Anzeige


Anzeige


Anzeige


Anzeige

Anzeige


Anzeige


Anzeige


Anzeige
Anzeige
Anzeige
  • F1E Magnetsteuerung

    Magnetgesteuert (F1E)


    Thomas Wiesiolek

    Erstveröffentlichung 19.12.2010


    Funktion und Aufbau

    Der Hauptbestandteil eines Hangflugmodells der Klasse F1E ist die Magnetsteuerung. Diese Modelle können theoretisch immer direkt gegen den Wind fliegen. Die Steuerung dient zur Bestimmung und Einhaltung der Flugrichtung.




    „F1E-Hangflugmodelle fliegen mit Hilfe des Erdmagnetismus.“

    Dieses Zitat stimmt nur bedingt, die Modelle fliegen dank der Aerodynamik. Jedoch werden die Modelle mit Hilfe des Erdmagnetfelds gesteuert.


    Vorderteil eines magnetgesteuerten Hangflugmodells.

    Wirkungsprinzip der Magnetsteuerung

    Ein Stabmagnet ist im Rumpfkopf drehbar gelagert und betätigt eine schmale Steuerflosse über der Rumpfspitze. Der Magnet versucht, sich stets, wie eine Kompassnadel, im Erdmagnetfeld in Nord-Süd-Richtung einzustellen. Weicht das Modell vom Kurs ab, so bleibt das Ruderblatt in seiner Richtung fest (es ist ja mit dem Magnet verbunden), während die Flosse in Flugrichtung weist. Dadurch entsteht eine Ruderwirkung mit einem kurskorrigierenden Drehmoment. Dieses Prinzip funktioniert in der Praxis sehr sicher und wirkungsvoll. Es ist dabei zu beachten, dass die Kopfsteuerung genau umgekehrt wie die Rückwärtssteuerung funktioniert.
    Kernstück einer solchen Steuerung ist der Permanentmagnet. Die typischen technischen Daten für einen Steuermagneten sind:

    • Material: ALNICO 500,
    • Länge: 50 mm
    • Durchmesser: 12 mm
    • Gewicht: 40 g.



    Aufbau der Steuerung


    Die so genannte Kopfsteuerung ist hier abgebildet.

    Der Magnet wird von einer Kunststoff- oder Alufassung gehalten. Als Achse dient ein 2 mm Stahldraht, der senkrecht zur Magnetachse stehen muss. In der gesamten Steuerung dürfen keine Stahlteile benützt werden – mit Ausnahme von Achse und Metallspitze - sie drehen sich immer mit dem Magnet. Wegen der geringen Kraft des Magnets darf die Steuerung keinerlei Reibung aufweisen. Deshalb wird der Magnet unten mit einer Metallspitze in einem Saphirlager gelagert. Oben wird der Stahldraht in einem dünnen Messingblech gelagert. Zur Einstellung eines beliebigen Kurses kann das Ruderblatt gegen den Magnet verdreht werden. Um es im Flug in dieser Stellung zu sichern, greift ein Sicherungsstift aus Messing in das mit der Magnetfassung verbundene Zahnrad.

    Die Flosse muss rechtwinklig auf den Deckel montiert werden (mit Messingschrauben) und mit der Längsachse des Rumpfs genau fluchten.



    Beim Aufbau der Steuerung sollten unbedingt Hilfsmittel wie Winkel usw. verwendet werden. Schon kleine Fehler können die Wirkung des Magnets wesentlich herabsetzen. Sorgfältige und genaue Arbeit macht sich hier sehr bezahlt.


    Auswuchten von Magnet und Steuerung

    Man kann sich vorstellen, dass selbst die geringste Unwucht an der Steuerung dazu führt, dass das Richtmoment des Magnets bei Schräglage des Modells stark geschwächt bzw. gar verfälscht wird. Eine unwuchtige Steuerung führt daher in der Regel zu einer Kursabweichung des Modells gegenüber dem eingestellten Kurs. Es muss sowohl der Magnet mit Fassung, als auch die gesamte Steuerung ausgewuchtet werden.



    Eine einfache Wuchtvorrichtung aus einem 0,5 mm Alublech genügt zum Vorwuchten. Natürlich muss der Magnet dabei in West-Ost-Richtung liegen. Eisenteile, wie Werkzeug oder Tischgestelle, müssen mindestens 30 cm Abstand zum Magnet haben.

    Es reicht nicht, den Magnet nur in einer Ebene auszuwuchten.



    Die einfachste "Mehrebenen"-Wuchtmethode besteht darin, den Magnet mit der Lagerspitze auf den Boden eines Glases aufzusetzen und die Magnetachse nach allen Himmelsrichtungen zu kippen(Achse seitlich in die Hand fallen lassen). Beginnt der Magnet dabei in eine Richtung zu pendeln, besitzt er noch eine Unwucht.

    Anschließend wird das Ruderblatt gewuchtet. Danach wird die Steuerung zusammengebaut und durch Heben und Senken des Rumpfkopfes sowie Drehen des Rumpfes kontrolliert, ob der Kurs beibehalten wird.

    Der in einem Saphirlager gelagerte Magnet würde wegen der geringen Reibung ständig pendeln. Um das zu unterbinden, besteht die Dose um den Magnet aus Alublech.
    Bewegungen des Magnets werden durch die im Metall der Dose induzierten Wirbelströme, die ihrerseits ein Magnetfeld erzeugen und auf den Magnet zurückwirken, stark gedämpft. Je geringer der Abstand Magnet-Dose ist, desto höher die Dämpfung. Durch Einbringen von Bohrungen in den Boden der Dose lässt sich die Dämpfung vermindern.


    Für Fortgeschrittene: Das Kurvenfliegen

    Wem das Geradeausfliegen zu langweilig wird oder wenn jemand neue Herausforderungen sucht, dem kann geholfen werden. Mit der Magnetsteuerung kann man das Modell auch kreisen lassen. Gestartet wird herkömmlich, die Steuerfunktion des Ruders wird nicht behindert. Es folgt ein Flug in das Hangvorfeld.


    Starteinstellung, Hebel blockiert das Steuerruder nicht.

    Dann wird mit Hilfe des Zeitschalters und einer Steuerleine ein Hebel gelöst, der das Steuerruder blockiert. Gleichzeitig muss die Einstellwinkeldifferenz erhöht werden, damit das Modell nicht zu schnell fliegt und nicht „unterschneidet“, d.h. nicht in einen Spiralsturz übergeht.


    Hebel blockiert das Ruder, das Modell kurvt nach rechts.

    Diese Einstellung bleibt dann bis zum Ende des Fluges aktiv.
    Kommentare 8 Kommentare
    1. Avatar von Relaxr
      Relaxr -
      Hochinteressant, kurios und exotisch - aber ich kapiere es nicht! Das Kompassruder kann sich doch nur auf Nord fixieren, bzw. jede ander Himmelrichtung. Die Flieger müssten doch eigentlich immer konstant in eine Richtung fliegen - oder? Die schicke Mechanik ist sicher eine Herausforderung, toll!
    1. Avatar von lpaelke
      lpaelke -
      Ich hätte da auch noch eine Frage: Damit das vernünftig funktioniert, muss der Magnet doch möglichst stark sein, oder? Warum verwendet man dann Alnico- und nicht Neodym-Magnete?
    1. Avatar von M.Kortenbruck
      M.Kortenbruck -
      Ich hatte das Glück vor ca. 15 Jahren auf der Wasserkuppe mal bei einem Wettbewerb solche Magnetmodelle zu beobachten.
      Absolut Beeindruckend die Bauausführung der Modelle und die Geduld der Piloten.
      Hier habe ich Netz mal ein Video gefunden.
      https://www.youtube.com/watch?v=Y0FoszEn6W0
    1. Avatar von hastf1b
      hastf1b -
      Zitat Zitat von Relaxr Beitrag anzeigen
      Hochinteressant, kurios und exotisch - aber ich kapiere es nicht! Das Kompassruder kann sich doch nur auf Nord fixieren, bzw. jede ander Himmelrichtung. Die Flieger müssten doch eigentlich immer konstant in eine Richtung fliegen - oder? Die schicke Mechanik ist sicher eine Herausforderung, toll!
      Hier ist eine Erklärung: "Zur Einstellung eines beliebigen Kurses kann das Ruderblatt gegen den Magnet verdreht werden. Um es im Flug in dieser Stellung zu sichern, greift ein Sicherungsstift aus Messing in das mit der Magnetfassung verbundene Zahnrad." Siehe dazu die Zeichnung.
      Das Ruderblatt ist nicht starr mit der Magnetachse verbunden sondern kann je nach Windrichtung verstellt werden. Heute macht man das mittels des Zahnrades und dem Sicherungsstift früher war es eine Madenschraube mit der das Ruderblatt an der Magnetachse fixiert wurde. Es ist etwas schwierig zu beschreiben. Am besten mal Ausschau halten wo ein Magnetflug Wettbewerb statt findet. Auf der Seite der "Thermiksense" findet man die Termine.

      Heinz
    1. Avatar von Relaxr
      Relaxr -
      Ja Danke - faszinierend ! Das Video ist auch sehr schön. Wirkt heute noch "Retro" - ich mag sowas (immer mal). Der Mechanismus aus Magnetkopf, Steuerung mit der Wirbelstromdämpfung und den Zeitschaltuhren für die Modifikation sind schon cool :-). Ein Relikt aus den eher minimalistischen Zeiten des Modellflugs ! Entschleunigung ;-)
    1. Avatar von Cracy01
      Cracy01 -
      Vielen Dank für die tolle und interessante Erklärung wie eine Magnetsteuerung funktioniert. Leider findet man viel zu selten etwas über das interessante Thema. Schön, dass es in der heutigen schnelllebigen Zeit noch Modellflieger gibt, die sich mit solchen Themen befassen. Das schöne an unserem Hobby, es gibt so viele interessante und spannende Sparten.

      Gruß, Hubert
    1. Avatar von M.Kortenbruck
      M.Kortenbruck -
      Unglaublich was man alles im Netz findet......
      Die Magnetsteuerung bei ihrer Arbeit im Fluge gefilmt:
      https://www.youtube.com/watch?v=XC94exGNVww
    1. Avatar von Konrad Kunik
      Konrad Kunik -
      Moin zusammen,

      wie oben schon erwähnt, ist die Thermiksense eine/die umfassende Quelle zu Freiflug im deutschsprachigen Raum.

      Die Redaktion von ist ständig bemüht, durch Magazinbeiträge immer wieder auf diesen Bereich des Modellfluges hinzuweisen. Es gibt noch mehr als Fernlenkflug...

      http://www.thermiksense.de/images/st...seite/witz.jpg
  • RC-Network empfiehlt


  • Anzeige








  • News

    Verlag für Technik und Handwerk

    Die 450. ModellWerft-Ausgabe ist da!

    Unsere 450. ModellWerft-Ausgabe ist da! Einige Highlights:
    • Rückschau auf 450 Ausgaben
    • TEST: Mooring Tug I von PEBA / Hobby Lobby

    Verlag für Technik und Handwerk 16.07.2019, 10:42 Gehe zum letzten Beitrag
    Hacker Motor GmbH

    Hacker Motor und JETI Model auf der Segelflugmesse 2019

    Vom 19. bis 21. Juli 2019 ist die Hacker Motor GmbH wieder mit eigenem Stand auf der Segelflugmesse in Schwabmünchen vertreten.

    Wir zeigen

    Hacker Motor GmbH 16.07.2019, 07:42 Gehe zum letzten Beitrag
    Zeller Modellbau

    rs-aero Modelle ab sofort ab Lager und bei Segelflugmesse Schwabmünchen erhältlich

    Es freut mich bekannt geben zu dürfen, das ab sofort alle Modelle von rs-aero Robert Scheibelhofer ab Lager lieferbar und somit prompt samt Zubehör erhältlich

    Zeller Modellbau 15.07.2019, 16:16 Gehe zum letzten Beitrag
    Composite-RC-Gliders

    Neu: TT Aurora F3K DLG

    Hallo liebe Modellflieger,

    wieder einmal etwas Neues aus unserem Hause!

    Ein außergewöhnlicher Flieger in einem außergewöhnlichen

    Composite-RC-Gliders 13.07.2019, 18:12 Gehe zum letzten Beitrag
    Hacki

    Der Küstenflieger macht Kurzurlaub

    Moin,

    ich in ab jetzt auf dem Weg in eine kurze kreative Pause und bitte um Verständnis, dass ich eingehende Mails und Anrufe erst wieder

    Hacki 13.07.2019, 15:53 Gehe zum letzten Beitrag
  • Forum - Neue Beiträge

    waterman

    Funkstörungen durch Landwirtschaftstechnik

    Habe heute die Bundesnetzagentur diesbezüglich konsultiert, aber leider ohne Erfolg. Die Landwirtschaft arbeitet für die Kommunikation und Standortbestimmung

    waterman 19.07.2019, 11:01 Gehe zum letzten Beitrag
    franz hintermann

    Die junge Generation denkt anders

    Herzzerreißend eure plötzliche soziale Ader.
    Aber 80% in deutschland wissen nicht wohin mit dem geld. Die sind umweltpolitischen gefordert, der

    franz hintermann 19.07.2019, 10:58 Gehe zum letzten Beitrag
    tflachz

    Welche Lager größe bei altem Webra Speed 61

    Hallo Webra Fans


    ein Webra Speed 61 F hat ja
    eine Bohrung von 24mm
    und einen Hub von 22 mm.

    Welche

    tflachz 19.07.2019, 10:55 Gehe zum letzten Beitrag
    Hans Hoffmann

    Funkstörungen durch Landwirtschaftstechnik

    Mal anThermikeinflüsse gedacht?
    Über einem reifen Getreidefeld flimmert bei Sonne die Luft, und es gibt ständig heftige Ablösungen. Verstärkt noch

    Hans Hoffmann 19.07.2019, 10:41 Gehe zum letzten Beitrag
    d.düsentrieb

    Valach VM-70S1-4T

    Ich hab den baugleichen?! Fiala 70er.
    Bisher nur auf dem Teststand laufen lassen.
    Anspringen tut er etwas mühsamer, wenn er warm ist, das

    d.düsentrieb 19.07.2019, 10:38 Gehe zum letzten Beitrag