Anzeige


Anzeige


Anzeige


Anzeige

Anzeige


Anzeige


Anzeige


Anzeige
Anzeige
Anzeige
  • Leichtwind Boost für’s Tiller-Sharpie

    Umbau des Tiller-Sharpie auf Genua

    Klaus Bartholomä (Text und Bild) - Stephan zu Hohenlohe (Redaktion)



    Von Beginn an war es vorgesehen, mein Tiller-Sharpie, nach dessen Download-Plan mittlerweile mindestens sieben Exemplare entstanden sind, mit einer Genua auszustatten. Nun habe ich den Plan umgesetzt und bin erstaunt, wie gut das neue Vorsegel funktioniert.

    Mein Planmuster ist mit einem 3.000 g Kielgewicht ausgestattet, wodurch es mehr Wind verträgt, als der Prototyp mit nur 2.500 g, aber bei wenig Wind nicht gegen das leichtere Boot ankommt. Die Genua kompensiert diesen Nachteil komplett und sieht obendrein noch schiffiger aus als die Selbstwendefock. Obwohl die Segelfläche gar nicht so viel größer ist, kann man einen deutlichen Geschwindigkeitszuwachs wahrnehmen, selbst bei ganz wenig Wind ist schon die Rumpfgeschwindigkeit erreichbar. Das liegt daran, dass das überlappende Vorsegel, sofern es richtig eingestellt ist, eine Art Düsenwirkung zwischen Vor- und Großsegel erzeugt, die auch das Großsegel besser wirken lässt. Womit wir auch schon beim Nachteil des Systems wären. Die Genua muss immer passend zum Kurs eingestellt sein, was bei der Selbstwendefock, die man an Land einstellt, nicht der Fall ist.


    Rumpfgeschwindigkeit am Wind und das bei glattem Wasser

    Erstaunt hat mich, dass die Genua nicht nur am Wind besser funktioniert, sondern auch bei Halbwind- und auf raumen Kursen. Mit etwas Übung kann man sogar vor dem Wind Schmetterling fahren.


    Vor dem Wind geht auch Schmetterlingsegeln

    Die Segelmanöver machen mit dem Zweischotsystem, das ich auch bei anderen Modellen schon erfolgreich eingesetzt habe, ganz besonders Spaß. In der Wende wird das Segel schnell auf die andere Seite geholt und auf raumem Kurs kann es weit genug auswehen, weil die Luvschot reichlich Lose hat.


    Bei halbem Wind ist ein leichter Schrick in der Schot

    Ein voller Erfolg auf der ganzen Linie und wenn der Wind auffrischt, wird einfach die Pendelfock statt der Genua gesetzt und mein Tiller-Sharpie ist wieder das alte. Wie das System funktioniert? Natürlich wird das nun erklärt.


    Segelmacher

    Der Segelplan des Downloadplans enthält bereits das Schnittmuster für die Genua. Als Material eignet sich ICAREX oder leichtes Gittermylar. Letzteres habe ich verwendet. Es ist in einem gut sortierten Drachenladen als Meterware erhältlich, meines wiegt 45 g/m². Bevor mit dem Segelkleben begonnen wird, muss ein neues Vorstag angefertigt werden. Es hat den gleichen Verlauf wie das der Pendelfock, nur dass es eben nicht am Fockbaum aufhört, sondern bis auf's Deck durchgeht und dort an einer zweiten Decksöse befestigt ist. Die Position des Mastes ist für beide Segel die gleiche. Man kann also die Achterstageinstellung verwenden, um die richtige Länge des Vorstages zu finden.

    Segel werden heute nicht mehr genäht, sondern geklebt. Dafür besorgt man sich am Besten im gleichen Drachenladen ein paar Meter doppelseitiges Klebeband mit sechs oder acht Millimeter Breite und etwas selbstklebendes Segeltuch mit 50 Millimeter Breite. Ein Profil braucht unsere Genua nicht, denn das ergibt sich automatisch durch die Schotspannung. Deshalb kann das Segel im einfachsten Fall aus einem Stück angefertigt werden, wobei der Faserverlauf entlang des Vorstags laufen sollte. Das Segeltuch wird einfach platt auf eine Tischplatte gelegt und die Kontur mit einem scharfen Cutter-Messer ausgeschnitten. Am Vorstag wird ein Saum von 15 Millimeter zugegeben, der umgeschlagen und zu einer Tasche geklebt wird, in der das Vorstag verläuft.

    Damit ist das Segel auch fast fertig. Jetzt müssen nur noch die Ecken mit dem selbstklebenden Segeltuch verstärkt werden. Ein 50 Millimeter breiter und 80 Millimeter langer Streifen wird dazu in vier gleiche, leicht konische Streifen geschnitten, die sternförmig auf die Ecken des Segels geklebt werden. Schlussendlich brauchen wir in jeder Ecke noch einen Hohlniet, der idealerweise mit einer Hohlnietzange eingepresst wird und fertig ist das Segel. Wer es ganz besonders toll machen möchte, der kann das Segel auch aus 30 Zentimeter breiten Bahnen kleben, das sieht nicht nur gut aus, sondern es spart auch Tuch. Ich habe im unteren Bereich noch drei Dreiecke eingesetzt, deren Faserrichtung entlang des Schotzugs laufen. Das sieht besonders professionell aus, ist aber technisch nicht unbedingt notwendig.


    Zwei Winden

    Ich habe in meinem Modellseglerleben schon viele Genua-Systeme ausprobiert und ersonnen. Das beste System ist das, bei dem die beiden Schoten auf Backbord- und Steuerbordseite über getrennt arbeitende Segelwinden angesteuert werden. Dadurch kann die Leeschot gefiert werden, ohne dass die Luvschot anzieht, wodurch das Vorsegel vorbildgetreu und ungehindert auswehen kann. Die Folge ist ein perfekter Stand des Segels. Mechanisch ist das System recht einfach, denn ich habe im Tiller-Sharpie einfach zwei Graupner Regatta Speed-Winden Backbord und Steuerbord auf dem RC-Brett platziert. Damit das geht, ist die RMG-Großsegelwinde ganz nach vorne gerutscht.


    Die Winden für die Genauschoten sitzen achtern links und rechts vom Steuerservo und dem Empfänger

    Die beiden Schoten laufen unter Deck bis ans Heck des Bootes und treten dort über einen Decksblock aus. Man kann sie auch im Cockpit nach achtern führen, was nachträglich noch umgerüstet werden kann, aber nicht ganz so elegant aussieht. Am Ende der Schot ist ein kugelgelagerter Block und ein Gummiseil befestigt, das die Aufgabe hat, die Schot zu spannen.


    Die Schot tritt am Heck aus…


    … und wird nach vorne mit einem Gummi gespannt

    Ich habe es bis zum Fußpunkt des Vorstags geführt, dort mittels eines weiteren Blocks umgelenkt und an der Schot der anderen Seite festgebunden. Das Gummiseil ist dabei so viel gespannt, dass es die beiden Schoten im entspannten Zustand leicht spannt. Dadurch kann die Schot nicht von der Trommel der Segelwinde springen. Als Material eignet sich 1 mm-Silikonmaterial, das beispielsweise von Ripmax in 1 m-Stücken vertrieben wird.

    Nun sind wir mit der mechanischen Ausführung des Schotsystems auch schon fast fertig. Es fehlen nur noch auf jeder Seite ein stehender Decksblock, der etwa 8 Zentimeter hinter den Wanten seinen Platz findet und direkt mit dem Decksstringer verschraubt wird. Gleich daneben kommt jeweils eine Klampe. Die Schot, die am Segel angeschlagen ist, wird nun auf jeder Seite durch den Decksblock und den Block am Schotende der Winde geführt und an der Klampe belegt. Diese Prozedur erfolgt auf beiden Seiten separat mit jeweils dicht geholter Winde. Das hört sich kompliziert an, ist es aber nicht, denn der Vorgang dauert keine Minute und wir stellen bei jedem Segeln sicher, dass die Schoten sauber eingestellt sind. Auch die Modellyachtschot mit zwei Millimeter Durchmesser verändert sich bei Feuchtigkeit oder unterschiedlichen Temperaturen. Diese einfache Prozedur kompensiert die Längenänderungen des Materials und stellt immer ein sauber eingestelltes Segel sicher.


    Die Multiplex Cockpit SX12 ist der ideale Segelbootsender


    Software

    Ohne Programmierung geht heute nichts mehr und so ist es auch bei diesem System. Natürlich kann man die beiden Schoten von Hand mit getrennten Knüppeln fahren, aber dadurch kann es passieren, dass beide Winden gleichzeitig anziehen, wodurch sie sich gegenseitig zerstören, wenn nicht vorher etwas reißt. Komfortabel ist es auch nicht. Das wollen wir nicht, also programmieren wir unseren Sender so, dass beide Winden mit nur einem Knüppel betätigt werden. Das hört sich komplizierter an als es ist und erfolgt in folgenden Schritten:

    1. Einstellen der Schoten
    Ich habe die beiden Vorsegelwinden auf Kanal 2 und Kanal 3 gelegt. Über die Servowegbegrenzung werden die Schotwege so eingestellt, dass die Winden nicht klemmen und auch die Schot niemals lose werden kann.

    2. Asymmetrische Wege
    Nun wird der Stellweg der Vorsegelwinden so eingestellt, dass die Winde beim halben Knüppelweg schon den gesamten Verfahrweg macht und bei der zweiten Hälfte des Knüppelweges nicht mehr fährt. Die Backbordwinde fährt nur, wenn der Knüppel von der Mittelstellung nach Backbord bewegt wird, die Steuerbordwinde fährt nur bei Knüppelbewegung von Mitte nach Steuerbord.

    3. Mischen
    Der letzte Schritt ist das Mischen der beiden Kanäle. Dabei muss der eine Kanal den anderen überschreiben. Bei mir ist Kanal 2 der Master. Er wird auf Kanal 3 gemischt und überschreibt selbigen, Kanal 3 folgt also Kanal 2 (Slave). Der Knüppel von Kanal 3 wird damit am Sender unwirksam und beide Winden werden nur von einem Knüppel angesteuert. Die Steuerbordwinde läuft nur, wenn der Knüppel nach steuerbord wandert und die Backbordwinde nur bei Backbordausschlag des Knüppels. Selbstredend, dass die Endstellung mit dichtgeholtem Segel gleichzusetzen ist.


    Ein Modelspeicher für das Sharpie ist angelegt…


    … und die Geber richtig zugewiesen. Die Vorsegel werden mit den Gebern „Seite“ und „Flap“ gesteuert und die Servokanäle entsprechend zugeordnet


    Die Grafik zeigt den Servoweg aufgetragen über dem Geberweg. Die Einstellung für die Steuerbordwinde…


    … und die für die Backbordwinde…


    … und damit beide Winden mit einem Geber bedient werden können, ist noch ein Mischer nötig


    Alle modernen Computersender haben diese Funktionalität, selbst die einfachen, wobei die Programmierung natürlich bei jedem Hersteller etwas anders funktioniert. Ich verwende eine Multiplex SX12, bei der die Programmierung fast schneller geht als das Schreiben dieser Zeilen. Mit einer 5-Punkt-Programmierung kann sogar noch die Proportionalität der Windenstellung zur Knüppelstellung beeinflusst werden, so dass die Schotstellung im dichtgeholten Bereich weniger sensibel reagiert als bei gefiertem Segel. Das erleichtert das Segeln am Wind. Für Multiplex SX7-, 9- oder 12-Besitzer kann das Programm zum Download bereitgestellt werden.

    Eine weitere Anforderung wird an den Sender gestellt. Er sollte ein Stellglied haben, das von links nach rechts bewegt werden kann und nicht selbstneutralisierend ist. Früher hat man am Knüppelaggregat eine Feder ausgehängt. Bei manchen Modellen geht das auch heute noch. Nachteil ist, dass man die Neutralisierung für andere Modelle nicht mehr hat. Ich habe mir auch schon mal ein System gebaut, bei dem ich von außen die Feder über ein Seil spannen konnte, so dass die Neutralisierung, ohne den Sender zu öffnen, ein und ausgeschaltet werden konnte. Die Multiplex Cockpit SX verfügt jedoch auf der Unterseite über zwei Rollgeber, die ich für die Genuasteuerung verwende. Solche Geber sind auch bei anderen Herstellern zu finden. Also: Augen auf beim Senderkauf!


    Fazit

    Der Umbau des Tiller-Sharpie auf Genua hat sich gelohnt. Das ist auch bei anderen Modellen so, denn die Physik ist die gleiche. Das Sharpie zeigt, dass der Umbau auch bei beengten Platzverhältnissen im Rumpf geht und der Zeitbedarf ist auch nicht besonders hoch. An einem Samstag war die Arbeit erledigt. Belohnt wird man mit unvergleichlichem Segelspaß. Sogar fast ohne Wind geht einfach nur die Post ab, das macht Spaß und so soll es sein!
    Kommentare 3 Kommentare
    1. Avatar von demJansein
      demJansein -
      sehr hübsches Boot!
    1. Avatar von Ragnar
      Ragnar -
      Tolle Idee diese Genau.
      Der Umbau ist super beschrieben.
      Aber leider braucht man einen programmierbaren Sender.
    1. Avatar von eric_laermans
      eric_laermans -
      @Ragner ... braucht man nicht. Man braucht einen proportionalen Sender, aber die gibt es schon lange :-).
  • RC-Network empfiehlt


  • Anzeige








  • News

    D-Power Modellbau

    BULLISH ARF+ Speedliner von D-Power - jetzt lieferbar!

    DAS SPEED BIEST FÜR SPEED FREAKS

    Der BULLISH von D-Power ist ein reiner Speedliner – wir sagen bewusst Speedliner - und nicht Hotliner.

    D-Power Modellbau 12.09.2019, 15:29 Gehe zum letzten Beitrag
    Stein Elektronik

    Kostenloses Upgrade für alle AT Wizards

    Hallo AT Wizard Nutzer,

    wir haben jetzt auch die App für Android fertig, die es ermöglicht, mit bis zu 2 AT Wizards gleichzeitig die Ruderwinkel-

    Stein Elektronik 10.09.2019, 11:56 Gehe zum letzten Beitrag
    Hacker Motor GmbH

    Hacker Motor GmbH auf der JetPower Messe

    Vom 13. bis 15. September 2019 ist die Hacker Motor GmbH wieder mit eigenem Stand auf der JetPower Messe in Donauwörth-Genderkingen vertreten.

    Hacker Motor GmbH 10.09.2019, 10:57 Gehe zum letzten Beitrag
    HEPF-Modellbau

    HEPF Hausmesse 2019

    Einladung zu unserer diesjährigen Hausmesse



    >> weitere Informationen zum Programm >>

    HEPF-Modellbau 03.09.2019, 14:26 Gehe zum letzten Beitrag
    Verlag für Technik und Handwerk

    Die neue FMT 09/2019 ist da!

    Höllein hat den Slite RES als V2 neu aufgelegt, jetzt produziert bei Grüner Modellbau. Was ist anders, was ist neu? Das finden wir in der FMT 09/2019

    Verlag für Technik und Handwerk 03.09.2019, 14:16 Gehe zum letzten Beitrag
  • Forum - Neue Beiträge

    c150

    Erfahrungen FXJ

    Hallo FXJ-Flieger,

    das nächste Winterprojekt steht an. Nach Resopal-RES und introduction von Höllein möchte ich eine Thermikflieger mit

    c150 15.09.2019, 14:27 Gehe zum letzten Beitrag
    nessy

    PAF 200f

    Hallo Raymon

    Ja beides Ok

    Mit freundlichen Grüßen

    Nessy

    nessy 15.09.2019, 14:23 Gehe zum letzten Beitrag
    Coolhand0

    Grob 115 Tutor

    Hallo,

    es geht weiter !!
    ZU deiner Frage nach den Gewebelagen und Aufbau , ich habe als erste Schicht 60 gr. Leinen Gewebe genommen

    Coolhand0 15.09.2019, 14:14 Gehe zum letzten Beitrag
    Maistaucher

    Wiedereinstieg sorgt für reichlich Frust

    Genau.
    Und unser Glückspilz kann sich z.B. hier Kapitel 4 dazu ansehen.

    Maistaucher 15.09.2019, 14:14 Gehe zum letzten Beitrag
    Para

    Balancer

    In der einseitigen DIN-A-5-Bedienungsanleitung vom LiPo Summer 2-8s von Pichler #C9151 steht im letzten Absatz:

    Standardmäßig ist der Summer

    Para 15.09.2019, 14:06 Gehe zum letzten Beitrag
  • Blog - Neue Einträge

    sweet

    The easiest way to make Screw Shield designed for Arduino pro mini at Home

    A screw shield is used to extend and transform the sides of Arduino and Arduino variants into screw nature terminal blocks. Usually, the wing-like screw shield is composed of 18 terminals on its pin...

    sweet 12.09.2019 11:46
    sweet

    “Diamond Saw Blades for Cutting Marble: Everything You Need to Know”

    How do you know the ones to choose from the vast array of diamond saw blades on display and make a smooth and clean-cut?
    This article is going to give you tip and issues to consider before...

    sweet 10.09.2019 12:55