Anzeige


Anzeige


Anzeige


Anzeige

Anzeige


Anzeige


Anzeige


Anzeige
Anzeige
Anzeige
  • Vorstellung und Test des Jeti DS-12 Senders

    Jeti DS-12 Sender

    Vorstellung und Test

    Stephan zu Hohenlohe




    Lange hat es gedauert, jetzt ist der Jeti DS-12 Sender, der das Angebot hochwertiger Funkfernsteuerungen aus Tschechien nach unten hin abrundet, endlich lieferbar. Die Firma Hacker Brushless Motors hat einen der allerersten Sender zur Verfügung gestellt.

    Der DS-12 ist der kleinste Sender der Jeti Duplex-Serie. Rein äußerlich unterscheidet ihn das Spritzguss-Kunststoffgehäuse, das erstmals bei Jeti zum Einsatz kommt, von den größeren Modellen. Daher ist der Handsender mit 700 g deutlich leichter als die größeren Sender. Ein DS-16 wiegt beispielsweise 1.200 g.


    Gehäusevergleich DS-12 und DS-16

    Nicht gespart wurde bei den Knüppelaggregaten. Das Ermitteln der Knüppelpositionen erfolgt kontaktlos über Hallsensoren mit einer Auflösung von 4.096 Schritten (12 Bit) und ist damit komplett verschleißfrei.
    An der Front des Senders befinden sich rechts und links des Displays jeweils zwei Schalter. Rechts unten ein rückstellender
    Ein- Ausschalter, den ich gerne für die Telemetrieabfrage nehme. Darüber ein normaler Schalter, bei mir fast immer als "Motor Aus" definiert. Links gibt es einen Ein-Ausschalter (unten) und einen Dreistufen-Schalter.


    Der Drehgeber ist neu in der Jeti-Familie

    Oben gibt es rechts und links neben dem Display zwei weitere Schalter, links zweistufig, rechts dreistufig. Gleich daneben liegt jeweils ein Drehgeber. Sie ersetzen die seitlichen "Slider" der größeren Sender. Es gibt keine Rastung, aber beim Drehen eine deutlich spürbare Neutralstellung. Diese Drehgeber können beispielsweise für die stufenlose Verstellung der Wölbklappen genutzt werden, da der Pilot, ohne auf den Sender zu schauen, die Neutralstellung der Klappen finden kann. Zwischen den Knüppeln gibt es zwei weitere Drehgeber. Diesmal mit deutlicher Rastung, aber ohne Signalisierung des Neutralpunktes. Unter den Knüppeln findet man die Jeti-typischen Trimmtaster.

    Im unteren Teil des Senders sind Lautsprecher und Kopfhörerbuchse untergebracht, sowie das Programmier-Trio, bestehend aus einer "Menü"-Taste, einem 3D-Drehgeber und der "ESC"-Taste.


    Zentrales Display

    Wie bei den anderen Jeti-Handsendern, liegt das grafikfähige, hintergrundbeleuchtete 3,5 Zoll große farbige LC-Display zentral im Blickfeld des Piloten. Dieses Display kommt auch in der DS-24 zum Einsatz. Mit Hilfe des 3D-Drehgebers, der "Menü"- und "ESC"-Taste sowie fünf weiteren Tasten, die direkt unter dem Display angeordnet sind, kommuniziert der Anwender mit dem Sender. Die Funktionen der Tasten unter dem Display wechseln, der Zweck wird jeweils in der unteren Displayzeile angezeigt.

    Durch längeres Drücken des elektronischen Softschalters in der Mitte des Gehäuses wird der Sender eingeschaltet. Eine grüne LED leuchtet auf und im Display erscheint die Frage, ob der Sender eingeschaltet werden soll. Wird diese Frage innerhalb von fünf Sekunden mit "Ja" beantwortet, ist der Sender betriebsbereit. Das Ausschalten verläuft ganz ähnlich. So kann der Sender nicht versehentlich ein- oder gar ausgeschaltet werden.

    Der hintere Gehäusedeckel lässt sich durch Lösen von sieben Schrauben mit dem dazugehörigen Torxschlüssel öffnen. Die Verarbeitung des Senders ist auf höchstem Niveau. Die mit SMD-Bauteilen bestückten Platinen sind neben- und übereinander platziert und mit Steckerleisten verbunden. Kabelsalat, wie oftmals in Fernost-Produkten zu sehen, findet man im Jeti-Sender nicht.


    Nach Entfernen des Gehäusedeckels fällt der Blick auf eine sehr aufgeräumte Platine.

    Der Sender wird von einem einzelligen LiIo-Akku mit 6.200 mAh Kapazität mit Energie versorgt. Im Sender ist eine Lade- und Überwachungsschaltung integriert, über die mit dem beiliegenden Steckernetzteil der Akku geladen wird. Zusätzlich kann der Sender aber auch über die USB-Buchse mit Strom versorgt werden. Das ist besonders praktisch, da so im Notfall auch eine sogenannte "Powerbank", wie sie zur "Notstrom-Versorgung" eines Smartphone dient, an den Sender angeschlossen werden kann.


    Für die Stromversorgung sorgt ein LiIo-Akku mit 6.200 mAh.

    Im oberen Teil der Hauptplatine sitzt der Halter für die 8 GB SD-Karte, die die Modellspeicherplätze und den Platz für die Datenaufzeichnung bereitstellt. Normalerweise muss diese nicht entnommen werden. Der Speicher ist über den
    Mini USB-Anschluss zugänglich.

    Die Verstellung der Knüppelrastung und die Entlastung der Rückstellfeder zur Änderung des Modes (Lieferstatus: Mode 2, Drossel links) kann nur bei geöffnetem Sender vorgenommen werden, ist aber sehr einfach und in der Anleitung gut beschrieben.


    Knüppelaggregat mit Hallsensoren.


    Speicherplatz satt, die 8 GB SD-Karte kann auch getauscht werden.

    Einen ersten Eindruck vom Sender kann man sich in meinem Video verschaffen.



    Sender am Rechner

    Bei der Verbindung mit einem Rechner verhält sich die Jeti DS-12 wie ein Wechseldatenträger. Eine übersichtliche Ordnerstruktur trennt Modelldaten, Aufzeichnungen und Systemdaten. Auch die Anleitung finden wir als pdf-File im Speicher des Senders. Eine Datensicherung erfolgt durch Kopieren und Abspeichern des Ordners "Model" auf dem Rechner. Für jedes gespeicherte Modell gibt es im Ordner eine eigene Datei, deren Bezeichnung aus vier Ziffern und den ersten vier Buchstaben des Modellnamens besteht.


    So zeigt sich die DS-12 am Rechner. Die Modelle können gesichert oder für andere Jeti-Sender kopiert werden.

    So kann auch eine Modelldatei aus einem anderen Jeti-Senders überspielt werden. Probehalber habe ich die Datei des Milan von Pilot, getestet für eine Zeitschrift, aus der DS-16 kopiert und in die DS-12 geladen. Beim Aufruf des Modells erscheint eine Warnung, dass ein Schalter nun an anderer Position liegt. Tatsächlich wurde der Schalter "Motor aus" anders zugeordnet.

    Die Software zum Programmieren der Anlage entspricht den anderen Jeti-Sendern. Es gibt ein Hauptmenü, von dem aus man Untermenüs erreicht. Untermenüs sind die Auswahl der Modellspeicher und deren Modifikation, Fein- und erweiterte Einstellungen. Weitere Untermenüs sind für Stoppuhren und die Sensorik zuständig, sowie für die Zusatz- und Systemfunktionen.


    v.l.o.n.r.u.: So zeigt sich das Hauptmenü - Durch betätigen des 3D-Gebers kommt man in das Modellwahl/-modifikationen Menü - Die gespeicherten Modelle werden aufgelistet - Das Display kann individuell konfiguriert werden - Beim Laden eines Modells aus einem anderen Sender wird gewarnt, falls sich ein Geber geändert hat - Der Servomonitor ist an fast jeder Stelle des Menüs abrufbar

    Mit der "Menü"-Taste schaltet man zwischen dem Hauptbildschirm und dem Hauptmenü um. Mit "ESC" geht man eine Ebene zurück. Mit der 3D-Taste wählt man Menüpunkte aus, erhöht oder verringert durch Drehbewegungen die Werte eines markierten Parameters und bestätigt durch eine Druckbetätigung die Eingaben.

    Im Systemmenü kann der Nutzer den Sender seinen Gewohnheiten anpassen. Neben dem Mode können hier auch Parameter wie Systemsounds oder die Lautstärke der Systemsounds, der Telemetrieansagen und des Varios eingestellt werden. Sehr praktisch: Für die jeweilige Lautstärke können auch (Dreh)Geber definiert werden. Hier sind auch Reichweiten- und Servotest zu finden.


    Programmierung mit Assistent

    Bei der Erstellung eines neuen Modells führt ein Assistent über den Menüpunkt "Neues Modell anlegen" schrittweise durch die Grundkonfiguration. Neben Flächenmodellen stehen Hubschrauber, Multicopter und Car- beziehungsweise Schiffsmodelle zur Auswahl. Es folgt die Wahl der Flächen- und Leitwerksgeometrie. Die Geber- und Servozuordnung erfolgt automatisch. Die weitergehende Programmierung wie Expo-Kurven, Dualrate, Butterfly usw. nimmt man im Untermenü "Feineinstellungen" vor.

    Ab jetzt kommt es auf die Ausstattung des Senders an: Der Jeti DS-12 Sender ist mechanisch komplett ausgestattet, es müssen und können keine Schalter oder Module zusätzlich angeschafft werden. Allerdings können zusätzliche Funktionen in der Software freigeschaltet werden. Diese kostenpflichtigen Upgrades sind in anderen Bereichen bereits gang und gäbe. Der Vorteil: Ich kaufe nur die Funktionen, die ich wirklich benötige.



    Ausstattung und Features

    • Kanäle: 8 (8 auf 12 und 12 auf 16 erweiterbar)
    • 2,4 GHz RF-Module: 1
    • 900 MHz NG-Backup-System: Optional
    • Farb-TFT: 3,5 Zoll, 320x240 Pixel
    • Knüppelaggregate mit Hallsensoren: Ja
    • Auflösung Knüppel: 4096 Schritte
    • Interner Speicher: SD-Karte, 8 GB
    • Freie Mischer: 5 (bis zu 20 erweiterbar)
    • Stoppuhren: 3 (bis zu 20 erweiterbar)
    • Werte auf Display darstellbar: 10 (bis zu 40 erweiterbar)
    • Sprachausgabe für Funktionen: 5 (bis zu 20 erweiterbar)
    • Alarme: 10 (bis zu 40 erweiterbar)
    • Kanäle für Kreiselachsen: 1 (bis zu 3 erweiterbar)
    • Flugphasen: 3 (bis zu 6 erweiterbar)
    • Flugphasentrimmung: Ja
    • DITEX Telemetriewerte: 16
    • Lua-Erweiterungen: max. 10
    • MP3-Player: Ja
    • Mikrofon: Ja


    In der Grundausstattung wird der Sender mit acht Kanälen geliefert. Man kann drei Flugphasen programmieren und hat fünf freie Mischer zur Verfügung. Maximal können zehn Telemetriewerte angezeigt werden. Sprachbefehle, Sequenzer oder Telemetriegeber, die eine Funktion steuern, wenn ein bestimmter Telemetriewert erreicht wird (Beispiel: "Motor aus" bei 300 m Höhe), kann die Anlage so noch nicht.

    Optionale Ausstattung

    • Logische Schalter: 0 (bis zu 16 erweiterbar)
    • Sequenzer: 0 (bis zu 6 erweiterbar)
    • Bewegungssensor: optional
    • Audio-Player: optional
    • Telemetriegeber: 0 (bis zu 16 erweiterbar)
    • Vibrationsalarm: optional
    • Sprachausgabe: optional
    • Servo-Balancer: optional
    • Funktionskurven: optional
    • Gas-Limiter: optional
    • Variometer: optional


    Diese Funktionen, aber auch die Erweiterung auf bis zu 16 Kanäle, kann der Kunde als Upgrades kaufen. Eine Erweiterung auf 20 freie Mischer kostet beispielsweise 25 Euro. Der Vorteil: Ich bezahle bei einem Preis, der deutlich unter dem des nächst höheren Senders, der DS-14, liegt, nur die Funktionen, die ich wirklich benötige. Mir sind beispielsweise die Kanalerweiterung und eine Sprachausgabe wichtig, einen Sequenzer habe ich noch nicht gebraucht.

    Neben den einzelnen Upgrades findet man auf der Seite von Hacker-Motor auch Upgrade-Pakete. Hier sind verschiedene Upgrades zusammengefasst und werden mit Rabatten von bis zu 25% auf einen Einzelkauf vergünstigt.

    Die Upgrades können im Übrigen sehr einfach vom Benutzer selbst eingespielt werden. Über den Online-Shop wird der Sender registriert und das gewünschte Upgrade gekauft. Die Datei kommt dann per Mail und wird via USB in das Hauptverzeichnis des Senders geladen. Beim nächsten Einschalten des Senders stehen die neuen Funktionen zur Verfügung.


    In der Praxis

    Wie immer geht es natürlich mit dem Sender auf das Flugfeld. Der Einfachheit halber habe ich die Daten des Mistral 2.0 auf den Sender gespielt. Auch diesmal gibt es die Warnung, dass der Schalter "Motor aus" nun woanders liegt. Beim Probefliegen fällt mir im Vergleich zu meiner Jeti DS-16 natürlich das geringere Gewicht auf. Das Display macht sich auch bei Sonnenlicht gut, der Vergleich mit einem Smartphone passt.

    Viele meiner Hangsegler habe ich per "Copy&Paste" vom großen Sender auf den kleinen gespielt. Die einheitliche Programmierung der Jeti-Anlagen kommt mir beim Einsatz des neuen Senders natürlich sehr entgegen, der Mensch ist bekanntlich ein Gewohnheitstier. Um Interessenten einen Eindruck von der Programmierung zu geben, habe ich im Video ein einfaches Motormodell programmiert.



    Mein Fazit

    Jeti-Sender sind preislich nicht mit Billigprodukten aus Fernost zu vergleichen. Bereits das Öffnen des Deckels zeigt den Unterschied. Hier wird Qualität geboten. Mit der DS-12 bietet Jeti einen preislich attraktiven Einstieg an, ohne dass der Käufer Gefahr läuft, der Sender könnte auf lange Sicht seinen steigenden Anforderungen nicht mehr gerecht werden. Durch Upgrades kann der Sender auf das technische Niveau einer DS-14 oder DS-16 gehoben werden.

    Das leichte Gehäuse ist ein wirklicher Vorteil für Handsender-Piloten. Erfreulicherweise hat Jeti dabei das einfache, schnörkellose Design beibehalten. Ich hätte mir allerdings an der DS-12 seitliche Slider anstelle der Drehgeber gewünscht, aber das ist jetzt Jammern auf hohem Niveau. Ich werde jedenfalls künftig mit der DS-12 am Hang oder auf dem Fluggelände stehen.


    Kommentare 5 Kommentare
    1. Avatar von Matze7779
      Matze7779 -
      Kleiner Hinweis: Der Akku ist zweizellig (2P) nicht einzellig.
    1. Avatar von MX 22
      MX 22 -
      Danke,
      Sehr klar und informativ. Auch die Videos.

      Lg
      Gerd
    1. Avatar von Willi
      Willi -
      Danke, schöner Bericht.

      Kleine Anmerkung zum Thema Kabelsalat: wenn ich das oberhalb der Knüppel mir ansehe und dann noch einen Kabelbinder der das zusammenhält, würde ich diesen Hinweis nicht schreiben.

      VG Willi
    1. Avatar von Holofernes
      Holofernes -
      Na ja Willi, das ist aber jetzt sehr subjektiv. Das hängt doch nur davon ab, mit was man vergleicht. Es gibt schließlich Beispiele, da sieht man vor lauter Strippen die Platinen nicht mehr, um es mal drastisch zu formulieren. Andererseits, wenn man Geräte betrachtet, bei denen jegliche Kabel vermieden worden sind, dann können schon einzelne Litzen als störend empfunden werden. Ist also reine Ansichtssache.

      Deshalb würde ich das in dieser angenehm zu lesenden und informativen Präsentation nicht als sachlichen Mangel oder gar Fehler ankreiden, sondern sehe das als durchaus berechtigte und sinnvolle Beurteilung des Produkts.

      Was mich eher etwas irritiert, ist die Bezeichnung "DS-6" im ersten Video (bei 4:31). So etwas sollte m. E. nun wirklich nicht passieren bzw. spätestens bei der Nachkontrolle auffallen und behoben werden. Gab es je einen DS6-Sender? Bei HACKER finde ich jedenfalls keinen.

      MfG Siegi
    1. Avatar von Eckart Müller
      Eckart Müller -
      Ja, den gibt es, beispielsweise bei Hepf!

      Gruß
      EM
  • RC-Network empfiehlt


  • Anzeige








  • News

    Verlag für Technik und Handwerk

    Die 450. ModellWerft-Ausgabe ist da!

    Unsere 450. ModellWerft-Ausgabe ist da! Einige Highlights:
    • Rückschau auf 450 Ausgaben
    • TEST: Mooring Tug I von PEBA / Hobby Lobby

    Verlag für Technik und Handwerk 16.07.2019, 10:42 Gehe zum letzten Beitrag
    Hacker Motor GmbH

    Hacker Motor und JETI Model auf der Segelflugmesse 2019

    Vom 19. bis 21. Juli 2019 ist die Hacker Motor GmbH wieder mit eigenem Stand auf der Segelflugmesse in Schwabmünchen vertreten.

    Wir zeigen

    Hacker Motor GmbH 16.07.2019, 07:42 Gehe zum letzten Beitrag
    Zeller Modellbau

    rs-aero Modelle ab sofort ab Lager und bei Segelflugmesse Schwabmünchen erhältlich

    Es freut mich bekannt geben zu dürfen, das ab sofort alle Modelle von rs-aero Robert Scheibelhofer ab Lager lieferbar und somit prompt samt Zubehör erhältlich

    Zeller Modellbau 15.07.2019, 16:16 Gehe zum letzten Beitrag
    Composite-RC-Gliders

    Neu: TT Aurora F3K DLG

    Hallo liebe Modellflieger,

    wieder einmal etwas Neues aus unserem Hause!

    Ein außergewöhnlicher Flieger in einem außergewöhnlichen

    Composite-RC-Gliders 13.07.2019, 18:12 Gehe zum letzten Beitrag
    Hacki

    Der Küstenflieger macht Kurzurlaub

    Moin,

    ich in ab jetzt auf dem Weg in eine kurze kreative Pause und bitte um Verständnis, dass ich eingehende Mails und Anrufe erst wieder

    Hacki 13.07.2019, 15:53 Gehe zum letzten Beitrag
  • Forum - Neue Beiträge

    Leelander

    Skywing Extra 89 und Leomotion L8019-150

    Ja, der HW130 war offenbar am Limit. Ich hatte Glück, bei den bisher zwei Aussenlandungen ist gar nichts passiert. Stabiles Fahrwerk.

    Leelander 17.07.2019, 01:35 Gehe zum letzten Beitrag
    Andreas Maier

    CO2-Steuer...

    Das musst mal genauer erklären !
    - Du meinst also, die Bürger der Industrienationen,
    wollen irgendwelchen Schnickschnack ob man ihn braucht

    Andreas Maier 17.07.2019, 01:21 Gehe zum letzten Beitrag
    RetoF3X

    Apollo 11

    Hi Hans

    Ich habe in den Memoiren von Boris Chertok, einem Ingenieur der das ganze Space Race auf der russischen Seite erlebt hatte, gelesen

    RetoF3X 17.07.2019, 01:10 Gehe zum letzten Beitrag
    frank77

    Klapptriebwerk

    Ich denke die Diskussion über das Klapptriebwerk gehört eher in den Lidl XL glider plane Thread:

    http://www.rc-network.de/forum/showt...78#post4818178

    frank77 17.07.2019, 00:17 Gehe zum letzten Beitrag
    luftruepel

    Gabriel Servohebel in 3D Modellen

    Hallo,

    ich mache gerade einen EF/Legacy Bush Master 84" fertig und habe Gabelservohebel von Gabriel für die KST MS 589 gekauft.

    luftruepel 17.07.2019, 00:07 Gehe zum letzten Beitrag
  • Blog - Neue Einträge

    Holger Lambertus

    TINY-MPP für Solarflieger Teil 1: löten und einpegeln

    Diese Anleitung wird forlaufend gepflegt, und um einen weiteren Blogeintrag mit Detailinfos der Software erweitert.

    Solarflieger benötigen einen MPP-Regler (Maximum-Power-Point-Regler) für ihre...

    Holger Lambertus 12.07.2019 08:35