PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Einlaufkanal bauen in GFK/CFK



VolkerZ
04.07.2002, 17:22
Hallo,

ich baue zur Zeit eine F 86 von Götz,ein Einlaufkanal habe ich schon angefertigt.Der Kanal hat die Maße: Länge 500 mm,Durchmesser Innen 90 mm und hat ein Gewicht von 115 Gramm.Nun frage ich mich ob der Kanal vielleicht zu schwer geworden ist?Wer hat Erfahrung und schreibt mir wie ich es besser machen kann.

MfG VolkerZ

Christian Abeln
04.07.2002, 17:28
Wie hast denn Deinen Kanal jetzt aufgebaut?
Wenn wir das nicht wissen können wir auch nicht sagen wie es besser geht, sondern nur wie wir das machen ;)

VolkerZ
04.07.2002, 19:44
Hallo,

ich dachte das ergibt sich durch die Angabe des Modells,sorry.Es ist ein gerades Rohr vor dem Impeller und hinter dem Impeller soll es sich von 90 auf 80 mm verkleinern.Es geht mir aber mehr um den Aufbau des Kanals,also welches Gewebe,wieviele Lagen und welches Gewicht wird wohl der fertige Kanal haben.

MfG Volkerz

Raphael
04.07.2002, 21:19
Hi,

ich glaube Chris' Frage hast Du noch immer nicht beantwortet, aber ich würde es mit 2 Lagen 49er Glas versuchen, wenn ich mal so überschlägig rechne solltest Du ein Gewicht von ca. 30(!) Gramm machbar sein (Oberfläche 0.141m^2, 1m^2 49er Glas mit Harz 100Gramm, entspricht rein rechnerisch 28.2 Gramm). 30 Gramm sind mit Reserve :)

Es ist also nicht nur ein bisschen leichter möglich sondern ganz bedeutend leichter!

Gruss
Raphael

Christian Abeln
04.07.2002, 21:33
Stümmt :D
Ich meinte aus WAS Du deinen Kanal gemacht hast :)
Aber Raphael hat das schon richtig gesagt:
Es geht leichter...
Wobei zu leicht auch net so dolle ist, weil sich dann bei genügend Eingangsleistung dein kanal zusammenzieht...
bei meiner MiG 15 (105 mm Impeller, 90 mm Einlassdurchmesser c a) wog der kanal 28 g, war aber definitiv so ausgelegt das NICHTS im Einlauf sein durfte... nicht mal nen Finger probeweise reingesteckt... dann hats angefangen zu knistern :)

Ich würde den kanal wie folgt aufbauen:
eine 40er Lage innen, und eine 80er außen, und dann diagonal mit nem Kohleroving umwickeln...

Das sollte tun :)

VolkerZ
04.07.2002, 21:42
Hallo,

ich bin es nochmal.Für den Kanal habe ich zwei Lagen 80er Glasfilamentgewebe verwendet.Der Kanal war zwar leicht aber nicht ganz rund und überhaupt nicht formstabil.Da ich links und rechts neben dem Kanal am Rumpf die Akkus anbringen muß sollte der Kanal dann bei dem handtieren nicht gleich eindellen.Für den Kanal hinter dem Impeller würden wohl zwei Lagen 80er ausreichen.

RD
04.07.2002, 22:06
Hi, für ein Schubrohr reicht theoretisch eine Lage 25er...rund und Innendruck: kein Problem. Für die Praxis nehme ich da eine Lage 105er, bei 355mm Länge und in der Mitte 2 Lagen 6k Kohlerovings: 25g :)
Einläufe 2x 105g plus radiale Rovings, besser als spiralförmig drumgewickelt.
Gruß, RD
www.RD-jets.de (http://www.RD-jets.de)

Christian Abeln
04.07.2002, 22:29
Jo Ralf :)
Seh ich auch so...
nur spiralförmig iss halt weniger Arbeit :D

BTW: Nette Webseite :D

Spunki
04.07.2002, 23:18
Sehr leichte, passgenaue, glatte, dichte und trotzdem stabile Rohre gelingen auf Oma´s Küchentisch wie folgt:

Anleitung zur Herstellung von GFK/CFK-Ansaug- bzw. Schubkanälen in der "Kondom-Technik" (entwickelt fuer unsere EDF-F14/90mm)

http://members.a1.net/spunki/f14_03.jpg

1. Man braucht fürs Erste einen Schneidbogen (heißen Draht) zum Styrodur schneiden.

2. Aus Styrodur schneide man sich mittels Schablonen (aus Sperrholz, eine Schablone zB. Kreisrund, die gegenüberliegende Schablone zB. quadratisch wie beim Einlaufkanal unserer F14,
oder wie auch immer...) die Kanalform aus dem vollen Styrodur heraus und verschleife (verkitte)
diese.

3. Nun ziehe man über das Ganze in gewohnter Weise ;) ein Kondom das groß genug ist (diese Dinger lassen sich ja mächtig dehnen, bzw. gibts auch in XL :D

4. Nun entfettet man die Gummioberfläche vorsichtig (zB. Wasser und Geschirrspülmittel).

5. Danach wird eine Lage Glasgewebe (zB. 49g/qm) mittels verdünntem (2 Teile Harz, 1 Teil 96% Alkohol aus der Apotheke!) 24h-Laminier-Epoxi aufgepinselt (die Glasmatte am Stoß dabei ca. 2cm überlappen lassen).

6. Solange das ganze noch naß ist wickle man nun mit einem zB. 25mm breiten Kohleband leicht überlappend nochmals vom Anfang bis zum Ende spiralförmig darüber (am Beginn und am Ende etwas darüberstehen lassen).

7. Danach die Oberfläche des aufgewickelten Kohlebandes nochmals mit dem verdünnten Harz so richtig "einwässern".

8. Dann das Ganze senkrecht zum Trocknen aufhängen (24 Stunden), das überschüssige Harz tropft dabei ab, der Alkohol verdunstet.

9. Nachdem das Harz trocken ist die etwas überstehenden Ränder der Glasmatte/Kohleband links und rechts mit einem scharfen Messer
wegschneiden, bzw. kann jetzt die Seite für den rechteckigen Einlauf , wie bei unserer F14, schräg abgeschnitten werden.

10. Das ganze kommt dann noch für 5 Stunden in Oma´s Backrohr (Umluft!) bei 50 Grad/Celsius zum Tempern, dadurch wird das Harz erst so richtig fest und vor allem der Styrodurkern schrumpft dadurch merklich - er läßt sich dann leicht herausziehen !

11. Impelleranformung: Den Impellermantel zum Rohrende zentrieren (mittels eingerollter Pappe die ins Rohr und auch in den Impellermantel ragt) und dann eine Muffe ca. 30mm breit aus Glas bzw. Kohle wickeln - natuerlich ueber den Impeller-Mantel vorher wieder einen "Gummi" ziehen !
Nach dem Trocknen und entfernen des Gummis passt der Impeller saugend in die Anformung.

12. fertig !

Wir haben dann noch alle 10cm Balsagurte aufgeleimt (2cm breit, zwei Lagen 1,5mm Balsa) und das Ganze dann nochmals mit 1,5mm Balsa komplett beplankt und dann nochmals mit Japan-Papier/Epoxi überzogen. Die Röhre ist dadurch
richtig fest geworden, trotzdem sehr leicht.

Nochwas zu Punkt 4.
Wenn man den Gummi gut entfettet bleibt er nach dem Herausziehen des Styrodur-Kernes im Inneren der Röhre kleben, dadurch wird sie 100% dicht
und vor allem sehr glatt !
Entfettet man den Gummi jedoch nicht, sondern nimmt sogar einen der ein gutes "Gleitmittel" besitzt so läßt sich der Gummi dann relativ leicht abziehen.
Der "Wassertest" zeigt jedoch das die Röhre dann nicht ganz dicht ist, hier hilft dann "Ausschwemmen" mit verdünntem Laminierharz (auf beiden Seiten der Röhre dabei einen "Gummi" aufziehen).

Gutes Gelingen :)

Spunki

PS: die Matten und Kohlebänder gibts bei http://www.r-g.de

http://shop.lindinger.at/Pictures/L14912.jpg

Spunki
05.07.2002, 10:45
>>wo bekomme ich jetzt die Spezial Gummi Überzieher für GfK-Kanäle her?????????<<

Dafür gibts extra "Spielzeugläden" wo man erst ab 18 am dezenten Hintereingang reindarf ;) ...

Grüße Spunki

Tobi D.
05.07.2002, 12:24
Hallo Spunki,

vielen Dank für die Url von R&G, aber wo bekomme ich jetzt die Spezial Gummi Überzieher für GfK-Kanäle her????????? :D :confused: :D

MfG
Tobi

<a href="http://www.modellflug-norderstedt.de/" target="_blank">
Modellfluggruppe Norderstedt</a>

WeMoTec
05.07.2002, 13:46
Schau doch mal in die gelben Seiten!

In Köln gibt es z.B. so einen Laden, der nennt sich:

"Fachgeschäft für Erektionsbekleidung"

Und wech!

Oliver

VolkerZ
05.07.2002, 15:34
Hallo,

es ist ja toll wieviele Beträge schon zusammengekommen sind. Ich denke dank euch werde ich den Einlaufkanal besser und leichter bauen können.

MfG VolkerZ