Anzeige
www.jautsch.de

Anzeige
www.vth.de

Anzeige


Anzeige

Anzeige
www.jautsch.de

Anzeige


Anzeige


Anzeige
Anzeige
Modellbau Lindinger
Anzeige
Modellbau Lindinger
  • Seglerschlepp im Flugsimulator, Kein Problem mit dem Autopiloten

    Autopilot & Seglerschlepp

    Mit dem IKARUS aeroflyRC8-Flugsimulator

    Stephan zu Hohenlohe




    In diesem Artikel zeige ich, wie man im aeroflyRC8 Flugsimulator von IKARUS die Autopilot-Funktion nutzen kann, um Seglerschlepp zu trainieren.
    Fliegen am Modellflug-Simulator macht unabhängig. Vom Wetter, von der Tageszeit und all den Dingen, die einem immer mal wieder einen Strich durch die Rechnung machen. PC hochfahren, Modell laden und losfliegen!


    Doch was tun, wenn man als Seglerpilot den F-Schlepp bevorzugt und das Fliegen trainieren möchte? Geht das im Simulator? Klar, wer einen aeroflyRC8 sein Eigen nennt hat Glück, denn auf der Seite www.aerofly-sim.de gibt es ein kostenloses AddOn mit dem Namen "Auto-Towing Mod" für den aeroflyRC8.

    Der Besuch der Seite lohnt sich eh, denn Jan-Hendrik Hanuschik stellt dort jede Menge zusätzlichen Content für die aerofly-Flugsimulatoren zur Verfügung. Ein echter Geheinmtipp für alle aeorfly-User. Wir lassen uns aber nicht ablenken und steuern zielstrebig den Download des "Auto-Towing Mod" für den aeroflyRC8 an.


    Click & Fly - Die Installation

    Nach dem Download geht es auf dem heimischen PC weiter. Wer die Installationshinweise (auf Englisch) aufmerksam liest, kommt schnell ans Ziel. Da es aber für nicht so geübte PC-Anwender Neuland sein kann, möchte ich den schnellen Weg zur richtigen Installation kurz skizzieren:

    1) Die Datei zuerst downloaden, ist ja klar! Gespeichert wird das AddOn als ZIP-Datei üblicherweise im Download-Ordner. Falls nicht, hilft hinsehen, das Ziel wird angezeigt oder man kann es auswählen.

    2) Nun verschieben wir die ZIP-Datei in den Benutzerordner des aeroflyRC8. Aufpassen, der RC8 legt zwei Verzeichnisse auf dem PC an. Eines für die Programmdaten und ein zweites im Benutzerverzeichnis.
    Daher nicht vom Weg abkommen und die ZIP-Datei richtig in C://user/meinusername/Dokumente/aeroflyRC8/aircraft_mod speichern. Unter Win10 findet man diesen Ordner auch gleich im Explorer unter „Dokumente“, ansonsten hilft die Windows-Suchfunktion: Suchwort "aircraft_mod"

    3) Jetzt mit der rechten Maustaste die ZIP-Datei markieren und die Option "extrahieren" anwählen. Die beiden Ordner "Wilga" und "Beaver" müssen im Ordner „aircraft_mod“ gespeichert werden. Auf den meisten WIN-PCs ist das ZIP-Hilfsprogramm bereits verfügbar, wenn nicht, einfach mal Google anwerfen und nach "ZIP für Windows" suchen.

    4) Das Ergebnis der fertigen Installation sollte nun so aussehen, wie es das Bild unten zeigt

    Damit können wir die Klickerei in Windows schon hinter uns lassen und uns wieder dem aeroflyRC8 zuwenden.

    Das Einzige was wir im aeroflyRC8 noch einmal kontrollieren sollten, ist die Seillänge, die auf dem Standardwert "20 m" stehen sollte. Die Einstellung erfolgt übrigens in den "Simulationseinstellungen" direkt im aeroflyRC8.


    Das Solo für Zwei!

    Das AddOn des aeroflyRC8 enthält zwei autonom fliegende Schleppmaschinen. Das Schlepp-Kultmodell Wilga und eine Beaver. Nahezu alle Segler können im aeroflyRC8 geschleppt werden. Die Kombinationsmöglichkeiten steigen um ein Vielfaches, wenn man anfängt, die Größen und Gewichte der Modelle zu verändern. Wer hier die Extreme auslotet, kommt, wie in der Realität, aber an Grenzen. Welche 1,5 m-Wilga schafft schon einen 8 m-Segler?

    Wir bleiben aber zunächst vernünftig und wenden uns einem sehr gut funktionierenden Gespann zu. Auf nach "Aspach"! In dieser Szene startet das Gespann vom Gras und man steht als Pilot perfekt hinter dem Schleppzug! Als Segler schnappen wir uns die DG808c mit 5 m Spannweite und prüfen noch einmal, ob USB-Steuergerät oder RC-Sender den Segler korrekt über das Interface steuern.

    Nun müssen wir unter "Modelle" als "Zweites Modell" die Wilga laden. Zunächst aber nur markieren, denn rechts unter dem Vorschaubild befindet sich etwas versteckt die Schlepp-Sonderfunktion als „Konfiguration“/„Autopilot“.


    Nach deren Auswahl laden wir die Wilga.
    Wichtig: Die „Kamera“ des Simulators folgt immer dem zuerst geladenen Modell. Natürlich kann man erst den Schlepper laden. Man darf sich dann aber nicht wundern, wenn man nach dem Ausklinken den Segler nicht mehr sieht.

    Auf einem geteilten Bildschirm erscheinen nun beide Modelle auf der Piste, jedes in seiner Hälfte.

    Eventuell stehen sie noch etwas durcheinander, aber das löst sich gleich von alleine auf. Was mehr stört, ist zunächst der geteilte Bildschirm. Über "Ansicht" und "Bildteilung" wählen wir "keine" aus und sind die Bildschirmteilung so schnell los, wie sie aufgetaucht ist.

    Der Schleppvorgang wird nun mit der Tab-Taste gestartet. Die Beschreibung im AddOn enthält noch kleine Fehler. Aus diesem Grund widme ich mich dem Ablauf etwas intensiver. Warum soll das jeder erst für sich ergründen?
    Falls die Modelle auf der Hartbahn und nicht auf der Rasenpiste stehen oder auch falsch angeordnet sind, dann muss man durch mehrfaches Betätigen der TAB-Taste oder der Taste "V" die Startposition wechseln. Die Modelle stellen sich bei jedem Tatsendruck erneut auf, bis die gewünschte Ordnung auf dem Platz herrscht.


    Wenn alles stimmt, dann muss man nur noch ein paar Sekunden warten. Die Wilga rollt langsam vor und spannt das Seil, danach zieht sie ein paar Mal kurz an. Nach dem dritten oder vierten Ruck gibt die Wilga Vollgas und startet.
    Der Schlepper lässt sich übrigens nicht davon beindrucken, wenn wir hinten Blödsinn zusammenfliegen. Also immer hübsch der Wilga in der Platzrunde folgen. Die Steigleistung der Wilga kann sehr einfach über die Auswahl der Wilga-Modellgröße und, wer sich im RC8 gut auskennt, über die Motorleistung im Modelleditor verändert werden. Beim Gespann Wilga und DG808 passt das aber alles auf Anhieb.

    Jeder Schlepp hat ein Ende. Auch am Simulator beenden wir den Schleppvorgang mit dem Ausklinken. Im aeroflyRC8 sollte also die Funktion "Haken" einem Schalter am Sender zugeordnet werden. Wer das vergessen hat, kann aber auch die Taste "8" drücken.
    Von nun an ist man als Segelflieger alleine unterwegs. Die Wilga dreht derweil autonom ihre Runden, bis das Gespann wieder mit "TAB" angefordert wird.



    Ab jetzt macht's Laune!

    Wer die Installation und die ersten Erfahrungen im Schlepp gesammelt hat, fängt natürlich irgendwann an, mit den Funktionen zu spielen. Start bei Seitenwind, bei leichtem Rückenwind und vor allem mit verschiedenen Perspektiven in unterschiedlichen Landschaften. Das "Spiel" mit den Optionen hat zwangsläufig einen Trainingseffekt zur Folge. Das ist der große Vorteil dieser Funktion im aeroflyRC8. Wer sich lieber etwas unter Stress setzen möchte, klinkt einfach mal kurz nach dem Start aus und übt den Abbruch eines Schlepps und die sichere Rückkehr zum Platz, zur Not mit einer Rückenwindlandung.


    Neben der Wilga kann auch die Beaver aus dem aeroflyRC8 mit dem AddOn zum Auto-Schlepper werden. Mit nahezu allen Seglern aus dem aeroflyRC8 kann man sich sein Traumgespann zusammenstellen

    Das AddOn bettet sich perfekt in alle Funktionen des aeroflyRC8 ein. Ein großen Lob an den Entwickler des kostenfreien AddOns! Wenn man die Grenzen des Sinnvollen nicht überschreitet, dann funktioniert das AddOn mit sehr vielen Segler-Schlepperkombinationen gut. Manchmal kann man das AddOn aber auch unterstützen, beispielsweise, wenn ein Segler mit EzfW bei jedem Anziehen des Schleppers auf einer Hartbahn einen großen Satz nach vorne macht und der Start dann nicht klappt. Mit dem Segler auf Gras zu starten wäre eine Maßnahme, viel bessere wäre es, die Radbremse des Seglers auf einen Schieberegler zu legen und so für die richtige Dosis Rollwiderstand zu sorgen. Dieses Beispiel zeigt, dass das AddOn seine Grenzen hat. Man bekommt aber vieles auch selber schnell in den Griff: Der Schlepper steigt zu steil? Einfach etwas kleiner skalieren, damit wird gleichzeitig auch die Leistung reduziert, schon muss man als Seglerpilot noch sauberer fliegen, weil der Schlepper weniger "Power" hat.


    Auch in den 4D-Szenen kann geschleppt werden. Einfach mal die Startpositionen durchrotieren und neue Perspektiven ausprobieren. Aber keine Sorge: Das Wetter ist immer gut und der Platz frisch gemäht!

    Das AddOn macht Spaß. Die ideale Abwechslung für einen Regentag oder die kalte Jahreszeit. Wer Lust hat, sich sein Gespann für das Training zusammenzustellen, sollte keine Sekunde zögern und sich den kostenfreien Spaß auf den PC holen!


    Ja, am PC gehen Dinge, die man so sonst so einfach nicht erlebt! F-Schlepp im Follow-Mode!

    Auf der Website etwas weiter unten ist die Beschreibung in Deutsch!
    Kommentare 5 Kommentare
    1. Avatar von Flugass
      Flugass -
      Ist das nur bei der PC-Version verfügbar oder auch eine Variante für die MAC OSX Version?
    1. Avatar von hahnenmoosfreak
      hahnenmoosfreak -
      ? Ja wäre interessant zu erfahren!
    1. Avatar von Stephan zu Hohenlohe
      Stephan zu Hohenlohe -
      Moinsen, leider habe ich keinen MAC zur Verfügung. Ich habe aber IKARUS auf den Artikel hingewisen und die Frage weitergeleitet. Infos dazu poste ich an dieser Stelle.
    1. Avatar von Jürgen N.
      Jürgen N. -
      "Der Schlepper lässt sich übrigens nicht davon beindrucken, wenn wir hinten Blödsinn zusammenfliegen."
      Und das ist m.E. der grösste Nachteil dieser Geschichte.
      Wer hier als Segler-Pilot den Schlepp beherrscht soll ja nicht meinen das auch real zu beherrschen!
      Die Realität ist ganz anders!
    1. Avatar von Stephan zu Hohenlohe
      Stephan zu Hohenlohe -
      @Flugass: Lt. IKARUS geht es auch mit dem MAC, die haben es ausprobiert.
      @Jürgen: Mit etwas Geschick bekommt man das Gespann schon an die Grenzen... Aber tatsächlich handelt es sich um eine Simulation... man kann ja auch den Schleppflug selbst nicht beeinflussen. In der Realität reden Schlepp- und Seglerpilot miteinander. Trotzdem macht es Spaß, sich hinter die Beaver oder die Wilga zu hängen.