für das einhalten des Schwerrpunktes im gegensatz zur V-Leitwerksversion etwa 150gr mehr Trimblei.
Aus diesen grund wird wohl auch kein 5 Zellen Akku der AA Klasse reinpassen.
Der Rumpf beider Versionen ist meines erachtens nicht fest genug (Torsionsfestigkeit bsonders hinter der Flächenaufnahme)ansonsten bewegt sich nix am Modell .
Ich hätte gerne eine V-Leitwerksversion mit gedämpften Leitwerk und angepasster EWD.
Ein grund dafüt ist das wenn im hohen Gras gelandet wird, sich nix im V-Leitwerk verhaken kann.
MFG Helge

[ 20. Juni 2004, 07:16: Beitrag editiert von: F3F-Racer ]

Raphael
20.06.2004, 08:10
Hallo Helge,

ich habe eigentlich gesagt, dass die K-LW-Version 150 Gramm schwerer wird (insgesamt) und nicht 150 Gramm mehr Trimmblei braucht, das sind meine Erfahrungen. Es fliegen auch schon mehrere Modelle mit 5 Zellen AA-Akku und Kreuzleitwerk!

Gruss,
Raphael

F3F-Racer
20.06.2004, 19:34
Hallo Raphael
in der letzten Woche hatte ich die gelegenheit eine K-Version mit Flugbereit zu machen und dort wurde wenn ich mich nicht täusche insgesamt 186gr Trimmblei verbaut 4 Zellen Akku.
Bei meiner V-Version habe ich ca 40gr und ein 5 Zellen Akku verbaut (Schwerrpunkt bei 103mm und 1mm Tiefentrimm)
MFG Helge

Raphael
21.06.2004, 08:00
Hallo Helge,

dann sind wir uns ja fast einig :)


Original erstellt von F3F-Racer:
...und dort wurde wenn ich mich nicht täusche insgesamt 186gr Trimmblei verbaut 4 Zellen Akku.
Bei meiner V-Version habe ich ca 40gr und ein 5 Zellen Akku verbaut (Schwerrpunkt bei 103mm und 1mm Tiefentrimm)186g - 40g (die Du in der V hast) = 146g
146g - 25g (die 1 Zelle weniger) = 121g
121g + 25g (Mehrgewicht des K-LW) = 146g

macht also 146g Mehrgewicht für die K-Version!

Nebenbei finde ich interessant, dass Du den Schwerpunkt auch recht weit hinten hast, ich bin bei 104.5 und wurde nach meinem Aufwind-Testbericht oft darauf angesprochen!

Grüsse nach Deutschland,
Raphael

NDee
21.06.2004, 17:02
Hallo,
da ich beide Versionen der Elita fliege (V- + X-Tail) und mit Helge den X-Tail-Rumpf fertiggestellt habe, habe ich nun nochmal genau gewogen und kann sowohl Helges als auch Raphaels Angaben bestätigen. Es waren in meiner Elita X genau 183g Trimmblei mit 4 Zellen nötig, was einen Gewichtsunterschied von 151g mehr für die X gegenüber der V ergibt (es sind nicht alle Teile auf das Gramm gleich schwer). Auch ich fliege den SP bei 103mm bei beiden Versionen.

Zu den Flugeigenschaften im Vergleich zur V kann ich nach drei recht ruppigen Tagen mit Wind zwischen 15-22m/s sagen, daß die X nach einer harten Wende in turbulenter Luft tendenziell etwas weniger (seltener) um die Hochachse pendelt als die V. Allerdings war das nur bei wirklich engen Wenden in turbulenter Luft zu beobachten, sonst lief auch die V glatt durch. Dieses Pendeln hat mir auch Kay Nielsen, der eine V in F3F einsetzt, bestätigen können. Die X lief immer wie auf Schienen. Zeiten konnte ich mangels Messmöglichkeit nicht vergleichen.

Das sind allerdings lediglich erste Eindrücke bei turbulenter Luft. Nachdem ich jetzt von Hanstholm wieder in Süddeutschland bin, werde ich bei weniger Wind weiter vergleichen und berichten.

Um bei den obigen Bedingungen ein um die Querachse neutrales FLugverhalten zu erreichen, muss ich die V minimal auf tief trimmen. Das Höhenleitwerk der X steht exakt auf der Anformung.

Die von Raphael angeregte Änderung der Bowdenzüge halte ich bei der X im Gegensatz zur V, deren Leitwerk mit den Originalzügen nicht ganz exakt neutralisiert, nicht für nötig. Die Ruder gehen bei der X wirklich exakt in die Neutralstellung zurück.

Soweit,
Nik

Thermike
24.06.2004, 18:38
Hallo Elita-Freaks.Ich fliege meine V-Version seit letztem August ausgiebig und bin begeistert.
Allerdings hat mich der lapperige Rumpf genervt.
Die Flächen sind für die Ewigkeit gebaut und der Rumpf entspricht in Bezug der Festigkeit F3J-Qualitäten. Bei mir und zwei anderen Piloten bildeten sich schon nach den ersten Flügen, trotz sauberen Landungen leichte Risse hinter der Flächenanformung, ebenfalls bekam meine Stecknase vorne ein kleines Loch da sich nur Gewebe und kein eingedicktes Harz befindet. Auch das Anlagenboot löste sich nach Hangfluglandungen.
Dies soll jedoch keine Kritik an der Bauqualität sein, denn die ist an oberster Stelle anzusiedeln. Vielmehr Anregung den Rumpf stabiler zu bauen, einige Lagen Gewebe würden da schon reichen. Denn ich kann mir nicht vorstellen, das im Wettbewerb bei mehrfachen Stecklandungen im harten (trockenen) Boden das Modell das auf die
Dauer mitmacht. Und 50-100 Gramm mehr Gewicht Aufgrund von Verstärkungen schadem diesen Modell sicher nicht, denn es handelt sich ja um ein F3F-Modell und keinen Thermiksegler!

m.f.G. Michael

PS: ab Morgen zwei Wochen Gerlitzen, natürlich mit Elita.

cobrareini
24.06.2004, 19:25
Servus Elita/Espadafreunde,

Bringt man im Rumpf ein picolario unter??

LG

Reinhard

Raphael
24.06.2004, 20:25
Hallo Reinhard,

das Picolario kannst Du problemlos in den Rumpf einbauen, am besten im Schrumpfschlauch und ohne Gehäuse. Dann hat es über der Ballaströhre Platz, mit dem HF-Modul gegen unten und vorne gerichtet!
Ich und auch andere mir bekannten Elita/Espada-Piloten hatten bis jetzt keinerlei Probleme mit der Rumpffestigkeit, auch voll ballastiert nicht.

Gruss
Raphael