PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sharon pro 3,7



Hajo Engel
15.02.2005, 17:35
Hallo liebe Freaks,

wer hat Erfahrungen mit diesem F3J Modell gemacht.

Vor allem folgende Punkte interessieren mich:

- Bauaufwand und deren Besonderheiten
- welche RC- Komponenten
- wie fliegt eure Maschine
- wo ist das Limit

Vielleicht gibt es auch Testberichte, Bilder oder Videos.

Meine Infos beschränken sich auf zwei Händler und die Infos unter www.f3j.de (http://www.f3j.de)

Vielen Dank und Grüße
Hajo

[ 15. Februar 2005, 19:25: Beitrag editiert von: Hajo Engel ]

Thermike
15.02.2005, 18:06
Hallo Hajo, der Bauaufwand beschränkt sich eigentlich nur auf den Servoeinbau plus Kabelbaum, sofern Du ihn nicht fertig beziehst.
Die Servos bei mir Höhe/Seite Graupner 351,Wölb Quer 3321 (oder billiger 3341).
Am besten Du besorgst Dir die letzte FMT, dort stehen zahlreiche bewährte Komponeneten und Schwerpunktangaben drin.(Meine sind bereits 5 Jahre alt).
Die Flugeigenschaften: Was soll man dazu sagen, schau Dir einfach mal die Ranglisten von Wettbewerben an. Ich glaube es gibt nach wie vor nichts besseres, von der Hand in die Thermik bis zum leichten DS ist alles drin aber es handelt sich nach wie vor um ein F3J Modell, und so sollte man es einsetzen.
Wenn Du mehr am Hang fliegst oder Gebirge ist vieleicht die CFK-D-Box die bessere Wahl, denn als nich Wettbewerbspilot schaden die paar Gramm nicht wirklich.

m.f.G Michael

Hajo Engel
15.02.2005, 18:44
Danke Thermike,

die Antwort kam wirklich schnell.

Die FMT 02/05 ?
Ist da ein Bericht über den Sharon zu lesen?

Gruße aus der Ebene

Hajo

gerrit
15.02.2005, 18:53
hi Hajo,
zunächst mal Glückwunsch zu dem Sharon, wie Michael sagt sind lediglich die Servos einzubauen, das stimmt die restlichen Arbeiten beschränken sich auf Einbau der Verdrehsicherung an den Aussenflügeln und ggf. ein wenig Nacharbeit an den Kohlesteckverbindern.
Der Flieger geht wirklich klasse, nicht umsonst ist er in der f3j-Szene so beliebt, außerdem ist Willi Helpenstein sehr engagiert.
Ich selber fliege einen Space 3,27, der ähnlich geht, aber etwas dynamischer.
Gruß Gerrit

michel21
15.02.2005, 20:07
Original erstellt von gerrit:
außerdem ist Willi Helpenstein sehr engagiert.
Ach ja? Wo genau?

DS sollte man mit einem Sharon meines Erachtens nicht machen. Dafür ist das Ding zu weich und auch irgendwie zu schade.
Aber für ein F3J ein super Flieger. Wenn es sich irgendwie machen lässt würde ich einen gebrauchten kaufen, den Laden in Mönchengladbach würd ich mir nicht antun.

gerrit
15.02.2005, 20:28
ups michel,
empfange ich hier etwa negative Schwingungen?
Ich rechne es dem Engagement Herrn Helpenstein zu, daß die Sharon/Space Pro zur zeit so sind wie sie sind, jedenfalls gibt es die nicht bei CHK.
Den Laden in Mönchengladbach kann ich jedenfalls nur weiterempfehlen ich habe da sowohl meinen Space Pro als auch meinen Nimbus4 gekauft und Willi Helpenstein als einen kompetenten hilfsbereiten Händler kennengelernt.
Daß Dissen nix für F3Jler ist, darüber brauchen wir kein Wort verlieren denk ich.
Gruß Gerrit

[ 15. Februar 2005, 21:14: Beitrag editiert von: gerrit ]

Zisch
15.02.2005, 20:42
Zitat:
--------------------------------------------------------------------------------
Original erstellt von gerrit:
außerdem ist Willi Helpenstein sehr engagiert.

--------------------------------------------------------------------------------

Ach ja? Wo genau? z.B. bei der Preisgestaltung für engagierte Wettbewerbspiloten :p
...übrigens genau wie bei Pollak.

Ansonsten kann man zur Sharon Pro nix negatives sagen. Der Floater schlecht hin. Bei windigerem Wetter nimmt man auch gerne was anderes, aber bei Wettbewerbsbeginn am frühen Morgen und für die Fly-Offs am Abend die allererste Wahl!
F3J- Starts genauso wie Windenstarts an einer 2,7kW Winde ist kein Problem, da flattert nix und biegt sich nur in Maßen...

michel21
16.02.2005, 09:17
Original erstellt von Zisch:
[QBWindenstarts an einer 2,7kW Winde ist kein Problem, da flattert nix und biegt sich nur in Maßen...[/QB]uiuiui, das ist aber ne gewagte Aussage. Logischerweise hängt die Belastung für den Flieger auch noch vom verwendeten Windenakku und den Windverhältnissen ab, aber trotzdem ist ein Sharon nix für 2,7 kW Winden!
Ich kenen jedenfalls einen Piloten, der seinen Sharon bei Windstille an so einer Winde zerrissen hat.
Der Sharon ist ein super F3J-Flieger, aber etwas mehr Realitätsnähe in euren Postings wär schön.

Zisch
16.02.2005, 10:23
Der Sharon ist ein super F3J-Flieger, aber etwas mehr Realitätsnähe in euren Postings wär schön.
Nun, ich lade dich gerne ein, beim nächsten F3B-E Bewerb (z.B. am 01.05. in Weilheim, Obb) dabei zu sein.
Völlig klar, das die äusseren von dir genannten Umstände mit eine Rolle spielen, gar keine Frage. da war mein Beitrag zu oberflächlich.
Der Start erfolgt, das kann sich zumindest jeder denken, natürlich nicht konstant mit Vollgas. Allerdings ist es schon so, das am Zenitpunkt am Seil, die Winde voll durchgeschaltet wird, um die Vorspannung am Seil nochmals zu erhöhen für den Schuss.
Natürlich machen Modelle ähnlicher Konfig. dies auch mit, z.B. Pike Superior, Stork2pro oder Starlight3000 u.ä. .
Viel Unterschied zu einem g'scheiten Laufstart am Bullenjoch ist das auch nicht mehr, wobei da die Vorspannung beim Freigeben des Modell m.E. da nochmal wesentlich höher ist, wie an einer Winde.
Viele Modelle die dagegen auf dem Papier auch F3J-Modelle sein sollen, fange da schon an zu flattern oder montieren gleich ab...

Jörn Meyer
16.02.2005, 11:42
Hallo Hajo,

wie und bei welchen Wetterbedingungen möchtest Du denn das Modell einsetzen/starten? Davon hängt doch eine Menge ab, u.a. Festigkeit (z.B. D-Box). V- oder X-Leitwerk? Dann kommt die Servoausstattung. Dürfen die Verbinder etwas mehr oder weniger V-Form haben?

Ein anerkanntermaßen toller Floater, der auf Wettbewerben einem das Leben richtig schwer machen kann... Ab 3-4m/sek Wind wird aber schon gern auf etwas andere, eher F3B-angelehnte Modellkonzepte, zurückgegriffen. Aber das ist eher wettbewerbstaktisch.

In D'dorf gibt es doch eine ganze Reihe F3Jler. Dort müßtest Du Dir doch sicher mal einen ausgebauten vor Ort ansehen können?

Jörn (der keinen 3,7 Pro-X fliegt)

dr.speed
16.02.2005, 15:22
Da ich den Sharon von unserem Verein her kenne und ich selber das andere aktuelle F3j Standart-Gerät,den Pike Superior fliege, hier meine SUBJEKTIVE Meinung zum Sharon:

Der Sharon ist beim Floaten, also dem Segeln mit möglichst geringer Sinkgeschwindigkeit in "toter Luft" kaum zu schlagen. Wenn allerdings Agilität ( eben auch am Hang), und auch Stabilität bei toughen Wetterbedingungen verlangt wird: Pike. In Voll-Carbon extrem stabil, und in der Cfk-D-Box Variante wie ich sie fliege immer noch sehr stabil ( allerdings bei weitem nicht Ds-tauglich), zumindest stabiler als der Sharon. Geht super!

Hajo Engel
16.02.2005, 19:07
Erstmal herzlichen Dank für die zahlreichen Antworten.

Aber vielleicht mal so:

Bei uns im Verein habe ich noch keinen Sharon fliegen sehen. Andere F3J oder F3B Modelle kommen auch nur selten. Die Herrschaften sind halt im gesetztem Alter. Aber ein zweiter Verein in unserer Stadt stellt Mitglieder für das F3J TEAM GERMANY, und da habe ich das „Thermikwunder“ gesehen. So langsam, das man meint der fliegt nicht, der schwebt.

„Unten rot, oben weiß mit Kreuzleitwerk“ sagte ich dem freundlichen Verkäufer.
Bei einer Tasse Kaffe kamen wir überein den, Vogel „Anfängertauglich“ einzustellen und ihn gemeinsam einzufliegen. (in 4-6 Wochen ist es soweit) Ist doch prima oder?

Jetzt wollen wir mal sehen, ob ich ....

- ein ordentliches Modell bekomme
- die richtigen Servos wähle, und ordentlich einbaue.
- .........
- das Einfliegen überstehe.
- das Modell nicht überlaste.

Ich möchte halt nicht mit „Versuch und Irrtum“ ans Ziel, (Thermik fliegen) sondern frage nach dem was geht und was besser nicht.

Die Frage der Servos,
werde ich auch mit Herrn Verkäufer noch mal angehen,
aber welche Erfahrungen habt Ihr denn gemacht?
HS125 Quer und WK + Höhe C 3241 Seite C341 oder alle Servos mit DS..... oder , oder.
(Bitte nur Komponenten die auch wirklich beim Pro 3,7 zum Einsatz gekommen sind.)

Hat einer Servohalter in den Flächen?

Als Empfänger dachte ich an einen Mini DS IPD Uni, passt oder zu groß? Wer hat ihn im Rumpf?

Grüße an alle

Hajo

Karl Hinsch
17.02.2005, 09:42
Hallo,

zu den Einsatzmöglichkeiten und -grenzen ist ja schon genug gesagt worden. Hier also die von mir bisher verwendeten Servotypen:

Querruder:
Volz MicroMaxx (bis 2002), Graupner DS368, Futaba S3102
Du brauchst auf jeden Fall ein 13mm Servo, sonst gibts Probleme mit dem Einbau, ansonsten wäre Metallgetriebe nicht schlecht, ist aber nicht zwingend

Wölbklappen:
Volz MicroMaxx (bis 2002), Graupner DS368, C3241, Futaba S3102
Hier passt auch ein 15mm Servo problemlos rein, Metallgetriebe ist ein Muß, sonst gibts immer wieder Karies, sollten auch etwas kräftiger sein, die Klappe ist einfach mächtig groß

Höhenruder (KLW):
Graupner DS3728
Hier brauchts ein kräftiges, spielfreies Servo (4 kg sollten es schon sein), da das Pendelruder bei höheren Geschwindigkeiten höhere Ruderkräfte verursacht, also leg noch ein paar Euros drauf, das genannte Servo ist wirklich Spitze

Seitenruder (KLW):
Graupner C341, C3041
Hier kommts nicht so drauf an, daher was kleines (Rumpfquerschnitt ist klein) und preiswertes

V-Leitwerk:
Graupner C3041
vollkommen ausreichend, da gedämpfte Ruder, das genannte Servo ist preiswert, sehr präzise und zieht auch überraschend wenig Strom

Als Empfänger kommt bei mir schon seit 2000 durchgehend der Graupner smc-19 DS zum Einsatz, ist einfach das beste Teil für überragenden Empfang kombiniert mit geringen Außenabmessungen, geht zumindest problemlos in den Rumpf rein. Man kann aber auch etwas größere Empfänger noch reinwürgen (z.B. smc-20). Wie du siehst bin ich etwas graupnerlastig eingestellt, habe aber auch die mc-24 schon seit 7 Jahren und bin insgesamt sehr zufrieden damit.

Servorahmen:
Für die Fläche uneingeschränkt empfehlenswert! Gibts gefräst in Alu von Willi Helpenstein (da kommt der Sharon her) für 13mm und 15mm Servos von Graupner (es könnten auch andere Servotypen reinpassen, einfach mal Willi fragen).
Die größte Auswahl für nahezu alle Servotypen und Größen hat Michael Frey anzubieten, schau mal unter www.servorahmen.de (http://www.servorahmen.de)

Gruß, Karl Hinsch

Stefan Aretz
27.02.2005, 12:48
Hallo Hajo...
falls Du den Flieger auch beim Chef selbst bestellt hast (Hr.Helpenstein) lass ihn Dir von Ihm auch direkt fertigbauen....kostet zwar ein paar nicht ganz unerhebliche cents mehr, aber dann stimmt alles und Du hast mit den eigebauten Materialen ein "Rundumsorglospaket"
habe alle meine bisheriegen Segler bei HKM gekauft und bin mit KEINEM davon "auf die Fresse" gefallen...
das neueste Projekt liegt auch fertig gebaut bei Ihm zur Abhohlung bereit: Scorpio mit Hacker FAI Antrieb und 24 Zellen ;),
aber um ihn abzuhohlen muss erst noch was verkauft werden, hat jemand Interesse an ner Mini-Carisma in DS ausführung oder nem Topaz super Floater :D
Also dann schonmal im Vorraus Glückwunsch zu deinem super Flieger...
hab meinen Sharon leider vor kurzem verkauft, werde aber denke ich auf die Dauer nicht ohne Sharon auskommen ;)
Gruß Stefan

Hajo Engel
28.02.2005, 13:11
Erstmal herzlichen Dank für die zahlreichen Antworten.

Ich hoffe dass die Wartezeit (Lieferzeit) bald um ist,
und ich den Super-Vogel abholen kann. :)

Grüß Hajo