PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrung mit Biaxialgewebe



Friwi
15.02.2005, 13:10
Hallo Flächenbauer :cool:
wann/wo immer man Beiträge zum Bau von Tragflächen "durchackert", gibts immer den Hinweis: Gewebe 45Grad Diagonal verlegen (wegen Torision).
Ich denke, dass einige von Euch sicher schon Erfahrung mit der Verarbeitung von Biaxialgelege gesammelt haben, oder doch nicht ? :(

Gerade bei den leichteren Sorten (90-100g) ist der Preisvorteil von Biaxialgelege doch erheblich.

Also wer kann mich ermutigen oder hat praktische Erfahrungen in der Verarbeitung ?

Danke

Hans Rupp
15.02.2005, 15:08
Hallo Friwi,

nach meinem Kenntnisstand sind Gelege unter 160gr./qm Flächengewicht "grobmaschig" und wenig verbreitet.

Für die eta sollte mal ein CFK-HM-Gelege unter 160gr. hergestellt werden um bei den Klappen Gewicht zu sparen. Leider hat der Hersteller es nicht geschafft das so fein und dicht herzustellen, dass es brauchbar gewesen wäre.

Die Herrigs haben beim Freestyler z.B. 80er UD-Gelege (das bakommt man recht günstig im 30° Winkel diagnoal (also zweilagig) verlegt.

Beim Gelege ist entscheidend, wie die Lagen zueinander fixiert sind. Meisten mittels eines dünnen Klebefadens.

Wenn Du Links zu leichtem Gelege hast bitte einstellen.

Hans

TurboSchroegi
15.02.2005, 15:39
Hi !

Habe ein 160g/m^2 Biaxialkohlegelge von R&G im Einsatz und damit auch schon eine Seite meins 5m Styro/Abachi Flügels verklebt.

Mei, was soll ich sagen: Keine Probleme bei der Verarbeitung. Wenn überhaupt, dann war die Tränkung etwas "schwieriger" als bei normalem Gewebe. Habe mit Rolle und großer "Plastikspachtel" gearbeitet.

Grüße Helmut

Christian_S
15.02.2005, 17:05
Hi,
die Frage habe ich mich auch gestellt. Wenn man normales 160er Gewebe verwendet, hat man für die Diagonalbelegung Verschnitt. Wieso also nicht das 160er Biax? Die Werte sind die gleichen wie beim Gewebe, nur das hier schon alles unter 45° auf einer 52cm breiten Rolle gelegt ist, also ein, wie ich finde, großer Vorteil für den Flächenbau. Werde das Biax. mit einem Kumpel zusammen für einen Nuri verwenden, bin gespannt wie das wird.
@Helmut: Würdest du das wieder so machen, oder nächstes mal doch Gewebe?

Gruß,
Christian

Christoph Braendle
15.02.2005, 19:54
Ich schiebs mal in die Werkstoffrubrik !