Anzeige


Anzeige


Anzeige


Anzeige

Anzeige


Anzeige


Anzeige


Anzeige
Anzeige
Anzeige
  • Red Bull X-Alps 2019 Der Start

    Red Bull X-Alps 2019

    Start und Tag 1

    Claus Eckert (Text, Fotos) - Red Bull Media (zwei Fotos)





    Strecke: 1138 km, 13 Turnpoints, 32 Athleten und 13 Tage Zeit. Das sind die Eckpunkte des weltweit härtesten und bekanntesten „Hike and Fly“-Rennens. Die Red Bull X-Alps 2019 finden zum neunten Mal statt. Alle zwei Jahre messen sich die besten Gleitschirmflieger in diesem Wettbewerb. Weit über die Gleitschirmfliegerszene hinaus findet diese Red Bull-Challenge Beachtung.
    unterstützt dieses Jahr Manuel Nübel und sein Team GER1.


    Kurz vor dem Start am Mozartplatz in Salzburg konnten wir ein paar Worte mit ihm wechseln. Er ist froh, endlich starten zu können. Die Wetteraussichten sind aktuell besser als noch vor ein paar Tagen prognostiziert.
    Was vor Manuel und seinem Team liegt, ist für Außenstehende nur schwer zu verstehen. Vier Menschen in zwei Fahrzeugen sind jede Stunde rund um die Uhr nur für ihn da. Egal wo er ist, immer wird in irgendeiner Form der Kontakt gehalten.

    Mal ein Beispiel: Der Athlet startet meist gegen 5:30 Uhr mit einem Aufstieg zum nächsten Startplatz. Der ist irgendwo im Nirgendwo oder im besten Fall ein bekannter Gleitschirmstartplatz. Im Alpenraum setzt die Thermik im Laufe des Vormittags ein. Das kann, je nach Wetterlage, auch mal später sein. Während des Aufstiegs wird der Athlet mindestens von einem Supporter begleitet. Besser sind zwei Begleiter, einer der antreibt und ein zweiter, der mit einem E-Bike vorausfährt und Wasser und Nahrung dabei hat.
    In der Zwischenzeit macht der Rest der Boden-Crew Wetterchecks, holt aktuelle Informationen ein, macht die Fahrzeuge startklar und begibt sich auf die Strecke. Wo der Tag endet, weiß zu diesem Zeitpunkt noch niemand. Sicher ist nur eines: Ab 22.30 Uhr muss der Teilnehmer rasten und darf sich nicht mehr wesentlich von der Stelle bewegen. Das Team muss dann vor Ort sein. Egal wie viele Alpentäler zuvor überquert wurden, egal in welcher Höhe und auf welchem Berg oder in welchem Tal der Athlet ist. Irgendwie muss er erreicht werden. Vor diesen logistischen Herausforderungen steht das Team jeden Tag. Ganz zu schweigen von der körperlichen Belastung.

    Die Red Bull X-Alps sind viel mehr als nur „Laufen & Gleitschirmfliegen“. Gegenseitiges Vertrauen, absoluter Teamgeist, Ablegen von Egoismen, logistisches Geschick, Konzentration auf das Wesentliche und der Fokus auf eine einzige Person. Das sind die Voraussetzungen, um erfolgreich sein zu können.

    Der Start am Mozartplatz in Salzburg verlief in gewohnter Weise. Pünktlich um 11:30 Uhr starteten die 32 Teilnehmer unter den Anfeuerungsrufen der Zuschauer. Erstes Ziel war der Turnpoint 1 am Gaisberg. Der Gaisberg liegt direkt neben Salzburg und ist ein bekannter Startplatz für Gleitschirmflieger.
    1 Stunde 5 Minuten 50 Sekunden benötigte der Franzose Maxime Pino (FRA4), um auf den 1288 m hohen Gaisberg zu kommen. Nur 24 Sekunden später war der Lokalmatador Paul Guschlbauer (AUT1) am ersten Turnpoint. Als Dritter erreichte Simon Oberrauner (AUT2) den Gaisberg.

    Kurze Zeit später wurden auch die anderen Piloten von den begeisterten Zuschauern begrüßt.
    Der Wind war mäßig stark und die Wolkenuntergrenzebefand sich nur wenige Dutzend Meter über dem Berg. Jetzt hieß es schnell starten und raus. Einer nach dem Anderen startete, um das zu machen, was sie am liebsten machen, fliegen.
    32 Schirme hingen kurze Zeit später am Himmel über dem Gasiberg, als sich plötzlich einer löste und auf Strecke ging. Die anderen flogen hinterher. Etwas weiter entfernt fanden sie wieder etwas Auftrieb und kreisten gemeinsam.

    Langsam aber sicher arbeitete sich die Piloten Richtung Tennengebirge. Auf halber Strecke verließ sie jedoch das Glück. Alle landeten verstreut im Gebiet östlich von Hallein. Auf unterschiedlichen Routen gingen sie Richtung Turnpoint 2 Wagrain.
    Drei Nightpässe wurden eingesetzt. Damit ist sicher, dass diese drei den Turnpoint 2 noch in der Nacht erreichen und sich auf den Weg nach Aschau zum Turnpoint 3 machen.
    Buchstäblich auf die letzte Minute kam Chrigel Maurer (SUI1) am Trunpoint in Wagrain an.
    Manuel Nübel (GER1) übernachtete in Bischofshofen.





    "Durch diese hohle Gasse..."
    Na ja, da gibt es einsamere Gassen in Salzburg.


    Der Mozartplatz in Salzburg fest in Red Bull Hand.
    Das hätte sich "Wolferl" auch nicht träumen lassen.



    Die Athletenzone von oben aus dem Pressezentrum gesehen.


    Bald geht es los!



    Team GER1 Markus Anders hat seinen eigenen Fanclub dabei.



    Zwei Wingsuiter springen aus den Red-Bull Helis und landen zwischen den altehrwürdigen Gebäuden am Mozartplatz, auf wirklich kleinster Fläche.



    Race-Director Christoph Weber ist nach den monatelangen Vorbereitungen sichtlich entspannt.



    Chrigel Maurer gibt im Pressezentrum kurz vor dem Start noch ein Interview für den ORF.



    Die Fans sammeln sich auf dem Mozartplatz.



    Pünktlich um 11:30 Uhr starten die Athleten auf ihre 1138 km lange Challenge (Videobild)



    Nach etwas über einer Stunde ist Manuel auf dem Gaisberg. (Videobild)



    Kurz darauf starten die ersten Teilnehmer.









    Am Gaisberg wird bis an die tiefliegende Wolkenbasis Höhe getankt. Dann ging es weiter Richtung Wagrain zum Turnpoint 2.


    Wie ein Vogelschwarm sind sie unterwegs. In den nächsten Tagen werden die Abstände deutlich größer.
    Kommentare 2 Kommentare
    1. Avatar von Holger Lambertus
      Holger Lambertus -
      Spannend das Livetracking zu verfolgen.
      Wir schauen hier aus dem Norden zu, und drücken dem Manuel alle Daumen die wir haben.
    1. Avatar von Unka
      Unka -
      Danke für den Bericht!

      Für mich sind Informationen über das aktuelle Wetter immer besonders wichtig, da ja jedes Alpental sein ganz eigenes Wetter hat, und man da mit dem üblichen Internet Wetterbericht nur einen ganz groben Überblick über die Verhältnisse bekommt.
  • RC-Network empfiehlt


  • Anzeige








  • News

    Verlag für Technik und Handwerk

    Achtung wild und schmutzig - der Dreckspatz ist da!



    Zum Komplettbausatz: https://shop.vth.de/komplettbausatz-dreckspatz-6211840

    Tim Kleinschmidts Dreckspatz ist vom berühmten

    Verlag für Technik und Handwerk 16.10.2019, 19:49 Gehe zum letzten Beitrag
    modellflug-XXL

    Neuer modellflug-XXL Hochvolt Kugelhahnantrieb im Shop

    Die neuste Version unseres Kugelhahnantriebs ist ab sofort standardmäßig mit einem KST X12-508 Hochvoltservo ausgerüstet (4,8-8,4 Volt) und im Gegensatz

    modellflug-XXL 16.10.2019, 17:14 Gehe zum letzten Beitrag
    Pichler Modellbau

    EPP Seeadler jetzt erhältlich bei Pichler Modellbau!

    Die Vögel kommen! Dieses Flugmodell wurde von einem echten Vogel abgeleitet und in robuster EPP Bauweise entwickelt. Der Rumpf in Kastenbauweise ist mit

    Pichler Modellbau 16.10.2019, 10:19 Gehe zum letzten Beitrag
    Verlag für Technik und Handwerk

    Die neue ModellWerft 11/2019 ist da!



    Das Titelmodell der neuen MODELLWERFT-Ausgabe ist der Feuerlöschkreuzer Elbe, ein Modell, welches Martin Haußmann schon fast sein ganzes

    Verlag für Technik und Handwerk 15.10.2019, 09:33 Gehe zum letzten Beitrag
    GROMOTEC

    GROMOTEC “Bügelfolie- leicht gemacht“

    GROMOTEC Folienfön mit Temperaturregelung und digitaler Temperaturanzeige.
    Ohne geeigneten Folienfön ist eine saubere Bespannung mit Bügelfolie

    GROMOTEC 11.10.2019, 12:23 Gehe zum letzten Beitrag
  • Forum - Neue Beiträge

    Perfektionist

    Laser Ve-240 kontra Moki 50 VT

    Hallo,

    Ich bräuchte mal Euren Rat. Hab in den letzten Tagen mit meiner SE5a ( Doppledecker) den Erstflug absolviert. Der erste Flug war

    Perfektionist 18.10.2019, 13:08 Gehe zum letzten Beitrag
    Allerhopp

    Elektro-Fahrzeuge?

    Vielleicht sind die nur geistig mobiler?

    Allerhopp 18.10.2019, 13:03 Gehe zum letzten Beitrag
    reas

    Tomahawk Aviation Integral

    Hallo zusammen

    Mittlerweile sind auch der 3 in 1 Tank und die Turbine verbaut.
    Der Tank ist bereits fertig konfektioniert und enthält

    reas 18.10.2019, 13:00 Gehe zum letzten Beitrag
    meeks

    Eins geht noch: Hell-Sinki Cup 26.10.2019 in Kaichen

    Rollo
    Michael
    Jörg
    Robert
    Walther
    Leo
    Tim
    Mika
    Jonas (muss noch überzeugt werden)
    Roland

    meeks 18.10.2019, 12:48 Gehe zum letzten Beitrag
    onki

    Jeti DS-12 Signalverlust

    Hallo,

    mir ist schon klar wo ich die Angaben finde.
    Es gab aber auch Empfängerfirmware-Release Notes, in denen eine Erhöhung der Rückkanal-Sendeleistung

    onki 18.10.2019, 12:44 Gehe zum letzten Beitrag
  • Blog - Neue Einträge

    hänschen

    Standard U-Space – Modellflug nicht mehr betroffen

    10.10.2019 23:18
    DAeC Buko-Modellflug
    Standard U-Space – Modellflug nicht mehr betroffen

    Der DAeC und im Speziellen die Bundeskommission Modellflug im DAeC freut sich, dass offensichtlich ihre...

    hänschen 13.10.2019 12:59
    sweet

    5 Minutes, Let You Know How to Choose PCB Coating Function

    Electronic components used in shipping, military, aerospace, and automotive industry have to work in high-humidity and high-temperature environments, causing damages. Moreover, PCB boards and its...

    sweet 12.10.2019 12:36