PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Positon Einziehfahrwerk



rdeutsch
19.10.2004, 14:00
Hallo zusammen

Da ich demnächst mein FEMA-Einziehfahrwerk einbauen möchte, wollte ich hier mal nachfragen, an welcher Position ihr eure Fahrwerke eingebaut habt. Im Normalfall wird das Fahrwerk ja so eingebaut, dass die Radachse (im ausgefahrenen Zustand)auf Höhe der Nasenleiste zu liegen kommt. Bei mir kommt noch dazu, dass der Segler (Discus b, SpW: 5m) ein Klapptriebwerk spendiert bekommt.

Was meint ihr?

Hier noch 2 Bilder: Discus 5m (http://www.mfv-marbach.ch/forum/wbboard/thread.php?threadid=216&boardid=16)

Grüsse Robert

[ 19. Oktober 2004, 14:07: Beitrag editiert von: rdeutsch ]

Mefra
20.10.2004, 14:16
Hallo Robert,

schönes Vorhaben, was Du da hast.

Ich plane auch den Bau eines Seglers, bei mir soll es ein Ventus werden, mit KTW.
Auch ich habe das Fema EZFW.

Was ich bisher in der Literatur gelesen habe soll die Achse der EZFW mindestens auf Höhe der Nasenleiste liegen, möglichst noch weiter vorne.
In einer der letzten Ausgaben der Aufwind war ein Bericht über eine ASW 28 ??, dort war das Fahrwerk extrem weit vorne eingebaut, sah aber nicht so prickelnd aus. :eek: :eek:

Es soll den "Auf sie Nase gehen" Effekt vermeiden, doch aus Gesprächen mit anderen Modellfliegern hat sich ergeben, dass die Nsenleisten, und davor, dann ausreichend ist, wenn die Motorleistung langsam gegeben werden kann, also nicht über einen Schalter (oder dann zeitverzögert), es hängt dann auch mit der Anströmung des HLW zusammen. Wie gesagt das sind lediglich Aussagen anderer Modellflieger, nicht meine eigenen Erfahrungen.

offtopic:
Wie ist denn die Qualität der Alro Flächen? Auch in Bezug auf Gewicht??

Ingo Seibert
20.10.2004, 14:19
Hallo Robert,

ich hatte im Paralleluniversum schon was dazu geschrieben, für die RCN-ler kopiere ich das mal hier rein (bin ja schließlich faul ;) )

Hallo Robert,

ich würde aus eigener Erfahrung die Fahrwerksachse etwas weiter nach vorne versetzen, weil dein Bomber sonst unter Garantie gerne auf die Nase will, noch dazu wenn du ein KTW einbaust. Meine erste 4,3 m ASW 24 hatte die Radachse an der gleichen Position wie das Original - sah zumindest nach einem höflichen Flieger aus, denn sie hat bei Start und (gebremster) Landung immer den Zuschauern zugenickt :nuts:. Bei der neuen sitzt das Ganze etwas weiter vorne, so ca. (15 - 20 mm) Korrektur: hab nachgemessen, sind nur 10 -15 mm vor der Nasenleiste. Auf meiner Webseite findest du einige Bilder zum Fahrwerkseinbau. Sieht übrigens kein Mensch und ist für die Praxis empfehlenswerter..

http://www.fluggeil.de/images/asw24neu/asw24neu_169_kl.JPG
Bild in groß (http://www.fluggeil.de/images/asw24neu/asw24neu_169.JPG)

(Das ist übrigens Kollege Vincent, der seine Medikamente nicht genommen zu haben scheint ;) )

http://www.fluggeil.de/images/asw24neu/asw24neu_225_kl.JPG
Bild in groß (http://www.fluggeil.de/images/asw24neu/asw24neu_225.JPG).


In einer der letzten Ausgaben der Aufwind war ein Bericht über eine ASW 28 ??, dort war das Fahrwerk extrem weit vorne eingebaut, sah aber nicht so prickelnd aus.Hmm, finde ich dann genauso toll wie superschöne Großsegler mit der Kennung auf der Flächenoberseite, Buchstabenkombinationen als selbige oder ein minikleines und noch dazu starres Rädchen in der Mitte des Cockpits. *brrrrr*, da schüttelts mich! :eek: . So zum Beispiel:

http://www.fluggeil.de/images/fahrwerk/ASW_Peter.JPG

Schlecht gescannt, aber erkennbar. Zum Glück kontne ich Peterchen vom Einbau eines EZFW überzeugen :)

Was die Sache mit dem Klapptriebwerk angeht, so scheint das sehr vom Flugzeugtyp und natürlich der Piste abzuhängen. Bei einem hohen Hebelarm am KTW sowie tief sitzendem Leitwerk gehen auch die Originale gerne auf die Nase, ich erinnere mich da "gerne" an meinen ersten Start mit der DG800B. Da mußte man recht langsam Gas geben, bis der Rollwiderstand überwunden war, sobald die Querruder wirkten mußte man zügig Vollgas geben und voll ziehen, damit man nicht mit der Nase einhakte. Sobald aber das Leitwerk genug Anströmung hatte, ging´s wie von selbst und mit gut 4 m/s gen Himmel. Aber ich schweife mal wieder ab...

http://www.fluggeil.de/images/forum/ingo_dg800_kl.jpg
Bild in groß (http://www.fluggeil.de/images/forum/ingo_dg800.jpg)

[ 20. Oktober 2004, 14:45: Beitrag editiert von: Ingo Seibert ]

rdeutsch
25.10.2004, 09:45
Hallo zusammen

Danke für die Infos.

> Wie ist denn die Qualität der Alro Flächen? Auch in Bezug auf Gewicht??

Die Flächen gefallen mir sehr gut. Vom Gewicht her kann ich noch nichts berichten. Müsste sie erst noch wiegen.

Gruss Robert

Eifelpirat
03.01.2006, 14:57
Hallo Robert,

bei der Suche nach Daten zum Einbau für ein Fema Fahrwerk in meinem 5 Meter Discus (übrigens auch Alro Flächen und Rosenthal Rumpf) bin ich auf deinen Beitrag gestoßen. Hast du das Vögelchen mittlerweile fertig (Zeig doch mal Bilder)? Wie hast du denn nun das EZFW gesetzt (10 mm vor Nasenleiste?)

rdeutsch
03.01.2006, 16:07
Hallo Gunnar

Da hast du aber nen alten Thread wieder hochgebracht... ;-)

Position des EZFW: ca. 10mm vor der Nasenleiste.
Fliegen tut mein Vögelchen aber noch nicht. Im Frühling solls aber soweit sein.

Wieviel bringt eigentlich deiner auf die Waage? Hast du auch Bilder von deiner Discus?

Danke und Gruss
Robert

Eifelpirat
03.01.2006, 20:04
Hallo Robert,

eigentlich sollte das ganze mein erster Großsegler werden, also habe ich mich entschlossen einen gebrauchten Vogel zu ergattern. In der Anschaffung war der Remmel denn auch nicht so teuer (400€), aber bei genauer Betrachtung stellte sich das ganze als enorm viel Arbeit dar. Also habe ich andere Projekte vorgezogen. Jetzt bin ich aber seit zwei Monaten dran. Hab erstmal den Rumpfboden teilweise erneuern müssen, Vorbesitzer hatte ein starres Rad montiert. Also abformen und passgenau herstellen und einfügen. Flächen wurden angepasst (mag es nicht wenn da ne Ritze ist) und nun bin ich beim Rumpfausbau. Soll heißen: EZFW rein, Servo für Höhe in die Floße, Haubenverriegelung ändern (leg ich immer so, dass die Bedienung innen liegt und durch das Schiebefenster erfolgt, also von außen nicht sichtbar), Servos verbauen und das ganze zur Lackierung vorbereiten. Hoffe dass ich den Rumpf Ende Februar fertig habe. Wenn das ganze zum Lackierer geht, kommen die Flächen dran. Wollte da mal was Neues ausprobieren. Nach Rücksprache mit R&G werde ich das ganze mit 49g Gewebe und Vorgelat in Weiß bearbeiten. Danach schleifen polieren und fertig (hört sich einfach an, wird aber bestimmt nicht so). Muss mal nachschauen ob ich noch Bilder vom Urzustand habe. Hab mal Bilder gemacht um das grauen zu erfassen (ich weiß, selber Schuld, aber bekanntlich gibt es ja kein größeres Leid als das der Mensch sich selber antut!). Als ich das ganze Projekt anfing, bestätigte sich die erste Prognose: fertig kaufen wäre schneller und wahrscheinlich preiswerter gewesen. Aber schließlich heißt es ja Modellbau und nicht Modellkauf!
Bist du durch Zufall Mitglied bei der IGG????

P.S. Dieses Posting wurde unter ideologischer Verblendung nach den alten
Rechtschreibregeln und in totaler Geistesabwesenheit verfaßt.
Wer Fehler findet, darf sie behalten und sammeln, bis sie ein Loesungswort
ergeben.
D A N K E

rdeutsch
04.01.2006, 10:02
Hallo Gunnar

Tja, irgendwie klingt dein "Leidensweg" ähnlich wie meiner. ;-) Hab meine Discus auch für 700 Fr. erworben und bin immer noch dran. Hatte in der Zwischenzeit immer was anderes zu tun...

Noch eine Frage: Wie hast du den Flächenübergang gemacht? Um wieviel werden die Tragflächen durch die Vorgelat-Behandlung schwerer als mit Folie bespannen/bekleben?

Danke und Gruss
Robert

ejuergen
04.01.2006, 10:41
Hallo Robert,
hab schon mal was verfasst, unter dem Ueberbegriff: Flaechenbeschichtung mit GFK unter der Rubrik: Folie, Lack... Wer sich dran haelt wird nicht schwerer als die Ora-stick, mit hoeher Festigkeit und top finish. Gruss
Juergen

Ingo Seibert
04.01.2006, 11:59
Guten Tag auch!

Hab ich da Leidensweg gehört? Ist ja lächerlich! Leidensweg ist das, was ich mit dem Vogel hier beschritten habe:

http://www.fluggeil.de/inhalt2_segelflugindex.html und dann "Restaurierung einer ASW-24"

Eifelpirat
04.01.2006, 16:45
O.K Ingo das zählt.
Aber zu deiner Ehre kann ich sagen das mir dein Bericht schon Mut zum weitermachen gegeben hat. Hatte, just beim Thema Flächenanpassen, die Lust verloren. Das lag daran das es wirklich nichts, aber auch gar nichts, an dem Vogel gab was auch nur einigermaßen gerade war. Frag mich wirklich wie das Ding wohl geflogen ist. Also mussten erstmals die Flächen neu ausgerichtet werden....
Ehrlich gesagt hatte ich keinen Bock mehr und wollte mich meiner 4,66 FOX zuwenden. Das ist nämlich ein neuer Bausatz und somit nur halb soviel Arbeit!
Da hab ich deinen Leidensweg gelesen und hab mich voller Elan wieder drangegeben. Weil jetzt weiß ich " schlimmer geht immer". Also: du siehst dein Bericht war doch nicht umsonst! So konntest du damit einem armen verirrten Schaf wieder den rechten Weg weisen Amen!
So Männer, muss leider weiter. Werde zum Thema Flächenanpassen morgen was schreiben und vielleicht auch Bilder senden.
Übrigens baue ich jetzt beide Vögel parallel, wenn bei der Discus etwas aushärten muss geht es in kleine Schritten bei der FOX weiter. Wenn das mal kein Multitasking ist!!! (mal sehen wie lang das gut geht)

funfly88
04.01.2006, 23:33
Schau mal unter: Modell-federn.de, da siehst des, ansonsten frag mich, dann meß ich es an meinem 5m Discus aus. KaiFlieger8@aol.com
Gruß, Kai

Eifelpirat
05.01.2006, 17:02
Kollege! Das nenn ich sauber bauen. Herzlichen Glückwunsch! Aber von der Tatsache abgesehen, sind wirklich interessante Anregungen dabei gewesen, z.B. Abschlussleiste kommt mir gerade recht....

Danke

Eifelpirat
07.01.2006, 14:35
So ihr lieben,

wie versprochen ein paar Bilder von meiner Flächenanpassung.

Bild 1: Fläche bevor diese vollständig an den Rumpf heran geschoben wurde.
Bild 2 : Fläche an den Rumpf heran geschoben, aber nicht verschraubt (Sitz verbessert sich dann noch mal, fand aber dass das für das Bild nicht so ausschlaggebend war)
Bild 3: das ganze im Detail
Bild 4: die Flächenwurzel. Hierzu gibt es zu bemerken, dass die noch vom Vorbesitzer ist. Soll heißen: sieht, von den Ausschnitten, ziemlich gemurkst aus. Überlege nach wie vor ob ich die nicht besser auch erneuert hätte….. Das überschüssige eingedickte Harz (Glas Bubles von R&G) wird noch sauber, soweit es geht, geschliffen. Ist im Ansatz bereits über der eingeharzten Mutter und der Steckung zu erkennen. Wie also klar sein dürfte, erfolgt die Befestigung mittels Verschraubung am Rumpf. Sechser Kunststoffschraube mit Kunststoff Flügelmutter (nennen wir es mal die Frank Oeste Methode). Diese habe ich bei meinem Eisenwarenladen für 50 Cent pro Stück erworben (also X4, zweimal Schraube, zweimal Flügelmutter).

Eifelpirat
07.01.2006, 14:46
wo sind denn meine Bilder hin????? Also hier nochmal!