PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : RareBear - elektrisch



steve
17.02.2008, 10:47
Hallo,
habe schon mal bei den Motorfliegern angefragt, aber die Resonanz war niederig.
Bin gerade dabei die große Rarebear von ThunderTiger mit einen E-Antrieb aufzubauen. Soll etwas mit 14s 3200H5 Kokam werden. Beim EZFW denke ich an das EL-7.
Das Gewicht soll nach Möglichkeit unter 5 kg bleiben, wird aber knapp werden.
Mich beschäftigt besonders das leidige Thema Höhenleitwerk.

Gibt es bei euch schon in dieser Hinsicht Erfahrungen?

Grüsse

Daniel Lux
17.02.2008, 11:39
Hallo Steve,
im Warbird Forum wird auch gerade eine gebaut: http://www.warbirdforum.de/forum/thread.php?threadid=11676&page=13&sid=2041f9368ed6e6f80ff893bb8781dbad
Selber will ich die Tage an meiner Critical mal was machen, da die beiden Maschinen in etwa die gleich Größe haben,habe ich mich mal etwas da mit in den Beitrag eingemischt, da der Kollege den selben Antrieb verbauen möchte.
Gruß Daniel

steve
25.03.2008, 11:20
Hallo,
hier mal ein paar Bilder zu den ersten Bauschritten der Rare Bear.

Als ertes habe ich den Motordom auf 92mm verlängert. Jetzt kann ich meinen LRK 5440 vor dem Spant anschrauben.

Innen ist jetzt reichlich Platz für die Lipos. Es kann zwischen dem Motorspant und den Lipos auch noch reichlich Schau gelegt werden, damit im Fall des Falles die Lipos etwas gebremst werden. Aktuell hätte ich 70mm Platz zwischen Spant und Lipo, wenn der Einbau am Leitwerk bei ~ 500g bleibt.
Ich wollte diesen harten Schau aus den PC-Verpackungen nehmen.

Grüsse

steve
26.03.2008, 00:55
Hallo,
da ich bei meiner Hauptbaustelle gerade auf Material warte, konnte ich an der RareBear wieder etwas weiter arbeiten.

Mit gefielen die Glasrohre nicht, mit denen die beiden Hälften des Hohenleitwerks durch den Rumpf zusammen gehalten werden sollten und überhaupt sind ja endlos viele RareBears nach Verlust des HL´s verloren gegangen.

Ich habe diese Röhrchen deshalb gegen 8mm cfk-Stäbe ausgetauscht. Damit sie beim verkleben auch wirklich auch eine gute Verbindung mit der Zelle und dem Leitwerk eingehen, habe ich sie einen Rippenabstand länger gemacht (300mm hinten, 200mm vorne) und dann noch mit einen dünnen cfk-Schlauch überzogen.
144723

Da ich noch nicht weiß, ob ich die Servos vorne einbaue und mir die langen Schubstangen antue oder sie hinten einbaue, habe ich einen der Längsspanten ausgetauscht. Das neue Brett erhielt gleich die Ausschnitte für 2 x Hitec605 und wurde aus 2.5mm Birken-SP nachgebaut.
144724 144725

Damit auch alles super an den Wänden hält und ich keine Überwaschungen erlebe, wurde alles der hintere Bereich mit 93er cfk auslaminiert und das Servobrett erhielt auch einen Überzug.
Die etwas labberige Spornradaufnahme erhielt zusätzlich einen flachen cfk-Schlauch unter ein zusätzlichen Birken-SP-Brett gelegt. Der Schlauch reißt auch nicht so schnell ein.
An den Stellen, wo die cfk-Stäbe durch den Rumpf gehen, wurde das cfk-Gewebe so aufgeweitet, dass die Fasern nicht unterbrochen wurden, sondern sich um die Stäbe herum schmiegen. Auch hier kamen noch flache cfk-Schlauchstücke als zusätzliche Sicherheit hinein.
144727 144728

Die cfk-Stäbe wurden mit einem Gemisch aus Epoxy-MB-und Schaubtreibmittel in die Höhenleitwerke eingeklebt.
Dazu wurde nach dem zusammenschieben durch 3mm Löcher am hinteren Steg dieses Gemisch mit einer Spitze und einer dicken "Nadel" in jeden Rippenzwischenraum abgemessen (2-3ccm/Zelle) in Höhe der Stäbe injiziert. Zuletzt wurde dann vom Rumpf aus der Stab in den Leitwerkshälften gedreht, damit sich das Gemenge um den Stab herum verteilt und nicht alles auf einer Seite bleibt.

Die Amis nennen diese Methode, wo praktisch der gesamte Raum mit diesem Harz-Schaum-MB-Gemisch ausgefüllt wird, sinnigerweise "gorilla-glue".

Der Schaum kam hinterher auch aus den Injektionslöchern, was auf eine gute Volumenbildung schließen läßt, hoffe aber mal, dass er sich auch wirklich überall verteilen konnte.

Grüsse

Andreas Maier
26.03.2008, 01:24
:eek: :cool:

Steve super, ich hab ja schon den Motor bewundert ! ;)
das wird ja ein Kracher 14s da kommen gut Watt zusammen !






Dafür von einem heutigen Versuch mit 15s und einer 16*16 Rasa-Zweiblatt. Das Mittelteil hat 67mm.

Problem bleibt bei diesem Antrieb die Prop-Aufnahme, bzw. einen vibrationsfreien Rundlauf hin zu bekommen. 5,5kw und geschätzte 7.500rpm brummen auch bei kleinen Unwuchten ganz mächtig in der Hütte.


5,5kw bei ~5kg , du Wahsinnsknabe ! :eek: :D


wenn du deine Bilder eizeln Einfügst sind diese sofort groß drinn.


gruß Andreas

steve
26.03.2008, 01:32
Hallo Andreas,
na dann drück mir mal die Daumen, dass sich das Teil nicht beim ersten spitzen Anflug auflöst.

Grüsse

Daniel Lux
26.03.2008, 08:43
Hallo Steve,
hättest denn mal Bock auf ein Rennen? Meine Cosmic als Antriebsteststand ist bald fertig, dann folgt die Critical Mass und das nächste E-Reno-Race kommt bestimmt. Die Comic wird was um die 2,6Kw bei ein bischen über 4Kg haben. Die Critical wird ein ähnliches Gewicht haben bei 3,2Kw. Problem bei ihr ist aber das Fahrwerk, das EL7 ist einfach zu hoch für den Flügel, wird den selben Motor bekommen wie die von Simpit.
Gruß Daniel

steve
26.03.2008, 09:08
Hallo Steve,
hättest denn mal Bock auf ein Rennen? Meine Cosmic als Antriebsteststand ist bald fertig, dann folgt die Critical Mass und das nächste E-Reno-Race kommt bestimmt. Die Comic wird was um die 2,6Kw bei ein bischen über 4Kg haben. Die Critical wird ein ähnliches Gewicht haben bei 3,2Kw. Problem bei ihr ist aber das Fahrwerk, das EL7 ist einfach zu hoch für den Flügel, wird den selben Motor bekommen wie die von Simpit.
Gruß Daniel

Hallo Daniel,
so ein Rennen wäre eine feine Sache. Bei einigermassen Wetter und wenn´s nicht gar so weit ist, bin ich dabei. Müssen wir mal schauen, dass wir noch 1-2 Piloten für eine 1:6 Gruppe zusammen bekommen.

Bei der Critical und generell wär es unter Umständen auch mal zu überlegen, ob man nicht mit dem Fahrwerk startet, aber ganz normal auf dem Bauch landet. Beim Start werden die Fahrwerke ja nicht so belastet, wie bei (meinen) Landungen.
Und je nach Leistung sind die Kisten eh nach 3m in der Luft. Da kann man sich auch ein passendes Stück auf dem Rasen raussuchen.
Ich warte (..und warte) auch auf mein EL7. Wenn´s nur für den Start reichen soll, würde evtl. auch wieder ein leichtes Mechanisches ausreichen.

Grüsse

steve
26.03.2008, 09:59
Hallo,
gerade habe ich mal alles auf meine (nicht mehr so genaue) Digitalwaage gestellt.

Aktuell liege ich mit 10s4000h5 bei 4600g - mit 15s wird das 5kg-Limit überschrittten. Für RC und EZFW rechne ich nochmal mit 400g, so das es wohl 6kg werden.

Optional könnte ich einen leichteren Motor einbauen und auf 5s verzichten.
Mit etwas Glück bekomme ich in absehbarer Zeit auch einen 4kw-Antrieb, der ~ 600g auf die Waage bringt. Bei 10s könnte auch ein leichter Steller verwendet werden, wobei es nicht viel Sinn macht, an diesem Teil zu sparen.
Grundsätzlich wären also nochmal 1000 - 1100g einzusparen.

Andererseits soll das Teil in erster Linie ein unkomplizierer fun-flyer werden und da ist es eh egal, ob es nun 500g mehr oder weniger wiegt.

Grüsse

PeterD
26.03.2008, 22:23
Hallo Steve,
hättest denn mal Bock auf ein Rennen? Meine Cosmic als Antriebsteststand ist bald fertig, dann folgt die Critical Mass und das nächste E-Reno-Race kommt bestimmt.
Irgendwie hab ich das gefühl die klassen bein E_Reno werden doch immer grösser, dabei wurde letzte woche schon fast die Ripmax teile als "gross" eingestuft.
;-))

Da müssen wir aber aufpassen dass das noch noch kostenmässig im rahmen bleibt.

Peter

P.S. Wir hätten da auch noch was in der 4..5Kg klasse in vorbereitung

steve
26.03.2008, 22:43
Hallo,
heute war mal wieder Kreativität gefragt.
Die Höhenruderanlenkung ist beim Original als Torsionsanlenkung mit einem 2,5mm Draht vorgesehen. Paßt gut zu den Glasstäbchen, mit denen das Höhenleitwerk montiert werden sollte.
Die HL-Anlenkung habe ich gerne etwas steifer und außerdem wollte ich einen Massenausgleich für die Ruder vorsehen, wie er an meiner TC-Pitts auch dran ist. Mit einem festeren Aufbau der Anlenkung und dem Massenausgleich sollte den Problemen am Höhenleitwerk vorgebeugt werden.

Und so sehen die möglichen Varianten aus:
144922 144923


Hier mal der Größenvergleich zum Höhenleitwerk und dem Original-Gestänge.
144924 144925

Abmessungen: D: 10mm d: 8mm Rohrlänge 200/240 - Schenkellänge 28/36mm - Gewicht ca. 25-30g - Beim Gewicht kommt jedoch noch ein paar Gramm wieder runter - Material: AlZnMgCu1,5 (AW-7075)


Ich wollte die Anlenkung bei der Montage mit zwei kleinen Kugellagern einsetzen, so dass eine weitere Führung in der Mitte entsteht. Diese Lager fangen auch die Kräfte des Massenausgleiches auf.

Kann mich noch nicht recht für die eine oder andere Variante entscheiden. Einmal wurde die Klemmmethode gestaltet, dass andere Mal geht eine M4 Schraube durch die Achse in den Ruderhebel hinein. Jeweils zwei Schenkel, um einen Kugelkopf dazwischen montieren zu können.
Beim Doppelschenkel wird der Arm für das Trimmgewicht eingespannt.

Grüsse

steve
26.03.2008, 22:47
...Wir hätten da auch noch was in der 4..5Kg klasse in vorbereitung

Hallo in der Runde,
was hättet Ihr den Schönes...?

Und ja, auf die Kosten muss man achten. Ich habe das für mich so gelöst, dass ich entweder auf Vorhandenes zurüch gegriffen habe, mir die Motor selber baue und bei den Liops auf Formate achte, die ich auch in anderen Modellen einsetzen kann. So exclusiv nur für ein Modell alles zusammen stellen, dass würde meinen Rahmen sprengen.

Grüsse

Daniel Lux
27.03.2008, 09:28
Hallo Steve,
Bauchlandung mit einem Voll GFK, da bekomme ich aber Bauchschmerzen.

Hallo PeterD,
klar sollte die normale Klasse im Reno bezahlbar bleiben. Dickschiffe und große Böcke waren aber schon immer etwas teurer...........aber interessant;)
Die kleinen kreischen nur wenn man sie mal richtig flott macht, die großen brüllen:D und kommen erst die Blattspitzen in den Überschall dann wird es richtig interessant. Nur für ein Rennen würde ich so ein Ding auch nicht bauen, aber wenn man sich dann mal in einem Rennen messen könnte und das Zeug dazu eh im Keller liegt....warum nicht!
Gruß Daniel

PeterD
27.03.2008, 19:25
Hallo in der Runde,
was hättet Ihr den Schönes...?

Wird noch nicht verraten, überraschungen sind doch die würze im leben ... ;-)

Andreas Maier
27.03.2008, 23:24
. Nur für ein Rennen würde ich so ein Ding auch nicht bauen, aber wenn man sich dann mal in einem Rennen messen könnte und das Zeug dazu eh im Keller liegt....warum nicht!
Gruß Daniel

Hmmm,...... da ist Krowiesi fast in der Mitte von Euch Zweien ! ;) :rolleyes: :D


gruß Andreas
(KronauWieslochSinsheim)

Easystern
08.04.2008, 20:44
super sache "reno racing"

ich bin im sommer dabei mit allem was auf den namen reno in meinem keller hoert und mitkommen moechte, rare bear/ midget mustang/ casutt und nemesis ;)

das letzte reno regen race in meinem verein ist ja ins wasser gefallen,der sommer kommt aber bestimmt :D

wir sind im sommer mit 2 baeren hier im raum bei mir auch flugfaertig,eure 2-3 e versionen noch dazu und wir haben einen baeren spass ;)

die kollegen uebersee machen schon seit jahren speed meetings und bringen alles mit was schnell ist.
find ich super wenn die machienen an die originalen reno racern anknuepfen ,auch wenn die dicken 1:6er dabei sind oder sogar noch groesser wie zb den pond racer von http://www.air-c-race.de/ oder ala giant scale racing in usa .http://www.usrainfo.org/forums/forums.cgi?forum=1

ja "Scale Racing" das ist es doch mit einem wort;)

also nicht ein reines speedflieger race wie es den ja auch als "speedcup" gibt ,eben mehr reno oder original vorbild orientiert.
ich denke aber auch das man keinen mit einem raketenwurm wieder wegschicken sollte , ist ja auch super wenn ein heisser besenstiel mit tragflaechen 300+ fliegt

es geht nix ueber speed , wer einmal ein schnelles teil geflogen hat kommt selten von dem speed feeling wieder weg.

go fast and low
michael

Sky Walker
08.04.2008, 21:04
Auser das Alter setzt da Grenzen , gelle :
1970 wurde mein 10er eigenbau Delta mit 250 Km/h gestopt,
heute fliege ich mit vollem Risiko 60 Km(h: :rolleyes:

steve
12.04.2008, 22:34
Hier mal einige Bilder zur Lagerung und Anlenkung des Höhenruders. Der Massenausgleich ist bereits montiert und alles wird doppelt kugelgelagert. Gewicht zusammen 71g…!

Funktioniert prima, ist mir aber noch einen Tick zu schwer. Im Vergleich zu einer Anlenkung mit dicker Balsa-Schubstange etc. schaut es zwar nicht so dramatisch aus, es könnte aber noch leichter sein. Allerdings habe ich jetzt langsam keine Lust mehr. Die Teile werden jetzt so eingebaut und dann geht’s zum fliegen.

Die Seitenruderanlenkung/ untere Aufhängung ist auch kugelgelagert ausgeführt und mit einem Massenausgleich ausgerüstet – wenn man schon mal dabei ist.

Grüsse

Andreas Maier
13.04.2008, 00:39
COOL ! :)

gruß Andreas

steve
28.04.2008, 23:25
Hallo,
am letzten Wochenende konnte die RareBear eingeflogen werden. Das war vielleicht was…. irgendwie war mir der Schwerpunkt zu weit nach hinten geraten. Sie konnte dann mit eingezogenem Fahrwerk so lala gelandet werden.

Heute gab es dann den zweiten Versuch. SP stimmte nun deutlich besser – könnte so stimmen, könnte auch noch einen Tick weiter vor. Muß ich mal sehen.
Sie bewegt sich recht flott und braucht für flotte Fahrt nicht viel Leistung. Meist bin ich mit ~30% umher gezogen. Macht dabei Spaß das Teil tief an einem vorbei über den Platz laufen zu lassen. Der Sound stimmt auch. Vor allen wenn´s dicht an unserem Stadl vorbei geht, gibt’s einen tiefen Hall und Gänsehaut.
Allerdings wird sie ohne Leistung auch nicht viel langsamer und kommt mit einem ziemlichen Schuss rein. Wenn sie langsamer gemacht wird, fühlt sie sich schwammig an, bzw. verliert an Steuerpräzision. Für die Landung habe ich dann bestimmt 15 x die Anflüge geübt.
Als dann der Einflugkorridor zuverlässig getroffen wurde, ging´s an die eigentliche Landung mit ausgefahrenem Fahrwerk. Der erste Anflug passte gleich ganz gut, allerdings fiel knapp vor dem aufsetzen auf, dass ein Rad leicht quer stand. Das ließ nichts Gutes ahnen…! Zum Gas geben war es schon zu spät und es gab sofort einen Nicker und nachfolgend rollte das Teil über alle Ecken ab. Nicht sehr hart aber für das spröde Eierschalen-Laminat des Rumpfes war es eindeutig zuviel.

Fazit: Zahlreiche kleinere Knackse an der Zelle, insbesondere am Leitwerksträger. Flächen, Leitwerk und Fahrwerk sind nach Augenschein ok. Für´s gemütliche herum tuckern geht´s sicher noch, ob es für den eigentlichen Verwendungszweck auch noch geht, muss ich mal sehen. Bei diesen spröden Polyester-Rümpfen platzt die dicke Deckschicht schnell ab, was der Festigkeit nicht so sehr abträgt, wie es zunächst ausschaut.
Und dabei hatte ich gerade einen größeren Antrieb bestellt…manoman!

Ursache war ein gelöstes Fahrwerksbein. Ich hatte die Fahrwerksschenkel zwar kräftig angeschliffen, aber irgendwie hat es nicht gereicht. Werde mal die Wurmschrauben flach anspitzen und alles einkleben. So was ist schon ärgerlich ….
Jetzt ist erstmal die Rep. der Zelle dran und dann geht´s noch mal los. Werde dann Landeanflüge üben, bis er Akku dampft!

Grüsse

steve
29.04.2008, 10:40
Hallo,
hier noch ein paar Bilder vom Ausbau der Hecksektion.

Grüsse

steve
29.04.2008, 12:45
Hallo,
das vorgesehene elektrische Giezendanner-EZFW ließ sich nicht so ganz ohne Probleme einbauen, weil die Antriebe seitlich ~ 10mm weit aus der Mechanik ragen. Die eh schon sehr schwächlichen Montagebretter und problematischen Verklebungen werden durch die notwendigen Aussparungen nochmals extrem geschwächt.

Es wurden deshalb Dummys der Mechaniken gebaut, die als verlorene Positiv-Formen verwendet wurden. Die Dummys wurden aus leichtem Holz hergestellt, mit Tesa und Wachs trennfähig gemacht und dann mit 93g-cfk überzogen. Um die Fahrwerksaufnahmen herum wurde der Innenraum ebenfalls mit cfk auslaminiert und in die Hohlräume Schaumkerne mit Epoxy-MB-Schaumtreibmittel-Gemenge eingelegt. Das Schaumtreibmittel erspart einem eine exakte Einpassung. So entstand eine sehr feste Verbindung zwischen den Mechaniken und den Aufnahmebrettern einerseits und andererseits zwischen den Ausnahmebrettern und der restlichen Fläche. Nach dem Aushärten wurden die Positive mit der Dremel entfernt. Gewichtszuwachs je Flächenhälfte: 60g

Als Fahrwerksbeine habe ich zunächst die Teleskop-Beine von Giezendanner eingesetzt. Mal sehen, ob ich dann noch irgendwo welche bekomme, die mehr scale aussehen. Zunächst soll aber mal die Funktion stimmen – dann kommt das optische Tuning.

Die Räder sind eine Spezialanfertigung mit d=92mm: Rohacel-Kern mit Alu-Nabe und aussen Schrumpfschlauch drüber. Langfristig werde ich als Räder wohl käufliche Leichträder verwenden z.B. die 76mm von Robbe - am besten wäre sowas in 85mm. Evtl. baue ich mir auch noch leichte Felgen aus hochfesten Alu, auf die eine dünne Gummischicht geschrumpft wird. Wenn erst mal meine CNC-Fräse läuft und ich das Programm überlistet habe, wird da sicher noch vieles geändert und hoffentlich auch leichter.

Grüsse

steve
01.05.2008, 17:28
Hallo,
hier wird gerade das Leitwerk wieder zusammen geklebt. Ich richte mit den beiden Leistenpaaren immer die Zelle aus, damit sie hinterher auch wieder gerade ist. Die kleinen Bohrungen, die für die Schrauben notwendig sind, stören nicht weiter und werden nachher wieder verschlossen.

UP-Vogelat hat übrigens den Farbton des Rumpfes und wird anschließend in die Spalten gebracht. Ich ziehe dann noch einen Tesa-Streifen über das noch nasse Vogelat drüber.
Mit etwas Glück muss dann man nachher nicht mehr schleifen.

Grüsse

steve
01.05.2008, 20:34
Hallo,
jetzt komme ich gerade vom Fliegen mit der RareBear und es hat alles geklappt. Fahrwerksbeine wurden mit Loc601 gesichert und halten nun.

Jetzt gehts an die Feineinstellung. Aktueller Prop ist ein 16*13 AE Zweiblatt, der beim anrollen deutlich stallt. Macht dann einen ziemlichen Radau. Nach einigen Metern Höhe greift der Prop dann voll und ab geht die Post. Die aktuelle Leistung reicht aber für Starts mit "Halbgas".

Obwohl sie sich über die Querachse etwas nervös verhält, zeigt sich im Langsamflug keine Tendenz zum abschmieren. Wenn ich den Unilog drin habe, gibt´s qualitative Aussagen zur Abrissgeschwindigkeit/Schwerpunktlage.
Der SP liegt jetzt ziemlich genau an der vorderen Pfalz des Kabinenausschnitts. Wird sie an dieser Kante angehoben, hängt sie hinten ganz leicht durch. Entspricht ~ dem Anstellwinkel beim Langsamflug.

Grüsse

Daniel Lux
01.05.2008, 21:14
Hallo Steve,
bin schon ganz gespannt auf deine ersten Daten.
Gruß Daniel

steve
02.05.2008, 22:13
Hallo,
heute gabs die ersten Loggs. Allerdings nur Höhe und Steigen. Speed nahm aus irgendeinem unerfindlichen Grund noch nicht auf. Hoch gehts mit 40m/s - runter bei 30 Grad mit 50m/s. Das läßt ahnen.

Interessanter waren die Fluggeräusche. Alles was man hört, ist ja die Aerodynamik von Antrieb und Zelle. Und da rauscht es beeindruckend.

Was mir bereits jetzt auffällt: Zur Rare Bear gehört einfach ein passender Scale-Prop. Am besten noch mit einem vergleichbaren Fahrwerk. So ist es ein großer Flieger mit kleinen Prop. Im Original ist es ein großer Prop vor einem kleinen Flieger.

Was ich noch nicht so recht verstanden habe, ist die Programmierung des PowerJazz. Mir kommt es so vor, als ob er bereits bei 50% des Küppelwegs die Leistung zu 100% aufmacht. Habt ihr da Erfahrungen - Tipps?

Grüsse

Daniel Lux
02.05.2008, 22:55
Knüppelweg einlernen? Innerhalb von ich mein 5 sec. nach anstöpseln einmal kurz auf Vollgas.
Gruß Daniel

steve
02.05.2008, 23:46
Hallo Daniel,
habe das mal probiert. 5 Sec. sind eine kurze Zeit bei der Leistung, die ansonsten anliegt. Habe es aber geschafft.
Jetzt habe ich auch wieder die Bedienungsanleitung gefunden. Da steht, dass nach den Piepstönen für 1sec Vollgas gegeben werden soll. Der Steller gleicht sich dann durch APM (Auto-Programmier-Modus) selbst auf den Knüppelweg ab .... hmmmm.
Habe mir jetzt mal die ProgCard bestellt.

Grüsse

Daniel Lux
03.05.2008, 06:52
Gute Entscheidung:D , ohne Karte macht das auch nicht wirklich Spaß.
Gruß Daniel

steve
03.05.2008, 19:37
Hallo,
hier jetzt mal die ersten Loggs.
Beim linken Diagramm ließ sich das EZFW nicht einfahren. Beim rechten Logg war es dann drin.

Grüsse

steve
03.05.2008, 20:01
Hallo,
hier mal ein Ausschnitt und links der Temp.-Verlauf von Akku und LRK.
Beim LRK steckt der Fühler in einem Entlüftungsloch zwischen den ausgehenden Kablen. Hätte schon gerne die Temp. direkt an der Wicklung gemessen aber dafür muss der Sensor noch etwa durchdachter instaliert werden.
Grüsse

steve
03.05.2008, 21:08
Hallo,
hier mal der Logg des Starts.

Morgen werde ich mal die 16*16 ausprobieren und die Lipos gut vorwärmen. Bin schon gespannt, wo da der Zeiger stehen bleibt.

Denke mal, jetzt macht es langsam Sinn an Fahrwerksabdeckungen und einem größeren Spinner zu denken.

Grüsse

Fochler Manfred
03.05.2008, 21:42
ich möchte zum Thema RARE BEAR folgendes beitragen.
Zwei Vereinskolegen haben letztes Jahr Zwei Modelle gebaut.Ich glaube sogar
es war diese Modellgröße 160 cm.
Beide hatten nach Vertigstellung beim Erstflug Probleme beim Erstflug .
Das Fahrwerk ( pneumatisch )ließ sich im Flug nicht einfahren.Die langen
Fahrwerksbeine und der Winddruck waren das Problem.Im Stand ging das alles
problemlos.
das Projekt haben die beiden demzufolge wieder aufgegeben weil nicht beherschbar.

Gruß Manfred

steve
03.05.2008, 22:08
Hallo Manfred,
das Fahrwerk der Rare Bear ist schon eine Sache für sich. Ich hatte allerdings bloß vergessen das Fahrwerk anzuschließen ...Flüchtigkeitsfehler - sowas passiert.

Die Räder sollten nicht zu groß sein. Ich verwende jetzt die Leichträder von Robbe mit d: 75mm. Die 90er hackten schon mal bei einziehen. Mal sehen, wie ich das mit den Fahrwerksabdeckungen hin bekomme.

Generell erscheint mir die Rare Bear schon etwas komplexer. Die Montage zog sich sehr in die Länge und es gibt noch eine Menge an Details, die nach und nach an- oder umgebaut werden sollen oder müssen.

Hier mal noch einige Bilder von der Verstärkung der Fahrwerksaufnahme für das Giezendanner.

Grüsse

Daniel Lux
04.05.2008, 15:40
Hallo Steve,
so langsam wird es ja interessant. Was habt ihr für einen Platz? Beim rollen hast du mindestens 4m im Minus! Der Rest deiner Kurven sieht auch etwas komisch aus, mein Gott, wie fliegst du? Mach mal weiter mit deinem Logger. Leider habe ich noch keinen, da ich mir in den Kopf gestzt habe ein Telemetriesystem mit Rückmeldung besitzen zu wollen, ich hoffe Graupner kommt so langsam mal aus dem Knick mit ihren 2,4 Ghz Anlagen.
Gruß Daniel

steve
04.05.2008, 16:06
...Was habt ihr für einen Platz? Beim rollen hast du mindestens 4m im Minus! Der Rest deiner Kurven sieht auch etwas komisch aus,....mein Gott, wie fliegst du? ...

Hallo Daniel,
bei einem ganz neuen Flieger-Antrieb bleibe ich ein wenig höher und gebe nicht ständig Vollgas. Dann ist da ja noch die Sache mit der Vollgas-Einstellung des PowerJazz. Das läuft immer noch nicht richtig. Dann hatte ich heute auch noch ein paar mal fail-safe - aber ganz kräftig. Jetzt werde ich den Empfänger weiter ins Leitwerk legen.

Wegen der tiefen Überflüge. Solange das Teil noch keine deutlichen Beulen hat, kann man ja dichter vorbei fliegen...nene, liegt daran, das der Logger ja den Luftdruck mißt und der scheint bei laufenden Antrieb und einer gewissen Geschwindigkeit im Rumpf abzunehmen: Der Einlaß kann also noch größer werden oder der Auslaß kleiner. Mal sehen...

Hier mal Loggs mit der 16*16 Rasa.
Der Lipo war auf 30 Grad vorgewärmt und dabei blieb es auch. Beim Dauereinsatz wird er wohl wärmer. Da werde ich mich mal langsam heran tasten. So zu sagen Runde für Runde.
Grüsse

steve
04.05.2008, 22:54
Hallo,
hier mal ein Logg zur Landung. Man kann die noch sehr hohe Landegeschwindigkeit erkennen. Bei Schleppleistung ist sie deutlich langsamer.

Die ersten Landeanflüge wurde auch langsamer ausgeführt. Die Rare Bear ist dann aber nicht so präzise zu steuern und läßt sich auf dem Gleitpfad nicht so sauber plazieren.
Mit etwas Fahrt und allmählichen aushungern in 0,5m Höhe klappt das besser.

Auch das eigentlich Aufsetzen und Ausrollen klappt problemloser, wenn mit etwas mehr Fahrt aufgesetzt wird. Zu langsam endete fast immer mit einem Kopfstand.

Grüsse

Andreas Maier
04.05.2008, 23:14
Mal ganz Ehrlich,das Teil geht doch wie ein Zäpfle,oder nicht ?
Nicht messen,fliegen ! ...wer viel mißt,mißt viel Mist !

;) :D :)

cooler Wolkenhobel , da wackelt doch das Vereinsheim beim Vorbeiflug.


gruß Andreas

steve
04.05.2008, 23:37
...wer viel mißt,mißt viel Mist !...

...oh ja! Vor allem, wenn man die Daten nicht sinnvoll interpretiert.

"...Wegen der tiefen Überflüge. Solange das Teil noch keine deutlichen Beulen hat, kann man ja dichter vorbei fliegen...nene, liegt daran, das der Logger ja den Luftdruck mißt und der scheint bei laufenden Antrieb und einer gewissen Geschwindigkeit im Rumpf abzunehmen: Der Einlaß kann also noch größer werden oder der Auslaß kleiner. Mal sehen..."

Ist so nicht richtig: Wenn deutlich zuwenig Höhe angezeigt wird, z.B. Minuswerte bei tropfebenen Gelände, dann ist der Druck im Rumpf während des Fluges größer als beim stehenden Modell während der Kalibrierzungsphase auf Starthöhe. Da wird wohl im Flug zuviel Luft reingedrückt und es kann zuwenig Luft raus. Ist nicht viel, aber für eine Fehlanzeige von 8 - 10m hat es gereicht.

Grüsse

Daniel Lux
05.05.2008, 09:10
Hallo Steve,
fein fein, dann weiß ich ja wohin ich frickeln muß um mit dir gleich zu ziehen, als Durchschnitt würde ich mal sagen kann man sagen das du für 210-215 km/h ca. 65 Ampere brauchst, ist finde ich ganz OK für so einen Brocken mit einer Schnauze wie ein Ofenrohr. Bin schon gespannt was meine Critical an 12s packt, leider kann ich nicht messen, erst mal ist aber die schnittigere Cosmic dran und so langsam ist unser Platz auch wieder fitt um mal mit höherer Geschwindigkeit und kleineren Rädern gefahrlos aufsetzen zu können.
Gruß Daniel

steve
07.05.2008, 22:55
Hallo Leute,
habe diese Woche einen 6530 bekommen. Der aktuell wohl stärkste Aussenläufer aus der Motorenschmiede des Dr. Okon. Gewicht wie beim 5440 bei ca. 900g aber mit kv von 177/v. Werde wohl zum Wochenende die ersten Daten haben.

Ach ja....weis jemand, wo ich 18x18 cfk-Klappblätter bekommen kann? 18x20 wäre auch ok....

Grüsse

Andreas Maier
07.05.2008, 23:50
da sollte ich meinen 685-30 auch mal richtig füttern,ihr
animiert gerade zu !

;)


gruß Andreas

steve
08.05.2008, 09:18
Hallo Andreas,
füttern ist immer gut...aber für Standversuche solltest Du Dir was in die Ohren stopfen. Bei diesen Leistungen ist Schluss mit leisen E-Antrieben.
Grüsse

max-1969
08.05.2008, 14:05
Ach ja....weis jemand, wo ich 18x18 cfk-Klappblätter bekommen kann? 18x20 wäre auch ok....

Grüsse

18x18 sollte es beim Rudi Freudenthaler geben ... bei 18x20 bin ich überfragt ... aber frag einfach mal bei ihm nach

Kraeuterbutter
08.05.2008, 15:01
tschuldigung wenn ich kurz ne offtopic-Frage stelle:

wie genau sind diese Höhenmesser..
ich hab einen Eagltree...
dieses Wochenende Höhenmesser mithilfe von Kühlschrank kalibriert

meine Messwerte wurden hier im Forum angezweifelt (ich halte sie für realistisch)
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=102993

jedenfalls: nach dem 10min Flug auf bis zu 540m Höhe wurde mir vor der Landung bei einem Kniehohen überflug -4m angezeigt
nach der Landung warens dann glaub ich -6m

also wie genau sind die 540m dann ?
mir wurde gesagt: 540m mit einem 67cm Delta würd nicht gehen
also ist die MEssungenauigkeit bei 10m anzusiedeln oder kanns sein, dass da gleich 100-200m falsch liegt ?
glaub ich nämlich ned...

steve
08.05.2008, 23:17
Hallo Reinhard,
jeder Thermikflieger weis - zumindest wenn er mal richtig hoch war - dass nicht die Spannweite, sondern der Flächentiefe über die Sichtbarkeit entscheidet. Unter einer Wolke kann ich mir die Flüge mit dem Delta deshalb gut vorstellen. Die Fläche des Deltas auf ein gestrecktes Modell verteilt, könnte Probleme geben.

Dann ist noch die Luftfeuchtigkeit ein wichtiger Faktor. Meine Steigflüge mit dem Kohlekumpel habe ich auch immer dann beendet, wenn die Sichtprobleme in den disigeren Luftschichten schlagartig begonnen haben. Und das war dann bei 8-10 Steigflügen sehr dicht beieinander.

Die Sensoren selber ordnen einer Druckdifferenz eine Höhendifferenz zu. In bestimmten Bereichen werden sie wohl geeicht oder überprüft sein. Darüber wird geschätzt. Die Geräte selber sind Industrieprodukte mit der dafür typischen geringen Streuung. Ein Test mit zwei Sensoren in einem Modell wäre aber interessant. Zu Fehlern hatte ich mich ja oben bereits geäußert (von wegen unter der Grasnabe fliegen...)

Es wird bei diesen ganzen Loggs aber auch jetzt so sein, wie es schon immer war. Die mit der großen Klappe, die auch früher schon die "besten" Modelle hatten, sind auch jetzt die Leute mit den einzig richtigen Loggs. Die Loggs der anderen können nicht stimmen, dass wäre ja als wenn...blabla.

Sorry, aber das mußte jetzt mal raus.

Nicht das ich alles glaube, was der Logg einem da zuflüstert. Aber ich finde es einfach sensationell, wenn bestimmte Parameter jetzt im Flug aufgenommen, ausgewertet und optimiert werden können. Die Kritik der anderen sollte man da mal ausblenden. Die Geräte können sicher noch optimiert werden - wie alles. Im Vergleich zum Aufwand aber topp. Und ansonsten... sind die ersten Stopuhren sicher auch belächlet worden.

Grüsse

steve
09.05.2008, 15:35
Hallo,
wie es das Leben so wollte, bekam ich heute Formen für eine 17*20 und eine 18*20 Klapplatte ausgeliehen...

Grüsse

steve
11.05.2008, 11:41
Hallo,
hier mal Loggs einer 60sec-Vollgas-Sequenz. Habe mal versucht die Höhe zu halten. Naja...da wird noch viel Speed verschenkt.
Werde mal mehr auf die Höhenkontrolle achten und dem Prop evtl. erst mal 1-2 Zoll mehr Durchmesser geben.

Grüsse

Daniel Lux
11.05.2008, 12:56
Hallo Steve,
sag mal was zum Thema Höhe, geht ja ganz schön rauf und runter. Ist die Bear so schwer zu halten? Oder ist es mehr ein Problem zwischen den Ohren, so von wegen Werterhalt:D Ich fliege am liebsten so in 5-15m Höhe, ziehe aber in der Kurve meist auch etwas auf Angsthöhe.
Gruß Daniel

steve
11.05.2008, 13:07
Hallo Daniel,
ein Batleth lässt sich ohne Zweifel leichter auf Höhe halten und konstruktionsbedingt ist die Rare Bear natürlich etwas zappliger (NACA2410 - kurzer Hebelarm etc). Werde mich aber mal mehr anstrengen.
Allerdings zeigt sie auf der Querachse noch leicht verzögerte Reaktionen. Beim Ziehen kommt sie zunächst etwas träge und dann relativ heftig. Dito auf Quer. Denke mal, wenn der SP noch etwas vor kommt, legt sich das. Oder eben wenn mehr Übung entsteht. Evtl. tausche ich auch die Servos noch mal aus.

Dann verfügt der Jazz nicht über einen Opto-Koppler und ich bekomme die Fail-safes einfach nicht weg. Und dann entsteht schon das von Dir beschriebene Problem zwischen den Ohren. Werde mal das Modul von Jung einschleifen und vom MC12 auf einen SMC19-DS ausweichen.

Mal abgesehen von den ersten 150m Höhe finde ich, dass über 1 Minute verteilt 30m plus/minus aber nicht so wild sind. Soll ja auch noch Spaß machen.
In jedem Fall muss an unserm Stadl immer tief vorbei geflogen werden, damit es einen gescheiten Hall gibt...

Grüsse

steve
17.05.2008, 10:15
.... Was habt ihr für einen Platz? ....

Hallo,
mein Platz ist ansich tropfeben und ca. 180m lang. Breite etwa 30m. Es wird regelmässig kurz gemäht und im Frühjahr wurde frisch gewalzt. Ich könnte mal anfragen, ob ich den Platz für ein Wochenende für´s RR bekomme. Bei uns wird nicht viel geflogen. Oft bin ich sogar am Sonntag der einzige auf dem Platz. Sollte also ansich kein Problem sein. Einzige Schwierigkeit sind die Parkmöglichkeiten und fehlenden Sanitäreinrichtungen. Der Platz liegt bei Denklingen, das ist ca. 40 km südlich von Augsburg - kurz im Süden. Bei gemütlicher AA-Geschwindigkeit braucht man z.B. von Dortmund bis Denkl. etwa 5.5 Std.

Hier mal die Daten für Navi:

8° 14' östlicher Länge
47° 40' nördlicher Breite
710 Meter Höhe

Die Höhe erklärt auch ein wenig die guten Zeiten. Ob nun bei Höhe 0 oder in 1000m geflogen wird, ist schon eine andere Hausnummer.

Grüsse

Daniel Lux
21.09.2008, 13:28
Hallo,
wie siehts mit euren Rare Beare aus, schon alle flügge?
Am kommenden Wochenende ist ja das Reno Race in Ahlen und da der Speedcup ja leider flach fällt wäre es doch was wenn ihr dann zu uns kommt um etwas gemächlicher um die Pylonen zu kreisen.
Gruß Daniel

steve
21.09.2008, 13:39
Hallo Daniel,
Finde es nett, dass Du an mich gedacht hast.
Nach der Pleite mit dem Speedcup hatte ich mir das auch schon überlegt. Die Rare Bear ist nur deutlich über 5kg. Mal sehen, ob ich sie etwas abspecken kann. Evtl. hätte ich auch noch einen anderen Antrieb. Dann wird´s alles etwas kulivierter.
Dann hätte ich auch noch die Kelly und eine in die Jahre gekommene sehr schnelle TA152 von DM-Modellbau.
Material wäre also da. Ist aber schon eine lange Anfahrt. Mal sehen... evtl. bekommen die das beim Cup noch auf die Reihe. Optimal wäre natürlich eine leichte zeitliche Verschiebung. Dann ginge beides.

Grüsse

Daniel Lux
21.09.2008, 18:10
Hallo Steve,
würde mich freuen wenn du mit dem Klopper mitmachst, auch wenn ich da mit meiner Comic nicht mithalten kann, eine neue Welle für einen anderen Motor ist aber schon in Auftrag,passender Träger ist auch schon fertig.
Man wird sehen, ich hoffe ja wir machen im nächsten Jahr was mehr Richtung Mitte Deutschland.
Gruß Daniel

steve
01.05.2010, 09:38
Hallo,
mal ein kleiner Zwischenbericht zu meiner RareBear.

Zuletzt habe ich sie mit einem 6530 Mega-PowerCroco erprobt. Der Antrieb hat allerdings derart viel Potential - das hatte ich etwas unterschätzt. Er ist extrem drehzahlsteif und bei geringen Lasten hüpft er auch bei 10.000 von einem Feld zum nächsten. Fast wie ein Verbrenner:cool:

Im Ergebnis hat er mir einen Prob abgeworfen, wegen der Unwucht fiel er vom Motorträger, blieb aber in der Haube - Aussenlandung ging problemlos und ohne Schäden.

Da die 14s4000 eigentlich nicht sehr hoch belastet wurden, habe ich mir überlegt, einen etwas kleineren Antrieb einzubauen - Scorpion 5525 oder Vergleichbares und leichtere Zellen. In Frage kämen die neuen Desire 2800 50C.

Wenn sich was getan hat, werde ich berichten;)

Grüsse

Power_Beni
01.05.2010, 11:39
Abend Steve

Ja, dar MONSTERCROCO killt alles:D

Gruss Benjamin

schraube
28.09.2011, 14:26
Für 179,- € gabs die RareBear beim Lindi mit leichten Lackfehlern.
Da hab ich zugeschlagen. Jetzt bin ich beim Bau.

Ziele:

Antrieb elektro ca. 3kW 10-12s 4Ah
Kenner Einziehfahrwerk 85° mit Federbeinen
Nachträglicher Einbau von Landeklappen (Flugplatz hat nur ca. 70m)

Gibts noch jemanden der sich gerade mit diesem Modell beschäftigt (bauen oder fliegen)


Gruß Schraubes

Alex777
29.09.2011, 20:52
Hi alle,
dann werd ich jetzt mal aus dem Schatten des jahrelangen mitlesens und studieren des RC-Networks aus dem Schatten treten und selber aktiv werden und schreiben.
Dann stelle ich mich gleich nochmal vor. Bin Alex aus Berlin und studiere Maschinenbau. Wird später in Richtung Luftfahrt gehen. Außerdem bin ich vereinslos betreibe aber Modellbau schon fast seit ich laufen kann. Erst ohne RC und später mit 9 Jahren mit.
Ok zurück zum Thema!

@ Schraube: Ich bau auch gerade eine Rare Bear. Auch bei L zu dem Preis bestellt. Werd aber erst nächste Woche dazu kommen anzufangen da ich gerade nicht in Deutschland bin.
Wie sieht es bei dir mit den Lackfehlern aus? Halten sie sich in Grenzen?
Denke bei mir werd ich alles goldfarbene neu lackieren.

Weiß jemand wo es einen Goldton gibt welchen dem der echten recht nahe kommt?
Hab leider keine "Profisprühlösung" darum müsste es leider in Spraydosen sein.

Gruß Alex

schraube
29.09.2011, 22:34
Hallo Alex,

die Lackfehler sind gering. Schatten an Motorhaube und am Rumpf vorne. Bevor Du Dich um die Lackierung kümmerst würde ich erst mal die Holzteile einkleben!

Ich werde auch nachlackieren aber erst wenn alles soweit fertig ist.

Soll Deine RareBear elektrisch betrieben werden?

Gruß Schraubes

Alex777
30.09.2011, 00:18
Ja soll elektrisch angetrieben werden. Hab ein paar Setups schon durchgerechnet aber noch nichts kongretes. Werd versuchen unter 5kg zu bleiben aber wird wohl eher etwas drüber werden wenn man einigermaßen Flugzeit und Power will.
Es soll auch erst das Holztragwerk rein und dann lackiert werden. Denke aber das wird nächste Woche relativ schnell abgeschlossen sein.

Wie weit bist du? Gibt es irgendwelche Dinge zu beachten die etwas Probleme machen?

Alex

schraube
30.09.2011, 09:11
Das Modell ist auf Verbrennermotor ausgelegt deshalb muß einiges umgebaut werden.

das mach ich gerade

- Akkuschacht anfertigen
- Kabienenhaube abnehmbar mit Schnellverschluß
- Motordom verlängern damit die Akkus weiter nach vorne geschoben werden können und der Schwerpunkt passt
- Motorhaubenbefestigung von innen
- Spornradhalterung verstärken
- Höhenletwerk verstärken


Gruß Schraubes

steve
30.10.2011, 10:14
Ja soll elektrisch angetrieben werden. Hab ein paar Setups schon durchgerechnet aber noch nichts kongretes.

Wie weit bist du? Gibt es irgendwelche Dinge zu beachten die etwas Probleme machen?

Alex

Hallo Alex,
auf die Landeklappen würde ich verzichten und mir stattdessen überlegen, wie die Kiste so leicht wie möglich aufgebaut werden kann. Ich hatte mal die Idee, den kompletten Kit umzugestalten. Ich erzähl mal, wie das Teil dann ausschaut, da wird die Richtung deutlicher:

Sehr leichter Aramidrumpf in Sandwichtechnik - sehr leichte Flächen und Leitwerke in Balsa-Schaum Sandwich mit Naca 0008. RC ganz vorne. Motorhaube als Hälfte nach oben abnehmbar. Im Motorraum neben dem Motor 14s2500. Antrieb: Sporpion 4525 oder 4535 am liebsten mit Getriebe. Langsamlaufender 4-5 Blatt-Klapp-Prop. Kein Fahrwerk - gelandet wird auf dem Bauch und Start mit Flitsche. Zielgewicht 4kg.

Grüsse

wadl
30.10.2011, 10:41
Für 179,- € gabs die RareBear beim Lindi mit leichten Lackfehlern.
Da hab ich zugeschlagen. Jetzt bin ich beim Bau.

Ziele:

Antrieb elektro ca. 3kW 10-12s 4Ah
Kenner Einziehfahrwerk 85° mit Federbeinen
Nachträglicher Einbau von Landeklappen (Flugplatz hat nur ca. 70m)

Gibts noch jemanden der sich gerade mit diesem Modell beschäftigt (bauen oder fliegen)


Gruß Schraubes


Servus Schraubes,

ich bin zwar hier nicht der Profi, aber ich finde du bist hier absolut auf dem richtigen Weg. Elektrofahrwerk ist relativ leicht und ein absolutes Muss für einen Warbird. Geflitscht werden Zweckmodelle aber doch keine Nachbauten und wer schon mal einen Warbird im Landeanflug mit ausgefahrenem Fahrwerk und gesetzten Spreizklappen gesehen hat, weiss was ich meine. Auch ist es doch wesentlich einfacher das Modell mit Fahrwerk zu starten. Sicherlich ist ein EZFW immer die Achilles-Ferse eines Warbirds, aber auf dem Bauch zu landen, diese Option steht immer offen :)
Geschwindigkeit ist relativ und eine Standpunktsache. Viel wichtiger in meinen Augen ist, einen weichen und runden Flugstil mit solch einem Modell zu machen um dem Original sehr nahe zu kommen.

Ich wünsch dir viel Glück mit deinem Vorhaben, auch wenn dein Modell jetzt ein klein wenig schwerer wird. Die Original Warbirds waren ja auch nicht besonders leicht :)
Vielleicht kannst du ja irgendwann ein Video machen, würd mich freuen.

Gruss
Wadl

schraube
03.11.2011, 23:22
Sehr leichter Aramidrumpf in Sandwichtechnik - sehr leichte Flächen und Leitwerke in Balsa-Schaum Sandwich mit Naca 0008. RC ganz vorne. Motorhaube als Hälfte nach oben abnehmbar. Im Motorraum neben dem Motor 14s2500. Antrieb: Sporpion 4525 oder 4535 am liebsten mit Getriebe. Langsamlaufender 4-5 Blatt-Klapp-Prop. Kein Fahrwerk - gelandet wird auf dem Bauch und Start mit Flitsche. Zielgewicht 4kg.

Hallo Steve,

hört sich gut an!! Aber ich denke Du verfolgst andere Ziele als ich. Ich habe leider auch nicht die Zeit und technischen Möglichkeiten so was zu bauen.

Aber berichte mal wie fliegt sich Deine RareBear und vor allem wie landet sie?

Zum Thema Landeklappen:
Ich habe mir letzen Winter einen Hangar9 Sundowner 50 zugelegt. Abfluggewicht ca. 3,2 Kg Antrieb mit 6s ca.1,4kW. Fliegt sich flott und absolut gutmütig! Landen ist auch recht unproblematisch nur unser Platz ist zu kurz!! Trotz Gegenwind und optimalem Aufsetzpunkt war es oft nicht möglich das Modell auf dem Platz zum Stillstand zu bekommen. Ich hatte schon mit dem Gedanken gespielt das Modell zu verkaufen
als ich bei E-Bay einen Satz Ersatzflächen endeckte. Idee ==> Klappen einbauen.

Und siehe da... 30-50m reichen jetzt locker aus das Modell zu landen. Ich war überrascht wie gut meine Konstruktion funktioniert.


Denkst Du ich kann auf die Klappen bei der RareBear verzichten?

Gruß Schraubes

Andreas Maier
04.11.2011, 00:00
// Offtopic on:




Zum Thema Landeklappen:
Ich habe mir letzen Winter einen Hangar9 Sundowner 50 zugelegt. Abfluggewicht ca. 3,2 Kg Antrieb mit 6s ca.1,4kW. Fliegt sich flott und absolut gutmütig! Landen ist auch recht unproblematisch nur unser Platz ist zu kurz!! Trotz Gegenwind und optimalem Aufsetzpunkt war es oft nicht möglich das Modell auf dem Platz zum Stillstand zu bekommen. Ich hatte schon mit dem Gedanken gespielt das Modell zu verkaufen
als ich bei E-Bay einen Satz Ersatzflächen endeckte. Idee ==> Klappen einbauen.

Und siehe da... 30-50m reichen jetzt locker aus das Modell zu landen. Ich war überrascht wie gut meine Konstruktion funktioniert.


Denkst Du ich kann auf die Klappen bei der RareBear verzichten?

Gruß Schraubes

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/129760-Sundowner-50-von-Hangar9?p=2550611&viewfull=1#post2550611

;)

Offtopic off //


Gruß
Andreas

schraube
04.11.2011, 21:19
Hier ein paar Bilder zum Bau (Umbau) meiner Rare Bear!

723383723384723385723386723387

Gruß Schraubes

schraube
05.12.2011, 23:57
Hier ein paar Bilder über das Cockpit. Die Lackierung der Cockpitscheibe ist mir nicht so gut gelungen. Aber allemals besser als die beiliegenden Aufkleber! Mit denen kann man wirklich nichts anfangen!

740758[/ATTACH]740759740760

Gruß Schraubes

schraube
06.12.2011, 00:02
Hier mein selbst gebauter Motordom für Elektroantrieb optimiert. Jetzt kann man die Akkus direkt bis hinter den Motor Schieben und so maximal dem Schwerpunksproblem entgegenwirken.


740761740762


Wenn alles passt werde ich den Motorraum noch lackieren (grau oder schwarz)


Gruß Schraubes

schraube
08.01.2012, 23:31
Weiter gehts mit dem nachträglichen Einbau von Spalt- bzw. Bremsklappen.

Die Beplankung wurde mit Hilfe einer Dremel Oberfräßen und eines Balsamessers in Größe der Klappen entfernt.756893

schraube
08.01.2012, 23:34
Die entfernte Beplankung wurde durch eine 0,3mm GFK Platte ersetzt.


756895

schraube
08.01.2012, 23:38
Aus einer 1,5mm GFK Platte wird die Klappe angefertigt. An der angepassten Klappe werden Landeklappenschaniere angebaut.


756898

steve
28.01.2012, 12:40
Hallo Schraubes,
schön dass es bei Dir vorwärts geht.

Was mir zu deinem Motordom einfällt: Bei mir habe ich den Dom nach vorne verlängert. Da kann man die Lipos noch weiter nach vorne schieben. Ist nicht viel Arbeit und macht alles enorm einfach.

Bei mir bekam die 1:6 gerade einen großen Bruder: 2,04m Spannweite in der ungestutzen Originalversion mit GfK-Sandwichrumpf.

Es sollten dann wohl mit dem kurzen Flügeln 1,8m rauskommen. Muss das aber noch nachrechnen. Da ich nur einen Rumpf (1200g incl. Motorhaube!) erworben habe, kann ich mich bei der Fläche voll austoben. Wird als Profil das m54 bekommen und wenn ich es sparsam angehe, bleibt der Hobel unter 5kg.
Als Antrieb bin ich gerade etwas am experimentieren aber es wird wohl etwas aus dieser Leistungsklasse sein:

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/301399-Vorbereitungen-2012 Post No. #10

Damit sollte die Rarebar auch standesgemäss beschleunigen. Ist ja im Original ein Racer und die Aufnahmen von den Vorbeiflügen in Reno sollten schon nachgebildet werden.

Projekt, Bauablauf und Erprobung gibts dann auf meiner hp nachzulesen. Werde versuchen euch zeitnah auf den Laufenden zu halten

Grüße

Anderl
29.01.2012, 17:13
Servus

Noch mal kurz off topic:

tschuldigung wenn ich kurz ne offtopic-Frage stelle:

wie genau sind diese Höhenmesser..
ich hab einen Eagltree...
dieses Wochenende Höhenmesser mithilfe von Kühlschrank kalibriert

meine Messwerte wurden hier im Forum angezweifelt (ich halte sie für realistisch)
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=102993

jedenfalls: nach dem 10min Flug auf bis zu 540m Höhe wurde mir vor der Landung bei einem Kniehohen überflug -4m angezeigt
nach der Landung warens dann glaub ich -6m


Eigentlich ist es recht unsinnig eine Höhe mit einer Auflösung von einem Meter barometrisch zu messen. Ich bin in meiner Jugend Segelflieger geflogen (die manntragenden natürlich ;)) und der Höhenmesser dort hatte eine Skalierung von 100 Meter von einem Teilstrich zum nächsten.
Wegen des volumenmäßig abfallendem Sauerstoffs mit zunehmender Höhe ist beim Segelfliegen bei 3000 Metern schluss.

Man muss sich mal überlegen wie viel (oder besser wie wenig) Druckunterschied ein Meter ausmacht. Da gibt es eine Faustformel die bis etwa 1500m Höhe gut anwendbar ist. Grob gesagt sind 100 Meter etwa 1,2 kPa Druckunterschied. Von einem Meter zum nächsten sind es also etwa 12 Pascal Druckunterschied. Das sind etwa 0.00012 Bar.

Hier mal ein Beispiel warum da nach dem Landen ein Minuswert angezeigt werden könnte:
Du hast doch sicher schon mal eine Luftdruckbezeichnung in einer Wetterkarte gehört? Die reden da z.B. von 1013 Millibar.
Wenn du beim Start einen aktuellen Luftdruck von, bleiben wir beim Beispiel, 1013.00 Millibar hast, zeigt dein Logger nach der Landung nur 0 an wenn sich diese 1013.00 Millibar auch nicht verändert haben.
Ändert sich der Luftdruck während eines 10 minütigen Fluges von 1013.00, auf 1013.12 Millibar, sind wir nach der Landung schon bei -1m.

Noch dazu kommt, dass die Sensoren auch einen Messfehler haben.
ICh verwende für meine Eigenbau Telemetrie ein voll kompensierten (von 0° bis 85° C) Drucksensor. Das "Eichen" im Kühlschrank entfällt also.
Der hat einen Anzeigebereich von 1150 Millibar bis 150 Millibar und ist für Höhenmesser gedacht. Aber, das Ding hat einen maximalen Fehler von 1,5kPa, was ja schon über 100m entspricht. Das bedeutet jetzt nicht, dass er permanent 100m Falsch anzeigt.
Es bedeutet lediglich, dass er nach einer Druckänderung nie wieder auf den exakt gleichen Ausgangsdruck zurückkehren wird mit einem Maximalem Fehler von 1,5kPa.
Beispiel: Du startest bei exakt 1000Millibar. Im Flug durch den Höhengewinn hats nur noch 800Millibar. Du landest wieder bei exakt 1000Millibar, aber der Sensor zeigt dir "nur" 999,60Millibar an. Sprich auf dem Display ist dann +3m abzulesen obwohl das Modell auf dem Boden steht.
Genausogut könnte er aber 1000,40Millibar anzeigen was dann eben -3m bedeuten würde.

Den reellen Fehler kann man leider nur im Labor ermitteln. Und das ist teuer. Deswegen werden wir vorerst mit diesen minimalen ungenauigkeiten leben müssen. 6m Abweichung nach dem Flug ist ein super Wert.

Aber es ist was besseres in Sicht. Es gibt einen digitalen Barosensor, mit etwa 20bit Auflösung, der die Höhe direkt in Metern ausgibt. Mit einer sagenhaften Auflösung von 20cm! Das Ding ist für Smartphones gedacht. Nur bekommt man ihn derzeit leider noch nicht und er ist so verflixt klein (3x5mm) dass man als Hobbyelektroniker seine 8 Anschlüsse kaum noch löten kann.

Grüße

Anderl

schraube
29.01.2012, 18:11
Hallo Steve,

ich habe den Motordom bereits um ca. 40mm verlängert. Ich kann die Akkus bis ca. 10mm hinter den Motor vorschieben. Bilder folgen!

Dein neues Projekt werde ich auf alle Fälle mitverfolgen.

Gruß Matthias

steve
04.02.2012, 12:56
Servus

Noch mal kurz off topic:


Eigentlich ist es recht unsinnig eine Höhe mit einer Auflösung von einem Meter barometrisch zu messen. Ich bin in meiner Jugend Segelflieger geflogen (die manntragenden natürlich ;)) und der Höhenmesser dort hatte eine Skalierung von 100 Meter von einem Teilstrich zum nächsten.
Wegen des volumenmäßig abfallendem Sauerstoffs mit zunehmender Höhe ist beim Segelfliegen bei 3000 Metern schluss.

Man muss sich mal überlegen wie viel (oder besser wie wenig) Druckunterschied ein Meter ausmacht. Da gibt es eine Faustformel die bis etwa 1500m Höhe gut anwendbar ist. Grob gesagt sind 100 Meter etwa 1,2 kPa Druckunterschied. Von einem Meter zum nächsten sind es also etwa 12 Pascal Druckunterschied. Das sind etwa 0.00012 Bar.

Hier mal ein Beispiel warum da nach dem Landen ein Minuswert angezeigt werden könnte:
Du hast doch sicher schon mal eine Luftdruckbezeichnung in einer Wetterkarte gehört? Die reden da z.B. von 1013 Millibar.
Wenn du beim Start einen aktuellen Luftdruck von, bleiben wir beim Beispiel, 1013.00 Millibar hast, zeigt dein Logger nach der Landung nur 0 an wenn sich diese 1013.00 Millibar auch nicht verändert haben.
Ändert sich der Luftdruck während eines 10 minütigen Fluges von 1013.00, auf 1013.12 Millibar, sind wir nach der Landung schon bei -1m.

Noch dazu kommt, dass die Sensoren auch einen Messfehler haben.
ICh verwende für meine Eigenbau Telemetrie ein voll kompensierten (von 0° bis 85° C) Drucksensor. Das "Eichen" im Kühlschrank entfällt also.
Der hat einen Anzeigebereich von 1150 Millibar bis 150 Millibar und ist für Höhenmesser gedacht. Aber, das Ding hat einen maximalen Fehler von 1,5kPa, was ja schon über 100m entspricht. Das bedeutet jetzt nicht, dass er permanent 100m Falsch anzeigt.
Es bedeutet lediglich, dass er nach einer Druckänderung nie wieder auf den exakt gleichen Ausgangsdruck zurückkehren wird mit einem Maximalem Fehler von 1,5kPa.
Beispiel: Du startest bei exakt 1000Millibar. Im Flug durch den Höhengewinn hats nur noch 800Millibar. Du landest wieder bei exakt 1000Millibar, aber der Sensor zeigt dir "nur" 999,60Millibar an. Sprich auf dem Display ist dann +3m abzulesen obwohl das Modell auf dem Boden steht.
Genausogut könnte er aber 1000,40Millibar anzeigen was dann eben -3m bedeuten würde.

Den reellen Fehler kann man leider nur im Labor ermitteln. Und das ist teuer. Deswegen werden wir vorerst mit diesen minimalen ungenauigkeiten leben müssen. 6m Abweichung nach dem Flug ist ein super Wert.

Aber es ist was besseres in Sicht. Es gibt einen digitalen Barosensor, mit etwa 20bit Auflösung, der die Höhe direkt in Metern ausgibt. Mit einer sagenhaften Auflösung von 20cm! Das Ding ist für Smartphones gedacht. Nur bekommt man ihn derzeit leider noch nicht und er ist so verflixt klein (3x5mm) dass man als Hobbyelektroniker seine 8 Anschlüsse kaum noch löten kann.

Grüße

Anderl

Hallo Andre,
danke dass Du Dir mal die Mühe gemacht hast, dieses Thema von der Toleranzseite aufzuziehen. Ich sehe das ganz eher etwas pragmatischer: Du misst mit den Sensoren den Luftdruck und der bestimmt daraus die Flughöhe. Dieser ganze Ablauf erfolgt sehr zuverlässig. Aber eben nur dieser Ablauf. Selbst bei den Großen wird bei vor der Landung der Luftdruck am Landeort angefragt und eingegeben. Nur mit diesen Daten ist eine zuverlässige Höhenangabe möglich. Bei uns Modellfliegern kann sich am Startplatz beim Luftdruck im Verlauf eines Fluges sehr viel ändern und das führt zu diesen unsinnigen Höhenangaben. Und für diese sehr zuverlässig auftretenden Varianzen sind die Angaben an sich erstaunlich zuverlässig.

Grüsse

easy82
18.02.2012, 15:24
Welche Servos für die Rare Bear benutzen?

schraube
23.02.2012, 09:00
folgende Servos habe ich verwendet:

Quer: Hitec HS-485HB
Klappen: Turnigy MG930 Digital
Höhe: ROYAL digi
Seite: Towerpro MG996R

ich denke das passt!!

Gruß Schraubes

easy82
29.02.2012, 21:39
Ich welche Maximale Latte passt auf das Modell?

schraube
01.03.2012, 19:36
Ich würde sagen 18 Zoll mit gefederten Fahrwerk ist noch drin!

Gruß Schraubes

schraube
17.04.2012, 23:42
810641810642810643 So sieht unter der Motorhaube aus

Gruß Schraubes!

steve
18.04.2012, 02:20
Ich welche Maximale Latte passt auf das Modell?

Hi,
kommt darauf an wie gut du starten und landen kannst aber 18-20 Zoll bin ich auch schon geflogen - am besten geht aber eine Dreiblatt mit etwas weniger Durchmesser. Müßte eigentlich in meinen Loggs stehen. Da paßt dann auch der Spinner.

Der Sturz ist zu groß. beginn mal mit neutral. Durch die hoch liegende Motorachse kippt die Kiste eh schon beim Gasgeben nach vorne. Rein von der Theorie her müßte der Motor eher etwas nach oben ziehen.

Grüsse

schraube
19.04.2012, 00:09
Hallo Steve,

der Motorsturz sieht nur auf dem Bild so krass aus. Warum weiß ich auch nicht.

Gruß Schraubes

marcdigital
31.05.2012, 20:01
Hi,

bin fast fertig mit meiner Rare Bear:)) Wer kann mir den genauen Schwerpunkt sagen? Habe ein bisschen Angst vor dem Erstflug:))


Gruß,


Markus

steve
03.06.2012, 14:46
Hi,
Du muss das Teil am vorderen Kabinenrahmen an der inneren Pfalz anheben. Es sollte leicht nach vorne unten auspendeln.
Wenn alles eingetrimmt ist, gehts auch weiter hinten - beim Einfliegen ist das dann aber zu nervig.
Grüsse

schraube
20.07.2012, 10:25
Setup: Motor Turnighy G160
Regler Superbrain HV 100A
Akku: Wellpower 12S (2X6S) 4000mAh 30c
Prop APC 17*10
Abfluggewicht 6,5kg

Diese Setup zieht ca. 55A im Stand!

Start: Problemlos – leichtes ausbrechen nach links aber gut beherrschbar!

Flug: Fliegt wie an der Schnur gezogen absolut unproblematisch. Nachtrimmen war kaum nötig. Senkrechtes steigen ist kein Problem die Geschwindigkeit ist mir allerdings etwas zu gering für einen Racer.

Landung: Landen mit gesetzten Klappen geht langsamer als befürchtet.
Leider ist mir dann nach dem Aufsetzen das Rad des rechten Hauptfahrwerks zerbrochen und von der Achse gesprungen. Das Fahrwerk hat sich in den Boden gebohrt. Trotz verstärkten Fahrwerksaufnahmen hat es das Fahrwerk aus der Fläche gerissen. Durch die verstärkte Fahrwerksaufnahme entstand an der Fläche ein großer Schaden.

Bilder folgen bei Interesse!

Gruß Schraubes

steve
20.07.2012, 11:17
Ups - da hats Dich ja gleich richtig erwischt. Ersatzfläche sollte aber nicht die Welt kosten.

Hatte auch schon eine Landung mit querstehenden Rad: Werkstatt - so was passiert, bei der Rare Bear allerdings sehr oft. Das Teil ist ziemlich aufregend und viele an sich nebensächliche Dinge summieren sich rasch zu einem ernsten Problem. Aber gut, dafür ist die RB ein wirklich aussergewöhnlicher Racer.

Wenn Du mehr Speed haben willst, machen eigentlich nur quadratische Props Sinn: 16x16 etc. Über 180 wird es aber sehr energieaufwändig. Die Logs sind ja weiter vorne eingestellt.

Im Stand reißst die Strömung ab und der Prop brüllt ziemlich laut umher. Sobald sie sich aber der Abhebegeschwindigkeit nähert, wird sie wieder angenehm leise.

Grüsse

schraube
20.07.2012, 14:07
Fläche wird erst mal repariert. Sollte ich die Kiste so hinbekommen daß sie zu meiner Zufriedenheit fliegt werde ich mir noch einen Bausatz kaufen und dann die Flächen richtig machen, mit 20er GFK Matte überziehen und lackieren!

Gruß Schraubes

steve
18.12.2012, 13:25
Na - wie gings denn hier weiter? Gibt es news?

Grüsse

marcdigital
10.06.2013, 21:32
Hi,

########### NUR 1.6 ###############
http://www.rc-network.de/forum/forenregeln.php
#################################


Gruß,

Markus