PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vater und Sohn bauen einen Elektrosegler...



fliegerassel
18.02.2008, 16:55
Vor einigen (vielen) Jahren machte ich mal den Versuch, mit einer Hand voll Jugendlichen in einer Arbeitsgemeinschaft einen Elektrosegler zu bauen und natürlich zu fliegen. Dazu sollte der damals noch erhältliche „Pioneer“ von Robbe herhalten, ein klassischer Holzbausatz, welcher mit Standartkomponenten ausgerüstet werden kann. Es kam natürlich, wie es kommen musste, die Jungs hatten keinen Bock mehr und der mehr oder weniger fertige Rohbau verschwand in einem Karton, wo er trocken und dunkel lagerte.
Vor einigen Wochen kam dieser Karton beim Aufräumen an`s Tageslicht und mein Sohn, Malte (10), fragte spontan, ob wir das Modell nicht zusammenbauen können. „Na klar können wir.“, war die Antwort und so ging es an den Wochenenden ab in die Werkstatt, etwas Balsastaub schlucken und sich an die Feinarbeit zu machen. Wie gesagt, der Rohbau stand ja schon zu 80 %.

fliegerassel
18.02.2008, 16:57
Ich hätte zwar nie gedacht, dass es möglich ist, mit einem 10-jährigen so ein Projekt in so kurzer Zeit hochkonzentriert und vor allem in solcher Qualität durchzuziehen. Aber da musste ich mich (gern) eines besseren belehren lassen. Zusammen haben wir alle notwendigen Restarbeiten erledigt, wobei ich nur die Dinge wirklich allein gemacht habe, wo es nur mit der nötigen Erfahrung und Fähigkeit zum Ziel geht. Ansonsten habe ich Malte gezeigt, wie es geht und dann hat er gemacht, egal ob beim Zurechtschleifen von Bauteilen, dem Bügeln der Folie oder dem Verbauen der Servos. Wir hatten wirklich viel Spaß miteinander, auch wenn ich manchmal etwas geblubbert habe, weil er immer mal wieder die Schlampe heraushängen lassen wollte. Aber da bin ich nun mal etwas eigen. Bei mir soll auch so`n schnöder 2-Achs-Segler ordentlich aussehen und vor allem auch ordentlich fliegen. Schließlich wird das Maltes Segler, auch wenn ich den schon fast beschlagnahmt habe…

Die Ausrüstung des Modells sollte einerseits möglichst billig sein, da ich hier echt kein Vermögen investieren wollte, andererseits bieten die Entwicklungen im Elektrobereich ja einiges an. Gerade wenn es darum geht, etwas Gewicht zu sparen, kommen wir ja um Bürstenlos und Lipo nicht mehr herum. Also musste nur noch der richtige Kompromiss gefunden werden, da das Modell ja mal einen Speed 600 und 7 Sub-C-Zellen aufnehmen sollte und das Zeug wog schon etwas. Eine weitere klare Vorgabe war, dass kein Hochleistungsantrieb eingebaut wird! Ein Segler dieser Gattung soll ordentlich steigen können, nicht aber in den Himmel schießen, als ob er `ne Rakete im Ar… hat.
Also kamen zwei preiswerte D-200 Servos an die Rudergestänge, ein extrem preiswerter Innenläufer samt Steller von Staufenbiel in die Nase, ein vorhandener 3-zelliger Lipo mit 3200 mAh sowie ein einfacher Empfänger dazu und fertig war die RC-Ausrüstung. Der Antrieb hat keine 45,-€ gekostet, ein Servo etwas über 10,-€, wobei ich noch eines herumliegen hatte. Den Akku und den Empfänger haben wir aus anderen Modellen geklaut, fertig war die Beschaffungsorgie. Okay, der Klapppropeller musste auch noch her, aber das war auch nicht die Megainvestition. Alles in allem kann ich aber sagen, wir haben somit ein Modell auf die Beine gestellt, welches mit minimalem finanziellem Einsatz zu wirklich guten Flugleistungen kam.

fliegerassel
18.02.2008, 16:58
Und letztere können sich wirklich sehen lassen!
Okay, der Pioneer ist kein Leistungssegler, wird er auch nie werden. Aber das ist ja auch nicht Sinn und Zweck der Übung. Das Teil fliegt einfach nur und das eben so selbstverständlich, unauffällig und einfach, dass es nur Spaß macht, mit dem Modell zu fliegen! Was auch sonst? Ich bin ehrlich so dolle begeistert, dass ich mich frage, was dieses ganze Hochrüsten mit Leistungsmodellen, Hightech-Werkstoffen, Powerantrieben, Superservos und was weiß ich noch alles eigentlich soll. Das ist doch irgendwie alles totaler Nonsens, weil Modellflug eben so einfach und schön sein kann. Vor einigen Tagen war ich mit dem Pioneer fast eine Stunde in der Luft und bin nur gelandet, weil ich meine Finger nicht mehr spürte. Und das mit einem Modell, welches sicher nicht gerade gebaut ist, welches nicht cnc-gefräst ist, welches mit einem wirklichen Billigantrieb daherkommt und das auch noch lange nicht richtig eingestellt ist. Muss ich da noch viel zu sagen…?

Aber es geht hier nicht um den Glaubenskrieg zwischen Puristen des Modellflugs und den Hightech-Jüngern. Ich wollte nur mal beschreiben, wie schön es sein kann, die Kinder am eigenen Hobby teilhaben zu lassen (und zwar ohne jeden Druck), wie viel Freude es bereitet, das selbst erschaffene Modell auch fliegen zu sehen und wie einfach und preiswert das ganze auch sein darf. Ich verstehe auch gar nicht, warum solche Modelle komplett aus den Sortimenten genommen werden. An den Flugleistungen kann es nicht liegen, denn die Konstruktion funktioniert an sich. Und wenn ich sehe, dass Robbe z.B. den Charter wieder bzw. immer noch als Holzbausatz anbietet, dann sollte doch auch für so was Platz sein. Viele Kleinhersteller beweisen es doch mit Erfolg, dass einfache Holzmodelle durchaus ihre Käufer finden. Na egal, ich will ja nicht philosophieren, sondern hiermit meinen kleinen Bau- Erfahrungs- und Flugbericht dem Ende entgegen bringen.

fliegerassel
18.02.2008, 17:03
Zum Flugverhalten vielleicht noch dieses Kuriosum:
Der Erstflug fand natürlich wieder mal bei fast Sturm statt, aber es musste eben sein. Leider war die Gleitleistung nicht gerade überragend und ich überprüfte zu Hause noch einmal den SP und die EWD. Beim Vermessen der EWD kam ich auf einen Wert von sage und schreibe 0,2 Grad! Und das bei einem solchen Segler. Die nächsten Flüge bei ruhiger Luft zeigten jedoch, dass ein Erhöhen der EWD nicht wirklich eine Verbesserung der Gleitleistung bringt. Die kann ich viel besser über eine minimale Trimmung des HR erreichen. Und diese Trimmung bewegt sich im mm-Bereich, sieht man eigentlich kaum. Also habe ich jetzt alles gelassen wie es ist, über einen Schalter das HR in drei Stufen getrimmt, so dass ich jetzt die Fluggeschwindigkeit einfach über die Trimmung des HR steuere und gut ist.
Den Antrieb konnte (habe) ich noch nicht vermessen, das hole ich noch nach. Aber er zieht die 1135 Gramm gut nach oben, so dass ich den Motor nicht länger als eine Minute laufen lassen muss, um die wirkliche Sichtgrenze zu erreichen. Es reicht also leistungsmäßig völlig aus. Der Motor braucht zwar definitiv gute Kühlung, der Regler und der Akku werden aber nur handwarm, arbeiten also im grünen Bereich.

Okay, das soll`s von gewesen sein. Ich hoffe und denke mal, dass ich nicht der Einzige bin, der solche oder ähnliche Erlebnisse hatte. Und wenn es den einen oder anderen Vater ermutigt, seinem Sohn doch mal mehr zuzutrauen, als er denkt, dann kommen vielleicht auch ähnliche Geschichten bei heraus. Und Modellflug ist ja schon ein ziemlich cooles Hobby! Oder?

Gruß Mirko

Christian_S
18.02.2008, 18:10
Hi Mirko,
sehr schön geschrieben! Und ganz Recht, er fliegt wirklich schön, was will man mehr?!

Gruß,
Christian

P.S. Der DD ist bald wieder flügge ;)

plot599
18.02.2008, 18:16
Hallo Mirko,
tolles Projekt, toller Bericht!:)

Werd ich nochmal in Ruhe mit meiner Tochter lesen, L-S fliegt sie schon, vielleicht kriege ich sie ja noch mit mir in die Werkstatt( Climaxx...?), mal sehen.;)

mefisto2002
18.02.2008, 18:20
Hi Mirko,


ich find es toll, wenn man als Vater die Jugend zu diesem schönen Hobby ermutigt.
Ich hatte leider nicht die Möglichkeit in meinen Jugendtagen bekommen, aber dazumals war die Modellfliegerei doch erheblich teurer und vielleicht auch "exotischer" als heute und man hatte nicht die Möglichkeiten. #
Vater und Mutter waren 7 Jahre mit dem Hausbau beschäftigt, jeweils von Freitag bis Sonntag, da blieb natürlich kaum Zeit und auch das nötige Kleingeld für ein ausgefallenes Hobby, einen Urlaub oder einen Spleen des "Sohnemanns".....der auch noch zwei Schwestern hat und diese wollten auch irgendwie zufrieden gestellt werden........

Mach weiter mit deinem Junior, denn die "Jungen" werden oft besser als die "Alten".......gggg.:cool: :cool: :cool:


Grüße, Klaus

fliegerassel
18.02.2008, 20:20
Nun, das seltsame ist ja, dass ich wirklich gar nichts getan habe, ihn irgendwie zu motivieren. Das ging schon von ihm selbst aus und ich hab`s einfach nur aufgegriffen. Ich denke, da kommen einfach zwei Umstände zusammen. Er will sich im Moment einfach etwas ausprobieren, bastelt mit allem Mist herum, der ihm in die Finger kommt. Und das ist auch okay so, solange nicht die Bude abfackelt. Und dann ist da noch die Geschichte, dass sehr viele Kinder ihre Väter (zumindest eine Zeit lang...) ziemlich cool finden. Das sagt er zwar nicht, aber man merkt es, dass er vieles abkupfert und fast allen Schitt mitmacht. Na ja, und das nutze ich natürlich schon ein wenig aus. Wenn er mit Puppen spielen würde, wär`s ja auch in Ordnung.

Schauen wir mal, wie lange diese Phase anhält. Und derweil fliegen wir noch möglichst lange mit dem Pioneer, weil`s soooooo schön ist.

Hier noch ein paar Bilder von generationsübergreifenden Modellflugerlebnissen:

Gruß Mirko

Bat_down
19.02.2008, 21:43
Echt schöner bericht :) und endlich mal wieder ein richtiges modell nicht son China Fertigbau:cry:
Gib es den Bausatz noch in handel ?

boeberger
19.02.2008, 22:26
Hallo Mirko,
ich habe mit meinem Sohn Linus - 9 Jahre - auch so ein Projekt durchgezogen. Wir haben zusammen eine Bobby von Conrad bei e-bay ersteigert und gemeinsam gebaut. Erstflug steht noch aus - zur Zeit übt er mit dem easy-star von multiplex.
Linus ist ganz heiß auf das Fliegen und Bauen geworden und nun steht das nächst Modell von Simprop SE 10 Sport plus auf unserem Basteltisch. Leider fehlt etwas die Zeit, da weiter zu machen, aber das wird schon.

Daher kann ich alle Väter mit Sohn oder Tochter ebenfalls nur ermutigen, mit Basteln von einfachen Modellen das Hobby zu vermitteln. Es ist halt doch was ganz anderes ein Modell selbst zu bauen, als einen Flieger aus der Schachtel zu holen. Aber ohne unsere Hilfe geht das nicht. Linus ist noch nicht in der Lage einen Flieger alleine zu bauen, somit muss man die entsprechende Zeit und Geduld mitbringen. Ich habe auch als Jugendlicher angefangen und dann aus Frust wieder aufgehört, da ich keine Hilfe bekommen hatte. Modelle zu bauen, die dann beim ersten Flug geschrottet werden, demotivieren halt auch.

Schöne Grüße
Matthias

fliegerassel
20.02.2008, 08:32
Den Pioneer gibts nicht mehr, leider. Aber eigentlich wimmelt es vor wirklich guten Holzbausätzen, welche erstens leichter zu bauen sein dürften (cnc) und die man zweitens mindestens genauso einfach und damit preiswert ausrüsten kann.

Ja Matthias, dann hast du ja eine ähnlich schöne Erfahrung gemacht. Ich finde das Thema Zeit ist nicht sooo wichtig. Malte ist z.B. nur alle 14 Tage übers WE bei mir. Da kommt es eher darauf an, WIE wir die Zeit verbringen. Und wenn dann drei oder vier Stunden Bastelzeit herausspringen, ist es okay. Da dauert jetzt das Warten auf gutes Flugwetter viel länger... Aber es ist ja auch "Winter".

Gruß Mirko

boeberger
20.02.2008, 20:54
Hallo Mirko,
das mit der Zeit meinte ich auch so wie Du. Zeit haben für seinen Sohn, bzw. Kinder. Es wird nicht funktionieren, wenn man gemeinsam mit dem Bau beginnt, man muss dann die Zeit haben den Bau bis zur Fertigstellung auch zu begleiten. Wenn das alle 14 Tage ist wie bei Dir, ist das ja voll ok, Du hast Dir ja dann die Zeit genommen. ;)
Ich wünsch Dir noch viel schöne Stunden mit Deinem Sohn bei hoffentlich super Wetter!

Übrigens die Bobby kann ich als Bausatz empfehlen. Sie gibt es noch bei Conrad mit E-Antrieb (bobby xl). Nun auch CNC gefräst.

Gruß
Matthias

langohr
03.03.2008, 22:38
Hallo,

bei der Suche nach Beiträgen über den Climaxx von Höllein bin ich hier gelandet - und fand es höchst interessant, was über das Bauen mit den Kindern geschrieben wurde. Daher ist mein Beitrag vermutlich off topic.

Mein Sohn ist im Dezember sechs geworden und hat mit meinem Hobby bisher nicht viel am Hut. Wir haben einen EPP-Gleiter (Felix), mit dem wir drinnen und draußen viel Spaß haben. Wir waren natürlich schon auf dem Platz und im Winter in der Halle. Auch am Simulator kam er schnell mit der Fernsteuerung zurecht - aber das wars dann auch.

Er hilft mir gerne beim "Basteln" rund um Haus und Garten, aber Modellbau und Modellflug haut ihn zurzeit nicht weiter vom Hocker. Ich lasse ihn daher weitestgehend mit dem Thema in Ruhe, da es genug andere und sicher auch wichtigere Dinge gibt. Dennoch fände ich es schön, wenn wir die knappe Freitzeit irgendwann mit einem gemeinsamen Hobby verbringen könnten.

Daher die für mich spannende Frage: War es bei Euch und Euren Kindern ähnlich? Wann begann das Interesse (sicher sehr individuell)?

Gruß
Tom

AndreU
04.03.2008, 08:00
Mirko, mein Neid ist Dir sicher...!
Bin selbst leidenschaftlicher Modellflieger seit 30 Jahren, aber meinen 9-Jährigen Sohn kann ich nicht zu diesem schönen Hobby "überreden". Man sollte meinen, ein Junge in diesem Alter müßte fast "automatisch" davon fasziniert sein, aber alles, was er will, ist Fußball :-(.

Man muß sich das mal vorstellen: Ein Besuch auf einem Modellflugplatz Sonntags vormittags bei schönstem Wetter, die Piloten sind gerade beim Aufbauen Ihrer Modelle, der erste fliegt schon los... Keine 10 (!) Minuten nach dem Eintreffen auf dem Platz fragt mein Sohn: "Papa, wann gehen wir denn?"...

Na, jedenfalls wünsche ich Dir und Deinem Sohn noch viele gemeinsame Stunden mit diesem schönen Hobby.

Gruss,
André

Maistaucher
04.03.2008, 09:32
...Daher kann ich alle Väter mit Sohn oder Tochter ebenfalls nur ermutigen, mit Basteln von einfachen Modellen das Hobby zu vermitteln...
Danke, ich habe diesen sehr richtigen Aufruf (!) ernst genommen
und konnte den Sohn meines Vaters zum Bau eines Climaxx ermutigen.
;)

Gast_3576
04.03.2008, 11:00
Danke, ich habe diesen sehr richtigen Aufruf (!) ernst genommen
und konnte den Sohn meines Vaters zum Bau eines Climaxx ermutigen.
;)

Wenns nicht klappt, muss halt der der Vater Deines Sohnes fertig bauen!

Andreas Maier
04.03.2008, 11:10
Wenns nicht klappt, muss halt der der Vater Deines Sohnes fertig bauen!

.....das kann bei so manch anderen Familien zu Schwierigkeiten führen. ;)


gruß Andreas