PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Skyhawk A4 von RBC



Ralf Paehl
22.06.2002, 21:50
Hallo ,hat jemand Flug-Erfahrung mit der A4 gesammelt. Irgendwelche Tips, die man VOR dem Erstflug wissen sollte? Möchte sie nicht kaputt machen. Der Bau hat große Freude gemacht. Dank nochmal an Rob Bulk, der mir die Bauanleitung zugemailt hat, nachdem ich meine verlegt habe. Dank auch an Max Zuijdendorp für seine Tips bezüglich der Oberfläche.

Ralf

http://home.t-online.de/home/ralf.paehl/A4-assembly10small.jpg

http://home.t-online.de/home/ralf.paehl/A4-cockpit14small.jpg

http://home.t-online.de/home/ralf.paehl/A4-cockpit15small.jpg

Tobi D.
22.06.2002, 22:13
Hallo Ralf,

deine A4 sieht wirklich spitze aus. Viel Glück beim Erstflug!

MfG
Tobi

<a href="http://www.modellflug-norderstedt.de/" target="_blank">
Modellfluggruppe Norderstedt</a>

Christian Abeln
23.06.2002, 10:15
Also üblicherweise fliegen die RBC Kits mit den in der Anleitung vorgegbenen Einstellwerten gut.
Alles weitere hängt sowieso vom Piloten ab und dessen Vorzügen...
Sieht klasse aus das Teil :)
Auf jeden Fall bitte Erfahrungen hier reinposten oder zu mir kommen und vorfliegen :D :D :D
*hihi*

Fritz
23.06.2002, 22:44
@ Chris!
Der Ralf hat versprochen bei uns am 04. August zu E-Impeller Treffen in Rheine mit der A4 zu kommen. Da kannst Du sie Dir ja anschauen. Dann kannst Du dan auch Deinen tollen Vector mitbringen. Wir hoffen das viele Piloten mit Flieger kommen.

Motormike
24.06.2002, 14:31
Schwerpunkt auf keinen Fall vor den angegebenen legen, sonst haengt se wie nen nasser Sack in der Luft.
Ich habe den dann solange zurueckgeschoben bis das Hoehenruder ziemlich direkt ansprach. In der Konfiguration war se dann am schnellsten. Sollte se dann unterschneiden wieder 1 mm vor.

Ralf Paehl
25.06.2002, 18:35
Hallo Mike, das ist doch schon mal ne wertvolle Info. Kannst Du Dich noch an Deine Ruderausschläge erinnern?

Ralf

Motormike
25.06.2002, 20:06
Bei meinem Schwerpunkt.
5mm Hoehe (Giftig)
8mm Quer

Start auf 2m langen mit Paketband beklebten Besenstielen, ca. 25 Grad angestellt.

Was waren das fuer Tips mit der Oberflaeche?

Ralf Paehl
26.06.2002, 11:29
Danke, Mike!

So werd ich´s angehen, HR dann eher zwischen 3 und 4mm. Zu den Tips von Max: Ich hatte seine A4 auf dem Stand von Wemotec gesehen und war fest davon überzeugt, die sei lackiert. Man kam ja auch nur auf etwa 5m ran. Trotzdem, einfach eine tolle Oberfläche! Er hat beim Bügeln ein Stück Papier untegelegt (unter das Eisen, nicht unter die Folie :)). Der Trick ist ja schon alt, aber er wirkt echt Wunder. Oracoveroberfläche ist leider so weich, dass man sie schnell zerkratzt. Ich bevorzuge eigentlich SuperMonokote, aber die bekommt man ja leider nirgendwo mehr. Das Rumfmittelteil und die Fläche habe ich gefönt. Ich bin eigentlich mit dem Ergebnis auch ganz zufrieden. Die Chromflächen habe ich mit Orastick Chrom gemacht. An den Einläufen habe ich die Ränder mit Sekundenkleber fixiert. Die Einläufe werden von innen noch silbern lackiert. Erstflug wird noch ein etwas dauern, da wir jetzt erstmal in Urlaub fahren. Danach werde ich das Ergebnis hier posten.

Ralf

Motormike
26.06.2002, 11:34
Ich habe ueber das Buegeleisen so nen "Wollhandschuh" druebergestuelpt, gibts fertig zum kaufen

Ralf Paehl
04.08.2002, 21:02
Die A4 hat heute in Rheine ihren Erstflug gehabt. Nachdem ich bis zuletzt fieberhaft dran gewerkelt hab, hat Heino Dittmar für mich den Erstflug übernommen. Mit Schwerpunkt nach Plan war das Modell nicht fliegbar. Nur mit viel Glück ist das Modell heil geblieben. 2.Versuch mit Schwerpunkt ca. 5mm vor dem im Plan angegebenen klappte dann schon besser, werde es beim nächsten Mal noch 1mm weiter hinten versuchen. Allerdings war der Flieger nun extrem giftig aufs Querruder (8mm Ausschlag nach oben, 5mm nach unten). Die Querruder sind für das Modell sehr groß, mit den 9g Servos ist es schwierig, eine saubere reproduzierbare Neutralstellung zu bekommen. Ich habe jetzt jegliches Spiel eliminiert, und die Gestänge am Servo enger eingehängt. Dazu werde ich mir Expo aufs Querruder mischen. Leistungsmäßig ist sie mit MagicDrive 30-33 und 10xRC1600 i.O.

Ralf

Motormike
04.08.2002, 22:07
Mal sehen ob die Seite schon funkt
Schwerpunkt vorverlegt, haste mal deine EWD gemessen?

http://www.motormike.de/motormike2002/a4e.htm

[ 04. August 2002, 22:18: Beitrag editiert von: Motormike ]

RD
05.08.2002, 12:16
Ja, und mein Koffer hat doch ne Beule ;)
sags doch;)
trotzdem, schöner Flieger, wäre schad drum gewesen...
Gruß, RD

Ralf Paehl
05.08.2002, 17:46
@ Ralf: Oops! Hatte mich nach dem Schreck garnicht mehr drum gekümmert, wo sich mein Flieger die Nase gestupst hat. Wenn bei Dir was kaputt gegangen ist, lass es mich wissen.

@ Mike: Meine EWD beträgt 1°, aus dem Plan messe ich 0,5° heraus. Das passt schon ins Bild. Eigentlich ergibt sich beim Bau alles recht genau durch die Frästeile. Aber in einem Punkt habe ich deutlich nachgearbeitet. Im Plan ist der Rumpfrücken an der Trennstelle, wo der Antrieb sitzt gerade gezeichnet. Bei mir ergab sich ein sehr deutliches Abknicken des Hecks nach unten, weiß bis heute nicht, wo ich mir das eingefangen haben sollte. Das habe ich durch keilartiges Auffüttern der Trennstelle behoben, bis die Situation im Plan (gerade Oberseite)hergestellt war. Naja, ich flieg erstmal so weiter und werde den Schwerpunkt jetzt noch einen Millimeter nach hinten schieben und dann mal schauen, wo dann der Trimm steht. Im Extremfall nehme ich von dem "Keil" ein wenig weg und handle mir so einen winzigen Knick auf der Rumpfoberseite ein. Achso, nochwas: Trotz blau auf der Oberseite und gelb auf der Unterseite ist die Lage besch... zu erkennen.

Ralf

[ 05. August 2002, 17:49: Beitrag editiert von: Ralf Paehl ]

RD
05.08.2002, 22:57
Ralf,
quatsch, ist doch nix passiert. Ich halte den Abdruck in Ehren ;)
Besser so als das Leitwerk unter die Bank, oder?
Gruß, RD
www.rd-jets.de (http://www.rd-jets.de)

Ralf Paehl
09.08.2002, 22:57
So, habe heute noch zwei Flüge gemacht. Die Skyhawk geht jetzt richtig gut, glatt und schnell. Leider habe ich bei beiden Flügen nach etwa 2min. schlagartige heftige Störungen gehabt (beim 2. Flug wie eine gerissene Rolle). Es gab vor dem Erstflug Empfangsprobleme mit dem Micro-IPD von MPX. Jetzt ist ein Simprop RX2000 drin. Ich habe schon mehrere Antennenanordnungen durchprobiert. Bislang hatte ich bei Brushless-Antrieben nie derartige Probleme. Wer hat ein Idee? Nachteilig könnte sich vielleicht der lange Kabelstrang (Akku weit vorn, Motor weit hinten, Empfänger mitten drin) auswirken. Wenn ich das ausgemerzt kriege, werde ich viel Spass mit dem Modell haben.

Ralf

Ralf Paehl
11.08.2002, 20:33
Heute der erste Flug ganz ohne Störungen! Ich hab wieder den MPX Micro IPD drin. Antenne auf kürzestem Weg aus dem Rumpf gelegt und dann nach hinten zum HLW abgespannt. Leistungsmässig ist das Ding besser als ich mir bei der Flügelgeometrie erhofft habe. Hab den Flieger eigentlich nur in Dortmund mitgenommen, weil mich das Ausstellungsstück bei Wemotec optisch so angesprochen hat.
@ Mike: Hattest Du mit dem Empfang bei den langen Hochstromleitungen im Rumpf keine Probleme? Was hast Du für einen Empfänger verwendet und wie lag Deine Antenne?

http://home.t-online.de/home/ralf.paehl/skyhawk-start06-small.jpg

...and off she goes :)

Motormike
11.08.2002, 21:11
R700 Graupner, Empfaenger innen am Rumpfruecken befestigt und Antenne sofort nach draussen und am Rumpfruecken entlang

Jörg Schneider
13.08.2002, 09:33
Für Freunde der A-4

habe hier 3 kleine Videos im Netz gefunden auf der Seite von Jépé Fiberatelier. Den Flieger konnte ich vor einigen Wochen in Helchteren live sehen.
:D Geht ab wie Teufel.

http://members.chello.nl/~j.vandam/a4-1.ram
http://members.chello.nl/~j.vandam/a4-3.ram
http://members.chello.nl/~j.vandam/a4-2.ram

Gruß Jörg

[ 13. August 2002, 09:38: Beitrag editiert von: Jörg Schneider ]

Motormike
13.08.2002, 09:45
Ist nur net diesselbe.....

Ralf Paehl
25.08.2002, 22:25
Noch ein Nachtrag:
Mache mich immer mehr mit dem Modell vertraut. QR-Ausschläge jetzt wie empfohlen max. 5mm(!). Habe den Schwerpunkt immer weiter nach hinten verlegt, so dass ich jetzt sogar knapp hinter dem im Plan angegebenen liege. Was beim Erstflug los war, ist nicht mehr nachvollziehbar. Die rbc-Angabe zum Schwerpunkt macht also absolut Sinn! Akku ist nach dem Flug noch gut anfassbar durch Kühlöffnungen in der Rumpfunterseite. Bis auf die viel zu großen Querruder ist das Modell ein toller Entwurf und fliegt klasse und auch recht schnell!
Baubegleitend habe ich die englische Bauanleitung ins Deutsche übersetzt und an vielen Stellen ergänzt. Baustufenfotos stehen auch zur Verfügung. Habe ich alles zu WeMoTec geschickt. Wer das Modell schon gekauft hat, und Interesse an der (kostenlosen!) Anleitung hat, kann sich gern bei mir melden.

Ralf

http://home.t-online.de/home/ralf.paehl/skyhawk-flug15-small.jpg

Ulrich Rexhausen
26.08.2002, 08:55
Hallo Ralph,

Interesse hätte ich schon,wie können wir in Kontakt treten(e-mail,Post oder ....)?

Gruß und Danke

Ulrich

Ulrich Rexhausen
26.08.2002, 08:57
Jaja, nächstes Mal schreib' ich Deinen Namen richtig(erste Stufe Alzheimer!)

Ulrich

MiG
27.08.2002, 11:03
Hallo Leute,

hab gerade die Skyhawk-Story gelesen und möchte mich da mit meinen Erfahrungen beteiligen. Ich selbst hatte mit meiner Skyhawk vor kurzem den Erstflug und zwischenzeitlich so ca. 15 Flüge drauf.
Vielleicht zuerst zu den Einstellungen. Meiner Ansicht nach passen Schwerpunkt und Ruderausschläge wie im Plan angegeben perfekt. Ich hatte beim Erstflug den Schwerpunke 1cm weiter vorne, da ging der Flieger dann recht müde um die Kurve und auch beim Landen gings recht munter abwärts. Mit der jetzigen Schwerpunktlage (lt. Plan, als Tiefdecker natürlich am Rücken liegend ausgewogen!) paßt der HR-Ausschlag (+/-10mm), sie geht sauber um die Kurve und läßt sich beim Landen so richtig schön herhängen. Apropos herhängen, wenn man sie langsam macht, geht sie in einen recht steilen Gleitwinkel mit wenig Fahrt (fast ein Sackflug), sodaß auch der 3m hohe Maisacker vor der Piste kein Problem ist.
Ein Wort zum Start noch: ich starte mit Gummi direkt von der Graspiste. Durch die tiefliegende Deltafläche stabilisiert sie sich von selbst und geht völlig ohne Wackler schnurgerade weg. Die Flächengeometrie ist auch unheimlich angenehm, wenn´s bei der Landung mal schneller wird. Auch dann gibt´s keine Tendenz zum Einhängen oder Radschlagen, die Skyhawk gleitet schnurgerade aus.
Ich selbst kann nur sagen, daß ich hochzufrieden mit der Konstruktion bin. Hatte selten einen so problemlosen Flieger!

Beste Grüße
Michael

Ralf Paehl
27.08.2002, 20:43
Hallo Michael,

was fliegst Du in Deiner Skyhawk für einen Antrieb? Hast Du die Fahrwerksverkleidungen unter die Fläche gebaut? Ich habe drauf verzichtet und wenn ich mir meine Landungen ansehe, glaube ich nicht, dass ich direkt aus dem Gras starten könnte. Der Flieger saugt sich regelrecht fest. Lass mal ein Bild von Deinem Flieger sehen.

Ralf

MiG
29.08.2002, 12:14
Hallo Ralf,

Fahrwerksverkleidung??? Ich hab diese "Landekufe" in der Mitte der Fläche drauf, wie von der Konstruktion vorgesehen, sonst aber nichts. Du hast recht, der Flieger liegt beim Landen recht satt am Boden, aber beim Start ist das kein Problem. Der Haken ist ja doch recht tief unter dem Schwerpunkt, sodaß sich der Flieger gleich aufrichtet. Meiner ist nach 1 Meter in der Luft und steigt dann recht flach weg, wenn der Gummi ausläßt, ist er ca. 1 Meter hoch. Wie gesagt, alles völlig problemlos, ohne Wackler oder sonstiges Bauchweh.

Ich flieg übrigens einen Lehner mit 3300U/min pro V, mit 12 Zellen SCR 1700. Gewicht ca. 1,4 kg, geht super. Zum Thema Empfänger vielleicht noch eine Info: Ich hab da den kleinen robbe-Winzling (RX-6), allerdings mit verlängerter Antenne. Bis jetzt kein einziger Wackler!

Bilder einbinden funtkioniert leider nicht bei mir, könnte dir aber mal was per email senden.

Gruß
Michael

Christian Abeln
13.09.2002, 11:34
Öhm wenn das zwei "Landekufen" waren im Baukasten sind das die Fahrwerksverkleidungen :)
Gehören eigentlich links und rechts unter die Fläche :)

Ich glaube ich sollte meine auch mal bauen :D

Erik Toncar
11.02.2003, 19:26
... klasse Bericht in JETMAG 2/2003 ... informativ und kurzweilig zu lesen.

Klaus Schulz
12.02.2003, 15:43
Hallo zusammen,

ich fand den Bericht auch klasse, besonders die Fotos auf denen man das 1A-Finish erkennen kann. Es sieht wirklich so aus, als wenn die gesamte Oberfläche mit einem Stück Folie bespannt wäre...kein Absatz und keine Naht zu sehen. Kann mir jemand sagen (bzw. beschreiben) wie man so ein Finish hinbekommt ???
Sind die Leitwerke erst bespannt worden und danach eingebaut ???

Habe zwar auch schon öfter gebügelt aber halt nur Tragflächen, da war die Überlappung unten und somit rel. egal.
Würde mich echt freuen wenn Ihr mir helfen könntet

Gruß

Klaus

Ralf Paehl
12.02.2003, 17:13
Danke für die Blumen!

@Klaus:

1. Ist Dir noch nicht aufgefallen, dass Modelle auf Bildern fast immer klasse aussehen :D ?
Nein im Ernst, kleine Mängel oder Macken gehen da schnell mal unter, erst recht, wenn die Bilder so klein sind. Sind alle mit einer 1,5 Megapixel Digiknipse gemacht, für größere Abdrucke müssten es mehr Pixel oder noch besser analoge Aufnahmen sein.

2. Trotzdem hast Du recht, ich hab mir mit dem Finish Mühe gegeben. Es sollte halt nicht schlechter werden, als die, die ich in Dortmund an Oliver Wennmachers Messestand gesehen habe. Die Oberfläche habe ich im letzten Schleifgang mit 400er Schleifpapier vorbereitet und dann sorgfältig entstaubt. Überall wo ich die Bügelfolie mit dem Bügeleisen aufgebracht habe, habe ich ein Blatt Papier untergelegt, dann kriegst Du keine Macken vom Bügeleisen. Fläche und Rumpfmittelteil wurden nur außenherum angebügelt und dann gefönt und mit weichem Lappen angerieben. Ging prima und hält bis heute faltenfrei, überrascht mich selbst. Die gesamte Leitwerkseinheit wurde erst gebügelt, dann auf den Rumpf geklebt, wobei aus konstruktiven Gründen das HLW schon im SLW klebte. Für das gesamte Finish habe ich nach Feierabend eine gute Woche gebraucht.

Das Modell hat wirklich Freude beim Bauen gemacht, gerade der modulare Aufbau motiviert durch überschaubare Bauabschnitte. Dass es zudem noch so gut fliegt, hätte ich zu dem Zeitpunkt nicht gedacht.

Ralf

Klaus Schulz
12.02.2003, 22:08
@ Ralf

Sicher, Bilder zeigen nicht immer die ganze Wahrheit aber an den Nahaufnahmen kann man kann schon sehen, das die Oberfläche richtig gut aussieht. Da mein nächster Rumpf auch ein Folienfinish erhalten wird und ähnlich gut aussehen soll muß ich nochmal nachhaken: Kann man bei der von Dir beschriebenen Methode den Rumpf mit EINEM Stück Folie bespannen oder kommt man um's Stückeln nicht herum (Stichwort Rumpfspitze) ??? Jedenfalls sind auf den Fotos keine Nähte oder Überlappungen zu sehen, genausowenig wie bei der Skyhawk von Motormike (auf seiner HP). Ist es dann so, daß Du praktisch 3 Einzelkomponten bespannt hast, nämlich Rumpf, Tragfläche und Leitwerk ??
Wäre wirklich toll wenn Du mir da nochmal 'n bischen helfen könntest.
Vielen Dank vorab

Gruß

Klaus

Motormike
13.02.2003, 06:50
http://www.kontronik.com/RBC1.jpg
http://www.kontronik.com/RBC2.jpg
http://www.kontronik.com/RBC3.jpg

Man sieht die feinen Naehte nur auf Bildern nicht, dat is alles. Am Stueck bespannen wird wahrscheinlich Falten geben.

[ 13. Februar 2003, 07:08: Beitrag editiert von: Motormike ]

Steffen
13.02.2003, 11:58
für größere Abdrucke müssten es mehr Pixel oder noch besser analoge Aufnahmen sein.Nee, nur die richtige Digitalkamera. Ich habe da vor kurzem eine gesehen [Sabber in Mundwinkel zusammenlauf]

Nee, von dem Geld kaufe ich lieber ein Flugzeug!

und wech...

Klaus Schulz
13.02.2003, 21:39
@ Motormike

Na ja, wie dem auch sei ob nun in einem Stück oder in mehreren, das Finish sieht wirklich gut aus. Werde mich auch einmal daran versuchen.

Danke für die Info

Gruß

Klaus

Motormike
14.02.2003, 11:37
..tu deinem Buegeleisen aber immer brav nen Hoserl anziehen, sonst kriegste Kratzer rein.... :D

Ralf Paehl
14.02.2003, 19:08
Sorry Klaus, bin nicht zum Antworten gekommen, hatte viel um die Ohren, u.a. mit unserem bevorstehenden Winterfliegen in Melle. Die Rumpfnase ist mit drei Folienstücken bespannt, rechts, links, unten. Also läuft oben eine Naht lang, die ist aber wie Mike schon richtig sagt, fast unsichtbar. Der Nasenradius selbst ist nochmal mit einem eigenen Stückchen Folie bespannt.

Ralf

Klaus Schulz
17.02.2003, 12:30
@ Motormike

Na ja, nen Hoserl hats nich, hab ihm aber ein Sockerl angezogen :D

@ Ralf

Wie Du siehst bin ich auch nicht täglich hier, ist also kein Thema. Is ja auch 'n Forum und kein Chat-Room. Trotzdem Danke für den Tip.

Gruß

Klaus