PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Blue Adventure



Gerhard_Hanssmann
04.03.2008, 16:31
Gibt es Erfahrungen im Bau, der Ausstattung, der Elektrifiziereung und im Flugeinsatz des >>Blue Adventures<< (http://www.blue-airlines.com/adventure.htm) in der vollkohle Version ?

Gerhard_Hanssmann
08.03.2008, 19:47
>>Servoempfehlungen<< (http://www.blue-airlines.com/Slices_Bilder/pdfs-seite/Servoliste%20Blue%20Airlines_03.2008.pdf) des Herstellers.


An der Einbaustelle für das Querruderservo ist für ein ca. 12 mm hohes Servo Platz.

Servowahl:
Querruder HS 5125 MG Digi (http://www.kd-modelltechnik.de/shop/product_info.php?info=p597_Servo-Hitec-HS-5125MG-DIGI.html)
Wölbklappen: HS 225 MG (http://www.kd-modelltechnik.de/shop/product_info.php?info=p415_Servo-Hitec-HS-225MG.html)
Störklappen HS 82 MG (http://www.kd-modelltechnik.de/shop/product_info.php?info=p411_Servo-Hitec-HS-82MG.html)
Höhe/Seite HS 5625 MG Digi
(http://www.kd-modelltechnik.de/shop/product_info.php?info=p1071_Servo-Hitec-HS-5625MG-Digi.html)
Empfänger:
MPX RX-9 Synth DS IPD
(http://www.kd-modelltechnik.de/shop/product_info.php?info=p872_Multiplex-RX-9-SYNTH-DS-IPD-compact-35MHz--A-Band-.html)
Antriebsset
Kira 650-11-6,7
Jive 80 HV (http://www.kontronik.com/Datenblattjive.html)
10s Kokam 3200 mAh (http://www.kd-modelltechnik.de/shop/product_info.php?info=p1002_Kokam-3200-H5---30C---5S---18-5V.html) 2 x 5 s seriell

Gerhard_Hanssmann
09.03.2008, 08:54
138740

Messwerte mit dem Motor folgen bald.

Jan
09.03.2008, 13:09
...
10s Kokam 3200 mAh, 2 x 5 s seriell

Hallo Gerhard,

10s halte ich für etwas übertrieben.
Ich fliege mit 8s vergleichbare Segler und habe niedrige Ströme von gemessenen 22 Amps.
Meine Akkus (2p Konions) halten sich bei den niedrigen Strömen gut - sogar mit lediglich 2,2 Ah habe ich ca. 6 Minuten Motorlaufzeit.
Meine Einschätzung: Weniger Spannung, mehr Strom, dafür einen Motor mit tendenziell besserem Wirkungsgrad. Die Akkus werden dann immer noch so gering belastet, dass man sich keine Sorgen um die Lebensdauer machen muss. UND: Die Anschaffungskosten sind deutlich geringer.
Mein Tipp: Nimm zwei Mal 3s 3.200er und Du hast immer noch mehr als genug Energie an Bord und liegst deutlich günstiger.

Mich würde die Bausatzqualität interessieren.
Der Preis des Modells ist mit 1.149 Euro sehr hoch - da muss wirklich hervorragende Qualität geboten werden.
Eine Alpina von Tangent kostet in der Carbon Master-Edition ARC mit 619,00 EUR knapp die Hälfte - und man kann sie nach einer unfreundliche Begegnung mit einem Stein oder einem Holzpfosten reparieren. Eine Voll-Kohle-Fläche zu reparieren halte ich ohne die Originalformen benutzen zu können für äußerst schwierig. Vor allem, wenn ein Torsionsschaden hinzukommt, was sehr schnell der Fall ist.

Gerhard_Hanssmann
09.03.2008, 13:28
Der Schwerpunkt ist bei 80-90 mm von der Nasenleiste nach hinten gemessen.

Bei der abgebildeten Einbausituation erreicht man den angegebenen Schwerpunkt problemlos.


138819


Vor dem Schwerpunkt:
Luftschraube ca. 100 g
Kira 650 ca. 350 g
Jive ca. 95 g ganz vorne
2 x 5s Kokam 3200 ca. 2 x 504 g
Empfänger 31 g
2 Servos 2 x 57 g

Gerhard_Hanssmann
09.03.2008, 13:36
Höhenleitwerk mit kontrastreichem Design.


138826

138827


Seitenruder


138828

Gerhard_Hanssmann
09.03.2008, 13:42
Tragfläche in gleichem Design.

138836

138837

Gerhard_Hanssmann
09.03.2008, 13:47
Rumpf

138838


Seitlich ist der Rumpf über die ganze Länge mit einem breiten CFK-Band verstärkt. Die Haube ist aus CFK.

Andreas Maier
09.03.2008, 14:19
Hallo Gerhard.

schöne Bilder,und gutes Equippment. :)
-10S ... ist Hottlinerverdächtig ! :eek: :D :cool:
Aber Obacht,du verlässt den Pfad der Leichtigkeit . ;) :)

Wenn ich mir diese Technische Daten anschaue:

Spw. mm: 4000 / Länge mm: 1900 / Gewicht :4900gr /
Elektro ab: 12 Zellen ~ 4S Lipo / .....usw

Oder benötigt man diese 10S wegen dem Schwerpunkt ? :confused:
Was ich mir bei dieser langen Nase fast nicht Vorstellen kann,aber
daher frag ich ja lieber ! :o

Ich hätte bei ~5kg mit ~700W. bis 1000Watt mit 6-8S gerechnet ! :(


Gruß Andreas

Jan
09.03.2008, 16:52
Rumpf



Seitlich ist der Rumpf über die ganze Länge mit einem breiten CFK-Band verstärkt. Die Haube ist aus CFK.

Ich dachte, dass es sich um ein Voll-Cfk-Modell handelt. :D

Schade, dass Du auf mich nicht (mehr) antwortest.

Wir können es ja noch mal versuchen: Kannst du etwas zu den Gewichten der Komponenten mitteilen?

Gerhard_Hanssmann
09.03.2008, 18:26
schöne Bilder,und gutes Equippment. :)
-
Oder benötigt man diese 10S wegen dem Schwerpunkt ?
Gruß Andreas

Hallo Andreas, danke, das zweite Bild (http://www.rc-network.de/forum/showpost.php?p=888191&postcount=5) zeigt, wie die Komponenten eingebaut werden müssen, um mit dem Schwerpunkt hin zu kommen.

Andreas Maier
09.03.2008, 18:34
Ah , ok wer lesen kann ist klar im Vorteil ! :rolleyes:

Dann ist meine Vermutung richtig,man benötigt das Gewicht um
den Schwerpunkt zu erreichen.
und bevor du 8s-5000 kaufst,nimmst du 10s-3200 weil das vom
Gewicht ungefähr gleich ist,du diese hast und die .....zb.: von der
Einbauhöhe her besser passen.
...da kenne ich jemanden,der würde die 10S sofort nutzen um mit
minimum 100Ampere die Steigflüge zügig zu gestalten. :D


gruß Andreas

Fränki
10.03.2008, 15:03
Hallo Gerhard,

aufgeräumter Bericht mit feinen Bildern !
Mach nur weiter so....

Motorisierung kommt mir sehr bekannt vor - ich glaube Volker Klemm fliegt
die FS 5000 so - geht sehr gut - viel Spass !

Sag bitte noch ein paar Worte zur Qualität des Fliegers

Danke & Gruss
Frank

Motormike
10.03.2008, 15:17
Neee, Volker fliegt 10s mit nem 650-15-6,7 an 17x10"

Gerhard_Hanssmann
10.03.2008, 16:04
Kira 650-11 mit 10 s Kokam 3200 und Jive 80 HV mit RF 20 x 13 " und 45 mm MS
Ca. Hausnummern sind:
35V; 45A; 5000/min; 25 m/s; 70 N (7 kg) Standschub

Gerhard_Hanssmann
10.03.2008, 16:25
Baukastenteile:

GFK-CFK Rumpf 875 g
Fläche rechts 1260 g
Fläche links 1286 g
Flächenverbinder hochvergütetet Rundstahl D = 14 mm l=290 mm; 351 g
Kabinenhaube CFK 68 g
Seitenruder 56 g
Höhenleitwerk 2 x 93 g
Kleinteile ca. 100g


Summe Baukastenteile: 4186 g


Einbauteile:

Luftschraube ca. 100 g
Kira 650 ca. 350 g
Jive ca. 95 g
2 x 5s Kokam 3200 ca. 2 x 504 g
Empfänger 31 g
2 Servos 2 x 57 g
Verkabelung 80 g
6 Flächenservos ca. 180 g

Summe Einbauteile: 1950 g

Abfugmasse ca. 6,1 kg

Tobi Schwf
10.03.2008, 18:11
.

Gerhard_Hanssmann
10.03.2008, 18:49
Die Verdrehsicherungen für die Flächen aus 4 mm Stahlstiften werden eingebaut.
Im Rumpf sind dazu je Flächenhälfte zwei 4 mm Löcher vorgesehen, in die die Stifte gesteckt werden.
Die 4 mm Löcher im Flächenwurzelbereich werden auf 5 mm aufgebohrt und die Stifte mit 24 Std. Epoxy bei aufgesteckter Fläche in die 5 mm Löcher eingeharzt. Nicht zu verklebende Bereiche in der Nähe der Klebestellen sind dabei mit etwas Öl eingestrichen.

139336


Die linke Flächenanformung am Rumpf passt spaltfrei zur Wurzelrippe der linken Fläche.

139337

Die Rumpfnaht ist von durchschnittlicher Qualität , beim Überstreichen ist sie fühlbar.

139338


Bei der rechten Fläche musste hinten an der Wurzelrippe für einen spaltfreien Übergang etwas weggeschliffen werden.

139343

Verwendet man die vorgegebenen Flächenanformungen am Rumpf zum Ausrichten der Tragflächen, lassen sie sich exakt ausrichten. Bei dem vorliegenden Blue Adventure beträgt der Unterschied der Anstellwinkel der Tragflächen 0,1 °.



>>Winkel messen, ganz präzise<< (http://www.elv.de/output/controller.aspx?cid=74&detail=10&detail2=13927)
http://www.rc-network.de/forum/attachment.php?attachmentid=83078&d=1182968093

Gerd Giese
10.03.2008, 19:50
Kira 650-11 mit 10 s Kokam 3200 und Jive 80 HV mit RF 20 x 13 " und 45 mm MS
Ca. Hausnummern sind:
35V; 45A; 5000/min; 25 m/s; 70 N (7 kg) Standschub

... unten erste Ergebnisse zum Antrieb.;)

Nur eines sei erlaubt und da schließe ich mich Jan und Andreas an.:rolleyes:
Wer konstruiert derart einen Segler so, dass dessen Antrieb wegen des SP "überpowert und schwer" ausgelegt werden muss - wohl gemerkt bei einem 4m Segler, 10s und 1,5KW Antrieb - das mit einem Powerantrieb derart ausrüstet, dieser locker in einer 8kg Umgebung für 60° Steigflüge gut wäre - alle Achtung Gehard!;)

Hier das Prachtstück von einem Motor. Wirkungsgrad, n-Steifigkeit
und Lastwirkungsgrad suchen ihres Gleichen bei den Werten und können sogar noch als leicht untertrieben angesehen werden, da mein Messstand
dabei sogar über 90% (! -> EAT-Max.) anzeigte!
139358

Ralf Berger
10.03.2008, 21:21
Bei uns am Flugplatz gehts steil bergauf..da braucht man Leistung.. vielleicht bekommt er ja auch ein Fahrwerk für Bodenstart...:D :D

joerg.zaiss
10.03.2008, 21:40
Wo ist das denn? Wann könnte Erstflug sein? Das wäre sicher mal interessant zum zuschaun.. (PN)

Gerhard_Hanssmann
10.03.2008, 22:22
Bei 6,1 kg Abflugmasse und 1400W Eingangsleistung macht das etwas über 200 W/kg. Das ist eines meiner schlechtesten Leistungsgewichte.
:) Kira 650-13 mit RF 20x13" an 10S und ca. 65A schon bestellt.:):)

Andreas Maier
10.03.2008, 23:16
:D Endlich mal ein heißeres Eisen ! -der Gerhard wird übermütig ! ;) :D
-ich kann dir noch etwas Wolframbalast zukommenlassen.- :)

-

Sorry,aber das verstehe ich nun nicht so richtig,auf der
Hp heißt es 4,9kg , ( mit ? ) , 12 Zellen....oder interpretiere ich das falsch ?

http://www.blue-airlines.com/adventure.htm

wenn ich nun die 4,1kg nehme plus 12x60gr.( nixx-Zellen) ,dann bin ich schon
bei 4820gr.Hierzu kommen dann noch. LS , Motor , Regler , Servos , Empfänger
und Kleinmaterial. ~800-900gr. dann komme ich auf ~5600-5700gr.
-
ok,der 10s hat ~1000gr. gegenüber 720gr von 12zellen Nixx.
Aber unter 5,6kg wird man es sicherlich nicht erreichen,was bei dieser größe
ein gutes Mittelmaß darstellt.

Aber gegenüber 4,9kg ( 5kg Grenze ) ein beachtlicher Unterschied darstellt.
- Somit kann dies ja nur eine Fehlinterpretation sein.


gruß Andreas

Gerd Giese
11.03.2008, 06:08
Bei 6,1 kg Abflugmasse und 1400W Eingangsleistung macht das etwas über 200 W/kg. Das ist eines meiner schlechtesten Leistungsgewichte.
:) Kira 650-13 mit RF 20x13" an 10S und ca. 65A schon bestellt.:):)
:eek: ... endlich mal'n Antrieb wo der Segler die Schleppmaschine hinter sich her ziehen könnte - klasse!:D

... damit "wir" wissen worüber geredet wird.
Der beste KIRA den ich je gemessen habe, so gut, dass ich die Messung
mehrfach wiederholt habe aus reiner Ungläubigkeit ... das ist MIT Getriebe!:
... und bitte beachten (auch wenn Gerhard nicht mehr antwortet, aber er wird lesen, so hoffe ich ;) )
Der Motor ist (weit) außerhalb seines Wohlfühlbereiches, das bestätigt nicht nur das Leistungsdiagramm (http://www.kontronik.com/dauerKira800.jpg)
sondern auch meine Messungen!

139463

Gerhard_Hanssmann
11.03.2008, 10:30
Hi Andreas

Die Gewichtsangaben von Blue Airlines gelten für die Standartversion, die mit Kohle zubetonierte Version ist naturgemäß schwerer.
Der Schwerpunkt ist mit großen 5s Zellen, z.B 4900 mAh auch problemlos zu erreichen.

Gerd, die Blue Adventure wird Motorträger für Kira 650-11 und 650-13 sein. Nach den Diagrammen, ist das eine feine Wahl.

Gerhard_Hanssmann
11.03.2008, 10:59
Verwendet man die vorgegebenen Flächenanformungen am Rumpf zum Ausrichten der Tragflächen, lassen sie sich exakt ausrichten. Bei dem vorliegenden Blue Adventure beträgt der Unterschied der Anstellwinkel der Tragflächen 0,1 °.


Antwort zu einer mail:

Die Abweichung von 0,1 ° ist sehr gering. Sie bedeutet, dass auf die Flächentiefe von 240 mm die Hinterkanten um 0,4 mm gegeneinander versetzt sind.

geko
11.03.2008, 11:01
Auch etwas übermotorisiert (http://video.google.de/videoplay?docid=-1176219891881206387&q=Ackerflieger.de&total=18&start=0&num=10&so=0&type=search&plindex=6), von Frank.

MfG geko

steini1
11.03.2008, 11:04
Hallo Gerhard,

warum nicht Kira 650-17 mit Getriebe?

Gerhard_Hanssmann
11.03.2008, 11:07
Der Kabelbaum für die 6 Tragflächenservos wird angefertigt. Die selbststeckende Verbindung zwischen Rumf und Tragfläche wird mit 5 poligen graunen MPX Stecker und Buchse ausgeführt. Die Kontakte der Buchsen sind im Buchsengehäuse schwimmend gelagert.
Zuerst werden die Buchsen in der Rumpfseitenwand mit wenig Sekundenkleber gesichert und von innen mit eingedicktem Epoxydharz fest verklebt.
Die Aussparungen für die Flächenstecker werden in der Tragfläche etwas größer als die Stecker zugefeilt.Beim Rumpf werden die Klebestellen abgeklebt. Der Stecker wird in angestecktem Zustand mit Stabilit in der Flächenwurzel verklebt.

139479

139480

steini1
11.03.2008, 11:11
Hallo gecko,

ist doch o.k. Meine Alpina geht auch fast so nach oben. In 20 Sekunden auf 300 Meter (Fun 600-17, 5,2 Getriebe, 6S, Strom ca. 55 A, 18x10 Klapp).

Gerhard_Hanssmann
11.03.2008, 11:12
Auch etwas übermotorisiert (http://video.google.de/videoplay?docid=-1176219891881206387&q=Ackerflieger.de&total=18&start=0&num=10&so=0&type=search&plindex=6), von Frank.

MfG geko

Hi Geko, schön, danke für den Link.

@Steini

Der 650-17 ist ja noch schärfer als der 650-13, das ist wirklich an 10 s zuviel des Guten. Es wird ein 6,7:1 Getriebe verwendet.

geko
11.03.2008, 11:44
@steini1
[Alpina]
5m oder 4m?

Fun 600-25, 6,7 Getriebe, 5S, Strom ca. 55 A, 18,5x12 Klapp
in Supra II, aus der wohl etliche andersnamige Modelle ähnlicher Größe entstanden sind??

@Gerhard
Da nich für!
Saubere Arbeit!!!

@alle
Dieser "fredo" weckt nur wieder Begehrlichkeiten ;)

Hatte ich mich schon geärgert, daß Kontronik die Fun-Reihe eingestellt hatte, habe ich nicht mitbekommen, daß es jetzt die Kira-Reihe gibt.
Nun muß ich wohl wieder sparen :D

Gerhard_Hanssmann
11.03.2008, 15:24
Die Funktion der Flächenservos wird überprüft. Die Servohebel werden auf die richtige Länge abgelängt und in Mittelstellung montiert. Beim Störklappenservo in Endstellung.
Die Laschen werden abgeschnitten und die Servos mit Schrumpfschlauch eingeschrumpft. Die Servokabel werden mit dem vorbereiteten Kabelbaum verlötet und anschließend mit Elastosil an der oberen Flächenhalbschale verklebt.


139514


Durch das Einschrumpfen der Servos im Schrumpfschlauch ist ein ev. später notwendig werdendes Auswechseln der Servos ohne Verletzung der Flächenoberschale leicht möglich.
Der Schrumpfschlauch wird dazu einfach aufgeschnitten. Der verklebte Teil des Schrumpfschlauches verbleibt in der Tragfläche.

steini1
11.03.2008, 19:26
Hi gecko,

4 Meter Alpina.

Gerhard_Hanssmann
11.03.2008, 20:47
Um den vollen Verriegelungs- und Ausfahrweg der Störklappen zu erhalten, muss der Servohebel 12 mm lang sein ( Abstand Drehachse zu Einhänbohrung), mit 1,6 mm Bohrung. Er hat dann bei Verwendung von HS 82 Servos gerade noch unter der Servoabdeckung aus GFK Platz.

Der Servohebel des Wölbklappenservos HS 225 MG sollte 15 mm lang sein, mit 1,6 mm Bohrung. Das GFK Ruderhorn wird um die oberen beiden Löcher gekürzt. So hat alles schön unter der Servoabdeckung Platz und die Ausschläge sind groß genug.

Der Servohebel des Querruderservos HS 5125 Digi MG (HS 225 ist zu dick) sollte 15 mm lang sein, Bohrung 1,6 mm. Das GFK Ruderhorn wird um die oberen beiden Löcher gekürzt. So hat alles schön unter der Servoabdeckung Platz und die Ausschläge sind groß genug.

geko
11.03.2008, 21:27
[Länge der Servohebel/ Ruderhörner]

Präsize Angaben! Freue mich immer wieder über Deine neuen Beiträge :)

Gruß geko

Gerhard_Hanssmann
14.03.2008, 17:58
Störklappen- und Wölbklappenservos der rechten Tragfläche

140255

Auf der Servoseite ist der Gabelkopf mit Sekundenkleber auf der Gewindestange festgeklebt.
Die abgewinkelte Schubstange für die Störklappe ist mit einer Kabelisolierung gegen Abrutschen vom Servohebel gesichert.

140248


Die GFK-Servoabdeckung wird mit Tesa gehalten

140249

Die Dichtlippe des Querruders ist einwandfrei verarbeitet.

140250


Querruderservo der rechten Tragfläche

140256

140257

140258

140262

Die maximalen Ausschläge der Ruder betragen bei 100% Servoweg in beide Richtungen, an der Hinterkante der Ruder gemessen, ca. 20 mm.

Gerhard_Hanssmann
15.03.2008, 08:00
Die Abdeckleiste für die werksseitig schon eingebaute Störklappe ist sauber verarbeitet, sie passt sich ohne Absatz an das Profil der Tragfläche an und läßt sich ohne zu streifen, ein- und ausfahren.

140321

Doppelstockstörklappe

140324

Die Abdeckleiste und ihr Auflagesitz in der Tragfläche sind angephast und passen perfekt.

140325



Die Scharniere und die Dichtlippen für die Wölbklappen und die Querruder sind in guter Qualität ausgeführt.

140323

Gerhard_Hanssmann
15.03.2008, 08:45
Die Nahtstelle zwischen Ober- und Unterschale der Tragfläche ist größtenteils ordentlich verarbeitet. Die Farbübergänge sind scharf, die Nahtstelle ist verschliffen. An wenigen Stellen ist die Naht spürbar, hier sollte nachgeschliffen werden.

140326

140327


Um Randwirbel gering zu halten, ist das Flächenende geschwungen nach oben gestaltet. Auch hier ist die Naht spürbar und es sollte nachgeschliffen werden.

140328

140329

140330

Gerhard_Hanssmann
15.03.2008, 16:43
Der Umlenkhebel für das Pendelhöhenruder ist schon werksseitig exakt eingebaut.

Die Abschlussleiste aus Sperrholz für die Dämpfungsflosse des Seitenleitwerks wird mit 24 Std. Epoxy verklebt. Um eine Hohlkehlenwirkung zu erziehlen, wird diese Leiste um ca. 10 mm nach innen versetzt.

140372

geko
15.03.2008, 17:34
[Nörgelmodus /an]

Anstatt der vielen Klammern: Hätten das nicht auch zwei Leisten links und rechts und dann nur drei Klammern auch getan? :D :D :D

[ /aus]

Wann kommt das erste Flugvideo?

Gruß geko

Gerhard_Hanssmann
15.03.2008, 20:09
Hi Geko, ich wollt nur zeigen, wieviel Klammern ich hab.:)

Ralf Berger
15.03.2008, 21:27
hallo Gerhard,
15 Klammern..schee und noch 3 im Schrank.. kann dir welche leihen,falls nicht reicht..
Grüßle

Gerhard_Hanssmann
16.03.2008, 09:04
Die Aussparungen im Seitenruder werden für die schwarzen Lagerklemmen nachgearbeitet, so dass die Lagerklemmen bei dem vorgesehenen Drehwinkel niergens anschlagen.

140596

140597

Die Drehachse aus Stahl für die obere Lagerklemme ist bei der Herstellung etwas aus der Mitte nach rechts gerutscht. Entsprechend muss nun die Lagerklemme in der Abschlussleiste aus Sperrholz aussermittig verklebt werden.
Ganz oben wird das Seitenruder etwas angeschliffen, damit es beim Drehen nicht an der Wand der Seitenruderdämpfungsflosse anschlägt.

140598


An einigen Kanten zeigt das Gelat kleine Ausbrüche.

140599

KD-Modelltechnik
16.03.2008, 11:57
Hallo Gerhard,

auch an dieser Stelle mal wieder dankeschön für deinen sehr ausführlichen Bericht! ....ich hab wieder einiges dazugelernt was mir bei einem anderen Projekt wieder sehr zugute kommt.

Wenn ich mal so resümieren darf und deinen Detailbeschreibungen glauben schenken darf ist die Qualität des ganzen hier und da doch verbesserungswürdig oder bin ich von den Holzmodellen zu verwöhnt? ;) Oder war das ein Messezweitewahlschnäppchen?

Gruß
Dieter

Gerhard_Hanssmann
16.03.2008, 13:21
Die Lagerklemmen werden in montiertem Zustand des Seitenruders ausgerichtet und mit der Abschlussleiste mit eingedicktem Epoxydharz verklebt und mit Klebeband während des Aushärtens gesichert.
Die nach vorne versetzte Abschlussleiste ergibt eine saubere Hohlkehlenwirkung, der Ausschlag des Seitenruders ist nach beiden Seiten groß genug.

140676

140677

Das Seitenruder könnte hinten oben etwas sauberer verarbeitet sein.


140678


140679

140680

Der Gabelkopf ist mit dem 1,6 mm Stahldraht verlötet. Das Auge des Messingruderhorns muss auf 1,6 mm aufgebohrt werden. Die Aussparungen für das Ruderhorn und die Führung des Bowdenzugs sind an den richtigen Stellen angebracht, so dass der Stahldraht niergens streift. Die Anlenkung des Seitenruders ist leichtgängig und spielfrei.

140681

140684

Gerhard_Hanssmann
16.03.2008, 17:44
Einzeilig, aber zweibildrig, damit man zwischen den Bildern denken kann.

140756

140757

Gerhard_Hanssmann
16.03.2008, 17:45
140758

Gerhard_Hanssmann
16.03.2008, 18:00
Die Aufnahmen für die Stahlstifte werden auf einer Hälfte des Höhenleitwerks so gängig gemacht, dass die Stahlstifte stramm sitzen. In der anderen Hälfte werden sie mit etwas Epoxydharz festgeklebt. Im Bausatz ist ein MPX Pendel-Lock enthalten, der wegen der stramm sitzenden Stahlstifte nicht benötigt wird.

140786

Das Höhenleitwerk passt sich dem Profil des Seitenleiwerks gut an. Etwas Luft muss für die Ausschläge vorhanden sein.

140787

Das Pendelhöhenruder läßt sich über den in einem Bowdenzugrohr gelagerten 1,6 mm Stahldraht leicht und spielfrei bewegen.

140788

Andreas Maier
16.03.2008, 20:55
Liebe Modellbau Kollegen und Modellbau Freunde.
Bitte .... , ich hab angefangen zu verbessern,nach meiner ......
~ humorvollen Art,aber es war mir etwas zuviel des Guten ! ;)

Dann wollte ich das Ganze nicht so ... " Zersiedelt " dastehen lassen.
Desshalb habe ich Alles rausgenommen,um gleichzeitig niemanden zu
bevorzugen oder zu benachteiligen ! - Ihr Schelme habt absichtlich
so oft die Zitatfunktion in Anspruch genommen ! ;)

Bitte Kritik ja,aber seid bitte so gut keine Fa. nennen um
Negativvergleiche zu tätigen.

Wie schon einige bemerkt haben,wäre jeder Bericht im Forum
Werbung. - So lasse ich das Ganze nicht gelten ! - Bei Werbung
wird z.B. nur das Positive hervorgehoben ! Geld verdient und und und !

- Mängel hat Gerhard gezeigt,und wenn jemand da eine Frage an ihn
hat,macht er sicherlich noch bessere Bilder davon,oder er erklärt diese
ausführlich.
- ob er das Modell für sich,einen Freund oder welchem Grund auch immer
baut,geht uns erstmal garnichts an.Auch nicht,wenn Gerhard nomalerweise
leichtere Modelle fliegt !


Überlegt doch mal wenn kein einziger Baubericht,hier wäre,da würden
doch viele von uns nach dem nächsten Modellkauf mächtig ärgern.
Hier sehen Wir alle Positives und Negatives und somit kann sich jeder ein
ein Bild von den Sachen machen,um eine Kaufentscheidung zu tätigen.

-sodele , Weitermachen ,und Fragen ! ;) :)

gruß Andreas

Gerhard_Hanssmann
17.03.2008, 18:42
Das mitgelieferte Servobrett ist für die Seglerversion des Blue Adventure, bei der die Servos weit vorne platziert werden.
Bei der Elektoversion müssen die Lipos aus Schwerpunktsgründen so weit wie möglich vorne untergebracht werden.
Das Widerlager( 88 x 20 mm) für die Bowdenzüge, das Servobrett (100 x 88 mm) und die Akkuauflage ( 160 x 60/53 mm) sind aus 5 schichtigem 3 mm Sperrholz gefertigt. Das Servobrett hat 2 Querverstärkungen.
Die Sperrholzteile werden mit 24 Std. Epoxy mit dem Rumpf verklebt.

141249

Heinmück
17.03.2008, 21:28
Nabend,

Baubericht ist wie immer super, aber die Quali für den Preis ist xxx für mein Empfinden
nicht passend. xxx

xxx Ich würde bei der heutigen Marktdichte soetwas nicht anbieten xxx

Andreas Maier
17.03.2008, 21:41
Hallo Niko,wir sehen hier nur äußerliche (optische) Mängel,welche
durch die guten Bilderausschnitte sicherlich noch unterstrichen werden.
Aber über die inneren ( = wichtigeren ) Werte wissen wir noch nichts.
daher sollte man auch keine Preisdiskussion beginnen.
Desweiteren was dem einen Teuer erscheint ist dem anderen ein Schnäppchen !
Somit sollten wir zuerst Gerhard fragen was er für einen Eindruck er bisher
hat,und Festigkeitsrelevante Dinge,Passungen,....etc.präziese erfragen.

gruß Andreas

Gerhard_Hanssmann
18.03.2008, 10:42
Die Brettchen sind bis jetzt nur an den Ecken festgeklebt. Wenn alles passt, werden sie auf die ganze Länge mit eingedicktem Epoxydharz verklebt.

141523

Der Abstand von der Vorderkante des Widerlagers für die Bowdenzüge bis zum Servohebelarm sollte für einen leichtgängigen Lauf des Bowdenzugs auch bei großen Ausschlägen ca. 8 cm betragen.

Gerhard_Hanssmann
18.03.2008, 13:40
Das Höhen- und Seitenruderservo sind eingebaut. Damit man bei 100 % Servoweg die Maximalausschläge erhält, sollte der Seitenruderservohebel einen Hebelarm von 10 mm und der Höhenruderservoarm von 18 mm haben. Die Löcher im Servohebel werden auf 1,6 mm aufgebohrt.
Die Gabelköpfe sind mit der Schubstange verlötet.

141537

Andreas Maier
18.03.2008, 18:20
Eine Frage an dich Gerhard:Es gibt doch 2 Arten der Servobrettverklebung.

1x Silikon,...eine Art weiche Verklebung
1x Einharzen ; ´sehr fest.

desweiteren hätte ich vermutlich eine GFK-Platte (Materialgleichheit)
dort einbetoniert ! ;)

Sollte man sich bei diesem Modell diesbezüglich schon Gedanken machen ?



gruß Andreas

KD-Modelltechnik
19.03.2008, 00:03
Gfk als Servobrett? Halte ich für zu schwer und prinzipiell nicht nötig- Mehrfach verleimtes Sperrholz ist schon sinning ....und die Servoschrauben halten damit ganz vorzüglich ;) Aber als Hersteller könnte man ja auch mal neue Wege einschlagen wenn man den wollte.

....übrigens ...auch ein ein mit Harz eingeklebtes Ruderbrett bekommt man mit Hilfe von Wärme auch sehr einfach wieder demontiert.

Gruß
Dieter

Gerhard_Hanssmann
19.03.2008, 07:47
Hi Andreas


Das 5 schichtige 3 mm Holz ist für diesen Einsatzzweck richtig. Bei den Verschraubungen für die Servos ist es sogar gedoppelt.



....übrigens ...auch ein ein mit Harz eingeklebtes Ruderbrett bekommt man mit Hilfe von Wärme auch sehr einfach wieder demontiert.

Mach ich auch so, wenn etwas herausgerissen werden soll. Wärme wird "kontrolliert" durch den Lötkolben zugeführt.

Zunächst waren die Brettchen nur mit Epoxy gepun ktet. Es ist aber nun alles an der richtigen Stelle und die Ruder bewegen sich so, wie es sein muss. Nun wird betoniert.

Gerhard_Hanssmann
21.03.2008, 13:38
Alle Brettchen sind nun mit dem Rumpf fest verharzt. Der Empfänger wird mit Klettband gehalten und vorne etwas abgepolstert. Die Akkuhalterung ist auch schon eingebaut. Am Boden des Akkubretts wird der Pack durch Klettband gegen Verrutschen gesichert. Den sichern Halt erhält der Pack durch 2 Klettschlaufen.

143030

Der Kabelbaum ist fertiggestellt.

143031

143032

Die zwei 5s Packs werden mit Klettband zusammengehalten.

143033

Der Akkupack wird durch die Klettschlaufen sicher gehalten.

143034

Gerhard_Hanssmann
21.03.2008, 16:32
Die Leitwerksservos und der Empfänger sind eingebaut. Die Servokabel sind nach MPX Standart durchnummeriert und ordentlich unter dem Servobrett verstaut.


1 QL
2 H
3 S
4 Regler
5 QR
6 WL
7 WR
8 Sk L
9 Sk R
10 Regler

Der Jive hat 2 Empfängerkabel für das 5/15A BEC. Links vorne zwischen Akku und Rumpfwand wird der Jive platziert.


143088


Beim Seitenrudergabelkopf sollte bei der unteren Gabel etwas weggeschliffen werden, damit diese Stelle bei Vollausschlag nicht am Aluservohebel anschlägt.

143089


Der Rumpf hat ausser der spürbaren Naht keine Verarbeitungsmängel.

Schwob
21.03.2008, 18:29
Hallo Gerhard,

könntest du uns an dieser Stelle erläutern wie man den Anstellwinkel mit der Bevel Box misst ? Ich werde aus den Bildern auf Seite 2 nicht ganz schlau.
:confused: :confused: :confused:

Vielen Dank im Vorraus

Jürgen

Gerhard_Hanssmann
21.03.2008, 19:04
Hi Schwob, den Gebrauch der Bevel Box werde ich beim Einstellen des Pendelhöhenruders, also der EWD, demonstrieren.

Gerhard_Hanssmann
22.03.2008, 11:40
Die tadelos aussehende CFK-Kabinenhaube wird mit 2 GFK-Zungen gehalten. Die Zungen haben die Abmessungen 150 mm x 10 mm x 1,5 mm. Die GFK-Zungen und die CFK-Haube werden im Bereich der Klebeflächen angeschliffen. Die Zungen werden auf 6 cm Länge mit der Haube mit Glasgewebe und Epoxydharz verklebt. Bei den so gewählten Maßen ergibt sich die richtige Klemmkraft der Zungen zum Rumpfrahmen.

143352

143353


Ohne Nacharbeit passt die Form der CFK-Haube perfekt zum Rumpfrahmen der Haube.

143354

Gerhard_Hanssmann
22.03.2008, 18:00
Werksseitig ist der Rumpf mit einer Markierung versehen, die das Absägen der Rumpfspitze bei der Elektroversion erleichtert. Die Markierung berücksichtigt 2 ° Seitenzug und 2° Sturz. Zu dieser Markierung passt ein 45 mm Spinner und ein 45 mm Motorspant.

143468


Die Kratzspuren ganz vorne hab ich zu verantworten.

Banjoko
23.03.2008, 16:50
-

Gerhard_Hanssmann
23.03.2008, 18:01
Die Rumpfspitze wird ca. 2 mm vor der Markierung mit einer Trennscheibe abgetrennt. Dabei fällt ordentlich Kohlestaub an. Mit einem Permagrit Schleifklotz (http://www.braeckman.de/permagrit4.htm) wird vorsichtig auf die Markierung zugeschliffen. Die Markierung berücksichtigt 2 ° Seitenzug und 2° Sturz.

143759

Im Klebebereich der CFK-Motorspants wird der Rumpf angeschliffen. Deutlich ist die CFK-Einlage im Rumpfquerschnitt zu erkennen. Sie setzt sich bis zum Rumpfende fort.

143760

In der Bauanleitung wird ein Motorspant mit 45 mm Durchmesser vorgeschlagen. Besser passt ein 42 mm Motorspant (http://www.kd-modelltechnik.de/shop/index.php?cat=c158_Motorspanten.html), der vorsorglich gleich mitbestellt wurde.

143764

Alex G.
04.04.2008, 10:08
Hallo Gerhard,

wann kommt denn der Flugbericht??

Bin schon ganz gespannt, möchte mir den Adventure auch zulegen und möchte sehen, ob das Teil wirklich so gut geht.

Grüsse
Alex

Gerhard_Hanssmann
04.04.2008, 13:26
Zuerst muss der Baubericht abgschlossen sein. Es fehlen noch die Motoren und der Jive-Regler. Spant wird erst mit dem Motor zusammen mit dem Spinner eingeharzt.

Motormike
28.05.2008, 07:45
Moin Gerhard,

wann kann ich dich erreichen?
Motor fertisch...

gruss

Mike

Gerhard_Hanssmann
12.06.2008, 13:18
Der CFK- Motorspant und das GFK-Widerlager für den Motor werden mit 24 Std. Epoxy eingeharzt.
Der Einbau des Widerlager ist sinnvoll, weil sonst bei harten Landestößen sehr hohe Kräfte auf das vordere Lagerschild des Motors wirken. Unter Umständen kann sich die Verklebung zwischen vorderem Lagerschild und Motorgehäuse lösen.

169742

169743

169744


Kira 650 - 13 6,7 : 1

Gerhard_Hanssmann
12.06.2008, 19:00
Kira 650 - 13 /6,7 : 1
RF 20-13 - 48 mm MS
ca. 55A mit 10 s -3200 H5 Zellen Kokam.
Schub 7kg plus

Gerhard_Hanssmann
06.07.2008, 17:19
175954


Der Jive 80 + HV ist da !

Gerhard_Hanssmann
06.07.2008, 19:36
Das Kraftpaket ist fertig verlötet.

176060

2 x 5s Kokam 3200 mAh seriell. Die Akkus werden auch einzeln in 3D Motormodellen verwendet.
Kira 650-13-6,7
RF 20 x 13
Jive 80+ HV

Eckehard
06.07.2008, 19:46
Hallo,

alter schwede, jetzt verstehe ich, warum der Flieger sich so nennt. Gerhard will ein "Abenteuer"...

Hm, das sind so um die 1,7Kw an der Latte...

Viel Spaß beim "steigen lassen".

Eckehard

Gerhard_Hanssmann
08.07.2008, 12:28
Der Regler wird mit dem Rumpf verklettet. Die Kühlplatte darf nicht abgeklebt werden.

176739

Die Akkus werden sicher durch 2 Klettbänder gehalten.

176740


Alles hat unter der Haube Platz.

176741


Die RF 20 x 13 Luftschraube wird auf der 6 mm Motorwelle mit Meyerklemmmittelstück 48 - 6 gehalten. Der Turbospinner hat einen Durchmesser von 44 mm. Durch die Öffnungen im CFK-Spant hat der Kira genügend Kühlluft.
Die Umfangsklemmung des Meyerklemmmittelstücks kann natürlich nur dann auf der Welle zu sicheren Halt führen, wenn die Welle und die Mittelstückbohrung glatt und entfettet sind. Eine durch Madenschrauben verletzte oder abgeflachte Motorwelle bieten für die Umfangsklemmung keine geeigneten Voraussetzungen. Für das Entfetten der Welle und der Bohrung eignet sich Aceton. Die Welle nach dem Entfetten nicht mehr berühren.

176742

176743

176744

176745

Banjoko
20.07.2008, 19:43
Moin Gerhard !

... und hat das Abenteuer schon begonnen ?
Bin schon gespannt auf deinen Flugbericht - der Flieger sollte doch eigentlich fertig sein, oder ?

Gruß

Banjoko ( Matthias Wever )

Schwob
06.12.2008, 19:27
Hallo,
geht der Beitrag nicht mehr weiter?

Wolfgang_S
28.12.2008, 14:00
Hallo Gerhard,

auch wenn der Erstfflug wirklich ein Abenteuer gewesen sein sollte, wäre ein Bericht davon interessant und evtl. auch hilfreich für andere User.
Wir sind gespannt und warten!

Gruß Wolfgang

Gerhard_Hanssmann
28.12.2008, 14:07
Die Blue Adventure hat vor dem Erstflug den Besitzer gewechselt. Der Erstflug war für den neuen Besitzer kein Abenteuer. Er schwärmt von dem Modell.
Ich versuche mal , mehr Information zu erhalten.

Tobi Schwf
28.12.2008, 14:29
Die Blue Adventure hat vor dem Erstflug den Besitzer gewechselt. Der Erstflug war für den neuen Besitzer kein Abenteuer. Er schwärmt von dem Modell.
Ich versuche mal , mehr Information zu erhalten.

Wieso macht man einen so aufwändig dokumentierten Bericht und
verkauft das Modell dann vor dem Erstflug ?? :confused:

Ralf Berger
28.12.2008, 14:33
Frage des Geldes??
Vielleicht war die 2,4Ghz Funke und die 250 Empfänger zu viel??:D :D

Hape1
28.12.2008, 16:04
Der Schwerpunkt ist bei 80-90 mm von der Nasenleiste nach hinten gemessen.

Bei der abgebildeten Einbausituation erreicht man den angegebenen Schwerpunkt problemlos.


138819


Vor dem Schwerpunkt:
Luftschraube ca. 100 g
Kira 650 ca. 350 g
Jive ca. 95 g ganz vorne
2 x 5s Kokam 3200 ca. 2 x 504 g
Empfänger 31 g
2 Servos 2 x 57 g

Hallo Gerhard,

wie hast Du die Einbausituation in diesem frühen Baustadium festgelegt? War der Rumpf komplett mit Höhen-/Seitenruder komplett fertiggestellt? Fläche auch? Alles Zusammenbauen und schauen wo man liegt ... ? Oder gibt es eine andere Möglichkeit?

Eine kurze Antwort wäre sehr nett.

Gerhard_Hanssmann
28.12.2008, 17:39
Hallo Hape


wie hast Du die Einbausituation in diesem frühen Baustadium festgelegt?

Durch Zusammenstecken aller Baugruppen und Verteilen der Einbauten. Das Seitenruder war noch nicht fertiggestellt.
Das Probeauswiegen stimmt gut mit der endgültigen Massenverteilung überein:

http://www.rc-network.de/forum/attachment.php?attachmentid=176740&d=1215512004

Motormike
29.12.2008, 09:30
Kurz Version:

Danke an Gerhard für das tolle Modell.
Sehr schönes weites Geschwindigkeitsspektrum, Dampf ist mehr als genug da.
Fliegt sehr präzise und hat nen tollen Durchzug. Ich schalt meistens nur 1 bis 2x ein und bleib dann lange oben.
Am Mottarone konnte ich die Sturzflugeigenschaften testen, da hab ichs aus 370m nach unten ins Tal bis minus 185m
laufen lassen, das wird ganz nett schnell ;). Keine Ahnung wie Leute auf 500m und höher kommen, anscheinend seh ich net so dolle....., ab 450
wirds für mich unangenehm.
Ich kam aus Zeitmangel nur wenig zum fliegen, aber ich fahr in 1h nach Staig damit zum fliegen.
Die Schwierigkeit bei saukaltem Wetter ist nur nen Werfer zu finden, keiner will hinter dem Propeller stehen....

Motormike
29.12.2008, 22:22
Waaaah, nicht geflogen, Nebel zu tief und Temperaturen bei 5 Grad Minus, hier isses viel wärmer....

flymaik
29.12.2008, 22:39
Waaaah, nicht geflogen, Nebel zu tief und Temperaturen bei 5 Grad Minus, hier isses viel wärmer....

Weichei ;) :D
was wiegt der Flieger jetzt ? hast du mal die Steigrate geloggt?
und Biiiilder! bitte bitte.

Motormike
30.12.2008, 20:32
Ich hab nur ne 2kg Waage und ich logg eigentlich äusserst selten bzw. gar net...
Bilder mach ich wenns mal Sonne hat, grummel....

Andreas Maier
30.12.2008, 20:47
bei uns war Sonne satt......und ein topp Fotograf!
ich sag nur Daniel....

;)

gruß
Andreas