Anzeige


Anzeige


Anzeige


Anzeige

Anzeige


Anzeige


Anzeige


Anzeige
Anzeige
Anzeige
  • Wettbewerbsbericht über den 1. Teilwettbewerb F3A-X 2012 in Scherfede

    von Alexander von den Benken

    Vom 2. bis 3. Juni 2012 fand auf dem Gelände des MFC Scherfede der Auftakt zur Saison 2012 der Kunstflugklasse F3A-X statt. Wie schon vom letzten Jahr gewöhnt, war das vorhergesagte Wetter durchwachsen, zumindest konnte aber am Samstag mit fliegbarem Wetter gerechnet werden. Das Vereinsgelände in Scherfede bietet eine hervorragende Infrastruktur, sodass bei dem am Wochenende zu erwartenden Crosswind zwei Start- und Landebahnen benutzt werden konnten.

    Der Freitag war wie immer dem Training vorbehalten, sodass sich jeder Pilot schon mal an den überaus strammen Querwind gewöhnen konnte. Da unter anderem die Kunstflugbox von 120° auf 140° vergrößert wurde, konnten solche Fensterprobleme, wie sie letztes Jahr zu beobachten waren, vermieden werden. Dies ist ein Attribut an die größeren Modelle, die inzwischen alle eine Spannweite von 2600 mm haben.



    Damit wären wir auch schon im Technikbereich. Hier zeigten sich einige Neuerungen, so konnte man die neuen 4-Zylinder 111 cm³-Motoren von Ingo Müller und Stefan Buch bestaunen und im Programmflug erleben. Diese Motoren ermöglichen ein wunderbar leises Fliegen und stellen trotz Mehraufwand und Mehrgewicht eine annehmbare Alternative für alle diejenigen dar, die bei ihren örtlichen Vereinen Lärmprobleme mit herkömmlichen Boxermotoren haben, aber auch keinen Elektromotor fliegen möchten. Hiermit wurde neben dem immer stärker werdenden Elektroantrieb eine weitere Möglichkeit vorgestellt, das Hauptziel des X-Fliegens, nämlich möglichst leise zu fliegen, zu erreichen. Wie schon in der letzten Saison, konnten auch diesmal einige interessante Elektromotor-Konzepte begutachtet werden, hauptsächlich dominieren hier Hacker- und Plettenberg-Motoren. Bezüglich Akkus vertrauen die meisten Piloten den immer bekannter werdenden SLS-Akkus sowie den TopFuel-Akkus von Hacker. Trotzdem bleibt festzustellen, dass bei einem elektrifizierten X-Modell unbedingt auf absoluten Leichtbau geachtet werden sollte. Jedes Gramm zu viel macht nicht nur der Antriebskombination, sondern auch dem Pilot bei windigem Wetter schwer zu schaffen. Er is gleichzeitig darauf achten, nicht zu langsam zu fliegen, aber auch nicht zu viel Strom zu verbrauchen.



    Der Samstag war, wie vorhergesagt, der schönste Tag mit relativ viel Sonnenschein, bei jedoch eisigen Temperaturen und starkem Wind. Trotz dieser widrigen Umstände konnten drei Durchgänge im B-Programm geflogen werden, sowie zweimal das A-Programm. Hier zeigte sich, dass alle Piloten mit den Windbedingungen gut zurecht kamen. Besonders hervorzuheben sind die Neueinsteiger im A-Programm, Alexander und Thomas Raff und Alexander von den Benken, die alle das neue Programm insgesamt gut beherrschten und auch die wirklich nicht einfache Unbekannte gut meisterten. Beim Kampf um die Podiumsplätze zeigte sich im B-Programm eindeutig, dass hier die Erfahrung gesiegt hatte. So konnte Markus Ziegler den ersten Platz souverän vor Jochen Strubel und Werner Prilop erreichen. Im A-Programm gab es eine Überraschung. Christian Walter belegte nach zwei Jahren Pause im F3A-X direkt den dritten Platz hinter Robert Forster und Jan Rottmann. Bei diesem Wettbewerb wurde entschieden, den vierten Durchgang zu streichen. Bei dieser Entscheidung wollte man den Punktrichtern entgegen kommen, um ihnen damit ihre wirklich harte Arbeit an diesem Wochenende zu erleichtern.





    Der Samstagabend wurde mit ein einigen Flugvorführungen der „jungen Wilden“ sowie einer Pyroshow und einem Lagerfeuer abgerundet, bei dem sich die gute Kameradschaft im X mal wieder bewies.

    Der Sonntag war wie erwartet nicht tauglich zum Fortführen des Wettbewerbs. Starker Regen und dichter Nebel machten dies unmöglich. So wurden im Zelt Siegerehrung und Tombola abgehalten und allen damit eine frühe Abreise ermöglicht.

    Bedanken möchte ich mich im Namen aller Piloten beim MFC Scherfede und seinen Helfern, den Punktrichtern, die einen guten und fairen Job gemacht haben, sowie dem Sportreferent Stefan Buch, der erneut seine Fähigkeit bewies, auf die Piloten zuzugehen und eine faire Diskussion über wünschenswerte Verbesserungen anzuregen.

    Da schon in rund einer Woche der nächste Wettbewerb in Thannhausen ansteht, wird dem interessierten Leser damit in Kürze die Möglichkeit geboten, einmal einen X-Wettbewerb persönlich zu besuchen und sich selbst von den Fähigkeiten der Piloten zu überzeugen. Weitere Informationen finden sich wie immer auf der F3A-X Homepage des DMFV: www.f3a-x.dmfv.aero.de
    Kommentare 3 Kommentare
    1. Avatar von oliverz
      oliverz -
      Hallo Zusammen,Gibt es irgendwo einen Link zu den 4 Zylinder Motoren? Leise fliegen würde mich doch interessieren...Danke für das Feedback.Beste GrüßeOliver
    1. Avatar von Jey
      Jey -
      Zitat Zitat von oliverz Beitrag anzeigen
      Hallo Zusammen,Gibt es irgendwo einen Link zu den 4 Zylinder Motoren? Leise fliegen würde mich doch interessieren...Danke für das Feedback.Beste GrüßeOliver

      Schau mal bei 3W-Modellmotoren auf die Homepage. Der 112er iB4 ist der momentan von 4 Piloten eingesetze 4-Zylinder im X da dieser als einziger noch das Reglemant erfüllt!


      Gruß Jochen
    1. Avatar von Alex KA6
      Alex KA6 -
      Anbei möchte ich noch anmerken, dass die Bilder für den Bericht, wie immer von unserem Photo-Team Andreas und William Kiehl zur Verfügung gestellt wurden. Vielen Dank dafür!